Minister Scheuer lehnt Reservierungszwang ab ... (Allgemeines Forum)

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10.01.2020, 05:04 (vor 14 Tagen)

Hallöchen.

Will er nicht. Steht hier:

https://www.n-tv.de/politik/Scheuer-gegen-Reservierungspflicht-im-ICE-article21497389.html

Und alle jubeln sie. Incl der Bahnfreaks. Dabei ist Stehen inakzeptabel. Muss ich im Auto nicht, im Flieger nicht und auf dem Fahrrad auch nicht. Auch als Sitzplatzinhaber ist das inakzeptabel. Ich will nicht auf dem Weg zu WC, Bistro oder Ausgang mich durchquetschen müssen, oder, wenn welche im Gang stehen, Gemäch oder Brüste oder den Ar... in Augenhöhe vor mir haben.

Würde ENDLICH eine Reservierungspflicht eingeführt werden, wären die EVU gezwungen, ENDLICH ausreichende Kapazitäten bereit zu stellen. Nur kostet das natürlich. Fahrzeuge müssen her, Personal muss da sein und die Infrastruktur muss es auch hergeben. Da ist klar, dass der Minister davon natürlich nichts wissen will.

Und die Bahnfreaks? Jubeln ... Bei denen ist der ITF glückseligmachend und der Stundentakt heilig. Hier und da mal Halbstundentakt; alles toll. Und wichtig ist nicht, dass ein Massenverkehrsmittel Massen wegschafft - und zwar mit angemessenem Komfort -, sondern dass irgendwo eine 500-paxe-Strecke reaktiviert wird. Das aber nur, wenn der alte Bahnhof erhalten bleibt und das Formsignal auch. Ansonsten hat man das Gefühl, dass z.B. ein 15- oder 10-Minuten-Takt im FV verboten ist oder dass ein NV-Zug keine 15 Wagen haben darf. Und außerhalb des geheiligten Taktes darf schon gar nicht was verkehren.


Aber was will man auch erwarten ... Es reicht ja, sich an den Erstkontakt mit dem ÖPNV zu erinnern. Und sich anzuschauen, wie noch heute Schülerverkehr hierzulande organisiert wird: uralte Busse, völlig überfüllt, am Steuer gern Rentner oder Hausfrau. Wer so sozialisiert wird, der stellt auch später keine Ansprüche. Und jubelt also mit, wenn der Minister verkündet, dass er die auch in Zukunft nicht zu erfüllen gedenkt.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Minister Scheuer lehnt Reservierungszwang ab ...

oska, Freitag, 10.01.2020, 05:28 (vor 14 Tagen) @ Blaschke

Dabei ist Stehen inakzeptabel. Muss ich im Auto nicht,

Kannst Du nicht. Nicht mehr. Den Kinderschuhen bist Du schon lange entwachsen. Liegt am Auto, nicht an Dir.

im Flieger nicht

Im Flieger geht das. Einfach mal aufstehen und alle Viere von sich strecken. Falls Du Deine Thrombosestrümpfe wieder vergessen hast. Dort kannst Du auch aufs Klo gehen und wieder zurück zum Platz. Viel besser als im Auto. Das ist allerdings auch schon die einzige Destination, die es in den Flugdingern gibt. Ein Speisewagen wird selten mitgeführt. Dafür gibt es Service am Platz. Zwischen Kassel und Göttingen steigt der Brezelverkäufer zu. Aber auch das kennen wir schon von der Bahn.

und auf dem Fahrrad auch nicht.

Das lieber Blaschke, liegt wirklich nur an Dir. Hättest Du statt jedem Liter Cola eine Stunde Deine Beine trainiert, würdest Du jede Bergetappe der Tour de France gewinnen. Falls dort dann nicht gerade gestreikt wird.

Würde ENDLICH eine Reservierungspflicht eingeführt werden, wären die EVU gezwungen, ENDLICH ausreichende Kapazitäten bereit zu stellen. Nur kostet das natürlich.

Vielleicht würde es auch schon helfen, bei jeder Fahrt eine kostenlose Reservierung zu erlauben, wie es bereits in der 1. Klasse der Fall ist. Wenn man dann noch in der App jederzeit kostenlos die Reservierung umbuchen kann, dann ist schon einiges erreicht. In den Zügen würde der freigewordene Sitzplatz nicht mehr als reserviert angezeigt.

Wir brauchen weder eine Bahnrevolution noch jahrzentelange Untätigkeit. Wenn stetig Kleinigkeiten verbessert werden, dann freue ich mich schon.

Minister Scheuer lehnt Reservierungszwang ab ...

Splittergattung @, Freitag, 10.01.2020, 12:55 (vor 14 Tagen) @ Blaschke

Würde ENDLICH eine Reservierungspflicht eingeführt werden, wären die EVU gezwungen, ENDLICH ausreichende Kapazitäten bereit zu stellen.

I doubt it - im Zweifel verfährt man nach dem Prinzip RENFE: Zug ausgebucht? Pech gehabt. Alle anderen Züge auch ausgebucht? Nein, nie im Leben haben wir zu wenig Kapazität auf die Gleise gestellt - das ist rein persönliches Pech, dann bleib halt zu Hause.

Minister Scheuer lehnt Reservierungszwang ab ...

JanZ ⌂ @, Aschaffenburg, Freitag, 10.01.2020, 13:10 (vor 14 Tagen) @ Splittergattung
bearbeitet von JanZ, Freitag, 10.01.2020, 13:11

Wir hatten das Thema zwar schon x-mal, aber:

Würde ENDLICH eine Reservierungspflicht eingeführt werden, wären die EVU gezwungen, ENDLICH ausreichende Kapazitäten bereit zu stellen.


I doubt it - im Zweifel verfährt man nach dem Prinzip RENFE: Zug ausgebucht? Pech gehabt. Alle anderen Züge auch ausgebucht? Nein, nie im Leben haben wir zu wenig Kapazität auf die Gleise gestellt - das ist rein persönliches Pech, dann bleib halt zu Hause.

Eben. Mir ist völlig schleierhaft, wie eine Reservierungspflicht (übrigens auch im Nahverkehr?) auf magische Weise plötzlich für ausreichende Kapazitäten sorgen soll. Wenn ich mehr Züge haben will, dann muss ich mehr Züge fordern und keine Reservierungspflicht, die zunächst mal nur die Reisenden trifft. Selbst wenn dadurch plötzlich Züge aus dem Nichts auftauchen sollten, macht es spontanes Reisen immer noch schwieriger als heute.

Im Übrigen können alle, die sich eine Reservierungspflicht wünschen, sich die prima selber basteln: Einfach immer reservieren, und wenn kein Platz mehr frei ist, nicht fahren. Fertig. Alles schon heute möglich, ohne dass irgendein Minister oder irgendeine Bahn irgendwas einführen müssen.

So, mal gucken, wie oft wir genau diese Diskussion noch führen müssen.

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)

Minister Scheuer lehnt Reservierungszwang ab ...

Aphex Twin, Freitag, 10.01.2020, 14:23 (vor 14 Tagen) @ JanZ
bearbeitet von Aphex Twin, Freitag, 10.01.2020, 14:23

Eben. Mir ist völlig schleierhaft, wie eine Reservierungspflicht (übrigens auch im Nahverkehr?) auf magische Weise plötzlich für ausreichende Kapazitäten sorgen soll. Wenn ich mehr Züge haben will, dann muss ich mehr Züge fordern und keine Reservierungspflicht, die zunächst mal nur die Reisenden trifft. Selbst wenn dadurch plötzlich Züge aus dem Nichts auftauchen sollten, macht es spontanes Reisen immer noch schwieriger als heute.

Im Übrigen können alle, die sich eine Reservierungspflicht wünschen, sich die prima selber basteln: Einfach immer reservieren, und wenn kein Platz mehr frei ist, nicht fahren. Fertig. Alles schon heute möglich, ohne dass irgendein Minister oder irgendeine Bahn irgendwas einführen müssen.

Als wohl einziger Punkt bleibt dass Reservierende sich dennoch ab und zu durch volle Gänge zwängen müssen, obwohl sich dies im Normalfall auf den Gang eines einzelnen Wagen beschränken sollte (wenn beim Umsteigen genügend Zeit bleibt auf dem Bahnsteig bis zu seinem Wagen zu laufen). Und wen dies besonders stört kann ja auch versuchen einen Platz möglichst nahe an einem der Wagenenden zu reservieren.

Die maximale Lösung dieses Problems wäre die Einführung von einzelnen Wagen in denen Reservierungspflicht herrscht (wobei die 1. Klasse schon heute diesem Zweck weitgehend dienen kann, für einen Aufpreis natürlich).

... immer wieder ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10.01.2020, 17:37 (vor 14 Tagen) @ JanZ

Hallo.

So, mal gucken, wie oft wir genau diese Diskussion noch führen müssen.

Bis es eine Reservierungspflicht gibt und Stehplätze generell, auch im Nahverkehr, abgeschafft sind.


Schöne Grüße von jörg

der das als Minister über den Punkt 'Sicherheit' regeln würde: Stehplätze als Sicherheitsmanko. Und dewegen verboten..

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

... immer wieder ...

Frecciarossa, Freitag, 10.01.2020, 17:41 (vor 14 Tagen) @ Blaschke

"Immer wieder" aber auch nur, weil es nie eine Reservierungspflicht geben wird. Ganz einfach.

... immer wieder ...

JanZ ⌂ @, Aschaffenburg, Freitag, 10.01.2020, 17:55 (vor 14 Tagen) @ Blaschke

Hallo.

So, mal gucken, wie oft wir genau diese Diskussion noch führen müssen.


Bis es eine Reservierungspflicht gibt und Stehplätze generell, auch im Nahverkehr, abgeschafft sind.


Schöne Grüße von jörg

der das als Minister über den Punkt 'Sicherheit' regeln würde: Stehplätze als Sicherheitsmanko. Und dewegen verboten..

Und dann? Stehst du bzw. die Leute dann halt am Bahnhof statt im Zug und mosern eben darüber. Damit ist genau wem geholfen?

Kopfschüttelnde Grüße

Jan

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)

Sicherheit

Gast @, Freitag, 10.01.2020, 18:15 (vor 14 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Gast, Freitag, 10.01.2020, 18:16

Stehplätze als Sicherheitsmanko. Und dewegen verboten.

Wie man als "Bahn" einen Zug abfahren lassen kann, in dem Reisende keinen freien Weg zur Tür oder zum nächsten Nothammer sowie zur Notbremse haben, und was einen als Reisenden in so einem Zug hindert, aufgrund der Gefahrensituation im Falle eines Abfahrens sofort die Notbremse zu ziehen (wenn man es denn schafft, sich irgendwie zu ihr durchzukämpfen...), ist mir auch immer ein Rätsel.
Im Nahverkehr sind in diesem Zusammenhang auch noch die Klappsitze direkt an den Türen und die in schmalen Gängen neben überdimensionierten Toiletten zu erwähnen. Wenn da jemand sitzt, der nicht ohne Hilfe aufstehen kann...

Flixtrain als Vorbild

RenateMD @, Freitag, 10.01.2020, 15:20 (vor 14 Tagen) @ Blaschke

Hallo Jörg,

das Vorbild lautet Flixtrain. Wagen, in denen Reservierungen existieren und Wagen, in denen grundsätzlich keine existieren.
Nur Reservierungen auf alle Wagen einzuführen, das erinnert mich an die Franzosen und die machen in ihrem Land bahntechnisch mehr falsch als richtig.

Liebe Grüße
Renate

OT: Frankreich ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10.01.2020, 17:34 (vor 14 Tagen) @ RenateMD

Hallo.

die Franzosen und die machen in ihrem Land bahntechnisch mehr falsch als richtig.

Inwiefern?

Ich sehe wohl, dass SNCF verpasst hat, wirtschaftlicher zu arbeiten und nun ziemlich pleite ist und bald ein Übernahmekandidat (könnte ja die DB zuschlagen ...)

Und der Nahverkehr ist oft bescheiden. Allerdings auch schwierig in einem in der Fläche ziemlich einsamen Land, welches hauptsächlich auf Paris und nebenbei auf ein paar größere Städte fixiert ist.

Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

OT: Frankreich ...

Henrik @, Freitag, 10.01.2020, 17:46 (vor 14 Tagen) @ Blaschke

die Franzosen und die machen in ihrem Land bahntechnisch mehr falsch als richtig.

Inwiefern?

Ich sehe wohl, dass SNCF verpasst hat, wirtschaftlicher zu arbeiten und nun ziemlich pleite ist und bald ein Übernahmekandidat (könnte ja die DB zuschlagen ...)

bzw. überhaupt wirtschaftlich..
Ihre TGV lassen sie einfach stehen - da bringen die natürlich nichts.

Und der Nahverkehr ist oft bescheiden. Allerdings auch schwierig in einem in der Fläche ziemlich einsamen Land, welches hauptsächlich auf Paris und nebenbei auf ein paar größere Städte fixiert ist.

und Güterverkehr quasi nicht vorhanden.

Kaum ein Land in Europa investiert so wenig in die Schienenwege wie Frankreich..
Doch.. eines, Spanien noch weniger.

Minister Scheuer lehnt Reservierungszwang ab ...

Gast @, Freitag, 10.01.2020, 18:08 (vor 14 Tagen) @ Blaschke

Dabei ist Stehen inakzeptabel.

Wer z. B. einen Anschluß verpaßt hat, schnell weiterkommen möchte und festellt, daß in einer Stunde ein Zug fährt, in dem keine Sitzplätze mehr frei sind, wohl aber noch freie Fläche zum Stehen wäre, dagegen erst in fünf Stunden, womöglich noch auf einem zusätzlichen Umweg, das nächste Mal ein Platz reservierbar ist, oder wer spontan dringend irgendwo hinwill und in dieselbe Situation kommt, sieht das nicht unbedingt so...

Auch als Sitzplatzinhaber ist das inakzeptabel. Ich will nicht auf dem Weg zu WC, Bistro oder Ausgang mich durchquetschen müssen, oder, wenn welche im Gang stehen, Gemäch oder Brüste oder den Ar... in Augenhöhe vor mir haben.

Das geht mir allerdings genauso. Wäre es nicht eine Lösung, in der 1. Klasse zusätzlich zur jetzigen Reservierungskaufpflicht ein Stehplatzverbot einzuführen? Dann käme dort der Beitrag, den das Reservieren zum gesitteten Reisen leistet, voll zum Tragen, und in der 2. Klasse wären die, denen das nicht so wichtig ist, unter sich... 1.-Klasse-Fahrgäste, die ihren Anschluß verloren haben, müßten kurzfristig die Reservierung umbuchen oder, wenn für sie nicht machbar, sich einfach nach einem Platz umsehen und, wenn keiner mehr vorhanden ist, in die 2. Klasse. (Andererseits würde sich im Vergleich zu jetzt kaum etwas ändern, weil in der 1. Klasse das Stehen sowieso eher die Ausnahme zu sein scheint. Alles lassen, wie es ist, und die 1. Klasse nutzen wäre also womöglich auch eine Lösung.)

Sowieso verbietet sich wegen des Problems der Weiterbeförderung gestrandeter Anschlußreisender jegliche strikte Reservierungspflicht. (Zugbindungen eigentlich ebenso. Was bringt es, so zu tun, als würde man genau planen und steuern, wieviele Fahrgäste welchen Zug nehmen, wenn man von vornherein weiß, daß es ganz anders kommt, weil es immer in nennenswertem Umfang Anschlußverluste gibt?) Dem Problem kommt man am besten bei, indem man nicht auf blödsinnig hohe Auslastungswerte hinarbeitet. Und wenn man Luft für etwaige Anschlußverlierer läßt, dann erübrigt sich in der Mehrzahl der Fälle auch das Problem mit Gängen voller Stehender und es gibt auch keinen großen Anlaß mehr, nach Reservierungspflicht zu rufen...

Minister Scheuer lehnt Reservierungszwang ab ...

PAD89, Samstag, 11.01.2020, 11:02 (vor 13 Tagen) @ Blaschke

Die Vorstellung, 100 Euro oder mehr für ein Flexpreisticket ausgegeben zu haben, um dann mehrere Stunden stehen zu müssen, ist schon absurd. Das sind ja die Kunden, an denen die Bahn am besten verdient. Denen sollte man so etwas eigentlich nicht zumuten.

Ich auch. Beförderungspflicht ist mir wichtiger als Sitzpl.

ICETreffErfurt ⌂ @, Eisenach, Samstag, 11.01.2020, 12:30 (vor 13 Tagen) @ Blaschke

Ohne Stehplätze wäre ich schon so manches mal nicht zu meinem Dienst gekommen, insbesondere Sonntags und Freitags. Montags geht es komischerweise meist gut und ich bekomme noch einen Sitzplatz.

Zwangsreservierung = Fahrpreiserhöhung

ICETreffErfurt ⌂ @, Eisenach, Samstag, 11.01.2020, 13:15 (vor 13 Tagen) @ Blaschke

Hallöchen.

Will er nicht. Steht hier:

https://www.n-tv.de/politik/Scheuer-gegen-Reservierungspflicht-im-ICE-article21497389.html

Würde ENDLICH eine Reservierungspflicht eingeführt werden, wären die EVU gezwungen, ENDLICH ausreichende Kapazitäten bereit zu stellen. Nur kostet das natürlich. Fahrzeuge müssen her, Personal muss da sein und die Infrastruktur muss es auch hergeben. Da ist klar, dass der Minister davon natürlich nichts wissen will.

Wie ich dir schon in DSO schrieb, die Knoten geben das einfach nicht her. Auf vielen Linien geht nicht mehr als Stundentakt oder Halbstundentakt. Zwangsreservierung führt zu Fahrpreiserhöhung, da die Kontingente an Sparpreisen in der HVZ gegen 0 reduziert wird.

Da man die durch nicht erschienene Fahrgäste leer gebliebenen Sitzplätze im Zweifel auch nicht neu verkaufen kann, kann kein Zug voll ausgelastet werden, was auch zu Fahrpreiserhöhungen der Flexpreise führt, um das auszugleichen. Denn dann überbucht das EVU die Züge einfach wie in der Luftfahrt und zahlt lieber die FGR, falls doch mehr Kunden kommen als mitgenommen werden können. Das wird dann natürlich mit in den Flexpreis eingepreist, ist ja wohl klar.

Zudem hat man natürlich dann auch ein Problem mit der asymmetrischen Auslastung bei Zügen mit vielen Unterwegshalten. Wenn Leute zwischen Fulda und Erfurt ihre Fahrkarten früher kaufen als die zwischen Frankfurt und Leipzig, kann es passieren, dass Sitzplätze zwischen Frankfurt und Fulda sowie Erfurt und Leipzig leer bleiben, weil für durchgehende Fahrkarten keine durchgehenden Reservierungen mehr verkauft werden können, da viele Sitzplätze bereits auf kurzen Teilstrecken belegt sind.

Auch das wird dann natürlich über den Fahrpreis kompensiert, da man so nicht mal theoretisch den Zug zu 100% auslasten kann.

Für Sprinter, die nur von A nach B fahren, kann man über eine Reservierungspflicht nachdenken. Für Taktzüge mit vielen Zwischenhalten und vielen Umsteigebeziehungen ist eine Reservierungspflicht nicht vernünftig umsetzbar.

Zwangsreservierung = Fahrpreiserhöhung

agw @, NRW, Sonntag, 12.01.2020, 14:38 (vor 12 Tagen) @ ICETreffErfurt

In Deutschland müsste man bei Zwangsreservierungen die freie Sitzplatzauswahl bei der Buchung aufgeben.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum