(ARD) Bahn zahlt überhöhte Preise für IT (Allgemeines Forum)

Power132 @, Donnerstag, 23.07.2020, 18:41 (vor 23 Tagen)
bearbeitet von Power132, Donnerstag, 23.07.2020, 18:42

berichtet das Politmagazin panorama

Doch wenn man sich das Angebot von Systel genauer ansieht, fällt auf: Das Unternehmen verlangt extrem hohe Preise, mitunter das 20-fache der marktüblichen Summen.
Felix Preuß ist Gründer und Geschäftsführer der Firma Netcup in Karlsruhe. Sein Unternehmen vermietet Speicherplatz auf Servern inklusive Support. Ein von Panorama ausgesuchtes Einzel-Angebot für digitale Infrastruktur etwa kostet bei Systel rund 300 Euro pro Monat. Das vergleichbare Angebot bei Netcup liegt bei 14,49 Euro pro Monat. "Als ich das Angebot gesehen habe, war ich schon überrascht, dass so viel einem Kunden berechnet werden kann", sagt Preuß. "Den Kunden hätte ich auch gerne."

(ARD) Bahn zahlt überhöhte Preise für IT

ICE16, Donnerstag, 23.07.2020, 19:04 (vor 23 Tagen) @ Power132

Es gibt aber halt schon minimale Unterschiede zwischen einfachen Webspace und rund um Betreuung und Applikationen Support mit Enterprise Support und sla. Von daher ist der Vergleich völliger bullshit

(ARD) Bahn zahlt überhöhte Preise für IT

gnampf @, Donnerstag, 23.07.2020, 19:58 (vor 23 Tagen) @ ICE16

also ich kann aus dem Bericht nicht erkennen was das erwähnte Systel-Angebot beinhaltet und was das Vergleichsangebot beinhaltet. Hast du da mehr Informationen? Ansonsten könnte es auch ganz umgekehrt sein, der externe Dienstleister bietet mehr für weniger Geld. Ungewöhnlich wäre das ganze jedenfalls nicht, ich kenne z.B. Konzerne wo Firma 1 die Firmenwagen verwaltet, Firma 2 aber wenn sie einen braucht den beim Autoverleiher mietet weil der billiger ist als Firma 1. In dem Fall keine Bilanzschönung, aber zeigt trotzdem das bei sowas nicht immer mit realistischen Preisen gearbeitet wird. Und wenn dann noch der Zwang besteht innerhalb des Konzerns die Angebote wahrzunehmen...

(ARD) Bahn zahlt überhöhte Preise für IT

ICE16, Donnerstag, 23.07.2020, 20:02 (vor 23 Tagen) @ gnampf

Relativ einfach 14,99 dürfte irgend ein 0185 Webspace sein ohne besondere SLA sowas für Sytel nicht

(ARD) Bahn zahlt überhöhte Preise für IT

gnampf @, Donnerstag, 23.07.2020, 20:16 (vor 23 Tagen) @ ICE16

Vermuten kannst du viel, genauso wie ich auch. Wenn du nicht weitergehende Informationen vorliegen hast bleiben es aber reine Vermutungen. Ich hab jedenfalls leider keine "Preisliste" von Systel.
Ach ja, ein SLA hilft dir außerdem auch nur dann was, wenn bei Verletzung auch dein Schaden gedeckt wird. Ansonsten ist der Anreiz den einzuhalten nicht gigantisch. Wenn das bei Systel aber abläuft wie bei Netz, dann bleibt der Auftraggeber vermutlich auf seinem Schaden einfach komplett sitzen.

+1

Höllentalbahn @, Freiburg, Freitag, 24.07.2020, 13:42 (vor 22 Tagen) @ ICE16

Totale Peinlichkeit diese "Recherche"

(ARD) Bahn zahlt überhöhte Preise für IT

nscharrn, IC 2152, Donnerstag, 23.07.2020, 19:37 (vor 23 Tagen) @ Power132

vielleicht will man auch keine externen Kunden - machen einige Inhouse Consulting Firmen so, Die machen nur externe Aufträge um nicht ganz betriebsblind zu werden. Die Hohen Kosten sollen da auch etwas abschrecken

Artikel zu Ende lesen

markman, Freitag, 24.07.2020, 09:05 (vor 22 Tagen) @ Power132

"Systel gehört der Deutschen Bahn, ist ebenfalls ein Tochterunternehmen. Der IT-Dienstleister kann Apotheken-Preise verlangen, weil die Bahn bevorzugt bei eigenen Tochterunternehmen einkaufen muss. So will es der sogenannte "Kontrahierungs-Zwang".

"Welchen Sinn ergibt es für ihn, wenn die Bahn viel zu hohe Preise an die eigene Tochter bezahlt? "Der Verdacht ist immer da, dass man solche Tochtergesellschaften auch nutzen kann, um Gewinne abzuschöpfen oder Gewinne zwischen anderen Konzerngesellschaften hin und her zu schieben"

ich denke, damit ist die Frage geklärt, dass es nicht um die Leistungen geht...

Artikel zu Ende verstehen.

br752 @, Samstag, 25.07.2020, 03:17 (vor 22 Tagen) @ Power132
bearbeitet von br752, Samstag, 25.07.2020, 03:17

Das war wieder eine ganz schlimmen Berichterstattung.

Wer hier Privat- und Geschaeftskundenangebote vermischt hat noch die in einem Betrieb gearbeitet, etwas kommerziell in Betrieb genommen, sondern immer nur darueber berichtet.

Angefangen vom Waffeleisen, ueber den Elektrobackofen bis zum Schraubenschluessel und Reinigungsmittel: Vom der Handhabung ueber die Qualitaet bis zum Preis ist zwischen Privatangeboten und Geschaeftsangeboten alles unterschiedlich.

Auf dem Aktionsmarktstand bekomme ich einen Schraubenschluessel fuer 1 Euro. Damit kann ich auch 1 oder 2 mal was anziehen. Der Schraubenschluessel in der KFZ Werkstatt kostet ein vielfaches. Keine ernsthafte KFZ Werkstatt wuerde sich den Drehmomentschluessel zum anziehen der Raeder im Aldi kaufen. Auch wenn die Eckdaten die gleichen sind!

Genauso ist es in der IT! Da kostet ein GB mal eben das 30zig fache als beim Mediamarkt. Und es geht NICHT nur um die technischen Eckwerte.

Angefangen von redundanten Datenzuleitungen ueber Personal was innerhalb von Stunden auf ein vielfaches aufgestockt werden kann bis hin zu flexiblem Umbau der Infrastruktur innerhalb von Stunden.

Ich wage zu bezweifeln, dass man fuer 14,95 im Monat den RZ sagen kann, dass man die Server eben bitte in ein anderes Segment umziehen soll oder die Backups im Desasterrecoverybackupcenter erneut spiegeln soll.

All das und noch viel mehr steckt in den Preisen eines eigenen Rechenzentrums.

Zum Test:
Steckt mal einen USB-HW-Dongle an eurem ESX Server zu hause an (Oder im eigenen RZ) und lasst das Gleiche mal im Cloudcenter bei eurem externen Dienstleister machen. Dann vergleicht mal Zeit/Geld/Aufwand.


BR752

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum