Vorgehen in Passau bei großer Verspätung Verstärker auf L91? (Aktueller Betrieb)

Proeter @, Sonntag, 01.12.2019, 16:07 (vor 8 Tagen)

Hallo zusammen,

wie wird in Passau vorgegangen, wenn ein ICE aus Regensburg, der seine 30er-Wagen auf den aus Wien kommenden ICE übergeben soll, so stark verspätet ist, dass er nach dem letzteren Eintritt?

Beispiel heute: ICE 91 sollte in Passau ca. 15:33 ankommen, ICE 90 hingegen bereits um 15:26.

Meine Vorstellung, man lässt ICE 90 vor dem Bahnhof warten, bis ICE 91 seine Wagen abgekoppelt hat und abgefahren ist, danach fährt ICE 90 auf's gleiche Gleis ein und koppelt direkt an diese Wagen an. Offenbar stehen aber beide Züge seit ca. 20 Minuten in Passau (bin nicht dort) auf Gleis 2. Machen die da einen Parktausch? Oder wird dort wild rangiert (aber wie?)?

Vorgehen in Passau bei großer Verspätung Verstärker auf L91?

Alexander, Sonntag, 01.12.2019, 16:54 (vor 8 Tagen) @ Proeter
bearbeitet von Alexander, Sonntag, 01.12.2019, 16:55

Hallo,

für soetwas gibt es keinen standardisierten Plan B, sondern es wird immer individuell mit allen Beteiligten abgesprochen wie man mit der Situation umgeht.

Heute ist ICE 91 nach Gleis 2 gefahren und hat dort den hinteren Zugteil abgestellt. Der ICE 90 wartete an der Einfahrt in Passau bis ICE 91 abgefahren ist.
Jedoch hatte ICE 91 eine technische Störung am Zug und dadurch hat sich das ganze verzögert. ICE 91 ist mit +88 abgefahren und ICE 90 mit +31 in Passau auf Gleis 2 angekommen. Dort wurde dann auf den dort stehenden Zugteil drauf gefahren.

Viele Grüße

--
Es gibt Menschen, die geizen mit ihrem Verstand wie andere mit ihrem Geld. (Wilhelm Busch)

Vielen Dank!

Proeter @, Montag, 02.12.2019, 10:02 (vor 7 Tagen) @ Alexander

Hallo,

für soetwas gibt es keinen standardisierten Plan B, sondern es wird immer individuell mit allen Beteiligten abgesprochen wie man mit der Situation umgeht.

Heute ist ICE 91 nach Gleis 2 gefahren und hat dort den hinteren Zugteil abgestellt. Der ICE 90 wartete an der Einfahrt in Passau bis ICE 91 abgefahren ist.
Jedoch hatte ICE 91 eine technische Störung am Zug und dadurch hat sich das ganze verzögert. ICE 91 ist mit +88 abgefahren und ICE 90 mit +31 in Passau auf Gleis 2 angekommen. Dort wurde dann auf den dort stehenden Zugteil drauf gefahren.

Vielen Dank! Das erklärt es. Dann muss der 90er ja über eine halbe Stunde auf die Einfahrt gewartet haben, oh je.

Was hätte man eigentlich gemacht, wenn der 91er noch mehr Verspätung schon vor Passau gehabt hätte?

Verstärken/Schwächen in Passau

Christian_S, Montag, 02.12.2019, 10:25 (vor 7 Tagen) @ Proeter

Ich sehe gerade, das die Zitierfunktion vom Handy aus nicht mehr funktioniert^^
Also ohne Zitat ...

Bei hoher Verspätung wird, je nach Fahrgastaufkommen, ggf der zweite Zugteil schon in Regensburg oder gar Nürnberg abgehängt. Jetzt in der Nebensaison ist das schon eher möglich als in der Haupt-Donaukreuzfahrtssaison, wo der 30er Teil oft sehr voll ist.
Bahntechnisch geht es, weil zwischen Nürnberg und Passau ein zweiter Tf mitfährt, der für das Umsetzen und Vorbereiten des 30er Teils in Passau zuständig ist.

Noch was zur Fahrt über Gleis 2: die Idee spart zwar Zeit, geht aber auch nicht so schnell wie mancher vielleicht denkt. Der 30er Teil muss für die Einfahrt des Teils aus Österreich hinter dem Deckungssignal stehen, sonst kann der Fdl keine Einfahrt aus Österreich stellen. Der ankommende Tf des ICE 91 kann aber nicht abschätzen, wann er anhalten muss, das es mit dem Deckungssignal passt. Also muss der 2. Tf (der oben erwähnte) den 30er Teil nach der Zugteilung ggf noch vorziehen, damit er richtig steht. Erst dann kann dem Teil aus Österreich die Einfahrt gestellt werden.

Unfaßbar!

Blaschke, Osnabrück, Montag, 02.12.2019, 16:48 (vor 7 Tagen) @ Christian_S

Hey.

Bahntechnisch geht es, weil zwischen Nürnberg und Passau ein zweiter Tf mitfährt, der für das Umsetzen und Vorbereiten des 30er Teils in Passau zuständig ist.


Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Personalnot ohne Ende. Bis der Arzt kommt. Aber dann frickelt man einen (bzw mehrere) Dienst(e), wo der Lokführer stundenlang nur dafür bezahlt und gebraucht wird, in Passau einmal das Gleis zu wechseln.

Nicht falsch verstehen: dem Lokführer sei der entspannte Dienst aus tiefstem Herzen gegönnt!!!!!

Aber dergestalt das ach so knappe Geld völlig sinnfrei aus dem Fenster zu werfen und dazu noch das ohnehin rare Gut Personal derart sinnlos zu verplanen - da fällt selbst mir mal nichts mehr zu ein. Zumal wenn auf der anderen Seite dann wieder sauenge, bis auf's Minütchen ausgequetsche Dienste erstellt werden müssen, weil ja Geld und Personal fehlt.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Unfaßbar!

weichenknecht @, Süd- und Ostbayern, Montag, 02.12.2019, 18:04 (vor 7 Tagen) @ Blaschke

Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Personalnot ohne Ende. Bis der Arzt kommt. Aber dann frickelt man einen (bzw mehrere) Dienst(e), wo der Lokführer stundenlang nur dafür bezahlt und gebraucht wird, in Passau einmal das Gleis zu wechseln.

Regelmäßig wird der Mitarbeiter ja auch dafür benötigt, den zweiten Zugteil getrennt gen Norden zu fahren, entweder weil das Kuppeln in Passau nicht funktioniert oder der ICE 90 eine zu hohe Verspätung im Zulauf aus Österreich hat.

Unfaßbar!

Blaschke, Osnabrück, Montag, 02.12.2019, 16:39 (vor 7 Tagen) @ Alexander

Hey.

Der ICE 90 wartete an der Einfahrt in Passau bis ICE 91 abgefahren ist.
ICE 90 mit +31 in Passau auf Gleis 2 angekommen.

Das ganze Elend des bundesrepublikanischen Bahnwesens zusammengefaßt. Es taugt nur was bei Schönwetter und 100%iger Störungsfreiheit. Beides ist nicht durchgängig gegeben. Das Ergebnis ist ein Erlebnis.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Vorgehen in Passau bei großer Verspätung Verstärker auf L91?

EK-Wagendienst @, Münster, Sonntag, 01.12.2019, 16:55 (vor 8 Tagen) @ Proeter

Hallo zusammen,

wie wird in Passau vorgegangen, wenn ein ICE aus Regensburg, der seine 30er-Wagen auf den aus Wien kommenden ICE übergeben soll, so stark verspätet ist, dass er nach dem letzteren Eintritt?

Beispiel heute: ICE 91 sollte in Passau ca. 15:33 ankommen, ICE 90 hingegen bereits um 15:26.

Meine Vorstellung, man lässt ICE 90 vor dem Bahnhof warten, bis ICE 91 seine Wagen abgekoppelt hat und abgefahren ist, danach fährt ICE 90 auf's gleiche Gleis ein und koppelt direkt an diese Wagen an. Offenbar stehen aber beide Züge seit ca. 20 Minuten in Passau (bin nicht dort) auf Gleis 2. Machen die da einen Parktausch? Oder wird dort wild rangiert (aber wie?)?

Zug 90 hat 40 Min Verspätung Wegen Verspätung aus vorheriger Fahrt.
Wird wohl damit zusammenhängen.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

Vorgehen in Passau bei großer Verspätung Verstärker auf L91?

Proeter @, Montag, 02.12.2019, 09:59 (vor 7 Tagen) @ EK-Wagendienst

Zug 90 hat 40 Min Verspätung Wegen Verspätung aus vorheriger Fahrt.
Wird wohl damit zusammenhängen.

Hi, die hat er ja erst durch den ICE 91 bekommen. In Österreich war er noch pünktlich. Daher ist Alexanders Version wohl des Rätsels Lösung. "Verspätung aus vorheriger Fahrt" ist auch ein gewisser Fehlgriff, denn dies gilt ja nur für die 30er-Wagen. Die 20er-Wagen müssten den Grund "Anhängen zusätzlicher Wagen tragen". Also brauch wir demnächst wagenscharfe Verspätungsbegründungen ;-)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum