ZM: Flixtrain 2020 (Allgemeines Forum)

RenateMD @, Mittwoch, 09.10.2019, 10:02 (vor 60 Tagen)
bearbeitet von RenateMD, Mittwoch, 09.10.2019, 10:07

Halo zusammen,

Flixtrain‘s Fahrplan für 2020 steht.

Wesentliche Neuerung:

  • Neue Verbindung Hamburg-Stuttgart ab Frühjahr 2020
  • Neue Express- Verbindung Hamburg-Köln in 3 1/2 Stunden
  • Verlängerung Berlin-Köln bis Aachen in Richtung West und Leipzig in Richtung Ost (zusätzlich: Wittenberg)


Weiterhin wurde die Linienführung von Berlin-Stuttgart über Erfurt bestätigt.
Die Verlängerung von Hamburg-Köln bis Frankfurt über Bonn und Koblenz scheint dieses Jahr noch nicht zu kommen!

Liebe Grüße
Renate

Und weiter geht das Rosinenpicken...

Magrathea, NRW, Mittwoch, 09.10.2019, 10:12 (vor 60 Tagen) @ RenateMD

Sieht mir ganz nach einer weiteren Episode aus von „Gewinne privatisieren, Kosten vergemeinschaften“.

Mal schauen, wann wir bei uns Schienenverhältnisse wie in den USA haben...

Wo ist Rosinenpicken

Power132 @, Mittwoch, 09.10.2019, 11:05 (vor 60 Tagen) @ Magrathea
bearbeitet von Power132, Mittwoch, 09.10.2019, 11:07

Es wird weiter auf bestehenden Routen gefahren und Teile werden erweitert.

Von Vergemeinschaftung von Kosten ist bisher nie die Rede gewesen. Wo ist dafür dein Anhaltspunkt?

Wo ist Rosinenpicken

Aphex Twin, Mittwoch, 09.10.2019, 11:18 (vor 60 Tagen) @ Power132

Es wird weiter auf bestehenden Routen gefahren und Teile werden erweitert.

Von Vergemeinschaftung von Kosten ist bisher nie die Rede gewesen. Wo ist dafür dein Anhaltspunkt?

Man könnte zum Beispiel aufführen dass die DB einen Takt von frühmorgens bis spätabends fährt, auch wenn die Züge in den Randzeiten schlecht ausgelastet sind und damit für sich genommen Verluste einfahren, während Flixtrain nur zu den Zeiten fährt in denen die Nachfrage gross genug ist die Züge weitgehend auszulasten. Oder das Flixtrain nur die Metropolen bedient während die DB die Fläche erschliessen muss und dabei oft genug halbleere Züge herumfahren muss. Oder dass der Zubringerverkehr für die Flixtrains der öffentlich Nah- und Regionalverkehr ist der vom Staat bezuschusst wird.

Wo ist Rosinenpicken

Frecciarossa, Mittwoch, 09.10.2019, 11:27 (vor 60 Tagen) @ Aphex Twin

Es wird weiter auf bestehenden Routen gefahren und Teile werden erweitert.

Von Vergemeinschaftung von Kosten ist bisher nie die Rede gewesen. Wo ist dafür dein Anhaltspunkt?


Man könnte zum Beispiel aufführen dass die DB einen Takt von frühmorgens bis spätabends fährt, auch wenn die Züge in den Randzeiten schlecht ausgelastet sind und damit für sich genommen Verluste einfahren, während Flixtrain nur zu den Zeiten fährt in denen die Nachfrage gross genug ist die Züge weitgehend auszulasten. Oder das Flixtrain nur die Metropolen bedient während die DB die Fläche erschliessen muss und dabei oft genug halbleere Züge herumfahren muss. Oder dass der Zubringerverkehr für die Flixtrains der öffentlich Nah- und Regionalverkehr ist der vom Staat bezuschusst wird.

Weshalb sollen eigentlich die Fahrgäste auf gewinnträchtigen Verbindungen zur Subventionierung verlustbringender Verbindungen beitragen anstatt von niedrigeren Fahrpreisen zu profitieren? Wenn das Gemeinwohl die Subventionierung bestimmter Verbindungen erfordert, dann ist das ja wohl eine Aufgabe für die Allgemeinheit und nicht allein für die Minderheit der Bahnreisenden.

Wo ist Rosinenpicken

Aphex Twin, Mittwoch, 09.10.2019, 11:59 (vor 60 Tagen) @ Frecciarossa

Weshalb sollen eigentlich die Fahrgäste auf gewinnträchtigen Verbindungen zur Subventionierung verlustbringender Verbindungen beitragen anstatt von niedrigeren Fahrpreisen zu profitieren? Wenn das Gemeinwohl die Subventionierung bestimmter Verbindungen erfordert, dann ist das ja wohl eine Aufgabe für die Allgemeinheit und nicht allein für die Minderheit der Bahnreisenden.

In gewisser Weise braucht man höhere Preise auf den am meisten frequentierten Verbindungen um eine preisinduzierte Verteilung auf andere Zeiten zu erreichen. Ausserdem hat man innerhalb von Verkehrsverbünden (was natürlich den Fernverkehr weniger betrifft) und mit der Bahncard 100 auch Flatrate-Angebote die sich nur über eine Mischfinanzierung rechnen können.

Allgemein stellt sich Frage welche Ziele die Subventionierung des Bahnsystems haben soll bzw. wie der Staat sich finanzieren soll. Wer soll den Verkehr auf den Nebenstrecken finanzieren? Die Allgemeinheit über z.B. die Mehrwertsteuer oder die Eisenbahnnutzer auf den Hauptstrecken? Was ist wirtschaftlich effizienter? Was ist politisch besser durchzusetzen?

Wo ist Rosinenpicken

agw @, NRW, Mittwoch, 09.10.2019, 12:54 (vor 60 Tagen) @ Aphex Twin

Weshalb sollen eigentlich die Fahrgäste auf gewinnträchtigen Verbindungen zur Subventionierung verlustbringender Verbindungen beitragen anstatt von niedrigeren Fahrpreisen zu profitieren? Wenn das Gemeinwohl die Subventionierung bestimmter Verbindungen erfordert, dann ist das ja wohl eine Aufgabe für die Allgemeinheit und nicht allein für die Minderheit der Bahnreisenden.


In gewisser Weise braucht man höhere Preise auf den am meisten frequentierten Verbindungen um eine preisinduzierte Verteilung auf andere Zeiten zu erreichen.

Also BC100 abschaffen?

Ausserdem hat man innerhalb von Verkehrsverbünden (was natürlich den Fernverkehr weniger betrifft) und mit der Bahncard 100 auch Flatrate-Angebote die sich nur über eine Mischfinanzierung rechnen können.

Allgemein stellt sich Frage welche Ziele die Subventionierung des Bahnsystems haben soll bzw. wie der Staat sich finanzieren soll. Wer soll den Verkehr auf den Nebenstrecken finanzieren? Die Allgemeinheit über z.B. die Mehrwertsteuer oder die Eisenbahnnutzer auf den Hauptstrecken? Was ist wirtschaftlich effizienter? Was ist politisch besser durchzusetzen?

Die Frage ist doch eindeutig zu beantworten. Die Allgemeinheit und nicht andere Bahnnutzer.
Ist aber nicht der einzige Bereich im Leben, wo dieses Prinzip ausgehebelt wird.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Wo ist Rosinenpicken

Aphex Twin, Mittwoch, 09.10.2019, 13:39 (vor 60 Tagen) @ agw

Allgemein stellt sich Frage welche Ziele die Subventionierung des Bahnsystems haben soll bzw. wie der Staat sich finanzieren soll. Wer soll den Verkehr auf den Nebenstrecken finanzieren? Die Allgemeinheit über z.B. die Mehrwertsteuer oder die Eisenbahnnutzer auf den Hauptstrecken? Was ist wirtschaftlich effizienter? Was ist politisch besser durchzusetzen?


Die Frage ist doch eindeutig zu beantworten. Die Allgemeinheit und nicht andere Bahnnutzer.
Ist aber nicht der einzige Bereich im Leben, wo dieses Prinzip ausgehebelt wird.

Wind- und Solarstrom wurde auch nicht von der Allgemeinheit sondern von den Stromkunden finanziert.

Wo ist Rosinenpicken

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Mittwoch, 09.10.2019, 15:22 (vor 60 Tagen) @ Frecciarossa

Und genau wegen dieser Denke haben wir hier in Deutschland zahlreiche große Mobilfunk- und Internetempfangs-Mottenlöcher. Da machen uns viel ärmere Schwellenländer noch was vor.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Wo ist Rosinenpicken

Frecciarossa, Mittwoch, 09.10.2019, 15:52 (vor 60 Tagen) @ Alibizugpaar

Und genau wegen dieser Denke haben wir hier in Deutschland zahlreiche große Mobilfunk- und Internetempfangs-Mottenlöcher. Da machen uns viel ärmere Schwellenländer noch was vor.

Blödsinn. Das Modell Nahverkehr zeigt, dass ein sehr gutes Angebot auf Basis staatlicher Subvention möglich ist, und eine Finanzierung durch eigenwirtschaftliche Verkehre nicht erforderlich ist.

Wo ist Rosinenpicken

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Donnerstag, 10.10.2019, 00:36 (vor 59 Tagen) @ Frecciarossa

Auf Basis der Subventionierung der Länder. Letztendlich mag der Geldtopf aus Berlin kommen, aber das Denken bei dem Nahverkehr ist doch allzuoft noch landesfürstlich geprägt. Oder?

Wo ist Rosinenpicken

oska, Mittwoch, 09.10.2019, 12:21 (vor 60 Tagen) @ Aphex Twin
bearbeitet von oska, Mittwoch, 09.10.2019, 12:23

Oder dass der Zubringerverkehr für die Flixtrains der öffentlich Nah- und Regionalverkehr ist der vom Staat bezuschusst wird.

Pfui Deibel diese grünen Züge. Das ist ja widerlich. Hier werben diese Flextrains sogar auf der eigenen Homepage mit dem staatlich finanzierten Nahverkehr und bieten Liniennetzkarten zum Download.

Ohne rot zu werden steht im 'Kleingedruckten': Beim Flexpreis haben Sie keine Zugbindung. Mit einer Fahrkarte für einen ICE oder einen anderen Fernverkehrszug der Produktklasse ICE können Sie auf der gebuchten Strecke und am gebuchten Tag alle Fernverkehrszüge (z.B. ICE, RJ, RJX, IC/EC) und Züge des Nahverkehrs (z.B. IRE, RE, RB, S-Bahn) nutzen. Mit einer Fahrkarte der Produktklasse IC/EC können Sie auf der gebuchten Strecke und am gebuchten Tag alle IC/EC und Züge des Nahverkehrs (z.B. IRE, RE, RB, S-Bahn) nutzen.

Ich finde, die sollten die grünen Streifen von den ICE wieder abziehen. Es sollten alle FV-Kunden mit dem Auto in die große Stadt zum Bahnhof fahren. Nicht das private Konzerne hier den von Steuergeldern bezahlten Nahverkehr ausnutzen.

Wo ist Rosinenpicken

Aphex Twin, Mittwoch, 09.10.2019, 13:35 (vor 60 Tagen) @ oska

Oder dass der Zubringerverkehr für die Flixtrains der öffentlich Nah- und Regionalverkehr ist der vom Staat bezuschusst wird.


Pfui Deibel diese grünen Züge. Das ist ja widerlich. Hier werben diese Flextrains sogar auf der eigenen Homepage mit dem staatlich finanzierten Nahverkehr und bieten Liniennetzkarten zum Download.

Ohne rot zu werden steht im 'Kleingedruckten': Beim Flexpreis haben Sie keine Zugbindung. Mit einer Fahrkarte für einen ICE oder einen anderen Fernverkehrszug der Produktklasse ICE können Sie auf der gebuchten Strecke und am gebuchten Tag alle Fernverkehrszüge (z.B. ICE, RJ, RJX, IC/EC) und Züge des Nahverkehrs (z.B. IRE, RE, RB, S-Bahn) nutzen. Mit einer Fahrkarte der Produktklasse IC/EC können Sie auf der gebuchten Strecke und am gebuchten Tag alle IC/EC und Züge des Nahverkehrs (z.B. IRE, RE, RB, S-Bahn) nutzen.

Ich finde, die sollten die grünen Streifen von den ICE wieder abziehen. Es sollten alle FV-Kunden mit dem Auto in die große Stadt zum Bahnhof fahren. Nicht das private Konzerne hier den von Steuergeldern bezahlten Nahverkehr ausnutzen.

Die DB is kein privater Konzern. Gewinne werden entweder als Dividenden an den Staat ausgeschüttet oder in das Bahnsystem reinvestiert.

Wo ist Rosinenpicken

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Mittwoch, 09.10.2019, 15:28 (vor 60 Tagen) @ Aphex Twin

Die DB is kein privater Konzern. Gewinne werden entweder als Dividenden an den Staat ausgeschüttet oder in das Bahnsystem reinvestiert.

Oder drittens die Gelder versickern und versumpfen in einem trägen Konzern-Getriebe von Nichtzuständigkeiten, Umständlichkeiten, Verzettelungen, zu viel Bürokratie-Liebhaberei oder Ideenlosigkeiten. Berichte zu internen Betriebsabläufen lesen sich in den Foren nicht selten spannender als ein Krimi. Mein Lieblings-Krimi-Schauspielplatz ist DB-Cargo. Da könnte ich buchgebundene Literatur abends vorm einschlafen über hundert Seiten verschlingen.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Wo ist Rosinenpicken

Aphex Twin, Mittwoch, 09.10.2019, 16:44 (vor 59 Tagen) @ Alibizugpaar
bearbeitet von Aphex Twin, Mittwoch, 09.10.2019, 16:47

Oder drittens die Gelder versickern und versumpfen in einem trägen Konzern-Getriebe von Nichtzuständigkeiten, Umständlichkeiten, Verzettelungen, zu viel Bürokratie-Liebhaberei oder Ideenlosigkeiten. Berichte zu internen Betriebsabläufen lesen sich in den Foren nicht selten spannender als ein Krimi. Mein Lieblings-Krimi-Schauspielplatz ist DB-Cargo. Da könnte ich buchgebundene Literatur abends vorm einschlafen über hundert Seiten verschlingen.

Und einen (Rosinenpicker) Anbieter wie Flixtrain zu haben ändert was daran?

Die Republikaner in den USA in ihrer extremsten Form sehen den Staat also ganzes so an und ihre ultimative Lösung ist den Staat soweit wie möglich abzuschaffen.

Rosinenpicken?

WbuIV, Mittwoch, 09.10.2019, 17:30 (vor 59 Tagen) @ Aphex Twin

Wie soll der Markteintritt denn aussehen. Erst wenn ich 1000 Züge hsbe darf ich einsteigen? Oder nur auf Strecken die sonst keiner will?

Flix will scheinbar das Angebot Zug um Zug erweitern. Warten wirs ab.

Ich geh schon davon aus, dass DB im FV auch auf Rentabilität schaut.

Auch die ganze Häme wenn bei einem privaten Anbieter etwas schief geht verstehe ich nicht, wenn ich daran denke mit welchem Ressourcen die Bahn eine eher magere Performance hinlegt.

Rosinenpicken?

Aphex Twin, Mittwoch, 09.10.2019, 21:37 (vor 59 Tagen) @ WbuIV

Wie soll der Markteintritt denn aussehen. Erst wenn ich 1000 Züge hsbe darf ich einsteigen? Oder nur auf Strecken die sonst keiner will?

Eher andersrum, Flixtrain ist klein genug dass der Effekt des Rosinenpickens (noch) weitgehend vernachlässigbar ist.

Die Idee des freien Marktzugangs auf der Schiene im Personentransport ist dass durch Wettbewerb die Branche effizienter wird und attraktivere Leistungen angeboten werden. Diese Vorteile stehen die potentiellen Nachteile des Rosinenpickens gegenüber.

Rosinenpicken?

agw @, NRW, Donnerstag, 10.10.2019, 07:47 (vor 59 Tagen) @ WbuIV

Wie soll der Markteintritt denn aussehen. Erst wenn ich 1000 Züge hsbe darf ich einsteigen? Oder nur auf Strecken die sonst keiner will?

Richtig. Entweder man fängt mit einem Zug an, aber dann nur auf einer stillgelegten Strecke ohne Bahnhöfe, damit es keine Rosine ist.

Oder man kauft erst 1000 Züge, um das Takt-Netz der DB vollständig übernehmen zu können und guckt dann, ob man überhaupt Trassen bekommt. Wenn nicht, stehen halt 500 oder gar 1000 Züge rum.

So habe ich jedenfalls die üblichen verdächtigen hier und "drüben" verstanden.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Höllentalbahn @, Freiburg, Mittwoch, 09.10.2019, 18:36 (vor 59 Tagen) @ Aphex Twin

Selbst diese komischen Nacht-Is sind ziemlich gut ausgelastet dank dem Yield-Management.
Flixtrain stellt schlicht zu nachfragestarken Zeiten mehr Transportkapazität zur Verfügung.
Ich glaube auch dass so unter dem Strich mehr Leute Zug (und eventuell ein paar weniger Leute Fernbus) fahren als vorher.
Es ist naiv zu glauben die Mehrzahl Flixtrainkunden hätten vorher ein Ticket zum Flexpreis gekauft (oder diese Alibisparpreise).
Die DB profitiert übrigens genauso vom subventionierten Nahverkehr...
Falls man dass nicht will muss man halt Franchising wie in England einführen.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Zauberpilz @, Donnerstag, 10.10.2019, 07:53 (vor 59 Tagen) @ Höllentalbahn

Glauben kann man viel. Da gibt es einige Linien (!) die FV lieber heute, als morgen einstellen würde wegen Unrentabilität.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

oska, Donnerstag, 10.10.2019, 08:02 (vor 59 Tagen) @ Zauberpilz
bearbeitet von oska, Donnerstag, 10.10.2019, 08:02

Glauben kann man viel. Da gibt es einige Linien (!) die FV lieber heute, als morgen einstellen würde wegen Unrentabilität.

Welche sind das? Falls es zu viele sind um alle zu nennen, schreib doch bitte drei oder fünf oder zehn Linien als Beispiel.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Zauberpilz @, Donnerstag, 10.10.2019, 08:18 (vor 59 Tagen) @ oska

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.

Linie 27 als Verlustgeschäft?

Power132 @, Donnerstag, 10.10.2019, 08:45 (vor 59 Tagen) @ Zauberpilz

Schwer vorstellbar. Da wird nur das Personal auf deutscher Seite gestellt. Das soll eine Linie mit Verlust sein, dass musst du bitte mal näher erläutern.

Linie 27 als Verlustgeschäft?

Zauberpilz @, Donnerstag, 10.10.2019, 09:01 (vor 59 Tagen) @ Power132

Schwer vorstellbar. Da wird nur das Personal auf deutscher Seite gestellt. Das soll eine Linie mit Verlust sein, dass musst du bitte mal näher erläutern.

Vermutlich ist der Yield extrem niedrig. Würde mich jedenfalls bei den ES-Spezial Preisen (dt. Anteil beachten, der dann von Schöna Gr. bis Köln reiche muss!) nicht wundern.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

oska, Donnerstag, 10.10.2019, 09:00 (vor 59 Tagen) @ Zauberpilz

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.

Es ist sehr schwer einen Zug der Linie 27 zu finden, bei dem in den nächsten sieben Tagen keine (sehr) hohe Auslastung laut bahn.de erwartet wird. Selbst wenn Du der Meinung bist, das sich die Verbindung der Städte Hamburg - Berlin - Prag nicht lohnt, so kann es dennoch für DB FV interessant sein die Kunden dort nicht zu verlieren, selbst wenn der eine oder andere Zug Verlust macht.

Wer mit dem Zug nach Prag fahren kann, wird auch nach Amsterdam, Warschau, München oder Paris nach Zugverbindungen gucken. Wer sich für die Pragreise ein Auto kauft, wird auch damit in andere Städte fahren. Wer mangels Bahnverbindung mit dem Bus oder Flugzeug reist, wird auch für zukünftige Reisen diese Alternativen in Betracht ziehen, selbst wenn es eine Bahnverbindung gibt. Bahn-Angebot schafft Bahn-Nachfrage.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Zauberpilz @, Donnerstag, 10.10.2019, 09:04 (vor 59 Tagen) @ oska

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.


Es ist sehr schwer einen Zug der Linie 27 zu finden, bei dem in den nächsten sieben Tagen keine (sehr) hohe Auslastung laut bahn.de erwartet wird. Selbst wenn Du der Meinung bist, das sich die Verbindung der Städte Hamburg - Berlin - Prag nicht lohnt, so kann es dennoch für DB FV interessant sein die Kunden dort nicht zu verlieren, selbst wenn der eine oder andere Zug Verlust macht.

Auslastung ungleich Rentabilität. Yield ist das Zauberwort. Klar wird es Kunden ins System spülen die auch über Berlin hinaus fahren, aber auch da: Niedriger Yield = niedriger Deckungsbeitrag für einen Sitzplatz, den ich evtl. auch mit einem höheren Preis füllen könnte.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

agw @, NRW, Donnerstag, 10.10.2019, 13:35 (vor 59 Tagen) @ Zauberpilz
bearbeitet von agw, Donnerstag, 10.10.2019, 13:36

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.


Es ist sehr schwer einen Zug der Linie 27 zu finden, bei dem in den nächsten sieben Tagen keine (sehr) hohe Auslastung laut bahn.de erwartet wird. Selbst wenn Du der Meinung bist, das sich die Verbindung der Städte Hamburg - Berlin - Prag nicht lohnt, so kann es dennoch für DB FV interessant sein die Kunden dort nicht zu verlieren, selbst wenn der eine oder andere Zug Verlust macht.


Auslastung ungleich Rentabilität. Yield ist das Zauberwort. Klar wird es Kunden ins System spülen die auch über Berlin hinaus fahren, aber auch da: Niedriger Yield = niedriger Deckungsbeitrag für einen Sitzplatz, den ich evtl. auch mit einem höheren Preis füllen könnte.

Also wenn ich keine Tickets mehr für einen Zug wegen zu hoher Auslastung anbiete, dann kann ich mich nicht über eine niedrige Marge beschweren.

Die MDV-Züge sind regelmäßig nicht buchbar.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

... oder leer ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 11.10.2019, 08:14 (vor 58 Tagen) @ Zauberpilz

Huhu.

Auslastung ungleich Rentabilität. Yield ist das Zauberwort. Klar wird es Kunden ins System spülen die auch über Berlin hinaus fahren, aber auch da: Niedriger Yield = niedriger Deckungsbeitrag für einen Sitzplatz, den ich evtl. auch mit einem höheren Preis füllen könnte.

Oder der stattdessen leer bleibt ...

Würde der Sitz teurer verkauft werden können, hätte Yield in dem Falle eher versagt.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

RhBDirk, Donnerstag, 10.10.2019, 09:22 (vor 59 Tagen) @ oska

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.


Es ist sehr schwer einen Zug der Linie 27 zu finden, bei dem in den nächsten sieben Tagen keine (sehr) hohe Auslastung laut bahn.de erwartet wird. Selbst wenn Du der Meinung bist, das sich die Verbindung der Städte Hamburg - Berlin - Prag nicht lohnt, so kann es dennoch für DB FV interessant sein die Kunden dort nicht zu verlieren, selbst wenn der eine oder andere Zug Verlust macht.

Wer mit dem Zug nach Prag fahren kann, wird auch nach Amsterdam, Warschau, München oder Paris nach Zugverbindungen gucken. Wer sich für die Pragreise ein Auto kauft, wird auch damit in andere Städte fahren. Wer mangels Bahnverbindung mit dem Bus oder Flugzeug reist, wird auch für zukünftige Reisen diese Alternativen in Betracht ziehen, selbst wenn es eine Bahnverbindung gibt. Bahn-Angebot schafft Bahn-Nachfrage.

Also nach Prag gehts per Zug.

Nach Amsterdam, von Hamburg aus im Regelfall per Flugzeug. Gleiches auch nach Paris.

Letztendlich kommts immer auf den Preis und die Dauer der Reise bzw die vorhandenen Urlaubstage an, die man investieren muss.

+1

idle2, Jenseits des FVs, Donnerstag, 10.10.2019, 09:46 (vor 59 Tagen) @ oska

- kein Text -

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

agw @, NRW, Donnerstag, 10.10.2019, 13:33 (vor 59 Tagen) @ Zauberpilz

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.

Warum sollte man Züge mit +100%-Auslastung einstellen wollen?

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Zauberpilz @, Donnerstag, 10.10.2019, 14:26 (vor 59 Tagen) @ agw

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.


Warum sollte man Züge mit +100%-Auslastung einstellen wollen?

Eben weil die Kosten evtl. trotzdem nicht gedeckt werden ? Nur weil das Ding voll ist, heißt es ja nicht das es sofort Geld macht.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

agw @, NRW, Donnerstag, 10.10.2019, 14:48 (vor 59 Tagen) @ Zauberpilz

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.


Warum sollte man Züge mit +100%-Auslastung einstellen wollen?


Eben weil die Kosten evtl. trotzdem nicht gedeckt werden ? Nur weil das Ding voll ist, heißt es ja nicht das es sofort Geld macht.

Wenn es so voll ist, dass man noch vor Abfahrt keine Tickets mehr verkaufen möchte und das Yield-System keinen Gewinn erwirtschaftet, dann liegt es nicht am Zug.

Von daher würde ich sagen, dass überfüllte Züge ("Bitte wählen sie eine andere Verbindung") und "kein Geld machen" ins Reich der Fabeln gehören. Vor allem, wenn man mit abgeschriebenem Material fährt.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Zauberpilz @, Donnerstag, 10.10.2019, 16:09 (vor 58 Tagen) @ agw

55,56,60,61,27, Stralsund Ast, MDV.


Warum sollte man Züge mit +100%-Auslastung einstellen wollen?


Eben weil die Kosten evtl. trotzdem nicht gedeckt werden ? Nur weil das Ding voll ist, heißt es ja nicht das es sofort Geld macht.


Wenn es so voll ist, dass man noch vor Abfahrt keine Tickets mehr verkaufen möchte und das Yield-System keinen Gewinn erwirtschaftet, dann liegt es nicht am Zug.

Von daher würde ich sagen, dass überfüllte Züge ("Bitte wählen sie eine andere Verbindung") und "kein Geld machen" ins Reich der Fabeln gehören. Vor allem, wenn man mit abgeschriebenem Material fährt.

Oder das Yield-Management / Kostenrechnung arbeitet nicht intensiv genug miteinander.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

IC2083, Donnerstag, 10.10.2019, 20:54 (vor 58 Tagen) @ Zauberpilz

...

Warum sollte man Züge mit +100%-Auslastung einstellen wollen?

..

Von daher würde ich sagen, dass überfüllte Züge ("Bitte wählen sie eine andere Verbindung") und "kein Geld machen" ins Reich der Fabeln gehören. Vor allem, wenn man mit abgeschriebenem Material fährt.


Oder das Yield-Management / Kostenrechnung arbeitet nicht intensiv genug miteinander.

Klingt erstmal nur nach reinen Behauptungen!! Könnte so sein, muss aber längst nicht so sein... Schlagworte, keinerlei Begründungen...
Da die Züge nicht nur in Spitzenzeiten verkehren, sind die Kosten überschaubar. Das gilt für Material (fährt mehr als das es steht) und Personal. Negaitiv ist der Aufwand für die Strecke nach Gera (müsste aber teils über Landesmittel finanziert sein), die langsame Fahrzeit und damit längerer Fahrzeug- und Personalbindung (also höhere Kosten pro Kilometer bei gleichen oder geringeren Einnahmen) und die kurzen Züge (geringere Einnahmen bei konstanten Kosten für Lok, Lokführer und Trasse. Beim Flix Stuttgart - Berlin reichten 5 Wagen auch nicht aus, um kostendeckend zu fahren (aber hier sind die Fahrpreise unter den Minimalangeboten beim "Yield-Management").

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Zauberpilz @, Donnerstag, 10.10.2019, 22:08 (vor 58 Tagen) @ IC2083

Vielleicht sind es Behauptungen, vielleicht ist es aber auch Gewissheit ;)

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

IC2083, Freitag, 11.10.2019, 22:52 (vor 57 Tagen) @ Zauberpilz

Vielleicht sind es Behauptungen, vielleicht ist es aber auch Gewissheit ;)

Alles klar, "ich weiß was, erklär es aber nicht"...
Aus dem Alter bin ich lange raus. Und da kann ich mir in Zukunft das Lesen einiger Beiträge sparen.
In einem späteren Beitrag wurde noch etwas zur Bezuschussung der Linie nach Gera gesagt.. Bestimmt hat man das Geld abgelehnt...

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

agw @, NRW, Donnerstag, 10.10.2019, 23:16 (vor 58 Tagen) @ IC2083

...

Warum sollte man Züge mit +100%-Auslastung einstellen wollen?

..

Von daher würde ich sagen, dass überfüllte Züge ("Bitte wählen sie eine andere Verbindung") und "kein Geld machen" ins Reich der Fabeln gehören. Vor allem, wenn man mit abgeschriebenem Material fährt.


Oder das Yield-Management / Kostenrechnung arbeitet nicht intensiv genug miteinander.


Klingt erstmal nur nach reinen Behauptungen!! Könnte so sein, muss aber längst nicht so sein... Schlagworte, keinerlei Begründungen...
Da die Züge nicht nur in Spitzenzeiten verkehren, sind die Kosten überschaubar. Das gilt für Material (fährt mehr als das es steht) und Personal. Negaitiv ist der Aufwand für die Strecke nach Gera (müsste aber teils über Landesmittel finanziert sein), die langsame Fahrzeit und damit längerer Fahrzeug- und Personalbindung (also höhere Kosten pro Kilometer bei gleichen oder geringeren Einnahmen) und die kurzen Züge (geringere Einnahmen bei konstanten Kosten für Lok, Lokführer und Trasse. Beim Flix Stuttgart - Berlin reichten 5 Wagen auch nicht aus, um kostendeckend zu fahren (aber hier sind die Fahrpreise unter den Minimalangeboten beim "Yield-Management").

Die DB konnte sich ja leicht ausrechnen, was ihr größeren Gewinn bringt. Die Verlängerung nach Gera mit 5 Wagen oder schon ab Köln mit mehr Wagen fahren und diese auf Teilstrecken vollauslasten.

Sie wird sich für die Lösung mit mehr Gewinn entschieden haben.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Zauberpilz @, Freitag, 11.10.2019, 07:56 (vor 58 Tagen) @ agw
bearbeitet von Zauberpilz, Freitag, 11.10.2019, 07:56

Weniger Verlust passt an der Stelle eher.

Wobei. Ich glaube hier hat man umgekehrt gehandelt.

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

agw @, NRW, Freitag, 11.10.2019, 08:28 (vor 58 Tagen) @ Zauberpilz

Weniger Verlust passt an der Stelle eher.

Wobei. Ich glaube hier hat man umgekehrt gehandelt.

Glaube ich beides nicht.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Ich glaube nicht das DB FV viele verlustreiche Züge hat

Zauberpilz @, Freitag, 11.10.2019, 08:47 (vor 58 Tagen) @ agw

Weniger Verlust passt an der Stelle eher.

Wobei. Ich glaube hier hat man umgekehrt gehandelt.


Glaube ich beides nicht.

Fakt ist: Das Gera-Projekt ist so ziemlich der ungeliebteste Scheiß bei DB FV. Groschengrab (eher Geldbündelgrab) und dazu noch unheimlich aufwändig zu produzieren (also im Vergleich zum Rest vom Netz, man will ja alles möglichst einfach haben).

Grund?

Frecciarossa, Freitag, 11.10.2019, 09:05 (vor 58 Tagen) @ Zauberpilz

Offenbar bist du sehr gut über DB-Interna informiert. Kannst du auch sagen, weshalb die Bahn an verlustbringenden Verbindungen festhält und diese nicht einfach einstellt?

Grund?

Zauberpilz @, Freitag, 11.10.2019, 14:36 (vor 58 Tagen) @ Frecciarossa

So ist das wenn man zwischen zu vielen Aufträgen (Wirtschaftlichkeit vs. Anbindungn von Milchkannen) gefangen ist.

Grund?

Frecciarossa, Freitag, 11.10.2019, 14:53 (vor 58 Tagen) @ Zauberpilz

So ist das wenn man zwischen zu vielen Aufträgen (Wirtschaftlichkeit vs. Anbindungn von Milchkannen) gefangen ist.

Wer hat bei den konkret angesprochenen Linien den Auftrag erteilt?

Grund?

Zauberpilz @, Freitag, 11.10.2019, 19:48 (vor 57 Tagen) @ Frecciarossa

Spielen wir jetzt "ich stelle mich extra dumm" ?

Hast du sie noch alle?

Frecciarossa, Freitag, 11.10.2019, 20:23 (vor 57 Tagen) @ Zauberpilz

- kein Text -

Ach kinners... jetzt stresst euch doch nicht über nix....

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 11.10.2019, 20:30 (vor 57 Tagen) @ Frecciarossa

- kein Text -

--
[image] - eine Marke der ÖBB.

Ach kinners... jetzt stresst euch doch nicht über nix....

Zauberpilz @, Freitag, 11.10.2019, 21:19 (vor 57 Tagen) @ J-C

Kinners trifft es scheinbar ganz gut ;)

Ungeliebte Strecken

Power132 @, Freitag, 11.10.2019, 19:58 (vor 57 Tagen) @ Zauberpilz

So ist das wenn man zwischen zu vielen Aufträgen (Wirtschaftlichkeit vs. Anbindungn von Milchkannen) gefangen ist.

So unbeliebt dürfte die Anbindung von Gera nicht sein. Schliesslich bekommt man hier und bei der Linie 56 doch entsprechend Ausgleichzahlungen für das Anerkenntnis von NV Tickets.

Und Gera und Jena als Milchkannen zu bezeichnen halte ich für vermessen.

Oberdrauburg ist ne IC/RJ Milchkanne aber nicht Gera o Jena

Power132 @, Freitag, 11.10.2019, 20:36 (vor 57 Tagen) @ Power132

- kein Text -

+1

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 11.10.2019, 20:57 (vor 57 Tagen) @ Power132

Angemerkt sei, dass zwischen Villach und Lienz wie auch sonst so oft in Kärnten kein regelmäßiger schnellerer Regionalverkehr vorhanden ist als die "S-Bahn", die überall hält. Der Fernverkehr ist hier eine halbe Stunde schneller als die S-Bahn, da könnte man glatt meinem, dass da ein Regionalexpress den Schienenverkehr dort attraktiver machen könnte gegenüber der Straße...

--
[image] - eine Marke der ÖBB.

Und weiter geht das Rosinenpicken...

E 1793, Mittwoch, 09.10.2019, 11:22 (vor 60 Tagen) @ Magrathea

Genau so sieht es aus, man macht es genau wie DB Vernverkehr - Es werden nur Strecken angeboten, wo man gutes Geld "abschöpfen" kann.

Warum fährt Flix nicht mal nach Chemnitz oder gar Cottbus?

--
[image]

Und weiter geht das Rosinenpicken...

agw @, NRW, Mittwoch, 09.10.2019, 13:41 (vor 60 Tagen) @ E 1793

Genau so sieht es aus, man macht es genau wie DB Vernverkehr - Es werden nur Strecken angeboten, wo man gutes Geld "abschöpfen" kann.

Warum fährt Flix nicht mal nach Chemnitz oder gar Cottbus?

Chemnitz wäre ja nur eine kleine Verlängerung von Leipzig aus und hat anscheinend genau so viele Einwohner wie Aachen.
Die Elektrifizierung der Strecke soll ja jetzt auch kommen. Vielleicht kann man dann einen Takt des RE6 ersetzen? :-)

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Und weiter geht das Rosinenpicken...

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Mittwoch, 09.10.2019, 15:35 (vor 60 Tagen) @ agw

Über den Staus von Oberleitung-Machbarkeitsplanungen ist man doch noch gar nicht hinaus, oder etwa doch? Mit 'soll jetzt kommen' könnte ein merkwürdiger Eindruck entstehen. In 10 oder 15 Jahren vielleicht.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Und weiter geht das Rosinenpicken...

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Donnerstag, 10.10.2019, 06:51 (vor 59 Tagen) @ E 1793

Warum fährt Flix nicht mal nach Chemnitz oder gar Cottbus?

Warum fährst du nicht mit deinem eigenen EVU dort hin? Wenn du zu viel Geld hast und und gerne Besuch von Insolvenzverwaltern und Gerichtsvollzihern haben willst, nur zu.^^

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Und weiter geht das Rosinenpicken bei der DB

Berlin-Express ⌂ @, nähe BPHD, Donnerstag, 10.10.2019, 14:08 (vor 59 Tagen) @ E 1793
bearbeitet von Berlin-Express, Donnerstag, 10.10.2019, 14:10

Genau so sieht es aus, man macht es genau wie DB Vernverkehr - Es werden nur Strecken angeboten, wo man gutes Geld "abschöpfen" kann.

Warum fährt Flix nicht mal nach Chemnitz oder gar Cottbus?

Warum fährt DB FV nicht im gleichen Takt (und vielleicht auch mal eigenwirtschaftlich) Cottbus - Berlin, wie Frankfurt - Köln?

--
[image] WIR MÜSSEN BESSER WERDEN!

Jaff jaff ...

Blaschke, Osnabrück, Mittwoch, 09.10.2019, 15:48 (vor 60 Tagen) @ Magrathea

Huhu.

Sieht mir ganz nach einer weiteren Episode aus von „Gewinne privatisieren, Kosten vergemeinschaften“.

Einfach an den 'privaten Gewinnen' beteiligen in Form von Aktien z.B. - dann verdienste mit und kannst von den Erträgen die vergemeinschafteten Kosten mit bezahlen.

Mal schauen, wann wir bei uns Schienenverhältnisse wie in den USA haben...

Wie - die Güterbahnen haben wieder einen nennenswerten Anteil am modal split und auf den Autobahnen ist die Brummidichte im Sinkflug begriffen? Dann bitte möglichst schnell ...

Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Punktsieg für Blaschi! *verneig*

Magrathea, NRW, Freitag, 11.10.2019, 01:31 (vor 58 Tagen) @ Blaschke

- kein Text -

Nanu ?

Garfield_1905, Freitag, 11.10.2019, 01:40 (vor 58 Tagen) @ Magrathea

Den 'Punktsieg' muß ich jetzt aber nich' verstehen, oder ? *grübel

Gegen wen oder was hat er denn gewonnen ? Wofür hat er gekämpft ? Oder meinetwegen wogegen ? Wollte er überhaupt siegen ? Fragen über Fragen ...

Jetzt trink Dir mal 'ne schöne Coke ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 11.10.2019, 08:07 (vor 58 Tagen) @ Garfield_1905

Huhu.

... und ess 'n lecker Brötchen dazu schön mit Wurst, Käse, Mett und Ei belegt. Und alles wird gut.

Den 'Punktsieg' muß ich jetzt aber nich' verstehen, oder ? *grübel

Nein, musst du nicht. Ist kein Zwang.

Gegen wen oder was hat er denn gewonnen ? Wofür hat er gekämpft ? Oder meinetwegen wogegen ? Wollte er überhaupt siegen ? Fragen über Fragen ...

... die die Welt bewegen ... Aber die wohl offen bleiben werden.

Ich überlege nur gerade. Wollte ich 'siegen'? Wenn jetzt nicht, habe ich dann etwa geschrieben, um zu 'verlieren'?

Beteiligt man sich an einer Diskussion in der Hoffnung, dass die eigenen Argumente falsch und Unsinn sind und andere das bestätigen? Oder hofft man nicht darauf, andere Aspekte einzubringen, die anderen Sichtweisen die Tür öffnen? Und ist es dann verwerflich, 'siegen' zu wollen, wenn du schon in diesen Kategorien denkst?


Ansonsten schöne Grüße an 'Margaretha' für die entspannte Reaktion - dafür gibt's von mir einen Punkt zurück. ;-)

Und wenn du möchtest, schenke ich Dir auch einen Punkt. Schließlich habe ich für fehlerfreie Arbeit im DB-RES im letzten Monat auch gerade wieder einen bekommen. Den reiche ich dann großzügig an dich weiter sozusagen.

Und jetzt nicht länger über den 'Punktsieg' nachdenken, sondern ans Frühstück denken. Siehe oben.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Und weiter geht das Rosinenpicken - zurecht!

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Donnerstag, 10.10.2019, 06:52 (vor 59 Tagen) @ Magrathea

Sieht mir ganz nach einer weiteren Episode aus von „Gewinne privatisieren, Kosten vergemeinschaften“.

Ich kann diese Kritik nicht nachvollziehen.
Es ist unter den aktuellen Gegebenheiten nunmal sehr schwierig, Eisenbahnverkehr in Deutschland eigenwirtschaftlich zu betreiben.
DB bekommt jede Menge finanzielle Unterstützung vom Staat und hat sich dennoch weitgehend aus der Fläche zurückgezogen und bietet IC2 z.T. auch nur teilsubventioniert an. Die ICE auf Hauptabfuhrstrecken müssen Verluste anderer Züge ausgleichen.
Private EVU sind komplett auf sich alleine gestellt. Wenn die z.B. nach Cottbus fahren würden, könnten sie schon am ersten Betriebstag, Insolvenz beantragen.
Beschwert euch über eure Politik, nicht über die EVU.

Mal schauen, wann wir bei uns Schienenverhältnisse wie in den USA haben...

Zumindest in New Jersey sind die Schienenverhältnisse deutlich besser als bei euch. :P

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Und weiter geht das Rosinenpicken - zurecht!

Aphex Twin, Donnerstag, 10.10.2019, 13:19 (vor 59 Tagen) @ 218 466-1

Ich kann diese Kritik nicht nachvollziehen.
Es ist unter den aktuellen Gegebenheiten nunmal sehr schwierig, Eisenbahnverkehr in Deutschland eigenwirtschaftlich zu betreiben.
DB bekommt jede Menge finanzielle Unterstützung vom Staat und hat sich dennoch weitgehend aus der Fläche zurückgezogen und bietet IC2 z.T. auch nur teilsubventioniert an. Die ICE auf Hauptabfuhrstrecken müssen Verluste anderer Züge ausgleichen.
Private EVU sind komplett auf sich alleine gestellt. Wenn die z.B. nach Cottbus fahren würden, könnten sie schon am ersten Betriebstag, Insolvenz beantragen.
Beschwert euch über eure Politik, nicht über die EVU.

Ich glaube wenn jemand das Wort 'Rosinenpicken' in den Mund adressiert er oder sie dies ultimativ an die Politik die dies erlaubt.

? Wagenmaterial?

RenateMD @, Mittwoch, 09.10.2019, 11:24 (vor 60 Tagen) @ RenateMD

In Anbetracht der Ausweitung der Leistungen werden auch signifikant mehr Wagen benötigt.
Bleibt es bei Bimz von Heros, z.B.?
Sind innerhalb so kurzer Zeit so viele zusätzliche Wagen verfügbar? Hamburg-Stuttgart soll ja immerhin je Richtung drei mal täglich bedient werden...

Liebe Grüße
Renate

? Wagenmaterial?

agw @, NRW, Mittwoch, 09.10.2019, 13:46 (vor 60 Tagen) @ RenateMD

In Anbetracht der Ausweitung der Leistungen werden auch signifikant mehr Wagen benötigt.
Bleibt es bei Bimz von Heros, z.B.?

Es waren ja auch schon immer Liegewagen in Tagesstellung eingereiht, zumindest beim HKX.

Wird ja auch interessant, wer Stuttgart - Hamburg fährt und wo die Wartung stattfindet oder ob man es über einen Umlauf macht.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

? Wagenmaterial?

MvG, Mittwoch, 09.10.2019, 21:05 (vor 59 Tagen) @ RenateMD

Sind innerhalb so kurzer Zeit so viele zusätzliche Wagen verfügbar?

Wieso in so kurzer Zeit? Die planen ihr Angebot ja nicht erst seit gestern.

Flixtrain fährt auch mit der Angebotsausweitung gerade mal einen Bruchteil der Trassen, die im Netzfahrplan bestellt sind. Je nachdem, wie viele Fahrzeuge sie dann zur Verfügung haben, werden sie nach und nach mehr davon nutzen.

Die Fahrzeugverfügbarkeit bestimmt also den Umfang der Angebotsausweitung und nicht die Angebotsausweitung den Umfang benötigter Fahrzeuge, könnte man sagen.

Hamburg-Stuttgart soll ja immerhin je Richtung drei mal täglich bedient werden...

womit Göttingen & Co auch wieder angebunden wären.

--
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der ICE 4-Sitz ersetzt werden muss!

Wagenmaterial!

IC2083, Donnerstag, 10.10.2019, 20:36 (vor 58 Tagen) @ MvG

Wagenmaterial ist sicherlich vorhanden, Heros hat laut seinem Internetauftritt 150 Fahrzeuge, davon wird der Grossteil Reisezugwagen sein. In Engelsdorf stehen noch mehr (es werden dort wohl nicht nur Heros-Fahrzeuge stehen). Die Wagen sind bei Bedarf sicherlich schnell mit neuen Fristen versehen oder gleich untersucht.

Flixtrain wir sicherlich nicht nur nach der Verfügbarkeit von Wagen gehen, sondern auch erst den Erfolg der letzten Massnahmen abwarten.
In den Flix-Zügen sind Wagen verschiedener Anbieter im Einsatz, die BTE-Strecken haben BTE-Wagen (verschiedenste Bauarten), Wagen von Heros (Interregio- und wohl auch Liegewagen) und Wagen weiterer Anbieter (TRAIN?) im Einsatz. Bei der LeoExpress-Strecke sind es Heros-Interregiowagen und die ehemaligen Locomore-Wagen von SRI. Wagen gibt es genug, das Kostenrisiko bei der Zugverbindung ist sicherlich sehr viel grösser als beim Bus.
Interessanter ist die Frage, welche Lok die Wagen von Erfurt nach Halle zuieht. Bei den Fahrzeiten sollte es über die SFS gehen, und hier braucht man ETCS-fähige -und die sind rar.

! Wagenmaterial!

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Freitag, 11.10.2019, 09:25 (vor 58 Tagen) @ RenateMD

In Anbetracht der Ausweitung der Leistungen werden auch signifikant mehr Wagen benötigt.

Richtig.

Bleibt es bei Bimz von Heros, z.B.?

Nein, "neue" RDC-Bimz.

Sind innerhalb so kurzer Zeit so viele zusätzliche Wagen verfügbar? Hamburg-Stuttgart soll ja immerhin je Richtung drei mal täglich bedient werden...

Ja sind.
Die habe "ich" im Januar vom SSM geholt und jetzt sehen's so aus.

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

! Wagenmaterial!

IC2083, Freitag, 11.10.2019, 22:57 (vor 57 Tagen) @ 218 466-1

Danke für die Antwort, die vielen RDC-Wagen habe ich bei meiner Liste vergessen. Die fahren wohl Hamburg-Köln und Köln-Berlin.
Fahren dann RDC-Wagen (sprich BTE) auch die Züge Stuttgart-Hamburg?

! Wagenmaterial!

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Samstag, 12.10.2019, 07:14 (vor 57 Tagen) @ IC2083
bearbeitet von 218 466-1, Samstag, 12.10.2019, 07:17

Danke für die Antwort, die vielen RDC-Wagen habe ich bei meiner Liste vergessen. Die fahren wohl Hamburg-Köln und Köln-Berlin.
Fahren dann RDC-Wagen (sprich BTE) auch die Züge Stuttgart-Hamburg?

Es ist naheliegend, dass die "neuen" RDC-Wagen auch die neuen Verbindungen (Express Hamburg - Köln und Hamburg - Stuttgart) fahren.
Auf Köln - Berlin dürfte sich nix ändern bzgl. Wagen.

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Flixtrain 2020, Sammelantwort

Oscar (NL) @, Eindhoven (NL), Donnerstag, 10.10.2019, 09:34 (vor 59 Tagen) @ RenateMD

RenateMD:

Flixtrain‘s Fahrplan für 2020 steht.

Ich sehe keinen Fahrplan, nur ein Handelsblatt-Artikel... ;)

Gut, mal ernst.

[*]Neue Express- Verbindung Hamburg-Köln in 3 1/2 Stunden

Das geht vermutlich nur wenn man die ehemalige MET-Trasse belegt. Also Hamburg-Essen nonstop und dann mit nur dem Halt in Düsseldorf nach Köln.
Wenn Flixmobility dann auch noch die Gegenrichtung anbietet, die Abfahrtszeiten vernünftig wählt und für anständiges Wagenmaterial sorgen kann, durfte das für Geschäftsleute interessant sein.

Flixtropolitan...?

[*]Verlängerung Berlin-Köln bis Aachen in Richtung West

Von Köln nach Aachen ist oft Richtung West... sehr oft sogar...;)
Linienführung via Rheydt wäre ja auch nicht so sinnvoll...

Aphex Twin:

Man könnte zum Beispiel aufführen dass die DB einen Takt von frühmorgens bis spätabends fährt, auch wenn die Züge in den Randzeiten schlecht ausgelastet sind und damit für sich genommen Verluste einfahren, während Flixtrain nur zu den Zeiten fährt in denen die Nachfrage gross genug ist die Züge weitgehend auszulasten. Oder das Flixtrain nur die Metropolen bedient während die DB die Fläche erschliessen muss und dabei oft genug halbleere Züge herumfahren muss. Oder dass der Zubringerverkehr für die Flixtrains der öffentlich Nah- und Regionalverkehr ist der vom Staat bezuschusst wird.

Oder dass DB ihre Verlusttreiber quersubventionieren kann und FlixMobility nicht.

Bei uns macht NS es genauso. Gewinntreibend sind die "IC"s; die "Sprinter" sind eher verlusttreibend. In Regionen wie Groningen, Friesland und Ostgelderland kann NS nicht sinnvoll "IC"s einsetzen, also wurden die zugehörige Teilnetze an den "Kontraktsektor" vergeben.

E 1793:

Genau so sieht es aus, man macht es genau wie DB Fernverkehr - Es werden nur Strecken angeboten, wo man gutes Geld "abschöpfen" kann.

FlixMobility ist dann auch ein Open-Access-Operator, hat also keine eigenen Strecken und mietet die Fahrzeuge. So wie viele Cargounternehmen das machen. Auch dort sucht man die gewinnträchtigsten Leistungen aus, und China-Container haben da vermutlich bessere Papiere als Wagenladungtransport (was heute vor allem mit LKWs stattfindet).

agw:

Chemnitz wäre ja nur eine kleine Verlängerung von Leipzig aus und hat anscheinend genauso (doch?) viele Einwohner wie Aachen.

Einwohnerzahl ist nicht wirklich ausschlaggebend, Umlaufplan aber schon.
Wenn FlixMobility für die Verlängerung nach Chemnitz eine extra Garnitur anmieten muss, muss FlixMobility überlegen, ob das der Investition wert ist.

RenateMD:

In Anbetracht der Ausweitung der Leistungen werden auch signifikant mehr Wagen benötigt. Bleibt es bei Bimz von Heros, z.B.?

agw:

Es waren ja auch schon immer Liegewagen in Tagesstellung eingereiht, zumindest beim HKX.

Es könnte zu einer Wiederholung der Geschichte kommen.
Bei uns verkehrten in den "IC"s der NS in den 1970ern noch ehemalige Liegewagen Plan N.
Erst ab 1981 kamen die NS-ICR; diese verkehren jetzt als HSL-Surrogat.
Wenn die neuen IC200-Triebwagen kommen, werden die Oldies vermutlich nicht mehr benötigt sein; NS möchte ja alles mit Triebwagen machen und sich weitgehend von ihrer Lokomotivenallergie heilen (nur Thalys, Talgo230 und ggf. nightjet sind dann noch "lokbespannt", sind aber keine NS-Züge).
Technisch abgenutzt sind die Wagen aber nicht; es ist nur so dass die nur 160 km/h schaffen.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum