Bahnhof mit frühestem täglichen Betriebsschluss? (Allgemeines Forum)

Proeter @, Donnerstag, 07. November 2019, 22:09 (vor 8 Tagen)
bearbeitet von Proeter, Donnerstag, 07. November 2019, 22:11

Hallo zusammen,

als ich neulich bei einer Reise nach Grafenau in Plattling einen Anschluss verpasste und mir gewahr wurde, dass man von diesem (zu Grafenau nächstgelegenen FV-Bahnhof) bereits um 18:06 die letzte Fahrmöglichkeit (Ankunft um 19:51) hat, da fragte ich mich, ob das eine Ausnahme - oder zumindest Rekordhalter für den frühen Betriebtsschluss ist?

Daher mache ich daraus mal eine Frage:
Welcher regelmäßig (min. 2stündlich) bediente Bahnhof (oder Haltepunkt) in Deutschland hat die früheste letzte Ankunftszeit des Tages (ohne Museumsbahnen)?

Bahnhof mit frühestem täglichen Betriebsschluss?

bahnfahrerofr. @, Donnerstag, 07. November 2019, 22:59 (vor 8 Tagen) @ Proeter

Am Wochenende z.B. Altenmarkt a.d. Alz, hier gibt es gar keine einzige Abfahrt :-)

najaaa...

Proeter @, Donnerstag, 07. November 2019, 23:22 (vor 8 Tagen) @ bahnfahrerofr.

Am Wochenende z.B. Altenmarkt a.d. Alz, hier gibt es gar keine einzige Abfahrt :-)

Nicht ganz das, was ich suchte, aber durchaus interessant. Wusste gar nicht, dass so etwas wie eine Wochenendruhe im Personenverkehr noch gibt. Allerdings ist es damit bald vorbei. Ab Fahrplanwechsel wird dort auch am Wochenende gefahren. Bedienung zudem auch spätabends.

Cranzahl (Erzgeb.)

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Donnerstag, 07. November 2019, 23:31 (vor 8 Tagen) @ Proeter

Abfahrt morgen (Fr):

10:01 RB nach Chemnitz
11:55
13:01
14:45
15:57
18:01

und Feierabend

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Oha!

Proeter @, Donnerstag, 07. November 2019, 23:35 (vor 8 Tagen) @ Alibizugpaar

Letzte Ankunft freitags um 17:55. Das toppt alles was mir vorzustellen wagte. Da frage ich mich, wie die Wochenendpendler nach Hause kommen, die zum Arbeiten jeden Sonntag nachm Westen rübermachen...

Oha!

Christian_S, Freitag, 08. November 2019, 00:11 (vor 8 Tagen) @ Proeter

Letzte Ankunft freitags um 17:55. Das toppt alles was mir vorzustellen wagte. Da frage ich mich, wie die Wochenendpendler nach Hause kommen, die zum Arbeiten jeden Sonntag nachm Westen rübermachen...

Die nehmen einen der späteren Züge bis ins nahe Annaberg Buchholz Süd und dann für die letzten paar Meter den Bus oder - häifiger der Fall - lassen sich gleich in Annaberg abholen.

Oha!

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Freitag, 08. November 2019, 11:22 (vor 7 Tagen) @ Proeter

Die Regio-Fahrten scheinen mehr auf die touristische Schmalspurbahn ausgerichtet zu sein als auf Berufs- und Wochenendpendler. Habe jetzt aber keine Anschlüsse abgefragt.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Rehna?!? 18.16h/18.32h

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 00:10 (vor 8 Tagen) @ Alibizugpaar

- kein Text -

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Rehna?!? 18.16h/18.32h

Proeter @, Freitag, 08. November 2019, 00:27 (vor 8 Tagen) @ Blaschke

Blaschke, von dir hätte ich hier, wenn überhaupt, irgendwelche Käffer in der niedersächsischen Pampe erwartet. Aber woher bitte kennst DU sowas wie Rehna!?
Rehna klingt wie na Mischung aus Reha(bilitation) und Renaturierung.
Deinen üblichen Berichten entnehme ich, dass du beides immer mal wieder nötig hast und ob dieser Bedürftigkeit den genannten Ort aufsuchtest. Richtig?

Rehna?!? 18.16h/18.32h

Christian_S, Freitag, 08. November 2019, 00:43 (vor 8 Tagen) @ Proeter

Blaschke, von dir hätte ich hier, wenn überhaupt, irgendwelche Käffer in der niedersächsischen Pampe erwartet. Aber woher bitte kennst DU sowas wie Rehna!?
Rehna klingt wie na Mischung aus Reha(bilitation) und Renaturierung.
Deinen üblichen Berichten entnehme ich, dass du beides immer mal wieder nötig hast und ob dieser Bedürftigkeit den genannten Ort aufsuchtest. Richtig?

In der Zeit, als er noch auf Zeitungen und Medikamente spezialisiert war kaufte er sich öfter mal ein SWT oder manchmal auch einen Sparpreis und unternahm damit längere Rundreisen. Ich erinnere mich an Oehna oder die nächtliche Fahrt zum Sylt-Shuttle plus. Da ist auch Rehna kein wirkliches Wunder ;-)

Blaschke fährt seit 35 Jahren Eisenbahn.

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 06:32 (vor 7 Tagen) @ Christian_S

Huhu.

Blaschke, von dir hätte ich hier, wenn überhaupt, irgendwelche Käffer in der niedersächsischen Pampe erwartet. Aber woher bitte kennst DU sowas wie Rehna?

In der Zeit, als er noch auf Zeitungen und Medikamente spezialisiert war kaufte er sich öfter mal ein SWT oder manchmal auch einen Sparpreis und unternahm damit längere Rundreisen. Ich erinnere mich an Oehna oder die nächtliche Fahrt zum Sylt-Shuttle plus. Da ist auch Rehna kein wirkliches Wunder ;-)

Eben. ;-)

Außerdem ist Blaschke Ende der 1980er/Anfang 1990er-Jahre fast jeden Sommer TMT gefahren. Rekord waren 42.500 km in einem Monat (4 Monate früher und ich hätte den Guiness-Rekord gehabt). Ich hatte historisches Glück, immer was neues. Der ICE, das IR-Netz, der wilde Osten. Ich habe nicht alle Strecken bereist, aber etliche. Und was gab es damals an Zügen in der Nacht, so dass man tagelang am Stück fahren konnte.

Und auch sonst ist Blaschke gerne auf Achse. Zuhause ist nur wie beim Ozeandampfer so ne Art Heimathafen zum kurz anlegen, einmal Inspektion und dann wieder los.

Kommt ihm beim Befragen heute sehr zu gute. Manchmal sind die Leutchen entzückt, wenn man deren Start- oder Zielbahnhöfe kennt und auch die Wege dahin. Täuscht Kompetenz vor.

Hinzu kommt, dass Blaschke neugierig ist und immer gern viel liest in Foren und Zeitungen und so. Und da war Rehna schon öfters mal ein Thema in Zusammenhang mit dem frühen Betriebsende. Und das habe ich mir gemerkt. So einfach ist das. ;-)

Gleich geht's auch wieder los. Bremen Westerstede-Ocholt. Samstag RE 9 Nds und S-Bahn Hannover. Und Sonntag, YUCHHU, wieder die Messe S 8 Fluchthafen Laatzen. Mit internationalem Publikum. Letztes Mal waren auch welche aus der Schweiz dabei. Agritechnica ist diesmal. Wobei das geilste an der Sache die Hotelpreise in Hannover sind ...

Dieselbe Schicht wie letztes Mal:

https://www.ice-treff.de/index.php?id=561112

Nur dass ich diesmal davor auch schon etwas fahre ...


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Hotelpreise

Sören Heise @, Region Hannover, Freitag, 08. November 2019, 13:11 (vor 7 Tagen) @ Blaschke

Wobei das geilste an der Sache die Hotelpreise in Hannover sind ...

Eine Nacht so viel wie ein Monat in Osnabrück?

Viele Grüße
Sören

Hotelpreise

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 14:34 (vor 7 Tagen) @ Sören Heise

Hey.

Wobei das geilste an der Sache die Hotelpreise in Hannover sind ...

Eine Nacht so viel wie ein Monat in Osnabrück?


So in etwa ... ;-)

Die Bruchbude, die ich kenne, nimmt sonst 29 € für 'ne Nacht. In Messezeiten sind es 99. Und das ist dann günstig ... Schau mal in den einschlägigen Buchungsportalen nach ... 200 bis 400 Euro für ein paar Stunden Schlaf ist nicht unüblich ...

Ja, da verdienen viele an so einer Messe ...

Erinnert mich ein bißchen an die DB in Papenburg. Die den Rumänen der Meyer-Werft dann ICE-Flexpreistickets nach Frankfurt verkaufte, von wo der Fernbus in die Heimat startet. Und die armen Tröpfe wissen nicht mal, wie man sie da ausnimmt.

Räumst du nicht auch deine Bude leer an den Tagen und stellst sie Messegästen zur Verfügung? Davon lebt doch so mancher Privatmensch in Hannover ganz gut ...


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Das ist in anderen Messestädten aber auch,

Power132 @, Freitag, 08. November 2019, 14:51 (vor 7 Tagen) @ Blaschke

dass die Preise dann so horrend hoch sind, das man meint, man hätte nur Adlon Hotels um sich herum.

Beispiel: IBIS Dortmund. Zu "Schwachlastzeiten" mal eben 49€ die Nacht und dann ist Messe, mal eben 249€ die Nacht. Da gegen sind tägliche Schwankungen an den Tankstellen noch harmlos...

Erinnert mich ans Oktoberfest

Christian_S, Freitag, 08. November 2019, 15:31 (vor 7 Tagen) @ Power132

Abflug morgens um kurz nach 10 ab München, also Hotelübernachtung nötig. Hallbergmoos, über 30 km außerhalb Münchens, nettes Hotel für 45€ die Nacht.
Ein paar Monate später, zur Wiesn-Zeit, selber Abflug: gleiches Hotel plötzlich 129€ pro Nacht. Ich musste noch 30 km weiter nach Norden auf ein abgelegenes Dorf ausweichen, um was für 70€ zu bekommen.

Na da ist es ja bei mir chilliger

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 08. November 2019, 21:54 (vor 7 Tagen) @ Christian_S
bearbeitet von J-C, Freitag, 08. November 2019, 21:54

Ich hab für den diesjährigen Striezelmarkt in Dresden etwa ein ziemlich günstiges Hotelzimmer gefunden, bei der DB bekam ich pro Fahrt aus Tschechien Tickets für 25€ pro Richtung, freu mich schon sehr drauf, endlich mal dort zu sein. Jedenfalls sicherlich wesentlich schöner als beim Oktoberfest mit - wie man so liest - überteuertem Bier sich voll zu saufen und in mitunter unschöne Situationen zu geraten...

--
[image]

OT: Ticketpreis

IT19 @, Freitag, 08. November 2019, 21:58 (vor 7 Tagen) @ J-C
bearbeitet von IT19, Freitag, 08. November 2019, 21:59

Kurze Frage meinerseits, mit ISIC und der ČD sollte das Ticket doch günstiger werden, oder seh ich da was falsch? Nein, ich möchte nichts vorschreiben, sondern lediglich auf die Möglichkeit hinweisen.

Na da ist es ja bei mir chilliger

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 08. November 2019, 22:00 (vor 7 Tagen) @ IT19
bearbeitet von J-C, Freitag, 08. November 2019, 22:02

Zu dem Zeitpunkt, wo ich die Fahrkarten buchte, konnte man bei der CD nach dem Fahrplanwechsel nix buchen. Es geht am 20. Dezember hin und am 21. Dezember zurück. Die CD war halt spät dran und ich wollte nicht erst warten, bis die CD womöglich nicht mehr die günstigen Preise aufruft und der Super-Sparpreis der DB hat ja quasi für mich auf dieser Relation dann die selben Konditionen wie ein FirstMinute-Ticket der CD ;-)

Außerdem habe ich keine ISIC-Karte, sondern nur einen handelsüblichen Studentenausweis.

--
[image]

Na da ist es ja bei mir chilliger

bahnfahrerofr. @, Freitag, 08. November 2019, 22:42 (vor 7 Tagen) @ J-C

Bin grad stutzig. Würde sich gerade bei dir nicht die Anschaffung eines ISIC ziemlich schnell lohnen? :-)

Das ist eine berechtigte Frage

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 11:38 (vor 6 Tagen) @ bahnfahrerofr.

Bloß für mich ist es so, ich fahre tatsächlich lieber in Österreich rum als in Tschechien, in erster Linie, weil ich wegen meines Studiums mehr in und um Wien bin, als in Tschechien und in Tschechien für Reisen nie viel Zeit hab in der Studienzeit.

Und da ist es so, dass ich in Tschechien mit internationalen Fahrkarten ankomme, auf die es m.W.n. keinen Rabatt geben. Die letzten etwa 25km kosten für mich beim Verkehrsverbund dort etwa 1€. Ist also schon sehr billig. Kann Sinn ergeben, jetzt 15€ zu investieren, um meine Fahrten fast gratis zu kriegen, aber aktuell habe ich halt nicht so viel Bedarf dafür.

Und auf meiner Fahrt nach Dresden hätte ich zum Zeitpunkt des Kaufs für den 20. und 21. Dezember keine Fahrkarte bekommen bei der ČD, sehr wohl aber bei der DB. Und da dachte ich mir, bevor das Yield-Management zuschlägt, schlag ich lieber zuerst zu.

--
[image]

Das ist eine berechtigte Frage

IT19 @, Samstag, 09. November 2019, 11:59 (vor 6 Tagen) @ J-C

Moin, das Yield Management schlägt glaub ich getrennt zu, einmal DB und einmal CD, es gibt auch auf internationale Fahrten Rabatt auf den CZ-Teil.

Das ist eine berechtigte Frage

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 12:26 (vor 6 Tagen) @ IT19

Ich präferiere halt eine frühe Buchung, dann werde ich nicht überrascht.

Aber die häufigste Nutzung bei mir ist gar nicht so stark begünstigt. Erstmal ist der tschechische Anteil gering, zweitens kann man eine ISIC-Card nicht mit einer VorteilsCard in der ČD App kombinieren und ich kaufe meine Fahrkarten halt am
liebsten auf der App.

--
[image]

Ich würd ja auch gern früh buchen, ...

Altmann @, Amstetten, Samstag, 09. November 2019, 12:35 (vor 6 Tagen) @ J-C

Ich präferiere halt eine frühe Buchung, dann werde ich nicht überrascht.

... nur kann man bei der MÁVia den neuen Fahrplan noch nicht buchen :-( ... Und der österreichische Anteil (Amstetten-Grenze) ist inzwischen (über Weihnachten) praktisch nur mehr zum Vollpreis zu haben (Sparschiene rien ne vas plus) ...

Mühsam ... :-(

Warum nicht nach Dresden? :D

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 12:41 (vor 6 Tagen) @ Altmann

- kein Text -

--
[image]

Wenn mi des Reisebüro net vermittelt hätt ... ;-)

Altmann @, Amstetten, Samstag, 09. November 2019, 12:43 (vor 6 Tagen) @ J-C

- kein Text -

Ich vermittle es mir halt selbst :P

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 12:53 (vor 6 Tagen) @ Altmann

- kein Text -

--
[image]

Ich vermittle es mir halt selbst :P

Altmann @, Amstetten, Samstag, 09. November 2019, 13:00 (vor 6 Tagen) @ J-C

Heut test ich übrigens erstmals das Carsharing der ÖBB. Bin schon gespannt, wie man so mit Elektroauto fährt ...

Na da ist es ja bei mir chilliger

Christian_S, Freitag, 08. November 2019, 22:15 (vor 7 Tagen) @ J-C

Ich hab für den diesjährigen Striezelmarkt in Dresden etwa ein ziemlich günstiges Hotelzimmer gefunden, bei der DB bekam ich pro Fahrt aus Tschechien Tickets für 25€ pro Richtung, freu mich schon sehr drauf, endlich mal dort zu sein. Jedenfalls sicherlich wesentlich schöner als beim Oktoberfest mit - wie man so liest - überteuertem Bier sich voll zu saufen und in mitunter unschöne Situationen zu geraten...

Naja, das Oktoberfest war damals ja gar nicht mein Interesse, sondern der Flug ab München (besserer Preis im Vergleich zu Frankfurt). Das ich beim zweiten Mal in den Oktoberfestzeitraum geriet war purer Zufall. Ich wollte nur aufzeigen, welchen Einfluss das Oktoberfest auch auf die Preise schon weit außerhalb Münchens hat.

Na da ist es ja bei mir chilliger

Sören Heise @, Region Hannover, Samstag, 09. November 2019, 10:05 (vor 6 Tagen) @ Christian_S

Ich wollte nur aufzeigen, welchen Einfluss das Oktoberfest auch auf die Preise schon weit außerhalb Münchens hat.

Das ist ja auch bei anderen Großveranstaltungen der Fall. Zumindest früher war bei Großmessen in Hannover (die auch nicht mehr alle das sind, was sie mal waren) auch im weiten Umkreis wie z. B. Göttingen ziemlich ausgebucht.

Nichts vermietende Grüße
Sören

Airbnb ist ein Schmarrn!

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 10:47 (vor 6 Tagen) @ Sören Heise
bearbeitet von J-C, Samstag, 09. November 2019, 10:48

Ich will mich mit so einem wettbewerbsverzerrenden Möchtegern-Startup-Hippie-Unternehmen nicht abgeben...

--
[image]

Nicht unbedingt

Christian_S, Samstag, 09. November 2019, 13:36 (vor 6 Tagen) @ J-C

Ich will mich mit so einem wettbewerbsverzerrenden Möchtegern-Startup-Hippie-Unternehmen nicht abgeben...

Definitiv nicht, wenn man es vernünftig aufzieht. In der heutigen Zeit, wo viele als Individualtouristen unterwegs sind ist Untervermietung eine super Lösung. Warum jedesmal Geld für Hotels ausgeben, wenn mam eh nur 1-2 Nächte bleibt und dann weiterzieht? Meist ist es ja wirklich nur der Platz zum schlafen, weil man tagsüber die Stadt entdecken will.

Meine Schwiegermutter und ihr Mann vermieten selbst 2 Zimmer über AirBnB in Jerusalem und haben sehr unterschiedliche Kundschaft aus aller Welt. Mal sind es Leute, die durchs Land touren, mal die Mutter, die ihre in der Nähe in einer WG lebende Tochter besucht; aber auch mal ältere Leute aus dem Ausland, die einfach das Leben in einer einheimischen Familie kennenlernen wollen.

Für alle die wäre ein Hotel entweder zu teuer oder nicht dem Zwecke dienlich ...

Airbnb ist ein Schmarrn! - Oh man!

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Samstag, 09. November 2019, 17:42 (vor 6 Tagen) @ J-C

Ich will mich mit so einem wettbewerbsverzerrenden Möchtegern-Startup-Hippie-Unternehmen nicht abgeben...

Ich habe so oft dein Eindruck, dass du irgendwo einen Artikel gelesen hast, etwas sei schlecht

- Fastfood oder Fleischkonsum
- Alkohol
- Jetzt und hier: Airbnb

Ergreifst sofort Partei, verteufelst (=nennst es Hippi-Schmarrn) es und ein paar Monate später, wenn die Realität bei dir Einzug gehalten hast, siehst du etwas klarer.

Wie dem auch sei, die Zeit wo Airbnb ein "Hippie-Startup-Unternehmen" war, ist schon viele Jahre vorbei ... aber vielleicht kommt das ja hinter den Bergen erst später an. :P

Ok, jetzt mal im Ernst.

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 18:11 (vor 6 Tagen) @ Paladin

Mein Problem ist natürlich nicht, dass ich das für ein Hippie-Startup-Unternehmen halte.

Hört sich ja auch nach einer schönen Sache an, seinen Wohnraum zur Zweitnutzung freizugeben, da will ich niemanden dran hindern. Bloß habe ich da ganz andere Probleme mit AirBnB.

Denn AirBnB hat eben auch seine Schattenseiten, dazu gibt es zich Videos.

Wie hier auf dem WDR,
Oder hier von Simplicissimus.

Ich habe nichts gegen das Konzept, aber ich bin gegen das, was AirBnB aus dem Wohnraum macht.

--
[image]

Alles Kapitalisten! Alle? Nein! Verbund und DB nicht.

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 16:36 (vor 7 Tagen) @ Power132
bearbeitet von Blaschke, Freitag, 08. November 2019, 16:37

Hey.

dass die Preise dann so horrend hoch sind, das man meint, man hätte nur Adlon Hotels um sich herum.

Beispiel: IBIS Dortmund. Zu "Schwachlastzeiten" mal eben 49€ die Nacht und dann ist Messe, mal eben 249€ die Nacht. Da gegen sind tägliche Schwankungen an den Tankstellen noch harmlos...

Jo ...

Und, nicht zu vergessen: die Preise der Deutschen Bahn auch! Da könnte man ja z.B. zu Flexpreisen mit Ziel Hannover an solchen Tagen zu den 'passenden' Zeiten noch ganz andere Preise verlangen ...

Oder der Verbund.

Stattdessen gibt der GVH eine recht günstige Messecard heraus. Eine Woche rumcruisen während der Agritechnica für 37 Euro. Im gesamten Verbundgebiet gültig. Eigentlich sogesehen ein falsches Zeichen: überall wird abkassiert, aber den ÖPNV gibt's zum Ramschpreis. Kein Wunder, wenn all die 'Macher' dann entsprechend über den ÖPNV denken ...

Ich als GVH würde da staffeln: zum Sozialtarif S gibt's den Standardtarif H für Einheimische. Und den Abzocktarif A für Auswärtige.

Na ja, wenigstens gilt die Eintrittskarte nicht als Kombiticket. Immerhin das ...


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

NRW: Düren - Euskirchen (Fahrplanjahr 2019/2020)

Bahngenießer, Freitag, 08. November 2019, 01:02 (vor 8 Tagen) @ Proeter
bearbeitet von Bahngenießer, Freitag, 08. November 2019, 01:05

Ein Beispiel ist die Strecke von Düren nach Euskirchen, die gegenwärtig nur samstags, sonn- und feiertags bedient wird und ab 15.12.2019 auch für den Verkehr montags bis freitags reaktiviert wird.

Fahrten montags bis freitags künftig:
ab Düren: 6.20 Uhr, 8.20 Uhr, 12.20 Uhr, 14.20 Uhr, 16.20 Uhr, 18.20 Uhr.

(Hinweis: Während man ab Düren anschließend noch den Umweg über Köln fahren kann, besteht für die Unterwegshalte anschließend nur noch Busverkehr. Die letzten Zug-Abfahrten für die Unterwegshalte sind: Binsfeld 18.27 Uhr, Jakobwüllesheim 18.33 Uhr, Vettweiß 18.39 Uhr, Zülpich 18.51 Uhr, Nemmenich 18.55 Uhr.)

Olbernhau-Grünthal am WE letzte Ankunft/Abfahrt 17:16/17:38

Power132 @, Freitag, 08. November 2019, 06:19 (vor 7 Tagen) @ Proeter
bearbeitet von Power132, Freitag, 08. November 2019, 06:20

- kein Text -

Weidenbach 17:54 und 17:55

Power132 @, Freitag, 08. November 2019, 08:09 (vor 7 Tagen) @ Proeter

- kein Text -

HSB Bahnhof Brocken

Tim98 @, Freitag, 08. November 2019, 10:40 (vor 7 Tagen) @ Proeter

Abfahrten heute:
11:36
12:21
13:59
14:51
16:22
17:07

Blumenthal in der Prignitz

Armchair traveller, Freitag, 08. November 2019, 11:30 (vor 7 Tagen) @ Tim98

Moin!
OK, Taktverkehr ist es in Blumenthal nicht wirklich. Aber die 4 Züge je Werktag fahren:
5:48
7:26
15:40
17:15

Zug verpassen wird nicht empfohlen.
:-)
AT

ICEs von Hamburg / münchen

Fulda_NBS, Freitag, 08. November 2019, 15:37 (vor 7 Tagen) @ Proeter

Meiner Meinung nach sind die letzten ICEs, welche nach Norden/ Süden fahren sehr früh unterwegs. Sie müssen ja nicht durchfahren; aber 19:27 für den letzten ICE von Hamburg nach Süden ist schon sehr früh für ein Industrieland.

ICEs von Hamburg / münchen

PAD89, Freitag, 08. November 2019, 18:50 (vor 7 Tagen) @ Fulda_NBS

Ab Fahrplanwechsel fährt der ICE 887 immerhin wieder ab 20:01.

... und noch einer ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 19:55 (vor 7 Tagen) @ PAD89

Hey.

Ab Fahrplanwechsel fährt der ICE 887 immerhin wieder ab 20:01.


Und IC 60401 um 20.50h ab Hamburg Hbf.

Okay, über Bremen. Aber der direkt danach in Hamburg abfahrende Metronom ist später in Hannover.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Auch international gruselig

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Freitag, 08. November 2019, 18:56 (vor 7 Tagen) @ Fulda_NBS

Brüssel > Köln letzte Abfahrten 17:27 THA, 18:25 ICE und danach explodieren die Reisezeiten auf Umsteigeverbindungen.

München > Brenner letzte Abfahrten Brenner nach Verona, DEM norditalienischen Schienenkreuz aus deutscher Sicht: 15:34 EC, <<<Lücke>>> 20:10 NJ (Fahrzeit 10 Stunden!)


Das ist doch zum Gänsehaut kriegen irre!!!

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Nur wegen der blöden DB.

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 19:20 (vor 7 Tagen) @ Alibizugpaar

Hey.

München > Brenner letzte Abfahrten Brenner nach Verona, DEM norditalienischen Schienenkreuz aus deutscher Sicht: 15:34 EC,

Ankunft in Verona um 21 Uhr.

Ob Verona bei Ankunft des nächsten Taktes um 23 Uhr auch noch DAS norditalienische Schienenkreuz ist?

Die Bahnauskunft kennt jedenfalls keine Anschlüsse mehr zu der Uhrzeit ...

Um 17:34h fährt ab München ein EC nach Innsbruck. Den könnten die Dösis dann ja weiterfahren lassen. Machen sie aber nicht. Nur noch schnöde S-Bahnen fahren hoch zum Brenner. Und ein REX. Südlich des Scheitelpunkts in Bella Italia sieht es auch bescheiden aus mit abendlichem Zugverkehr Richtung Landesinnerem.

Alles aber nur Schuld der DB????


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Och Blaschi ...

Christian_S, Freitag, 08. November 2019, 19:43 (vor 7 Tagen) @ Blaschke


Um 17:34h fährt ab München ein EC nach Innsbruck. Den könnten die Dösis dann ja weiterfahren lassen. Machen sie aber nicht. Nur noch schnöde S-Bahnen fahren hoch zum Brenner. Und ein REX. Südlich des Scheitelpunkts in Bella Italia sieht es auch bescheiden aus mit abendlichem Zugverkehr Richtung Landesinnerem.

Och Blaschi, jetzt enttäuschst Du mich aber. Sonst weißt Du um jede Verbindung von "vorm Krieg", aber das der 17:30-EC bis vor einigen Jahren bis Verona fuhr hast Du vergessen? Schwach ...

Es gab dann auch eine Phase, wo er nur bis Bozen fuhr und nun doch schon einige Jahre lang nur noch bis Innsbruck.

Ja, ooch ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 20:00 (vor 7 Tagen) @ Christian_S

Hey.

Och Blaschi, jetzt enttäuschst Du mich aber. Sonst weißt Du um jede Verbindung von "vorm Krieg", aber das der 17:30-EC bis vor einigen Jahren bis Verona fuhr hast Du vergessen? Schwach ...

Es gab dann auch eine Phase, wo er nur bis Bozen fuhr und nun doch schon einige Jahre lang nur noch bis Innsbruck.

Das alles weiß doch der Blaschi. Obwohl der Zug immer bestens ausgelastet war und alle Beteiligten den gerne weiter hätten bis Verona fahren lassen, bestand einzig die DB auf einen immer kürzer werdenden Laufweg. Und konnte sich gegen alle anderen durchsetzen. Weil nur die DB zu doof ist zu begreifen, wie gewinnbringend der Zug war.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Ja, ooch ...

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 08. November 2019, 20:05 (vor 7 Tagen) @ Blaschke

Kann es nicht auch an den Rahmenbedingungen in Italien liegen?

--
[image]

Ja, ooch ...

E 1793, Freitag, 08. November 2019, 20:31 (vor 7 Tagen) @ J-C

Kann es nicht auch an den Rahmenbedingungen in Italien liegen?

Könnte, muss aber nicht sein.

Trenitalia hat ja z.B. null interesse an den ECs.

--
[image]

Ja, ooch ...

Frecciarossa, Freitag, 08. November 2019, 20:52 (vor 7 Tagen) @ E 1793

Kann es nicht auch an den Rahmenbedingungen in Italien liegen?


Könnte, muss aber nicht sein.

Trenitalia hat ja z.B. null interesse an den ECs.

Woran machst du das fest?

Ja, ooch ...

E 1793, Freitag, 08. November 2019, 21:04 (vor 7 Tagen) @ Frecciarossa

Kann es nicht auch an den Rahmenbedingungen in Italien liegen?


Könnte, muss aber nicht sein.

Trenitalia hat ja z.B. null interesse an den ECs.


Woran machst du das fest?

2009 ist Trenitalia aus dem EC-Verkehr ausgetreten und DB und ÖBB betreiben die Züge auf eigene Faust.

Mittlerweile hat Trenitalia über Umwege aber wieder etwas mit den ECs zu tun, aber nur weil in Italien Trenord für den Betrieb zuständig ist.

--
[image]

Ja, ooch ...

Frecciarossa, Freitag, 08. November 2019, 21:28 (vor 7 Tagen) @ E 1793

Kann es nicht auch an den Rahmenbedingungen in Italien liegen?


Könnte, muss aber nicht sein.

Trenitalia hat ja z.B. null interesse an den ECs.


Woran machst du das fest?


2009 ist Trenitalia aus dem EC-Verkehr ausgetreten und DB und ÖBB betreiben die Züge auf eigene Faust.

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben. Trenitalia war sehr wohl an den Zügen interessiert und hatte sogar erwogen, ein eigenes Angebot in Konkurrenz zu DB-ÖBB auf die Beine zu stellen.

Ja, ooch ...

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 08. November 2019, 21:37 (vor 7 Tagen) @ Frecciarossa

...nachdem Trenitalia nicht gerade der beste Partner war (die stellten anscheinend keine guten Züge), hat man sich gezwungen gesehen, das ganze auf eigene Faust zu machen - so habe ich es verstanden.

--
[image]

Ja, ooch ...

Frecciarossa, Freitag, 08. November 2019, 21:47 (vor 7 Tagen) @ J-C

...nachdem Trenitalia nicht gerade der beste Partner war (die stellten anscheinend keine guten Züge), hat man sich gezwungen gesehen, das ganze auf eigene Faust zu machen - so habe ich es verstanden.

Zwang ist ein starkes Wort, aber es ist natürlich das gute Recht von DB und ÖBB, sich für einen Alleingang zu entscheiden. Desinteresse seitens Trenitalia zu unterstellen, ist dennoch falsch.

Ja, ooch ...

Christian_S, Freitag, 08. November 2019, 22:12 (vor 7 Tagen) @ Frecciarossa

Zwang ist ein starkes Wort, aber es ist natürlich das gute Recht von DB und ÖBB, sich für einen Alleingang zu entscheiden. Desinteresse seitens Trenitalia zu unterstellen, ist dennoch falsch.

Defacto wars aber schon so, das nach dem Ausstieg von Trenitalia die Qualität erstmal spürbar stieg, vor allem das Wagenmaterial betreffend.

Ja, ooch ...

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Freitag, 08. November 2019, 22:42 (vor 7 Tagen) @ Christian_S

Zwang ist ein starkes Wort, aber es ist natürlich das gute Recht von DB und ÖBB, sich für einen Alleingang zu entscheiden. Desinteresse seitens Trenitalia zu unterstellen, ist dennoch falsch.


Defacto wars aber schon so, das nach dem Ausstieg von Trenitalia die Qualität erstmal spürbar stieg, vor allem das Wagenmaterial betreffend.

Wobei sich die Qualität ab 2007 mit dem Einsatz des Eurostar City-Materials (Heute als Frecciabianca unterwegs) deutlich verbessert hatte.

--
Weg mit dem 4744!

Ja, ooch ...

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 09. November 2019, 00:13 (vor 7 Tagen) @ Christian_S

Sowas habe ich auch in Erinnerung. Die FS-Parks hatten einen üblen Ruf. EC-unwürdig.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Ja, ooch ...

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Freitag, 08. November 2019, 22:39 (vor 7 Tagen) @ Frecciarossa

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben.

Nein, Trenitalia ist aktiv ausgestiegen - genau wie aus allen anderne internationalen Kooperationszügen auch. Der Artesia wurde ja auch 2009 eingestellt, genau wie ein Jahr später der Tages-Fernverkehr via Tarvis. Auch ansonsten wurde im Internationalen Verkehr unter dem damaligen Trenitalia-Chef sehr viel internationaler Verkehr platt gemacht oder empfindlich ausgedünnt - die Folgen spürt man bis Heute.

Trenitalia war sehr wohl an den Zügen interessiert und hatte sogar erwogen, ein eigenes Angebot in Konkurrenz zu DB-ÖBB auf die Beine zu stellen.

Nö, Trenitalia hatte Trassen ab/bis Bolzano/Bozen bestellt, um der DB/ÖBB/FMN-Kooperation Steine in den Weg zu legen - die Absicht, diese auch zu nutzen bestand nie.

--
Weg mit dem 4744!

Ja, ooch ...

Frecciarossa, Samstag, 09. November 2019, 00:29 (vor 7 Tagen) @ JeDi

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben.

Nein, Trenitalia ist aktiv ausgestiegen

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus.

- genau wie aus allen anderne internationalen Kooperationszügen auch.

Etwa aus dem Cisalpino? Ach ne, der wurde ja vom Gemeinschaftsunternehmen wieder zum Kooperationszug gemacht.
Oder meinst du die Nachtzüge? An denen ist Trenitalia bis heute beteiligt, so sie denn noch fahren. Die SBB ist ja ausgestiegen.

Der Artesia wurde ja auch 2009 eingestellt,

... und die Zugleistungen auf Trenitalia (Thello) und SNCF (TGV) aufgeteilt.

genau wie ein Jahr später der Tages-Fernverkehr via Tarvis. Auch ansonsten wurde im Internationalen Verkehr unter dem damaligen Trenitalia-Chef sehr viel internationaler Verkehr platt gemacht oder empfindlich ausgedünnt

So wie die EC-Züge Mailand-Nizza, die von Trenitalia in Eigenregie betrieben werden?

- die Folgen spürt man bis Heute.

Naja.

Trenitalia war sehr wohl an den Zügen interessiert und hatte sogar erwogen, ein eigenes Angebot in Konkurrenz zu DB-ÖBB auf die Beine zu stellen.

Nö, Trenitalia hatte Trassen ab/bis Bolzano/Bozen bestellt, um der DB/ÖBB/FMN-Kooperation Steine in den Weg zu legen - die Absicht, diese auch zu nutzen bestand nie.

Das stand damals anders in der Zeitung.

Ja, ooch ...

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Samstag, 09. November 2019, 09:38 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa
bearbeitet von JeDi, Samstag, 09. November 2019, 09:42

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben.

Nein, Trenitalia ist aktiv ausgestiegen

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus.

Blödsinn.

- genau wie aus allen anderne internationalen Kooperationszügen auch.

Etwa aus dem Cisalpino? Ach ne, der wurde ja vom Gemeinschaftsunternehmen wieder zum Kooperationszug gemacht.
Oder meinst du die Nachtzüge? An denen ist Trenitalia bis heute beteiligt, so sie denn noch fahren. Die SBB ist ja ausgestiegen.

Zum Beispiel den Tagesverkehr über Tarvis oder dem Gesamtverkehr zwischen Italien und Slowenien.

Der Artesia wurde ja auch 2009 eingestellt,

... und die Zugleistungen auf Trenitalia (Thello) und SNCF (TGV) aufgeteilt.

...erstmal eingestellt blieben und später (nachdem man eben die verantwortlichen, insbesondere Herrn Moreti, gechasst hatte) im Open Access wiederbelebt wurden.

genau wie ein Jahr später der Tages-Fernverkehr via Tarvis. Auch ansonsten wurde im Internationalen Verkehr unter dem damaligen Trenitalia-Chef sehr viel internationaler Verkehr platt gemacht oder empfindlich ausgedünnt

So wie die EC-Züge Mailand-Nizza, die von Trenitalia in Eigenregie betrieben werden?

...nachdem viele Jahre gar keine Züge über Ventimiglia hinaus fuhren.

- die Folgen spürt man bis Heute.

Naja.

Trenitalia war sehr wohl an den Zügen interessiert und hatte sogar erwogen, ein eigenes Angebot in Konkurrenz zu DB-ÖBB auf die Beine zu stellen.

Nö, Trenitalia hatte Trassen ab/bis Bolzano/Bozen bestellt, um der DB/ÖBB/FMN-Kooperation Steine in den Weg zu legen - die Absicht, diese auch zu nutzen bestand nie.

Das stand damals anders in der Zeitung.

Klar wird TI das nicht medienwirksam zugeben.

--
Weg mit dem 4744!

Ja, ooch ...

Frecciarossa, Samstag, 09. November 2019, 10:32 (vor 6 Tagen) @ JeDi

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben.

Nein, Trenitalia ist aktiv ausgestiegen

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus.

Blödsinn.

Unfug.

- genau wie aus allen anderne internationalen Kooperationszügen auch.

Etwa aus dem Cisalpino? Ach ne, der wurde ja vom Gemeinschaftsunternehmen wieder zum Kooperationszug gemacht.
Oder meinst du die Nachtzüge? An denen ist Trenitalia bis heute beteiligt, so sie denn noch fahren. Die SBB ist ja ausgestiegen.

Zum Beispiel den Tagesverkehr über Tarvis oder dem Gesamtverkehr zwischen Italien und Slowenien.

Der Artesia wurde ja auch 2009 eingestellt,

... und die Zugleistungen auf Trenitalia (Thello) und SNCF (TGV) aufgeteilt.

...erstmal eingestellt blieben und später (nachdem man eben die verantwortlichen, insbesondere Herrn Moreti, gechasst hatte) im Open Access wiederbelebt wurden.

Open Access ist nicht schlechter als Kooperationszüge.

genau wie ein Jahr später der Tages-Fernverkehr via Tarvis. Auch ansonsten wurde im Internationalen Verkehr unter dem damaligen Trenitalia-Chef sehr viel internationaler Verkehr platt gemacht oder empfindlich ausgedünnt

So wie die EC-Züge Mailand-Nizza, die von Trenitalia in Eigenregie betrieben werden?

...nachdem viele Jahre gar keine Züge über Ventimiglia hinaus fuhren.

Sollte der Vorwurf nicht eher an die Franzosen gehen?

- die Folgen spürt man bis Heute.

Naja.

Trenitalia war sehr wohl an den Zügen interessiert und hatte sogar erwogen, ein eigenes Angebot in Konkurrenz zu DB-ÖBB auf die Beine zu stellen.

Nö, Trenitalia hatte Trassen ab/bis Bolzano/Bozen bestellt, um der DB/ÖBB/FMN-Kooperation Steine in den Weg zu legen - die Absicht, diese auch zu nutzen bestand nie.

Das stand damals anders in der Zeitung.

Klar wird TI das nicht medienwirksam zugeben.

Du kannst es bestimmt beweisen.

Ja, ooch ...

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Sonntag, 10. November 2019, 07:48 (vor 5 Tagen) @ Frecciarossa

Hauptsache Fullquote...

Open Access ist nicht schlechter als Kooperationszüge.

Kein Zug aber schon. Und das war ja Jahrelang (bis Moretti dann 2014 weg war) der Fall.

Sollte der Vorwurf nicht eher an die Franzosen gehen?

Die Italiener wollten keine durchgehenden Züge mehr (übrigens genau wie am Brenner), die Franzosen haben sich daraufhin nach Nizza zurückgezogen. Auch das heutige Thello-Angebot ist immer noch deutlich weniger als früher - Moretti hat da viel zerstört.

Du kannst es bestimmt beweisen.

Die Trassenbestellung? Selbstverständlich.

--
Weg mit dem 4744!

Ja, ooch ...

E 1793, Samstag, 09. November 2019, 05:46 (vor 6 Tagen) @ JeDi

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben.

Nein, Trenitalia ist aktiv ausgestiegen - genau wie aus allen anderne internationalen Kooperationszügen auch. Der Artesia wurde ja auch 2009 eingestellt, genau wie ein Jahr später der Tages-Fernverkehr via Tarvis. Auch ansonsten wurde im Internationalen Verkehr unter dem damaligen Trenitalia-Chef sehr viel internationaler Verkehr platt gemacht oder empfindlich ausgedünnt - die Folgen spürt man bis Heute.

Trenitalia war sehr wohl an den Zügen interessiert und hatte sogar erwogen, ein eigenes Angebot in Konkurrenz zu DB-ÖBB auf die Beine zu stellen.

Nö, Trenitalia hatte Trassen ab/bis Bolzano/Bozen bestellt, um der DB/ÖBB/FMN-Kooperation Steine in den Weg zu legen - die Absicht, diese auch zu nutzen bestand nie.

Genau so hab ich das auch in Erinnerung.

User Frecce ist sicher nur etwas befangen aufgrund seines Namens, daher sieht er es auch anders;)

--
[image]

Ja, ooch ...

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 09. November 2019, 00:11 (vor 7 Tagen) @ Frecciarossa

Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben.

Aber das muß doch auch einen Grund gehabt haben. War der Partner FS unzuverlässig oder die Züge zu schmuddelig? Ich meine da gab es zunehmende Probleme mit irgendwas, kann mich jetzt aber nicht an Details erinnern.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Zur Erinnerung ein Link vom Dezember 2010

Power132 @, Samstag, 09. November 2019, 09:49 (vor 6 Tagen) @ Alibizugpaar
bearbeitet von Power132, Samstag, 09. November 2019, 09:51

Showdown auf der Brennerlinie


Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2009 wurden die Eurocityzüge auf der Brennerstrecke in der klassischen “internationalen Länderkonvention” abgewickelt. Die jeweilige staatliche Bahngesellschaft organisiert ihr Teilstück: DB auf der Strecke München-Kufstein, ÖBB von Kufstein zum Brenner und Trenitalia vom Brenner Richtung Süden.
Aufgrund der notorischen Unzuverlässigkeit und destruktiven Arbeitsweise von Trenitalia hat sich das Verhältnis zwischen DB/ÖBB und Trenitalia zusehends verschlechtert. Während der laufenden Fahrplanperiode wollte Trenitalia im Juni 2008 die Hälfte der damals noch 6 Eurocity-Züge streichen. Einige Wochen vor dem Fahrplanwechsel im Dezember 2008 dann die Ankündigung von Trenitalia, einen der 6 Eurocity-Züge endgültig zu streichen und den immer gut ausgelasteten Eurocityzug Michelangelo (München – Rom – München) nach Rimini umzuleiten. Neben diesen im internationalen Bahnverkehr unüblichen, kurzfristigen Ankündigungen gab es die notorischen Mängel beim Trenitalia Rollmaterial und bei der Sauberkeit der Züge. Aufgrund derselben Mängel ist übrigens auch das Cisalpino-Projekt (50% Schweizer Bahn, 50% Trenitalia) im Dezember 2009 gescheitert.

Damit ist diese These wiederlegt

Kannst du nicht lesen?

Frecciarossa, Samstag, 09. November 2019, 10:28 (vor 6 Tagen) @ Power132

In deiner Quelle steht doch eindeutig, dass Trenitalia die Kooperation fortsetzen wollte. Zwar anders als DB und ÖBB sich das vorstellten und auch die Qualität stimmte nicht, aber von einem Ausstieg war nicht die Rede.

Sicher kann er lesen

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 10:45 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa

Aber stell dir vor, man liefert einfach eine grottige Qualität ab und provoziert das, was dann folgte. Ich würde da schon von einer Unlust am Betrieb sprechen.

--
[image]

Dein Wischiwaschi braucht auch niemand.

Frecciarossa, Samstag, 09. November 2019, 10:53 (vor 6 Tagen) @ J-C

- kein Text -

*Grins*

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 11:39 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa

Ganz dünnes Eis, gaaanz dünnes Eis! Es muss dir nur einer abseits von mir widersprechen und deine Aussage wäre bereits widerlegt :P

--
[image]

Dein Wischiwaschi braucht auch niemand.

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 09. November 2019, 15:42 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa

Bitte???

8(

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Und damit ist Frecciarossas Behauptung widerlegt. Danke :)

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 18:13 (vor 6 Tagen) @ Alibizugpaar

- kein Text -

--
[image]

Ansichtssache

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Samstag, 09. November 2019, 12:19 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa

In deiner Quelle steht doch eindeutig, dass Trenitalia die Kooperation fortsetzen wollte. Zwar anders als DB und ÖBB sich das vorstellten und auch die Qualität stimmte nicht, aber von einem Ausstieg war nicht die Rede.

Okay, die Kooperation zwischen ein paar Fruchthändlern sah vor, monatlich 6 Kisten rote Äpfel nach Rom zu bringen. Tatsächlich wurden an der Grenze 6 Kisten rote Äpfel abgeliefert, nach Rom kamen aber, wenn überhaupt nur 5 Kisten roter Äpfel, manchmal waren auch gründe dabei. Dann entschied sich der italienische Fruchthändler, nur noch 5 Kisten ab der Grenze mitzunehmen und eine Kiste, die mit die meisten Erlöse erzielte, statt nach Rom nach Rimini zu schicken - wobei die Äpfel bereits Römern versprochen waren.

Nein, die wollten die Kooperation nicht fortsetzen. Die wollten etwas gänzlich anderes als die Kooperation beinhaltete.

+1

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 12:28 (vor 6 Tagen) @ Paladin

- kein Text -

--
[image]

+2

E 1793, Samstag, 09. November 2019, 16:04 (vor 6 Tagen) @ J-C

- kein Text -

--
[image]

Ansichtssache

Frecciarossa, Samstag, 09. November 2019, 12:32 (vor 6 Tagen) @ Paladin

In deiner Quelle steht doch eindeutig, dass Trenitalia die Kooperation fortsetzen wollte. Zwar anders als DB und ÖBB sich das vorstellten und auch die Qualität stimmte nicht, aber von einem Ausstieg war nicht die Rede.


Okay, die Kooperation zwischen ein paar Fruchthändlern sah vor, monatlich 6 Kisten rote Äpfel nach Rom zu bringen. Tatsächlich wurden an der Grenze 6 Kisten rote Äpfel abgeliefert, nach Rom kamen aber, wenn überhaupt nur 5 Kisten roter Äpfel, manchmal waren auch gründe dabei. Dann entschied sich der italienische Fruchthändler, nur noch 5 Kisten ab der Grenze mitzunehmen und eine Kiste, die mit die meisten Erlöse erzielte, statt nach Rom nach Rimini zu schicken - wobei die Äpfel bereits Römern versprochen waren.

Nein, die wollten die Kooperation nicht fortsetzen. Die wollten etwas gänzlich anderes als die Kooperation beinhaltete.

Ich sehe in deiner Parabel keine Differenz zu meiner Aussage. Es bestanden unterschiedliche Vorstellungen zur Fortsetzung der Kooperation. Daraufhin haben DB/ÖBB die Kooperation aufgekündigt.

Nunja...

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 09. November 2019, 12:42 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa

...de facto hat man die Kooperation soweit torpediert, dass sie quasi beendet werden musste. Wie weit man darin einen Willen zur Fortsetzung sehen kann, ist fraglich.

--
[image]

Vom Wesen einer Kooperation

Frecciarossa, Samstag, 09. November 2019, 13:46 (vor 6 Tagen) @ J-C

...de facto hat man die Kooperation soweit torpediert, dass sie quasi beendet werden musste.

Bei einer Kooperation müssen die Belange aller Beteiligten berücksichtigt werden. Es wurde hier ja das Beispiel des Zugpaares nach Rom angeführt. Natürlich ist es für DB und ÖBB attraktiv, mit einer Direktverbindung nach Rom werben zu können und auf ihren Abschnitten den ein oder anderen zusätzlichen Fahrgast zu gewinnen. Aber die Kosten für die innerhalb Italiens wenig attraktive Führung parallel zum Hochgeschwindigkeitsverkehr bleiben natürlich an Trenitalia hängen. Man kann einen Zug der 700 km ins Binnenland fährt, nicht nur mit internationalen Fahrgästen wirtschaftlich betreiben, das Angebot muss auch für den Binnenverkehr attraktiv sein. Es war daher ein berechtigtes Anliegen von Trenitalia, hier eine Veränderung vorzunehmen.

Man hätte die Kooperation zu den Bedingungen Trenitalias fortsetzen können, wollte man aber nicht.

Auf der Pontafelbahn war es doch ähnlich. In Österreich bedienten die internationalen Züge wichtige Binnenverbindungen. In Italien hingegen fuhren die Züge durch Niemandsland und konnten nur mit internationalen Fahrgästen nicht wirtschaftlich sein. Wenn man dann nicht zu einem fairen Lastenausgleich bereit ist, kann eine Kooperation nicht funktionieren.

Vom Wesen einer Kooperation

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Samstag, 09. November 2019, 17:43 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa

Ich denke, es fehlen uns hier wichtige interne Kennzahlen, um zu sagen, es war für trenitalia nicht wirtschaftlich.

Es macht einen Unterschied

Power132 @, Samstag, 09. November 2019, 19:22 (vor 6 Tagen) @ Paladin

zwischen Rausdrängen und Kooperation beenden.

Wenn wie erwähnt ein Parnter einseitg während einer Kooperation die Bedingungen ändern will und eine schlechte Performance abliefert, beendet man eben die Zusammenarbeit. Das ist aber was anderes als "rausdrängen".

Und Lesen habe ich 1987 gelernt, also dürfte es da kein Vertun geben. ;-)

Es macht einen Unterschied

Frecciarossa, Samstag, 09. November 2019, 19:54 (vor 6 Tagen) @ Power132

zwischen Rausdrängen und Kooperation beenden.

Wenn wie erwähnt ein Parnter einseitg während einer Kooperation die Bedingungen ändern will und eine schlechte Performance abliefert, beendet man eben die Zusammenarbeit. Das ist aber was anderes als "rausdrängen".

Und damit bleibt meine ursprüngliche Aussage bestehen, dass nicht Trenitalia die Kooperation beendet hat, sondern DB/ÖBB.

Es macht einen Unterschied

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Samstag, 09. November 2019, 19:57 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa

zwischen Rausdrängen und Kooperation beenden.

Wenn wie erwähnt ein Parnter einseitg während einer Kooperation die Bedingungen ändern will und eine schlechte Performance abliefert, beendet man eben die Zusammenarbeit. Das ist aber was anderes als "rausdrängen".


Und damit bleibt meine ursprüngliche Aussage bestehen, dass nicht Trenitalia die Kooperation beendet hat, sondern DB/ÖBB.

Kooperation beenden und "Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben." ist aber eine sehr unterschiedliche Aussage.

Es macht einen Unterschied

Frecciarossa, Samstag, 09. November 2019, 20:10 (vor 6 Tagen) @ Paladin

Kooperation beenden und "Nein, die Initiative ging von DB und ÖBB aus, die Trenitalia aus der Kooperation gedrängt haben." ist aber eine sehr unterschiedliche Aussage.

Die Meinung hast du exklusiv. Freu' dich.

Exklusive Meinungen

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Samstag, 09. November 2019, 20:21 (vor 6 Tagen) @ Frecciarossa

Wenn ich die anderen Beiträge sehe, ist eher deine Meinung exklusiv. ;-)

Strike 2!

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 10. November 2019, 07:56 (vor 5 Tagen) @ Paladin

Schon das zweite Mal in diesem Thread, wo Frecciarossa meint, im Namen aller anderen zu sprechen und dabei widerlegt wurde. Selbstverständlich teile auch ich deine Meinung, Paladin ;-)

--
[image]

Strike 2!

Christian_S, Sonntag, 10. November 2019, 08:20 (vor 5 Tagen) @ J-C

Schon das zweite Mal in diesem Thread, wo Frecciarossa meint, im Namen aller anderen zu sprechen und dabei widerlegt wurde. Selbstverständlich teile auch ich deine Meinung, Paladin ;-)

Nun ärgere ihn nicht noch ;-) Sein Username deutet ja an, dass er der FS sehr nahe steht (ob nun beruflich oder nur im Herzen sei dahingestellt).

Auch ich teile Paladins Meinung, zumal ich mich an den "Zirkus" damals erinnere. Ein guter Freund ist Tf im Brenner-Fernverkehr ...

Strike 2!

Frecciarossa, Sonntag, 10. November 2019, 08:36 (vor 5 Tagen) @ Christian_S

Macht euch nicht lächerlich. Die Kernthese, dass die Kooperation durch DB/ÖBB beendet wurde, hat sich durchgesetzt. Ob man das jetzt "rausdrängen" nennt oder nicht, ist unerheblich.

Letzte EC Verbindung nur noch bis Innsbruck seit 2009

Power132 @, Freitag, 08. November 2019, 20:08 (vor 7 Tagen) @ Christian_S

- kein Text -

Nur wegen der blöden DB.

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Freitag, 08. November 2019, 20:12 (vor 7 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Alibizugpaar, Freitag, 08. November 2019, 20:14

Allein München - Mailand müsste sich sowas wie ein grenzüberschreitender Nachtsternverkehr lohnen, wie es die ganze Welt aus dem Mikrokosmos Hannover kennt. Die Brennerautobahn wird ja auch nicht von 22 bis 7 Uhr hochgeklappt. Nee, der Straßenverkehr rollt ununterbrochen.


Alles aber nur Schuld der DB????

Meinetwegen ja, gerne. Die DB kriegt schon seit 25 Jahren ununterbrochen eins auf den Deckel, die kennen das. Bauen aber auch immer einen Mist.

Im Ernst: Mit mir als Bahnchef -oder noch besser als Bahnbesitzer(!)- gäbe es auf den Hauptrouten auch nachts einen 2-Stundentakt. Kürzere Züge als am Tage, aber sie würden sowas von definitiv fahren.

Hamburg Osnabrück
...
19:46 21:36 IC Langzug
20:46 22:36 IC Langzug

22:46 00:36 IC Halbzug
00:46 02:46 IC Halbzug
02:46 04:46 IC Halbzug

04:46 06:46 IC Langzug
05:46 07:46 IC Langzug
...

Frage: Hättest Du nachts lieber IC2 auf dieser Linie oder SBB-Wägen? Du sollst Dich ja auch pudelwohl fühlen! Sage nicht ÖBB-Abteilwagen, die sind von Hamburg aus schon nach Göttingen und weiter südwärts verplant. :D

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

sing: ich will den Dosto fahr'n, ich will den Dosto fahr'n .

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 20:40 (vor 7 Tagen) @ Alibizugpaar

Hey.

Frage: Hättest Du nachts lieber IC2 auf dieser Linie oder SBB-Wägen? Du sollst Dich ja auch pudelwohl fühlen! Sage nicht ÖBB-Abteilwagen (...)

IC2 natürlich!!!!!

Die genieße ich heute zwischen Bremen und Oldenburg! Das IDEALE Einsatzgebiet für einen 5-Wagen-kombinierten Fern-/Nahverkehrszug, wo schon der 7-Wagen-reiner NV-Zug aus allen Nähten platzt.

Abteilwagen sind kacke. Da kannste nicht anständig befragen.

Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Wie wär's mit Dostos aus Österreich?

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 08. November 2019, 20:44 (vor 7 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von J-C, Freitag, 08. November 2019, 20:44

Link
Verstellbare Sitze, Fußstützen und eine angenehme Laufruhe, was will man mehr? ^^

--
[image]

Na ja ... ;-)

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 22:13 (vor 7 Tagen) @ J-C

Hey.

Link
Verstellbare Sitze, Fußstützen und eine angenehme Laufruhe, was will man mehr? ^^

Eine sanftere Beleuchtung.


Schöne Grüße von jörg


der den 2-Min-Übergang in Bremen geschafft hat und jetzt im hellerleuchteten Aquarium sitzt.

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Na ja ... ;-)

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 09. November 2019, 00:06 (vor 7 Tagen) @ Blaschke

und jetzt im hellerleuchteten Aquarium sitzt.

DAS ist doch genau das Ding. Nichts war entspannender als die abendliche Fahrt Hannover - Göttingen heimwärts im EN HANS ALBERS mit seinen ÖBB-Abteilwagen. So schön im Dunkeln ins Fenstereck gelümmelt und der säuselnden Klimaanlage lauschend eine Stunde lang durchs Leinetal schaukeln lassen und tausende Details draußen erkennen können. Für diesen Erholungeffekt fahren andere Leute für Wochen in teure Sanatorien und lassen einen Zinnober über sich ergehen.

Nichts war für einen 2. Klasse-Fahrer damals schöner als bei Dunkelheit im ÖBB-Abteilwagen. Deklassierte DB Avmz gab es damals noch nicht. Die gibt es heute, sind aber leider Auslaufmodelle.


Ich will gar nicht erst versuchen mir diese Fahrten im Aquariumwagen vorzustellen. Würde ich jetzt direkt Herpesbläschen bekommen.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Auch international gruselig

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 08. November 2019, 19:48 (vor 7 Tagen) @ Alibizugpaar
bearbeitet von J-C, Freitag, 08. November 2019, 19:48

Ich meine, der letzte Zug von Wien nach Warschau fährt um 14:10. Bei solchen Entfernungen kann es halt gut sein, dass 2 Stunden später sich einfach nicht spielt.

Besonders mit den Vorgaben der RFI bei den Brenner-ECs. Soweit ich weiß, können die Züge jenseits von Südtirol für den Binnenverkehr in Italien ja nicht genutzt werden, oder?

--
[image]

Auch international gruselig

IT19 @, Freitag, 08. November 2019, 20:10 (vor 7 Tagen) @ J-C

Ich meine, der letzte Zug von Wien nach Warschau fährt um 14:10. Bei solchen Entfernungen kann es halt gut sein, dass 2 Stunden später sich einfach nicht spielt.

Besonders mit den Vorgaben der RFI bei den Brenner-ECs. Soweit ich weiß, können die Züge jenseits von Südtirol für den Binnenverkehr in Italien ja nicht genutzt werden, oder?

Die können wunderbar genutzt werden, erst letztens für 9,90€ ein Ticket Verona-Bozen gebucht, Kindermitnahme wird anerkannt und man kann sogar bahn.bonus Punkte sammeln. Hab auch im Zug Leute nach Rovereto von jenseits Verona gesehen, ist alles möglich und online buchbar.

Auch international gruselig .

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 08. November 2019, 20:15 (vor 7 Tagen) @ J-C
bearbeitet von Blaschke, Freitag, 08. November 2019, 20:15

Hey.

Ich meine, der letzte Zug von Wien nach Warschau fährt um 14:10.

Und Gdynia erst ... 8.10 Uhr!

Cluj 10.42 Uhr!

Venezia im Tagesverkehr: 12.25 Uhr.

Lienz in Osttirol 14.25 Uhr. Und das ist nur eine Inlandsverbindung.

Zumindest alles so am von mir gechecktem Tag.

Ist doch alles trostlos. Und vor allem: alles nur wegen DB FV! Weil die das so wollen.

Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum