? ICE 1 Wagen 4 in der Reservierungsanzeige verschwunden (Allgemeines Forum)

Dosto, Samstag, 16.05.2020, 12:44 (vor 9 Tagen)

Moin,

seit einigen Tagen fällt mir auf, dass bei der grafischen Reservierungsanzeige bei den ICE 1 der Wagen 4 nicht mehr auftaucht.
Ist das nur ein Software- bzw. Datenbankfehler oder plant die Bahn was in diese Richtung und hat schon mal umgestellt?

--
Grüße von unterwegs
Dosto

Wagen 23 bei BR411 auch

daniels @, Samstag, 16.05.2020, 16:05 (vor 9 Tagen) @ Dosto

Wagen 23 wurde auch bei mehreren ICEs nicht angezeigt (Nürnberg-Passau z.B.)

? ICE 1 Wagen 4 in der Reservierungsanzeige verschwunden

Alexander, Samstag, 16.05.2020, 16:42 (vor 9 Tagen) @ Dosto

Hi,

habe gerade mal Spaßeshalber geschaut und bei meinen Stichproben hat bei allen Zügen immer mind. ein Wagen der 2. Klasse in der Buchungsübersicht gefehlt.

Ich möchte ja nichts schwarzmalen, aber mein Gefühl sagt mir das es nicht gut ist und einen bestimmten Grund hat warum flächendeckend ein Wagen aus den Reservierungssystemen gelöscht wurde (Sprichwort Anschlussverlust und kurzfristige Ersatzplätze...).

Lassen wir uns mal überraschen...

--
Es gibt Menschen, die geizen mit ihrem Verstand wie andere mit ihrem Geld. (Wilhelm Busch)

Bei mir macht es nicht klick :-)

GreenLine, Samstag, 16.05.2020, 17:43 (vor 9 Tagen) @ Alexander

- kein Text -

Die Ersatzplätze benötigt man bei einer Reservierungspflicht

Eingleisigkeit @, Samstag, 16.05.2020, 19:16 (vor 9 Tagen) @ GreenLine

- kein Text -

Merci!

GreenLine, Samstag, 16.05.2020, 19:34 (vor 9 Tagen) @ Eingleisigkeit

- kein Text -

Reservierungspflicht ist vertrauensbildende Maßnahme!

Blaschke, Samstag, 16.05.2020, 23:31 (vor 9 Tagen) @ Alexander
bearbeitet von Blaschke, Samstag, 16.05.2020, 23:31

Hey.

Ich möchte ja nichts schwarzmalen, aber mein Gefühl sagt mir das es nicht gut ist und einen bestimmten Grund hat warum flächendeckend ein Wagen aus den Reservierungssystemen gelöscht wurde (Sprichwort Anschlussverlust und kurzfristige Ersatzplätze...).

Lassen wir uns mal überraschen...

Ich würde es umgekehrt sehen: gut, dass auch die DB erkannt hat, dass Handlungsbedarf besteht.

Und eine Reservierungspflicht ist eine vertrauensbildende Maßnahme!!! Die DB garantiert mir, dass mein Zug definitiv nicht überfüllt sein wird.

GUUUUUT.


Ja, da schaut die 'Querulanten'fraktion hier im Forum jetzt drein wie die Kuh wenn's blitzt.

Kann man nämlich auch mal so sehen.

Vertrauen gewinnen, Fahrgäste zurückholen.

Und das schöne: das Konzept sollte dauerhaft bleiben. Und dann tröpfelt sanft das süße Gift der steigenden Fahrgastzahlen in das System. Überfüllungen zur HVZ und an Großkampftagen akzeptiert der Kunde nicht mehr und so müssen ENDLICH ausreichende Kapazitäten geschaffen werden. Das ist teuer. Aber langfristig wird es das System Eisenbahn attraktiver machen. Auf dem Fahrrad und im Auto habe ich meinen Platz auch sicher.

Man muss also nicht schwarzmalen und ein ungutes Gefühl haben - das Gegenteil ist der Fall. Wobei das für die 'früher war alles besser und Moderne ist ein Teufelszeug'-Fraktion natürlich wieder ein Skandal ist ...


Schöne Grüße von jörg

Reservierungspflicht ist vertrauensbildende Maßnahme!

Dosto, Sonntag, 17.05.2020, 08:26 (vor 8 Tagen) @ Blaschke

Hey.

Ich möchte ja nichts schwarzmalen, aber mein Gefühl sagt mir das es nicht gut ist und einen bestimmten Grund hat warum flächendeckend ein Wagen aus den Reservierungssystemen gelöscht wurde (Sprichwort Anschlussverlust und kurzfristige Ersatzplätze...).

Lassen wir uns mal überraschen...


Ich würde es umgekehrt sehen: gut, dass auch die DB erkannt hat, dass Handlungsbedarf besteht.

Und eine Reservierungspflicht ist eine vertrauensbildende Maßnahme!!! Die DB garantiert mir, dass mein Zug definitiv nicht überfüllt sein wird.
...

Wenn man sich diesen Artikel durchliest ...
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/covid-19-belastete-troepfchen-machen-geschl...
... wird man zur Erkenntnis gelangen müssen, dass Abstandhalten in geschlossenen Räumen nicht funktioniert.
Hier hilft nur das Tragen einer geeigneten Maske, die die Abgabe von Tröpfchen und Aerosolen an die Umgebung verhindert. Und das muss dann konsequent kontrolliert und durchgesetzt werden.

Es ist m. E. deshalb egal, wie voll ein Zug ist, wenn alle eine Maske tragen. Ich würde mir hier insbesondere auch im ÖPNV ein härteres Durchgreifen wünschen. In Hamburg erlebe ich hier einen sehr hohen Kontrolldruck durch die Polizei. Man sieht hier immer wieder auch Trupps der Bundespolizei in den S-Bahnen, und Maskenpflicht gilt nicht nur in den Zügen, sondern auch in allen Bahnhöfen.
In Berlin z. B. scheint dieser Kontrolldruck zu fehlen. Entsprechend schlechter ist die Maskendisziplin in den S-Bahnen.

Das könnte man dann auch auf alle Bereiche übertragen; draußen Abstand, drinnen Maske. Damit könnte man die zukünftigen Lockerungsmaßnahmen wesentlich flexibler angehen. Und Maßnahmen, die begründet sind, schaffen auch Akzeptanz.

--
Grüße von unterwegs
Dosto

Reservierungspflicht ist vertrauensbildende Maßnahme!

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 17.05.2020, 09:16 (vor 8 Tagen) @ Dosto

In Hamburg erlebe ich hier einen sehr hohen Kontrolldruck durch die Polizei. Man sieht hier immer wieder auch Trupps der Bundespolizei in den S-Bahnen, und Maskenpflicht gilt nicht nur in den Zügen, sondern auch in allen Bahnhöfen.
In Berlin z. B. scheint dieser Kontrolldruck zu fehlen. Entsprechend schlechter ist die Maskendisziplin in den S-Bahnen.

Und wie äußert sich das in den Fallzahlen (vergleiche mal Hamburg und Berlin!)?

In Österreich gab ´s bisher bekanntlich lt. Studie keinerlei Infektionen in Öffis (auch nicht vor Einführung der Maskenpflicht) ...

Reservierungspflicht ist vertrauensbildende Maßnahme!

Dosto, Sonntag, 17.05.2020, 10:39 (vor 8 Tagen) @ Altmann

In Hamburg erlebe ich hier einen sehr hohen Kontrolldruck durch die Polizei. Man sieht hier immer wieder auch Trupps der Bundespolizei in den S-Bahnen, und Maskenpflicht gilt nicht nur in den Zügen, sondern auch in allen Bahnhöfen.
In Berlin z. B. scheint dieser Kontrolldruck zu fehlen. Entsprechend schlechter ist die Maskendisziplin in den S-Bahnen.


Und wie äußert sich das in den Fallzahlen (vergleiche mal Hamburg und Berlin!)?

In Österreich gab ´s bisher bekanntlich lt. Studie keinerlei Infektionen in Öffis (auch nicht vor Einführung der Maskenpflicht) ...

Bis vor ca. zwei Wochen war in den Öffis so wenig los, dass man z. B. in der Hamburger S-Bahn immer einen Vierer für sich alleine hatte, meistens sogar einen komplette Bereich zwischen zwei Türen und manchmal sogar einen kompletten Wagen.
Erst seit den letzten Lockerungen hat sich das zunehmend verändert. Erst seit einer Woche wird es richtig eng. In den Vierergruppen sitzen jetzt auch mal zwei oder drei Fremde zusammen und in den Türbereichen stehen die Leute teilweise auch in Gruppen.

Und weil die veröffentlichen Fallzahlen den Infektionsübertragungen ungefähr zwei Wochen hinterherhinken, wird man die Auswirkung auch erst entsprechend später feststellen.

Auf Erfahrungen zur Ausbreitung während des strengen Lockdowns zu verweisen ist so wenig aussagekräftig wie Zahlen, die zurzeit zur Ausbreitung unter Kindern veröffentlicht werden, die in einer Zeit ermittelt wurden, als Kitas und Schulen geschlossen waren.

Jetzt erst wird es in den Öffis richtig voll. Und was passiert, wenn es in geschlossenen Räumen voll wird, zeigen der oben verlinkte Artikel und die gehäuften Infektionen, die man zuletzt in Gemeinschaftsunterkünften (Altenpflege, Schlachthofarbeiter, Asylbewerber) in den Landkreisen Greiz, Sonneberg, Rosenheim, Coburg, Coesfeld und Straubing usw. beobachten konnte und teilweise immer noch kann.

Auch am Anfang des Jahres waren es immer wieder Menschenversammlungen in geschlossenen Räumen, die zu Ausbrüchen geführt hatten, z. B. Karneval in Heinsberg, Familienfeiern in Greiz, Starkbierfest in Tischenreuth, Apres-Ski in Ischgl usw.

--
Grüße von unterwegs
Dosto

Reservierungspflicht ist vertrauensbildende Maßnahme!

gnampf @, Sonntag, 17.05.2020, 12:48 (vor 8 Tagen) @ Dosto

Und was passiert, wenn es in geschlossenen Räumen voll wird, zeigen der oben verlinkte Artikel und die gehäuften Infektionen, die man zuletzt in Gemeinschaftsunterkünften (Altenpflege, Schlachthofarbeiter, Asylbewerber) in den Landkreisen Greiz, Sonneberg, Rosenheim, Coburg, Coesfeld und Straubing usw. beobachten konnte und teilweise immer noch kann.

Ah, und in den Gemeinschaftsunterkünften wurde natürlich immer der Mindestabstand eingehalten, dazu gab es eine funktionierende Lüftung, etc? Eben, wohl eher nicht, dürfte dort schon von den Räumen her vielfach gar nicht möglich sein, die dort untergebrachten meist auch eher wenig interessieren, wahrscheinlich teils auch mangels wissen und Infos.
Und Altenpflege: gerade dort wurden ja von den Pflegern schon Masken getragen. Nur handelt es sich hier nunmal durchweg um Risikopatienten. Dadurch kommen automatisch ganz andere Fallzahlen zusammen wenn man die Leute nicht 100% isolieren kann.

Auch am Anfang des Jahres waren es immer wieder Menschenversammlungen in geschlossenen Räumen, die zu Ausbrüchen geführt hatten, z. B. Karneval in Heinsberg, Familienfeiern in Greiz, Starkbierfest in Tischenreuth, Apres-Ski in Ischgl usw.

Logisch, warunm wohl? Voll und enger Kontakt. Und vor allem auch: nachvollziehbar. Wenn das Gesundheitsamt dich fragt mit wem du Kontakt hattest / wo du warst und anhand dessen Kontaktpersonen sucht, dann wird das bei einer Veranstaltung wohl noch gut klappen. Bei 2 Menschen die auf offener Straße aneinander vorbei gegangen sind und wo einer gehustet hat wohl nicht. Und bei denen die am Montag um 9:30 in der S19 nach Kleinkleckersdorf gefahren sind eher schwer. Und 100%ig ermitteln wo sich jemand wirklich angesteckt hat kann man eh nicht.

Die Masken bleiben ohnehin noch mehrere Jahre ...

Blaschke, Sonntag, 17.05.2020, 11:16 (vor 8 Tagen) @ Dosto

Hallo.

Hier hilft nur das Tragen einer geeigneten Maske, die die Abgabe von Tröpfchen und Aerosolen an die Umgebung verhindert. Und das muss dann konsequent kontrolliert und durchgesetzt werden.

Geeignete Masken! Also nicht nur die derzeitigen Stofffetzen.

Ich stimme dir zu, als grundlegende Maßnahme ist das richtig. Der größtmögliche Abstand sollte dann on top noch oben drauf kommen. Da das freiwillig nicht klappt, braucht es Instrumente wie den Reservierungszwang.

Schöne Grüße von jörg


der grad erstmals bei der Völlerei beim Bahnhofsbäcker seine Daten hinterlegt hat. Wenn jetzt die Krankenkasse den Aufenthaltsbeginn mit der zeitgleichen EC-Karten-Buchung abgleicht und somit weiß, dass das der Blaschke war, der sich da Mett- und Eibrötchen und Coke reingeschüttet hat - da wird wohl bald ein Risikozuschlag fällig ...

Reservierungspflicht ist vertrauensbildende Maßnahme!

gnampf @, Sonntag, 17.05.2020, 12:36 (vor 8 Tagen) @ Dosto

Wenn man sich diesen Artikel durchliest ...
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/covid-19-belastete-troepfchen-machen-geschl...
... wird man zur Erkenntnis gelangen müssen, dass Abstandhalten in geschlossenen Räumen nicht funktioniert.

Nö, denn das ganze bezieht sich auf Situationen ohne Luftwechsel etc. Gerade in der Bahn hast du aber eine starke Lüftung die dafür sorgt das die Aerosole eben nicht einfach in der Luft stehen bleiben. In Restaurants & Co sieht das teils noch anders aus, aber auch dort sind ja eigentlich Lüftungskonzepte gefordert, die nur nachträglich sicherlich nicht einfach zu schaffen sind.

Hier hilft nur das Tragen einer geeigneten Maske, die die Abgabe von Tröpfchen und Aerosolen an die Umgebung verhindert. Und das muss dann konsequent kontrolliert und durchgesetzt werden.

Wie du schon schreibst, einer geeigneten! Maske. Dafür gibt es aber keine Pflicht. HIer ist alles erlaubt was dafür sorgt das du nich auf Mund & Nase blicken kannst und aus Stoff ist. Da werden z.B. Halstücher diagonal gefaltet und umgebunden, da geht beim Ausatmen/Niesen/... alles frei raus. Oder Masken mit Ventil, ebenfalls zulässig. Wollte man wirklich etwas bezwecken müßt man richtige medizinische Masken vorschreiben, nur müsste man die dann auch in entsprechender Stückzahl und zu bezahlbaren Preisen liefern.

Es ist m. E. deshalb egal, wie voll ein Zug ist, wenn alle eine Maske tragen.

Tja, da sind die Experten anderer Ansicht, die sagen eine Maske entbindet nicht davon Abstand zu halten, sie reduziert nur die Gefahr wenn sich kein Abstand halten läßt etwas. Grundgebot bleibt Abstand. Und in einem vollen Zug (oder einem vollbesetzten Flieger) kannst du den nicht einhalten.

Ich würde mir hier insbesondere auch im ÖPNV ein härteres Durchgreifen wünschen. In Hamburg erlebe ich hier einen sehr hohen Kontrolldruck durch die Polizei. Man sieht hier immer wieder auch Trupps der Bundespolizei in den S-Bahnen, und Maskenpflicht gilt nicht nur in den Zügen, sondern auch in allen Bahnhöfen.

Wo ich bisher so unterwegs war (Niedersachsen, Hessen, RP, Saarland, Bayern) war wie üblich kaum jemand von DB Security oder Bundespolizei am Bahnsteig oder gar im Zug zu sehen. Wenn doch haben sie sich für fehlende Masken genausowenig wir für Raucher interessiert, oder haben bei einem oder beiden Themen sogar selbst fleißig mitgemacht.

In Berlin z. B. scheint dieser Kontrolldruck zu fehlen. Entsprechend schlechter ist die Maskendisziplin in den S-Bahnen.

Verständlich, die Akzeptanz für Masken ist nunmal bei weitem nicht so groß wie man einem glauben machen möchte. In Bayern klappt es selbst mit den hohen angedrohten Strafen nicht so recht.

Das könnte man dann auch auf alle Bereiche übertragen; draußen Abstand, drinnen Maske. Damit könnte man die zukünftigen Lockerungsmaßnahmen wesentlich flexibler angehen. Und Maßnahmen, die begründet sind, schaffen auch Akzeptanz.

Äh nein, begründen kann ich alles, auch das ich jemand mit Covid-Erkrankung (oder Verdacht) leider sofort erschießen muß damit er keinen anderen mehr anstecken kann. Die Akzeptanz dürfte doch eher gering sein ;-)

Reservierungspflicht realistisch?

GreenLine, Sonntag, 17.05.2020, 13:14 (vor 8 Tagen) @ Blaschke

Laut WiWo Bericht vom 14. Mai plant die Bahn keine Reservierungspflicht. Das wird u.a. mit der geringen Auslastung begründet als auch ökonomisch: "Mit der Sitzplatzreservierung nimmt die Bahn jedes Jahr einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag ein."

(Quelle: https://www.wiwo.de/my/unternehmen/dienstleister/blues-in-der-businessclass-homeoffice-...

Wenn die Zahl stimmt, würde ich gerade in der wirtschaftlichen Situation doch nicht Millionenbeträge verschenken?

Die Frage ist natürlich was Reservierungspflicht bedeutet: Ist ein Sitzplatz automatisch mit dem Ticket dabei (was in anderen Ländern ja gut klappt)? Oder muss ich verpflichtend für 4 Euro eine Reservierung kaufen, um mitfahren zu können (blöd für Vielfahrer)?

Reservierungspflicht wird nicht und nie kommen.

Henrik @, Sonntag, 17.05.2020, 13:37 (vor 8 Tagen) @ GreenLine

Reservierungspflicht realistisch?

Du hast die Ironie der Vorredner nicht erkannt.

Nimm ihn nicht ernst, er meint es nicht so. ;)

Lass Dich nicht verrückt machen.

Laut WiWo Bericht vom 14. Mai plant die Bahn keine Reservierungspflicht. Das wird u.a. mit der geringen Auslastung begründet als auch ökonomisch: "Mit der Sitzplatzreservierung nimmt die Bahn jedes Jahr einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag ein."

(Quelle: https://www.wiwo.de/my/unternehmen/dienstleister/blues-in-der-businessclass-homeoffice-...

Wenn die Zahl stimmt, würde ich gerade in der wirtschaftlichen Situation doch nicht Millionenbeträge verschenken?

lol :D :D

Da hast Du Dich in der Zeitebene vertan..
oder versuchst Du es auch in Ironie?
Bei einer Auslastung von unter 10% wird niemand reservieren.
Bei einem Defizit von 10 Mrd Euro geht es nicht um einen mickrigen nicht einmal Millionen Betrag.

Reservierungspflicht hätte einen ganz anderen Hintergrund.

Die Frage ist natürlich was Reservierungspflicht bedeutet: Ist ein Sitzplatz automatisch mit dem Ticket dabei (was in anderen Ländern ja gut klappt)? Oder muss ich verpflichtend für 4 Euro eine Reservierung kaufen, um mitfahren zu können (blöd für Vielfahrer)?

was letztendlich keinen Unterschied macht bzw. aufs gleich rauskommt.

? ICE 1 Wagen 4 in der Reservierungsanzeige verschwunden

Hustensaft @, Sonntag, 17.05.2020, 18:18 (vor 8 Tagen) @ Alexander

Ich möchte ja nichts schwarzmalen, aber mein Gefühl sagt mir das es nicht gut ist und einen bestimmten Grund hat warum flächendeckend ein Wagen aus den Reservierungssystemen gelöscht wurde (Sprichwort Anschlussverlust und kurzfristige Ersatzplätze...).

Ich denke da eher an BC 100 und Flexpreise, denn für Zugausfälle und Anschlussverluste wäre das zu wenig.

Allerdings müsste die DB sich dann auch über ihr Ersatzzugkonzept Gedanken machen, denn einen ICE mit (rund) 12 Wagen kann ich eben nicht mal eben mit einem Ersatz-IC und 7 Wagen fahren ...

für BC 100 und Flexpreise wäre es aber nicht zu wenig? ;)

Henrik @, Sonntag, 17.05.2020, 18:36 (vor 8 Tagen) @ Hustensaft

Ich möchte ja nichts schwarzmalen, aber mein Gefühl sagt mir das es nicht gut ist und einen bestimmten Grund hat warum flächendeckend ein Wagen aus den Reservierungssystemen gelöscht wurde (Sprichwort Anschlussverlust und kurzfristige Ersatzplätze...).

Ich denke da eher an BC 100 und Flexpreise, denn für Zugausfälle und Anschlussverluste wäre das zu wenig.

für BC 100 und Flexpreise wäre es aber nicht zu wenig? ;)

Allerdings müsste die DB sich dann auch über ihr Ersatzzugkonzept Gedanken machen, denn einen ICE mit (rund) 12 Wagen kann ich eben nicht mal eben mit einem Ersatz-IC und 7 Wagen fahren ...

nicht? dann lass doch jemand anderes fahren..

ICE1 als Eres / KP-Reserve

ICETreffErfurt ⌂ @, Eisenach, Sonntag, 17.05.2020, 20:32 (vor 8 Tagen) @ Henrik

Das Programm für die Zukunft wird sein, ICE4 mit 12 oder 13 Wagen als Regelzüge und die ICE1 mit 9 Wagen als Ersatzzüge. Das sollte in den meisten Fällen auch funktionieren.

Die alten IC1-Wagenparks sollen doch eh die nächsten 4 Jahre verschwinden. Zumal bei den BR 101 und 120 die nächsten Revisionen anstehen und zumindest die 120er gerade massenweise verkauft oder verschrottet werden.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum