Bayern und Tirol schreiben Werdenfelsnetz gemeinsam aus (Allgemeines Forum)

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 15.01.2020, 08:30 (vor 285 Tagen)

Link

Derzeit gibt es auf der Strecke München – Mittenwald – Innsbruck nur alle vier Stunden eine umsteigefreie Direktverbindung. Ziel beider Länder ist es, diese Linie mit der Neuvergabe ab Dezember 2025 ganztags mindestens alle zwei Stunden ohne Umstieg in Garmisch-Partenkirchen anzubieten. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) und der Verkehrsverbund Tirol (VVT) lassen zudem untersuchen, ob durch eine Taktverdichtung weitere Angebotsverbesserungen realisierbar sind.

--
Make Ice Cream great again!

Bayern und Tirol schreiben Werdenfelsnetz gemeinsam aus

Christian_S, Mittwoch, 15.01.2020, 10:59 (vor 285 Tagen) @ J-C

Derzeit gibt es auf der Strecke München – Mittenwald – Innsbruck nur alle vier Stunden eine umsteigefreie Direktverbindung. Ziel beider Länder ist es, diese Linie mit der Neuvergabe ab Dezember 2025 ganztags mindestens alle zwei Stunden ohne Umstieg in Garmisch-Partenkirchen anzubieten. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) und der Verkehrsverbund Tirol (VVT) lassen zudem untersuchen, ob durch eine Taktverdichtung weitere Angebotsverbesserungen realisierbar sind.

Derzeit nur ein 4-Stunden-Takt umsteigefrei zwischen München und Innsbruck via Mittenwald? Wusste ich gar nicht. Da müsste man also erstmal zum alten Zustand zurückkehren, denn einen umsteigefreien 2-Stunden-Takt gab es dort jahrelang.

ICE 1206 - der langsamste ICE?

WbuIV, Mittwoch, 15.01.2020, 11:23 (vor 285 Tagen) @ Christian_S

Wobei der ICE 1206 auf dem Streckenabschnitt zwischen Innsbruck und München, in jedem Fall aber zwischen Innsbruck und Garmisch beim Rekord für die langsamste ICE fahrt ganz vorne mitmischen dürfte.

Positiv ausgedrückt: bei den Bergauffahrten, Haltestellen, Abwarten von entgegenkommenden Zügen usw. hat man viel Gelegenheit die schöne Landschaft zu betrachten.

Weiß jemand warum es diesen "Exoten" gibt? Kennt jemand noch langsamere Streckenabschnitte über eine ähnliche Entfernung?

ICE 1206 - der langsamste ICE?

Christian_S, Mittwoch, 15.01.2020, 11:47 (vor 285 Tagen) @ WbuIV

Weiß jemand warum es diesen "Exoten" gibt? Kennt jemand noch langsamere Streckenabschnitte über eine ähnliche Entfernung?

Ist ein auf Touristen ausgerichteter Zug, der als Direktverbindung dient. Es gibt ihn nur am Wochenende, daher muss er sich dem Nahverkehrstakt anpassen und auf dieser Strecke ist das Nahverkehrsangebot durchaus dicht, sodass er wegen der eingleisigen Abschnitte immer wieder Kreuzungsaufenthalte hat.

Vor etlichen Jahren gab es mal einen ICE, der fuhr Garmisch - München Hbf in 70 min. Das wurde nie wieder erreicht.

Spitzenreiter

Power132, Mittwoch, 15.01.2020, 12:05 (vor 285 Tagen) @ WbuIV

dürfte der IR 2560 1997/1998 Leipzig - Gera - Hof - Karlsruhe gewesen sein.

Im Abschnitt Gera - Hof: 82km und 90min Fahzeit

Spitzenreiter

WbuIV, Mittwoch, 15.01.2020, 12:15 (vor 285 Tagen) @ Power132
bearbeitet von WbuIV, Mittwoch, 15.01.2020, 12:17

Da wäre der 1206 "besser". 56,1 km (lt. wiki), Fahrtzeit 1: 25 Stunden zwischen Innsbruck und Garmisch (Blumenpflücken während der Kreuzungen erlaubt). wenn ich richtig gerechnet habe Durchschnitt 36,5 km/h

Über Kufstein brauchen die schnellsten Züge bis nach München nur 1:45 Stunden. Um den 1206 überhaupt angezeigt zu bekommen muss man explizit den Weg angeben, allein den Haken "schnellste Verbindungen" herausnehmen reicht nicht.

welcher Tourist findet den Zug wohl. Ich war zur Nebensaison ziemlich einsam unterwegs. Ab Garmisch füllte es sich dann zusehend

Spitzenreiter

Christian_S, Mittwoch, 15.01.2020, 12:56 (vor 285 Tagen) @ WbuIV

welcher Tourist findet den Zug wohl. Ich war zur Nebensaison ziemlich einsam unterwegs. Ab Garmisch füllte es sich dann zusehend

Der Zug ist ja auch nicht für Innsbruck-Touristen gedacht, sondern für jene ins Wettersteingebirge. Das er ab/bis Innsbruck fährt ist die Aufwertung einer ohnehin notwendigen Leerfahrt.

Ich bin mal mit einem seiner Vorgänger gefahren, der war ab Seefeld schon ganz gut angenommen (sicher ca 50 Zusteiger), in Mittenwald und Garmisch füllte er sich noch deutlich mehr. Ist aber doch schon ein gutes Jahrzehnt her ...

9 Min mehr ... ;-)

Blaschke, Mittwoch, 15.01.2020, 16:27 (vor 285 Tagen) @ Power132

Hey.

dürfte der IR 2560 1997/1998 Leipzig - Gera - Hof - Karlsruhe gewesen sein.

Im Abschnitt Gera - Hof: 82km und 90min Fahzeit

1998/99 IR 2561 Hof Gera an Freitagen: 98 Minuten.

Über Zeulenroda unterer Bahnhof. Unvergessen.

Schöne Grüße von jörg

Jetzt wo dus sagst

Power132, Mittwoch, 15.01.2020, 16:46 (vor 285 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Power132, Mittwoch, 15.01.2020, 16:46

Mir war nur noch die eine Richtung im Kopf.

Hast Du das im Kopf...

Meinrad aus Kanada, Oakville, Canada, Mittwoch, 15.01.2020, 17:01 (vor 285 Tagen) @ Blaschke

...oder bist du dermassen gut dokumentiert? Auf jeden Fall duerfte Dein Gehirn von Alzheimer verschont werden, falls Deine Cognac-Pumpe (Cola-Pumpe?) da mitmacht. ;-)

Es gibt doch da auch eine super Gedankenstütze :-)

Power132, Mittwoch, 15.01.2020, 19:07 (vor 285 Tagen) @ Meinrad aus Kanada

www.fernbahn.de bis 1987 zurück.

Ganz so genial bin ich dann doch nicht.

Blaschke, Mittwoch, 15.01.2020, 19:49 (vor 285 Tagen) @ Meinrad aus Kanada
bearbeitet von Blaschke, Mittwoch, 15.01.2020, 19:51

Hallo.

Ausgangspunkt ist, dass ich mit dem Zug mal mitfuhr.
In den Unterlagen nachgeschaut: Mittwoch, 19. Juli 1995.

Am Tag zuvor war ich in Tübingen, Schienenbus fahren. Mit Kurswagen D 1906/1961 ging es nach Dresden. Abends dann mit IR 2561 eben von Hof nach Gera. Von Gera nach Leipzig. Über Nacht nach Stuttgart und weiter zum Mittelrhein, wo die Nebenstrecken nach Mayen und Kreuzberg abgeklappert wurden.

Nun schrieb Power beim IR von einem Zuglauf von/bis Leipzig. Bei meiner Mitfahrt endete die Fuhre aber in Gera.

Deswegen schaute ich, wie von Power richtig vermutet, auf fernbahn.de nach. Bei Bahnhofssuche 'Zeulenroda' eingeben - das grenzt die Ergebnisse arg ein ;-). Dass der Zug da hielt, wußte ich noch. Damals hatte man sogar Anschluss nach Zeulenroda oberer Bahnhof. Zuglok war übrigens das U-Boot.


Nun gab es nicht allzu viele Datensätze. Und da ich grad Zeit hatte, schaute ich die eben durch.

Los ging die TMT-Tour übrigens schon Samstag 15.07.95. Programmpunkte waren neben den erwähnten u.a. der D 1999 Hamburg Stuttgart über Karlsruhe, der D 1924 LUNA mit Clubwagen, der RE Basel Ulm (Blaschi in der Schweiz!), der Sprinter ALSTER-KURIER, Amerikalinie, Schwarzwald: Karlsruhe Freudenstadt, Villingen, Rottweil Horb im D 486 aus Chiasso, die laaangen Bahnsteige in Gößnitz. Donnerstag, 20.7. war ich dann nach ca 7.570 km wieder zuhause.

Eine Woche später ging es wieder los. Erstmals fuhr ich Schlafwagen. Stieg in Neuruppin zu früh schon am Rheinberger Tor aus. Im legendären METEOR hatte ich 4 Damen im Abteil. Für die Tegernseebahn mußte ich extra bezahlen, das Ticket habe ich noch - 12 DM hin und zurück. Chemnitz Waren im IR, Malchin, Güstrow, Bützow. 5.200 km in 82 Std.

Irgendwer müßte mir mal beim Quasseln zuhören und das alles zu Papier bringen. An alles erinnere ich mich auch nicht - an so manches aber eben doch.


Schöne Grüße von jörg

Trotz Fernbahn: "Hut ab" für Gedächtnis und Tagebuch

Meinrad aus Kanada, Oakville, Canada, Donnerstag, 16.01.2020, 00:18 (vor 285 Tagen) @ Blaschke

- kein Text -

Im Fahrplanjahr 1997 gings ab/bis Leipzig

Power132, Donnerstag, 16.01.2020, 17:42 (vor 284 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Power132, Donnerstag, 16.01.2020, 17:46

im Jahr drauf wurde es dann eingekürzt.

9 Min mehr ... ;-)

Gast, Donnerstag, 16.01.2020, 09:04 (vor 284 Tagen) @ Blaschke

Bezöge man auch den „Vierländerexpress“ München-Leipzig mit ein, wäre für Hof-Gera auch noch eine Fahrzeit von 105 Minuten zu bieten (Fahrplan 2002/03 oder 03/04, einer, den ich irgendwo herumliegen habe, weiß ich jetzt nicht mehr genau).

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum