Infektionsschutz durch Aussteigekarten... Was ist das? (Allgemeines Forum)

ice_pendler, Samstag, 29.02.2020, 09:16 (vor 643 Tagen)

Guten Morgen,

eben lese ich, dass der Krisenstab des Bundes beschlossen hat mit Hilfe von Aussteigekarten den Corona-Virus zu bekämpfen:

"Sollten in Fern- und Regionalzügen Verdachtsfälle festgestellt werden, müssen Bahnunternehmen dies melden. Die Bundespolizei hat zudem angewiesen, dass Reisende Aussteigekarten ausfüllen müssen, wenn dort Verdachtsfälle festgestellt werden."

Mich würde jetzt interessieren was das in Konsequenz bedutet:
Wie wird ein Verdachtsfall festgestellt? Gibt es da bereits Richtlinen für die ZuBs?
Wo kommen die "Aussteigekarten" her und was wird erfasst?
Mit wieviel Zeitverzug ist zu rechnen (am Brenner waren es nur 5 Stunden letztes mal...)?

Weiß bereits jemand was konkreters, wie das gehen soll?

Beste Grüße
(und bitte keine Diskussion, ob das Sinn macht - mich interessiert vor allem die Konsequenz und ob ich lieber fliege)

Nachhalten von Reiseketten und Mitreisenden

Power132, Samstag, 29.02.2020, 09:30 (vor 643 Tagen) @ ice_pendler
bearbeitet von Power132, Samstag, 29.02.2020, 09:33

Im WDR hat man gestern erkärt, diese Karten bei Flugreisen von allen auszufüllen sind, damit man Reiseketten nachhalten kann und an Hand der Angaben weis, wer mit wem unterwegs war und diese Daten dann schneller übermitteln und ermitteln kann.

Wenn auf solchen Karten Adressen und Namen stehen, ist man schneller in der Lage die Leute zu kontatkieren und unter Umständen unter Quarantäne zu setzen.

Ich denk mal das wird dann über die Meldebehörden unterstützt.

offizielle Anordnung BMVI

Nachhalten von Reiseketten und Mitreisenden

funthomas, Samstag, 29.02.2020, 10:46 (vor 643 Tagen) @ Power132

Im WDR hat man gestern erkärt, diese Karten bei Flugreisen von allen auszufüllen sind, damit man Reiseketten nachhalten kann und an Hand der Angaben weis, wer mit wem unterwegs war und diese Daten dann schneller übermitteln und ermitteln kann.

Genau! Ich bin gerade in Asien und Pazifik unterwegs. Bei jeder Landung muss ein Formular ausgefüllt werden: Welche Flugnummer, welcher Sitzplatz, wo man die letzten 2/4 Wochen war, wie man (Tel./Email/Adr) in den nächsten 2 Wochen erreichbar ist und wenn Transit, was das nächste Ziel ist.

Je nach Land wird noch die Temp gemessen und ggf. wird man einer spez. Befragung unterzogem.

keiner hat sich auf dem Flug getraut zu husten ;-))

funthomas

Kann die DB sogar online!

Blaschke, Samstag, 29.02.2020, 10:46 (vor 643 Tagen) @ ice_pendler

Hey.

Wie schnell das klappt mit einem Formular und den Meldemöglichkeiten, wenn man Daten gerne haben möchte (so im Gegensatz zu den FGR, wo man keine Daten haben möchte ... *g*)

https://www.bahn.de/p/view/home/info/corona_kommunikation.shtml


Schöne Grüße von jörg

Infektionsschutz durch Aussteigekarten... Was ist das?

ice_pendler, Montag, 02.03.2020, 08:28 (vor 641 Tagen) @ ice_pendler

Guten Morgen,

nachdem die Antworten noch etwas zöglerlich waren hat die Bild-Zeitung heute eine kurze Zusammenfassung des Vorgehens unter der Überschrift "Der Bahn droht das Corona-Chaos" veröffentlicht:

Detailinformationen zum Vorgehen

Grundlage ist ein Erlass des Bundespolizeipräsidiums vom 28.2.2020

Alle Verdachtsfälle sind vom Bahnunternehmen der Bundespolizei zu melden.
Ein Verdachtsfall liegt vor, wenn jemand einen Verdacht äußert. Jeder ist qualifiziert jemand zu sein.

Alle Personen, die sich in "räumlicher Nähe" zum Verdachtsfal befanden müssen eine Aussteigekarte ausfüllen. Die werden gesammelt und im positiven Fall verwendet um die PErsonen zu kontaktieren, im negativen Fall nach 30 Tagen vernichtet.

Ob der Zug angehalten wird entscheidet das lokale Gesundheitsamt zusammen mit der Bundespolizei.

Nach wie vor würde es mich interessieren, wenn es etwas belastbarere Informationen gibt?

Na viel Spaß noch...

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum