Sammelthread "Coronavirus" (Allgemeines Forum)

Administrator @, Donnerstag, 07.05.2020, 16:05 (vor 24 Tagen)

Bahnbezogene Beiträge zum Thema "Coronavirus" bitte ausschließlich hier anhängen.


Das ICE-Treff-Team.

Unsere neue Bordgastronomie (kontaktlos und ToGo)

Hansjörg, Donnerstag, 07.05.2020, 17:43 (vor 24 Tagen) @ Administrator
bearbeitet von Hansjörg, Donnerstag, 07.05.2020, 17:43

Neuigkeiten von der Bahn:

Ab dem 04.05.2020 werden wir für Sie unser Angebot wieder erweitern. Alle Speisen sind dann wieder als ToGo Artikel an Bord unserer Züge verfügbar. Unser aktuelles Angebot finden Sie unter „Download Speisekarte“.

Neu: Ab sofort können Sie bei uns bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten nutzen.

Quelle: https://www.bahn.de/p/view/service/zug/bordgastronomie/monatsaktion.shtml

Speisekarte ToGo:

https://db-bordgastronomie.de/dbgastro/downloads/DB_4060-Speise_und_Getraenkekarte-2020...

Bordgastronomie sinnvoll?

Dieter4711, Freitag, 08.05.2020, 12:42 (vor 24 Tagen) @ Hansjörg

Falls dann doch auch für den Fernverkehr die Maskenpflicht kommt, könnte es schwierig werden mit der Bordgastronomie.
Die Fahrgäste dürften dann zwar Speisen / Getränke kaufen aber nicht konsumieren. Denn Trinken / Essen ist mit korrekt sitzender Maske eher nicht möglich. Es sei denn, es wäre ein Trinkschlauch eingearbeitet.

Gilt an Bord der Zge auch die 50 Meter Abstandsregel wie im Freien? Dort dürfen die Menschen erst mit 50 Meter Abstand vom verkaufenden Geschäft die ToGo Speisen und Getränke konsumieren.

50m Abstandsregel / Maske "kurz Wegschieben"

Hansjörg, Freitag, 08.05.2020, 13:00 (vor 24 Tagen) @ Dieter4711
bearbeitet von Hansjörg, Freitag, 08.05.2020, 13:01

Falls dann doch auch für den Fernverkehr die Maskenpflicht kommt, könnte es schwierig werden mit der Bordgastronomie.
Die Fahrgäste dürften dann zwar Speisen / Getränke kaufen aber nicht konsumieren. Denn Trinken / Essen ist mit korrekt sitzender Maske eher nicht möglich. Es sei denn, es wäre ein Trinkschlauch eingearbeitet.

Hier gilt zumindest auf dem Staatsgebiet des Landes Niedersachsen (mit Maskenpflicht im FV):

Was mache ich, wenn ich mein Frühstück in Bus oder Bahn einnehmen möchte?

Essen in Bus und Bahn sollte möglichst vermieden und die Essgewohnheiten dahingehend angepasst werden. Der mit der Mund-Nasen-Bedeckung angestrebte Schutz von Anderen wird leider kaum möglich sein, wenn ein opulentes Frühstück im Bus oder Zug eingenommen wird. Der kurze Biss in die Stulle und der Schluck Kaffee sollte aber auch mit einem kurzen Wegschieben der Bedeckung möglich sein.

Quelle: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten_auf_haufig_gestellte_fragen_faq/allt...


Gilt an Bord der Zge auch die 50 Meter Abstandsregel wie im Freien? Dort dürfen die Menschen erst mit 50 Meter Abstand vom verkaufenden Geschäft die ToGo Speisen und Getränke konsumieren.

Gute Frage, ich fahre meistens ICE1 in Wagen 14, das reicht. Im ICE-T müssten es vor der geschlossenen Lounge um die 55m Abstand zum Tresen sein.

50m Abstandsregel

bahnfahrerofr. @, Freitag, 08.05.2020, 13:26 (vor 23 Tagen) @ Hansjörg

Also zumindest bisher wurden die Fahrgäste nach meiner Beobachtung vom Personal nicht daran gehindert, Snacks und Getränke in unmittelbarer Nähe des Bistros einzunehmen. Im Gegenteil, das Personal sitzt teilweise selbst dort und macht Pause.

50m Abstandsregel

Manitou, Montag, 11.05.2020, 09:32 (vor 21 Tagen) @ bahnfahrerofr.

Die 50 m-Regel gilt auch nicht, wenn andere Grundstücke/Gebäude/Räume genutzt werden. Man kann, auch wenn man im selben Haus wohnt, im Erdgeschoß kaufen und in seiner Wohnung bzw. einem mietereigenem Garten verzehren. Man darf sich nur nicht im Umkreis von 50 m im öffenlichen Straßenland niederlassen. Somit reicht auch schon der Nachbarwagen.

50m Abstandsregel vs. Restaurantdichte / Eisschmelze

Hansjörg, Montag, 11.05.2020, 09:44 (vor 21 Tagen) @ Manitou

Die 50 m-Regel gilt auch nicht, wenn andere Grundstücke/Gebäude/Räume genutzt werden. Man kann, auch wenn man im selben Haus wohnt, im Erdgeschoß kaufen und in seiner Wohnung bzw. einem mietereigenem Garten verzehren. Man darf sich nur nicht im Umkreis von 50 m im öffenlichen Straßenland niederlassen. Somit reicht auch schon der Nachbarwagen.

Ich habe mir am Samstag in einer größeren Stadt mal die Situation angesehen. Die 50m Regel ist völliger Irrsinn solange man nicht im Gasthof auf dem Land ToGo kauft.

Denn die Dichte an Eisläden zeigte das die 50m Regel nur mit Bon des Eisladens sichergestellt werden kann, da man so 50m vom Eisladen den man zum Konsum genutzt hat entfernt ist aber nur 20m zum Nächsten wo man gerade sitzt.

Frage zum Gutscheine BahnCard 100 wegen Corona

ffz, Donnerstag, 07.05.2020, 20:39 (vor 24 Tagen) @ Administrator

Hallo,

hat schon jemand einen Gutschein für die BahnCard100 wegen der Corona-Krise bekommen?? Ich hatte mich an den Bahncomfort Service gewandt, allerdings bisher nichts bekommen.

Gruß

Hier ist Stand 7.5.2020 auch noch nichts angekommen.

Hansjörg, Donnerstag, 07.05.2020, 21:35 (vor 24 Tagen) @ ffz

- kein Text -

Frage zum Gutscheine BahnCard 100 wegen Corona

markman, Donnerstag, 07.05.2020, 22:42 (vor 24 Tagen) @ ffz

Es hieß ja:"...werden wir uns bei Ihnen nach der Beendigung der Einschränkungen durch Corona mit dem Gutschein melden"

ab nächster Woche scheint wieder alles im Lot zu sein, daher denken ich, wird bis Mitte Mai etwas kommen. Ich erwarte mindestens 10%,

Gruß,
Markman

Frage zum Gutscheine BahnCard 100 wegen Corona

Reservierungszettel @, KDU, Freitag, 08.05.2020, 01:25 (vor 24 Tagen) @ markman

Es hieß ja:"...werden wir uns bei Ihnen nach der Beendigung der Einschränkungen durch Corona mit dem Gutschein melden"

ab nächster Woche scheint wieder alles im Lot zu sein, daher denken ich, wird bis Mitte Mai etwas kommen. Ich erwarte mindestens 10%,

Wenn du meinst das dann wieder Regelbetrieb ist irrst du dich. Damit ist erst ab Mitte Juni zu rechnen, bis dahin kommt es noch zu Einschränkungen.

Keine Eintragung auf Warteliste mehr für BC100

martin.elsner, Donnerstag, 14.05.2020, 19:51 (vor 17 Tagen) @ ffz

Hallo!

Ich wollte mich heuete auch auf die Liste eintragen lassen, da bekam ich an der Hotline die Antwort das es nicht mehr geht seit dem Wochenende.

Auf www.bahn.de ist auch der Hinweis für BC100 entfernt.

Der Mitarbeiter am Telefon meinte aber ich solle auf jeden Fall eine Email dazu an den Comfort-Service schreiben.

Gruß
Martin

Keine Eintragung auf Warteliste mehr für BC100

markman, Freitag, 22.05.2020, 17:52 (vor 9 Tagen) @ martin.elsner

Hallo!

Ich wollte mich heuete auch auf die Liste eintragen lassen, da bekam ich an der Hotline die Antwort das es nicht mehr geht seit dem Wochenende.

Auf www.bahn.de ist auch der Hinweis für BC100 entfernt.

Der Mitarbeiter am Telefon meinte aber ich solle auf jeden Fall eine Email dazu an den Comfort-Service schreiben.

Gruß
Martin

solltest Du machen, ich habe heute einen Gutschein iHv. 1.000 EUR bekommmen, muss sagen, war sehr erfreut,

Gruß,
Markman

Danke für die Rückmeldung, mal sehen wann ich Post bekomme.

Hansjörg, Freitag, 22.05.2020, 17:57 (vor 9 Tagen) @ markman
bearbeitet von Hansjörg, Freitag, 22.05.2020, 17:57

- kein Text -

Keine Eintragung auf Warteliste mehr für BC100

WbuIV, Freitag, 22.05.2020, 19:11 (vor 9 Tagen) @ markman

Ok, bei dder Höhe werde ich doch mal nachbohren

Keine Eintragung auf Warteliste mehr für BC100

tom66, Samstag, 23.05.2020, 16:59 (vor 8 Tagen) @ WbuIV

Der 1.000 Euro Gutschein ist bei meiner BC100 1. Klasse auch heute eingetroffen. Die Gültigkeit sind sogar 3 Jahre und er kann auch in Teilbeträgen genutzt werden. BC100 2. Klasse sollen wohl 500 Euro erhalten haben.

Nur Online? Ist der Gutschein mit eCoupons kombinierbar?

Hansjörg, Samstag, 23.05.2020, 17:15 (vor 8 Tagen) @ tom66

Gelten die alten 29er Regeln oder die neuen 30er Regeln?

Der 1.000 Euro Gutschein ist bei meiner BC100 1. Klasse auch heute eingetroffen. Die Gültigkeit sind sogar 3 Jahre und er kann auch in Teilbeträgen genutzt werden. BC100 2. Klasse sollen wohl 500 Euro erhalten haben.

Ich warte weiterhin. Heute lag noch nichts in der Post, aber Montag besteht ja eine neue Chance.

Keine Eintragung auf Warteliste mehr für BC100

heinz11 @, Samstag, 23.05.2020, 17:43 (vor 8 Tagen) @ tom66

Der 1.000 Euro Gutschein ist bei meiner BC100 1. Klasse auch heute eingetroffen. Die Gültigkeit sind sogar 3 Jahre und er kann auch in Teilbeträgen genutzt werden.


Die Gültigkeit ist analog der Gutscheine für die BC 50 und 25. Allerdings hat meiner nicht solange gehalten, der wurde gestern bereits "verarbeitet".

Nach der Krise: weniger Leute wollen laut Umfrage mobil sein

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 08.05.2020, 10:01 (vor 24 Tagen) @ Administrator
bearbeitet von J-C, Freitag, 08.05.2020, 10:02

Quelle

Das Beratungsunternehmen McKinsey hat eine Umfrage veröffentlicht, dort heißt es unter Anderem:

Gefragt, welche der folgenden Dinge sie nach dem Ende der Corona-Krise ihrer Meinung nach mehr oder weniger tun werden als vor Beginn der Krise,

  • geben 56% an, weniger beruflich oder privat reisen zu wollen, 27% wollen sogar gar nicht mehr reisen.
  • 41% wollen abgesehen von Lebensmitteln weniger einkaufen gehen.
  • Fast zwei Drittel planen, weniger auf Konzerte, ins Theater oder ins Kino zu gehen.
  • 45% wollen seltener für Sport- und Wellnessangebote aus dem Haus gehen.

    Auch Veränderungen im Mobilitätsverhalten zeichnen sich ab: Die Menschen wollen nach der Krise deutlich seltener den öffentlichen Nahverkehr nutzen und stattdessen vermehrt zu Fuß gehen, Fahrrad fahren oder das eigene Auto benutzen.

    51% derjenigen, die vor der Krise mit dem Bus gefahren sind, wollen dies in Zukunft weniger oder gar nicht mehr tun.
    47% wollen weniger oder gar nicht mehr Zug fahren.
    Genauso viele wollen die U-Bahn meiden.
    37% der bisher regelmäßigen Taxinutzer wollen dies weniger tun, 11% ganz aufs Taxi verzichten.
    Auch bei Mietwagen und e-Scootern zeichnet sich ein Einbruch ab: 18% wollen gar keine Autovermietung mehr nutzen, 29% weniger als bisher.
    Und 17% planen, sich von auch e-Scootern fernzuhalten; 29% derjenigen, die vor der Krise e-Scooter genutzt haben, wollen dies seltener tun.

Freilich ist das in erster Linie eine Stimmung aus dem Affekt, für gewöhnlich ist man in solchen Vorhaben nicht immer besonders konsequent, andererseits zeigt das, wohin die Reise im Mobilitätsverhalten vielleicht gehen könnte.

--
Covid19 kriegt uns nicht klein!

Individualverkehr ist nicht für jeden finanzierbar.

Hansjörg, Freitag, 08.05.2020, 10:14 (vor 24 Tagen) @ J-C
bearbeitet von Hansjörg, Freitag, 08.05.2020, 10:15

51% derjenigen, die vor der Krise mit dem Bus gefahren sind, wollen dies in Zukunft weniger oder gar nicht mehr tun.
47% wollen weniger oder gar nicht mehr Zug fahren.
Genauso viele wollen die U-Bahn meiden.

Man muss sich in diesem Fall Individualverkehr aber auch leisten können. Ich bezweifele stark das dazu jeder einfach so in der Lage ist.

Individualverkehr ist nicht für jeden finanzierbar.

Ösi, Freitag, 08.05.2020, 10:32 (vor 24 Tagen) @ Hansjörg

Wird doch jetzt schon massiv subventioniert ...

Wieso wird das subventioniert?

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 08.05.2020, 10:41 (vor 24 Tagen) @ Ösi

- kein Text -

--
Covid19 kriegt uns nicht klein!

Deswegen wird das subventioniert

Ösi, Freitag, 08.05.2020, 11:23 (vor 24 Tagen) @ J-C

Weil die Kosten, die an die Benützer weitergereicht werden, geringer sind als die Kosten, die der Allgemeinheit entstehen.

Wieso wird das subventioniert?

ICE920 ⌂ @, München, Samstag, 09.05.2020, 07:51 (vor 23 Tagen) @ J-C
bearbeitet von ICE920, Samstag, 09.05.2020, 07:52

In erster Linie werden Straßen kostenlos zur Verfügung gestellt.

IV-Nutzer zahlen damit weder für die Arbeit der Straßenmeistereien, der Verkehrspolizei, der Verkehrsbehörden oder Ingenieurbüros, die hinter jeder Ampel und jedem Straßenschild stehen, noch für Flächenaquise, um sie dem Straßenverkehr zur Verfügung zu stellen. Auflistung ist bei weitem nicht abschließend.

Alles Blödsinn ... // Die Kernfragen ...

Blaschke, Freitag, 08.05.2020, 11:43 (vor 24 Tagen) @ J-C
bearbeitet von Blaschke, Freitag, 08.05.2020, 11:45

Huhu.

Und die nächste Umfrage in einem Jahr ist dann genauso zeitgeistig wie diese hier. Dann wollen plötzlich alle wieder raus ...

Man sollte darauf nicht so viel geben ...

Auf dem Zug erlebe ich oft ja ähnliches. Erst wird 27 Minuten lang über die Bahn geschimpft. Alles Kacke. Zu teuer. Usw usw usw. Wenn sie dann aber eine Schulnote vergeben sollen --> 'ach, ich nehme mal eine 2.' Oder mit viel Mut wird es auch mal eine 3. Tja, wenn man dann so zufrieden ist, ändert sich auch nix. Und die Teppichetage feiert die Umfragewerte.

Für den öffentlichen Verkehr und die mittelfristige Zukunft ist entscheidend:

a.) die wirtschaftliche Entwicklung. Millionen Arbeitslose würden über Urlaubsfahrten und Freizeitvergnügen nicht nachdenken brauchen, weil sie sich es gar nicht leisten können. Und wie wird der Bürger belastet, wenn es um die Rückzahlung all der Staatsknete geht, die grad rausgeworfen wird mit dem Füllhorn. Da könnte sich manch Spaßfahrt der Vergangenheit für die Zukunft von allein erledigen. Hinzu kommt die Psyche der Leutchen; was erwarten sie? Inflation, Deflation, Aufschwung, Abschwung. Das alles ist völlig unvorhersehbar. Und in einem halben Jahr kann eine Umfrage ganz anders aussehen. Es lebe die Kurzfristigkeit.

b.) wird Homeoffice, Videotagung, Online-Shopping etc. nachhaltig bleiben und damit Mobilität vermeidbar machen?

c.) Wieviel Geld wird noch in die Bahn gepumpt werden dürfen? Felix Berschin weist im aktuellen 'Bahn-Report' zu Recht darauf hin, dass all die Milliarden der letzten Jahre nur begrenzte Wirkung zeigten; der Anteil der Bahn am modal split ist insgesamt nur marginal gestiegen. Fahrgastzuwächsen im System Bahn steht eine Zunahme der übrigen Mobilität gegenüber. Während sich bei der Zuverlässigkeit gar nichts verbessert hat. Wieviele Milliarden wollen/können wir, Politik und Volk, uns angesichts der absehbaren finanziellen Herausforderungen des nächsten Jahrzehntes noch leisten für einen überschaubaren Erfolg der Eisenbahn?

Darüber gilt es jetzt nachzudenken.

Schöne Grüße von jörg

Alles wird wie früher, nur besser.

ktmb @, iOS, Freitag, 08.05.2020, 13:59 (vor 23 Tagen) @ Blaschke

- kein Text -

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Aber erst in der nächsten Dekade.

Blaschke, Freitag, 08.05.2020, 23:28 (vor 23 Tagen) @ ktmb

- kein Text -

Alles Blödsinn ... // Die Kernfragen ...

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09.05.2020, 08:26 (vor 23 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

Und die nächste Umfrage in einem Jahr ist dann genauso zeitgeistig wie diese hier. Dann wollen plötzlich alle wieder raus ...

Man sollte darauf nicht so viel geben ...

Das ist auch mein Gedanke.

Auf dem Zug erlebe ich oft ja ähnliches. Erst wird 27 Minuten lang über die Bahn geschimpft. Alles Kacke. Zu teuer. Usw usw usw. Wenn sie dann aber eine Schulnote vergeben sollen --> 'ach, ich nehme mal eine 2.' Oder mit viel Mut wird es auch mal eine 3. Tja, wenn man dann so zufrieden ist, ändert sich auch nix. Und die Teppichetage feiert die Umfragewerte.

Vermutlich sind's am Ende nur Kleinigkeiten, über die man sich aufregt ;-)


Für den öffentlichen Verkehr und die mittelfristige Zukunft ist entscheidend:

a.) die wirtschaftliche Entwicklung. Millionen Arbeitslose würden über Urlaubsfahrten und Freizeitvergnügen nicht nachdenken brauchen, weil sie sich es gar nicht leisten können. Und wie wird der Bürger belastet, wenn es um die Rückzahlung all der Staatsknete geht, die grad rausgeworfen wird mit dem Füllhorn. Da könnte sich manch Spaßfahrt der Vergangenheit für die Zukunft von allein erledigen. Hinzu kommt die Psyche der Leutchen; was erwarten sie? Inflation, Deflation, Aufschwung, Abschwung. Das alles ist völlig unvorhersehbar. Und in einem halben Jahr kann eine Umfrage ganz anders aussehen. Es lebe die Kurzfristigkeit.

Sicher, andererseits wird das Leben bereits wieder mehr und mehr hochgefahren, Arbeitsplätze kommen zurück.

b.) wird Homeoffice, Videotagung, Online-Shopping etc. nachhaltig bleiben und damit Mobilität vermeidbar machen?

Ganz ehrlich? Ich fänd's toll. Es wäre zumindest eine Entlastung der Verkehrswege. Wenn man nicht dauernd an einer Strecke verdichten muss, spielt sich vielleicht an einer anderen Strecke ein besseres Angebot?

c.) Wieviel Geld wird noch in die Bahn gepumpt werden dürfen? Felix Berschin weist im aktuellen 'Bahn-Report' zu Recht darauf hin, dass all die Milliarden der letzten Jahre nur begrenzte Wirkung zeigten; der Anteil der Bahn am modal split ist insgesamt nur marginal gestiegen. Fahrgastzuwächsen im System Bahn steht eine Zunahme der übrigen Mobilität gegenüber. Während sich bei der Zuverlässigkeit gar nichts verbessert hat. Wieviele Milliarden wollen/können wir, Politik und Volk, uns angesichts der absehbaren finanziellen Herausforderungen des nächsten Jahrzehntes noch leisten für einen überschaubaren Erfolg der Eisenbahn?

Viel. Denn die Bahn ist ein unabdingbares Element der Daseinsfürsorge. Ich lebe gerne in einem Land, wo ich nicht zwangsläufig auf's Auto angewiesen bin, wie zuvor geschildert würde bei einem allgemeinen Sinken der Mobilität ja auch der Zuschussbedarf bei bestellten Verkehren sinken.

Darüber gilt es jetzt nachzudenken.

Und darüber denke ich gerne nach.

Schöne Grüße von jörg

Liebe Grüße nach Osnabrück
Jan-Christian

--
Covid19 kriegt uns nicht klein!

Alles Blödsinn ...

br752 @, Samstag, 09.05.2020, 12:19 (vor 23 Tagen) @ Blaschke

Alles Blödsinn ...

gehoert in die gleiche Schublade wie:

Die haben keine Ahnung ...

Wollen wir hoffen, dass sich ein "Ich weiss es aber" nicht noch hinzugesellt.


BR752

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

ICE2020 @, Freitag, 08.05.2020, 14:57 (vor 23 Tagen) @ Administrator

Zumindest Bild berichtet, dass in Kürze Masken im Bordbistro erhältlich sein sollen:

https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/maskenpflicht-in-zuegen-soll-kommen-mund...

Für alle, die wieder alles bis in kleinste Detail geregelt wissen wollen: Ich denke, es gibt ganz praktische Lösungen auch bei To Go Artikeln: Wenn man alleine an einem Fensterplatz sitzt, ohne dass die Reihe davor oder dahinter besetzt ist, wird man sicherlich auch essen und trinken können. Wenn es aber voller wird, oder wenn man sich im Zug bewegt bzw. während des Ein- und Ausstiegs macht es sicher Sinn, die Maske zu tragen und ist ja nun auch wirklich keine weltbewegende Einschränkung.

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

markman, Freitag, 08.05.2020, 15:13 (vor 23 Tagen) @ ICE2020

ich hatte das gerade auch gelesen, *kotz*. Aber der Scheuer hatte das schon Anfang letzter Woche angekündigt, ich hoffe, das die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.

In einem vollen Bus/U-Bahn, ok, geschenkt. Aber wenn ich sitzte und an mit während der Fahrt vielleicht niemand oder 2 -3 Leute an mir vorbeigehen, ist das schon großer Quatsch, mit eine Maske zu sitzen. Ich werde keine Maske aufsetzen auf den Strecken Hannover-Hamburg und Hannover-Berlin.

Ich wage mal eine Einschätzung zu geben, dass die linientreue Masse in ein paar Wochen umschwenken wird und von der Pflicht, eine Maske tragen zu müssen, Abstand nehmen. Wie bei der Provinzfürsten der Politiker, die schneller und eher die Maßnahmen nun gelockert haben wollten. Irgendwann ist Schluss mit der Maskerade und man wird einsehen, dass man sich doch total bescheuert vorgekommen ist,

Gruß,
Markman

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Freitag, 08.05.2020, 16:01 (vor 23 Tagen) @ markman

ich hoffe, das die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.

Welche meinst du? Die kaum noch sinkenden Neuansteckungszahlen?

--
Weg mit dem 4744!

Zahlen

platz42, Berlin, Freitag, 08.05.2020, 16:38 (vor 23 Tagen) @ JeDi

ich hoffe, das die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.


Welche meinst du? Die kaum noch sinkenden Neuansteckungszahlen?

Vielleicht meint er eher die auf einem absolut beherrschbaren Niveau befindlichen (auch wenn sie nicht mehr sinken) Neuinfektions- und Krankenhausbelegungszahlen?

Sich im FV anzustecken ist vermutlich nicht so leicht wie in den Sklavenunterkünften der Fleischindustrie und im Altenheim.

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

markman, Freitag, 08.05.2020, 17:00 (vor 23 Tagen) @ JeDi

ich hoffe, das die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.


Welche meinst du? Die kaum noch sinkenden Neuansteckungszahlen?

als Schauer das vcr knapp 2 Wochen ankündigte, lagen die Zahlen deutlich höher. Wie gesagt, in einem vollen Bus in Berlin würde ich mich derzeitig sogar freiwillig schützen wollen, aber nicht im klimatisierten ICE2 im Wagen 37 auf Platz 102,

Gruß,
Markman

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Freitag, 08.05.2020, 17:05 (vor 23 Tagen) @ markman

aber nicht im klimatisierten ICE2 im Wagen 37 auf Platz 102,

Danke, dass du zeigst, wie wenig du vom Zugpersonal hälst.

--
Weg mit dem 4744!

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

Manitou, Montag, 11.05.2020, 09:38 (vor 21 Tagen) @ JeDi

Außerdem wird bald in Verschwörungstheorien Al Kaida / der IS beschuldigt, das Korona-Virus aus Rache wegen dem Burka-Verbot in einigen europäischen Staaten verbreitet zu haben.

(Achtung Satire!)

So einfach ist das ?

Garfield_1905, Samstag, 09.05.2020, 01:03 (vor 23 Tagen) @ markman

ich hatte das gerade auch gelesen, *kotz*. Aber der Scheuer hatte das schon Anfang letzter Woche angekündigt, ich hoffe, das die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.

So, wie ich das mitbekommen habe, übernehmen die Verantwortlichen im FV diesen 'Blödsinn' ab dem 11.05.20.

In einem vollen Bus/U-Bahn, ok, geschenkt. Aber wenn ich sitzte und an mit während der Fahrt vielleicht niemand oder 2 -3 Leute an mir vorbeigehen, ist das schon großer Quatsch, mit eine Maske zu sitzen. Ich werde keine Maske aufsetzen auf den Strecken Hannover-Hamburg und Hannover-Berlin.

Soweit ich das richtig verstanden habe, solltest Du in Niedersachsen auch jetzt schon im FV eine Maske tragen. Okay, natürlich kannst Du sagen, das Du das nicht mitmachst. Ich kenne jetzt nicht die Konsequenzen dafür. Ich weiß nur, das das u.U. ziemlich lästig wird, wenn ich z.B. mit meinem Auto in einer 50er - Zone sagen würde: 'Sehe ich doch gar nicht ein, ich fahre 70 !'. Sorry, es kann im Interesse aller nicht jeder seine Vorschriften so machen, wie es ihm gerade passt.

Ich finde die Masken auch eher lästig und ich kenne niemanden der begeistert davon ist. Aber es ist nun mal Vorschrift und so muß ich mich wohl oder übel fügen. Meine med. Kenntnisse reichen nicht aus, um zu wissen, ob diese Masken überhaupt sinnvoll sind oder nicht und damit bin ich wohl auch nicht allein. Fakt ist, ich muß sie tragen und dann bin ich, auch wohl oder übel, 'linientreu', wobei ich nicht weiß, was dieser Ausdruck in diesem Zusammenhang soll.

Ich wage mal eine Einschätzung zu geben, dass die linientreue Masse in ein paar Wochen umschwenken wird und von der Pflicht, eine Maske tragen zu müssen, Abstand nehmen.

Mag sein, aber was soll uns das sagen ?

(...) Irgendwann ist Schluss mit der Maskerade und man wird einsehen, dass man sich doch total bescheuert vorgekommen ist.

Mag sein, aber was nützt Dir dieses 'Wissen' jetzt ?

So einfach ist das

Henrik @, Samstag, 09.05.2020, 05:29 (vor 23 Tagen) @ Garfield_1905

ich hatte das gerade auch gelesen, *kotz*. Aber der Scheuer hatte das schon Anfang letzter Woche angekündigt, ich hoffe, dass die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.

So, wie ich das mitbekommen habe, übernehmen die Verantwortlichen im FV diesen 'Blödsinn' ab dem 11.05.20.

Werden wir sehen..

Ob die Maskenpflicht im Fernverkehr kommt, soll die Bundesregierung in den kommenden Tagen entscheiden.

https://www.heidelberg24.de/region/maskenpflicht-fernverkehr-berlin-deutsche-bahn-verka...

In einem vollen Bus/U-Bahn, ok, geschenkt. Aber wenn ich sitze und an mit während der Fahrt vielleicht niemand oder 2 -3 Leute an mir vorbeigehen, ist das schon großer Quatsch, mit einer Maske zu sitzen. Ich werde keine Maske aufsetzen auf den Strecken Hannover-Hamburg und Hannover-Berlin.

Soweit ich das richtig verstanden habe, solltest Du in Niedersachsen auch jetzt schon im FV eine Maske tragen.

sollten eh überall..;)
Es wird ja bereits dringend empfohlen.

Das Bundesverkehrsministerium empfiehlt schon seit einiger Zeit die Einführung der Maskenpflicht für alle öffentlichen Verkehrsmittel: Ob Bus, Bahn, Taxi oder Flugzeug. Bisher war das Tragen einer Maske nur im öffentlichen Personennahverkehr verpflichtend, aber nicht im Fernverkehr.

https://www.heidelberg24.de/region/maskenpflicht-fernverkehr-berlin-deutsche-bahn-verka...

Okay, natürlich kannst Du sagen, dass Du das nicht mitmachst. Ich kenne jetzt nicht die Konsequenzen dafür. Ich weiß nur, dass das u.U. ziemlich lästig wird, wenn ich z.B. mit meinem Auto in einer 50er - Zone sagen würde: 'Sehe ich doch gar nicht ein, ich fahre 70 !'. Sorry, es kann im Interesse aller nicht jeder seine Vorschriften so machen, wie es ihm gerade passt.

..wenn Du nachts um 3 Uhr wenn niemand auf der Straße ist, bei rot über die Ampel gehst, dann wird Dir auch niemand was.
Es geht ja nicht um eine Vorschrift, sondern den Sinn dahinter.

Er selbst wird da auch schon noch drauf kommen. ;)

Ich finde die Masken auch eher lästig und ich kenne niemanden der begeistert davon ist.

ungünstig geschrieben..
Dass wir sie nicht umsonst tragen, ist uns allen klar, das ist trivial.
Du kennst tausende von Leuten, die begeistert sind vom Anblick der Masken - auch hier direkt in diesem Thread wurde die Ästhetik bereits angesprochen.
Sie sind fester cooler Bestandteil unseres Lifestyles seit mittlerweile über 6 Wochen,
einfach goldig.

Aber es ist nun mal Vorschrift und so muß ich mich wohl oder übel fügen. Meine med. Kenntnisse reichen nicht aus, um zu wissen, ob diese Masken überhaupt sinnvoll sind oder nicht und damit bin ich wohl auch nicht allein.

oohh ha.
ja, es gibt bundesweit wohl noch drei andere Trolls, und das wars dann aber auch schon. ;)
Deine Kenntnisse über unseren Rechtsstaat reichen aus, um zu wissen, dass diese Masken sehr sinnvoll sind (sofern sie von den meisten getragen werden),
denn ansonsten wäre dieser massive Eingriff in unserer Grundrechte nicht zulässig.

Die Akzeptanz liegt aktuell bei etwa 80%

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-plus/200508-hplus-gesamt-100.html
ab 7:32

Fakt ist, ich muß sie tragen und dann bin ich, auch wohl oder übel, 'linientreu', wobei ich nicht weiß, was dieser Ausdruck in diesem Zusammenhang soll.

Wenn Du ernsthaft meinst, sie nur deswegen tragen zu wollen, weil es Vorschrift sei,
dann solltest Du es vielleicht doch besser lassen und nochmal ernsthaft drüber nachdenken.

Ich wage mal eine Einschätzung zu geben, dass die linientreue Masse in ein paar Wochen umschwenken wird und von der Pflicht, eine Maske tragen zu müssen, Abstand nehmen.

Mag sein, aber was soll uns das sagen ?

ein weiteres Mal soll uns das sagen, dass er sich völlig unnötig Gedanken macht.. grübelt. ;)

(...) Irgendwann ist Schluss mit der Maskerade und man wird einsehen, dass man sich doch total bescheuert vorgekommen ist.

Mag sein, aber was nützt Dir dieses 'Wissen' jetzt ?

es nützt ihm dahingehend, dass er jetzt ganz genau weiß, dass er es als einziger besser weiß und ebenso für die Zukunft, er kann auch in eben diese blicken. Das gibt ihm bestimmt sehr viel.. o.O

So einfach ist das

Garfield_1905, Samstag, 09.05.2020, 05:53 (vor 23 Tagen) @ Henrik

Kurz vorm Feierabend noch eine schnelle Bemerkung zu Deiner Antwort.

Deine Kenntnisse über unseren Rechtsstaat reichen aus, um zu wissen, dass diese Masken sehr sinnvoll sind (sofern sie von den meisten getragen werden), denn ansonsten wäre dieser massive Eingriff in unserer Grundrechte nicht zulässig.

Nee, ich meine es so, wie ich es geschrieben habe. Meine (medizinischen) Kenntnisse reichen nicht aus, um beurteilen zu können, ob die Maskenpflicht sinnvoll ist oder nicht. Ich trage sie, weil ich es muß und weil ich davon ausgehe, das die diejenigen, die diese Pflicht eingeführt haben, schon wissen, warum sie das gemacht haben.

Das klingt jetzt sicher so, als ob ich 'obrigkeitshörig' wäre. Mag sein, weiß ich nicht. Aber genauso, wie ich davon ausgehe, das meinetwegen die Stadt sich dabei etwas gedacht hat, eine Straße zur 30er - Zone zu machen, muß ich davon ausgehen, das kluge und medizinisch bewanderte Menschen es besser als ich beurteilen können, ob eine Maskenpflicht den (oder das ?) Corona - Virus wirksam stoppt oder nicht.

Masken sind sinnvoll – Links

PAD89, Samstag, 09.05.2020, 10:16 (vor 23 Tagen) @ Garfield_1905

Mein medizinisches Wissen reicht auch nicht aus, aber zum Glück verfügen andere dieses: https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/corona-maskenpflicht/

Auf der gleichen Seite werden Fakten genannt und Mythen aufgedeckt:
https://www.volksverpetzer.de/gastkommentar/masken-fakten-mythen/

Alles schön mit Quellen versehen, wie es sich gehört.

Masken sind manchmal sinnvoll

platz42, Berlin, Samstag, 09.05.2020, 10:53 (vor 23 Tagen) @ PAD89

Alles schön und gut. Aber auch aus Deinen Links geht klar hervor: Masken können sinnvoll sein, wo man eng aufeinander sitzt. Hier geht es nicht um diese Frage, das können wir voraussetzen. Es geht darum, wie sinnvoll das im FV ist. Dazu gibt die Website auch keine weiteren Erkenntnisse. Wenn man zu zweit in der Reihe sitzt, Maske sicher gut, ebenso beim Ein- und Ausstieg oder wenn man durch den Zug läuft. Wenn man auf dem Einzelplatz oder allein in der Reihe ist, macht die Maske keinen Unterschied.

Wenn alle sich rational verhalten, dürfte das also kein Problem werden. Leider kann man das nicht voraussetzen. Die Maskenpflicht ist letztlich die Konsequenz der Hirnlosigkeit vieler Mitmenschen.

So einfach ist das ?

Manitou, Montag, 11.05.2020, 09:44 (vor 21 Tagen) @ Garfield_1905

Die unüberlegt und unvorbereitete Maskenpflicht ist sogar eine Gefahr. Einwegmasken sind für eine einmalige Tragedauer von max 30 min gedacht und werden bei überlanger und wiederholter Nutzung zur Keim-Brutstätte (u.a. Darm- und Fäkalbakterien). Damit liegt dann eine Durchfall-Epedemie in der Luft.

In Österreich wurde deswegen die Maskenpflicht mit einer Masken-Ausgabepflicht für Einzelhändler verbunden.

Kann es sein, daß Durchfall-Medikamente in Deutschland (und nicht in Österreich) produziert werden?

Modellunterschiede und korrektes Tragen

Hansjörg, Montag, 11.05.2020, 09:53 (vor 21 Tagen) @ Manitou

Die unüberlegt und unvorbereitete Maskenpflicht ist sogar eine Gefahr. Einwegmasken sind für eine einmalige Tragedauer von max 30 min gedacht und werden bei überlanger und wiederholter Nutzung zur Keim-Brutstätte (u.a. Darm- und Fäkalbakterien). Damit liegt dann eine Durchfall-Epedemie in der Luft.Mich würde die Dunkelziffer interessieren. Ich kann mir nicht vorstellen das die Fahrgäste alle vorschriftsmässig die Intervalle einhalten. Die Frage ist aber wie verhält es sich mit Schals, Tüchern, und den selbstgenähten Modellen.

Eine weitere Frage ist der Nutzen wenn viele nicht die Nase nach oben nah am Gesicht abschließen und somit fast alles ungefiltert ausatmen.

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

Reservierungszettel @, KDU, Samstag, 09.05.2020, 01:17 (vor 23 Tagen) @ markman

ich hatte das gerade auch gelesen, *kotz*. Aber der Scheuer hatte das schon Anfang letzter Woche angekündigt, ich hoffe, das die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.

In einem vollen Bus/U-Bahn, ok, geschenkt. Aber wenn ich sitzte und an mit während der Fahrt vielleicht niemand oder 2 -3 Leute an mir vorbeigehen, ist das schon großer Quatsch, mit eine Maske zu sitzen. Ich werde keine Maske aufsetzen auf den Strecken Hannover-Hamburg und Hannover-Berlin.

Ich wage mal eine Einschätzung zu geben, dass die linientreue Masse in ein paar Wochen umschwenken wird und von der Pflicht, eine Maske tragen zu müssen, Abstand nehmen. Wie bei der Provinzfürsten der Politiker, die schneller und eher die Maßnahmen nun gelockert haben wollten. Irgendwann ist Schluss mit der Maskerade und man wird einsehen, dass man sich doch total bescheuert vorgekommen ist,

In einer großen Supermarktkette sind mir solche Visiere https://www.amazon.de/Gesichtsschutz-Kunststoff-Wechselfolien-Gesichtsschutzmaske-Gesic... bei einigen Mitarbeitern aufgefallen, die scheinen sich sehr komfortabel zu tragen so mein Eindruck.

Bisher konnte ich jedoch nichts genaues darüber finden ob die überall offiziell erlaubt sind.

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

Henrik @, Samstag, 09.05.2020, 03:19 (vor 23 Tagen) @ Reservierungszettel

ich hatte das gerade auch gelesen, *kotz*. Aber der Scheuer hatte das schon Anfang letzter Woche angekündigt, ich hoffe, das die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.

In einem vollen Bus/U-Bahn, ok, geschenkt. Aber wenn ich sitzte und an mit während der Fahrt vielleicht niemand oder 2 -3 Leute an mir vorbeigehen, ist das schon großer Quatsch, mit eine Maske zu sitzen. Ich werde keine Maske aufsetzen auf den Strecken Hannover-Hamburg und Hannover-Berlin.

Ich wage mal eine Einschätzung zu geben, dass die linientreue Masse in ein paar Wochen umschwenken wird und von der Pflicht, eine Maske tragen zu müssen, Abstand nehmen. Wie bei der Provinzfürsten der Politiker, die schneller und eher die Maßnahmen nun gelockert haben wollten. Irgendwann ist Schluss mit der Maskerade und man wird einsehen, dass man sich doch total bescheuert vorgekommen ist,

In einer großen Supermarktkette sind mir solche Visiere https://www.amazon.de/Gesichtsschutz-Kunststoff-Wechselfolien-Gesichtsschutzmaske-Gesic... bei einigen Mitarbeitern aufgefallen, die scheinen sich sehr komfortabel zu tragen so mein Eindruck.

naja.. das is wohl eher Geschmacksache.. ;)

Tim Mälzer hatte diese ja vor paar Tagen bundesweit bekannt gemacht.

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-5-mai-2020-100.html
ab 43:45

Bisher konnte ich jedoch nichts genaues darüber finden ob die überall offiziell erlaubt sind.

wieso suchst Du denn danach? wieso sollte sie nicht offiziell erlaubt sein? Was treibt Dich da?

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

Reservierungszettel @, KDU, Samstag, 09.05.2020, 09:33 (vor 23 Tagen) @ Henrik

ich hatte das gerade auch gelesen, *kotz*. Aber der Scheuer hatte das schon Anfang letzter Woche angekündigt, ich hoffe, das die aktuellen Zahlen die Verantwortlichen bewegen, diesen Blödsinn nicht im Fernverkehr zu übernehmen.

In einem vollen Bus/U-Bahn, ok, geschenkt. Aber wenn ich sitzte und an mit während der Fahrt vielleicht niemand oder 2 -3 Leute an mir vorbeigehen, ist das schon großer Quatsch, mit eine Maske zu sitzen. Ich werde keine Maske aufsetzen auf den Strecken Hannover-Hamburg und Hannover-Berlin.

Ich wage mal eine Einschätzung zu geben, dass die linientreue Masse in ein paar Wochen umschwenken wird und von der Pflicht, eine Maske tragen zu müssen, Abstand nehmen. Wie bei der Provinzfürsten der Politiker, die schneller und eher die Maßnahmen nun gelockert haben wollten. Irgendwann ist Schluss mit der Maskerade und man wird einsehen, dass man sich doch total bescheuert vorgekommen ist,

In einer großen Supermarktkette sind mir solche Visiere https://www.amazon.de/Gesichtsschutz-Kunststoff-Wechselfolien-Gesichtsschutzmaske-Gesic... bei einigen Mitarbeitern aufgefallen, die scheinen sich sehr komfortabel zu tragen so mein Eindruck.


naja.. das is wohl eher Geschmacksache.. ;)

Tim Mälzer hatte diese ja vor paar Tagen bundesweit bekannt gemacht.

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-5-mai-2020-100.html
ab 43:45

Bisher konnte ich jedoch nichts genaues darüber finden ob die überall offiziell erlaubt sind.


wieso suchst Du denn danach? wieso sollte sie nicht offiziell erlaubt sein? Was treibt Dich da?

Sie ist komfortabler als der handelsübliche Maulkorb insbesondere im Fernverkehr bei einer Fahrt von Hamburg nach München.

Masken in Kürze im Bordbistro erhältlich

GibmirZucker @, Göding, Freitag, 08.05.2020, 16:41 (vor 23 Tagen) @ ICE2020

Ging da designmäßig nicht mehr? Farblich würde eine Maske ja im kleiner-ICE Design voll passen. Oder wenigstens Fernverkehrs Design. Die abgebildeten Masken sind ja langweilig!

Tschechien öffnet langsam wieder, Chance für den EC

Tvärbanan, Dresden, Freitag, 08.05.2020, 20:21 (vor 23 Tagen) @ Administrator
bearbeitet von Tvärbanan, Freitag, 08.05.2020, 20:22

Guten Abend!

Die ECs von Berlin nach Prag könnten laut der Sächsischen Zeitung bald wieder fahren. Hier der Artikel: Link zu sächsische.de. Der hat eine Paywall, aber ich lese gedruckte SZ.
Also folgendes ist Sache:
Ab nächster Woche können Geschäftsreisende wieder über die tschechische Grenze. Allerdings nur mit max. vier Tage altem Negativ-Test und dann auch nur 72 Stunden. Wenn man keine so was nicht hat geht's in 14-tägige Quarantäne. Für tschechische Berufspendler gilt das meines Wissens nicht.
Und die Überraschung ist: Der EC Prag - Hamburg soll wohl schon bald wieder fahren. Es müssen nur noch die Wege mit der DB eingeleitet werden und es möchte alles natürlich auch vorbereitet sein. Es könnte, so heißt es, sogar schon am Montag los gehen.

Also ich denke, dass es Geisterzüge zwischen Dresden/Bad Schandau und Decin geben wird. Auf deutscher Seite werden wahrscheinlich ein paar Leute mitfahren. Ich jedenfalls nicht. Der gute Speisewagen fährt eh nicht mit und nach Berlin brauch' ich zu Corona-Zeiten auch nicht kommen. Na gut, Bad Schandau wäre so ne' Option, doch ich bin doch nicht komplett bescheuert und mache so 'nen Quatsch zu viralen Zeiten.

Euch allen Gesundheit!

Viele Grüße aus Dresden

PS.: Beitrag, falls er doch einen eigenen Thread verdient, bitte verschieben.

Tschechien öffnet langsam wieder, Chance für den EC

GibmirZucker @, Göding, Freitag, 08.05.2020, 23:14 (vor 23 Tagen) @ Tvärbanan

Erstens muss es mit der DB angestimmt werden, das kann bekanntlich dauern. Zweitens ist das aktuelle Grenzregime unvereinbar mit einem effizienten öffentlichen Verkehr, denn:
1. Muss überprüft werden, ob dir Person zum Grenzübertritt berechtigt ist. Dauert häufig sehr lange bei Ausländern.
2. Grenzübertritt muss vorher der Botschaft gemeldet werden mit Ort und Zeit. Bestätigung muss vorgelegt werden. Dauert häufig aber mehrere Tage bis man die bekommt. Also keine spontanen Fahrten möglich
3. Wer keinen negativen PCR Test mit sich führt, geht in Quarantäne, darf auch keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Also, Bahn nur für getestete, Test muss selbst gezahlt werden, kostet 100-400 Euro, je nach Ort und Anbieter.
4. Grenzüberschreitend fuhren vor allem Touristen oder Tschechen zum Einkaufen nach Dresden. Beides fällt noch für längere Zeit weg.

Fazit: so lange die Grenzen nicht wenigstens auf die Durchlässigkeit von 1988 geöffnet werden, macht Bahnverkehr wenig Sinn. Wenn auch ich wohl der erste wäre, der den Zug nutzen würde.

Maskenpflicht ab 11.05. im FV

Bremer @, Bremen, Freitag, 08.05.2020, 22:58 (vor 23 Tagen) @ Administrator

  • Ab dem 11.05. gilt im Fernverkehr eine Maskenpflicht
  • Masken können für 1,50 EUR/Stück im Bordbistro erworben werden
  • Zum Essen und Trinken darf die Maske explizit abgenommen werden, muss danach aber wieder unverzüglich aufgesetzt werden

--
Es heißt BahnComfort, nicht bahn.comfort!

?Quelle der Maskenpflicht ab 11.05. im FV ?

Nordy, Freitag, 08.05.2020, 23:51 (vor 23 Tagen) @ Bremer

Hallo, bisher gibt es nur Überlegungen, woher hast du die Maskenpflicht ab 11.5.

nur weil ab dann Masken im Speisewagen angeboten werden, bedeutet keine Pflicht im Zug

Kannst es ruhig glauben. Ab Montag in allen Zügen Pflicht

keksi @, Samstag, 09.05.2020, 00:47 (vor 23 Tagen) @ Nordy

Hallo, bisher gibt es nur Überlegungen, woher hast du die Maskenpflicht ab 11.5.

nur weil ab dann Masken im Speisewagen angeboten werden, bedeutet keine Pflicht im Zug

Kannst es ruhig glauben das es ab dem Montag überall verpflichtend ist es wird schon noch was kommen. Ist hier schon mal ne Vorabinfo :-)

Mfg

Quelle: Interne Bordservice-Mitteilung

Bremer @, Bremen, Samstag, 09.05.2020, 10:52 (vor 23 Tagen) @ Nordy

- kein Text -

--
Es heißt BahnComfort, nicht bahn.comfort!

Quelle: Interne Bordservice-Mitteilung

ICE-TD, Samstag, 09.05.2020, 23:05 (vor 22 Tagen) @ Bremer

Seit wann gilt eine interne Bordservice-Mitteilung für die Fahrgäste? Entweder beschließt der Gesetzgeber eine entsprechende Verordnung und veröffentlicht diese oder wenn die Bahn das im Zuge des Hausrechts durchsetzen will dann muß sie dieses auch den Fahrgästen öffentlich kundtun.

Quelle: Interne Bordservice-Mitteilung

Reservierungszettel @, KDU, Sonntag, 10.05.2020, 00:50 (vor 22 Tagen) @ ICE-TD
bearbeitet von Reservierungszettel, Sonntag, 10.05.2020, 00:51

Seit wann gilt eine interne Bordservice-Mitteilung für die Fahrgäste?

Seit dem die Zub es diesen Weitergeben.

Entweder beschließt der Gesetzgeber eine entsprechende Verordnung und veröffentlicht diese oder wenn die Bahn das im Zuge des Hausrechts durchsetzen will dann muß sie dieses auch den Fahrgästen öffentlich kundtun.

Das wird sie schon, spätestens mit entsprechenden Durchsagen im Zug oder Aushängen am Bahnsteig tun.

Den so eine Bordservice Mitteilung besteht in der Regel nicht nur aus einem Satz, da steht dann auch drin wie das Personal es umsetzten soll.

Stand heute habe ich noch keine neue MNS Verordnung gefunden

Hansjörg, Sonntag, 10.05.2020, 11:16 (vor 22 Tagen) @ Reservierungszettel

- kein Text -

Heute ist ja auch noch nicht der 11.05.2020

Reservierungszettel @, KDU, Sonntag, 10.05.2020, 13:25 (vor 21 Tagen) @ Hansjörg

- kein Text -

Wenn ich morgen früh losfahre wäre ne Info dazu ganz gut.

Hansjörg, Sonntag, 10.05.2020, 13:37 (vor 21 Tagen) @ Reservierungszettel

- kein Text -

Vielleicht gibt es eine Überraschung...

GibmirZucker @, Göding, Sonntag, 10.05.2020, 13:41 (vor 21 Tagen) @ Hansjörg

ganz im Sinne des Fahrgastes...

Die FCLs machen parallel auf?

Hansjörg, Sonntag, 10.05.2020, 13:45 (vor 21 Tagen) @ GibmirZucker

- kein Text -

in Mecklenburg-Vorpommern bereits seit gestern

Henrik @, Sonntag, 10.05.2020, 14:05 (vor 21 Tagen) @ Hansjörg

- kein Text -

Ne, nur die der 2. Klasse - hast du wohl Pech gehabt -SCNR-

Reservierungszettel @, KDU, Sonntag, 10.05.2020, 14:27 (vor 21 Tagen) @ Hansjörg

- kein Text -

Stand heute hast du noch keine neue Verordnung gesucht

Henrik @, Sonntag, 10.05.2020, 14:16 (vor 21 Tagen) @ Hansjörg
bearbeitet von Henrik, Sonntag, 10.05.2020, 14:21

Stand heute habe ich noch keine neue MNS Verordnung gefunden

gesucht hast Du wohl ebenso wenig?

Du bist doch sonst nicht so.. mit den Ländern und so..

--

Die wesentlichen Änderungen zum 11. Mai

Der Überblick für den 11. Mai

[...]

- Die Alltagsmasken sind nicht nur in Läden und im Nahverkehr, sondern auch im Personenfernverkehr (Züge der DB AG) zu tragen sowie in Flughafengebäuden.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-v...

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/kabinett-besch...


§ 3
Einschränkung des Aufenthalts im öffentlichen Raum und von Ansammlungen, Pflicht zum
Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen

(1) [...] Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen zum Schutz anderer Personen vor einer Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus

1. im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen sowie in Flughafengebäuden und
2. in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren

eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung
tragen, wenn dies nicht aus medizinischen Gründen oder aus sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist oder wenn nicht ein anderweitiger mindestens gleichwertiger baulicher
Schutz besteht.

https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/200509_Co... (pdf)

Fernverkehr in den Verordnungen von BW, RLP, Hessen, ..

Henrik @, Sonntag, 10.05.2020, 19:38 (vor 21 Tagen) @ Henrik

Die Maskenpflicht gilt ab dem 11. Mai neben dem öffentlichen Personennahverkehr auch für den Fernverkehr und für Flughafengebäude.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/kabinett-besch...


§ 1
Zusammenkünfte und Veranstaltungen
[...]
(6) In den Fahrzeugen des öffentlichen Personennah­ und ­fernverkehrs sowie des
Gelegenheitsverkehrs nach § 46 Abs. 2 Nr. 1 des Personenbeförderungsgesetzes in der
Fassung der Bekanntmachung vom 8. August 1990 (BGBl. I S. 1690), zuletzt geändert durch Gesetz vom 3. März 2020 (BGBl. I S. 433), ist eine Mund-­Nasen-­Bedeckung zu tragen. Mund­Nasen­Bedeckung im Sinne des Satz 1 ist jede Bedeckung vor Mund und Nase, die aufgrund ihrer Beschaffenheit unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln oder Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. Satz 1 gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Mund­-Nasen­-Bedeckung tragen können. Das Tragen einer Mund-­Nasen-Bedeckung ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Personennahverkehrs entbehrlich, soweit anderweitige Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden.

§ 10
Inkrafttreten, Außerkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 9. Mai 2020 in Kraft. Sie tritt mit Ablauf des 5. Juni 2020 außer Kraft.

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/nr_24.pdf

https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen

--

§ 5
[...]
(4) Bei Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennah- und Fernverkehrs und der hierzu gehörenden Einrichtungen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen; dies gilt auch für den Aufenthalt an Haltestellen oder Bahnsteigen, ebenso für den freigestellten Schülerverkehr und andere Personenverkehre gemäß FreistellungsVerordnung vom 30. August 1962 (BGBl. I S. 601) in der jeweils geltenden Fassung sowie für Taxi- und Mietwagenverkehre. Ein Fahrscheinverkauf bei der Fahrerin oder dem Fahrer ist nur möglich, wenn Trennvorrichtungen in den Fahrzeugen vorhanden sind. Abweichend von Satz 1 gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht für folgende Personen:
1. Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres,
2. Personen, denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist; dies ist durch ärztliche Bescheinigung nachzuweisen,
3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Fahrgastbetrieb, sofern anderweitige geeignete Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden; bei Betreten des Fahrgastraumes oder Verlassen des abgetrennten Bereiches gilt die Verpflichtung zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung nach Satz 1.
Die Beförderung von Schülerinnen und Schülern gemäß § 69 des Schulgesetzes (SchulG) darf nicht mit der Begründung verweigert werden, dass diese keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

§ 16
(1) Diese Verordnung tritt am 13. Mai 2020 in Kraft und mit Ablauf des 24. Mai 2020 außer Kraft.

https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/6._CoBeLVO_.pdf

https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/

Fernverkehr in den Verordnungen von BW, RLP, Hessen, ..

WbuIV, Sonntag, 10.05.2020, 19:41 (vor 21 Tagen) @ Henrik

Hattest du nicht die Meinung vertreten der Bund sei zuständig?

Du wolltest mir noch deine Quelle dafür nennen

Fernverkehr in den Verordnungen von BW, RLP, Hessen, ..

Hansjörg, Sonntag, 10.05.2020, 20:08 (vor 21 Tagen) @ WbuIV

Hattest du nicht die Meinung vertreten der Bund sei zuständig?

Du wolltest mir noch deine Quelle dafür nennen

Die besagte Quelle mit dem Bund würde mich auch sehr interessieren.

Kann ja nicht so schlimm sein ...

Garfield_1905, Sonntag, 10.05.2020, 22:58 (vor 21 Tagen) @ WbuIV

Hattest du nicht die Meinung vertreten der Bund sei zuständig?

Du wolltest mir noch deine Quelle dafür nennen

Also wenn das Deine einzige Sorge in der ganzen Sache ist, kann die Lage ja sooo schlimm nicht sein.

Kann ja nicht so schlimm sein ...

WbuIV, Sonntag, 10.05.2020, 23:19 (vor 21 Tagen) @ Garfield_1905

Ich empfinde die Lage auch nicht als schlimm. Wenn mich jemand herunterkkanzelt will ichs halt genau wissen.
Es gibt einige hier, die hier gern letzte Wahrheiten verkünden, da lern ich gern was dazu, mags aber gern fundiert.

Quelle: Interne Bordservice-Mitteilung

markman, Sonntag, 10.05.2020, 13:08 (vor 22 Tagen) @ ICE-TD

Seit wann gilt eine interne Bordservice-Mitteilung für die Fahrgäste? Entweder beschließt der Gesetzgeber eine entsprechende Verordnung und veröffentlicht diese oder wenn die Bahn das im Zuge des Hausrechts durchsetzen will dann muß sie dieses auch den Fahrgästen öffentlich kundtun.

Die Frage wäre dann nicht unwichtig, ob das auch für bereit gebuchte Fahrten gültig sein dürfte? Darf ein Dienstleister im Nachhinein die Bedingungen einseitig ändern?

Gruß,
Markman

Quelle: Interne Bordservice-Mitteilung

Hustensaft @, Sonntag, 10.05.2020, 13:14 (vor 22 Tagen) @ markman

Seit wann gilt eine interne Bordservice-Mitteilung für die Fahrgäste? Entweder beschließt der Gesetzgeber eine entsprechende Verordnung und veröffentlicht diese oder wenn die Bahn das im Zuge des Hausrechts durchsetzen will dann muß sie dieses auch den Fahrgästen öffentlich kundtun.


Die Frage wäre dann nicht unwichtig, ob das auch für bereit gebuchte Fahrten gültig sein dürfte? Darf ein Dienstleister im Nachhinein die Bedingungen einseitig ändern?

Hier geht es nicht um AGB - die Bahn dürfte das tatsächlich wohl nicht aus eigenem Antrieb vorschreiben -, sondern um eine hoheitliche Maßnahme - so sie denn kommt.

Übrigens wäre es ja auch durchaus denkbar, dass der Vertrieb von Masken in den Zügen die Umsetzung der "dringenden Empfehlung" unterstützen soll, vielleicht auch im Vorfeld einer späteren Pflicht.

Quelle: Interne Bordservice-Mitteilung

markman, Sonntag, 10.05.2020, 13:31 (vor 21 Tagen) @ Hustensaft

Übrigens wäre es ja auch durchaus denkbar, dass der Vertrieb von Masken in den Zügen die Umsetzung der "dringenden Empfehlung" unterstützen soll, vielleicht auch im Vorfeld einer späteren Pflicht.

so hatte ich das ja auch schon mir gedacht. Wenn man schon empfiehlt, eine Maske tragen zu sollen, dann liegt es auf der Hand, solche auch gleich zu verkaufen, ganz unabhängig davon, ob nun Pflicht ist oder nicht.

Gruß,
Markman

Maskenpflicht als Durchsage und parallele Fahrgastbefragung

Hansjörg, Montag, 11.05.2020, 07:49 (vor 21 Tagen) @ markman

Heute wurde auf der Relation Hannover - Frankfurt mal wieder die Maskenpflicht des Landes Niedersachsen für den FV durchgesagt. Hat die Ansagen mitterweile auch wer anders gehört oder sitze nur ich in Zügen mit solchen Durchsage?

Parallel gibt es eine Fahrgastbefragung. Viele Fragen sind allerdings auf vollere Züge ausgelegt.

DU GLÜCKSPILZ!

Blaschke, Montag, 11.05.2020, 11:32 (vor 21 Tagen) @ Hansjörg

Hey.

Heute wurde auf der Relation Hannover - Frankfurt mal wieder die Maskenpflicht des Landes Niedersachsen für den FV durchgesagt. Hat die Ansagen mitterweile auch wer anders gehört oder sitze nur ich in Zügen mit solchen Durchsage?

Ich bin neulich 2x mit dem Fernzug gefahren und hörte nix. ENTTÄUSCHEND.

Wo das in den Bahnhöfen sogar Blechelse kann. Und bei einigen EVU die Ansage im Zug auch schon solche Standardtexte kann. Was alles geht so schnell ...

Parallel gibt es eine Fahrgastbefragung.

Ui, da dürfen die Kollegen schon wieder?

Ich darf nur zählen. Gestern abend Bremen Osnabrück durchgängig null Fahrgäste in meinem Wägelchen.

Jetzt gerade Bodenfelde Nordhausen. Ab in den wilden Osten. Alles herrlich hier. Kein nerviger Kollege, ich bin allein. 20 Min Pause in Northeim - und der Kiosk hat auf. 2 herrliche Brötchen und ne lecker Coke für 4,40€ (zzgl. Pfand), WLAN im 648er. Kaum Fahrgäste. Und ein Klo mit Motivwänden, was ich versuche, für J-C zu fotografieren. In Herzberg am Harz wird grad Holz verladen. Und es regnet mal - toll!


Schöne Grüße von jörg

DU GLÜCKSPILZ!

Hansjörg, Montag, 11.05.2020, 11:44 (vor 21 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Hansjörg, Montag, 11.05.2020, 11:45

Hey.

Heute wurde auf der Relation Hannover - Frankfurt mal wieder die Maskenpflicht des Landes Niedersachsen für den FV durchgesagt. Hat die Ansagen mitterweile auch wer anders gehört oder sitze nur ich in Zügen mit solchen Durchsage?


Ich bin neulich 2x mit dem Fernzug gefahren und hörte nix. ENTTÄUSCHEND.

Mittlerweile im Schwarzwald ertönen die Ansagen weiterhin.

Wo das in den Bahnhöfen sogar Blechelse kann. Und bei einigen EVU die Ansage im Zug auch schon solche Standardtexte kann. Was alles geht so schnell ...

Letzte Woche kam oft der Standardtext. Die MNS Druchsagen heute wirken noch sehr neu gesprochen.

Parallel gibt es eine Fahrgastbefragung.


Ui, da dürfen die Kollegen schon wieder?

Ich darf nur zählen. Gestern abend Bremen Osnabrück durchgängig null Fahrgäste in meinem Wägelchen.

Eine junge Dame hat mich freundlich gefragt ob ich Zeit hätte den Bogen durchzuarbeiten. Es gab soar einen Kugelschreiber, soetwas besitze ich gar nicht mehr.
Ich hoffe er wurde nacher desinfiziert.

Leider wird die Umfrage (die auch Fragen zur Lounge Nutzung hat) nicht in die richtige Richtung laufen. Auch wird weiterhin nach Maxdome gefragt, dabei joynt es doch...

Quelle: Interne Bordservice-Mitteilung

Manitou, Montag, 11.05.2020, 10:04 (vor 21 Tagen) @ markman

Ein Verkauf über Selbstkostenpreis ist dabei dann aber Wucher (bzw. Beihilfe zum Wucher, wenn überteuerte Ware weiterverkauft wird).
Der Großhandelspreis vom 31.12.2019 zzgl. 10% Vertriebsaufwand dürfte der zulässige Preis sein.

MNS im FB begrenzt sinnvoll, bei über 2 Stunden Tragedauer

ffz, Samstag, 09.05.2020, 09:50 (vor 23 Tagen) @ Bremer

Hallo,

klar Verordnung ist Verordnung und wenn ein MNS zu tragen ist tut man es halt. Ich persönlich halte den MNS im Fernverkehr für nur begrenzt sinnvoll, weil die Infektionsgefahr relativ gering ist im Zug. Da müsste man sich mindestens 15 Min lang in weniger wie 50cm Abstand zueinander befinden und ins Gesicht des Gegenüber atmen, dass eine realistische Infektionsgefahr besteht. Zu Mal nach 2 Stunden der MNS durchfeuchtet ist und er danach keine Schutzwirkung mehr hat, im Gegenteil die Viren und Bakterien reichern sich am MNS an und wenn man dann niesen muss oder einmal heftiger ausatmet bläst man eine Viren- und Bakterienwolke aus dem MNS raus.

Ich beobachte, dass die Fahrgäste und das Personal mit MNS sehr viel nachlässiger werden. Da interessiert man sich nicht mehr für den Mindestabstand, es wird sich wieder fröhlich aneinander vorbei gedrängelt,... Ich persönlich finde das eher Kontraproduktiv, weil eine vermeintliche falsche Sicherheit suggeriert wird, die nicht da ist.

MNS im FB begrenzt sinnvoll, bei über 2 Stunden Tragedauer

PAD89, Samstag, 09.05.2020, 10:49 (vor 23 Tagen) @ ffz

Dann muss man eben mehrere MNS mitnehmen. Wenn ich morgens zur Arbeit fahre, trage ich auch einen anderen als nachmittags auf dem Rückweg. Auch das ist keine große Herausforderung, wenn man halbwegs willens ist.

MNS im FB begrenzt sinnvoll, bei über 2 Stunden Tragedauer

Co_Tabara-98 @, Hannover, Samstag, 09.05.2020, 14:53 (vor 22 Tagen) @ PAD89

klar Verordnung ist Verordnung und wenn ein MNS zu tragen ist tut man es halt. ... Zu Mal nach 2 Stunden der MNS durchfeuchtet ist und er danach keine Schutzwirkung mehr hat, im Gegenteil ...

Dann muss man eben mehrere MNS mitnehmen. Wenn ich morgens zur Arbeit fahre, trage ich auch einen anderen als nachmittags auf dem Rückweg.

Deine penible Vorgehensweise und Planung in Ehren.

Auch das ist keine große Herausforderung, wenn man halbwegs willens ist.

Wer jedoch allgemeingültige Rechtsvorschriften erlässt, wird jedoch in seine Überlegungen auch einbeziehen müssen, dass eventuell ein erheblicher Teil derjenigen, die die Regeln befolgen müssen, dies nur widerwillig tut und damit nur in dem Umfang, wie es sich sinnvoll kontrollieren lässt. Manche kennen die genannten Empfehlungen im Einzelnen vielleicht auch gar nicht.

Solche Überlegungen werden auch von Fachleuten geäußert.

MNS im FB begrenzt sinnvoll, bei über 2 Stunden Tragedauer

ICE2020 @, Samstag, 09.05.2020, 11:27 (vor 23 Tagen) @ ffz

Ich beobachte, dass die Fahrgäste und das Personal mit MNS sehr viel nachlässiger werden. Da interessiert man sich nicht mehr für den Mindestabstand, es wird sich wieder fröhlich aneinander vorbei gedrängelt,... Ich persönlich finde das eher Kontraproduktiv, weil eine vermeintliche falsche Sicherheit suggeriert wird, die nicht da ist.

Das halte ich auch für ein Problem. Ich musst am Donnerstag fahren und es fehlten in zwei ICE, die ich genutzt habe, auch schon wieder die Durchsagen zum Mindestabstand, nur Fensterplätze belegen etc. Alles wie immer, könnte man meinen.

Es gibt waschbare MNS-Masken

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 09.05.2020, 14:29 (vor 22 Tagen) @ ffz

Vorausgesetzt man besorgt sich welche, dann hat man auch welche.

Zu Mal nach 2 Stunden der MNS durchfeuchtet ist und er danach keine Schutzwirkung mehr hat, im Gegenteil die Viren und Bakterien reichern sich am MNS an

Wenn man auf längerer Fahrt eine zweite/dritte Maske dabei hätte zum tauschen, was wäre dann?

Nebenan in einem befreundeten Nachbarforum meinte jemand 'Masken seien in Zügen ungeeignet, weil diese nach langer Zeit des Tragens stinken'. Was er denn mit seinen T-Shirts und Socken nach langem Tragen mache und ob es daheim eine Waschmaschine gäbe, darauf habe ich bislang keine Antwort bekommen.

Deshalb ganz generell:

Wenn einer sich das Recht zuspricht im Zug keine Maske aufzusetzen wird sich das ein zweiter abgucken.
Wenn 2 keine Masken aufsetzen werden sich das 2 weitere abgucken.
Wenn 4 keine Masken tragen werden es bald 8 sein.
Wenn 8 keine Masken tragen werden es bald 16 sein.
32
64
128
256
(...)

Das gleiche gilt auch für mögliche Diskussionen mit dem hinweisenden, bittenden Zugpersonal. Erst diskutiert ein Fahrgast, dann 2, dann 4, 8, 16, 32... Ich denke das System ist klar.

Nun die Quizfrage: Wird es bei weiteren Lockerungen bezüglich der Freizügigkeit und volleren Zügen sinnvoller oder abwegiger im Rahmen einer individuellen Selbstdisziplin möglichst immer Masken aufzusetzen? Reicht es zu argumentieren 'wenn dann sollen es die anderen tun'? Und welchen Arm, welches Bein würde man sich ausreißen, wenn man diese Maske stets aufsetzt, Ersatzmasken dabei hat? '

Also bislang habe ich noch keine herrenlos herumliegenden Arme und Beine in der Öffentlichkeit gesehen. Ich erinnere mich noch, wie albern sich anfangs über Fahrradschutzhelme echauffiert wurde. Das ging genau so ab wie jetzt mit den Masken. Wie man sich auch im Straßenverkehr allgemein an das Rechtsfahrgebot gewöhnt hat, weil es gute Gründe dafür gibt.

Und nein, die Maskenpflicht ist weder Gefahr für Demokratie noch für's Lebensglück wie es auch keine Außerirdischen gibt, die jeden fressen, der in der Öffentlichkeit eine Maske trägt.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Aber eine Helmpflicht gibt es eben nicht.

platz42, Berlin, Samstag, 09.05.2020, 16:50 (vor 22 Tagen) @ Alibizugpaar

- kein Text -

Dafür gab es Widerstände vor der Pkw-Gurtpflicht

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 09.05.2020, 18:06 (vor 22 Tagen) @ platz42

Da wurden immer und immer wieder die Notwendigkeit pro Fahrradschutzhelm erklärt und die Vorteile dargestellt. Davor waren es die neuen ungewohnten Sicherheitsgurte im Pkw und es brauchte viel Geduld, bis die Letzten angenommen haben, daß die weibliche Brust bei Gurtgebrauch nicht zerquetscht wird. Wer heute vorschiebt 'Masken stinken nach längerem Tragen' hätte damals abgeseilt 'der Fahrradhelm macht meine Frisur kaputt'. Ja klar, logisch, dann doch lieber ein Schädelbasisbruch, aber die Fönfrisur sitzt. Gibt es noch Eltern, die ihren radelnden Kindern keinen Helm aufsetzen?

Damals wie heute fallen bei den meisten die Groschen direkt, bei anderen später, bei manchen sehr viel später und bei einigen nie. Erschreckend ist natürlich, wenn es jemand nach 25x erklären immer noch nicht begriffen hat.

Und ganz nebenbei gilt auch hier wieder: Die Gurtpflicht wie auch der freiwillige Gebrauch eines Fahrradhelmes sind keine Gefahr für Demokratie und die persönliche Freiheit.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Ja, mehr als genug

Power132 @, Samstag, 09.05.2020, 18:14 (vor 22 Tagen) @ Alibizugpaar

Gibt es noch Eltern, die ihren radelnden Kindern keinen Helm aufsetzen?

Kann dir spontan 10 Gelegenheiten aus den letzen Tagen nennen. Und als "Vorbild" auch nix aufhaben.

Dafür gab es Widerstände vor der Pkw-Gurtpflicht II

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 09.05.2020, 18:15 (vor 22 Tagen) @ Alibizugpaar

PS: Ersetze bitte "freiwilligen Gebrauch" eines Fahrradhelmes durch "dringend gebotene Notwendigkeit".

:)

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

alles richtig, aber

platz42, Berlin, Samstag, 09.05.2020, 18:17 (vor 22 Tagen) @ Alibizugpaar

mein Punkt ist: Helmpflicht gibt es nicht, weil es eben ein Unterschied ist, ob Du zwei Minuten über den Radweg im Dorf zum Bäcker fährst oder eine Dreiviertelstunde durch Berlin-Mitte zur Arbeit (kenne ich beides). Oder ob ein Achtjähriger über die Straße eiert oder ein geübter Fahrer. Man schützt sich dort, wo es sinnvoll und notwendig ist. Maßnahmen müssen sinnvoll und verhältnismäßig sein. Das können die Masken jetzt in vielen Situationen, und weil sie eben nicht einen selbst, sondern die anderen schützen, ist ein Pflicht auch nachvollziehbar - in der aktuellen Lage und in riskanten Situationen. Das kann ich - Bahnbezug! - im FV aber nicht recht erkennen. Vernünftigerweise hält man sich dann natürlich trotzdem dran.

MNS und der trügerische Schein der Sicherheit...

ffz, Samstag, 09.05.2020, 19:38 (vor 22 Tagen) @ Alibizugpaar

Hallo,

natürlich kann man mehrere MNS Masken mit sich führen, es ist die Frage ob das jeder tut und ob jeder seine MNS Masken regelmäßig reinigt und pflegt.

Ich halte vor allem aus dem Grund nicht viel von der Pflicht zum MNS in Fernverkehrszügen weil das dazu ermuntert was ich schon seit Tagen im ÖPNV beobachte: Es interessiert sich kaum noch einer für den Mindestabstand von 1,5m. Der MNS befreit nicht von der Pflicht und dem Zwang den Mindestabstand von 1,5m immer und überall einzuhalten! Der MNS soll nur eine zusätzliche Sicherheit bieten, falls der Schutzabstand von 1,5m für kurze Zeit unterschritten wird, dass es nicht so leicht zu einer Corona-Infektion kommt. Verhindern kann der MNS die Infektion nicht!!!

Bis wir Medikamente bzw einen Impfstoff gegen Corona haben, was ganz sicher noch mehrere Monate dauern wird, sind wir immer und ständig gezwungen den Mindestabstand von 1,5m zu wahren.

Innerhalb Deutschlands gab es nie eine Einschränkung der Freizügigkeit was das reisen anging, es haben zwar ein paar Bundesländern versucht und es wurde in den Medien propagiert, aber verboten war es nie.

Es gibt waschbare MNS-Masken ...

Manitou, Montag, 11.05.2020, 09:59 (vor 21 Tagen) @ Alibizugpaar

... und falsche Waschanleitungen.

- 60° C reichen nicht, es müssen mind. 70-80° sein
- moderne Waschmaschinen waschen unter Nenntemperatur (ca. 50-55°).
- Andere Kleidungsstücke (z.B. weiße Unterhosen in der 60°-Wäsche) können dabei sogar Keime in die Masken übertragen

Wenn man also Masken hygienisch reinigen will, je einmal vor und nach der Waschmaschine mit kochendem Wasser in einem geeigneten Behältnis übergießen und für ca. 5 min im Wasser lassen.

Es gibt auch Übertreibung

platz42, Berlin, Montag, 11.05.2020, 11:22 (vor 21 Tagen) @ Manitou

Man kann sich auch komplett einschweißen lassen.
Die "Keimhysterie" in Maskenfragen nimmt langsam absurde Züge (Bahn!) an.

Es gibt auch Übertreibung

Hansjörg, Montag, 11.05.2020, 11:40 (vor 21 Tagen) @ platz42

Man kann sich auch komplett einschweißen lassen.
Die "Keimhysterie" in Maskenfragen nimmt langsam absurde Züge (Bahn!) an.

Ich überlege einfach wie handhaben Leute in professionellen Berufen die Masken. Und da sieht es nunmal anders aus als das was die Laien machen. Und warum sollte ich mir selbt gesundheitlichen Schaden zufügen?

Es gibt auch Übertreibung

Reservierungszettel @, KDU, Montag, 11.05.2020, 14:15 (vor 20 Tagen) @ Hansjörg
bearbeitet von Reservierungszettel, Montag, 11.05.2020, 14:16

Man kann sich auch komplett einschweißen lassen.
Die "Keimhysterie" in Maskenfragen nimmt langsam absurde Züge (Bahn!) an.


Ich überlege einfach wie handhaben Leute in professionellen Berufen die Masken. Und da sieht es nunmal anders aus als das was die Laien machen.

Genau die handhaben sie so wie vorgesehen - das ist jedoch beim Einkaufen und in Bus/Straßenbahn/Zug nur selten bis gar nicht möglich.

Und warum sollte ich mir selbt gesundheitlichen Schaden zufügen?

Die von oben wollen das nunmal.

Top Energiebilanz!

Blaschke, Montag, 11.05.2020, 11:38 (vor 21 Tagen) @ Manitou

Hey.

- Andere Kleidungsstücke (z.B. weiße Unterhosen in der 60°-Wäsche) können dabei sogar Keime in die Masken übertragen

Samen auch? Nicht dass sich Mausi mal eine ausleiht und dann wird sie schwanger und dann muss ich anschaffen gehen.

Wenn man also Masken hygienisch reinigen will, je einmal vor und nach der Waschmaschine mit kochendem Wasser in einem geeigneten Behältnis übergießen und für ca. 5 min im Wasser lassen.

Ich wechsele mehrfach täglich die Masken - damit ich jeden Abend eine Waschmaschine voll bekomme.

Danach koche ich die auf dem Herd im Topf zur Sicherheit nochmal aus. Und stecke sie anschließend in den Ofen.

Mein Energieversorger ist vor Begeisterung schon völlig aus dem Häuschen.


Schöne Grüße von jörg

Spiegel: Wie oft muss ich meinen Mundschutz wechseln?

Henrik @, Montag, 11.05.2020, 15:53 (vor 20 Tagen) @ Manitou

Leserfrage zum Coronavirus

Wie oft muss ich meinen Mundschutz wechseln?

In Kliniken und Arztpraxen wird der Mundschutz oft gewechselt - aber nach welchem Prinzip ersetzt man jetzt Masken, die beim Einkauf und im öffentlichen Nahverkehr Pflicht sind?

11.05.2020, 05.51 Uhr

[...]

Einfach formuliert ist die Maske spätestens zu wechseln, wenn sie durchfeuchtet ist. Darauf weisen das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hin. Sowohl vor dem Anlegen einer Maske als auch nach dem Abnehmen sollte man die Hände waschen.

[...]

Egal ob man die Maske - hoffentlich nur im Ausnahmefall - unterwegs wechseln muss oder nicht: Nach dem Tragen sollte sie gereinigt werden.

Die BZgA schreibt: "Die Aufbewahrung von feuchten Masken in den luftdicht verschließbaren Beuteln sollte nicht zu lange sein, da die Gefahr von Schimmelbildung besteht. Zu Hause sollten die Mund-Nasen-Bedeckungen daher spätestens noch am gleichen Tag bei mindestens 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden."

Im SPIEGEL weist der Infektiologe Peter Walger darauf hin, dass man die Masken auch auskochen kann: in einen Kochtopf mit Wasser legen und zehn Minuten aufkochen.

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/corona-masken-wie-oft-muss-ich-meinen-mundsc...

Maskenpflicht ab 11.05. im FV

CNL484, Samstag, 09.05.2020, 14:13 (vor 22 Tagen) @ Bremer

Gutes Timing. Lufthansa will in 3 Wochen ihren Flugplan wieder ordentlich hochfahren. Kann alle Verstehen die dann innerdeutsch Fliegen werden. Bei 4-6 Stunden Fahrzeit im ICE.Oder das Auto nehmen. Nicht lange Durchsetzbar wenn man irgendwie Überleben will im Wettbewerb."DB" beruft sich auf sehr gute Akzeptanz in der Bevölkerung im NV.Absolut verständlich bei 45 min im RE.Aber eben noch nicht im FV getestet.

Maskenpflicht ab 11.05. im FV

Reservierungszettel @, KDU, Samstag, 09.05.2020, 14:48 (vor 22 Tagen) @ CNL484

Gutes Timing. Lufthansa will in 3 Wochen ihren Flugplan wieder ordentlich hochfahren. Kann alle Verstehen die dann innerdeutsch Fliegen werden. Bei 4-6 Stunden Fahrzeit im ICE.Oder das Auto nehmen.

Falls du es noch nicht gemerkt hast - im Flieger ist auch Maskenpflicht... https://www.google.de/amp/s/www.travelbook.de/fliegen/airlines/corona-hygiene-flugzeug-...

Nicht lange Durchsetzbar wenn man irgendwie Überleben will im Wettbewerb."DB" beruft sich auf sehr gute Akzeptanz in der Bevölkerung im NV.Absolut verständlich bei 45 min im RE.Aber eben noch nicht im FV getestet.

Es lebe das Auto!

ktmb @, iOS, Samstag, 09.05.2020, 15:15 (vor 22 Tagen) @ Reservierungszettel
bearbeitet von ktmb, Samstag, 09.05.2020, 15:18

Wenn ich eins hätte und auch eine Fahrerlaubnis, dann wäre das die Wahl für längere Strecken. Oder gibt es auch einen Maskenzwang für PKW? Aber so habe ich mir immerhin ein E-Bike (Made in Germany) gekauft und fahre damit demnächst einmal nach Münster. Dort hat ein neuer Manufactum aufgemacht und ich brauche noch ein paar kleine Dinge. ;) gibt es bei Google Maps eigentlich eine Fahrradfunktion, die wirklich Fahrradwege aussucht? (Ich weiß, dass es da oben so ein Fahrradsymbol gibt.)
Leider werde ich wohl ab der übernächsten Woche auch wieder einmal pro Woche die Bahn nutzen müssen. Ich werde dann für ca. 12h mit einem MSN rumlaufen müssen. Wenn der Zug leer ist und kein Schaffner in Sicht, dann geht es hoffentlich auch ohne von oben verordnete Maske.

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Versuchs doch mal über die Seite vom ADFC

Power132 @, Samstag, 09.05.2020, 15:23 (vor 22 Tagen) @ ktmb
bearbeitet von Power132, Samstag, 09.05.2020, 15:26

Vielen Dank!

ktmb @, iOS, Samstag, 09.05.2020, 15:37 (vor 22 Tagen) @ Power132

Die Karte sieht ja richtig gut aus. ADFC muss ich auch ein mal probieren.

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Mit einem E-Bike hast du auf dem Radweg nix verloren.

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Samstag, 09.05.2020, 16:52 (vor 22 Tagen) @ ktmb

- kein Text -

--
Weg mit dem 4744!

so pauschal falsch

Power132 @, Samstag, 09.05.2020, 16:57 (vor 22 Tagen) @ JeDi
bearbeitet von Power132, Samstag, 09.05.2020, 16:58

Wenn ein E-Bike nur einen Trittunterstützung liefert und der Fahrer immer mittreten muss, dann gilt das E-Bike als Fahrrad. Fahren die E-Bikes auch ohne zu treten 25 km/h oder 45 km/h, zählen sie zu den sogenannten „Kleinkrafträdern mit geringer Leistung“.
https://utopia.de/ratgeber/mit-dem-e-bike-auf-dem-radweg-rechtliches-rund-ums-e-bike/

Dann ist das kein eBike, sondern ein Pedelec.

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Samstag, 09.05.2020, 17:23 (vor 22 Tagen) @ Power132

- kein Text -

--
Weg mit dem 4744!

Es lebe das Auto!

keksi @, Samstag, 09.05.2020, 19:13 (vor 22 Tagen) @ ktmb

Wenn ich eins hätte und auch eine Fahrerlaubnis, dann wäre das die Wahl für längere Strecken. Oder gibt es auch einen Maskenzwang für PKW? Aber so habe ich mir immerhin ein E-Bike (Made in Germany) gekauft und fahre damit demnächst einmal nach Münster. Dort hat ein neuer Manufactum aufgemacht und ich brauche noch ein paar kleine Dinge. ;) gibt es bei Google Maps eigentlich eine Fahrradfunktion, die wirklich Fahrradwege aussucht? (Ich weiß, dass es da oben so ein Fahrradsymbol gibt.)
Leider werde ich wohl ab der übernächsten Woche auch wieder einmal pro Woche die Bahn nutzen müssen. Ich werde dann für ca. 12h mit einem MSN rumlaufen müssen. Wenn der Zug leer ist und kein Schaffner in Sicht, dann geht es hoffentlich auch ohne von oben verordnete Maske.

Alle nur am meckern wegen dem Mundschutz... Nur komisch das es fast alle schon machen auch ohne Pflicht. Und es beschwert sich keiner darüber. Aber das mit Auto kommt ja jedes mal wieder als Totschlagargument..

Aber es steht ja jedem frei mit der Bahn oder Auto zu fahren :-)

Genau darum ging es ja

Junior @, Sonntag, 10.05.2020, 07:32 (vor 22 Tagen) @ keksi
bearbeitet von Junior, Sonntag, 10.05.2020, 07:35

Aber es steht ja jedem frei mit der Bahn oder Auto zu fahren :-)

Genau. Darum ging es ja. Dass eine Maskenpflicht im FV, also auch für lange Strecken, ein Wettbewerbsnachteil für die Bahn sein kann.

Und die Argumente der Durchfeuchtung&Co einfach damit abzubügeln (nicht du, keksi), man kann ja mehrere Masken mithaben und die wechseln, greift auch zu kurz. Natürlich KANN man das, aber wie viele machen das denn auch? Wohl eher ein kleiner Prozentsatz. Ich möchte auch lieber nicht wissen, wie viele Leute zur Zeit tatsächlich mit frischem, sauberem Mund-Nasenschutz im Supermarkt oder im ÖPNV unterwegs sind...

bei einer ICE-Fahrt reicht eine Maske

Henrik @, Sonntag, 10.05.2020, 15:11 (vor 21 Tagen) @ Junior

Aber es steht ja jedem frei mit der Bahn oder Auto zu fahren :-)

Genau. Darum ging es ja. Dass eine Maskenpflicht im FV, also auch für lange Strecken, ein Wettbewerbsnachteil für die Bahn sein kann.

Ach Gottchen..
Das wird nun grade das Problem sein. Nein.

aktuell könnte das eh nicht sein, da gibts gar Wettbewerbsvorteil für die Bahn/ICE, hinsichtlich zum Beispiel Schleswig-Holstein.

Und die Argumente der Durchfeuchtung&Co einfach damit abzubügeln (nicht du, keksi), man kann ja mehrere Masken mithaben und die wechseln, greift auch zu kurz. Natürlich KANN man das, aber wie viele machen das denn auch? Wohl eher ein kleiner Prozentsatz. Ich möchte auch lieber nicht wissen, wie viele Leute zur Zeit tatsächlich mit frischem, sauberem Mund-Nasenschutz im Supermarkt oder im ÖPNV unterwegs sind...

100%? 99,99? 98,9998%?

in erster Linie ist eine durchfeuchtete Maske für den Träger selbst unangenehm. Der wird die schon wechseln. Auch im Bordbistro bekommt er eine neue.
Für den FV ist das eh kein Thema. Auch bei einer 5-stündigen ICE-Fahrt wird die nicht durchfeuchten. Da reicht eine i.d.R. völlig aus.

bei einer ICE-Fahrt reicht eine Maske

Junior @, Dienstag, 12.05.2020, 11:18 (vor 20 Tagen) @ Henrik

Und die Argumente der Durchfeuchtung&Co einfach damit abzubügeln (nicht du, keksi), man kann ja mehrere Masken mithaben und die wechseln, greift auch zu kurz. Natürlich KANN man das, aber wie viele machen das denn auch? Wohl eher ein kleiner Prozentsatz. Ich möchte auch lieber nicht wissen, wie viele Leute zur Zeit tatsächlich mit frischem, sauberem Mund-Nasenschutz im Supermarkt oder im ÖPNV unterwegs sind...


100%? 99,99? 98,9998%?

Der war gut. :-D Und es trägt auch niemand einen Einwegschutz mehr als ein Mal, genau...

Es lebe das Auto!

Hustensaft @, Sonntag, 10.05.2020, 08:44 (vor 22 Tagen) @ ktmb

Oder gibt es auch einen Maskenzwang für PKW?

Im Gegenteil, für den Fahrer ist das explizit verboten. Übrigens bin ich mir sehr sicher, dass unsere Großkopferten in ihren Dienstwagen keine Maske tragen, obgleich dies aufgrund des Abstandes zum Fahrer eigentlich geboten wäre - denn wenn die das tun müssten, sähe die Welt wahrscheinlich anders aus.

Es lebe das Auto!

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 10.05.2020, 09:22 (vor 22 Tagen) @ Hustensaft

Oder gibt es auch einen Maskenzwang für PKW?


Im Gegenteil, für den Fahrer ist das explizit verboten.

Tatsache? Hier in Österreich herrscht Maskenpflicht bei Fahrgemeinschaften, ebenso im Taxi ...

Es lebe das Auto!

Hustensaft @, Sonntag, 10.05.2020, 13:16 (vor 21 Tagen) @ Altmann

Oder gibt es auch einen Maskenzwang für PKW?


Im Gegenteil, für den Fahrer ist das explizit verboten.


Tatsache? Hier in Österreich herrscht Maskenpflicht bei Fahrgemeinschaften, ebenso im Taxi ...

Wäre noch kein Widerspruch - Fahrer und Mitfahrer/Fahrgäste sind zwei paar Schuhe. In Taxen ist sie hier für den Fahrgast auch in verschiedenen, aber nicht allen, Ländern Pflicht, für Fahrgemeinschaften und erst recht Dienstwagen habe ich so etwas noch nicht gelesen (gilt als Arbeitsplatz).

Es lebe das Auto!

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 10.05.2020, 13:34 (vor 21 Tagen) @ Hustensaft

Oder gibt es auch einen Maskenzwang für PKW?


Im Gegenteil, für den Fahrer ist das explizit verboten.


Tatsache? Hier in Österreich herrscht Maskenpflicht bei Fahrgemeinschaften, ebenso im Taxi ...


Wäre noch kein Widerspruch - Fahrer und Mitfahrer/Fahrgäste sind zwei paar Schuhe. In Taxen ist sie hier für den Fahrgast auch in verschiedenen, aber nicht allen, Ländern Pflicht, für Fahrgemeinschaften und erst recht Dienstwagen habe ich so etwas noch nicht gelesen (gilt als Arbeitsplatz).

Bei uns gilt die Maskenpflicht im Auto für alle Insassen ...

Maskenrecht/Maskenpflicht für Autofahrer?

Bahngenießer, Sonntag, 10.05.2020, 13:46 (vor 21 Tagen) @ Altmann

In NRW habe ich Taxifahrer mit Mundschutz (mit oder ohne Fahrgast) und Taxifahrer ohne Mundschutz gesehen.

In einem Zeitungsartikel las ich, dass Fahrer von Privat-Pkw zwar grundsätzlich keinen Mundschutz tragen sollen, aber in gewissen Fällen durchaus Risikoabwägung betreiben dürfen. Wenn sie zum Beispiel einen Risiko-Patienten zum Arzt fahren, können sie durchaus am Steuer einen Mund-/Nasenschutz tragen, um den Mitfahrer zu schützen.

Es lebe die Fahrgemeinschaften!

Henrik @, Sonntag, 10.05.2020, 14:01 (vor 21 Tagen) @ Hustensaft

Oder gibt es auch einen Maskenzwang für PKW?

Im Gegenteil, für den Fahrer ist das explizit verboten.

nein, in Baden-Württemberg nicht.

https://www.suedkurier.de/baden-wuerttemberg/fahrgemeinschaft-bank-arzt-und-co-wo-muss-...

Tatsache? Hier in Österreich herrscht Maskenpflicht bei Fahrgemeinschaften, ebenso im Taxi ...

Wäre noch kein Widerspruch - Fahrer und Mitfahrer/Fahrgäste sind zwei paar Schuhe. In Taxen ist sie hier für den Fahrgast auch in verschiedenen, aber nicht allen, Ländern Pflicht, für Fahrgemeinschaften und erst recht Dienstwagen habe ich so etwas noch nicht gelesen (gilt als Arbeitsplatz).

In Baden-Württemberg gilt die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr in Bussen und Bahnen, aber auch bei Taxifahrten und Fahrgemeinschaften zur Arbeit.

https://www.swr.de/swraktuell/maskenpflicht-im-suedwesten-100.html

Ja, bei Fahrgemeinschaften,

Manitou, Montag, 11.05.2020, 10:08 (vor 21 Tagen) @ ktmb

nicht allein oder mit Personen des gleichen Haushaltes

Es lebe das Auto! - Routenplaner Fahrrad

JoergBS @, Donnerstag, 14.05.2020, 18:24 (vor 17 Tagen) @ ktmb

Hallo ktmb,
zwar etwas spät hier noch ein zwei Routenplaner, die ich zusätzlich zu Google für Touren vom/zum Bahnhof genutzt habe.

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Routenplaner nicht immer die kürzeste Strecke finden und einen Zwischenpunkt benutzt, um eine kürzere / schnellere Strecke zu bekommen.

Für den Anschluß zum Zug habe ich mit 20 km/h als Durchschnittsgeschwindigkeit bei voller Unterstützung bei einem moderaten hügeligen Höhenprofil gerechnet und auch erreicht. Den Akku solltest Du im Blick behalten.

Akzeptanz?

Hustensaft @, Sonntag, 10.05.2020, 08:42 (vor 22 Tagen) @ CNL484

"DB" beruft sich auf sehr gute Akzeptanz in der Bevölkerung im NV.

Man kann es natürlich auch Akzeptanz nennen, wenn die Bevölkerung einer bußgeldbewehrten Pflicht nachkommt - und dennoch steigt jeden Tag die Zahl derer "ohne".

Davon abgesehen frage ich mich täglich, was der Unsinn soll, ist mein Nahverkehrszug (S-Bahn) so leer, dass ich mir echt Mühe geben müsste, wenn ich den Abstand nicht einhalten wollte.

Sicher ist, dass die Maskenpflicht - im Nah- und Fernverkehr - ein erheblicher Wettbewerbsnachteil ist - und das nicht nur für die Geltungsdauer, sondern lange darüber hinaus, da sich immer mehr die Meinung durchsetzt, dass öffentliche Verkehrsmittel die Krankheitsverbreiter seien.

Abgesehen davon ist eine Maskenpflicht im Fernverkehr ab einer gewissen Fahrtdauer unzumutbar und damit ziemlich sicher rechtswidrig. Die Gerichte haben die Pflicht bisher immer nur mit der Begründung einer nur kurzen Beeinträchtigung akzeptiert, was aber bei einer Fahrtdauer von mehreren Stunden nicht mehr gegeben ist. Nicht zu vergessen: Die Maske suggeriert einen Schutz, den sie gar nicht gewährt (von FFP2 abgesehen - und die sind nicht stundenlang tragbar).

Übrigens geht die Maskenpflicht am Problem vorbei, denn die Züge sind derzeit hinreichend leer, dass Abstand gehalten werden kann. Dennoch wäre es sinnvoll, andere Maßnahmen vorzuschreiben:
Konsequente Nutzung von Fensterplätzen und der Verzicht auf das beliebte "durch die Wagen gehen" könnte die Zahl der Abstandsprobleme zu einem sehr hohen Prozentsatz reduzieren. Und Fahrkarten muss man nicht persönlich vorweisen - selbst da, wo ein Komfort Check-in nicht möglich ist -, die kann man auch auf den Sitz neben sich oder gar in die leere Nachbarreihe oder die Reihe davor etc. legen, so dass auch hier der Abstand weitaus besser eingehalten werden kann. Daneben gehören die Raucherzonen an den Bahnhöfen geschlossen, dort sind die meisten Abstandsverstöße zu finden.

Wenn es überhaupt eine Konsequenz gibt, dann wäre die Frage zu stellen, ob man nicht das Großraumkonzept überprüfen und wieder vermehrt auf Abteile setzen sollte - damit wären auch gleichzeitig Probleme wie Wandfensterplätze beseitigt.

Vielen Dank!

ktmb @, iOS, Sonntag, 10.05.2020, 11:27 (vor 22 Tagen) @ Hustensaft

Das beschreibt die Auswirkungen der Maskenplage sehr gut. Ich denke, dass Abstandsregeln die bessere Lösung sind. In den Supermärkten hat es doch vor der Maskenplage auch gut geklappt. Ich genieße jedenfalls meine Freiheit, so oft es geht. Und war es nicht die WHO, die sagte, dass es ohne auch ginge?

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Vielen Dank!

GibmirZucker @, Göding, Sonntag, 10.05.2020, 11:39 (vor 22 Tagen) @ ktmb

In der WHO gab es unterschiedliche Meinungen und unterschiedliche Studien...
Ich frage mich, was alle für Probleme mit Masken haben. Ich finde sie ganz gemütlich. Und je länger je mehr finde ich Frauen in Masken sehr sexy, gerade wenn sie noch Uniform tragen... Ich hoffe das ist kein schräger Fetisch, der da bei mir geweckt worden ist...

Na dann ...

Blaschke, Sonntag, 10.05.2020, 11:48 (vor 22 Tagen) @ Hustensaft

Hallo.

Konsequente Nutzung von Fensterplätzen und der Verzicht auf das beliebte "durch die Wagen gehen" könnte die Zahl der Abstandsprobleme zu einem sehr hohen Prozentsatz reduzieren.

Also setzen sich die Ersteinsteigenden in die Wagenmitte. Dann wird nach und nach bis zur Tür aufgefüllt.

Und Toiletten müssen generell verschlossen werden, um Durchgehen zu vermeiden.

Daneben gehören die Raucherzonen an den Bahnhöfen geschlossen, dort sind die meisten Abstandsverstöße zu finden.

Werden bzw sind sie doch.

Na dann ...

GibmirZucker @, Göding, Sonntag, 10.05.2020, 11:54 (vor 22 Tagen) @ Blaschke

Gibt es eine Regelung nach Bundesland oder wird das für den einzelnen Bahnhof entschieden? Karlsruhe hat ja noch Raucherzonen, München hat die verbarrikadiert...
Einzige Lösung: Rauchen wieder bin ganzen Bahnhof erlauben. Aber da sollte Mal weiter erforscht werden, was es mit der Studie auf sich hat, dass Raucher viel seltener an Covid19 erkranken als Nichtraucher. Nicht dass am Ende die Masken- von einer Rauchpflicht abgelöst wird...

Na dann ...

Manitou, Montag, 11.05.2020, 10:15 (vor 21 Tagen) @ GibmirZucker

Rauchen in der Öffentlichkeit gehört generell verboten, denn es ist Körperverletzung gegenüber Nichtrauchern. Die angebliche "Rauchen-schützt-Studie" beruht auf falschen Zahlen (Patientengruppe nicht repräsentativ) und wird von der Tabak-Lobby weiterverbreitet.

Na dann ...

GibmirZucker @, Göding, Montag, 11.05.2020, 12:58 (vor 21 Tagen) @ Manitou

Die Studie ist natürlich nicht repräsentativ, aber sie sollte gerade deshalb weiterverfolgt werden - weil das Ergebnis überraschend ist. Nach aller Logik, müssten mehr Raucher infiziert sein, da
- Raucher viel häufiger die Finger am Mund halten
- häufiger Schutzmasken ablegen
- in Gruppen häufiger zusammenstehen
- eher schwere Krankheitsverläufe haben, also häufiger getestet werden
Dies alles würde von mir als medizinischen Laien zur Annahme führen, dass Raucher deutlich überrepräsentiert sind in der Statistik. Warum in der kolportierten Studie ein derart anderes Ergebnis publiziert worden ist, sollte näher untersucht werden. Entweder
- schützt Rauchen wirklich vor einer Ansteckung
- ist die Studie gefälscht, bzw mit Absicht Spezialfälle ausgewählt

Dass das Ergebnis zufällig aufgrund geringer Fallzahlen so unsinnig ist, fällt mir schwer zu glauben. Erwartetes und ermitteltes Ergebnis divergiert ja nicht bin 10-20 Prozent, sondern eher um 500 Prozent.

Na dann ...

Ösi, Montag, 11.05.2020, 13:57 (vor 20 Tagen) @ GibmirZucker

In der Studie wurden Patienten im Krankenhaus gefragt, ob sie Raucher sind oder nicht. Wer nicht ansprechbar war oder schon in der Pathologie lag, wurde nicht gefragt, er hätte auch nicht geantwortet. Daher ist die Studie unbrauchbar.

Wenn man etwas falsch verstehen will ...

Hustensaft @, Sonntag, 10.05.2020, 13:11 (vor 22 Tagen) @ Blaschke

Konsequente Nutzung von Fensterplätzen und der Verzicht auf das beliebte "durch die Wagen gehen" könnte die Zahl der Abstandsprobleme zu einem sehr hohen Prozentsatz reduzieren.


Also setzen sich die Ersteinsteigenden in die Wagenmitte. Dann wird nach und nach bis zur Tür aufgefüllt.

Und Toiletten müssen generell verschlossen werden, um Durchgehen zu vermeiden.

Sorry, das ist Unsinn - und Du weißt das auch. Es gibt unvermeidbare Dinge wie den Toilettengang und auch die Suche nach einem Platz mit Abstand - aber man sollte eben den ersten Platz mit Abstand nehmen und nicht noch durch zwei weitere Wagen laufen, ob da nicht zufällig ein "schönerer" Platz (oder einer mit Tisch etc.) frei ist, von den völlig sinnbefreiten Zeitvertreibsgängen ganz abgesehen. Und womöglich sollte man auch die Bewirtschaftung der Züge ganz einstellen, auch das generiert vermeidbare Gänge.

Daneben gehören die Raucherzonen an den Bahnhöfen geschlossen, dort sind die meisten Abstandsverstöße zu finden.


Werden bzw sind sie doch.

Möglicherweise ist das regional unterschiedlich, alle Bahnhöfe mit Raucherzone, an denen ich im letzten Monat war, hatten offene Raucherzonen.

Und es ist auch keine Option die Räucherei wieder im ganzen Bahnhof zuzulassen, die Zonen sind ja schon Ausnahmen, es muss eben aktuell ohne Rauch gehen.

Natürlich ist das mit den Bistros ein Witz ...

Blaschke, Montag, 11.05.2020, 17:26 (vor 20 Tagen) @ Hustensaft

Hallo.

Und womöglich sollte man auch die Bewirtschaftung der Züge ganz einstellen, auch das generiert vermeidbare Gänge.

Selbstverständlich sollte man das! Die Speisewagen können komplett ausgereiht werden.

Da sieht man wieder die ganze Inkonsequenz.

Und es ist auch keine Option die Räucherei wieder im ganzen Bahnhof zuzulassen, die Zonen sind ja schon Ausnahmen, es muss eben aktuell ohne Rauch gehen.

Nicht nur aktuell, sondern dauerhaft. Rauchen tötet und ist ungesund und gehört allein deswegen ausnahmslos verboten. Gilt für Alkoholika und ungesunde Lebensmittel übrigens auch.


Schöne Grüße von jörg

Vor allem Cola, oder?

platz42, Berlin, Montag, 11.05.2020, 17:56 (vor 20 Tagen) @ Blaschke

- kein Text -

Ich sondiere schon den Schwarzmarkt. Mein Glück ...

Blaschke, Montag, 11.05.2020, 18:29 (vor 20 Tagen) @ platz42

Hey.

... ist, dass ich ja zig Apotheker kenne. Und wenigstens da genieße ich einen guten Ruf. Cola ist bekanntlich von einem Apotheker als Medizin erfunden worden. Da wird mir einer was mixen müssen. Nein, nicht 'was'; DAS!

Schöne Grüße von jörg

Maskenpflicht ab 11.05. im FV

Co_Tabara-98 @, Hannover, Montag, 11.05.2020, 16:00 (vor 20 Tagen) @ Bremer
bearbeitet von Co_Tabara-98, Montag, 11.05.2020, 16:02

Die Maskenpflicht wurde heute auf www.bahn.de/corona eingefügt:

Wo muss ich eine Mund-Nase-Bedeckung tragen?
Tragen Sie eine Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln und helfen Sie mit, sich und andere zu schützen. Beachten Sie bitte die geltenden Verordnungen. Das Bedecken von Mund und Nase ist aktuell in allen Fern- und Regionalverkehrszügen Pflicht. Herzlichen Dank. In DB-Fernverkehrszügen gelten folgende Ausnahmen:

- Kinder unter 6 Jahren sind nicht verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
- Wer aus medizinischen Gründen keine Maske tragen kann, ist dazu auch nicht verpflichtet.
- Während Speisen und Getränke verzehrt werden, muss keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Es scheint allerdings so, als ob man dort, wo es auffällt, den bisherigen Text (passend zur dringenden Empfehlung) hat stehenlassen und nur weit unten die entsprechende Frage ergänzt hat.

Eine (Rechts-)Grundlage wird nicht genannt.

Maskenpflicht ab 11.05. im FV

WbuIV, Montag, 11.05.2020, 16:02 (vor 20 Tagen) @ Co_Tabara-98

Nach Pflicht klingt das aber nicht, eher nach einer dringlichen Bitte. Hier meine Standardfrage: Wer kennt die Rechtsgrundlage?

Maskenpflicht ab 11.05. im FV

Co_Tabara-98 @, Hannover, Montag, 11.05.2020, 16:13 (vor 20 Tagen) @ WbuIV

"Das Bedecken von Mund und Nase ist aktuell in allen Fern- und Regionalverkehrszügen Pflicht." (Zitat DB)

Nach Pflicht klingt das aber nicht, eher nach einer dringlichen Bitte.

Doch. Außer du interpretierst den Zusammenhang wie folgt:
Im Satz davor steht: "Beachten Sie bitte die geltenden Verordnungen." Wenn es für das zu durchfahrende Bundesland keine Verordnung gibt, kann der folgende Satz mit der Pflicht nicht stimmen.

Maskenpflicht ab 11.05. im FV

WbuIV, Montag, 11.05.2020, 16:18 (vor 20 Tagen) @ Co_Tabara-98
bearbeitet von WbuIV, Montag, 11.05.2020, 16:18

Ich möchte ja gerne die Verordnungen beachten, deshalb frag ich ja danach. Henrik hat für einige Bundesländer diese auch aufgeführt. Ich fahre in Bayern und sage: Für eine Verpflichtung bedarf es einer Rechtsnorm. Wie lautet sie?

Meininger Dampfloktage 2020 abgesagt

Power132 @, Samstag, 09.05.2020, 14:20 (vor 22 Tagen) @ Administrator

Schon wieder Schweiz ...

Blaschke, Samstag, 09.05.2020, 19:12 (vor 22 Tagen) @ Administrator

Huhu.

Vorhin in der Gratiszeitung beim Kreuzworträtsel wurde nach einer Berner Landschaft gefragt. Emmental war die Lösung.

Schöne Grüße von jörg

der ganz traurig ist: Roy Horn ist tot. Wegen Corona. Und hier? Rufen alle nach Lockerungen und stellen die Wirtschaft über das Leben.

(OT) Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Power132 @, Samstag, 09.05.2020, 19:28 (vor 22 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Power132, Samstag, 09.05.2020, 19:31

der ganz traurig ist: Roy Horn ist tot. Wegen Corona. Und hier? Rufen alle nach Lockerungen und stellen die Wirtschaft über das Leben.

Um diesen Toten wird ein Aufstand gemacht, als wäre er sonst wer und Little Richard ist dagegen nur eine Randnotiz.

Im Übrigen ist deine Aversion hinlänglich bekannt und nervt trotzdem ungemein, weil du die bei sicher jeder Gelegenheit anbringst. Ich war 2016 das erste mal länger in der Schweiz und habe keine negativen Erfahrungen gemacht im Gegensatz zu aktuellen jetzigen Situation. Maske drauf und Virus ist weg. Abstand was ist das, eher wieder direkt auf Kuschelkrus mit völlig Fremden. Und die 1,50m sind auch obsolet.

(OT) nix ...

Blaschke, Samstag, 09.05.2020, 19:56 (vor 22 Tagen) @ Power132

Huhu.

der ganz traurig ist: Roy Horn ist tot. Wegen Corona.

Um diesen Toten wird ein Aufstand gemacht, als wäre er sonst wer und Little Richard ist dagegen nur eine Randnotiz.

Der eine kämpft mit Löwen und weißen Tigern, der andere ist LITTLE ...

Abstand was ist das, eher wieder direkt auf Kuschelkrus mit völlig Fremden.

Ich kuschel nicht mit dir. Kannste vergessen!


Schöne Grüße von jörg

(OT) Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

GibmirZucker @, Göding, Samstag, 09.05.2020, 23:30 (vor 22 Tagen) @ Power132

Ersteres wurde mehr breit getreten, da es sich erstens um einen Deutschen handelt, zweitens natürlich der Hintergrund so zu verstehen ist, das jemand, den nicht mal exzessives Kuscheln mit Katzenviechern umgebracht hat, an einem blöden klitzekleinen Virus gestorben ist.

Gruß aus dem 2912 (so ein Mist, habe mich mit Kätzchen schon auf ein gemütliches Abteil im ICE1 gefreut....)

Natuerlich steht "das Leben" nicht ueber alles.

br752 @, Sonntag, 10.05.2020, 00:39 (vor 22 Tagen) @ Blaschke

der ganz traurig ist: Roy Horn ist tot. Wegen Corona. Und hier? Rufen alle nach Lockerungen und stellen die Wirtschaft über das Leben.

Diese Heuchleien!

Die das "Leben ueber alles" stellen, finden es richtig, dass das Verfassungsgericht gesagt hat, das jeder das Leben wegwerfen darf.

Warum kein Tempolimit, keine Fahrrad- und Fusgaengerhelmpflicht? Warum Kinder mit Rad auf dem Fussgaengerweg. (Ggf. noch mit erwachsener Begleitperson)
Warum nicht sehr hohe Strafen wenn man eine rote Fussgaengerampel ueberquert?
Warum gibt es noch Bahnuebergaenge? Das bisschen Geld zum beseiten sollte da sein.
Warum nicht zwangsweise 12 Airbags im Auto?
Warum darf man Waffen besitzen mit denen man andere gefaehrden kann. Fleisch koennte man auch als "geschnetzelt" kaufen und wie die Schweizer zubereiten.
Brennholz? Selberhacken? Aktenzeichen xy ist voll von Axtmoerdern.
Und warum keinen Zwangs zum Organausschlachten nach dem einen Tod damit "das Leben" gerettet werden kann?
Was ist mit Zigarettenverkauf?
Was ist mit Alkoholverkauf?
Zuckerkonsum per App kontrollieren und ggf. zwangsweise einschraenken um Leben zu retten?
Eltern die Kinder wegnehmen, wenn die Eltern die Kinder falsch ernaehren und somit deren Leben in der Zukunft gefaehrden?
Zwangsweise Sport mit Appkontrolle? Gut, da arbeitet man dran. Das Leben soll doch lang und gesund sein!

Es gibt hundert Gruende warum "das Leben" keinen Vorrang hat.

Nur bei der 101. Sache ist das auf einmal ein Problem.

Kann man ja auch mal drueber nachdenken.

BTW: Nur weil "das Leben" fuer Geld oft in den Hintergrund getreten ist, konnten so viele Krankenhaeuser gebaut werden. Fuer Kevin kommt der Strom immer noch aus der Steckdose.

Oder anders ausgedruckt: Das was in diesem Land verzapft wird ist nicht schlau!

... es ist die Wuerde.


BR752

Oh doch.

Blaschke, Sonntag, 10.05.2020, 01:08 (vor 22 Tagen) @ br752

Hallo.

Warum kein Tempolimit, keine Fahrrad- und Fusgaengerhelmpflicht? Warum Kinder mit Rad auf dem Fussgaengerweg. (Ggf. noch mit erwachsener Begleitperson)
Warum nicht sehr hohe Strafen wenn man eine rote Fussgaengerampel ueberquert?
Warum gibt es noch Bahnuebergaenge? Das bisschen Geld zum beseiten sollte da sein.
Warum nicht zwangsweise 12 Airbags im Auto?
Warum darf man Waffen besitzen mit denen man andere gefaehrden kann. Fleisch koennte man auch als "geschnetzelt" kaufen und wie die Schweizer zubereiten.
Brennholz? Selberhacken? Aktenzeichen xy ist voll von Axtmoerdern.
Und warum keinen Zwangs zum Organausschlachten nach dem einen Tod damit "das Leben" gerettet werden kann?
Was ist mit Zigarettenverkauf?
Was ist mit Alkoholverkauf?
Zuckerkonsum per App kontrollieren und ggf. zwangsweise einschraenken um Leben zu retten?
Eltern die Kinder wegnehmen, wenn die Eltern die Kinder falsch ernaehren und somit deren Leben in der Zukunft gefaehrden?
Zwangsweise Sport mit Appkontrolle? Gut, da arbeitet man dran. Das Leben soll doch lang und gesund sein!

Es gibt hundert Gruende warum "das Leben" keinen Vorrang hat.

Deine Fragen sind allesamt richtig. Ich meine, hier oder drüben habe ich all das auch schon gefordert. All die angedeuteten Maßnahmen MÜSSEN ENTSPRECHEND UMGESETZT WERDEN.

Nur bei der 101. Sache ist das auf einmal ein Problem.

Kann man ja auch mal drueber nachdenken.

Ja. Und dabei wird klar, dass wir uns versündigten, weil wir 100 mal zugeschaut und nichts oder zu wenig gemacht haben.

Vor 6 Wochen galt 'Menschenleben über alles'. Ich hielt das für übertrieben und wurde überall beschimpft. Aber ich habe mich überzeugen lassen. Und jetzt muss das konsequent durchgezogen und ausgeweitet werden.


Schöne Grüße von jörg

der schon überlegt, über welche schwarzen Kanäle er dann an seine Coke kommt ...

Oh doch.

GibmirZucker @, Göding, Sonntag, 10.05.2020, 02:28 (vor 22 Tagen) @ Blaschke

Schön hast dich überzeugen lassen. Hatte schon Angst um dich, dass mit Alu-Kugel um den Hals an Anti-Lockdown Demos teilnimmst und da eine fragwürdige politische Heimat findest.

Oh doch.

Gast @, Dienstag, 12.05.2020, 14:26 (vor 19 Tagen) @ Blaschke

Werter Herr Blaschke! (Allzu vertraulich: „Huhu!“)

Vor 6 Wochen galt 'Menschenleben über alles'. Ich hielt das für übertrieben und wurde überall beschimpft. Aber ich habe mich überzeugen lassen. Und jetzt muss das konsequent durchgezogen und ausgeweitet werden.

Sie vertreten eine Position, zu deren Vertretung Sie sich aus bestimmten Gründen entschlossen haben, von der aber nicht klar ist, ob es die Ihre ist. Der Nachteil dieses Vorgehens ist, daß man so nicht vernünftig mit Ihnen reden kann.

Dieser Nachteil wird allerdings dadurch relativiert, daß wir Vernünftigen im Moment ohnehin vergleichsweise geringen Austauschbedarf haben. Wir wissen ja auch unter widrigen Verhältnissen einigermaßen unbehelligt ein einfaches redliches Leben zu führen, ohne uns über Gebühr allem anzupassen, und haben deshalb nicht einmal mit Dikataturen ein grundsätzliches Problem. Außerdem genießen wir ja immer noch die Zeit - sie hat ja auch ihr Gutes, es ist an manchen Orten (nicht nur in manchem Zügen) leer, wo es sonst unangenehm voll ist, manches unkeusche Treiben ruht, wodurch auch wir mehr Ruhe haben, wir können bei der Arbeit manch eine Forderung, der man nie stattgegeben hätte, mit der Begründung "es muß wegen Corona sein" durchsetzen, wir können manch einer nicht lebenswichtigen Arbeit auch mal fernbleiben, weil der, der uns daran hindern würde, es selbst tut, um zuhause auf seine Kinder aufzupassen, die Weiber sind mehr am Herd, alle möglichen Leute zeigen uns in sehr aufschlußreicher Weise ihr Gesicht, auch wenn sie das physische verhüllen usw. Wir sind dankbar für manches, haben im Auge, daß unsere Lebensbedingungen bald widriger werden könnten, z. B. wenn es um das Bezahlen der großen Rechnung geht (ob dies nun in Form zusätzlicher Abgaben, einer Inflation oder sonstwie von uns eingefordert werden wird) oder in diesem und anderem Zusammenhang innere und äußere Unruhen entstehen sollten, sind aber zuversichtlich, selbst dann unsere Aufgabe irgendwie finden und tun zu können.

Ist es nicht so?

Es analysierte:
Gast

ab 18.05 offenbar wieder mehr FV

jotxl @, Samstag, 09.05.2020, 22:37 (vor 22 Tagen) @ Administrator

Ab 18.05 scheint wieder nehr zu fahren. Ich sehe die Linie 10 wieder stündlich in Doppeltraktion.

ab 18.05 wieder Hotels für Touristen zugänglich in NRW

Henrik @, Sonntag, 10.05.2020, 15:38 (vor 21 Tagen) @ jotxl

Ab 18.05 scheint wieder mehr zu fahren. Ich sehe die Linie 10 wieder stündlich in Doppeltraktion.

vgl. auch

Ab 18. Mai dürfen Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und ähnliche Beherbungsbetriebe auch für Touristen mit Wohnsitz in Deutschland wieder öffnen. Dafür gelten strenge Auflagen analog zur Gastronomie mit vom Gesundheitsministerium für die Gastronomie festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards sowie der Gewährleistung von Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen.

https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/nordrhein-westfalen-plan-tritt-kraft-stufenwei...

Gerrit allein zu Haus - Das leere MiWuLa

Lumi25, Sonntag, 10.05.2020, 01:02 (vor 22 Tagen) @ Administrator

Ich hatte heute auch mal geschaut was mich so eine Tagestour mit der DB AG kosten würde nach Hamburg.

Da die Züge ja schlecht ausgelastet sind müsste es ja auch eigentlich günstige Sparpreise geben aber weit gefehlt.

Die meisten Sparpreise fangen bei 51,90 € an für die Hinfahrt. Das billigste waren dann insgesamt so um die 90€ und dies nicht im Sprinter sondern für die lausigen Taktzüge.

Bei solchen Exklusivpreisen angesichts der geringen Auslastung bleibe ich dann doch lieber zu Hause.

Bei Flixtrain hätte das ganze etwa die Hälfte gekostet.

Tja ...

Garfield_1905, Sonntag, 10.05.2020, 01:49 (vor 22 Tagen) @ Lumi25

Bei Flixtrain hätte das ganze etwa die Hälfte gekostet.

Das mag sein, aber Du siehst ja, wo Flixtrain jetzt gelandet ist.

Du hast das Prinzip verstanden - Glückwunsch!

Blaschke, Sonntag, 10.05.2020, 10:00 (vor 22 Tagen) @ Lumi25

Huhu.

Ich hatte heute auch mal geschaut was mich so eine Tagestour mit der DB AG kosten würde nach Hamburg.

Da die Züge ja schlecht ausgelastet sind müsste es ja auch eigentlich günstige Sparpreise geben aber weit gefehlt.

Die meisten Sparpreise fangen bei 51,90 € an für die Hinfahrt. Das billigste waren dann insgesamt so um die 90€ und dies nicht im Sprinter sondern für die lausigen Taktzüge.

Bei solchen Exklusivpreisen angesichts der geringen Auslastung bleibe ich dann doch lieber zu Hause.

DAS SOLLST DU JA AUCH.

Nur weil Spaßfahrten nicht ausnahmslos verboten sind, heißt es nicht, dass man deswegen aus Jux und Jontef umherjuckeln soll.

Die Züge fahren nicht für ein Verkehrsbedürfnis, sondern weil die Regierung das wünscht. Geld verbrennen in unfaßbarer Menge. So dass das 'nach der Krise' für Ausbauten etc eben die Talers fehlen und der Einheimische dann, leider leider, doch wieder auf's Auto setzt. Genialer Trick von Regierung und Autolobby. Und alle fallen drauf rein.


Schöne Grüße von jörg

Gerrit allein zu Haus - Das leere MiWuLa

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Sonntag, 10.05.2020, 12:59 (vor 22 Tagen) @ Lumi25

Warum sollte man die Leute in diesen Zeiten zu billig-günstigen Spaß-Reisen animieren? Bei aufgerufenen SSP ICE Frankfurt - Hamburg für 25 EUR käme auch die Frage aus der anderen Richtung "Was macht ihr da?"

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Was macht ihr wo?

br752 @, Sonntag, 10.05.2020, 14:57 (vor 21 Tagen) @ Alibizugpaar

Warum sollte man die Leute in diesen Zeiten zu billig-günstigen Spaß-Reisen animieren? Bei aufgerufenen SSP ICE Frankfurt - Hamburg für 25 EUR käme auch die Frage aus der anderen Richtung "Was macht ihr da?"

Schon mal vor der Tuer gewesen? Ich gehe nur einmal wie Woche einkaufen. Und das war gestern. Die Stadt war voll, voller und noch voller!

Was machen die da?

Mal unter uns: Bei dem Irrsinn, dass jetzt wieder alle frei rumlaufen duerfen und sich im Rudel um die Angebote und freien Tische schlagen koennen, kommt es auf eine Bildungsreise nach Hamburg, Buxtehude oder Zuffenhausen auch nicht mehr drauf an.

Zusammengefasst sieht das so aus: Maske auf und alles ist gut.


BR752

Gerrit allein zu Haus - Das leere MiWuLa

Henrik @, Sonntag, 10.05.2020, 13:30 (vor 21 Tagen) @ Lumi25

Ich hatte heute auch mal geschaut was mich so eine Tagestour mit der DB AG kosten würde nach Hamburg.

Da die Züge ja schlecht ausgelastet sind müsste es ja auch eigentlich günstige Sparpreise geben

gibt's ja auch. deutlich günstiger als vor Corona.

Die meisten Sparpreise fangen bei 51,90 € an für die Hinfahrt. Das billigste waren dann insgesamt so um die 90€

für Juni?
Da musst Du Dich aber arg verguckt haben.

unter 30 € ohne BahnCard - 1. Klasse ähnlich.

bleibe ich dann doch lieber zu Hause.

das solltest Du auch eh besser!

Gerrit allein zu Haus - Das leere MiWuLa

Murrtalbahner @, Sonntag, 10.05.2020, 14:24 (vor 21 Tagen) @ Henrik

Ihr verwechselt da Äpfel mit Birnen. Ohne konkreten Tagvergleich ist die Diskussion sinnlos.
Meine Verbindung (geschäftlich) kostet am benötigten Tag 109 Euro im SSP! Und das obwohl der Zug laut Reservierungsplan nahezu leer verkehrt. Zwei Tage vorher kostet das Ding auch nur 30 Euro. Bringt mir aber nichts.

Gerrit allein zu Haus - Das leere MiWuLa

Henrik @, Sonntag, 10.05.2020, 14:40 (vor 21 Tagen) @ Murrtalbahner

Ihr verwechselt da Äpfel mit Birnen. Ohne konkreten Tagvergleich ist die Diskussion sinnlos.

wieso sinnlos?
Er kann sich den Tag aussuchen und um Mai gehts nicht (MiWuLa).
Im Juni kommt er auch freitags günstiger als 30 € von Köln nach Hamburg.

(geschäftlich)

Äpfel mit Birnen

Gerrit allein zu Haus - Das leere MiWuLa

Hansjörg, Sonntag, 10.05.2020, 17:43 (vor 21 Tagen) @ Henrik

(geschäftlich)


Äpfel mit Birnen

Der Bahn und dem Virus ist egal ob Du privat oder geschäftlich reist. Warum also der hinkende Vergleich?

Bund schnürt Hilfspaket für die Bahn (Link)

Power132 @, Montag, 11.05.2020, 10:11 (vor 21 Tagen) @ Administrator

Die Einbußen für die Bahn einschließlich der Beteiligungen Arriva und Schenker würden für den Zeitraum 2020 bis 2024 in einem Basisszenario mit 11,0 Milliarden Euro und in einem "negativeren Szenario" mit 13,5 Milliarden Euro beziffert. Auf den Systemverbund Bahn würden dabei 8,2 beziehungsweise 10,2 Milliarden Euro entfallen. Die Hälfte davon solle die Bahn durch "Gegensteuerungsmaßnahmen" erbringen.

So solle es etwa 2020 für den Vorstand keinen Bonus geben. Zudem würden kurz- und langfristige Sparmaßnahmen bei Mitarbeitern von Kurzarbeit bis hin zur Überprüfung der Personalplanung genannt. Die Regierung schlage vor, 75 Prozent der verbleibenden Schäden, die auf derzeit 6,9 bis 8,4 Milliarden Euro geschätzt würden, durch eine Eigenkapitalerhöhung bei der Bahn AG auszugleichen. Dabei soll "sehr zeitnah in den nächsten Wochen eine erste Tranche von 4,5 Milliarden Euro" bereitgestellt werden. Die übrigen Mittel sollen zum Jahreswechsel 2020/2021 fließen. Stelle sich im vierten Quartal heraus, dass die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Bahn beeinträchtigt werde, könne der Bund nachjustieren.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bund-schnuert-riesiges-Hilfspaket-fuer-die-Bahn-article2...

Bund schnürt Hilfspaket für die Bahn (Link)

ffz, Montag, 11.05.2020, 10:16 (vor 21 Tagen) @ Power132

Hallo,

ist doch wieder eine super Aktion vom Bund, für die Autoindustrie und die Lufthansa sind Milliarden da und bei der Lufthansa ist die explizite Bedingung, dass kein Personal abgebaut werden darf.
Bei der Bahn soll über Kurzarbeit und durch Personaleinsparung Geld gespart werden. Aber was will man bei einem CSU-Verkehrsminister erwarten...

Bund schnürt Hilfspaket für die Bahn (Link)

sb @, Montag, 11.05.2020, 11:10 (vor 21 Tagen) @ ffz

Bei der Bahn soll über Kurzarbeit und durch Personaleinsparung Geld gespart werden. Aber was will man bei einem CSU-Verkehrsminister erwarten...

Allerdings frage ich mich auch, warum der Bahnsektor sich von der ach-so-tollen-Bundesregierung so vergleichsweise leise die Butter vom Brot nehmen lässt – oder stecken da noch andere Interessen dahinter?

Bund schnürt Hilfspaket für die Bahn (Link)

Hansjörg, Montag, 11.05.2020, 11:21 (vor 21 Tagen) @ sb

Bei der Bahn soll über Kurzarbeit und durch Personaleinsparung Geld gespart werden. Aber was will man bei einem CSU-Verkehrsminister erwarten...


Allerdings frage ich mich auch, warum der Bahnsektor sich von der ach-so-tollen-Bundesregierung so vergleichsweise leise die Butter vom Brot nehmen lässt – oder stecken da noch andere Interessen dahinter?

Wie meinen?

Ui ...

Blaschke, Montag, 11.05.2020, 11:52 (vor 21 Tagen) @ Power132

Hey.


https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bund-schnuert-riesiges-Hilfspaket-fuer-die-Bahn-article2...

So solle es etwa 2020 für den Vorstand keinen Bonus geben.

Ist doch skandalös. Wo die DB soviel FV fahren läßt - und jetzt sollen die Herrschaften oben noch bestraft werden? Und das quasi allein - wo bleibt die Lohnkürzung für die Schaffner, die entweder gar nicht durch die Züge gehen oder wenn, dann kaum wen zu kontrollieren brauchen!?!

Was spart die Bahn eigentlich an Energiekosten, weil sie das Fleischgewicht nicht mit durch die Republik zerren muss?

Schöne Grüße von jörg

Reduzierung auch im FV

Hansjörg, Montag, 11.05.2020, 12:01 (vor 21 Tagen) @ Blaschke

Hey.


https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bund-schnuert-riesiges-Hilfspaket-fuer-die-Bahn-article2...

So solle es etwa 2020 für den Vorstand keinen Bonus geben.


Ist doch skandalös. Wo die DB soviel FV fahren läßt - und jetzt sollen die Herrschaften oben noch bestraft werden? Und das quasi allein - wo bleibt die Lohnkürzung für die Schaffner, die entweder gar nicht durch die Züge gehen oder wenn, dann kaum wen zu kontrollieren brauchen!?!

Was spart die Bahn eigentlich an Energiekosten, weil sie das Fleischgewicht nicht mit durch die Republik zerren muss?

Schöne Grüße von jörg

Nicht zu vergessen das durchaus ausgedünnte FV Angebot (Sprinterausfälle, Einfachtraktionen). Dazu die Linienausfälle durch die SFS Mannheim - Stuttgart Renovierung. Ich finde das schon stark bemerkbar.

Milliardenhilfe für die Bahn geplant

Henrik @, Montag, 11.05.2020, 20:38 (vor 20 Tagen) @ Power132

[...]
In dem Dokument "Umgang mit den finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die DB AG" veranschlagen Verkehrs- und Finanzministerium einen wirtschaftlichen Schaden bis zum Jahr 2024 mit insgesamt elf oder im schlechteren Fall mit bis zu 13,5 Milliarden Euro.

[...]
Unter dem Vorbehalt der beihilferechtlichen Prüfung durch die EU-Kommission ist der Bund laut dem Papier bereit, 80 Prozent der Schäden aus der Corona-Pandemie für den Konzern durch eine Eigenkapitalerhöhung bei der Bahn auszugleichen - dies seien derzeit geschätzt 6,9 Milliarden bis 8,4 Milliarden Euro.

Außerdem soll die geltende Schuldenobergrenze von derzeit rund 25 Milliarden Euro ausgeweitet werden. Die Bahn lag vor der Krise knapp darunter.

Damit soll dem bundeseigenen Konzern mehr Spielraum gegeben werden, um Schäden aus der Corona-Krise durch zusätzliche Kredite vom Kapitalmarkt auszugleichen.

Die Deutsche Bahn sichert laut Papier zugleich zu, im "Systemverbund Bahn" einen Beitrag in Höhe der Hälfte der entstehenden Finanzlücke zu leisten, in Höhe von bis zu 5,1 Milliarden Euro.

Der Schwerpunkt liege beim Personal- und Sachaufwand. Bei Investitionen solle nicht gespart werden, Vorhaben könnten aber zeitlich gestreckt werden.

So soll der Konzernvorstand für das Jahr 2020 keine Bonuszahlungen erhalten. Zudem seien Auswirkungen auf die variable Vergütung der Vorstände von Tochtergesellschaften sowie für die Führungskräfte im Unternehmen zu erwarten.

Erwartet wird dadurch ein Einsparungsvolumen in einer Größenordnung von 150 Millionen bis 180 Millionen Euro.

[...]

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/bahn-unter-druck-101.html


[...]

Finanzhilfen für die Bahn könnten aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) fließen, so wie für andere Unternehmen wie Lufthansa auch. Frisches Eigenkapital dagegen soll aus dem allgemeinen Haushalt finanziert werden. Wie bereits im vergangenen Jahr, als die Koalition elf Milliarden Euro bewilligte, zahlbar bis 2030.

Bahnchef Lutz wird seinen Eigentümer auf eine lange Durststrecke einstimmen. Vor 2022 wird sich der Personenverkehr nach Prognosen des Bahnvorstands nicht erholen, im Güterverkehr ist von einem „dramatischen Einbruch“ die Rede. Für das laufende Jahr rechnet die Bahn mit einem Konzernverlust von zwei Milliarden Euro, weil Fahrgäste ausbleiben und der Güterverkehr massiv von der Coronakrise getroffen ist. Der Umsatz wird um etwa acht Milliarden Euro einbrechen, so lauten interne Informationen an die Führungskräfte des Unternehmens.

[...]

Der Bahnvorstand geht nicht davon aus, dass trotz beginnender Lockerung für Reisefreiheit und Wirtschaftsleben die Auslastung der Züge schnell wieder steigen wird. Die Folgen der Coronakrise würden bis weit in das nächste Jahr für die Bahn spürbar sein, wird Lutz seinen 20 Aufsichtsräten erklären. Normalisierung erst Jahre danach.

Schlechte Aussichten auf eine schnelle Erholung

Gestützt werden diese pessimistischen Erwartungen auch von Branchenexperten. Nach Prognosen des Beratungsunternehmens SCI Verkehr wird der Personenverkehr im günstigsten Szenario um 30 Prozent in diesem Jahr einbrechen und sich Ende 2021 erholt haben. Im pessimistischen Szenario allerdings stürzt die Verkehrsleistung um 50 Prozent ab und wird bis 2025 das Vorkrisenniveau nicht wieder erreichen.

SCI nennt dafür mehrere Gründe: Fahrgäste steigen dauerhaft auf den Pkw und andere Verkehrsmittel um, Geschäftsreisen sinken wegen digitaler Meetings und der Pendlerverkehr nimmt insgesamt durch verstärktes Homeoffice ab.

[...]

Ursache für das unerwartete Finanzloch ist nicht nur der Fernverkehr, der mit zuletzt 485 Millionen Euro gut ein Viertel zum Ergebnis des Gesamtkonzerns beitrug. Auch die anderen Geschäftsbereiche melden Umsatz wie Gewinn ab. DB Regio bekommt zwar Geld von den Ländern für den Nahverkehr, verkauft aber auch Tickets auf eigene Rechnung. Seit acht Wochen kommt durch Fahrkartenverkauf aber praktisch kein Cent in die Kasse.

Minus auch bei den Infrastrukturgesellschaften. Fahren weniger Züge, bekommt die Netz AG weniger Trassenmaut. Auch Station und Service, bisher eine profitable Tochter der Bahn, wird weniger einnehmen, weil die Geschäfte in den Bahnhöfen zeitweise geschlossen waren. Allein mit der Netz AG machte der Staatskonzern eine Milliarde Gewinn – bislang.

Besonders heftig dürfte es nach Informationen aus Bahnkreisen den Güterverkehr treffen, der seit Jahresbeginn unter der Leitung von Sigrid Nikutta steht. Die Bahntochter DB Cargo fuhr schon denkbar ungünstig in das Corona-Krisenjahr hinein. 2019 machte sie 308 Millionen Euro Minus (Ebit) in diesem Jahr wäre es laut früheren Planungen noch einmal auf 400 Millionen Euro abwärts gegangen. Alles Makulatur. Im April buchte Cargo einen Transportverlust von 30 Prozent.

[...]
Arriva dürfte deshalb ebenfalls in die tiefroten Zahlen fahren. Von der „schönen Tochter“ (Richard Lutz) wird nicht viel bleiben.

[...]
Niemand weiß, wie sich der Verkehr auf den Schienen wirklich entwickeln wird. Klar ist allerdings, dass der Bahnvorstand seinen Jahresbonus 2020 vergessen kann. Diese Bedingung stellt die Regierung nicht nur Privatunternehmen, denen sie mit dem Corona-Fonds WSF hilft. Boniverzicht dürfte auch für das Management der größten deutschen Staatskonzerns gelten.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/coronakrise-bis-zu-10-mill...

BT: Corona-bedingte Einbußen bei der Bahn

Henrik @, Donnerstag, 14.05.2020, 00:08 (vor 18 Tagen) @ Power132

Corona-bedingte Einbußen bei der Bahn

Verkehr und digitale Infrastruktur/Ausschuss - 13.05.2020 (hib 495/2020)

Berlin: (hib/HAU) Sollte die Deutsche Bahn AG (DB AG) im Ergebnis ihrer am Freitag stattfindenden Aufsichtsratssitzung um staatliche Liquiditätshilfen aufgrund von Einnahmeausfallen infolge der Corona-Krise bitten, will die Bundesregierung beim Haushaltsausschuss des Bundestages eine Anhebung der Verschuldungsgrenze, die derzeit bei 25,4 Milliarden Euro liegt, beantragen. Das machte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Enak Ferlemann (CDU), am Mittwoch während der Sitzung des Verkehrsausschusses deutlich. Damit könne der DB AG schneller geholfen werden als mit einer Eigenkapitalerhöhung, die zudem unter einem Genehmigungsvorbehalt der EU-Kommission stehe, sagte Ferlemann.

Laut Bahnangaben lägen die Corona-bedingten Einbußen zwischen 11 und 13,5 Milliarden Euro, sagte der Staatssekretär. Neben der Anhebung der Verschuldungsgrenze und einer Eigenkapitalerhöhung sei auch die Senkung der Overhead-Kosten im Konzern selber ein Mittel zum Gegensteuern. Keine Kürzungen, so Ferlemann, solle es hingegen bei den Investitionen in die Schieneninfrastruktur geben. Auch in Zukunft wolle man hier eher mehr als weniger investieren, kündigte er an.

Aus Sicht der Unionsfraktion erklären sich die Defizite der DB AG daraus, dass die Bahn in der Krise "richtigerweise" ihr Angebot fast vollständig beibehalten habe. Das vom BMVI angedachte Drei-Säulen-Konzept sei richtig, befand ein Unionsvertreter. In Bezug auf Einsparpotenziale im Bahnkonzern empfahl er auch, die internen Strukturen mit der Vielzahl an Unternehmen in den Blick zu nehmen. Diesen Punkt unterstrich auch ein Vertreter der AfD-Fraktion. Die Bahn müsse die Potentiale, die es dort ganz offensichtlich gebe, mit erhöhtem Nachdruck heben, verlangte er.

Mit den vorhandenen Einsparpotentialen bei den Strukturen der Bahn kommt man hingegen aus Sicht der SPD-Fraktion nicht weit. Es brauche Maßnahmen, "die mehr bringen", sagte eine Fraktionsvertreterin. Keinesfalls dürfe aber bei den Ausbaumaßnahmen gespart werden. Einen Arbeitsplatzabbau im operativen Bereich lehne ihre Fraktion ebenfalls kategorisch ab, sagte die Sozialdemokratin.

Die FDP-Fraktion erkenne an, dass die DB AG durch die Corona-Krise besonders betroffen ist, weil sie auch in dieser schwierigen Zeit eine Grundversorgung sichergestellt habe, sagte der Fraktionsvertreter. Über deren Umfänge werde aber noch zu diskutieren sein. Zugleich nannte er es befremdlich, dass der Bundestag von den Forderungen der Bahn über Medienberichte habe erfahren müssen.

Die DB AG - ebenso wie der Öffentliche Personennahverkehr - hätten in der Krise gezeigt, dass sie "versorgungsrelevante Dienstleistungen abliefern", hieß es von Seiten der Linksfraktion. Daher gebe es auch gute Gründe dafür, sie mit öffentlichen Geldern zu unterstützen. Problematisch ist es aus Sicht der Fraktionsvertreterin jedoch, "dringend notwendige Strukturveränderungen" mit der aktuellen Sondersituation zu vermischen. Außerdem warnte sie vor Debatten über Personaleinsparungen. Diese würden das derzeitige Personal verunsichern und die Rekrutierung neuer Mitarbeiter erschweren.

Ein Vertreter der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sagte, schon vor der Krise habe die DB AG erhebliche finanzielle Schwierigkeiten gehabt, was sich am deutlichsten an der Entwicklung der Verschuldung zeige. Die Wettbewerbsbedingungen für die Bahnen in Deutschland seien aber eben auch nicht besonders günstig, fügte er hinzu. Mit Blick auf mögliche Staatshilfen forderte er, zuerst Klarheit darüber zu schaffen, wofür die schon zugebilligten Zuschüsse in Höhe von elf Milliarden Euro genutzt werden, bevor über neues Geld geredet wird.

https://www.bundestag.de/presse/hib/695714-695714

Warum wird der Hinweis zu Linie 77 und EC 6-9 gelöscht?

Blaschke, Montag, 11.05.2020, 18:47 (vor 20 Tagen) @ Administrator

Was soll das?

In Osnabrück hingen geänderte Aushänge. Jetzt sollen die genannten Züge bis 24.5. ausfallen.

Darf das hier nicht berichtet werden?

Ich hatte den Hinweis mit Einstellung bis 16.5. auch eingestellt. Das gab auch keine Einwände.

Und nein, bislang wurde auch nix verschoben.

Wunder, ein Wunder. Sehet den Stern!

br752 @, Montag, 11.05.2020, 19:15 (vor 20 Tagen) @ Blaschke

Warum wird der Hinweis zu Linie 77 und EC 6-9 gelöscht?

[...]

Ich hatte den Hinweis mit Einstellung bis 16.5. auch eingestellt.>

[...]


Hr. Blaschke informiert ueber die fantastischen Eurocityzuege der SCHWEIZER Bundesbahnen.

Ein Wunder. Es muss ein Stern im Norden aufgegangen sein.

BTW: Ausfall EC 6,7,8,9 auf deutscher Seite bis 24.5.2020


BR752

Wunder, ein Wunder. Sehet den Stern!

Reservierungszettel @, KDU, Montag, 11.05.2020, 19:38 (vor 20 Tagen) @ br752
bearbeitet von Reservierungszettel, Montag, 11.05.2020, 19:40

Warum wird der Hinweis zu Linie 77 und EC 6-9 gelöscht?


[...]

Ich hatte den Hinweis mit Einstellung bis 16.5. auch eingestellt.>


[...]


Hr. Blaschke informiert ueber die fantastischen Eurocityzuege der SCHWEIZER Bundesbahnen.

Was leite ich daraus ab? Nur diese Züge sind fantastisch und extrem wichtig. Warum weil andere Züge mit SBB Park nach Deutschland keine Erwähnung finden, sie haben also weniger Bedeutung.


Ein Wunder. Es muss ein Stern im Norden aufgegangen sein.

BTW: Ausfall EC 6,7,8,9 auf deutscher Seite bis 24.5.2020

Ja, und die anderen - ach ja das interessiert hier keinen, na gut...

Wunder, ein Wunder. Sehet den Stern!

heinz11 @, Montag, 11.05.2020, 21:24 (vor 20 Tagen) @ Reservierungszettel

Warum wird der Hinweis zu Linie 77 und EC 6-9 gelöscht?


[...]

Ich hatte den Hinweis mit Einstellung bis 16.5. auch eingestellt.>


[...]


Hr. Blaschke informiert ueber die fantastischen Eurocityzuege der SCHWEIZER Bundesbahnen.


Was leite ich daraus ab? Nur diese Züge sind fantastisch und extrem wichtig. Warum weil andere Züge mit SBB Park nach Deutschland keine Erwähnung finden, sie haben also weniger Bedeutung.


Ein Wunder. Es muss ein Stern im Norden aufgegangen sein.

BTW: Ausfall EC 6,7,8,9 auf deutscher Seite bis 24.5.2020


Ja, und die anderen - ach ja das interessiert hier keinen, na gut...


Doch, doch, Blaschis Spezialfreund moonglum beispielsweise, aber der steht ja seit Ende Februar auf dem Abstellgleis.

Nein, das Wunder blieb aus ...

Blaschke, Montag, 11.05.2020, 22:45 (vor 20 Tagen) @ br752

Tach.

die fantastischen Eurocityzuege der SCHWEIZER Bundesbahnen.

Nicht mal den Namen bekommt er richtig hin ...

Das sind die

SCHWEIZERISCHEN BUNDESBAHNEN ...

BTW: Ausfall EC 6,7,8,9 auf deutscher Seite bis 24.5.2020

Stand so ja auch so im Beitrag drin, auf den hier Bezug genommen wird ... - warum also nochmal erwähnen?


Auf gut deutsch: Autsch ...

Nicht gleich in Panik verfallen, wenn du meinst, Blaschis Qualität toppen zu wollen. Hier ist's beim Versuch geblieben und kläglich gescheitert. Der Rest steht in der Überschrift. Und nun zurück zum Thema.


Schöne Grüße von jörg

Nein, das Wunder blieb aus ...

Reservierungszettel @, KDU, Dienstag, 12.05.2020, 00:42 (vor 20 Tagen) @ Blaschke

Tach.

die fantastischen Eurocityzuege der SCHWEIZER Bundesbahnen.


Nicht mal den Namen bekommt er richtig hin ...

Das sind die

SCHWEIZERISCHEN BUNDESBAHNEN ...

BTW: Ausfall EC 6,7,8,9 auf deutscher Seite bis 24.5.2020


Stand so ja auch so im Beitrag drin, auf den hier Bezug genommen wird ... - warum also nochmal erwähnen?


Auf gut deutsch: Autsch ...

Nicht gleich in Panik verfallen, wenn du meinst, Blaschis Qualität toppen zu wollen. Hier ist's beim Versuch geblieben und kläglich gescheitert. Der Rest steht in der Überschrift. Und nun zurück zum Thema.

Da hätte er vielleicht Infos über die anderen zwei Linien liefern sollen, das wäre es gewesen ;)


Schöne Grüße von jörg

Das du jeden Fehler findest spricht doch fuer dich

br752 @, Dienstag, 12.05.2020, 15:30 (vor 19 Tagen) @ Blaschke

die fantastischen Eurocityzuege der SCHWEIZER Bundesbahnen.

Nicht mal den Namen bekommt er richtig hin ...
Das sind die
SCHWEIZERISCHEN BUNDESBAHNEN ...

Auf gut deutsch: Autsch ...

Nicht gleich in Panik verfallen, wenn du meinst, Blaschis Qualität toppen zu wollen. Hier ist's beim Versuch geblieben und kläglich gescheitert. Der Rest steht in der Überschrift. Und nun zurück zum Thema.

Ich will niemanden toppen. Du kannst gerne der Groesste oder noch groesser sein.

Das du jeden Fehler findest spricht doch fuer dich. Das darfst du doch gerne herausstellen.

Zum Thema:

Die EC 6,7,8,9 und der ECE 52 sind seit heute, im bekannten Zeitraum bis 24.5.2020, nun auch aus dem Fahrplan ganz verschwunden. (Nicht nur aus Ausfall gekennzeichnet).


BR752

Das du jeden Fehler findest spricht doch fuer dich

Reservierungszettel @, KDU, Dienstag, 12.05.2020, 15:38 (vor 19 Tagen) @ br752
bearbeitet von Reservierungszettel, Dienstag, 12.05.2020, 15:39

die fantastischen Eurocityzuege der SCHWEIZER Bundesbahnen.

Nicht mal den Namen bekommt er richtig hin ...
Das sind die
SCHWEIZERISCHEN BUNDESBAHNEN ...

Auf gut deutsch: Autsch ...

Nicht gleich in Panik verfallen, wenn du meinst, Blaschis Qualität toppen zu wollen. Hier ist's beim Versuch geblieben und kläglich gescheitert. Der Rest steht in der Überschrift. Und nun zurück zum Thema.


Ich will niemanden toppen. Du kannst gerne der Groesste oder noch groesser sein.

Das du jeden Fehler findest spricht doch fuer dich. Das darfst du doch gerne herausstellen.

Zum Thema:

Die EC 6,7,8,9 und der ECE 52 sind seit heute, im bekannten Zeitraum bis 24.5.2020, nun auch aus dem Fahrplan ganz verschwunden. (Nicht nur aus Ausfall gekennzeichnet).

Da fehlen immer noch einige...

Maskenpflicht FV in Bayern: Rechtsnorm?

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 06:13 (vor 20 Tagen) @ Administrator

Weiterhin gesucht: heute gültige Rechtsgrundlage für eine Maskenpflicht im Fernverkehr in Bayern.
Bitte Rechtsnorm in Betreff. Keine philosophischen Betrachtungen, kein BlaBla bitte.

Danke.

Maskenpflicht FV in Bayern: Rechtsnorm?

keksi @, Dienstag, 12.05.2020, 08:06 (vor 20 Tagen) @ WbuIV

Weiterhin gesucht: heute gültige Rechtsgrundlage für eine Maskenpflicht im Fernverkehr in Bayern.
Bitte Rechtsnorm in Betreff. Keine philosophischen Betrachtungen, kein BlaBla bitte.

Danke.

Bist du so verbittert, das wir dir hier alles beweisen müssen? Was läuft bei dir denn falsch...
Sind hier kein Rechtsforum...


Mfg

Maskenpflicht FV in Bayern: Rechtsnorm?

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 08:17 (vor 20 Tagen) @ keksi
bearbeitet von WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 08:20

Wenn du eine Norm wüsstest würdest gerade du sie herausposaunen. So halt nur BlaBla.
Aber so ist macht man es halt: wenn man inhaltlich nichts zu bieten hat persönlicher Angriff. Lahmer Versuch.

Guck einfach was auf bahn.de unter Corona steht.

keksi @, Dienstag, 12.05.2020, 10:18 (vor 20 Tagen) @ WbuIV

Da steht es ganz eindeutig. Es ist Pflicht. Falls du meinst es nicht anwenden zu müssen, dann gibt es im Zug immer noch das Hausrecht. Wenn du meinst dich quer zu stellen, dann endet eben die Fahrt für dich im schlimmsten Fall. Zum Glück bist du nur einer der ganz ganz wenigen...

Tragen Sie eine Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln und helfen Sie mit, sich und andere zu schützen. Beachten Sie bitte die geltenden Verordnungen. Das Bedecken von Mund und Nase ist aktuell in allen Fern- und Regionalverkehrszügen Pflicht. Herzlichen Dank. In DB-Fernverkehrszügen gelten folgende Ausnahmen:

Kinder unter 6 Jahren sind nicht verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
Wer aus medizinischen Gründen keine Maske tragen kann, ist dazu auch nicht verpflichtet.
Während Speisen und Getränke verzehrt werden, muss keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

https://www.bahn.de/p/view/home/info/corona_startseite_bahnde.shtml

maskenblabla

ktmb @, iOS, Dienstag, 12.05.2020, 10:27 (vor 20 Tagen) @ keksi
bearbeitet von ktmb, Dienstag, 12.05.2020, 10:29

Furchtbar. Solange das so ist, hat mich die Bahn bis auf beruflich bedingte Fahrten verloren. Im Sommer geht es auch per PKW nach Usedom. Auch hier agieren die SBB umsichtiger!

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

maskenblabla

markman, Dienstag, 12.05.2020, 10:47 (vor 20 Tagen) @ ktmb

Furchtbar. Solange das so ist, hat mich die Bahn bis auf beruflich bedingte Fahrten verloren. Im Sommer geht es auch per PKW nach Usedom. Auch hier agieren die SBB umsichtiger!

ich werde dann die ganze Zeit im Zug Kaffee trinken, da darf man ja die Maske abnehmen und gemütlich frühstücken.

Gruß,
Markman

Ohne APS muss der Kaffee selbst (mit Maske) geholt werden...

Hansjörg, Dienstag, 12.05.2020, 10:57 (vor 20 Tagen) @ markman
bearbeitet von Hansjörg, Dienstag, 12.05.2020, 10:58

Furchtbar. Solange das so ist, hat mich die Bahn bis auf beruflich bedingte Fahrten verloren. Im Sommer geht es auch per PKW nach Usedom. Auch hier agieren die SBB umsichtiger!


ich werde dann die ganze Zeit im Zug Kaffee trinken, da darf man ja die Maske abnehmen und gemütlich frühstücken.

So stellt die Bahn sich Premiumkunden mit BC100F vor. Immer durch den Zug laufend und selbst den Kaffee abholen dank ausgesetzem APS.

Verzehr im Wagen nur mit Db Bordbistro Maske und Bordbistro Kaffee aus dem Pappbecher.

Echte Tassen gibt es aktuell ja nicht mehr.

Wirst de da nun von sterben?

keksi @, Dienstag, 12.05.2020, 11:32 (vor 20 Tagen) @ Hansjörg

Furchtbar. Solange das so ist, hat mich die Bahn bis auf beruflich bedingte Fahrten verloren. Im Sommer geht es auch per PKW nach Usedom. Auch hier agieren die SBB umsichtiger!


ich werde dann die ganze Zeit im Zug Kaffee trinken, da darf man ja die Maske abnehmen und gemütlich frühstücken.


So stellt die Bahn sich Premiumkunden mit BC100F vor. Immer durch den Zug laufend und selbst den Kaffee abholen dank ausgesetzem APS.

Verzehr im Wagen nur mit Db Bordbistro Maske und Bordbistro Kaffee aus dem Pappbecher.

Echte Tassen gibt es aktuell ja nicht mehr.

Du hast den Ernst der Lage absolut noch nicht kapiert.. Das macht die DB natürlich nur weil se dich ärgern will.... Schon mal was von Hygiene und Infektionsschutz gehört? Aber anscheinend bist du dagegen sehr resistent..

Wirst de da nun von sterben?

gnampf @, Dienstag, 12.05.2020, 11:50 (vor 20 Tagen) @ keksi

Du hast den Ernst der Lage absolut noch nicht kapiert.. Das macht die DB natürlich nur weil se dich ärgern will.... Schon mal was von Hygiene und Infektionsschutz gehört? Aber anscheinend bist du dagegen sehr resistent..

Hygiene würde nicht gegen die Verwendung von mehrfach nutzbarem Besteck und Geschirr sprechen, vorausgesetzt die Spülmaschine taugt. In den jetzt wieder öffnenden Restaurants wird auch nicht mit Einwegartikeln gearbeitet werden. Es gibt lediglich Vorschriften das eben ein spülen mit Hand nicht ausreicht.
Gerade beim Besteck hab ich das gestern dann auch recht vermisst... das Einweg-Holzbesteck ist leider nur ökologisch besser als das Plastikzeug. In der Anwendung taugt beides nichts, gerade die Gabel, die sich eigentlich nur wie ein Löffel nutzen läßt. Mit richtigem Besteck nicht zu vergleichen.

Was den APS anbelangt kann man sich streiten. Kein APS schützt natürlich den APS-Mitarbeiter und die Kunden vor Übertragungen vom Mitarbeiter... der aber ja regelmäßig getestet werden könnte. Dafür laufen dann halt die ungetesteten Kunden durch den Zug, für die nebenbei im Gegensatz zum Personal ja keine Maskenpflicht besteht. An der Anzahl Kontakte ändert sich also auch mit APS nicht wirklich etwas.

Wirst de da nun von sterben?

keksi @, Dienstag, 12.05.2020, 11:57 (vor 20 Tagen) @ gnampf

Du hast den Ernst der Lage absolut noch nicht kapiert.. Das macht die DB natürlich nur weil se dich ärgern will.... Schon mal was von Hygiene und Infektionsschutz gehört? Aber anscheinend bist du dagegen sehr resistent..


Hygiene würde nicht gegen die Verwendung von mehrfach nutzbarem Besteck und Geschirr sprechen, vorausgesetzt die Spülmaschine taugt. In den jetzt wieder öffnenden Restaurants wird auch nicht mit Einwegartikeln gearbeitet werden. Es gibt lediglich Vorschriften das eben ein spülen mit Hand nicht ausreicht.
Gerade beim Besteck hab ich das gestern dann auch recht vermisst... das Einweg-Holzbesteck ist leider nur ökologisch besser als das Plastikzeug. In der Anwendung taugt beides nichts, gerade die Gabel, die sich eigentlich nur wie ein Löffel nutzen läßt. Mit richtigem Besteck nicht zu vergleichen.

Was den APS anbelangt kann man sich streiten. Kein APS schützt natürlich den APS-Mitarbeiter und die Kunden vor Übertragungen vom Mitarbeiter... der aber ja regelmäßig getestet werden könnte. Dafür laufen dann halt die ungetesteten Kunden durch den Zug, für die nebenbei im Gegensatz zum Personal ja keine Maskenpflicht besteht. An der Anzahl Kontakte ändert sich also auch mit APS nicht wirklich etwas.

Nur mal nebenbei gilt die Maskenpflicht im kpmpletten NV und FV. Aber das kapieren hier ja die wenigsten... Es hat schon einen Grund warum mit den Restaurants so gehandhabt wird...

Aber das kapieren hier ja auch die wenigsten... Leider...

Wirst de da nun von sterben?

gnampf @, Dienstag, 12.05.2020, 12:02 (vor 20 Tagen) @ keksi

Nur mal nebenbei gilt die Maskenpflicht im kpmpletten NV und FV. Aber das kapieren hier ja die wenigsten... Es hat schon einen Grund warum mit den Restaurants so gehandhabt wird...

Da bist du bisher ja die rechtliche Grundlage für schuldig geblieben. Irgendein Hinweis in den Corona-FAQs der DB auf ihrer Website ist nichtmals im Ansatz Teil des im Januar geschlossenen Beförderungsvertrags.
Auf die restlichen Argumente ziehst du es ja leider vor nicht im geringsten einzugehen. Also fehlen dir da wohl auch die Argumente.

Aber das kapieren hier ja auch die wenigsten... Leider...

Mancher denkt halt er stünde über dem Gesetz und könnte bestimmen wie es zu laufen hat. Manch einer leidet vermutlich auch unter Sauerstoffmangel aufgrund der Maske.

Wirst de da nun von sterben?

keksi @, Dienstag, 12.05.2020, 14:51 (vor 19 Tagen) @ gnampf

Nur mal nebenbei gilt die Maskenpflicht im kpmpletten NV und FV. Aber das kapieren hier ja die wenigsten... Es hat schon einen Grund warum mit den Restaurants so gehandhabt wird...


Da bist du bisher ja die rechtliche Grundlage für schuldig geblieben. Irgendein Hinweis in den Corona-FAQs der DB auf ihrer Website ist nichtmals im Ansatz Teil des im Januar geschlossenen Beförderungsvertrags.
Auf die restlichen Argumente ziehst du es ja leider vor nicht im geringsten einzugehen. Also fehlen dir da wohl auch die Argumente.

Aber das kapieren hier ja auch die wenigsten... Leider...


Mancher denkt halt er stünde über dem Gesetz und könnte bestimmen wie es zu laufen hat. Manch einer leidet vermutlich auch unter Sauerstoffmangel aufgrund der Maske.

Dann werde ich das mal anregen, das es in den Zügen durchgesetzt wird.. Vll kapierst auch du das denn. Weil beleidigend Brauchst du garnicht mal zu werden... Ich habe schließlich einen Job der mir Spaß macht und bin nicht so verbittert... Echt schlimm was manche sich hier rausnehmen..

Wirst de da nun von sterben?

gnampf @, Dienstag, 12.05.2020, 16:25 (vor 19 Tagen) @ keksi

Dann werde ich das mal anregen, das es in den Zügen durchgesetzt wird.. Vll kapierst auch du das denn. Weil beleidigend Brauchst du garnicht mal zu werden... Ich habe schließlich einen Job der mir Spaß macht und bin nicht so verbittert... Echt schlimm was manche sich hier rausnehmen..

Tu das, wir wissen ja alle wie sehr die Führung auf Eingaben aus dem Fußvolk reagiert ;-) Aber wenn du dich dann besser fühlst... aber nicht aufregen wenn nix passiert.
Ansonsten kannst du natürlich auch gerne noch mit entsprechenden Textstellen aus den im Januar gültigen BB oder den aktuell gültigen Gesetzen und Verordnungen kommen, oder sonstwie Argumente liefern.

... kein Massenmord ...

Blaschke, Dienstag, 12.05.2020, 14:38 (vor 19 Tagen) @ gnampf

Huhu.

Dafür laufen dann halt die ungetesteten Kunden durch den Zug

Wozu sie erstmal mitfahren müssen. Das hat schon Seltenheitswert. Dann müssen sie Lust auf Kaffee haben. Dann muss es ein betriebsfähiges geöffnetes Restaurant geben. Und dann muss der Kunde noch Lust auf laufen haben - zumal die Klügeren sich von vornherein in Restaurantnähe platzieren; ist ja eh alles leer.

Kurzum: die Todesrate wird sich wegen dieses Szenarios nicht signifikant erhöhen ...


Schöne Grüße von jörg

Was sind schon 1 Cent? Aber Millionenfach 1 Cent ...

br752 @, Dienstag, 12.05.2020, 15:17 (vor 19 Tagen) @ Blaschke

Kurzum: die Todesrate wird sich wegen dieses Szenarios nicht signifikant erhöhen ...

Stimmt. Aber das ist der Gag.

Was hier erlaubt ist, muss auch da erlaubt sein. Und dort und dort.

Die SUMME der "nicht signifikant" erhoehten Risiken macht das erhoehte Risiko aus.


BR752

... kein Massenmord ...

gnampf @, Dienstag, 12.05.2020, 16:22 (vor 19 Tagen) @ Blaschke

Wozu sie erstmal mitfahren müssen. Das hat schon Seltenheitswert. Dann müssen sie Lust auf Kaffee haben. Dann muss es ein betriebsfähiges geöffnetes Restaurant geben. Und dann muss der Kunde noch Lust auf laufen haben - zumal die Klügeren sich von vornherein in Restaurantnähe platzieren; ist ja eh alles leer.

Das gilt umgekehrt aber doch auch ;-) Erstmal muß dann ja jemand für den APS an Bord sein, was auch früher schon nicht immer gegeben war. Dann muß der/diejenige auch noch Lust haben durch die Wagen zu gehen. Und zwar mehr als nur einmal. Und dann muß auch noch jemand was haben wollen.

Und stimmt, Wagen 9 war recht stark belegt... aber irgendwie hat keiner von denen was verzehrt. Ich habs vorgezogen nach dem Einstieg zu bestellen, meinen Krempel ins Abteil in Wagen 12 zu schleifen und dann gemütlich das Futter abzuholen und mitzunehmen.

Kurzum: die Todesrate wird sich wegen dieses Szenarios nicht signifikant erhöhen ...

Rischtisch... egal ob mit oder ohne APS.

Marathon ...

Blaschke, Dienstag, 12.05.2020, 14:31 (vor 19 Tagen) @ Hansjörg
bearbeitet von Blaschke, Dienstag, 12.05.2020, 14:32

Huhu.

So stellt die Bahn sich Premiumkunden mit BC100F vor. Immer durch den Zug laufend und selbst den Kaffee abholen dank ausgesetzem APS.

Soweit ist i.d.R. der Weg von der 1 zum Restaurant nicht, als dass man kilometerweit laufen müßte.


Schöne Grüße von jörg

Für ein solches Premium Denken ist das Aufstehen schon

Power132 @, Dienstag, 12.05.2020, 14:34 (vor 19 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

So stellt die Bahn sich Premiumkunden mit BC100F vor. Immer durch den Zug laufend und selbst den Kaffee abholen dank ausgesetzem APS.


Soweit ist i.d.R. der Weg von der 1 zum Restaurant nicht, als dass man kilometerweit laufen müßte.


Schöne Grüße von jörg

zu viel.

"Kannst ja aufstehen sagte er zum Rollstuhlfahrer"

br752 @, Dienstag, 12.05.2020, 15:10 (vor 19 Tagen) @ Power132
bearbeitet von br752, Dienstag, 12.05.2020, 15:11

Für ein solches Premium Denken ist das Aufstehen schon zu viel.

Sagte der Poweruser zum Rollstuhlfahrer und stieg in den Zug ein.

Es gibt viele Gruende warum man sich seine Speisen nicht selbst holen will oder kann. Von Ungeschick ueber Arm in Gips bis hin zu keine Zeit sich 20 Minuten anzustellen bis man dran ist und das Essen zubereitet ist.

Gerade weil man es nicht kann oder will kauft man sich ein Billet wo dieser Service drin ist.

Menschen die nix zu tun haben und PREMIUMFIT sind koennen das natuerlich machen. - Ein Vorzeigemensch eben. Gluechwunsch.


BR752

Du hast den Sinn nicht begriffen

Power132 @, Dienstag, 12.05.2020, 15:18 (vor 19 Tagen) @ br752
bearbeitet von Power132, Dienstag, 12.05.2020, 15:19

Es ging niemals um Rollstuhlfahrer sondern um einen einzigen "Premiumkunden", der hier auch persönlich angesprochen wurde.

Wie du da wieder was - völlig aus dem Zusammenhang gerissen - konstruierst ist schon abenteuerlich. Deine künstliche Empörung läuft ins Leere.

Gut ausgebiltet und trainiert hat Vorteile

br752 @, Dienstag, 12.05.2020, 14:47 (vor 19 Tagen) @ Blaschke

Soweit ist i.d.R. der Weg von der 1 zum Restaurant nicht, als dass man kilometerweit laufen müßte.

Ab und zu sind es 300km oder 4 Stunden (Fahrt) Pause bis zum Kaffee. Scheint dem ein oder anderen nichts auszumachen.

Woanders sind es dann nur 300m ,aber mit rund 10 Hindernissen und je nach Seegang kann es schmerzhaft auf dem Handruecken sein.

Soll auch Reisende geben die ihr Arbeitsgeraet oder Gepaeck keine 10 Minuten alleine lassen wollen oder duerfen. Also in der einen Hand die Technik und in der anderen Hand auf dem Rueckweg den Kaffee und das Baguette.


Ich persoenlich finde, dass gut ausgebildete und vor allem trainierte Mirarbeiter diese Arbeit machen sollten. Verlangt ja auch niemand in der Mittagspause beim Imbiss erstmal die Kotelett auseinander hacken zu muessen.

Malzeit.


BR752

Marathon ...

Reservierungszettel @, KDU, Dienstag, 12.05.2020, 15:24 (vor 19 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

So stellt die Bahn sich Premiumkunden mit BC100F vor. Immer durch den Zug laufend und selbst den Kaffee abholen dank ausgesetzem APS.


Soweit ist i.d.R. der Weg von der 1 zum Restaurant nicht, als dass man kilometerweit laufen müßte.

Genau, mehr als vier Wagen 1. Klasse hat kein Standartzug in Deutschland.

Hä?

Blaschke, Dienstag, 12.05.2020, 14:05 (vor 19 Tagen) @ ktmb

Huhu.

Im Sommer geht es auch per PKW nach Usedom. Auch hier agieren die SBB umsichtiger!

Auf Usedom???

Was gehört den SBB denn da???


Schöne Grüße von jörg

Erklärung

Reservierungszettel @, KDU, Dienstag, 12.05.2020, 15:28 (vor 19 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Reservierungszettel, Dienstag, 12.05.2020, 15:29

Huhu.

Im Sommer geht es auch per PKW nach Usedom. Auch hier agieren die SBB umsichtiger!


Auf Usedom???

Ne, ohne Mundschutz - im Auto.


Was gehört den SBB denn da???

Die überlassen es dem Fahrgast ob du deinen Maulkorb trägst oder nicht. Anmerkung: Habe es nicht überprüft.

Guck einfach was auf bahn.de unter Corona steht.

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 10:40 (vor 20 Tagen) @ keksi
bearbeitet von WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 10:41

Jawoll. An Freitag sind rote Socken Pflicht. Hausrecht. Jawoll. Und Rote Nasen am Sonntag. Jawoll. Bong-Pflicht erst am 20.00 Uhr. Jawoll.

Komisch, dass sich Minister Scheuer bei seinen Länderkollegen für eine Maskenpflicht im Fernverkehr einsetzen will" wo es doch einfach über das Hausrecht geht.

Komisch auch, das die Bahn selbst auf auf staatliche Rgelungen verweis und nicht aufs Hausrecht.

Da gehen wohl ein par Allmachtsphantasien mit jemanden durch.

Guck einfach was auf bahn.de unter Corona steht.

keksi @, Dienstag, 12.05.2020, 11:36 (vor 20 Tagen) @ WbuIV

Jawoll. An Freitag sind rote Socken Pflicht. Hausrecht. Jawoll. Und Rote Nasen am Sonntag. Jawoll. Bong-Pflicht erst am 20.00 Uhr. Jawoll.

Komisch, dass sich Minister Scheuer bei seinen Länderkollegen für eine Maskenpflicht im Fernverkehr einsetzen will" wo es doch einfach über das Hausrecht geht.

Komisch auch, das die Bahn selbst auf auf staatliche Rgelungen verweis und nicht aufs Hausrecht.

Da gehen wohl ein par Allmachtsphantasien mit jemanden durch.

Was bist du denn einer? Führst dich auf wie ein Clown... Wenn de meinst das du es nicht einhalten musst, dann fahre eben nicht mehr mit der Bahn, dann haben glaub ich alle ihre Ruhe :-)

Guck einfach was auf bahn.de unter Corona steht.

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 12:21 (vor 20 Tagen) @ keksi
bearbeitet von WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 12:22

Und wieder der persönliche Angriff, na klar. Du glaubst offensichtlich mit "Hausrecht" alles begründen zu können obwohl nicht mal deine Chefs das für zutreffend halten.

Und dass in einer Zeit, in denen Gerichte sogar staatliche Anordnungen regelmäßig als unangemessen zurechtstutzen. Aber Keksis Hausrecht steht über allem.

Ich gebe zu mir fällt es schwer so etwas ernst zu nehmen. Aber passt in ja in deine Strategie, wer nicht sofort deiner Meinung ist doof und soll einfach wegbleiben. Zum Glück denken nicht alle, oder wahrscheinlich eher zutreffend, nur wenige Bahnmitarbeiter so wie du. Wer solche Mitarbeiter hat braucht keine Feinde.

Es bleibt einfach dabei: es scheint keine rechtliche Grundlage zu geben.

Guck mal, was auf community.bahn.de steht

Co_Tabara-98 @, Hannover, Dienstag, 12.05.2020, 13:55 (vor 19 Tagen) @ WbuIV

Und wieder der persönliche Angriff, na klar. Du glaubst offensichtlich mit "Hausrecht" alles begründen zu können obwohl nicht mal deine Chefs das für zutreffend halten.

So ist es.

Es bleibt einfach dabei: es scheint keine rechtliche Grundlage zu geben.

Zumindest nicht in allen Bundesländern. Und selbst dort, wo es eine Rechtsgrundlage gibt, wird nicht unbedingt ein "Rausschmiss" durchgesetzt werden (können).

Maskenpflicht FV in Bayern: Rechtsnorm?

GibmirZucker @, Göding, Dienstag, 12.05.2020, 09:02 (vor 20 Tagen) @ keksi

Ja, will es eben wissen... Ich suche Mal die Rechtsnorm dafür, dass man nicht im Zug nackt auf der Gepäckablage sich aus einem Bong was reinziehen darf!

Übrigens Keksi, ich wünsche dir für deinen Job in den nächsten Wochen viel Kraft und Gesundheit! Das Personal hat es wirklich nicht einfach in diesen Wochen und Monaten!

Werde mich aus allen Diskussionen, die sich im entferntesten etwas mit Corona Viren zu tun haben ab sofort raushalten. Habe Mal eine halbe Stunde auf Facebook Texte einer 2020 Gruppe gelesen und mein Frühstück von vorgestern kommt mir hoch.

Alles gute, bis nach der Pandemie!

Alles halb so wild. Nur die üblichen Quotenquerulanten ...

Blaschke, Dienstag, 12.05.2020, 14:28 (vor 19 Tagen) @ GibmirZucker

Hey.

Übrigens Keksi, ich wünsche dir für deinen Job in den nächsten Wochen viel Kraft und Gesundheit! Das Personal hat es wirklich nicht einfach in diesen Wochen und Monaten!

Einerseits richtig. Anstatt Merkel, den Wahlkreisbundestagsabgeordneten, den Drosten und Gott zu kontaktieren ob des Skandals, muss der Schaffner herhalten.

Das ist die schlechte Nachricht.

Die gute Nachricht: das ist nur eine Handvoll der üblichen Quotenquerulanten, die sich in jeder Menschenansammlung finden; hier im Forum nur etwas überrepräsentiert ... ;-)

Und in der Praxis scheißen sie im Gegensatz zum Geschreibsel hier jeden an, der keine Maske trägt - sie könnten schließlich sterben. Falls sie einen Zug von innen kennen.

Und so ist das hier eine schöne Abwechslung zum Fernsehprogramm.


Schöne Grüße von jörg

Im ICE von Frankfurt nach Köln: Mann zieht sich aus und ..

Henrik @, Samstag, 16.05.2020, 23:04 (vor 15 Tagen) @ GibmirZucker

Ja, will es eben wissen... Ich suche Mal die Rechtsnorm dafür, dass man nicht im Zug nackt auf der Gepäckablage sich aus einem Bong was reinziehen darf!

für ersteres wirst Du so wörtlich keine entsprechende Rechtsnorm für finden, ist auch so untersagt. ;)

13.05.20
WÄHREND DER FAHRT

Im ICE von Frankfurt nach Köln: Mann zieht sich aus und ..

Mann zieht sich in ICE von Frankfurt nach Köln aus
Schockierte Zugbegleiterin ruft Polizei

Frankfurt - Am Dienstag (12.05.2020) haben sich im ICE 526 von Frankfurt nach Köln ungewöhnliche Szenen abgespielt. Ein Mann war am Hauptbahnhof Frankfurt zugestiegen. Während der Fahrt lag er auf dem Boden eines Zugabteils, als er von einer Zugbegleiterin entdeckt wurde. Von der Bahnmitarbeiterin gefragt, ob er Hilfe brauche, verneinte der Mann.

Stattdessen fing er an, sich auszuziehen und begann vor der Frau...

[...]
Den Polizeibeamten sagte er allerdings, dass er „Probleme habe“, wie eine Sprecherin der Bundespolizei mitteilte.

Nach der Feststellung seiner Personalien wurde der Mann wieder entlassen.
[...]

https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-nach-koeln-mann-zieht-sich-fasst-sich-zr-1376185...

https://www.tag24.de/thema/deutsche-bahn/typ-zieht-sich-in-ice-aus-und-spielt-an-seinem...

Übrigens Keksi, ich wünsche dir für deinen Job in den nächsten Wochen viel Kraft und Gesundheit! Das Personal hat es wirklich nicht einfach in diesen Wochen und Monaten!

wieso? weil er nichts zu tun hat? ..bei 90% weniger Fahrgästen.

Werde mich aus allen Diskussionen, die sich im entferntesten etwas mit Corona Viren zu tun haben ab sofort raushalten.

schade. Deine waren schön witzig und unverkrampft.

Maskenpflicht FV in Bayern: Rechtsnorm?

Torpedo @, häufiger im Zug, Dienstag, 12.05.2020, 09:23 (vor 20 Tagen) @ WbuIV
bearbeitet von Torpedo, Dienstag, 12.05.2020, 09:23

Weiterhin gesucht: heute gültige Rechtsgrundlage für eine Maskenpflicht im Fernverkehr in Bayern.
Bitte Rechtsnorm in Betreff. Keine philosophischen Betrachtungen, kein BlaBla bitte.

Danke.

Ich habe mir den Spaß gemacht und die Rechtsverordnungen in den für mich spannenden Bundesländern durchgesehen. Manche Bundesländer hatten etwas, manche nicht. Manche haben schon vor zwei Wochen etwas m.E. uneindeutiges drin gehabt und das bis heute nicht angepasst/ geändert.

Von daher scheint es hier einen Flickenteppich zu geben. In der Praxis ist es bei mir in den letzten beiden Tagen so gelaufen, dass man freundlich aufgefordertet wurde, einen Fensterplatz einzunehmen und ebenso freundlich gebeten wurde, eine Maske zu nutzen. Tatsächlich habe ich keine genutzt und mich zuweilen auch sehr angenehm mit dem Zugpersonal unterhalten - und wurde weder auf die "Maskenpflicht" hingewiesen noch sonst wie gemaßregelt (was interessanterweise letzte Woche der Fall war - da hatten einige Zugpersonale mit der Bundespolizei gedroht und wurde erst ruhiger, als ich auf die (fehlenden) Rechtsgrundlagen hinwies).
Was ich sagen will: Es scheint aktuell keine bundeseinheitliche Regelung zu geben und die vereinzelten Länderregelungen können im Grund nur bedingt umgesetzt werden.

Maskenpflicht FV in Bayern: Rechtsnorm?

markman, Dienstag, 12.05.2020, 09:54 (vor 20 Tagen) @ Torpedo

Was ich sagen will: Es scheint aktuell keine bundeseinheitliche Regelung zu geben und die vereinzelten Länderregelungen können im Grund nur bedingt umgesetzt werden.

das bedeutet: Wenn ich von Hannover nach Ingolstadt in Kürze fahren muss, dann wäre in Niedersachsen die Länderregelung zu beachten (Maske auf), ab Kassel (Hessen) gibt es keine Regelung wie in Bayern?

Danke und Gruß,
Markman

Keine, aber...

Gast @, Dienstag, 12.05.2020, 09:25 (vor 20 Tagen) @ WbuIV
bearbeitet von Gast, Dienstag, 12.05.2020, 09:28

Werter Herr WbuIV,

Gesetze und Verordnungen werden nicht in irgendeinem beliebigen finsteren Winkel des Internetzes veröffentlicht. Insofern kann man nach einem Blick auf die regulären Kanäle abschließend feststellen, daß es eine solche Pflicht nicht gibt.

Allerdings gilt allgemein nach BB Personenverkehr A.6.1:

Reisende, die [...] die Weisungen der Mitarbeiter missachten [...], können von der Beförderung bzw. Weiterbeförderung ohne Anspruch auf Erstattung des Fahrpreises [...] ausgeschlossen werden.

Sollte Sie ein Bahnmitarbeiter - auch ohne weitergehenden Grund - zum Maskieren auffordern und Sie dem nicht nachkommen, können Sie also ausgeschlossen werden. Dasselbe gilt, wenn der Mitarbeiter Sie auffordert, Ihre mitgeführten Zahlungsmittel vorzuzeigen und im Speisewagen einen Mundschutz (oder mehrere) zu kaufen. Sollten Ihnen so etwas widerfahren, ist es als Erinnerung daran zu sehen, daß Sie sich mit dem Eingehen des Beförderungsvertrages Bedingungen gefügt haben, die Sie nie hätten akzeptieren sollen.

Mit freundlichen Grüßen
Gast


P. S.: Ich wurde im IC(E) in Bayern bislang in keiner Weise auf das Thema "Mundschutz" angesprochen, auch nicht in Zügen, deren Anzeigen die Fehlinformation verbreiten, es gebe eine entsprechende Pflicht.

So viele Worte, wenn die Antwort fehlt

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 10:18 (vor 20 Tagen) @ Gast
bearbeitet von WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 10:19

Wenn sie der Zugbegleiter also anweist "setzen sie sich im Zug nackt auf die Gepäckablage und ziehen sie sich einem Bong rein!" (Idee: @ GibMirZucker, [jetzt weiß ich auch was ein Bong ist]) machen sie das. Er hat schließlich das Hausrecht.

Mein ZUB heute Früh von Nürnberg - München verwies auch nicht aufs Hausrecht oder Beförderungsbedingungen. Mal meine er es sei ein Bayerisches Gesetz, mal verwies er auf den Bundesverkehrsminister. Wie die Grundlage heißt weiß er nicht, ab es gibt ganz sicher jede Menge Rechtsgrundlagen dafür. Mein lautes Gelächter hat ihn dann vertrieben.

So viele Worte, wenn die Antwort fehlt

Gast @, Dienstag, 12.05.2020, 10:30 (vor 20 Tagen) @ WbuIV
bearbeitet von Gast, Dienstag, 12.05.2020, 10:30

Die Antwort fehlt nicht, sondern lautet: Eine Rechtsnorm gibt es nicht, aber BB Personenverkehr A.6.1 gewährt dem Personal sehr viel Freiheit.

Wenn sie der Zugbegleiter also anweist "setzen sie sich im Zug nackt auf die Gepäckablage und ziehen sie sich einem Bong rein!" (Idee: @ GibMirZucker, [jetzt weiß ich auch was ein Bong ist]) machen sie das.

Da ich sowieso gerade wenn, dann immer nur einen Halt weit mit dem Fernverkehr fahre, kann mich ein Ausschluß von der Weiterbeförderung nicht treffen und die BB geben mir schon von daher keinen Anlaß, irgendwelchen unsinnigen Weisungen zu folgen.

So viele Worte, wenn die Antwort fehlt

gnampf @, Dienstag, 12.05.2020, 10:43 (vor 20 Tagen) @ Gast

Willkür mag zwar dazu führen das man dann erstmal aus dem Zug fliegt, entbindet die DB allerdings dann nicht ovn Schadensersatz, der ggf. auch über normale Fahrgastrechte hinaus geht. Grundlage sind nunmal als erstes gültige Gesetze und dann bei Vertragsabschluß getroffene Vereinbarungen wie die Beförderungsbedingungen (wohlgemerkt zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses). Ändert die DB die Bedingungen nachträglich stünde mir min. ein Sonderkündigungsrecht zu (also auch anteilige Erstattung einer BC100 nach nicht nutzbaren Tagen), wenn ich nicht gar auf Vertragserfüllung bestehen kann.

Anders ausgedrückt: wer mich in Bayern wegen fehlender Maske aus dem Fernzug haben möchte wird wohl die Bundespolizei hinzuziehen müssen. Damit ist die Sache dann auch entsprechend festgehalten das ich meine Ansprüche gegen die DB durchsetzen kann. Nachdem aber bisher die Maskenpflicht nichtmals den Weg in die Beförderungsbedingungen gefunden hat, sondern nur auf eine Webseite von der ich gar nichts wissen muss... wird es dazu wohl nicht so schnell kommen.

So viele Worte, wenn die Antwort fehlt

Gast @, Dienstag, 12.05.2020, 11:10 (vor 20 Tagen) @ gnampf
bearbeitet von Gast, Dienstag, 12.05.2020, 11:13

Wie gesagt, die schriftlichen Vereinbarungen bei Vertragsabschluß umfassen leider „immer schon“ einen Ausschluß von der Weiterbeförderung, wenn man dem Personal nicht uneingeschränkt Folge leistet. Das „Folge leisten“ umfaßt, jedenfalls dem Wortlaut nach, alles und nicht nur den Fall, daß das Personal das Einhalten von Gesetzen oder anderen Beförderungsbedingungen einfordert.

In Situationen wie jetzt merkt man besonders, was für untragbare Bedingungen man da immer schon mehr oder weniger sorglos in Kauf genommen hat.

So viele Worte, wenn die Antwort fehlt

gnampf @, Dienstag, 12.05.2020, 11:18 (vor 20 Tagen) @ Gast

Wie gesagt, die schriftlichen Vereinbarungen bei Vertragsabschluß umfassen leider „immer schon“ einen Ausschluß von der Weiterbeförderung, wenn man dem Personal nicht uneingeschränkt Folge leistet. Das „Folge leisten“ umfaßt, jedenfalls dem Wortlaut nach, alles und nicht nur den Fall, daß das Personal das Einhalten von Gesetzen oder anderen Beförderungsbedingungen einfordert.

Wie auch schon gesagt: Willkür greift da nicht, das haut dir jedes Gericht um die Ohren. Dazu gehören auch irgendwelche "Vorschriften" die dir bei Vertragsabschluß nicht bekannt sein konnten und auch nicht erwartet werden mussten.

In Situationen wie jetzt merkt man besonders, was für untragbare Bedingungen man da immer schon mehr oder weniger sorglos in Kauf genommen hat.

Es gibt viele Verträge in denen vieles steht... was dann vor Gericht nicht im geringsten haltbar ist.

So viele Worte, wenn die Antwort fehlt

Gast @, Dienstag, 12.05.2020, 11:32 (vor 20 Tagen) @ gnampf

Theoretisch richtig, aber „viel Spaß“, wenn öffentliche Meinung und Gerichte Maskierung als sinnvolle Hygiene- und Schutzmaßnahme einstufen!
Denn selbstverständlich ist bei Vertragsabschluß zu erwarten, daß die Bahn jederzeit in der Situation angemessener Weise die Hygiene in den Zügen und die Unversehrtheit ihrer Fahrgäste sicherstellt, auch durch entsprechende Weisung an Leute, die das alles gefährden...

Für mich ist da die entspanntere Lösung, abzuwarten, wie es kommt, und wenn, auf welchem Wege auch immer, eine unbedeckte Fernverkehrsnutzung länger nicht mehr möglich ist, meine Jahreskarte zu kündigen und für den Arbeitsweg ein Auto anzuschaffen. Ich habe schon durchgerechnet, daß das zwar etwas, aber nicht um Welten teurer wird.

So viele Worte, wenn die Antwort fehlt

gnampf @, Dienstag, 12.05.2020, 11:42 (vor 20 Tagen) @ Gast

Theoretisch richtig, aber „viel Spaß“, wenn öffentliche Meinung und Gerichte Maskierung als sinnvolle Hygiene- und Schutzmaßnahme einstufen!
Denn selbstverständlich ist bei Vertragsabschluß zu erwarten, daß die Bahn jederzeit in der Situation angemessener Weise die Hygiene in den Zügen und die Unversehrtheit ihrer Fahrgäste sicherstellt, auch durch entsprechende Weisung an Leute, die das alles gefährden...

Nun, diese Gefahr möge man dann bitte in der aktuellen Lage in den Zügen mal beweisen. Solange das Abstandsgebot eingehalten wird (das von den Ländern ja nunmal auch vorgeschrieben wurde) wird man sich da wohl schwer tun. Und auch ein Richter urteilt da nicht einfach nach seiner Meinung sondern nach Gesetzeslage, selbst wenn die seiner eigenen Meinung und Empfinden womöglich nicht entspricht, was er dann ggf. noch zum Ausdruck bringt.
Zur Öffentlichen Meinung: die würde ich in Sachen Maskenpflicht als sehr zwiegespalten ansehen. Braucht man nur mal über die Bahnsteige gehen, selbst in Bayern mit seinen deutlichen Strafen sieht man da einige ohne, in anderen Bundesländern geht der Anteil auch durchaus gegen 50%. So eindeutig ist die öffentliche Meinung also keineswegs, vor allem wo mancher das Ding wohl trägt obwohl er der Meinung ist das es Schwachsinn ist.
Und mit der Begründung der Hygiene könnte man ja auch die Bahnsteige einfach dicht machen und die Züge leer fahren lassen, Fahrkahrten sind also für nichts zu kaufen.

Für mich ist da die entspanntere Lösung, abzuwarten, wie es kommt, und wenn, auf welchem Wege auch immer, eine unbedeckte Fernverkehrsnutzung länger nicht mehr möglich ist, meine Jahreskarte zu kündigen und für den Arbeitsweg ein Auto anzuschaffen. Ich habe schon durchgerechnet, daß das zwar etwas, aber nicht um Welten teurer wird.

Nun, kündigen muß'ich nichts, die läuft Ende des Jahres von alleine ab. Wenn "Vater Staat" da Vorschriften macht kann die DB auch nichts dafür (außer das sie sich ggf. aussuchen kann wie weit sie da selbst durchgreift), sofern die DB selbst jedoch derartiges in ihre Verträge aufnimmt... das Auto steht in der Garage bereit. Teurer wirds nicht, nur unkomfortabler (was nicht am Auto liegt, sondern an den anderen Teilnehmern auf der Straße).

Bis dahin gibt es zum Glück noch genug Möglichkeiten seinen Mißfallen über die staatlichen Vorschriften zum Ausdruck zu bringen. Sei es die Pflicht zu ignorieren wo es keine festgelegte Strafe gibt, oder durch besondere Maskenwahl... wie die Vollvermummumg (Sturmmaske) oder die Verwendung von Masken mit Ventil. Und wenn einem jemand zu nahe kommt schön laut husten.

FFP3 mit Ventil sind ja total ... ;)

ktmb @, iOS, Dienstag, 12.05.2020, 11:48 (vor 20 Tagen) @ gnampf

- kein Text -

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

"Bahn kann nichts dafür"

Gast @, Dienstag, 12.05.2020, 14:00 (vor 19 Tagen) @ gnampf

Nun, diese Gefahr möge man dann bitte in der aktuellen Lage in den Zügen mal beweisen. [...]

Alles richtig, aber es gehört schon ein gewisser Spaß an der Freude dazu, um so etwas durchzufechten...

Wenn "Vater Staat" da Vorschriften macht kann die DB auch nichts dafür [...]

Das ist für mich ein Argument dafür, gegenüber einzelnen etwas aufdringlicher auftretenden Mitarbeitern, die auch in völlig absurden Situationen die theoretisch geltenden Regeln durchsetzen wollen, nicht unangemessen stark meinen Unmut zu äußern.

Ich sehe es aber nicht als Hinderungsgrund, schnellstmöglich zu kündigen, wenn mir die Zustände nicht mehr passen. Es ist ja auch so, daß "die Bahn" das letztlich, ebenso wie die meisten Supermärkte usw., alles gutheißt. Sie könnte ja z. B., wenn sie so gesonnen wäre, auch mal öffentlich sagen, daß sie zur Kenntnis nimmt, daß manche Leute frei atmen wollen, und daß sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten dieses Anliegen gegenüber Entscheidungsträgern zur Sprache bringt. Tut sie aber nicht. Durch die Art ihrer Äußerungen teilt sie mit, daß ihr die Gegner dieser Vorgaben egal sind. Und wenn einem Unternehmen meine Bedürfnisse egal sind, dann sind mir auch seine Einnahmen und Arbeitsplätze egal.

besondere Maskenwahl...

In der Tat ist es noch (!) so, daß man, wenn man die Anforderungen genau liest, sehr viele ganz legale „Maskierungsmöglichkeiten“ finden kann, die sicherlich völlig gegen die Erwartungen der Entscheidungsträger sind und alles ad absurdum führen. Diesen Umstand nutze ich auch rege.

Und wenn einem jemand zu nahe kommt schön laut husten.

Aber nein. Angemessenen Abstand von Scharen Wildfremder halten, von denen man nichts will, und niemand anhusten usw., das ist der einzige Teil dieses ganzen aktuellen Wahnsinns, der mir eigentlich immer schon selbstverständlich vorgekommen wäre.

"Bahn kann nichts dafür"

gnampf @, Dienstag, 12.05.2020, 16:19 (vor 19 Tagen) @ Gast

Alles richtig, aber es gehört schon ein gewisser Spaß an der Freude dazu, um so etwas durchzufechten...

Mit Spaß an der Freude hat das wenig zu tun. Es ist gegenüber zig Stunden unnütz mit Maske im Zug zu sitzen das deutlich geringere Übel.

Das ist für mich ein Argument dafür, gegenüber einzelnen etwas aufdringlicher auftretenden Mitarbeitern, die auch in völlig absurden Situationen die theoretisch geltenden Regeln durchsetzen wollen, nicht unangemessen stark meinen Unmut zu äußern.

Richtig, sofern sie eben "im Recht" sind, also z.B. im Nahverkehr um Einhaltung der Gesetze "bitten". Im Fernverkehr dagegen darf er bitten was er möchte, solange es kein Landes- oder Bundesgesetz in dem Bereich gibt das sowas vorschreibt und ich beim Kauf diese Bedingungen noch nicht kannte.

Ich sehe es aber nicht als Hinderungsgrund, schnellstmöglich zu kündigen, wenn mir die Zustände nicht mehr passen. Es ist ja auch so, daß "die Bahn" das letztlich, ebenso wie die meisten Supermärkte usw., alles gutheißt. Sie könnte ja z. B., wenn sie so gesonnen wäre, auch mal öffentlich sagen, daß sie zur Kenntnis nimmt, daß manche Leute frei atmen wollen, und daß sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten dieses Anliegen gegenüber Entscheidungsträgern zur Sprache bringt. Tut sie aber nicht. Durch die Art ihrer Äußerungen teilt sie mit, daß ihr die Gegner dieser Vorgaben egal sind. Und wenn einem Unternehmen meine Bedürfnisse egal sind, dann sind mir auch seine Einnahmen und Arbeitsplätze egal.

Naja, sie teilt auch nicht mit das es ihr eigentlich egal ist ob sich die Fahrgäste an den Kasperlekram halten... und trotzdem interessiert es viele im Feld nicht, solange sie nicht gerade Keksi heißen.

Und wenn einem jemand zu nahe kommt schön laut husten.

Aber nein. Angemessenen Abstand von Scharen Wildfremder halten, von denen man nichts will, und niemand anhusten usw., das ist der einzige Teil dieses ganzen aktuellen Wahnsinns, der mir eigentlich immer schon selbstverständlich vorgekommen wäre.

Nicht anhusten, husten. Es ist gar nicht nötig in die Richtung von irgend jemandem zu husten, allein die Tatsache das du hustest läßt die anderen plötzlich wieder Abstand halten als hättest du Lepra.

"Bahn kann nichts dafür"

Gast @, Donnerstag, 14.05.2020, 11:16 (vor 18 Tagen) @ gnampf

Da war mir doch glatt kurzzeitig entfallen, daß es neben dem Anhusten auch noch das ganz normale Husten gibt. Sie sehen, werter Herr: Auch mein Denken ist bereits geschädigter, als ich dachte.

Wenn jetzt auch noch die Stammkunden

ktmb @, iOS, Dienstag, 12.05.2020, 11:51 (vor 20 Tagen) @ Gast

aufgrund dieser sinnlosen Maskerade zum Auto zurückkehren, ist das nicht gut. Aber hey, es gibt auch Länder, die das entspannter angehen. Im Eisenbahnland Nr. 1 hat man sich sicher auch Gedanken über eine Verpflichtung für den MNS gemacht, es letztlich aber den Kunden überlassen.

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

... wenn man sich selbst de-maskiert ...

Blaschke, Dienstag, 12.05.2020, 14:12 (vor 19 Tagen) @ WbuIV

Huhu.

Mein ZUB heute Früh von Nürnberg - München verwies auch nicht aufs Hausrecht oder Beförderungsbedingungen. Mal meine er es sei ein Bayerisches Gesetz, mal verwies er auf den Bundesverkehrsminister. Wie die Grundlage heißt weiß er nicht, ab es gibt ganz sicher jede Menge Rechtsgrundlagen dafür. Mein lautes Gelächter hat ihn dann vertrieben.

Neulich warst du doch noch der selbsternannte Lebensretter. Wo kein Corona-Infizierter sterben durfte und jede Einschränkung richtig war. Aber jetzt setzt du Mitbürgern Gefahren aus anstatt vorbildlich eine vernünftige Schutzmaske zu tragen.

Köstlich ... Ist mal wieder ganz großes Kino hier.


Schöne Grüße von jörg

... wenn man sich selbst de-maskiert ...

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 22:54 (vor 19 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 22:55

Lesen und verstehen müsste man können.

Ich war nicht selbsternannter Lebensretter sondern vom Landratsamt im Auftrag des Freistaats Bayern. Mit Brief und Segel.

Ich habe nirgends geschrieben, dass ich gegen eine Maske bin. Ich wollte nur die Rechtsgrundlagen wissen und nicht angelogen werden.

Schon lustig hier,...

heinz11 @, Dienstag, 12.05.2020, 11:21 (vor 20 Tagen) @ Gast

Werter Herr WbuIV,

Gesetze und Verordnungen werden nicht in irgendeinem beliebigen finsteren Winkel des Internetzes veröffentlicht. Insofern kann man nach einem Blick auf die regulären Kanäle abschließend feststellen, daß es eine solche Pflicht nicht gibt.

Allerdings gilt allgemein nach BB Personenverkehr A.6.1:

Reisende, die [...] die Weisungen der Mitarbeiter missachten [...], können von der Beförderung bzw. Weiterbeförderung ohne Anspruch auf Erstattung des Fahrpreises [...] ausgeschlossen werden.

Sollte Sie ein Bahnmitarbeiter - auch ohne weitergehenden Grund - zum Maskieren auffordern und Sie dem nicht nachkommen, können Sie also ausgeschlossen werden. Dasselbe gilt, wenn der Mitarbeiter Sie auffordert, Ihre mitgeführten Zahlungsmittel vorzuzeigen und im Speisewagen einen Mundschutz (oder mehrere) zu kaufen. Sollten Ihnen so etwas widerfahren, ist es als Erinnerung daran zu sehen, daß Sie sich mit dem Eingehen des Beförderungsvertrages Bedingungen gefügt haben, die Sie nie hätten akzeptieren sollen.

...wie man mit Teilzitaten seine Phantasie beflügelt, und Begründungen bastelt, was Bahnmitarbeiter alles dürfen. Im Vollzitat wird nämlich der Kontext der Weisungsbefugnis deutlich. Ein Bahnmitarbeiter hat mitnichten das Recht, mich zum Verzehr eines Bong im unbekleideten Zustand zu zwingen, noch dazu, ihm meine mitgeführten Zahlungsmittel vorzuzeigen.


BB Personenverkehr:
A.6 Verhaltenspflichten der Reisenden
6.1 Allgemeine Verhaltenspflichten
Jeder Reisende darf nur einen Sitzplatz belegen. Kleinkindabteile oder -plätze oder Ab-teile/Plätze für schwerbehinderte Menschen sind bei Bedarf für diese Personengruppen zu räu-men.
In den Zügen der Produktklassen ICE, IC/EC und C darf nicht geraucht werden, auch nicht mit elektrischen Zigaretten.
Jeder Reisende hat sich so zu verhalten, dass andere Reisende nicht über Gebühr gestört oder belästigt werden. Reisende, die sich entgegen den vorstehenden Regelungen verhalten, die Weisungen der Mitarbeiter missachten oder in sonstiger Weise eine Gefahr für die Sicherheit und Ordnung darstellen, können von der Beförderung bzw. Weiterbeförderung ohne Anspruch auf Erstattung des Fahrpreises und des Gepäckpreises ausgeschlossen werden.

Schon lustig hier,...

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 12:25 (vor 20 Tagen) @ heinz11


...wie man mit Teilzitaten seine Phantasie beflügelt, und Begründungen bastelt, was Bahnmitarbeiter alles dürfen. Im Vollzitat wird nämlich der Kontext der Weisungsbefugnis deutlich. Ein Bahnmitarbeiter hat mitnichten das Recht, mich zum Verzehr eines Bong im unbekleideten Zustand zu zwingen, noch dazu, ihm meine mitgeführten Zahlungsmittel vorzuzeigen.

Schade, wieder ein Lebenstraum des ein oder anderen ZUB zerstört.

Wie wäre das eigentlich umgekehrt? // Regelungslücke

Blaschke, Dienstag, 12.05.2020, 14:20 (vor 19 Tagen) @ heinz11

Huhu.

Ein Bahnmitarbeiter hat mitnichten das Recht, mich zum Verzehr eines Bong im unbekleideten Zustand zu zwingen,

Du sollst das Ding nicht essen, sondern draus qualmen.

Aber wie wäre das eigentlich umgekehrt? Bahner X darf mich zwingen, dies oder das zu tun. Darf ich dann andersrum auch Bahnerin Y auffordern, ....

noch dazu, ihm meine mitgeführten Zahlungsmittel vorzuzeigen.

Da muss dann aber noch eine Regelung her, was passiert, wenn man keines hat. So wie ich. Immer pleite.


Schöne Grüße von jörg

Beschluss Landesregierung 12.05.2020

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 15:51 (vor 19 Tagen) @ WbuIV

Heute hat die Bayerische Landesregierung die Einführung einer Maskenpflicht im Fernverkehr beschlossen. Ab wann das gilt kann ich der Pressemitteilung nicht entnehmen. Wahrscheinlich gilt das „Nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich“. (Eigentlich nicht dazugehöriges Zitat.)

Und das Ganze ob wohl es ja gar nicht braucht, weil der Bundesverkehrsminister das ja schon vor Wochen bestimmt hat und es eh dem DB Hausrecht unterliegt. Kleiner Kick an zwei User, die es hier im Forum immer ganz genau wissen.

Forscher aus Honkong haben eine Studie gemacht

Power132 @, Sonntag, 17.05.2020, 17:22 (vor 14 Tagen) @ WbuIV
bearbeitet von Power132, Sonntag, 17.05.2020, 17:23

wenn auch nur im Tierversuch:

Hongkonger Forscher haben an Hamstern nachgewiesen, dass sich durch OP-Masken die kontaktlose Übertragung des Coronavirus deutlich verringern lässt. Die Übertragungsrate wurde durch den Einsatz der Masken um mehr als 60 Prozent reduziert, wie aus einer am Sonntag vorgestellten Studie der Universität Hongkong hervorgeht. Ohne chirurgische Maske infizierten sich zwei Drittel der Hamster binnen einer Woche.
Bei den Tieren, die sich trotz Maske infizierten, war der Virenbefall zudem weniger stark als bei Infektionen ohne Maske. Für die Studie wurden mit dem Coronavirus infizierte Hamster neben einen Käfig mit gesunden Tieren gesetzt. Zwischen die beiden Käfige wurden OP-Masken platziert.

https://www.welt.de/vermischtes/live206935325/Corona-Studie-Forscher-weisen-Wirksamkeit...
Mal schauen wer sich darauf stürzt und in welcher Art auch immer versucht daraus Profit zu schlagen...

Gruß
Robert

Forscher aus Honkong haben eine Studie gemacht

gnampf @, Sonntag, 17.05.2020, 17:41 (vor 14 Tagen) @ Power132

Na hoffen wir mal das nur der Bericht so schlecht war, und nicht der Test selbst. Gab es für die Referenz wenigstens einen 2. Käfig mit gesunden Hamstern der neben dem mit kranken Hamster stand? Wurden die Masken dann auch permanent angefeuchtet, so wie es der Mensch macht wenn er sie trägt, und dann auch mal einige Stunden länger nicht getauscht weil gerade kein Ersatz da war? Haben sie statt einer OP-Maske auch mal einen löchrigen Lappen da hin gehängt? Haben die Hamster auf ständig ihr Gesicht an den Masken gerieben oder sie abgeschleckt, so wie die Menschen ständig drauf packen und sie zurecht zupfen?

Ohnehin sinnbefreit

Hustensaft @, Sonntag, 17.05.2020, 18:24 (vor 14 Tagen) @ gnampf

Wer hält sich bitte für eine Woche neben einem Erkrankten auf? Und selbst nach dieser Woche waren nur 60 % der Hamster "mit" Maske geschützt, wobei man die Masken zwischen die Käfige gehängt hatte, die Bedingungen beim Menschen, der das Ding direkt vor dem Gesicht trägt, sind doch grundlegend anders … Und der Hamster fasst die Maske auch garantiert nicht mit den Pfoten an, wenn sie zwischen den Käfigen hängt, da gibt es keine Halbmast-Träger (Nase frei) und so weiter. Mit derselben Logik könnte ich auch beweisen, dass bestimme Menschen häufiger vom Mücken gestochen werden als andere ...

Mit derselben Logik könnte man auch die Methode Kiwi empfehlen, bekanntlich hat Neuseeland das durch einen siebenwöchigen Lockdown (bisher, lassen wir uns überraschen) ausrotten können - auf einer Insel mit geschlossenen Grenzen geht das, nur lässt sich dieser Zustand nicht einmal dort ewig aufrecht erhalten.

BT: Einsatz von Schutzmasken sinnvoll

Henrik @, Montag, 18.05.2020, 15:17 (vor 13 Tagen) @ Power132

Einsatz von Schutzmasken sinnvoll

Gesundheit/Antwort - 18.05.2020 (hib 511/2020)

Berlin: (hib/PK) Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) aus handelsüblichen Stoffen eigenen sich nach Angaben der Bundesregierung für den privaten Gebrauch, etwa beim Einkauf oder im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Eine Schutzwirkung für den Träger sei wissenschaftlich aber nicht nachgewiesen, heißt es in der Antwort (19/18969) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/18463) der AfD-Fraktion.

Im Fall einer Infektion könne der Mundschutz aber dazu beitragen, das Virus nicht an andere Menschen weiterzugeben. So werde durch die Masken die Geschwindigkeit des Atemstroms oder Tröpfchenauswurfs beim Husten und Sprechen reduziert und das Bewusstsein für "social distancing" sichtbar unterstützt.

https://www.bundestag.de/presse/hib/696632-696632


--


Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB), aus handelsüblichen Stoffen eignen sich für den privaten Gebrauch, wenn sich Personen in öffentlichen Bereichen aufhalten und Abstandsregeln nicht immer leicht einzuhalten sind, z. B. beim Einkauf oder im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖNPV). Eine Schutzwirkung für die Trägerin oder den Träger ist bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Im Falle einer Infektion können MNB aber dazu beitragen, das Virus nicht an andere Menschen weiterzugeben, indem sie Geschwindigkeit des Atemstroms oder Tröpfchenauswurfs z. B. beim Husten und Sprechen reduzieren und das Bewusstsein für „social distancing“ sichtbar unterstützen. Masken mit einer solchen, zwar gesundheitsbezogenen, aber überwiegend nicht medizinischen Zweckbestimmung sind keine Medizinprodukte. Sie dürfen als Kleidungsstücke oder Gebrauchsgegenstände in Verkehr gebracht werden und benötigen als solche keine Sonderzulassung nach dem MPG.

[...]

Seit Ende April 2020 gilt in nahezu allen Bundesländern für Situationen, in denen der empfohlene Mindestabstand von 1,5 Metern nur schwer einzuhalten ist, eine Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies gilt vor allem für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs und beispielsweise im Einzelhandel. Die konkrete Umsetzung ist in den einzelnen Ländern unterschiedlich ausgestaltet. Darüber informieren diese in eigener Zuständigkeit.

[...]

Die nationalen Normungsorganisationen in der Europäischen Union stehen innerhalb des europäischen Netzwerkes in engem Austausch und tauschen sich in den Gremien des Europäischen Komitee für Normung (CEN) und Europäischen Komitee für elektrotechnische Normung (CENELEC) wöchentlich aus.
Die französische Standardisierungsorganisation AFNOR hat ein Referenzdokument namens AFNOR SPEC S76-001 zur Herstellung von Mund-NasenMasken erarbeitet, das auch in deutscher Sprache übersetzt u. a. über die Internetseite des deutschen Normungsinstitutes (DIN) zur Verfügung steht (https://masques-barrieres.afnor.org/home/telechargement?culture=de-DE). Das Dokument wurde zuletzt Ende April aktualisiert; dabei wurden auch Informationen zu Masken für Kinder aufgenommen. Es wurde sowohl für Maskenhersteller im industriellen Maßstab als auch für Privatpersonen zum Selbernähen entwickelt. Das Dokument ist ein Leitfaden zur Herstellung von Masken für gesunde, erwachsene Personen und wird durch Hygienemaßnahmen, deren Einhaltung maßgebend für die Bewältigung der Corona-Epidemie ist, ergänzt.
AFNOR SPEC S76-001 enthält neben den Mindestanforderungen für die industrielle, handwerkliche und private Herstellung, den durchzuführenden Tests zur Qualitätssicherung sowie Hinweisen zur Verwendung und Reinigung auch ein detailliertes Materialverzeichnis sowie Abmessungen und Befestigungsarten. Ein Anhang enthält Schnittmuster, die gedruckt und direkt verwendet werden können.
Auf der Internetseite von DIN sind zudem Normen zur persönlichen Schutzausrüstung frei zugänglich abrufbar; www.din.de/de/service-fuer-anwender/unterstuetzung-in-der-corona-krise . Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) unter
www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html zu finden. Es handelt sich um Hinweise zur Verwendung von selbst hergestellten Masken (sog. Community-Masken), medizinischem MundNasen-Schutz (MNS) sowie filtrierenden Halbmasken (FFP2 und FFP3). Informationen zur Verwendung von Schutzmasken und weiterer Schutzausrüstung sind zudem auf der Internetseite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin unter www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Coronavirus/FAQ/PSA-FAQ_node.html zu finden.

[...]

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/189/1918969.pdf

[AT] Lounges ab 15.5. wieder geöffnet

Altmann @, Amstetten, Dienstag, 12.05.2020, 09:23 (vor 20 Tagen) @ Administrator

Laut oebb.at öffnen folgende Lounges am 15.5. wieder:

Graz Hbf
Linz Hbf
Salzburg Hbf
Wien Hbf
Wien Meidling

Was mit den Lounges in Innsbruck und Klagenfurt ist, verschweigt die HP aber dezent.


Aufgefallen ist mir auch, dass das Storno von Sparschiene-Tickets nur möglich ist, wenn das Ticket vor dem 15.3. gekauft wurde. Ist das neu, oder ist mir das erst jetzt aufgefallen? *grübel*

Niedersachsen: Gericht kippt Quarantäne für Gesunde

Altmann @, Amstetten, Dienstag, 12.05.2020, 12:23 (vor 20 Tagen) @ Administrator

Das niedersächsische OVG hat festgestellt, dass eine pauschale Pflicht zur Quarantäne für aus dem Ausland Einreisende nicht rechtens ist. Es müsse konkrete Gründe für die Quarantäne geben.

Zeitungsmeldung

Ich dachte das ist der Gag an der Quarantaene

br752 @, Dienstag, 12.05.2020, 15:14 (vor 19 Tagen) @ Altmann

Das niedersächsische OVG hat festgestellt, dass eine pauschale Pflicht zur Quarantäne für aus dem Ausland Einreisende nicht rechtens ist. Es müsse konkrete Gründe für die Quarantäne geben.

Zeitungsmeldung

Ich dachte das ist der Gag der Quarantaene, dass man eben nicht feststellen kann wer gesund ist und wer nicht.

Dementsprechend gebe ich dem Gericht Recht. Wer gesund ist braucht es nicht, aber niemand kann ohne Quarantaene feststellen ob man gesund ist.


BR752

Ich dachte das ist der Gag an der Quarantaene

Altmann @, Amstetten, Dienstag, 12.05.2020, 15:18 (vor 19 Tagen) @ br752

Ich dachte das ist der Gag der Quarantaene, dass man eben nicht feststellen kann wer gesund ist und wer nicht.

Du bist also für Quarantäne für alle (weil ja jeder letztlich infiziert sein könnte)?

Ich dachte das ist der Gag an der Quarantaene

br752 @, Dienstag, 12.05.2020, 15:59 (vor 19 Tagen) @ Altmann

Ich dachte das ist der Gag der Quarantaene, dass man eben nicht feststellen kann wer gesund ist und wer nicht.


Du bist also für Quarantäne für alle (weil ja jeder letztlich infiziert sein könnte)?

Ja, das ist ja der Sinn einer Quarantaene. *grosseaugenmach*

Wenn man wuesste wer krank und wer gesund ist, dann braeuche es keine Quarantaene!


BR752

Ich dachte das ist der Gag an der Quarantaene

Reservierungszettel @, KDU, Dienstag, 12.05.2020, 15:31 (vor 19 Tagen) @ br752

Das niedersächsische OVG hat festgestellt, dass eine pauschale Pflicht zur Quarantäne für aus dem Ausland Einreisende nicht rechtens ist. Es müsse konkrete Gründe für die Quarantäne geben.

Zeitungsmeldung


Ich dachte das ist der Gag der Quarantaene, dass man eben nicht feststellen kann wer gesund ist und wer nicht.

Dementsprechend gebe ich dem Gericht Recht. Wer gesund ist braucht es nicht, aber niemand kann ohne Quarantaene feststellen ob man gesund ist.

Richtiges vorgehen wäre wohl das hier:

Einreise -> Quarantäne -> Test -> Postiv Ja/Nein -> Weiterhin Quarantäne oder eben Entlassung.

Ich dachte das ist der Gag an der Quarantaene

Altmann @, Amstetten, Dienstag, 12.05.2020, 15:39 (vor 19 Tagen) @ Reservierungszettel

Richtiges vorgehen wäre wohl das hier:

Einreise -> Quarantäne -> Test -> Postiv Ja/Nein -> Weiterhin Quarantäne oder eben Entlassung.

Diese Möglichkeit gibt es ja - aber die € 190,- muss man selbst hinblättern, und der Test ist nur 4 Tage gültig. Auf Dauer wird das durchaus finanziell herausfordernd (und zeitraubend).

Auch versteh ich den Sinn nicht: In Österreich gibt es weniger Infizierte wie in Deutschland - wieso ist also jemand, der aus Amstetten kommt, gefährlich, während jemand, der aus Rosenheim anreist, ungefährlich ist?

Ich dachte das ist der Gag an der Quarantaene

Co_Tabara-98 @, Hannover, Dienstag, 12.05.2020, 15:50 (vor 19 Tagen) @ Altmann

Auch versteh ich den Sinn nicht: In Österreich gibt es weniger Infizierte wie in Deutschland - wieso ist also jemand, der aus Amstetten kommt, gefährlich, während jemand, der aus Rosenheim anreist, ungefährlich ist?

Genau dieser Gedankengang lag der Entscheidung offenbar zugrunde. Wenn man die Meldung bis zum Schluss liest, erfährt man auch, dass eine Quarantänepflicht für Einreisende ohne Krankheitssymptome nicht grundsätzlich verboten wird. Jedoch dürfe "ein Einreisender aus dem Ausland nicht pauschal als krank oder potenziell ansteckend angesehen werden". "Allerdings könnten durch Rechtsverordnungen Risikogebiete ausgewiesen werden, die eine Quarantänepflicht rechtfertigten."

DB_Bahn: MundNaseBedeckung Pflicht in allen FV- & NV-Zügen

Henrik @, Dienstag, 12.05.2020, 16:07 (vor 19 Tagen) @ Administrator

Deutsche Bahn Personenverkehr
@DB_Bahn
! Aktuelle Informationen zum #Coronavirus !

Das Bedecken von Mund und Nase ist aktuell in allen Fern- und Regionalverkehrszügen Pflicht. Tragen Sie daher bitte eine #MundNaseBedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mehr Infos unter

https://www.bahn.de/p/view/home/info/corona_startseite_bahnde.shtml

https://twitter.com/DB_Bahn/status/1260155782445895681

Pflicht?

ktmb @, iOS, Dienstag, 12.05.2020, 19:00 (vor 19 Tagen) @ Henrik
bearbeitet von ktmb, Dienstag, 12.05.2020, 19:03

Auf der DB-Seite steht davon nichts:
"Tragen Sie eine Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln ..."

Richtiger wäre, wenn es denn sein muss: "Das Tragen eines MNS ist in ... verpflichtend."

Auf twitter wird das dann irgendwie behauptet und auch nicht begründet:

Es geht speziell um diese Behauptung auf Ihrer Seite:
»Das Bedecken von Mund und Nase ist aktuell in allen Fern- und Regionalverkehrszügen Pflicht.«
Welcher Verordnung entnehmen Sie das?

Deutsche Bahn Personenverkehr
@DB_Bahn
·
1 Std.
Der Bund hat sich in der letzten Woche mit den Ländern darauf verständigt. Diese setzen das nun lokal nach und nach um. Informieren Sie sich diesbezüglich beim Gesetzgeber. /fa

56 Min.
Sehr vielsagend - eigentlich müsste die Bahn argumentationspflichtig sein... "Lokal nach und nach" nee, echt!

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Pflicht?

WbuIV, Dienstag, 12.05.2020, 19:32 (vor 19 Tagen) @ ktmb

Das ist wohl deshalb so schwammug, weil die Bundesländer zu völlig unterschiedlichen zeiten tätig wurden/werden und die Bahn hat wohl keine jedem Lokalfürsten hinterher zu laufen . Dadurch kommt es auch zu Maskenpflichthinweise ohne rechtlicher Grundlage, wie heute früh im rein innerbayerischen 985er.

@Henrik hat vor einiger Zeit versucht die damals gültigen Maskenregeln jn NV und FV zusammmenzutragen. Da waren es vielleicht 6 bis 7 Länder, die er recherchiert hat. Ich weiss nicht ob er den Anspruch hatte alle zu finden, ich geh aber davon aus, dass er es versucht hat. Bayern hats erst heute beschlossen, kann als frühestens Morgen gelten, wenn die Maschinerie funktioniert.

Wenn es die entsprechende Regelung gibt muss die Bahn m. E. Das nicht verlinken, es reicht die für Verordnungen vorgeschriebenen Wege. Ich hiele eine Auflustung der Bundesländer mit Verordnung besser als den schwammigen Text. Ein Bahnsprecher hat ja auch darauf hingewiesen, dass sie es nicht als ihre primäre Aufgabe sehen das Verbot mit allen Mitteln durchzusetzen.

Es bleibt zu hoffen, dass alle Landesregierungen aus dem Quark kommen und umsetzen, was vereinbart war.

Grenzöffnung AT-DE bis Mitte Juni

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Dienstag, 12.05.2020, 20:48 (vor 19 Tagen) @ Administrator

Quelle

--
Covid19 kriegt uns nicht klein!

Grenzöffnung AT-DE bis Mitte Juni

Altmann @, Amstetten, Mittwoch, 13.05.2020, 11:40 (vor 19 Tagen) @ J-C

Danke!

Der Artikel im von Dir zitierten Link wurde übrigens heute überarbeitet. Die Grenzöffnung per 15.6. ist nun ja beschlossen ... :-)

Zugverkehr zw. Deutschland und Frankreich wieder aufgenommen

Henrik @, Dienstag, 12.05.2020, 23:30 (vor 19 Tagen) @ Administrator

16:45 | Zugverkehr zwischen Deutschland und Frankreich wieder aufgenommen

Nach sechswöchiger Pause ist heute der erste ICE von Frankfurt über Saarbrücken nach Paris gefahren. Der grenzüberschreitende Zugverkehr von und nach Frankreich wurde damit wieder aufgenommen: Ab sofort ist täglich je ein Zugpaar von Frankfurt nach Paris über Saarbrücken sowie von Karlsruhe nach Paris über Strasbourg unterwegs. Ein weiterer Hochlauf der internationalen Verbindungen im ICE-/TGV-Verkehr ist für Anfang Juni angesetzt.

https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/Presse-Blog-zur...

Schön, dass du wieder da bist!

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 13.05.2020, 11:36 (vor 19 Tagen) @ Administrator

[image]

--
Covid19 kriegt uns nicht klein!

So isses. Willkommen J-C!

Blaschke, Mittwoch, 13.05.2020, 13:03 (vor 19 Tagen) @ J-C

Huhu.

Nach Österreich komme ich aber trotzdem nicht.

So was inkonsequentes vom Kurz. Erst den großen Zampano spielen, der Vorturner Europas bzw weltweit. Aber jetzt ist dann plötzlich doch der Tourismus und die Talerchens wichtiger als Gesundheit. Widerwärtig.

Schöne Grüße von jörg

Gerade weil ...

br752 @, Mittwoch, 13.05.2020, 14:59 (vor 18 Tagen) @ Blaschke

Nach Österreich komme ich aber trotzdem nicht.

Vielleicht freuen die sich darueber?

So was inkonsequentes vom Kurz. Erst den großen Zampano spielen, der Vorturner Europas bzw weltweit. Aber jetzt ist dann plötzlich doch der Tourismus und die Talerchens wichtiger als Gesundheit. Widerwärtig.

Gerade weil er so konsequent war, kann er jetzt wieder den Service bieten.

Aktuelle Zahlen aus Österreich - www.sozialministerium.at


Wie "widerwaertig" musst du denn die Virologen und die Kanzlerin halten die auch dafuer plaediert haben noch ein wenig strenger und laenger die Einschraenkungen zu halten, DAMIT man dann um so lockerer den Spass haben kann.

Aber vielleicht erfreust du dich mehr daran, dass die Polen und Tschechen konsequenter sind. Auch die Spanier und Franzosen waren konsequenter.

Ein Gefaess suchend.


BR752

Polen eher noch nicht

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 13.05.2020, 15:34 (vor 18 Tagen) @ br752

*klong*

Blaschke, Mittwoch, 13.05.2020, 17:15 (vor 18 Tagen) @ br752

Huhu.

Nach Österreich komme ich aber trotzdem nicht.

Vielleicht freuen die sich darueber?


;-)))))))))

1979 war ich mit der Familie mal in Feldkirchen in Kärnten. Ossiacher See, Wörthersee (von dem habe ich meinen virtuosen Umgang mit Wörtern), Loiblpass, Turracher Höhe, Felbertauern, Nockalmstraße usw usw. Würde ich wohl mal gerne nochmal sehen. Tja, wird nix ...

Gerade weil er so konsequent war, kann er jetzt wieder den Service bieten.

Aktuelle Zahlen aus Österreich - www.sozialministerium.at

Ich kann nicht mehr. Kriege keine Luft mehr unter der Maske. Lachkrämpfe werden mich dahin raffen.

350.000 sind in irgendeiner Form getestet. Von knapp 9 Mio people. Sind 4 Prozent. Sowas wie Herdenimmunitöt soll es irgendwo bei 60% Infizierter geben. Infiziert waren ca 31.000. Also unter 0,4%.

Aber egal - wir müssen jetzt lockern lockern lockern. Obwohl wir von 96 Prozent der Bevölkerung und ihrem Gesundheitsstatus keine Ahnung haben. Nur wegen des Tourismus' ...

Entweder muss ich mit Lockerungen warten, bis ich die 60% zusammen habe - das dauert noch Jahre. Oder bis ein Impfstoff kommt. Dauert auch noch.

Oder alternativ war alles gar nicht so schlimm, wie uns weis gemacht wurde.

Ein Gefaess suchend.

Für oben oder unten?

Hab aber gerade keine Apothekenwochen; kann dir also keines bringen.


Schöne Grüße von jörg

Bahn kommuniziert die Pflicht seit Montag einheitlich

Henrik @, Mittwoch, 13.05.2020, 13:59 (vor 18 Tagen) @ Administrator

Re: Doch noch keine Pflicht Mund-Nasen-Schutz im DB Fernverkehr
geschrieben von: Philipp Nagl
Datum: Heute, 13:06:40


Wir kommunizieren die Pflicht seit Montag einheitlich da sich die Bundesländer vergangene Woche dafür ausgesprochen haben, Maskenpflicht auch für den Fernverkehr umzusetzen. Die Umsetzung erfolgt diese Woche schrittweise. Für den Fernverkehr ist es damit erforderlich, einheitlich und zur sicheren Seite zu kommunizieren.

Umgesetzt hat beispielsweise Baden-Württemberg bereits am Montag. [link] §3 Abs. 1. (wurde ja auch schon zitiert)

Wir versuchen die vielen Regelungen grundsätzlich immer möglichst einfach und klar umzusetzen damit es sowohl für die Reisenden als auch für die Bahnmitarbeiterinnen und -mitarbeiter überschaubar bleibt.

DSO

PM: DB Museum öffnet wieder am 19. Mai

Henrik @, Mittwoch, 13.05.2020, 16:27 (vor 18 Tagen) @ Administrator

10:15 Uhr | DB Museum öffnet wieder am 19. Mai – mit kreativem Sonderprogramm und neuen Ausstellungen

Ab Dienstag, 19. Mai 2020, ist das DB Museum Nürnberg wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Für die Wiedereröffnung hat das Team des DB Museums umfangreiche Schutz- und Hygienekonzepte sowie ein kreatives Sonderprogramm entwickelt, außerdem bieten zwei neue Ausstellungen vielseitige Einblicke. Ein besonderes Highlight sind auch die von einer Museumsmitarbeiterin handgenähten Mund-Nase-Bedeckungen im Eisenbahn-Design, die die Besucherinnen und Besucher vor Ort im DB Museum erwerben können. Weitere Informationen finden Sie hier.

[image]

https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/Presse-Blog-zur...

13.05.20 10:00 Uhr Berlin/Nürnberg

Wiedereröffnung des DB Museums mit vielseitigem Sonderprogramm und neuen Ausstellungen

Zwei neue Ausstellungen im Mai und Juni • kreatives Sonderprogramm mit Seniorentag und umfangreiche Schutz- und Hygienemaßnahmen • eigene Mund-Nase-Bedeckungen in originellem Eisenbahn-Design • Kinder-Bahnland KIBALA bleibt aus Sicherheitsgründen geschlossen

Am 19. Mai 2020 öffnet das DB Museum Nürnberg seine Pforten wieder für Besucherinnen und Besucher. Mitte März wurde das Haus als präventive Maßnahme zur Eindämmung von COVID-19-Erkrankungen geschlossen. Umso mehr freut sich das Team darauf, nach rund zwei Monaten endlich wieder Gäste im Museum begrüßen zu dürfen. Museumsdirektor Dr. Oliver Götze: „Lange Zeit hat im DB Museum das Wichtigste gefehlt – unsere Besucherinnen und Besucher. Daher ist es uns eine große Freude, dass Haus endlich wieder zu öffnen und neben einem viel-seitigen Sonderprogramm gleich zwei neue Ausstellungen zeigen zu können.“

Umfangreiche Schutz- und Hygienekonzepte

Bereits seit mehreren Wochen bereitet sich das DB Museum akribisch auf eine mögliche Wiedereröffnung vor. Als Mitmach-Museum mit vielen interaktiven Elementen sind weitaus anspruchsvollere Hygienekonzepte umzusetzen als zum Beispiel in Kunstmuseen. Teilbereiche des Museums müssen aus Sicherheitsgründen leider weiterhin geschlossen bleiben; hierzu zählt unter anderem das Kinder-Bahnland KIBALA. Dennoch besteht der Anspruch, den Besucherinnen und Besuchern ein besonderes Erlebnis zu bieten: So ist für Ende Juni eine Sonderausstellung auf dem 15.000 Quadratmeter großen Freigelände in Planung, während das Angebot für Individualgäste deutlich verstärkt und ein umfangreiches Sonderprogramm entwickelt wurde. Zudem gelten bis auf Weiteres reduzierte Eintrittspreise.

Zwei neue Ausstellungen ermöglichen vielseitige Einblicke

Mit der Wiedereröffnung wird im DB Museum eine neue Dauerausstellung zu sehen sein. Unter dem Titel „Bahnhofszeiten“ kann auf rund 200 Quadratmetern das Leben an Bahnhöfen in all seinen Facetten erlebt werden. Mit Mitteln der Dokufiktion werden zudem historische Charaktere zum Leben erweckt: vom Dienstmädchen aus der Kaiserzeit über den Gepäckträger der Bundesbahn bis zu den ersten Nutzerinnen digitaler Fahrplan-Apps.

Ab 25. Juni kommt mit „Fokussiert! 100 Jahre Deutsche Reichsbahn“ eine weitere Ausstellung unter freiem Himmel hinzu. Auf dem Freigelände des Museums werden Dampf-, Diesel- und Elektrofahrzeuge der Jahre zwischen 1920 und 1945 zu sehen sein. Gleichzeitig entführt die Schau in die Frühzeit der Eisenbahnfotografie.
Besonderes Highlight sind die eigens für die Ausstellung errichteten Hochsitze, die einzigartige Foto-Perspektiven auf die Lokomotiven eröffnen werden.

Sonderprogramm macht Museumsbesuch zum Erlebnis

Pünktlich zur Wiedereröffnung hat das Team des DB Museums ein vielseitiges Sonderprogramm entwickelt, um den Museumsbesuch für alle Gäste - trotz Einschränkungen – zu einem besonderen Erlebnis zu machen.

Die kostenlosen Führungen am Wochenende werden deutlich aufgestockt. Sowohl samstags als auch sonntags werden vier Führungen für maximal sechs Gäste angeboten (11:30, 12:30, 14:30 und 15:30 Uhr). Für Individualbesucher wird das Angebot an kostenfreien Rallyes durch das Museumgebäude und auf dem Freigelände deutlich erweitert. Ob analog oder digital (über die Museums-App), ob für Kinder oder Eisenbahnprofis – verschiedene Rallye-Varianten ermöglichen einen Museumsbesuch gepaart mit einer Extraportion Spannung und Spaß! Zudem steht ein Media-Guide zur Verfügung, der über das eigene Smartphone genutzt werden kann.

Ein großer Schwerpunkt des Sonderprogramms wird ab 25. Juni auf dem Freigelände liegen. Um am Wochenende einen möglichst großen Abstand zwischen den Museumsgästen zu gewährleisten, wird das Programm unter freiem Himmel mit der Ausstellungseröffnung von „Fokussiert!“ deutlich aufgestockt. Für kleine Eisenbahnfans lädt dann ein Bobby-Train-Parcours zum Spielen ein (samstags und sonntags, 11 bis 16 Uhr). Zudem werden sonntags Fahrten mit der historischen Handhebel-Draisine und täglich mit der Feldbahn angeboten. Jeden Samstag und Sonntag ermöglichen Megafon-Führungen spannende Einblicke in die Welt der Eisenbahn (jeweils 17 Uhr).

Für das leibliche Wohl auf dem Freigelände sorgt das Museumsrestaurant „TINTO“ mit Snacks und Getränken „to go“.

Aktionstag für Seniorinnen und Senioren ab 60 Jahren

Für Seniorinnen und Senioren ab 60 Jahren wird das Museum an jedem letzten Mittwoch im Monat zwischen 9 und 12 Uhr exklusiv geöffnet. In dieser Zeit ist der Eintritt älteren Museumgäste vorbehalten. Zudem stellt das DB Museum diesen Gästen kostenlose Mund-Nase-Bedeckungen zur Verfügung (solange der Vorrat reicht).

Mund-Nase-Bedeckungen in originellem Eisenbahn-Design

Die Idee für eine eigene „DB Museum“-Mund-Nase-Bedeckung entstand bei einer der unzähligen Videokonferenzen zu Sicherheits- und Hygienekonzepten. Da stand plötzlich der Gedanke im Raum, eine eigene Mund-Nase-Bedeckung für alle Fans des DB Museum wäre doch eine tolle Sache. Pünktlich zur Wiedereröffnung werden drei verschiedene Varianten im Museumsshop erhältlich sein, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene in farbenfrohem Eisenbahn-Design.

Hinweis für Redaktionen: Bildmaterial zum DB Museum und der Ausstellung steht im Mediaportal der Deutschen Bahn unter mediaportal.deutschebahn.com bereit oder wird auf Anfrage zur Verfügung gestellt.


Deutsche Bahn Stiftung und DB Museum

Anschluss sichern. Verbindungen schaffen. Weichen stellen: Die Deutsche Bahn Stiftung gGmbH bündelt unter diesem Leitsatz das gemeinnützige Engagement des DB-Konzerns und knüpft damit an die Tradition der Hilfe und Verantwortung an, wie Eisenbahner sie seit jeher leben. Sie verbindet dabei Eisenbahngeschichte mit Weichenstellungen für die Zukunft. Sie betreibt das DB Museum, setzt sich für die Integration von Menschen am Rande der Gesellschaft ein, schafft nachhaltige Bildungsangebote und fördert ehrenamtliches Engagement.
Mehr unter: www.deutschebahnstiftung.de

Das im Jahr 1882 gegründete DB Museum ist das älteste Eisenbahnmuseum der Welt. Weit über 200.000 Gäste aus der ganzen Welt besuchen jedes Jahr das Stammhaus des DB Museums in Nürnberg und die beiden Außenstellen in Koblenz und in Halle/Saale. Unter dem Dach der Deutsche Bahn Stiftung hält es die deutsche Eisenbahngeschichte aller Epochen lebendig und macht sie von den Anfängen um 1800 bis in die Gegenwart für Besucherinnen und Besucher zugänglich.
Mehr unter: www.dbmuseum.de

https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/Wiedereroeffnun...

PM: Wieder mehr FV: Pfingsten an die See und in die Berge

Henrik @, Mittwoch, 13.05.2020, 19:07 (vor 18 Tagen) @ Administrator

13.05.20 - 12:30 Uhr Berlin

Mehr Züge bei der Bahn: Pfingsten an die See und in die Berge

DB fährt Angebot hoch • Fernverkehrs-Chef Michael Peterson: „Breites Verkehrsangebot für den Deutschland-Tourismus wichtiger denn je“

Die Deutsche Bahn fährt ihr Angebot hoch. Ab dem 29. Mai steuern die Züge des Fernverkehrs wieder touristische Ziele an der Nord- und Ostseeküste und in Bayern an. Verbindungen etwa nach Sylt, Rügen, Oberstdorf und Berchtesgaden sind vom 16. Mai an buchbar.

[image]

In den vergangenen Wochen hatte die DB mit ihrem stabilen Grundangebot dazu beigetragen, Mobilität und Versorgung in Deutschland sicherzustellen. Jetzt baut die DB im Regional- und Fernverkehr ihr Angebot auf der Schiene wieder aus und reagiert damit auf die behördlichen Vorgaben in den Bundesländern, die Reisen wieder möglich machen.

Fernverkehrs-Chef Michael Peterson: „Ein breites Verkehrsangebot für den Deutschland-Tourismus ist in diesem Jahr wichtiger denn je. Wir fahren unser Angebot nachfrageorientiert Schritt für Schritt hoch. Das stabile Grundangebot der vergangenen Wochen macht es möglich, dass wir den Zugverkehr jetzt flexibel und schnell ausbauen können.“

Ab dem 18. Mai werden auch auf der wichtigen Bahnverbindung zwischen NRW und Berlin die ICE-Züge wieder mit voller Kapazität unterwegs sein. Zwischen Köln/Düsseldorf und Berlin besteht dann wieder der gewohnte Stundentakt.

Ab dem 19. Mai fährt die neue Intercity-Linie Dresden-Berlin-Rostock erstmals weiter bis zum neuen Bahnhof Warnemünde. Bereits zum 11. Mai hat zudem der Sylt Shuttle mit nunmehr 14 Verbindungen pro Tag und Richtung das Angebot deutlich aufgestockt.

https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/Mehr-Zuege-bei-...

Neue touristische FV-Destinationen

RenateMD @, Mittwoch, 13.05.2020, 19:15 (vor 18 Tagen) @ Henrik

Wozu Corona so fähig ist.... Fernverkehr direkt an die Mosel und in die Eifel, Wahnsinn! Dass ich das noch erleben darf.

Viele Grüße
Renate

IC-Linie 37

MC_Hans @, 8001376, Mittwoch, 13.05.2020, 19:28 (vor 18 Tagen) @ RenateMD

... bzw IC 5106/07 ist Dir ein Begriff?

Ist jetzt nicht das ganz große Kaliber, aber immerhin ein Zugpaar pro Tag. Verkehrt seit 2 Jahren.

IC-Linie 37

Reservierungszettel @, KDU, Mittwoch, 13.05.2020, 19:55 (vor 18 Tagen) @ MC_Hans

... bzw IC 5106/07 ist Dir ein Begriff?

Ist jetzt nicht das ganz große Kaliber, aber immerhin ein Zugpaar pro Tag. Verkehrt seit 2 Jahren.

Das Zugpaar ist nicht mehr IC als der bessere RE aka IC2, für Benelux Länder mag das passen, in Deutschland ist der eher nicht IC würdig.

IC-Linie 37

MC_Hans @, 8001376, Mittwoch, 13.05.2020, 20:20 (vor 18 Tagen) @ Reservierungszettel

Das Zugpaar ist nicht mehr IC als der bessere RE aka IC2, für Benelux Länder mag das passen, in Deutschland ist der eher nicht IC würdig.

Wie gesagt, kein großes Kaliber. Ansonsten muss man sehen, was der Bedarf und vor allem die Trassen auf der Strecke hergeben, ob der dichte Nahverkehr überhaupt Platz für weitere Verkehre erlaubt. Und die sollten ja 1.) nicht nur seltener halten, sondern 2.) auch kürzere Fahrzeiten zulassen.

fährt Luxemburg Kowelenz ja auch als RE ...

Blaschke, Mittwoch, 13.05.2020, 22:34 (vor 18 Tagen) @ Reservierungszettel

Hey.

... bzw IC 5106/07 ist Dir ein Begriff?

Das Zugpaar ist nicht mehr IC als der bessere RE aka IC2, für Benelux Länder mag das passen, in Deutschland ist der eher nicht IC würdig.

Zählt ja auch nur auf dem Abschnitt Kowelenz Düsseldorf als IC. An der Mosel darf auch Plebs und Pöbel mit.

War ganz lustig, ich hatte den mal ab Trier als Erhebungszug bis Düsseldorf. Mit Zusatzfragen Nahverkehr RLP. Nun sollte ich aber bis Düsseldorf zählen und fragen. Wenn das ab Koblenz aber ein FERNzug ist, kann ich keine NAHVERKEHRSzusatzfragen stellen - zumal es ab da das falsche Bundesland ist. Die Zählfirma wußte es auch nicht genau. Die DB ebenfalls nicht. Ich hab es dann so gelöst, die Zusatzfragen nicht zu stellen und im Erhebungsbogen immer die Angabe 'weiß nicht/keine Angabe' zu notieren - denn ohne Eintrag wird es als Fehler gewertet. Ging jedenfalls anstandslos durch. Und ich hatte mal die Ehre, Peter Kloeppel von RTL zu interviewen. Ich hatte nämlich Klasse 1-Erhebung.


Schöne Grüße von jörg

alter Lieblingszug

platz42, Berlin, Donnerstag, 14.05.2020, 09:23 (vor 18 Tagen) @ Blaschke

Da bin ich vor Jahren, als es noch ein EC von Norddeich nach LUX war, gelegentlich nach Trier gefahren - mit den guten alten rosa-blauen Bvmz, fast immer allein im Abteil, wenn nicht im ganzen Wagen. Entspannung pur im Moseltal. Aber das konnte bei dem Aufkommen ja nicht auf Dauer gutgehen.

A, nicht Bvmz...

platz42, Berlin, Donnerstag, 14.05.2020, 09:24 (vor 18 Tagen) @ platz42

- kein Text -

IC-Linie 37

RenateMD @, Mittwoch, 13.05.2020, 22:33 (vor 18 Tagen) @ MC_Hans

Das Zugpaar ist mir ein Begriff - ein schöner Exot am linken Rhein!
Die DB betreibt ihn doch aber erst ab Koblenz?

Ein vernünftiger 2-Stunden-Takt wäre eine solide Grundlage, um von Zügen zum Tourismus zu sprechen.
Gab es einen solchen Takt nicht auch schonmal auf der Relation?

Liebe Grüße
Renate

Ex IR

Blaschke, Mittwoch, 13.05.2020, 22:52 (vor 18 Tagen) @ RenateMD

Hey.

Ein vernünftiger 2-Stunden-Takt wäre eine solide Grundlage, um von Zügen zum Tourismus zu sprechen.
Gab es einen solchen Takt nicht auch schonmal auf der Relation?

Klar! Schon als Interregio ab den 1990ern. Bremen Münster Trier als Kernstrecke. Nach Luxemburg oder Saarbrücken am südlichen Ende. Cuxhaven Stralsund und drumherum als nördliches Ende.

Der spannenste Zug lief Mannheim Saarbrücken Trier Koblenz Münster Hamburg Stralsund Greifswald. Irgendwas bei 13 oder 14 Std. Später wurde dann abgeschnipselt bzw. mit Norddeich zusammengelegt (aus 2 mach 1) und zum IC verwurstet.

Schöne Grüße von jörg

LUX-IC

Power132 @, Mittwoch, 13.05.2020, 19:36 (vor 18 Tagen) @ RenateMD

LUX-IC

RenateMD @, Mittwoch, 13.05.2020, 22:34 (vor 18 Tagen) @ Power132

Danke für die Links und das Video!
Die Eifel ist doch aber ziemlich weit noch von der Strecke entfernt...

Liebe Grüße
Renate

von Linie 77 kein Wort ... ;-)

Blaschke, Mittwoch, 13.05.2020, 22:53 (vor 18 Tagen) @ Henrik

- kein Text -

Wahrscheinlich erst ab 15.06. ;)

Reservierungszettel @, KDU, Mittwoch, 13.05.2020, 22:56 (vor 18 Tagen) @ Blaschke

- kein Text -

zum Sommer? Wo dann die Klimaanlagen aussteigen!? ;-)

Blaschke, Donnerstag, 14.05.2020, 06:09 (vor 18 Tagen) @ Reservierungszettel

- kein Text -

Zugfahren in Frankreich in Zeiten von Corona [?]

Fehmarn_ICE @, Basel, Mittwoch, 13.05.2020, 20:43 (vor 18 Tagen) @ Administrator

Hallo zusammen,

mich würde aus gegebenem Anlass interessieren, ob an allen französischen Bahnhöfen Kontrollen stattfinden, ob man auch ja nicht weiter als 100 km verreist. Ich kann mir dies fast nicht vorstellen, bei großen TGV-Halten klar, doch passiert das auch an kleinen Regionalbahnhöfen?

Besten Dank im Voraus :)

Zugfahren in Frankreich in Zeiten von Corona [?]

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Donnerstag, 14.05.2020, 10:50 (vor 18 Tagen) @ Fehmarn_ICE

Die SNCF könnte den Behörden ihre Buchungsdaten weitergeben. Wo Reisen länger als 100km wird dank Reservierungspflicht zielgerichtet kontrolliert. Wäre meine Idee.

--
Covid19 kriegt uns nicht klein!

BT: Schriftliche Fragen mit den Antworten aus KW19

Henrik @, Donnerstag, 14.05.2020, 02:39 (vor 18 Tagen) @ Administrator

Drucksache 19/19021
07.05.2020

Schriftliche Fragen
mit den in der Woche vom 4. Mai 2020
eingegangenen Antworten der Bundesregierung


125. Abgeordneter Christian Dürr (FDP)
Wie hoch schätzt die Bundesregierung den Geschäftsausfall der Deutschen Bahn AG durch die Corona-Krise für das erste Halbjahr 2020 ein, und mit welchen zusätzlichen finanziellen Hilfen des Bundes muss in diesem Zusammenhang für das Jahr 2020 gerechnet werden?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Enak Ferlemann vom 7. Mai 2020

Die Bundesregierung steht derzeit in engem Austausch mit der Deutschen Bahn AG (DB AG) zu den Auswirkungen der COVID-l9-Pandemie auf den Konzern und zum Umgang damit. Der Vorstand wird in der Aufsichtsratssitzung am 15. Mai 2020 zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die DB AG unter Berücksichtigung der Zahlen aus April 2020 berichten. Den Beratungen des Aufsichtsrats kann nicht vorgegriffen werden.

Der Bund wird seiner Rolle als Eigentümer des Unternehmens nachkommen. Über den künftigen Umgang der Bundesregierung mit etwaigen finanziellen Auswirkungen können derzeit noch keine Aussagen getroffen werden


126. Abgeordneter Matthias Gastel (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN)
Gibt es eine Leistungsauferlegung der Bundesregierung gegenüber der Deutschen Bahn AG oder Ähnliches im Zuge der Corona-Krise seit März 2020, den Schienenpersonenfernverkehr der DB Fernverkehr nicht unterhalb des derzeit bestehenden Grundangebotes zu reduzieren, und gedenkt die Bundesregierung in Gespräche mit der Deutschen Bahn AG um einen finanziellen Ausgleich für die mit der Corona-Krise verbundenen Einnahmenverluste im Schienenpersonenfernverkehr einzutreten?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Enak Ferlemann vom 5. Mai 2020

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern hatten sich im März 2020 darauf verständigt, ein solides Grundangebot im Öffentlichen Personennahverkehr und im Schienenverkehr aufrecht zu erhalten, um insbesondere den Mobilitätsbedürfnissen systemrelevanter Berufsgruppen und von Beschäftigten im Gesundheitswesen nachzukommen. Die konkrete Umsetzung dieser politischen Verständigung erfolgte durch die Länder und die Deutsche Bahn AG (DB AG).
Der Bund steht in engem Austausch mit der DB AG zu den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Konzern. Der Bund wird seiner Rolle als Eigentümer des Unternehmens nachkommen. Über den künftigen Umgang der Bundesregierung mit etwaigen finanziellen Auswirkungen können derzeit noch keine Aussagen getroffen werden.


127. Abgeordneter Stefan Gelbhaar (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN)
Plant die Bundesregierung die bundesweite Einführung einer Schutzmaskenpflicht im Fernverkehr (Schiene, Luft), und wenn ja, in welchem Zeitraum?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Steffen Bilger vom 5. Mai 2020

Zuständig für die verpflichtende Anordnung des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personenverkehr (ÖPV) sind gemäß Infektionsschutzgesetz die Länder.
Die von den Ländern getroffenen Regelungen zum Tragen einer MundNasen-Bedeckung im öffentlichen Personennahverkehr erstrecken sich teilweise auch auf den Fernverkehr und seine Einrichtungen (Bahnhöfe, Haltestellen, Aufenthaltsbereiche am Gleis). Dies betrifft derzeit die Länder Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen.
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat sich darüber hinaus mit dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs, der Deutschen Bahn AG, mofair, dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen auf Empfehlungen an die Länder verständigt.
Empfohlen wird u. a., dass sämtliche Fahrgäste im ÖPNV und im Regional- und Fernverkehr eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Länder werden gebeten, diese in den Landesverordnungen umzusetzen.
Die Deutsche Lufthansa AG hat angekündigt, ab 4. Mai 2020 und befristet bis 31. August 2020 das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des Aufenthalts am Flughafen sowie an Bord einzuführen.


128. Abgeordneter Dr. Christian Jung (FDP)
Hat die Bundesregierung, durch Verkehrsminister Scheuer oder ein anderes Regierungsmitglied, die Deutsche Bahn angehalten, den Betrieb der Fernverkehrszüge trotz eines Fahraufkommens von 10–15 Prozent bei 75-80 Prozent zu halten (vgl. rp-online, „Bei der Bahn bleiben die Fernzüge leer“ vom 7. April 2020, abrufbar unter: https://rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bahn-fernverkehr-schrumpft-in-der-... und wenn ja, mit welcher Begründung wird eine Anpassung der Zugfahrten an das geringe Fahraufkommen unter ausreichenden Hygienemaßnahmen abgelehnt?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Enak Ferlemann vom 4. Mai 2020

Betriebliche Belange liegen in der unternehmerischen Verantwortung der Deutschen Bahn AG.


129. Abgeordnete Caren Lay (DIE LINKE.)
Wie viele Kilometer Schienenstrecke in Sachsen werden nach Kenntnis der Bundesregierung ausschließlich mit Güterverkehrszügen befahren, und welche Strecken, die heute ausschließlich für den Güterverkehr genutzt werden, wurden früher ebenfalls für den Personenverkehr genutzt (bitte die Strecken einzeln mit ihrer jeweiligen Länge angeben)?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Enak Ferlemann vom 7. Mai 2020

Nach Auskunft der Deutschen Bahn AG (DB AG) findet im Jahr 2020 auf 249,5 km der von der DB Netz AG betriebenen Streckenlänge in Sachsen nur Güterverkehr statt. 119,9 km davon sind Strecken, auf denen seit 1990 auch Personenverkehr stattgefunden hat.
Auf den Strecken mit ausschließlichem Güterverkehr können bei Umleitungsfällen, z. B. durch Bauarbeiten oder Störfälle, temporär auch Personenzüge verkehren.
Nach Auskunft der DB AG werden weitere 138,9 km Streckenlänge, die nicht durch DB Netz AG betrieben werden, nur von Güterzügen befahren. Auf 1 10,8 km dieser Streckenlänge verkehrten früher auch Personenzüge.
Bezüglich der einzelnen Strecken wird auf die Anlage verwiesen.


Ergänzung

zu der Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage 89 auf Bundestagsdrucksache 19/18770 des Abgeordneten Matthias Gastel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Wie hoch waren jeweils die Gewinnausschüttungen der DB Schenker und DB Arriva an die Deutsche Bahn AG im Jahr 2019 (bitte getrennt für beide Tochterunternehmen ausweisen), und wie stellte sich die Schuldensituation der DB AG Ende 2019 dar (bitte getrennt nach Gesamtschuldenstand des Konzerns einerseits und den aktuellen Schulden, die für den damaligen Aufkauf von Schenker und Arriva aufgenommen wurden auf Basis der damaligen Kaufpreiszahlungen und unter Berücksichtigung der Ergebnisabführungen und Ausschüttungen an die DB AG andererseits)?

teilt die Bundesregierung nachträglich mit:

Die Ergebnisabführung der DB Schenker AG an die DB AG belief sich im Jahr 2019 auf 120 Mio. Euro. Weitere 54 Mio. Euro Dividendenausschüttung sind von Arriva plc. in 2019 für 2018 an eine Holding-Gesellschaft erfolgt, die unmittelbar von der DB AG gehalten wird.

Ergänzend wird auf die Mündliche Frage Nr. 68 Plenarprotokoll 19/151 verwiesen.

Durch die erstmalige Einbeziehung der Leasingverbindlichkeiten unter Anwendung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16 sind die Netto-Finanzschulden gestiegen. Ohne diesen Effekt wären zum 31. Dezember 2019 19.688 Mio. Euro ausgewiesen worden.

Im Übrigen wird auf Seiten 188 f. des Integrierten Berichts der DB AG 2019 verwiesen (vgl. https://www.deutschebahn.com/resource/blob/4045194/462384b76cf49fe8ec715f41e4a3202a/19-... ), der nach Beschluss des Aufsichtsrats veröffentlicht wurde.


https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/190/1919021.pdf

--

vgl.

Geisterzüge der Deutschen Bahn waren nicht von der Bundesregierung beauftragt

https://kraichgau.news/bretten/c-politik-wirtschaft/geisterzuege-der-deutschen-bahn-war...

Schutzmaskenpflicht im Fv zum Hundersten

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 07:29 (vor 18 Tagen) @ Henrik

Man beachte die Antwort auf Frage 127 und ignoriere die Antworten von schreienden, beleidigenden und drohenden Foristen.

Welche Bundesländer sind schon dabei?

ktmb @, iOS, Donnerstag, 14.05.2020, 09:41 (vor 18 Tagen) @ WbuIV
bearbeitet von ktmb, Donnerstag, 14.05.2020, 09:43

Bundesländer: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen

Also lag Keksi falsch mit seiner Behauptung.

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Welche Bundesländer sind schon dabei?

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 10:07 (vor 18 Tagen) @ ktmb
bearbeitet von WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 10:11

Ich hab ehrlich gesagt keine Luste sämtliche Länder Erlasse und deren Updates durchzuschauen.Da gehts mir wie der Bahn

Lt. dieser (nicht überprüften) Quelle

https://www.heidelberg24.de/region/corona-maskenpflicht-zug-ice-berlin-deutsche-bahn-db...

gibt es diese weitere Länder:


Update vom 10. Mai: Während noch über eine bundesweite Maskenpflicht im Fernverkehr debattiert wird, preschen einige Bundesländer schon vor. Ab Montag, 11. Mai wird in Baden-Württemberg die Maske auch im Personenfernverkehr (Züge der DB AG) und in Flughafengebäuden Pflicht. Auch in Rheinland-Pfalz muss ab dem 13. Mai eine Mund-Nase-Bedeckung im Fernverkehr getragen werden. In Hessen gilt diese Regelung sogar schon ab dem 9. Mai.

Ob der bayerischere Beschluss in Recht umgesetzt ist weiß ich nicht. Irgendwann werden alle Bundesländer soweit sein. Das rumgeeiere ist halt für die Bahn ne blöde Situation.


Wer recht hat oder nicht wäre nicht ganz so entscheidend, wenn hier nicht manche im herablassendensten Ton der Gewissheit oder noch besser garniert mit Beleidigungen Quatsch erzählen würden (wir hatten ja vom Bundesverkehrsminister über Hausrecht und wer was was alles an Begründungen). Von diesen Foristen ist aber nicht zu erwarten, dass sie den Irrtum einräumen oder sich gar für Beleidigungen entschuldigen.

Zusammengefasst - schuld ist Herr Scheuer

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 10:14 (vor 18 Tagen) @ WbuIV

- kein Text -

Versteh ich nicht, sorry

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 10:19 (vor 18 Tagen) @ Reservierungszettel
bearbeitet von WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 10:19

wenn die Bundesländer zuständig sind ist Herr Bundesminister Scheuer Schuld? Versteh ich nicht, sorry. Er kann es vorschlagen. Wenn die Bundesländer nicht umsetzen kann der Scheurers Andy sich auf den Kopf stellen und mit den Beinen wackeln. Wenn er es gekonnt hätte, hätte er es wohl gemacht. Schon um zu zeigen, was für ein toller Hecht er ist.

Versteh ich nicht, sorry

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 10:41 (vor 18 Tagen) @ WbuIV

wenn die Bundesländer zuständig sind ist Herr Bundesminister Scheuer Schuld?

Er hat es vorgeschlagen - vom Himmel gefallen wäre die Maskenpflicht im Fernverkehr wohl eher nicht.

Versteh ich nicht, sorry. Er kann es vorschlagen. Wenn die Bundesländer nicht umsetzen kann der Scheurers Andy sich auf den Kopf stellen und mit den Beinen wackeln. Wenn er es gekonnt hätte, hätte er es wohl gemacht. Schon um zu zeigen, was für ein toller Hecht er ist.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 10:20 (vor 18 Tagen) @ ktmb

Bundesländer: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen

Also lag Keksi falsch mit seiner Behauptung.

In BW wird es aktuell (Basel- Mannheim) schonwieder durchgsagt, es gäbe ein Pflicht. Dazu das Angebot doch im Bordbistro eine Maske zu erwerben, falls man nichts (auch keinen Schal) dabei hat.

Dazu muss der Fahrgast ungeschützt durch den halben Zug laufen. Prost Mahlzeit.

Dazu kommt das im Ruhebereich die Unterhaltungen deutlich lauter werden. Ähnliches Verhalten wie bei Leuten mit Kopfhöreren ist zu belauschen.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

ICE2020 @, Donnerstag, 14.05.2020, 10:29 (vor 18 Tagen) @ Hansjörg

Dazu muss der Fahrgast ungeschützt durch den halben Zug laufen. Prost Mahlzeit.

Wie willst Du das sonst lösen? Wenn man in diesen Tagen eine FV-Reise antritt sollte es doch auch echt kein so großes Problem sein, eine passende Bedeckung einzupacken.

Dazu kommt das im Ruhebereich die Unterhaltungen deutlich lauter werden. Ähnliches Verhalten wie bei Leuten mit Kopfhöreren ist zu belauschen.

Katastrophe! Skandal! Weltuntergang!

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

gnampf @, Donnerstag, 14.05.2020, 10:47 (vor 18 Tagen) @ Hansjörg

Dazu kommt das im Ruhebereich die Unterhaltungen deutlich lauter werden. Ähnliches Verhalten wie bei Leuten mit Kopfhöreren ist zu belauschen.

Sei doch froß das es einen Ruhebereich gibt. Im ICE-T wurde der ja durch die Schließung der Lounge abgeschafft. Ob der Lokführer beim Ein/Ausstieg dadurch jetzt wirklich geschützter ist läßt sich sicherlich streiten, durch den gemeinsamen Türraum und den gemeinsamen Bahnhof muß er ja trotzdem.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 10:56 (vor 18 Tagen) @ gnampf

Dazu kommt das im Ruhebereich die Unterhaltungen deutlich lauter werden. Ähnliches Verhalten wie bei Leuten mit Kopfhöreren ist zu belauschen.


Sei doch froß das es einen Ruhebereich gibt. Im ICE-T wurde der ja durch die Schließung der Lounge abgeschafft. Ob der Lokführer beim Ein/Ausstieg dadurch jetzt wirklich geschützter ist läßt sich sicherlich streiten, durch den gemeinsamen Türraum und den gemeinsamen Bahnhof muß er ja trotzdem.

Vorallem wenn das immer wechselnde Personal dort verweilt und diesen Raum für Mitfahrten nutzt. Aber lange Rede kurzer Sinn, ein lauter Ruhebereich ist auch kein Ruhebereich.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 11:01 (vor 18 Tagen) @ Hansjörg

Dazu kommt das im Ruhebereich die Unterhaltungen deutlich lauter werden. Ähnliches Verhalten wie bei Leuten mit Kopfhöreren ist zu belauschen.


Sei doch froß das es einen Ruhebereich gibt. Im ICE-T wurde der ja durch die Schließung der Lounge abgeschafft. Ob der Lokführer beim Ein/Ausstieg dadurch jetzt wirklich geschützter ist läßt sich sicherlich streiten, durch den gemeinsamen Türraum und den gemeinsamen Bahnhof muß er ja trotzdem.


Vorallem wenn das immer wechselnde Personal dort verweilt und diesen Raum für Mitfahrten nutzt. Aber lange Rede kurzer Sinn, ein lauter Ruhebereich ist auch kein Ruhebereich.

Du darfst auch mit den Leuten reden. Wenn du es allerdings lässt solltest du dich weder hier noch sonstwo beschweren, aber das kennt man ja nicht anders von dir.

Dir kann man es ja nicht recht machen.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 11:07 (vor 18 Tagen) @ Reservierungszettel

Du darfst auch mit den Leuten reden. Wenn du es allerdings lässt solltest du dich weder hier noch sonstwo beschweren, aber das kennt man ja nicht anders von dir.

Habe ich gemacht und es wurde ruhig. Trotzdem ist es in diesen Zeiten im Großraum nicht schön sich unfreiwillg fremden Leuten nähern zu müssen wenn es vermeidbar wäre durch korrektes Verhalten ihrerseits.


Dir kann man es ja nicht recht machen.

Das stimmt nicht. Ich bin mit vielen Sachen im täglichen Bahnverkehr sehr zufrieden. Heute mal wieder das sehr freundlcihe Personal mit Anschlusssicherung. Top.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

gnampf @, Donnerstag, 14.05.2020, 11:33 (vor 18 Tagen) @ Hansjörg

Habe ich gemacht und es wurde ruhig. Trotzdem ist es in diesen Zeiten im Großraum nicht schön sich unfreiwillg fremden Leuten nähern zu müssen wenn es vermeidbar wäre durch korrektes Verhalten ihrerseits.

Naja, also nähern ist ja sehr relativ. Du brauchst denen das ja nicht ins Ohr flüstern, sondern kannst sie durchaus mit entsprechendem Abstand ansprechen.
Und ansprechen geht natürlich auch immer, ein "Recht" auf die Ruhe hast du aber nunmal nur im Ruhebereich, wo anders kannst du allerhöchstens auf Verständnis hoffen, mußt aber genauso verstehen wenn man der Bitte nicht nachkommt.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 11:37 (vor 18 Tagen) @ gnampf

Und ansprechen geht natürlich auch immer, ein "Recht" auf die Ruhe hast du aber nunmal nur im Ruhebereich, wo anders kannst du allerhöchstens auf Verständnis hoffen, mußt aber genauso verstehen wenn man der Bitte nicht nachkommt.

Natürlich im Ruhebereich, steht ja auch in der Überschrift. Im normalen Bereich kann jeder machen was er will.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

ICE2020 @, Donnerstag, 14.05.2020, 11:05 (vor 18 Tagen) @ Hansjörg

Vorallem wenn das immer wechselnde Personal dort verweilt und diesen Raum für Mitfahrten nutzt. Aber lange Rede kurzer Sinn, ein lauter Ruhebereich ist auch kein Ruhebereich.

Die Ruhebereiche haben doch nie wirklich funktioniert, nicht zuletzt aufgrund der schlechten Kennzeichnung. Aktuell dürfte es da auch wohl deutlich ernstere Probleme geben. Was mich extrem wundert: Ist die 1. Klasse generell für Personal freigegeben? Und damit meine ich nicht nur ZUB auf Dienstfahrt, ich habe da in letzter Zeit sehr oft Lokführer, DB Sicherheit gesehen. Einmal waren im ICE 1 in zwei Wagen 5 Abteile der 1. Klasse durch DB-Personal belegt, das fand ich schon extrem.

Belegung von Abteilen durch Bahnmitarbeiter

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 11:18 (vor 18 Tagen) @ ICE2020
bearbeitet von Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 11:19

Was mich extrem wundert: Ist die 1. Klasse generell für Personal freigegeben? Und damit meine ich nicht nur ZUB auf Dienstfahrt, ich habe da in letzter Zeit sehr oft Lokführer, DB Sicherheit gesehen. Einmal waren im ICE 1 in zwei Wagen 5 Abteile der 1. Klasse durch DB-Personal belegt, das fand ich schon extrem.

Ja, aber sie sollen eigentlich aufstehen und in die zweite gehen wenn Kunden Plätze benötigen. Der Durchschnitsskunden erkennt Bahnmitarbeiter in Zivil allerdings nicht und somit ist die Chance groß durchzukommen. Auf Dienstfahrt sind natürlich alle, denn sonst müssten sie ihre Freifahrten nutzen und dürfen dann wie normale Fahrgäste reisen.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

ICE-TD, Donnerstag, 14.05.2020, 11:34 (vor 18 Tagen) @ ICE2020

Vorallem wenn das immer wechselnde Personal dort verweilt und diesen Raum für Mitfahrten nutzt. Aber lange Rede kurzer Sinn, ein lauter Ruhebereich ist auch kein Ruhebereich.


Die Ruhebereiche haben doch nie wirklich funktioniert, nicht zuletzt aufgrund der schlechten Kennzeichnung. Aktuell dürfte es da auch wohl deutlich ernstere Probleme geben. Was mich extrem wundert: Ist die 1. Klasse generell für Personal freigegeben? Und damit meine ich nicht nur ZUB auf Dienstfahrt, ich habe da in letzter Zeit sehr oft Lokführer, DB Sicherheit gesehen. Einmal waren im ICE 1 in zwei Wagen 5 Abteile der 1. Klasse durch DB-Personal belegt, das fand ich schon extrem.

Es gab in den letzten Wochen Bereiche die gesperrt waren für Kunden und fürs Personal vorgesehen waren, z.B. die Lounge in ICE3 und -T. Denn auch das Personal soll ja die Abstandsregeln einhalten, was im engen Dienstabteil aber nicht möglich ist.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 11:38 (vor 18 Tagen) @ ICE-TD

Es gab in den letzten Wochen Bereiche die gesperrt waren für Kunden und fürs Personal vorgesehen waren, z.B. die Lounge in ICE3 und -T. Denn auch das Personal soll ja die Abstandsregeln einhalten, was im engen Dienstabteil aber nicht möglich ist.

Die sind aktuell immer noch gesperrt.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

markman, Donnerstag, 14.05.2020, 13:12 (vor 18 Tagen) @ Hansjörg

Es gab in den letzten Wochen Bereiche die gesperrt waren für Kunden und fürs Personal vorgesehen waren, z.B. die Lounge in ICE3 und -T. Denn auch das Personal soll ja die Abstandsregeln einhalten, was im engen Dienstabteil aber nicht möglich ist.


Die sind aktuell immer noch gesperrt.

aber man kann dort Plätze reservieren, da freuen sich die Selten-Fahrer, wenn Ihnen da der Zutritt nicht gestattet wird. Ich habe da auch noch niemanden drin sitzen sehen,

Gruß,
Markman

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 13:15 (vor 17 Tagen) @ markman

Es gab in den letzten Wochen Bereiche die gesperrt waren für Kunden und fürs Personal vorgesehen waren, z.B. die Lounge in ICE3 und -T. Denn auch das Personal soll ja die Abstandsregeln einhalten, was im engen Dienstabteil aber nicht möglich ist.


Die sind aktuell immer noch gesperrt.


aber man kann dort Plätze reservieren, da freuen sich die Selten-Fahrer, wenn Ihnen da der Zutritt nicht gestattet wird. Ich habe da auch noch niemanden drin sitzen sehen,

Kann man wieder? Zeitweise war in den betreffenden Zügen der ganze Wagen 14 ausreserviert. So konnten die mit Flatterband abgesperrten Einzelsitze nicht reserviert werden und das Abteil ebenfalls nicht.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 14:07 (vor 17 Tagen) @ Hansjörg

Es gab in den letzten Wochen Bereiche die gesperrt waren für Kunden und fürs Personal vorgesehen waren, z.B. die Lounge in ICE3 und -T. Denn auch das Personal soll ja die Abstandsregeln einhalten, was im engen Dienstabteil aber nicht möglich ist.


Die sind aktuell immer noch gesperrt.


aber man kann dort Plätze reservieren, da freuen sich die Selten-Fahrer, wenn Ihnen da der Zutritt nicht gestattet wird. Ich habe da auch noch niemanden drin sitzen sehen,


Kann man wieder? Zeitweise war in den betreffenden Zügen der ganze Wagen 14 ausreserviert. So konnten die mit Flatterband abgesperrten Einzelsitze nicht reserviert werden und das Abteil ebenfalls nicht.

Lounges bzw. ggf. gewisse Abteile sind weiterhin gesperrt für Personal. Und das ein ganzer Wagen ausreserviert ist habe ich auch noch nicht erlebt.. Besonders nicht aktuell. Das mit dem Flatterband ist garnicht erlaubt und nicht vorgesehen, von daher übertreiben es manche dann wohl mal wieder.

Mfg

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 14:34 (vor 17 Tagen) @ keksi

Lounges bzw. ggf. gewisse Abteile sind weiterhin gesperrt für Personal. Und das ein ganzer Wagen ausreserviert ist habe ich auch noch nicht erlebt.. Besonders nicht aktuell. Das mit dem Flatterband ist garnicht erlaubt und nicht vorgesehen, von daher übertreiben es manche dann wohl mal wieder.

Online waren mehrere Wagen 14 nicht reservierbar. Im Zug selbst gähnende Leere und keine anzeigen aktiv außer Schwerbehinderte. Dazu gab es auch das Flatterband in mehreren ICE4.
Ich bin wenn ich mich recht entsinne auch nicht der Einzige der das gesehen hat.

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:32 (vor 17 Tagen) @ Hansjörg

Lounges bzw. ggf. gewisse Abteile sind weiterhin gesperrt für Personal. Und das ein ganzer Wagen ausreserviert ist habe ich auch noch nicht erlebt.. Besonders nicht aktuell. Das mit dem Flatterband ist garnicht erlaubt und nicht vorgesehen, von daher übertreiben es manche dann wohl mal wieder.


Online waren mehrere Wagen 14 nicht reservierbar. Im Zug selbst gähnende Leere und keine anzeigen aktiv außer Schwerbehinderte. Dazu gab es auch das Flatterband in mehreren ICE4.
Ich bin wenn ich mich recht entsinne auch nicht der Einzige der das gesehen hat.

Flatterband hat da trotzdem nix zu suchen... Nur mal so als Info. Und warum Wagen 14 für Reservierungen gesperrt ist kann ich dir nicht sagen...

Schonmal an eine Fehlhandlung (d)eines Kollegen gedacht? ;)

Matze86 @, München, Donnerstag, 14.05.2020, 15:46 (vor 17 Tagen) @ keksi

- kein Text -

Du bist wieder voll im Modus

Power132 @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:29 (vor 17 Tagen) @ keksi

Warum soll man übertreiben, wenn man von eigenen Beobachtungen berichtet.
Wieder voll im Loyalitäts-alleswiderlegen-zumüssen-Modus.

Du bist also in jedem FV Zug unterwegs und weist daher genau wad in jedem FV Wagen so vor sich geht?

Also entweder bist du besser als das MfS und Mossad zusammen oder doch nur Beißreflex?

Du bist wieder voll im Modus

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:38 (vor 17 Tagen) @ Power132

Warum soll man übertreiben, wenn man von eigenen Beobachtungen berichtet.
Wieder voll im Loyalitäts-alleswiderlegen-zumüssen-Modus.

Du bist also in jedem FV Zug unterwegs und weist daher genau wad in jedem FV Wagen so vor sich geht?

Also entweder bist du besser als das MfS und Mossad zusammen oder doch nur Beißreflex?

Was für Probleme du mit mir hast, kann ich dir leider nicht sagen. Fakt ist das Absperrband nix zu suchen hat. Und das in 5!!!! Anteilen Mitarbeiter sitzen sollen...ist schon sehr kurios.. Soviel Personal was nicht arbeitet fährt nie normalerweise mit einem Zug. Und wenn doch war ja wohl noch genug Platz :-) Also kannst de deinen Beißreflex bei dir behalten. Habe ich nicht nötig :-)

Und ich werden die Regeln und Vorschriften wohl am besten kennen und erzähle daher keinen Mist :-)

Niemals

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 15:44 (vor 17 Tagen) @ keksi

Und ich werden die Regeln und Vorschriften wohl am besten kennen und erzähle daher keinen Mist :-)

You made my Day

Du bist wieder voll im Modus

ICE2020 @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:47 (vor 17 Tagen) @ keksi

Was für Probleme du mit mir hast, kann ich dir leider nicht sagen. Fakt ist das Absperrband nix zu suchen hat. Und das in 5!!!! Anteilen Mitarbeiter sitzen sollen...ist schon sehr kurios.. Soviel Personal was nicht arbeitet fährt nie normalerweise mit einem Zug. Und wenn doch war ja wohl noch genug Platz :-) Also kannst de deinen Beißreflex bei dir behalten. Habe ich nicht nötig :-)

Bei einer Fahrt von Köln nach Hamburg letzte Woche waren in einem ICE 1 bei mir in Wagen 12 und 14 fünf Abteile von DB-Mitarbeitern belegt, Zugbegleitpersonal, Lokführer, Gasto etc. Im sechsten Abteil sass ich. Alle deutlich an der jeweiligen Berufsbekeidung zu erkennen. Ein vorangegangener IC endete in Köln wegen hoher Verspätung, so dass wohl viel Personal aus dem Zug anwesend war. Ich fand es schon ziemlich dreist so viele Abteile durch Personal zu belegen, obwohl natürlich noch Plätze in der 1. Klasse frei waren, obwohl ich nicht sagen kann, ob das nach den aktuellen Regularien so okay ist. Vorstellen kann ich es mir nicht, da es ja eigentlich die extra abgetrennten Bereiche gibt.

Er wird gleich kontern

Power132 @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:52 (vor 17 Tagen) @ ICE2020

dass du dir das alles einbindest und es nicht sein kann. Schliesslich läuft im seiner Welt alles regelkonform. :)))

Du bist wieder voll im Modus

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 20:10 (vor 17 Tagen) @ ICE2020
bearbeitet von Reservierungszettel, Donnerstag, 14.05.2020, 20:11

Was für Probleme du mit mir hast, kann ich dir leider nicht sagen. Fakt ist das Absperrband nix zu suchen hat. Und das in 5!!!! Abteilen Mitarbeiter sitzen sollen...ist schon sehr kurios.. Soviel Personal was nicht arbeitet fährt nie normalerweise mit einem Zug. Und wenn doch war ja wohl noch genug Platz :-) Also kannst de deinen Beißreflex bei dir behalten. Habe ich nicht nötig :-)


Bei einer Fahrt von Köln nach Hamburg letzte Woche waren in einem ICE 1 bei mir in Wagen 12 und 14 fünf Abteile von DB-Mitarbeitern belegt, Zugbegleitpersonal, Lokführer, Gasto etc. Im sechsten Abteil sass ich. Alle deutlich an der jeweiligen Berufsbekeidung zu erkennen. Ein vorangegangener IC endete in Köln wegen hoher Verspätung, so dass wohl viel Personal aus dem Zug anwesend war. Ich fand es schon ziemlich dreist so viele Abteile durch Personal zu belegen, obwohl natürlich noch Plätze in der 1. Klasse frei waren, obwohl ich nicht sagen kann, ob das nach den aktuellen Regularien so okay ist. Vorstellen kann ich es mir nicht, da es ja eigentlich die extra abgetrennten Bereiche gibt.

Merkst du was? Hab dir mal die Relevanten stellen hervorgehoben. Das war nicht der Normalfall ;)

Also sind alle ausser dir Lügner und Märchenerzähler?

Power132 @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:49 (vor 17 Tagen) @ keksi

Du merkst gar nicht wie du dich hier zim Horst machst.

Also sind alle ausser dir Lügner und Märchenerzähler?

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 15:50 (vor 17 Tagen) @ Power132
bearbeitet von WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 15:52

ja. Ihm ist auch egal wer unter im Staatssekretär oder Vorstandsmitglied ist.

Rotes Flatterband

Hansjörg, Donnerstag, 14.05.2020, 15:50 (vor 17 Tagen) @ keksi

Warum soll man übertreiben, wenn man von eigenen Beobachtungen berichtet.
Wieder voll im Loyalitäts-alleswiderlegen-zumüssen-Modus.

Du bist also in jedem FV Zug unterwegs und weist daher genau wad in jedem FV Wagen so vor sich geht?

Also entweder bist du besser als das MfS und Mossad zusammen oder doch nur Beißreflex?


Was für Probleme du mit mir hast, kann ich dir leider nicht sagen. Fakt ist das Absperrband nix zu suchen hat. Und das in 5!!!! Anteilen Mitarbeiter sitzen sollen...ist schon sehr kurios.. Soviel Personal was nicht arbeitet fährt nie normalerweise mit einem Zug. Und wenn doch war ja wohl noch genug Platz :-) Also kannst de deinen Beißreflex bei dir behalten. Habe ich nicht nötig :-)

Und ich werden die Regeln und Vorschriften wohl am besten kennen und erzähle daher keinen Mist :-)

Zu den Abteilen aktuell kann ich nichts sagen, aber die Sprinter nach Frankfurt sind Montags im 6er Abteil gerne 5DBler unterwegs.

Zum Flatterband. Es war sogar mit DB Aufdruck. Ein Foto hätte ich auch im Angebot. Aber vielleicht findet sich vorher noch ein Mitstreiter der meine Aussage bestätigen kann.

Hast du doch schon

Power132 @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:55 (vor 17 Tagen) @ Hansjörg

Aber vielleicht findet sich vorher noch ein Mitstreiter der meine Aussage bestätigen kann.

Zumindest im Teilen: https://www.ice-treff.de/index.php?id=607104

Ruhebereiche werden lauter / Verweis auf Kauf im Bordbistro

ICE2020 @, Donnerstag, 14.05.2020, 13:10 (vor 18 Tagen) @ ICE-TD

Es gab in den letzten Wochen Bereiche die gesperrt waren für Kunden und fürs Personal vorgesehen waren, z.B. die Lounge in ICE3 und -T. Denn auch das Personal soll ja die Abstandsregeln einhalten, was im engen Dienstabteil aber nicht möglich ist.

Lustig, in den abgesperrten Bereichen, auch im ICE4 habe ich noch nie Bahnmitarbeiter gesehen, aber die 1. Klasse wird gerne genutzt.

Ich liege nicht falsch sondern richtig :-)

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:43 (vor 17 Tagen) @ ktmb

Bundesländer: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen

Also lag Keksi falsch mit seiner Behauptung.

Es gilt die Pflicht ganz klar... Kannst de verstehen oder auch nicht. Warum wird es denn nun überall durchgesagt? Aus Spaß an der Situation?

Aber du verstehst es genauso wie andere Leute nicht... Das es immer noch gewisse Befugnisse auch von der DB gibt... Diese haben nun aber rein garnix mit Gesetzen zu tun. Die Regeln kann also die DB selber festlegen... Von daher immer wieder süß, wie ihr dagegen ankämpfen tut...

P.S. Es tragen eh schon lange fast alle ne Maske... Von daher :-)

Ist die Realität halt doch ne andere als hier gewollt wird darzustellen..

Mfg

Ich liege nicht falsch sondern richtig :-)

ICE2020 @, Donnerstag, 14.05.2020, 15:51 (vor 17 Tagen) @ keksi

Die Regeln kann also die DB selber festlegen... Von daher immer wieder süß, wie ihr dagegen ankämpfen tut...

Solange sie sich dabei im Rahmen des rechtlich zulässigen bewegt.

Sorry, ich bin ja für die Maskenpflicht und halte das auch nicht für das Wahnsinnsproblem, zu dem es hier gemacht wird. Wenn das der Preis für ein wenig Normalität ist, sei es drum. Ändert aber nichts daran, dass auch die DB bei ihren Beförderungsbedingungen, Hausordnungen sich nur im Rahmen der gesetzlichen Normen bewegen darf. Ob sie nun eine Maskenpflicht anordnen darf (wie es ja auch die LH tut) oder nicht kann man ja juristisch diskutieren, aber alles einfach so geht eben nicht.

Ich liege nicht falsch sondern richtig :-)

Alexander, Donnerstag, 14.05.2020, 16:06 (vor 17 Tagen) @ keksi

Auch wenn ich es wahrscheinlich meiner Schrankwand erklären könnte...

Bundesländer: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen

Also lag Keksi falsch mit seiner Behauptung.


Es gilt die Pflicht ganz klar... Kannst de verstehen oder auch nicht. Warum wird es denn nun überall durchgesagt? Aus Spaß an der Situation?

Aber du verstehst es genauso wie andere Leute nicht... Das es immer noch gewisse Befugnisse auch von der DB gibt... Diese haben nun aber rein garnix mit Gesetzen zu tun. Die Regeln kann also die DB selber festlegen... Von daher immer wieder süß, wie ihr dagegen ankämpfen tut...

Um eine "Pflicht" umzusetzen, ist entweder eine gesetzliche Regelung notwendig oder die DB muss dies in ihren Beförderungsbedingungen/Hausordnung schreiben.

Die Bordservice Weisung wurde herausgegeben, weil die Bundesländer beschlossen haben, nach und nach die Verpflichtung zum tragen eines MNS auch im Fernverkehr umzusetzen. Daraus hat der FV eine Weisung gemacht, wo eine Pflicht zur Umsetzung ab 11.05.2020 gemacht wurde. Dies ist für mich nachvollziehbar, da jedes Bundesland hier (noch) unterschiedliche Regelungen hat und daher bei überfahren einer Landesgrenze die dort geltenden Regelungen angewandt werden müssten.

Die zugrundeliegende gesetzliche Regelung haben jedoch noch nicht alle Bundesländer umgesetzt, Bayern hatte z. B. ja erst am 12.05 angekündigt, dass auch im FV eine MNS-Pflicht kommt.

Da die Beförderungsbedingungen (noch?) nicht angepasst wurden, muss man auf die gesetzlichen Regelungen zurückgreifen und hier hinken einige Bundesländer noch hinterher. Daraus ergibt sich, dass es eben noch(!) nicht eine flächendeckende MNS-Pflicht im FV gibt, auch wenn es der Fernverkehr an sein Personal und seine Kunden (aus naheliegenden Gründen) kommuniziert.

--
Es gibt Menschen, die geizen mit ihrem Verstand wie andere mit ihrem Geld. (Wilhelm Busch)

Ich liege nicht falsch sondern richtig :-)

gnampf @, Donnerstag, 14.05.2020, 17:23 (vor 17 Tagen) @ Alexander

Bayern hatte z. B. ja erst am 12.05 angekündigt, dass auch im FV eine MNS-Pflicht kommt.

und bisher nicht umgesetzt, zumindest laut https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/rechtsgrundlagen/ gibts seit dem 7.5. keine neuen Verordnungen

Da die Beförderungsbedingungen (noch?) nicht angepasst wurden, muss man auf die gesetzlichen Regelungen zurückgreifen und hier hinken einige Bundesländer noch hinterher. Daraus ergibt sich, dass es eben noch(!) nicht eine flächendeckende MNS-Pflicht im FV gibt, auch wenn es der Fernverkehr an sein Personal und seine Kunden (aus naheliegenden Gründen) kommuniziert.

Selbst wenn die BB angepaßt würden beträfe das erstmal nur danach abgeschlossene Verträge, oder würde eben bei bestehenden Verträgen Sonderkündigungsmöglichkeiten eröffnen. Für die DB gibts aber wenig Grund das überhaupt dort aufzunehmen.

Ich liege nicht falsch sondern richtig :-)

gnampf @, Donnerstag, 14.05.2020, 17:11 (vor 17 Tagen) @ keksi

Aber du verstehst es genauso wie andere Leute nicht... Das es immer noch gewisse Befugnisse auch von der DB gibt... Diese haben nun aber rein garnix mit Gesetzen zu tun. Die Regeln kann also die DB selber festlegen... Von daher immer wieder süß, wie ihr dagegen ankämpfen tut...

Kann sie, in gewissem Rahmen. Die muss sie dann aber auch vor Vertragsabschluß schon bekannt geben, ansonsten haben sie auf bereits geschlossene Verträge keine Auswirkungen, außer ggf. ein Sonderkündigungsrecht (das man bei einer behördlichen Anordnung hingegen nicht hätte).

P.S. Es tragen eh schon lange fast alle ne Maske... Von daher :-)

Dann muß sich aber seit letzter Woche viel geändert haben. Ist aber ja auch kein Problem, dürfen sie ja, verbietet ihnen niemand.

Ich liege nicht falsch sondern richtig :-)

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 17:24 (vor 17 Tagen) @ gnampf

Also ich glaub nicht, dass es in einer AGB, oder hier in den Beförderungsbedingungen gehen würde. Eher so einen Hinweis, dass man die gesetzlichen Regelungen im Rahmen des Hausrechts umsetzen will/muss/kann.

Ich hatte auch den Eindruck, die Bahn will sich da gar nicht so reinsteigern.

Im Onlineauftritt der B**D-Zeitung gab es ein Interview mit Michael Peterson:

Peterson: „Die Durchsetzung der Maskenpflicht ist genau wie im Regional- und Nahverkehr Aufgabe der Behörden. Unser Bordpersonal weist weiterhin aktiv auf die Beachtung der behördlichen Vorgaben hin.“

https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/maskenpflicht-in-zuegen-soll-kommen-mund...

Aber ganz ehrlich, wer ist schon Michael Peterson.

Ich liege nicht falsch sondern richtig :-)

gnampf @, Donnerstag, 14.05.2020, 17:36 (vor 17 Tagen) @ WbuIV

Also ich glaub nicht, dass es in einer AGB, oder hier in den Beförderungsbedingungen gehen würde. Eher so einen Hinweis, dass man die gesetzlichen Regelungen im Rahmen des Hausrechts umsetzen will/muss/kann.

Gehen würde das denke ich schon, aber wie gesagt: nur vor Vertragsabschluß. Was gesetzliche Regelungen angeht braucht sie hingegen ja gar nichts in ihre BB aufnehmen, und da besteht auch in den meisten Fällen kein Sonderkündigungsrecht.

Ich hatte auch den Eindruck, die Bahn will sich da gar nicht so reinsteigern.

Also im Feld hab ich da bisher auch nichts erlebt, aber man sieht ja, es gibt halt auch Keksis.

Im Onlineauftritt der B**D-Zeitung gab es ein Interview mit Michael Peterson:

Peterson: „Die Durchsetzung der Maskenpflicht ist genau wie im Regional- und Nahverkehr Aufgabe der Behörden. Unser Bordpersonal weist weiterhin aktiv auf die Beachtung der behördlichen Vorgaben hin.“

Mehr können sie ja auch nicht machen, sie können einen ja eben auch nicht aus dem Zug werfen, sondern einen nur auffordern den Zug zu verlassen. Alles weitere muß, wenn man der Bitte nicht nachkommt, dann eben die Polizei machen. Sofern man den Zug denn so lange warten lassen möchte. Verständigt man die Polizei nicht wird der DB daraus aber auch kein Schaden entstehen. Selbst in Bundesländern bei denen der Betreiber für die Gäste mit verantwortlich ist sollte es reichen sie entsprechend aufzufordern und ggf. raus zu bitten.

Ganz ehrlich wer bist du denn :-)

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 19:33 (vor 17 Tagen) @ WbuIV

Also ich glaub nicht, dass es in einer AGB, oder hier in den Beförderungsbedingungen gehen würde. Eher so einen Hinweis, dass man die gesetzlichen Regelungen im Rahmen des Hausrechts umsetzen will/muss/kann.

Ich hatte auch den Eindruck, die Bahn will sich da gar nicht so reinsteigern.

Im Onlineauftritt der B**D-Zeitung gab es ein Interview mit Michael Peterson:

Peterson: „Die Durchsetzung der Maskenpflicht ist genau wie im Regional- und Nahverkehr Aufgabe der Behörden. Unser Bordpersonal weist weiterhin aktiv auf die Beachtung der behördlichen Vorgaben hin.“

https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/maskenpflicht-in-zuegen-soll-kommen-mund...

Aber ganz ehrlich, wer ist schon Michael Peterson.

Mehr als auf irgendwelche Paragrafen rumreiten wirds bei dir ja nicht geben.
und dann hier noch Personen runterzumachen, als ob se nix zu sagen haben...
Würde gerne mal wissen mit welchen Recht du sowas hier behauptest.. "seufz"

Ganz ehrlich wer bist du denn :-)

ICE2020 @, Donnerstag, 14.05.2020, 19:45 (vor 17 Tagen) @ keksi

Mehr als auf irgendwelche Paragrafen rumreiten wirds bei dir ja nicht geben.
und dann hier noch Personen runterzumachen, als ob se nix zu sagen haben...
Würde gerne mal wissen mit welchen Recht du sowas hier behauptest.. "seufz"

Da hast Du wohl die Ironie nicht verstanden.

Schau mal in den Spiegel

Power132 @, Donnerstag, 14.05.2020, 19:45 (vor 17 Tagen) @ keksi

Du negierst hier zwei Berichte, die seriös und nicht reißerisch klingen. Das scheinen ganz normale Beobachtungen von Kunden zu sein und du (wohlweislich gar nicht auf dem Zug) negierst das und versuchst sie als Lügner darzustellen.

Wer ist wohl besser?

Gruß
Robert

Ganz ehrlich wer bist du denn :-)

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 20:18 (vor 17 Tagen) @ keksi

Ah keksi, immer wenns nimmer weiter geht wirst du persönlich. Paragraphen- und Verordnungsreiter sindcwircdoch beide. Ein einfaches ich habe mich geirrt und bin über das Ziel hinausgeschossen würde reichen. Das wäre die Erwachsenenversion.Schau dir die Rückmeldungen heute zu deinen Beiträgen einfach in aller Ruhe an

Oder aber: Schau dir einfach die Äußerungen von Herrn Peterson, Vorstandsvorsitzender Fernverkehr an und vergleiche sie mit deinen Aussagen. Mit ein bisschen Anstrengung kann man gewisse Unterschiede in Inhalt und Ton feststellen.

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Donnerstag, 14.05.2020, 16:52 (vor 17 Tagen) @ ktmb

Bundesländer: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen

In diesen Bundesländern müssen die EVU die Maskenpflicht durchsetzen, ob sie wollen oder nicht.
In allen anderen Bundesländern können die EVU die Maskenpflicht durchsetzen, wenn sie wollen. Es gibt ja kein gestzliches Verbot, dass die EVU's davon abhält.
Da DB sie ohnehin Bundesweit nach Hausrecht durchsetzt, ist es egal. Wer sich nicht dran hält, darf halt nicht mitfahren.

Wenn man auf eine Veranstalting gehen will, wo ein bestimmter dess code (Kleiderordnung) vorgegeben ist, z.B. dass alle Anzug oder Kleid tragen müssen, kommt man ja auch nicht rein, wenn man sich nicht dran hält und kann sich auch nicht auf das Gesetz berufen. ;)

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

gnampf @, Donnerstag, 14.05.2020, 17:29 (vor 17 Tagen) @ 218 466-1

In diesen Bundesländern müssen die EVU die Maskenpflicht durchsetzen, ob sie wollen oder nicht.

Weder müssen noch können sie das. Durchsetzen kann es nur die Polizei. Die DB kann maximal darauf hinweisen und die Einhaltung fordern, wenn man dem nicht nachkommt bleibt ihr aber nichts als es zu ignorieren (woraus ihr keine Konsequenzen drohen in den meisten Bundesländern) oder die Polizei zu rufen. Genauso wie auch in allen Geschäften etc. mit Maskenpflicht.

In allen anderen Bundesländern können die EVU die Maskenpflicht durchsetzen, wenn sie wollen. Es gibt ja kein gestzliches Verbot, dass die EVU's davon abhält.

Auf welcher rechtlichen Grundlage sollten sie das bei bestehenden Verträgen können?

Da DB sie ohnehin Bundesweit nach Hausrecht durchsetzt, ist es egal. Wer sich nicht dran hält, darf halt nicht mitfahren.

Somit Sonderkündigungsrecht und entsprechende Rückerstattung.

Wenn man auf eine Veranstalting gehen will, wo ein bestimmter dess code (Kleiderordnung) vorgegeben ist, z.B. dass alle Anzug oder Kleid tragen müssen, kommt man ja auch nicht rein, wenn man sich nicht dran hält und kann sich auch nicht auf das Gesetz berufen. ;)

Wenn du bei der Veranstaltung auftauchst und dort das erste Mal vom Dresscode erfährst (oder überhaupt wenn der Veranstalter die Info dazu erst nach dem Kartenkauf bekannt gibt) kannst du aber mindestens den gesamten Kartenpreis zurück fordern. Das bedeutet wenn die DB aufgrund ihres Hausrechts mir die Mitfahrt ohne Maske verweigern will kann ich die BC100F zurück geben und sie muß mir die restlichen Monate erstatten.

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Donnerstag, 14.05.2020, 18:49 (vor 17 Tagen) @ gnampf
bearbeitet von 218 466-1, Donnerstag, 14.05.2020, 18:54

Weder müssen noch können sie das. Durchsetzen kann es nur die Polizei. Die DB kann maximal darauf hinweisen und die Einhaltung fordern, wenn man dem nicht nachkommt bleibt ihr aber nichts als es zu ignorieren (woraus ihr keine Konsequenzen drohen in den meisten Bundesländern) oder die Polizei zu rufen. Genauso wie auch in allen Geschäften etc. mit Maskenpflicht.

Sie kann Anzeige erstatten.

Auf welcher rechtlichen Grundlage sollten sie das bei bestehenden Verträgen können?

Das Hausrecht, wie du dir im deinem letzten Satz bereits selbst die Antwort gegeben hast. Du weisst es also.


Somit Sonderkündigungsrecht und entsprechende Rückerstattung.

Hat das jemand angezweifelt? Ich zweifle nur die Leute an, die nicht bereit sind, sogar freiwillig eine Maske zu tragen, selbst wenn es keine Pflicht dazu gibt, (d.h. Aufenthalte ausserhalb der eigenen vier Wände nur wenn diese unbedingt erforderlich sind und dann grundsätzlich mit Maske) und erst recht wenn sie sich weigern, Regeln zu befolgen und damit ein egoistisches Verhalten an den Tag legen und keine Rücksicht auf andere nehmen.


Wenn du bei der Veranstaltung auftauchst und dort das erste Mal vom Dresscode erfährst (oder überhaupt wenn der Veranstalter die Info dazu erst nach dem Kartenkauf bekannt gibt) kannst du aber mindestens den gesamten Kartenpreis zurück fordern. Das bedeutet wenn die DB aufgrund ihres Hausrechts mir die Mitfahrt ohne Maske verweigern will kann ich die BC100F zurück geben und sie muß mir die restlichen Monate erstatten.

Bitte tue das und mach ab sofort für immer einen grossen Bogen um Bahnstationen. Danke.

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 18:55 (vor 17 Tagen) @ 218 466-1

Und welchen Paragraphen sollen die Bundespolizisten ins Protokoll schreiben? Für privatrechtliche Auseinandersetzungen sind sie nämlich nicht zuständig.

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

gnampf @, Donnerstag, 14.05.2020, 18:58 (vor 17 Tagen) @ 218 466-1

Sie kann Anzeige erstatten.

Auf welcher Grundlage, gegen welches Gesetz wurde verstoßen?

Hat das jemand angezweifelt? Ich zweifle nur die Leute an, die nicht bereit sind, sogar freiwillig eine Maske zu tragen, selbst wenn es keine Pflicht dazu gibt, (d.h. Aufenthalt ausserhalb der eigenen vier Wände nur wenn diese unbedingt erforderlich sind und dann grundsätzlich mit Maske) und erst recht wenn sie sich weigern, Regeln zu befolgen und damit ein egoistisches Verhalten an den Tag legen und keine Rücksicht auf andere nehmen.

Nun, das steht dir frei. Ich zweifel ja auch an den Leuten die den Lappenzwang befürworten und dneken das damit irgendein Schutz gegeben wäre. Immerhin reden wir ja nicht von richtigen Masken, sondern von einem Stück Stoff, das nichtmals dicht abschließen muß. Damit ist nichtmals die Funktion des Fremdschutzes erfüllt, geschweige denn die des Eigenschutzes den du dir anscheinend davon versprichst. Im Gegensatz übrigens zum einfachsten überhaupt: Abstand halten. Und jetzt sag mir nochmal warum ich auf meiner Terasse, in meinem Garten, in einem leeren ICE-Abteil etc. eine Maske tragen sollte. Es hat null Vorteile aber einige Nachteile. Und nur weil ich keine Maske trage heißt das nicht das ich keine RÜcksicht auf andere nehme, im Gegenteil. Ich halte einfach Abstand von ihnen. Wenn sie den nicht zu mir halten, dann sind sie es die keine Rücksicht auf mich nehmen.

Bitte tue das und mach ab sofort für immer einen grossen Bogen um Bahnstationen. Danke.

Da die DB mir bisher die Mitfahrt ohne Maske nicht verboten hat und auch sonstwie nicht bereit ist die Karte zu erstatten wird das wohl nichts. Kann dir aber egal sein, denn in die USA komme ich garantiert so schnell nicht mehr, und das liegt nicht nur an der Maskenpflicht im Flieger, sondern an dem dortigen "Rechts"staat. Genauso wie man mich z.B. nicht in China treffen wird.

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

ICE2020 @, Donnerstag, 14.05.2020, 19:53 (vor 17 Tagen) @ 218 466-1

Weder müssen noch können sie das. Durchsetzen kann es nur die Polizei. Die DB kann maximal darauf hinweisen und die Einhaltung fordern, wenn man dem nicht nachkommt bleibt ihr aber nichts als es zu ignorieren (woraus ihr keine Konsequenzen drohen in den meisten Bundesländern) oder die Polizei zu rufen. Genauso wie auch in allen Geschäften etc. mit Maskenpflicht.


Sie kann Anzeige erstatten.

Wie Du schon schreibst, *kann* die DB Anzeige erstatten. Sie muss es nicht. Und selbst das Erstatten einer Anzeige wäre keine Durchsetzung der Maskenpflicht. Die DB hat darüber hinausgehend keinerlei hoheitlichen Befugnisse. Sie ist auch nicht verpflichtet worden, die Maskenpflicht in ihren Beförderungsbedingungen / Hausordnungen aufzunehmen. Selbst wenn die Maskenpflicht da drin stünde, ergäbe sich daraus auch wiederum erstens keine Verpflichtung zur Durchsetzung und zweitens wäre diese wiederum eh nur mit Hilfe der Polizei möglich, die bei der Durchsetzung dann übrigens auch wieder an Grundsätze wie Verhältnismäßigkeit etc. gebunden ist.

Das Hausrecht, wie du dir im deinem letzten Satz bereits selbst die Antwort gegeben hast. Du weisst es also.

Die DB kann auch ihr Hausrecht, wie ich schon ausgeführt habe, nicht selbst durchsetzen. Es bleibt also dabei: Die Durchsetzung der Maskenpflicht bleibt alleine Aufgabe der Behörden, die DB ist nicht einmal verpflichtet, diese bei Verstößen hinzuziehen und auf eine Durchsetzung zu dringen.

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

markman, Donnerstag, 14.05.2020, 20:25 (vor 17 Tagen) @ ICE2020

Die DB kann auch ihr Hausrecht, wie ich schon ausgeführt habe, nicht selbst durchsetzen. Es bleibt also dabei: Die Durchsetzung der Maskenpflicht bleibt alleine Aufgabe der Behörden, die DB ist nicht einmal verpflichtet, diese bei Verstößen hinzuziehen und auf eine Durchsetzung zu dringen.

das bedeutet, der Zugbegleiter könnte mich nicht auffordern, den Zug in Göttingen zu verlassen, wenn ich von Hannover nach Kassel fahre, keine Maske aufhabe und mich "uneinsichtig" verhalte?

Danke und Gruß,
Markman

Doch, das kann er...

Matze86 @, München, Donnerstag, 14.05.2020, 20:27 (vor 17 Tagen) @ markman

Die DB kann auch ihr Hausrecht, wie ich schon ausgeführt habe, nicht selbst durchsetzen. Es bleibt also dabei: Die Durchsetzung der Maskenpflicht bleibt alleine Aufgabe der Behörden, die DB ist nicht einmal verpflichtet, diese bei Verstößen hinzuziehen und auf eine Durchsetzung zu dringen.


das bedeutet, der Zugbegleiter könnte mich nicht auffordern, den Zug in Göttingen zu verlassen, wenn ich von Hannover nach Kassel fahre, keine Maske aufhabe und mich "uneinsichtig" verhalte?

Danke und Gruß,
Markman

... und wenn du "uneinsichtig" bist, kann das in Göttingen spätestens die Bundespolizei...

Doch, das kann er...

markman, Donnerstag, 14.05.2020, 20:40 (vor 17 Tagen) @ Matze86

... und wenn du "uneinsichtig" bist, kann das in Göttingen spätestens die Bundespolizei...

ok, aber welches Bußgeld erwartet mich dann? Der Bund hat ja noch nichts auferlegt, richtig?

Gruß,
Markman

So einiges...

Matze86 @, München, Donnerstag, 14.05.2020, 20:45 (vor 17 Tagen) @ markman

... und wenn du "uneinsichtig" bist, kann das in Göttingen spätestens die Bundespolizei...


ok, aber welches Bußgeld erwartet mich dann? Der Bund hat ja noch nichts auferlegt, richtig?

Ziehst du das ernsthaft in Erwägung??
Anzeige, Kosten für den Einsatz sowie etwaige entstandene Verspätung usw...

So einiges...

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 21:13 (vor 17 Tagen) @ Matze86

... und wenn du "uneinsichtig" bist, kann das in Göttingen spätestens die Bundespolizei...


ok, aber welches Bußgeld erwartet mich dann? Der Bund hat ja noch nichts auferlegt, richtig?


Ziehst du das ernsthaft in Erwägung??
Anzeige, Kosten für den Einsatz sowie etwaige entstandene Verspätung usw...

Anscheinend wollen welche es auf Teufel komm raus provozieren....keine Ahnung was den Leuten das bringt....*seufz*

So einiges...

Henrik @, Donnerstag, 14.05.2020, 21:49 (vor 17 Tagen) @ keksi

... und wenn du "uneinsichtig" bist, kann das in Göttingen spätestens die Bundespolizei...

ok, aber welches Bußgeld erwartet mich dann? Der Bund hat ja noch nichts auferlegt, richtig?

schau mal in die VO und ziehe Dir die zahlreiche Berichterstattung über entsprechende Fälle in de Medien rein.

Ziehst du das ernsthaft in Erwägung??
Anzeige, Kosten für den Einsatz sowie etwaige entstandene Verspätung usw...

Anscheinend wollen welche es auf Teufel komm raus provozieren....keine Ahnung was den Leuten das bringt....*seufz*

Querulanten halt.
scheißen aufs Recht, auf Konventionen, auf Regularien, auf soziales Verhalten wenns ihnen nicht passt - fordern ebenselbiges aber vehement von anderen ein.
Und meinen, ihr kleines eitles Ego aufpolieren zu müssen, mit ihrem kleinkarierten asozialen empathielosen Verhalten.

Die Kehrseite der Medaille ...

Blaschke, Donnerstag, 14.05.2020, 22:35 (vor 17 Tagen) @ Henrik

Hey.

Querulanten halt.
scheißen aufs Recht, auf Konventionen, auf Regularien, auf soziales Verhalten wenns ihnen nicht passt - fordern ebenselbiges aber vehement von anderen ein.
Und meinen, ihr kleines eitles Ego aufpolieren zu müssen, mit ihrem kleinkarierten asozialen empathielosen Verhalten.

Im Ernstfall sind sie aber ratzfatz lammfromm, sobald sie auf kleinsten Widerstand stoßen..

2x hatte ich schon das Vergnügen mit solchen Extremisten - war dann aber nur ein Sturm im Wasserglas. Erzähl ich mal beizeiten ...

Also: nicht zu hochhängen ...


Schöne Grüße von jörg

Doch, das kann er...

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 21:15 (vor 17 Tagen) @ markman

... und wenn du "uneinsichtig" bist, kann das in Göttingen spätestens die Bundespolizei...


ok, aber welches Bußgeld erwartet mich dann? Der Bund hat ja noch nichts auferlegt, richtig?

Gruß,
Markman

Hausfriendsbruch würde ich mal sagen, wenn du des Zuges verwiesen wirst und nicht folge Leisten tust...Kannst es ja gerne mal versuchen...Mal schauen wer der Stärkere dann ist...

Doch, das kann er...

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 21:37 (vor 17 Tagen) @ markman

... und wenn du "uneinsichtig" bist, kann das in Göttingen spätestens die Bundespolizei...


ok, aber welches Bußgeld erwartet mich dann? Der Bund hat ja noch nichts auferlegt, richtig?

Probieren geht über Studieren...

Hausrecht

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 20:50 (vor 17 Tagen) @ markman
bearbeitet von WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 20:51

Derjenige, der das Hausrecht hat kann es ausüben. Du kannst den Freund deiner Frau Auffordern deine gemeinsame Wohnung zu verlassen, im Zug ist es wahrscheinlich der Zugchef oder wer auch immer. Du musst es nicht einmal begründen.

Wenn derjenige nicht geht kannst du es nur mit der zuständigen Polizei durchsetzen. Selbst handgreifluch zu werden geht ja nicht. Ich glaube auch nicht, dass die es überprüfen müssen. Wie auch, wenn du keinen Grund nennen musst. Sie wird den Delinquenten auffordern zu gehen.

Später musst du dich ggf. Rechtfertigen, bei deinem Vorgesetzten odrr deiner privaten Chefin zu Hause (bei Rausschmiss des Hausfreundes). Danach musst du ggf. die Konsequenzen tragen.(Abmahnung, Kündigung, liebesentzug, Scheidung). Nachdem der Unternehmer in der Regel für das Handeln seines Erfüllungsgehilfen handelt ist das Unternehmrn primär Schadeneesatzpflichtig, wenn es unangemessen war. Es kann aber versuchen Regress beim Mitarbeiter zu nehmen.

Wie so oft gilt: Fingerspitzengefühl und der richtige Ton können helfen. ES IST PFLICHT!! ist m. E. nicht der richtige Ton

Hausrecht

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 21:38 (vor 17 Tagen) @ WbuIV

Derjenige, der das Hausrecht hat kann es ausüben. Du kannst den Freund deiner Frau Auffordern deine gemeinsame Wohnung zu verlassen, im Zug ist es wahrscheinlich der Zugchef oder wer auch immer. Du musst es nicht einmal begründen.

Wenn derjenige nicht geht kannst du es nur mit der zuständigen Polizei durchsetzen. Selbst handgreifluch zu werden geht ja nicht. Ich glaube auch nicht, dass die es überprüfen müssen. Wie auch, wenn du keinen Grund nennen musst. Sie wird den Delinquenten auffordern zu gehen.

Später musst du dich ggf. Rechtfertigen, bei deinem Vorgesetzten odrr deiner privaten Chefin zu Hause (bei Rausschmiss des Hausfreundes). Danach musst du ggf. die Konsequenzen tragen.(Abmahnung, Kündigung, liebesentzug, Scheidung). Nachdem der Unternehmer in der Regel für das Handeln seines Erfüllungsgehilfen handelt ist das Unternehmrn primär Schadeneesatzpflichtig, wenn es unangemessen war. Es kann aber versuchen Regress beim Mitarbeiter zu nehmen.

Wie so oft gilt: Fingerspitzengefühl und der richtige Ton können helfen. ES IST PFLICHT!! ist m. E. nicht der richtige Ton

Bitte, bitte setzen sie eine Maske auf wird bei dir ja scheinbar auch nicht ziehen.

Hausrecht

WbuIV, Donnerstag, 14.05.2020, 21:53 (vor 17 Tagen) @ Reservierungszettel

Ist ned nötig, mach ich ja eh. Aber wenn ich das Bildinterview vom Vorstandsvorsitzenden Fernverkehr richtig verstehe ist es mit dem Hinweis des Personals dann auch gut. Er will zumindest nicht bei jeder passender Gelegenheit mit Hausrecht und Bundespolizei winken. Ich weiss nicht ob Aussagen im Sinne wir werden schon zeigen wer der Stärkere im Sinne des Vorstands ist.

Hausrecht

brun, Donnerstag, 14.05.2020, 22:11 (vor 17 Tagen) @ WbuIV
bearbeitet von brun, Donnerstag, 14.05.2020, 22:12

Wie schon hier zu einem anderen Thema gepostet:

https://www.ice-treff.de/index.php?id=607155

Nimmt euch nicht so Ernst. In der Praxis hat kein vernünftiger DB-Mensch (und davon gibt es, ihr werdet staunen, wirklich sehr viele) in diesen Corona-Zeiten so ein fast preußisches Denken. Auch nicht wenn's um den MNS geht: Es wird im Zug freundlich drauf hingewiesen dass man bitteschön sowas tragen soll und gut ist.

Apropos Hausrecht ...

Blaschke, Donnerstag, 14.05.2020, 23:36 (vor 17 Tagen) @ WbuIV

Hey.

Derjenige, der das Hausrecht hat kann es ausüben. Du kannst den Freund deiner Frau Auffordern deine gemeinsame Wohnung zu verlassen

Kommt der Ehemann nach Hause. Und findet im Schlafzimmerschrank einen Rivalen. "Was macht der denn da im Schrank?" brüllt der Mann seine Frau an. - "Der hält wegen Corona Abstand!"

-----------

Beschwert sich der Mann bei seiner Ehefrau: "Nie sagst du mir, wann du einen Orgasmus hast!" "Ja", antwortet die Gattin, "weil dann nie zu Hause bist!"

Und dann war da noch der Fahrdienstleiter, dem vom wutentbrannten Lokführer angerufen wurde, warum ewig rot sei und es nicht voran ginge. Und der Fahrdienstleiter fröhlich zurückbellte: Kollege, wir haben Corona. Abstand halten!!!! - Übrigens eine wahre Begebenheit ...


So, locker machen und Gute Nacht.

Schöne Grüße von jörg

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 21:12 (vor 17 Tagen) @ markman

Die DB kann auch ihr Hausrecht, wie ich schon ausgeführt habe, nicht selbst durchsetzen. Es bleibt also dabei: Die Durchsetzung der Maskenpflicht bleibt alleine Aufgabe der Behörden, die DB ist nicht einmal verpflichtet, diese bei Verstößen hinzuziehen und auf eine Durchsetzung zu dringen.


das bedeutet, der Zugbegleiter könnte mich nicht auffordern, den Zug in Göttingen zu verlassen, wenn ich von Hannover nach Kassel fahre, keine Maske aufhabe und mich "uneinsichtig" verhalte?

Danke und Gruß,
Markman

Doch genau das kann das Personal defintiv :-) Was hier wieder erzählt wird, was nicht stimmt....wird ja immer besser *seufz*

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

brun, Donnerstag, 14.05.2020, 22:14 (vor 17 Tagen) @ keksi

> Doch genau das kann das Personal defintiv :-) Was hier wieder erzählt wird, was nicht stimmt....wird ja immer besser *seufz*

Nur macht er sich bei seinen DB-Kollegen nicht gerade beliebt, wenn er so drauf ist. Solche Prinzipienreiter sitzen dann meistens alleine beim Mittagessen. Nichtwahr?

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 22:27 (vor 17 Tagen) @ brun

> Doch genau das kann das Personal defintiv :-) Was hier wieder erzählt wird, was nicht stimmt....wird ja immer besser *seufz*

Nur macht er sich bei seinen DB-Kollegen nicht gerade beliebt, wenn er so drauf ist. Solche Prinzipienreiter sitzen dann meistens alleine beim Mittagessen. Nichtwahr?

Wenn der Fahrgast sich dann noch trotzig und uneinsichtig wie ein kleines Kind verhält möchte ich den Zub sehen der es durchgehen lässt.

Auf der andren Seite gibts auch welche die Diskussionen aus dem Weg gehen, die ziehen auch bei anderen Vorkommnissen schnell den Schwanz ein.

Denen ist fast alles egal, die Typischen abnicker eben.

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

keksi @, Donnerstag, 14.05.2020, 23:07 (vor 17 Tagen) @ Reservierungszettel

> Doch genau das kann das Personal defintiv :-) Was hier wieder erzählt wird, was nicht stimmt....wird ja immer besser *seufz*

Nur macht er sich bei seinen DB-Kollegen nicht gerade beliebt, wenn er so drauf ist. Solche Prinzipienreiter sitzen dann meistens alleine beim Mittagessen. Nichtwahr?


Wenn der Fahrgast sich dann noch trotzig und uneinsichtig wie ein kleines Kind verhält möchte ich den Zub sehen der es durchgehen lässt.

Auf der andren Seite gibts auch welche die Diskussionen aus dem Weg gehen, die ziehen auch bei anderen Vorkommnissen schnell den Schwanz ein.

Denen ist fast alles egal, die Typischen abnicker eben.

Die gibt es ja überall, egal welche Branche. Da du mich ja kennst, weißt de ja mich einzuschätzen :-) Von daher sitze ich auch nicht alleine beim Mittagessen :-)

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

brun, Donnerstag, 14.05.2020, 23:10 (vor 17 Tagen) @ keksi

Die gibt es ja überall, egal welche Branche. Da du mich ja kennst, weißt de ja mich einzuschätzen :-) Von daher sitze ich auch nicht alleine beim Mittagessen :-)

Man fühlt sich schon voller Macht in so ner Uniform, ne?

Da muss ich dem Keks allerdings beipflichten ...

Blaschke, Donnerstag, 14.05.2020, 23:27 (vor 17 Tagen) @ keksi

Hey.

Von daher sitze ich auch nicht alleine beim Mittagessen :-)

Ich kann das Mittagessen nicht bestätigen. Aber im Dienstabteil hat er fröhlich zusammen mit seinen Kollegen gesessen.

Insofern isser aufm Zug sicher auch ganz friedlich - und macht hier auch nur Show. Alles tutti.


Schöne Grüße von jörg

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 23:28 (vor 17 Tagen) @ keksi

> Doch genau das kann das Personal defintiv :-) Was hier wieder erzählt wird, was nicht stimmt....wird ja immer besser *seufz*

Nur macht er sich bei seinen DB-Kollegen nicht gerade beliebt, wenn er so drauf ist. Solche Prinzipienreiter sitzen dann meistens alleine beim Mittagessen. Nichtwahr?


Wenn der Fahrgast sich dann noch trotzig und uneinsichtig wie ein kleines Kind verhält möchte ich den Zub sehen der es durchgehen lässt.

Auf der andren Seite gibts auch welche die Diskussionen aus dem Weg gehen, die ziehen auch bei anderen Vorkommnissen schnell den Schwanz ein.

Denen ist fast alles egal, die Typischen abnicker eben.


Die gibt es ja überall, egal welche Branche. Da du mich ja kennst, weißt de ja mich einzuschätzen :-) Von daher sitze ich auch nicht alleine beim Mittagessen :-)

Sehe ich auch so. Die allermeisten Kollegen werden zufrieden mit dir sein und auch gerne mit dir Mittagessen :)

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

brun, Donnerstag, 14.05.2020, 23:08 (vor 17 Tagen) @ Reservierungszettel

Wenn der Fahrgast sich dann noch trotzig und uneinsichtig wie ein kleines Kind verhält möchte ich den Zub sehen der es durchgehen lässt.

Und was, wenn der Zugbegleiter sich wie ein kleines Kind verhält?

Genau. So können wir ewig weiter diskutieren. Schreibtischdiskussionen wie diese sind aber völlig überflüssig. Denn weder sind alle Fahrgäste so, noch sind alle Zugbegleiter so.

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

Reservierungszettel @, KDU, Donnerstag, 14.05.2020, 23:24 (vor 17 Tagen) @ brun

Wenn der Fahrgast sich dann noch trotzig und uneinsichtig wie ein kleines Kind verhält möchte ich den Zub sehen der es durchgehen lässt.


Und was, wenn der Zugbegleiter sich wie ein kleines Kind verhält?

Genau. So können wir ewig weiter diskutieren. Schreibtischdiskussionen wie diese sind aber völlig überflüssig. Denn weder sind alle Fahrgäste so, noch sind alle Zugbegleiter so.

Dann lassen wir es doch einfach...

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

gnampf @, Freitag, 15.05.2020, 01:03 (vor 17 Tagen) @ keksi

Doch genau das kann das Personal defintiv :-) Was hier wieder erzählt wird, was nicht stimmt....wird ja immer besser *seufz*

Natürlich kann das Personal das fordern. Ich kann ja auch vom Zub fordern das er mir eine Fahrkarte schenken soll. Aber so wie ich nichts machen kann wenn das Zub mir keine Karte schenkt, so kann das Zub nichts machen wenn ich seiner Forderung nach Maske oder Zug verlassen nicht nachkomme. Und so wie ich dann die Polizei rufen kann und die nichts macht, so kann das Zub in Bayern auch die Polizei rufen... die dann nichts macht. In Göttingen wäre das anders, denn da gibts eine entsprechende Verordnung. Da würde die Polizei dann was machen. Und nur weil es keinen Bußgeldkatalog gibt bedeutet es nicht das es keine Strafe gibt, sondern nur das die Strafen individuell geregelt werden. Da spielt dann halt eine Rolle wie renitent man sich weigert, und wie wiederholt man erwischt wird. Aber die DB selbst kann eben rein gar nichts machen außer Hinweisen, bitten und fordern. Aber nicht durchsetzen oder Strafen verhängen.

bitte bitte bitte EINMAL machen. Einmal nur ...

Blaschke, Freitag, 15.05.2020, 06:41 (vor 17 Tagen) @ gnampf

Huhu.

Da spielt dann halt eine Rolle wie renitent man sich weigert

Bitte, bitte - kann das nicht ENDLICH mal einer von euch 'Experten' hier dann mal eskalieren lassen?

Gar nicht erst mitfahren undoder hier große Töne spucken, ist nicht zielführend.

Sei doch einer von euch endlich mal Mannsbild genug und zieht die Dinge durch bis zur Bundesgerichtsbarkeit und der EU.


Schöne Grüße von jörg

bitte bitte bitte EINMAL machen. Einmal nur ...

gnampf @, Freitag, 15.05.2020, 08:05 (vor 17 Tagen) @ Blaschke

Bitte, bitte - kann das nicht ENDLICH mal einer von euch 'Experten' hier dann mal eskalieren lassen?

Da brauchts halt zwei zu. Ohne Maske fahren/rumlaufen allein reicht da nicht. Es braucht auch noch den Polizisten den das intererssiert. Bin bisher keinem begegnet, im Gegenteil... teils liefen die selbst ohne rum.

Gar nicht erst mitfahren undoder hier große Töne spucken, ist nicht zielführend.

a) woher willste wissen das keiner mitfährt? Die Wahrscheinlichkeit uns zu treffen ist ja nicht gigantisch
b) man muß nicht von der Klippe springen um zu wissen das sowas Aua tut

Sei doch einer von euch endlich mal Mannsbild genug und zieht die Dinge durch bis zur Bundesgerichtsbarkeit und der EU.

Bisher gabs meines Wissen nach nur Klagen vor den Verfassungsgerichthöfen der Länder, wo die Maskenpflicht nach jetzigem Stand als zumutbar beurteilt wurde. Der Rest dürfte noch seine Zeit brauchen, die sind ja mit den diversen Maßnahmen und Klagen dagegen recht beschäftigt.

Es ist egal welche Bundesländer dabei sind.

ICE2020 @, Donnerstag, 14.05.2020, 23:35 (vor 17 Tagen) @ markman

das bedeutet, der Zugbegleiter könnte mich nicht auffordern, den Zug in Göttingen zu verlassen, wenn ich von Hannover nach Kassel fahre, keine Maske aufhabe und mich "uneinsichtig" verhalte?

Selbstverständlich kann er das. Er hat schließlich das Hausrecht. Wenn Du seiner Aufforderung allerdings nicht Folge leistet, wird er zur Durchsetzung auf die Polizei zurückgreifen müssen.

Es ist egal, welche Bundesländer dabei sind?

Co_Tabara-98 @, Hannover, Freitag, 15.05.2020, 00:00 (vor 17 Tagen) @ gnampf
bearbeitet von Co_Tabara-98, Freitag, 15.05.2020, 00:04

Da DB sie ohnehin Bundesweit nach Hausrecht durchsetzt, ist es egal. Wer sich nicht dran hält, darf halt nicht mitfahren.

Das scheint die DB allerdings überhaupt nicht vorzuhaben. Wenn ich noch einmal die zwei schon genannten Links aufgreifen darf:
Beitrag von Philipp Nagl (Vorstand DB Fernverkehr) bei DSO:
Eine eigene Regelung (in der Hausordnung o.ä.) will man wohl nicht daraus machen, wenn man die verschiedenen Verordnungen nur "einheitlich kommuniziert".
FAQ auf community.bahn.de:
"Unser Personal ist angehalten, den Fahrgast auf die Tragepflicht hinzuweisen, kann sie aber nicht durchsetzen, wenn der Fahrgast sich weigert. Wir können den Fahrgast bitten, den Zug zu verlassen ..." Nicht einmal: "Wir werden den Fahrgast auffordern ..."

... Das bedeutet wenn die DB aufgrund ihres Hausrechts mir die Mitfahrt ohne Maske verweigern will kann ich die BC100F zurück geben ...

Tut es auch ein anderes Unternehmen, das die BC100 anerkennt? Wenn ja, fahr einfach mit dem Metronom (falls du die Karte loswerden willst):
Alle wichtigen Informationen / „Zeig deine Maske“ #Maskezeigen

Der Metronom ist ja dem Mainstream schon immer voraus gewesen: Alkoholkomsumverbot schon Jahre vor den anderen Betreibern, keine Fußballfans in Fanklamotten (war allerdings was Einmaliges, oder?), Maskenpflicht wurde schon angeordnet (Hausordnung?!), bevor die Verordnung in Kraft trat! Und wie man so liest, werden die Regeln bei denen auch konsequent durchgesetzt.

Es ist egal, welche Bundesländer dabei sind?

gnampf @, Freitag, 15.05.2020, 00:46 (vor 17 Tagen) @ Co_Tabara-98

Tut es auch ein anderes Unternehmen, das die BC100 anerkennt? Wenn ja, fahr einfach mit dem Metronom (falls du die Karte loswerden willst):

Naja, im Nahverkehr ist es mittlerweile überall per Landesverordnung angeordnet, damit hats sich was mit Sonderkündigung.
Wäre auch sicherlich schwierig zu beurteilen wenn ein Drittunternehmen das macht, mit denen ich keinen Vertrag hab. Keine Ahnung wie das rechtlich zu beurteilen wäre.

Naja, und eigentlich will ich sie nicht loswerden, sondern viel lieber für angenehme Fahrten nutzen. Für Corona und die Schnapsideen der Länder/Bund kann die DB nix. Und draußen im Feld sind solche wie Keksi zum Glück ja die Ausnahme.

Wiwo:Warum ein einziger Satz Bahnchef Lutz unter Druck setzt

Henrik @, Samstag, 16.05.2020, 22:10 (vor 15 Tagen) @ Henrik

STAATSHILFE FÜR DIE DEUTSCHE BAHN
Warum ein einziger Satz Bahnchef Lutz unter Druck setzt

von Christian Schlesiger
15. Mai 2020

[...]

Manchmal lassen kurze Antworten tief blicken. Als der FDP-Politiker Christian Jung dem Bundesverkehrsminister vor Kurzem die Frage stellte, ob Andreas Scheuer oder ein anderes Regierungsmitglied die Deutsche Bahn angehalten habe, trotz des dramatischen Nachfrageeinbruchs wegen Corona einen Fahrplan von 75 bis 80 Prozent aufrecht zu halten, antwortete Scheuers Parlamentarischer Staatssekretär Enak Ferlemann schriftlich mit knappen Worten: „Betriebliche Belange liegen in der unternehmerischen Verantwortung der Deutschen Bahn AG.“

[...]

Es geht um viel Geld. Interne Papiere belegen, wie schwer die Coronapandemie die Bahn getroffen hat. Ein Minus von 90 Prozent bei ICE-Reisenden, von 80 Prozent im Regionalverkehr und von 40 Prozent bei der Güterbahn. Hinzu kommen triste Zukunftsprognosen. Für den Zeitraum von Anfang 2020 bis Ende 2024 erwartet die Bahn daher einen „coronabedingten Gesamtschaden für den Systemverbund von 8,2 Milliarden Euro beziehungsweise von 10,2 Milliarden im negativeren Szenario“. Der geplante Deal mit dem Eigentümer: Der Bund übernimmt mehr als die Hälfte, den Rest die Bahn.

[...]
Allein der Nachfrageeinbruch im Fernverkehr von 90 Prozent dürfte sich von Mitte März bis Mitte Mai auf ein Umsatzminus von 750 Millionen Euro aufsummiert haben. Hinzu kommen die Kosten für den Betrieb des Fahrplans.

[...]

Die Bahn will weiterhin an den geplanten Investitionen etwa zum Ausbau der Fernverkehrsflotte festhalten.

[...]

Der geplante Börsengang der britischen Bus- und Bahntochter Arriva, der mehrere Milliarden Euro einbringen sollte, müsse laut Unterlage „auf unbestimmte Zeit verschoben werden“.

https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/staatshilfe-fuer-die-deutsche-bahn-warum-...

Klang von Scheuer aber noch ganz anders

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Samstag, 16.05.2020, 23:19 (vor 15 Tagen) @ Henrik

15.03. 2020, SPIEGEL: "Wir sind in enger Abstimmung mit der Bahn und tun alles, um alle Infrastrukturen komplett aufrechtzuerhalten"

https://www.spiegel.de/wirtschaft/coronavirus-andreas-scheuer-will-bahn-fahrplaene-aufr...

24.03.2020 Deutschlandfunk: "Und ganz konkret bei mir ist es natürlich die stabile Grundversorgung, die wir gewährleisten wollen, nicht nur, was den Bahnverkehr betrifft,"

https://www.deutschlandfunk.de/verkehrsminister-andreas-scheuer-csu-die-welt-und-die.69...

MiWuLa Hamburg öffnet ab 20.05. wieder

ffz, Donnerstag, 14.05.2020, 20:12 (vor 17 Tagen) @ Administrator

Hallo,

das Miniatur Wunder Land in Hamburg in der Speicherstadt öffnet ab dem 20. Mai wieder für Besucher. Allerdings wird der Eintrittspreis um 5€ angehoben, dafür wird das MiWuLa auch nur mit 20% der Kapazität betrieben, es wird also sehr leer sein https://www.miniatur-wunderland.de/news/wiedereroeffnung/

Ein schöner Schritt zurück zu einer gewissen Normalität des Lebens vor Corona.

Die schönen Schritte werden vor allem teurer ... ;-)

Blaschke, Donnerstag, 14.05.2020, 20:39 (vor 17 Tagen) @ ffz
bearbeitet von Blaschke, Donnerstag, 14.05.2020, 20:39

Hey.

das Miniatur Wunder Land in Hamburg in der Speicherstadt öffnet ab dem 20. Mai wieder für Besucher. Allerdings wird der Eintrittspreis um 5€ angehoben, dafür wird das MiWuLa auch nur mit 20% der Kapazität betrieben

Ein schöner Schritt zurück zu einer gewissen Normalität des Lebens vor Corona.

Nur dass die 'neue Normalität' sicher nicht nur bei der Spielzeugeisenbahn deutlich teurer sein wird. In Kombination mit bald höheren Sozialabgaben und tendenziell weniger Einkommen wird die neue Normalität wohl etwas anders als die alte Normalität. Aber da wir uns im Sinne von Umweltschutz und Ressourcenverbrauch eh zurücknehmen sollen, ist das auch nichts schlimmes. Auch wenn da auch manche Freizeitfuneinrichtung noch pleite gehen wird.

Schöne Grüße von jörg

Faszinierende Ansage bezüglich des MNS im ICE

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 15.05.2020, 20:33 (vor 16 Tagen) @ Administrator

Link (Tweet)

Vielleicht kann man damit so einen Verschwörungstheoretiker schachmatt setzen :'D

--
Covid19 kriegt uns nicht klein!

Faszinierende Ansage bezüglich des MNS im ICE

WbuIV, Freitag, 15.05.2020, 20:44 (vor 16 Tagen) @ J-C

Oje, das gibt Ärger für den ZUB, oder?

Faszinierende Ansage bezüglich des MNS im ICE

Reservierungszettel @, KDU, Freitag, 15.05.2020, 21:04 (vor 16 Tagen) @ WbuIV

Oje, das gibt Ärger für den ZUB, oder?

Aus welchem Grund?

Individualität ist immer ein Problem ...

Blaschke, Freitag, 15.05.2020, 21:18 (vor 16 Tagen) @ Reservierungszettel

Huhu.

Oje, das gibt Ärger für den ZUB, oder?

Aus welchem Grund?

Abweichungen von vorgegebenen Standardtexten sind nicht gern gesehen. Zumindest durfte genau deswegen ein Bekannter von mir hin und wieder 'antanzen'.

Mittlerweile ist der aber geflüchtet - sitzt jetzt gemächlich auf einem Stellwerk und hat seine Ruhe. Sein Teamleiter kommentierte den Wechsel traurig mit den Worten 'der nächste Gute, der geht ...'.

Ja, schade, dass DB FV den DB FV fährt - sonst hätte ich mich da schon längst beworben. Dann würde ich immer im Team mit dem Keks und Meistee Timo (wo ist der eigentlich abgeblieben? Auch mal gesperrt worden?) fahren.


Schöne Grüße von jörg

Individualität ist immer ein Problem ...

keksi @, Freitag, 15.05.2020, 21:48 (vor 16 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

Oje, das gibt Ärger für den ZUB, oder?

Aus welchem Grund?


Abweichungen von vorgegebenen Standardtexten sind nicht gern gesehen. Zumindest durfte genau deswegen ein Bekannter von mir hin und wieder 'antanzen'.

Mittlerweile ist der aber geflüchtet - sitzt jetzt gemächlich auf einem Stellwerk und hat seine Ruhe. Sein Teamleiter kommentierte den Wechsel traurig mit den Worten 'der nächste Gute, der geht ...'.

Ja, schade, dass DB FV den DB FV fährt - sonst hätte ich mich da schon längst beworben. Dann würde ich immer im Team mit dem Keks und Meistee Timo (wo ist der eigentlich abgeblieben? Auch mal gesperrt worden?) fahren.


Schöne Grüße von jörg

So mein lieber Jörg, da du einmal mehr beweist, das du vom Fernverkehr keine Ahnung hast und hier einfach nur immer egal was es ist schlecht redest, bitte ich dich es zu unterlassen. Finde es nicht in Ordnung wenn du meinst, das du hier immer alles weißt, was absolut nicht der Wahrheit entspricht...

Individualität ist immer ein Problem ...

WbuIV, Freitag, 15.05.2020, 21:52 (vor 16 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von WbuIV, Freitag, 15.05.2020, 21:53

Gerade bei "originellen" Ansagen gehen die Meinungen schnell auseinander. Es gibt garantiert einen Verschwörtungstheoretiker im Zug der sich beschwert (anonym, per Flaschenpost, ausgeschniette Buchstaben).

Große Organisationen wollen wahrscheinlich gerne auf der sicheren Seite sein und vermeiden deshalb zu viel Individuealität.


Ich freue mich über die meisten Abweichungen vom Standardprogramm. Letztlich entscheidet eh Keksi was erlaubt ist und was nicht

Individualität ist immer ein Problem ...

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 15.05.2020, 21:57 (vor 16 Tagen) @ WbuIV

Gerade bei "originellen" Ansagen gehen die Meinungen schnell auseinander. Es gibt garantiert einen Verschwörtungstheoretiker im Zug der sich beschwert (anonym, per Flaschenpost, ausgeschniette Buchstaben).

Please, die Bahn ist ein Unternehmen der Zukunft. Wieso sollte sie auf veraltete Kommunikationsformen noch reagieren?

Große Organisationen wollen wahrscheinlich gerne auf der sicheren Seite sein und vermeiden deshalb zu viel Individuealität.

Und andere propagieren sie offensiv - wie die BVG. Es ist eine ziemlich simple Kalkulation: Vergraulst du 1 Person, gewinnst aber 10 dazu, dann fällt die Rechnung zugunsten der 10 Personen aus.


Ich freue mich über die meisten Abweichungen vom Standardprogramm. Letztlich entscheidet eh Keksi was erlaubt ist und was nicht

Aber auch nur so weit es Herr Jörg Blaschke zulässt ;-)

--
Covid19 kriegt uns nicht klein!

BVG propagiert Individualität und kickt die DB aus Telegram

Henrik @, Samstag, 16.05.2020, 06:35 (vor 16 Tagen) @ J-C

Gerade bei "originellen" Ansagen gehen die Meinungen schnell auseinander. Es gibt garantiert einen Verschwörungstheoretiker im Zug der sich beschwert (anonym, per Flaschenpost, ausgeschniette Buchstaben).

auf DSO wurde er von dortigen Verschwörungstheoretikern bereits gehörig gelyncht..

Please, die Bahn ist ein Unternehmen der Zukunft. Wieso sollte sie auf veraltete Kommunikationsformen noch reagieren?

Große Organisationen wollen wahrscheinlich gerne auf der sicheren Seite sein und vermeiden deshalb zu viel Individualität.

Und andere propagieren sie offensiv - wie die BVG.

doch die kickt immer wieder die DB aus der Telegram-Gruppe..

Deutsche Bahn AG
@DB_Presse
·
Da uns die @BVG_Kampagne immer wieder aus der Telegram-Gruppe wirft, machen wir das jetzt einfach immer so:

https://twitter.com/DB_Presse/status/1261312973051699201

Das Problem ist das 'Peter-Prinzip'!

Blaschke, Freitag, 15.05.2020, 23:11 (vor 16 Tagen) @ WbuIV

Hallo.

Große Organisationen wollen wahrscheinlich gerne auf der sicheren Seite sein und vermeiden deshalb zu viel Individuealität.

Es geht um das Peter-Prinzip, benannt nach seinem 'Entdecker'

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Peter-Prinzip

Peters These ist, dass jedes Mitglied einer ausreichend komplexen Hierarchie so lange befördert wird, solange es auf seiner Position erfolgreich ist. Übersteigen die Anforderungen der neuen Position aber die Fähigkeiten, bleiben weitere Beförderungen aus. Umgekehrt bleiben Mitglieder, deren Fähigkeiten für eine höhere Position geeignet wären, schon in den unteren Stufen hängen, in denen sie weniger erfolgreich sind: Dadurch markiert in der Regel das persönliche Maximum der Karriere­leiter das Maß einer maximalen Unfähigkeit innerhalb der Hierarchie. Peter konstatiert: „Nach einer gewissen Zeit wird jede Position von einem Mitarbeiter besetzt, der unfähig ist, seine Aufgabe zu erfüllen."


Die Hierarchien sind also voll mit Unfähigen. Wenn dann unten an der Basis wer zeigt, dass er mitdenkt, ausgeschlafen ist, Zusammenhänge erkennt und sich durchsetzen könnte - z.B. in Form individueller Durchsagen und eigenmächtigen Abweichungen von der Regel, dann ist der Mitarbeiter natürlich eine Gefahr. Denn hierarchisch steht er tiefer, ist den hierarchisch Höheren aber weit überlegen.

Das ist natürlich ein Problem. Und muss verhindert werden. Entweder mit Gängelung und tausenden Vorschriften samt Sanktionsmöglichkeiten. Oder noch besser stellt man so jemand gar nicht ein. Oder wenn man kann, setzt man ihn vor die Tür.

Das Prinzip gilt für jedes Unternehmen. Natürlich auch für die DB. Und deswegen sind da eben auch solche Eigenmächtigkeiten auch bei den Durchsagen nicht soooo sehr erwünscht.

Dass es den einen erfreut und sich der andere aufregt, ist dabei jetzt nebensächlich. Wird nur als Grund vorgeschoben - den wahren Grund kann man ja schlecht erklären ...


Schöne Grüße von jörg

Das Problem ist das 'Peter-Prinzip'!

WbuIV, Freitag, 15.05.2020, 23:20 (vor 16 Tagen) @ Blaschke

Das Peter-Prinzip ist die Verschwörungstheorie von Menschen, die es nie in der Hierarchie nach oben geschaft haben. Damit kann man wunderbar erklären, dass die da oben eh alle unfähig sind und man damit ja gar nichts zu haben will. Man kann also das Leitungsbashing mit der eigenen verantwortungscheu wunderbar verbinden. Tolle Sache, gell.

Keine Sorge, alles nur fake ...

Blaschke, Freitag, 15.05.2020, 21:10 (vor 16 Tagen) @ WbuIV

Hey.

Oje, das gibt Ärger für den ZUB, oder?

Nö. Ist ja gar nicht so passiert. Der Keks erklärt dir das vielleicht gleich noch.

Schöne Grüße von jörg

Faszinierende Ansage bezüglich des MNS im ICE

keksi @, Freitag, 15.05.2020, 21:49 (vor 16 Tagen) @ WbuIV

Oje, das gibt Ärger für den ZUB, oder?

Ganz ganz viel Ärger :-)

Gelaber ...

ktmb @, iOS, Samstag, 16.05.2020, 12:17 (vor 16 Tagen) @ keksi
bearbeitet von ktmb, Samstag, 16.05.2020, 12:19

Der Schaffner soll seinen Dienst machen und nicht heute journal spielen.

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Wahrheit und Realität :-)

keksi @, Samstag, 16.05.2020, 14:28 (vor 15 Tagen) @ ktmb

Der Schaffner soll seinen Dienst machen und nicht heute journal spielen.

Ach haben wir dem Kind nun die Schaufel im Sandkasten geklaut? Oder warum reagierst du so?
Die Realität bei der Bahn sieht nun doch öfters anders aus, als viele hier meinen :-)

Zum wiederholten Mal

Power132 @, Samstag, 16.05.2020, 14:42 (vor 15 Tagen) @ keksi

deine Realität (mit der rosaroten Brille auf) scheint eine andere zu sein, als die, die hier berichtet wird. Anders kann man dein Negieren von Berichten anderer nicht mehr nachvollziehen.

Gruß
Robert

Zum wiederholten Mal

keksi @, Samstag, 16.05.2020, 15:18 (vor 15 Tagen) @ Power132

deine Realität (mit der rosaroten Brille auf) scheint eine andere zu sein, als die, die hier berichtet wird. Anders kann man dein Negieren von Berichten anderer nicht mehr nachvollziehen.

Gruß
Robert

Aja ist klar :-) Die Fahrgäste haben bestimmt nichtir zu sagen, wie ich und anderes Personal die Arbeit zu machen hat. Das Kommentar war also mehr als daneben von ktmb... Und nein ich habe keine rosarote Brille :-) Muss ich dich leider enttäuschen :-)

Zum wiederholten Mal

heinz11 @, Samstag, 16.05.2020, 15:25 (vor 15 Tagen) @ keksi

deine Realität (mit der rosaroten Brille auf) scheint eine andere zu sein, als die, die hier berichtet wird. Anders kann man dein Negieren von Berichten anderer nicht mehr nachvollziehen.

Gruß
Robert


Aja ist klar :-) Die Fahrgäste haben bestimmt nichtir zu sagen, wie ich und anderes Personal die Arbeit zu machen hat. Das Kommentar war also mehr als daneben von ktmb... Und nein ich habe keine rosarote Brille :-) Muss ich dich leider enttäuschen :-)


Dann schick doch bitte mal ein Bild, sonst wird Dir eh nicht geglaubt...
;-)

Zum wiederholten Mal

keksi @, Samstag, 16.05.2020, 20:06 (vor 15 Tagen) @ heinz11

deine Realität (mit der rosaroten Brille auf) scheint eine andere zu sein, als die, die hier berichtet wird. Anders kann man dein Negieren von Berichten anderer nicht mehr nachvollziehen.

Gruß
Robert


Aja ist klar :-) Die Fahrgäste haben bestimmt nichtir zu sagen, wie ich und anderes Personal die Arbeit zu machen hat. Das Kommentar war also mehr als daneben von ktmb... Und nein ich habe keine rosarote Brille :-) Muss ich dich leider enttäuschen :-)

Dann schick doch bitte mal ein Bild, sonst wird Dir eh nicht geglaubt...
;-)

Frag den Reservierungszettel :-) Der kennt mich :-)

Zum wiederholten Mal

Reservierungszettel @, KDU, Samstag, 16.05.2020, 21:22 (vor 15 Tagen) @ heinz11

deine Realität (mit der rosaroten Brille auf) scheint eine andere zu sein, als die, die hier berichtet wird. Anders kann man dein Negieren von Berichten anderer nicht mehr nachvollziehen.

Gruß
Robert


Aja ist klar :-) Die Fahrgäste haben bestimmt nichtir zu sagen, wie ich und anderes Personal die Arbeit zu machen hat. Das Kommentar war also mehr als daneben von ktmb... Und nein ich habe keine rosarote Brille :-) Muss ich dich leider enttäuschen :-)

Dann schick doch bitte mal ein Bild, sonst wird Dir eh nicht geglaubt...
;-)

Hier eine Bestätigung meinerseits das Keksi keine rosarote Brille hat - die war bei der DB übrigens in den 80ern in aller Munde. Heute ist sie nicht mehr gebräuchlich :)

Da werden wenn dann klare (als Sehhilfe) oder Sonnenbrillen (für die coolen) getragen.

Reflex?

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Samstag, 16.05.2020, 22:04 (vor 15 Tagen) @ Power132

deine Realität (mit der rosaroten Brille auf) scheint eine andere zu sein, als die, die hier berichtet wird. Anders kann man dein Negieren von Berichten anderer nicht mehr nachvollziehen.

Hier wurde doch überhaupt kein Bericht und nichts negiert? Du musst keksi doch nun auch nicht in JEDEM seiner Beiträge angehen. Hier gab's doch nun wirklich keinen Grund dafür.

Kein Reflex

Power132 @, Samstag, 16.05.2020, 22:29 (vor 15 Tagen) @ Paladin

Hallo

Der Beitag von ktmb war eine Meinungsäußerung. Nicht mehr und nicht weniger.

Und keksi ist es selber, der hier User immer pöbelnd angeht. "Die Realität bei der Bahn sieht nun doch öfters anders aus, als viele hier meinen :-)".
Er hat in den letzten Tage mehr als deutlich bewiesen, dass er jeden Bericht hier als "Lüge" hinstellt, die nicht in seine rosarote vorschriftskonforme Welt passt. Da muss er auch damit leben, dass er an diesen Beiträgen gemessen wird.

Und wenn ktmb der Meinung ist, es passt nicht, was da war, sei es ihm belassen. Da kann man anders argumentieren, aber die Meinung als obsolet darzustellen - das geht nicht.

Gruß Robert

Gelaber ...

ICE2020 @, Samstag, 16.05.2020, 20:24 (vor 15 Tagen) @ ktmb

Der Schaffner soll seinen Dienst machen und nicht heute journal spielen.

Und? Genau das hat er doch gemacht. Ich jedenfalls bin froh, wenn sich das Personal darum kümmert, dass Vorschriften eingehalten werden. Gilt für MNS, Rauchen, Ruhebereiche, bahn.comfort oder was auch immer.

Nur Gelaber?

Co_Tabara-98 @, Hannover, Samstag, 16.05.2020, 21:36 (vor 15 Tagen) @ ICE2020

Der Schaffner soll seinen Dienst machen und nicht heute journal spielen.


Und? Genau das hat er doch gemacht. Ich jedenfalls bin froh, wenn sich das Personal darum kümmert, dass Vorschriften eingehalten werden. Gilt für MNS, Rauchen, Ruhebereiche, bahn.comfort oder was auch immer.

Es bleibt auch auf diese Art viel eher hängen als bei einer Ansage nach Vorschrift.

Dafür hilft es auch, sich der Muttersprache der Passagiere zu bedienen.

Optische Unterstützung ist im Gegensatz zur Luftfahrt natürlich schwierig. Auch wer kein englisch kann, kennt wahrscheinlich die Sicherheitshinweise.

Sehr unterhaltsam!

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Freitag, 15.05.2020, 21:05 (vor 16 Tagen) @ J-C

- kein Text -

ZEIT: Mit mehr Angebot gegen die Krise

Henrik @, Sonntag, 17.05.2020, 14:10 (vor 14 Tagen) @ Administrator

Mit mehr Angebot gegen die Krise

Die Reisenden kehren nur zögerlich zur Bahn zurück, groß ist die Sorge vor Ansteckung. Um das zu ändern, setzt die Bahn auf mehr Schutz und mehr Angebot.

17. Mai 2020, 10:00 Uhr

Derzeit sind die Schaffnerinnen der Deutschen Bahn wirklich nicht zu beneiden. Im ICE von Berlin nach Köln mussten sie in den vergangenen Tagen darauf hinweisen, dass alle Fahrgäste wegen der Corona-Pandemie bitte unbedingt eine Maske tragen – diese aber erst ab Wolfsburg verpflichtend ist. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen galt eine Maskenpflicht in Fernzügen, in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt jedoch nicht.


"Es kann doch nicht sein, dass es im deutschlandweit fahrenden Fernverkehr keine einheitliche Regelung gibt", sagt Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Das Bundesverkehrsministerium hätte diese durchsetzen müssen, sagt er. "Aber die verstecken sich hinterm Pfeiler."

Im Ministerium sagt man dazu, dass man sich mit den Landesverkehrsministern auf eine Maskenpflicht im Fernverkehr geeinigt habe, die nun von den zuständigen Ländern nach und nach umgesetzt werde. Ab Montag gelte die Maskenpflicht dann voraussichtlich deutschlandweit. Claus Weselsky geht das zu langsam. Es sei richtig, dass die Züge auch während der Corona-Pandemie Mobilität ermöglichten, sagt Weselsky, "aber der Schutz aller Beteiligten muss dabei das oberste Gebot sein".

Viele der Zugbegleiter sind schon älter, gehören damit zur Risikogruppe [...]

Naumann sieht im Tourismusverkehr auch kein besonderes Risiko für den Infektionsschutz. Mit einer Ausnahme: alkoholisierte Tagesausflüglerinnen, die in Gruppen verreisen. Naumann fordert deshalb, dass in den Zügen und den Ferienorten "kein Alkohol verkauft wird".

[...]

Wo Fahrgäste, die nicht gemeinsam verreisen, doch nebeneinandersitzen müssen, weisen die Zugbegleiterinnen auf die Maskenpflicht hin. Zumindest in den zehn Bundesländern, in denen diese bereits gilt. Zur Kontrolle muss man das Ticket nur vorzeigen, der Schaffner fasst es nicht an.

Dennoch sehen viele Bundesbürgerinnen eine Reise mit der Bahn weiterhin skeptisch. So gaben in einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) 36 Prozent der Befragten an, dass sie sich in Fernzügen deutlich unwohler als vor der Corona-Pandemie fühlen. 25 Prozent fühlen sich zumindest unwohler als zuvor. Die Zahlen entsprechen ungefähr den Werten für den Nahverkehr und das Flugzeug. Entsprechend wächst laut der Anfang Mai veröffentlichten Umfrage gerade bei vielen Menschen, die in einem autolosen Haushalt leben, die Sehnsucht nach einem eigenen Auto – gerade bei jungen Städtern.

[...]

Jeder volle Zug ein Imagedesaster

Mit einer starken Nachfrage rechnet man derzeit auch bei der Deutschen Bahn eher nicht. Die Verbindungen in die Tourismusregionen führe man nicht aus Gewinninteresse wieder ein, sagt ein Sprecher. Man wolle den Bürgern vielmehr das Reisen im eigenen Land ermöglichen. "Außerdem machen mehr Verbindungen das Abstandhalten im Zug einfacher." Die Bahn testet derzeit auch ein System, das anhand von Überwachungsvideos aus Zügen auswertet, wo es voll ist. So sollen künftig womöglich die Fahrgäste besser verteilen werden können.

Klar ist jedoch: Selbst wenn die Züge überwiegend leer bleiben, führt jeder einzelne überfüllte Zug in den Sommermonaten zu einem hohen Infektionsrisiko und ist darüber hinaus ein potenzielles Imagedesaster für die Deutsche Bahn. Der Gewerkschafter Weselsky fordert deshalb eine Reservierungspflicht. So könne man die Reisendenströme effektiv steuern, sagt Weselsky. "Auch wenn ich grundsätzlich gegen eine Reservierungspflicht bin, ist sie deshalb in der Krise für mich kein Teufelszeug."

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte im Interview mit ZEIT ONLINE eine Reservierungspflicht bei der Bahn nicht ausschließen wollen. Denkbar sei, dass die Deutsche Bahn und Airlines jeden zweiten Platz freilassen müssten und dafür vom Staat entschädigt würden. Auf Nachfrage reagierte das Verkehrsministerium nun allerdings zurückhaltend. Zunächst wolle man abwarten, wie sehr die Züge in den kommenden Wochen gebucht würden, sagt ein Sprecher.

https://www.zeit.de/mobilitaet/2020-05/deutsche-bahn-fahrgastzahlen-coronavirus-ansteck...

Kulanzregelung: Fahrkarte auch vorher benutzbar?

Hauke @, Sonntag, 17.05.2020, 14:25 (vor 14 Tagen) @ Administrator

Ich finde die DB-Website zum Thema Aufhebung der Zugbindung im Rahmen der Sonderkulanz etwas "schwammig". Gibt es irgendwo einen offiziellen Anhang zu den BB?

Meine konkrete Frage: Kann ich meine ursprünglich gebuchte Fahrkarte auch am Tag vor dem gepanten Reisetag nutzen?

Kulanzregelung: Fahrkarte auch vorher benutzbar?

keksi @, Sonntag, 17.05.2020, 15:51 (vor 14 Tagen) @ Hauke

Ich finde die DB-Website zum Thema Aufhebung der Zugbindung im Rahmen der Sonderkulanz etwas "schwammig". Gibt es irgendwo einen offiziellen Anhang zu den BB?

Meine konkrete Frage: Kann ich meine ursprünglich gebuchte Fahrkarte auch am Tag vor dem gepanten Reisetag nutzen?

Wann wäre denn deine Reise ?

Was ist dran nicht klar?

Power132 @, Sonntag, 17.05.2020, 15:57 (vor 14 Tagen) @ Hauke
bearbeitet von Power132, Sonntag, 17.05.2020, 15:59

Können Sie wegen der Corona-Maßnahmen nicht reisen? Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Reise an einem anderen Tag bis zum 31. Oktober 2020 durchzuführen.
Fernverkehrs-Fahrkarten, die bis zum 13. März 2020 gekauft wurden, können bis zum 31. Oktober 2020 flexibel zur Reise genutzt werden.
Die Zugbindung bei Sparpreisen und Super Sparpreisen ist aufgehoben.
Die Cityfunktion ist nicht von dieser Sonderkulanz erfasst. Für die Fahrt zum/vom Bahnhof im Abgangs- oder Zielort ist am neuen Reisetag eine Fahrkarte für den ÖPNV vor Ort zu erwerben.
Auch international können Sie flexibel bis zum 31. Oktober reisen. Ausgenommen sind davon Fahrkarten nach Frankreich.

https://www.bahn.de/p/view/home/info/corona_startseite_bahnde.shtml

Das ist dran nicht klar:

brun, Sonntag, 17.05.2020, 16:19 (vor 14 Tagen) @ Power132
bearbeitet von brun, Sonntag, 17.05.2020, 16:21

Wie ist es mit Fahrkarten die nach dem 13. März gekauft wurden.

Ist leider tatsächlich sehr schwammig auf der (sowieso völlig mit Informationen überfrachteten) DB-Webseite formuliert. Ich habe mich damit auch schon schwer getan und nach endlos lesen und klicken war mir immer noch nicht klar: WAS ist nun erlaubt.

Also habe ich nach der Zeile "Die Zugbindung bei Sparpreisen und Super Sparpreisen ist aufgehoben." gehandelt und einfach den billigsten Super Sparpreis gekauft.

Wird zur Zeit durchgewunken.

Nur ob man damit auch am nächsten Tag fahren darf?

Das ist dran nicht klar:

ICE2020 @, Sonntag, 17.05.2020, 16:27 (vor 14 Tagen) @ brun
bearbeitet von ICE2020, Sonntag, 17.05.2020, 16:29

Also habe ich nach der Zeile "Die Zugbindung bei Sparpreisen und Super Sparpreisen ist aufgehoben." gehandelt und einfach den billigsten Super Sparpreis gekauft.

Dieser Satz bezieht sich völlig eindeutig auf den vorangegangenen, nämlich auf bis zum 13.3. gekaufte Fahrkarten. Nochmal im Klartext: Sparpreise und Supersparepreise, die vor dem 13.3. gebucht wurden, sind jetzt bis 31.10. verwendbare Flexpreise.

Alle nach dem 13.3. gelten ganz normal, dies betrifft sowohl die Zugbindung bei Spar- und Supersparpreisen als auch die Geltungstage.

Anders formuliert: Für nach dem 13.3. gekaufte Fahrkarte gibt es KEINE Sonderkulanz.

Ist jetzt echt nicht so schwer und ist nirgends im irgendeiner Form schwammig formuliert.

+ 1

Garfield_1905, Sonntag, 17.05.2020, 16:30 (vor 14 Tagen) @ ICE2020

Haargenau dasselbe habe ich auch gedacht. Ob die ZUB's tatsächlich großzügiger als sonst, mag ja sein, aber die Fakten sind m.E. eindeutig definiert.

Was mir nicht klar ist...

Hauke @, Sonntag, 17.05.2020, 16:49 (vor 14 Tagen) @ Garfield_1905

Meine Reise ist vor dem 13.03. gebucht. Daher gilt die Sonderkulanz:

Fernverkehrs-Fahrkarten, die bis zum 13. März 2020 gekauft wurden, können bis zum 31. Oktober 2020 flexibel zur Reise genutzt werden.

Ich möchte allerdings meine Fahrkarte, die eigentlich am 02.06.2020 gelten würde bereits am 01.06. benutzen, da Pläne wegen der Pandemie geändert worden sind. Laut dem obrigen Text kein Problem.

Unter "Was heisst flexibel Reisen" steht dann:

Die DB bietet Reisenden, die ihre Fahrkarte bis zum 13.03.2020 gekauft haben an, diese zu einem späteren Zeitpunkt zu nutzen.
Sie können ihre ursprünglich gebuchte Reise an einem beliebigen Tag bis zum 31. Oktober 2020 durchführen.

Das widerspricht sich irgendwie...

Man kann auch bis ins Kleinste interpretieren...

Power132 @, Sonntag, 17.05.2020, 17:09 (vor 14 Tagen) @ Hauke

Meine Reise ist vor dem 13.03. gebucht. Daher gilt die Sonderkulanz:

Fernverkehrs-Fahrkarten, die bis zum 13. März 2020 gekauft wurden, können bis zum 31. Oktober 2020 flexibel zur Reise genutzt werden.

Ich möchte allerdings meine Fahrkarte, die eigentlich am 02.06.2020 gelten würde bereits am 01.06. benutzen, da Pläne wegen der Pandemie geändert worden sind. Laut dem obrigen Text kein Problem.

Unter "Was heisst flexibel Reisen" steht dann:

Die DB bietet Reisenden, die ihre Fahrkarte bis zum 13.03.2020 gekauft haben an, diese zu einem späteren Zeitpunkt zu nutzen.
Sie können ihre ursprünglich gebuchte Reise an einem beliebigen Tag bis zum 31. Oktober 2020 durchführen.

Das widerspricht sich irgendwie...

Sehe ich nicht. Die Flexibilität wurde doch schon eingeräumt: "Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Reise an einem anderen Tag bis zum 31. Oktober 2020 durchzuführen."

Ich geh eher davon aus, dass das "später" sich auf Tickets bezog, deren Antritt vier oder fünf Wochen nach dem 13.03.2020 vorgesehen war.

Ehrlich kann man auch bis ins Kleinste versuchen, Buchstaben für Buchstaben zu zerpflücken. Ich geh nicht davon aus, dass du am 01.06. eine EBE bekommen wirst.

Gruß Robert

Also für mich ist die Sache klar !

Garfield_1905, Sonntag, 17.05.2020, 17:11 (vor 14 Tagen) @ Hauke

Auf der Startseite 'bahn.de' steht ganz klar:

Können Sie wegen der Corona-Maßnahmen nicht reisen? Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Reise an einem anderen Tag bis zum 31. Oktober 2020 durchzuführen.

Fernverkehrs-Fahrkarten, die bis zum 13. März 2020 gekauft wurden, können bis zum 31. Oktober 2020 flexibel zur Reise genutzt werden.

Da gibt es für mich keine Möglichkeit, das irgendwie zu relativieren.

Unter Q + A wird es noch mal verdeutlicht, dürfte aber mit Deiner Frage nichts zu haben:

Sie können Ihre bis zum 13. März gekaufte Fernverkehrs-Fahrkarte bis 31. Oktober 2020 flexibel zur Reise nutzen!
Dabei müssen Sie die Strecke, den Reiseweg und die Wagenklasse nutzen, wie sie auf der Fahrkarte angegeben sind. Es kann aber anstelle eines IC/EC auch z.B. ein ICE genutzt werden, da die Zugbindung bei Sparpreisen und Super Sparpreisen in diesen Fällen aufgehoben ist.

Danke. Frage beantwortet.

Administrator @, Sonntag, 17.05.2020, 19:45 (vor 14 Tagen) @ Hauke

- kein Text -

Lt. Gewerkschaft EVG droht Jobabbau bei DB

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 17.05.2020, 20:07 (vor 14 Tagen) @ Administrator

Angeblich sollen bis zu 10.000 Jobs wackeln ...

Tagesschau-Meldung

Lt. Gewerkschaft EVG droht Jobabbau bei DB

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Sonntag, 17.05.2020, 20:13 (vor 14 Tagen) @ Altmann

Angeblich sollen bis zu 10.000 Jobs wackeln ...

Tagesschau-Meldung

Total bekloppt. Ich hoffe nicht, dass das passiert. Damit baut man sich sonst die Probleme der nächsten 15-20 Jahre.

Total bekloppt. nachher wird DB Regio noch wettbewerbsfähig.

Henrik @, Sonntag, 17.05.2020, 20:21 (vor 14 Tagen) @ Altmann

- kein Text -

DB-Führung weist „dramatischen Stellenabbau“ zurück

Henrik @, Montag, 18.05.2020, 14:40 (vor 13 Tagen) @ Altmann

Für das Corona-Rettungspaket will der Staatskonzern auch beim Personal sparen. Spekulationen um einen „dramatischen Stellenabbau“ weist die Führung aber zurück.

18.05.2020

[...]

Gut zwei Milliarden Euro sollen demnach in vier Jahren über die Reduzierung von Personalkosten hereingeholt werden.

Wie das Programm konkret aussehen werde, soll in den kommenden Wochen entwickelt werden, teilte Konzernchef Lutz in einem internen Webcast den 180 Führungskräften des Konzerns mit. Von Stelleneinsparungen war bislang lediglich im geringeren Umfang in der Konzernverwaltung die Rede. Auch will Lutz offenbar daran festhalten, in diesem Jahr erneut 25.000 neue Eisenbahner einzustellen. Allerdings fordert er einen „Beitrag“ der Arbeitnehmer ein, über den verhandelt werden müsse.

[...]

Bahnchef Lutz muss mindestens vier Milliarden Euro, wenn die Erholung im Bahnverkehr noch später einsetzt als gedacht sogar fünf Milliarden Euro, als Eigenbeitrag des Staatskonzerns einsparen. Die Hälfte davon soll über Sachkosten hereingeholt werden. Bleiben zwischen zwei und 2,5 Milliarden Euro Kosten aus dem Personalbereich.

Einsparungen sollen erst später wirken

An massive Stellenstreichungen sei nicht gedacht, wird in Führungskreisen der Bahn versichert. Das Einzige, was heute schon weitgehend feststeht, sind die weitgehend ausfallenden Boni für Vorstand und mehrere Tausend Mitarbeiter der Bahn. Allein dadurch sollen 2020 schon 150 bis 180 Millionen Euro eingespart werden.

Konzernchef Lutz hat sich allerdings von der Idee verabschiedet, die Einsparvorgaben aus dem Konzernvorstand zu verordnen. Diese Zentralisierung hatte in den vergangenen Jahren zu großem Ärger in der Bahnorganisation geführt. Bei der notleidenden Güterverkehrstochter DB Cargo war sie sogar für den wirtschaftlichen Misserfolg verantwortlich gemacht worden.

Jetzt sagte Lutz seinen Führungskräften: „Wir werden nicht wie früher nach dem Motto einfach, wirksam, grausam vorgehen, sondern es geht um innovative, intelligente und smarte Lösungen. Wer auf eine zentrale Ausgabensteuerung gewartet hat, den muss ich enttäuschen.“ Die Logik, Entscheidungen dort zu treffen, wo die Kompetenzen liegen, sei das Erfolgsrezept der vergangenen Wochen gewesen.

Zudem setzen Lutz und seine sechs Kolleginnen und Kollegen im Konzernvorstand wohl darauf, Einsparungen erst später wirken zu lassen, wenn sich der Verkehr langsam wieder erholt hat. Vor 2022 rechnet der Vorstand allerdings nicht damit. Im Fernverkehr sind bis zu 90 Prozent der Fahrgäste ausgeblieben, im Güterverkehr um die 30 Prozent der Aufträge weggebrochen. Alle Konzernsparten bis auf die Logistiktochter Schenker sind in den roten Zahlen.

Ginge es nach der aktuellen wirtschaftlichen Lage, müssten 85 Prozent der Einsparungen in diesem und im nächsten Jahr realisiert werden, sagte Lutz seinen Führungskräften. Das wäre nur durch eine rigide Steuerung von Ausgaben und Investitionen machbar. „Das wollen wir nicht. Deshalb haben wir uns für die Gegensteuerung einen längeren Zeitraum vorgenommen, damit auch Platz für intelligente und längerfristig wirkende Lösungen bleibt.“

[...]

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/rettungspaket-sparplaene-d...

Oh oh, dann wird DB Regio doch nicht wettbewerbsfähig ;)

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Montag, 18.05.2020, 17:03 (vor 13 Tagen) @ Henrik

- kein Text -

Sammelthread "Coronavirus"

Co_Tabara-98 @, Hannover, Sonntag, 17.05.2020, 20:08 (vor 14 Tagen) @ Administrator

Bahnbezogene Beiträge zum Thema "Coronavirus" bitte ausschließlich hier anhängen.


Das ICE-Treff-Team.

Wie wäre es, den Sammelthread "Coronavirus" wieder neu zu starten? Er ist schon wieder sehr lang und unübersichtlich.

Danke für den Hinweis!

Administrator @, Sonntag, 17.05.2020, 20:48 (vor 14 Tagen) @ Co_Tabara-98

- kein Text -

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum