Erstattung wegen Ausfall von Großveranstaltung (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

flyingska @, Mittwoch, 11.03.2020, 19:50 (vor 122 Tagen)
bearbeitet von flyingska, Mittwoch, 11.03.2020, 19:50

Laut Bahn Aktuell kann man Bahntickets zurückgeben, wo die Fahrt durch die Absage von Großveranstaltungen keinen Sinn mehr macht.
Siehe: www.bahn.de/aktuell (Aktuelle Informationen zum Coronavirus (Covid-19)

Wie läuft das praktisch ab? Ich gehe zum DB Reisecenter mit meinem Onlineticket und sage, dass Großveranstaltung XY wegen Corona abgesagt wurde. Wird dann mein Ticket nach Frankfurt/Main eingeschickt?

Schalter kann nicht helfen

Nordy, Mittwoch, 11.03.2020, 19:55 (vor 122 Tagen) @ flyingska

Für Online gebuchte Tickets bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Corona" an fahrkartenservice@bahn.de senden. Bitte die abgesagte Veranstaltung dazuschreiben und das Ticket als Anhang !

Bearbeitungsdauer?

Action85 @, Mittwoch, 11.03.2020, 19:57 (vor 122 Tagen) @ Nordy

Hat da schon jemand Erfahrung mit der Bearbeitungsdauer gemacht?

Homeoffice?

chriL999 @, Mittwoch, 11.03.2020, 20:01 (vor 122 Tagen) @ Nordy

Für Online gebuchte Tickets bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Corona" an fahrkartenservice@bahn.de senden. Bitte die abgesagte Veranstaltung dazuschreiben und das Ticket als Anhang !

Gilt ein vom Arbeitgeber angeordnetes Homeoffice ebenfalls als ausgefallene "Veranstaltung"?
Falls Ja: Wie weise ich dies nach?
Danke.

Gar nicht

Power132 @, Mittwoch, 11.03.2020, 20:09 (vor 122 Tagen) @ chriL999

Falls Ja: Wie weise ich dies nach?
Danke.

Sowas gehört zu den Fürsorgepflichten deines Arbeitgebers.

! Erstattung wegen Ausfall von Großveranstaltung

SurfAndRailer @, Frankfurt/Main, Mittwoch, 11.03.2020, 20:00 (vor 122 Tagen) @ flyingska

Hallo flyingska.

Wie läuft das praktisch ab? Ich gehe zum DB Reisecenter mit meinem Onlineticket und sage, dass Großveranstaltung XY wegen Corona abgesagt wurde. Wird dann mein Ticket nach Frankfurt/Main eingeschickt?

Eine freundliche Mitarbeiterin der DB-Hotline sagte mir folgende Vorgehensweise für Online-Tickets:

Schicke über die bei bahn.de registrierte E-Mail-Adresse eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de.

Im Betreff Corona und im Text die Auftragsnummer(n) der zu erstattenden Onlinetickets.
Außerdem nenne den Grund, warum der Reisegrund entfallen ist. Wenn möglich einen Nachweis einfügen/verlinken.

Und dann auf eine Bearbeitungszeit von bis zu 6 Wochen einstellen.
Am besten noch eine Kontoverbindung angeben.

Viel Erfolg,
SurfAndRailer

6 Wochen?!

DG @, Bremen-Hannover, Mittwoch, 11.03.2020, 20:07 (vor 122 Tagen) @ SurfAndRailer

Und dann auf eine Bearbeitungszeit von bis zu 6 Wochen einstellen.
Am besten noch eine Kontoverbindung angeben.

Hui, das ist dann selbst für die aktuelle Situation ungewohnt lang.
Wobei dann aber im Prinzip keine Ausrede mehr hilft und sehr großzügig erstattet werden muss, unabhängig von der Größe der Veranstaltung.
Ansonsten sagen die nachher: "Sorry, den Nachweis erkennen wir nicht an. Danke übrigens, dass sie nicht bis zum Tag vor der Reise für 10€ storniert haben, sondern uns den ganzen Fahrkartenwert schenken."

Bitte nicht schlechtreden!

GUM @, Donnerstag, 12.03.2020, 10:23 (vor 121 Tagen) @ DG

Und dann auf eine Bearbeitungszeit von bis zu 6 Wochen einstellen.
Am besten noch eine Kontoverbindung angeben.


Hui, das ist dann selbst für die aktuelle Situation ungewohnt lang.
Wobei dann aber im Prinzip keine Ausrede mehr hilft und sehr großzügig erstattet werden muss, unabhängig von der Größe der Veranstaltung.
Ansonsten sagen die nachher: "Sorry, den Nachweis erkennen wir nicht an. Danke übrigens, dass sie nicht bis zum Tag vor der Reise für 10€ storniert haben, sondern uns den ganzen Fahrkartenwert schenken."

Lieber DG,

so kritisch ich auch das Sparpreissystem mit seinen rigiden Stornierungsbedingungen sehe:

Hier ist die Deutsche Bahn AG ausserordentlich großzügig.

Denn eigentlich gilt (mit Ausnahme von mit verschiedenen Leistungen als Paket gebuchten Pauschalreisen):
Wenn Dein persönliches Reisemotiv entfallen ist, hast Du kein grundsätzliches und uneingeschränktes Rücktrittsrecht vom Reisevertrag.

Sie könnte sich ja behaupten, dass Dir beim Kauf ein Motivirrtum passiert ist und Du den Zielort ja sowieso besichtigen könntest.

Die Deutsche Bahn AG ist da ausserordentlich großzügig. Und zudem: Hat das Eisenbahnverkehrsunternehmen sich das nicht ausgesucht.

Ehrlich gesprochen halte ich sechs Wochen für angemessen. Bei der Flut an Erstattungen und Umbuchungen die da reinkommt.

Ich wünsche den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr, sehr gute Nerven.

Also bitte nich schlechter reden, als es ist.

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Bitte nicht schlechtreden!

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Donnerstag, 12.03.2020, 11:39 (vor 121 Tagen) @ GUM
bearbeitet von Alibizugpaar, Donnerstag, 12.03.2020, 11:40

Das sehe ich genau so, die DB ist ja nicht die hauptverantwortliche Keimzelle für die offiziell als Pandemie bezeichneten gesellschaftlichen Umstände. Hier zeigt sich die DB wirklich großzügig. Denn es wäre auch denkbar -und dabei nicht abwegig- den finanziellen Verlust aus der nicht angetretenen Fahrt je nachdem, welchen -nicht- stornierbaren Tarif man gebucht hat, als ganz persönliches Pech verbuchen zu müssen.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum