Eurostar: Check In und Ausweiskontrolle (Allgemeines Forum)

JumpUp, Montag, 17.06.2013, 17:49 (vor 3342 Tagen)
bearbeitet von JumpUp, Montag, 17.06.2013, 17:51

Einen wunderschönen Guten Tag an Alle,

bezogen auf meinen Thread von vor wenigen Wochen über die Einreisebestimmungen Passkontrollen und Sicherheitsregeln bei den Eurostarzügen, auch relevant für einen ICE Frankfurt-London habe ich einige Dinge neu in Erfahrung gebracht. [siehe hier: http://www.ice-treff.de/index.php?id=234403]

Am 17. Juni bin ich mit dem Eurostar von Brüssel nach London gereist und habe mich mit dem Schaffner (bzw. In englisch: "Train Manager") ausgiebig über die Passkontrollen unterhalten und weiß jetzt, wie einiges so funktioniert und abläuft.

Es gibt für den Eurostar heutzutage zwei große Routen:

Paris-London
und
Brüssel-London. Die beiden Routen muss man bezüglich der Sicherheitschecks getrennt betrachten.

Paris-London: Hier verkehren die meisten Züge non-stop und falls sie doch einen Zwischenhalt haben, dann erst auf britischem Gebiet. Daher laufen die Kontrollen folgerndermaßen ab:

Nachdem bei einer Zugangssperre in Paris die Fahrkarte gestempelt und auf Gültigkeit geprüft wird, findet die Kofferkontrolle direkt im Anschluss statt. Der Koffer wird durchleuchtet und der Fahrgast geht durch einene Metalldetektor (ähnlich wie am Flughafen, nur dass es weniger strikte Bestimmungen zur Mitnahme von Gegenständten gibt).

Nach der Sicherheitskontrolle schaut als erstes die französische und anschließend die britische Polizeit auf den Ausweis. Hier hat man (im Gegensatz zu den Flughäfen) die Einreisekontrolle in die UK noch in Frankreich.

Anschließend fährt man mit dem Eurostar nach London und kann dort direkt vom Bahnsteig ohne Umwege einfach am Bahnsteigende in den öffentlichen Bahnhofsbereich von St. Pancras vorstoßen. Weitere Einreisekontrollen werden nicht durchgeführt, da man ja schon in Paris kontrolliert wurden.

Soweit nichts ungewöhnliches, jedoch ist das Prozedere in Belgien für die Züge Brüssel-London etwas anders:

Die Züge Brüssel-London halten zusätzlich noch im französischen Lille (Europe) und nehmen dort noch weitere Passagiere für Lille-London auf.

Hier ist zu beachten, dass es auch viele Pender Brüssel-Lille gibt, die mit ihrer TGV Monatskarte den Eurostar für die Reise Brüssel-Lille benutzen können (Reservierungspflicht beachten!).

Da die Reisenden Brüssel-Lille das Schengengebiet nicht verlassen, kann man sie schlecht durch eine belgische und britische Passkontrolle schicken (sie würden ja auch gar nicht in die UK einreisen). Für EU Bürger würde auch dies kein großes Probelm darstellen, jedoch gibt es Ausländer, die nur ein Schengenvisum besitzen und nicht in UK einreisen dürfen undtrotzdem den Eurostar zwischen Brüssel und Lille benutzen möchten.

Daher werden Fahrgäste zwischen Brüssel und Lille durch einen Zwischengang an der Passkontrolle vorbeigeschleust, müssen aber trotzdem ihr Ticket abstempeln lassen und ihr Gepäck durchleuchten lassen. Einen Ausweis möchte man von denen aber nicht sehen!

Nun gibt es ein Problem: Es könnte sich ein Fahrgast (ohne UK Visum) eine Fahrkarte Brüssel-Lille kaufen und dann einfach bis London im Zug bleiben und dann unbehelligt aus dem Bahnhof spazieren und wäre ohne Kontrolle nach England eingereist.

Zum Einen würde er illegal ins Land einreisen, zum Anderen wäre er zwischen Lille und London ohne Fahrkarte unterwegs. Dies wissen aber die Briten und Eurostar zu verhindern!


Der Train Manager hat mir dazu erklärt, dass zwei Maßnahmen angewendet werden:

1) In Lille müssen die aussteigenden Fahrgäste ihre Fahrkarte beim Verlassen des Bahnsteigs vorzeigen. Eurostar führt eine Liste und sieht sofort, falls ein Fahrgast mit Fahrkarte Brüssel-Lille illegalerweiße bis London sitzen geblieben ist, weil er nicht in Lille durch die erneute Fahrkartenkontrolle ging. Sollte nicht alle Fahrgäste für Lille in Lille ausgestiegen sein, werden einfach im Zug (oder am Bahnsteig in London) nochmal sämtliche Fahrkarten kontroliert um den Schwarzfahrer ausfindig zu machen.

2) Die britische Einreisekontrolle führt für die Züge Brüssel-London (da diese in Lille noch halten) zusätzliche Passkontrollen bei der Einreise in London. DAS war mir bisher neu, wird aber so schon lange praktiziert!

Laut Aussage des Train Managers wird bei acht von zehn Zügen von Brüssel nach London auf Grund des Zwischenhalts in Lille eine zusätzliche Einreisekontrolle vor Verlassen des Bahnsteigs in London St. Pancras vorgenommen. Im Gegensatz zu den Zügen aus Paris muss man damit rechnen, nochmal 20 Minuten in der Schlange zu stehen um sein Pass vorzuzeigen.

Dies habe ich erlebt! Es wurde im Zug durchgesagt, dass wir vor verlassen des Bahnsteigs erneut den Ausweis vorzeigen müssen und dies etwa 10-20 Minuten dauert.

Während Fahrgäste aus Paris ganz simpel den Kopfbahnsteig zum Ende vorlaufen können und dort am Prellbock den Sicherheitsbereich verlassen konnten, wurden wir als Fahrgäste aus Brüssel vom Bahnsteig über Laufbänder ins Untergeschoss geführt, wo dann nocheinmal die britische Polizei die Ausweise begutachtete. Glücklicherweise beschränkte es sich (in meinem Fall, es ist nicht immer so!) auf zufällig ausgesuchte Fahrgäste. Die meisten Fahrgäste wurden ohne erneute Auweis- oder Fahrscheinkontrolle durchgelassen. Da haben wohl die Aussteigerzahlen in Lille gestimmt...


Ich verstehe nicht ganz, weshalb man nicht einfach die Einreisekontrolle für Züge aus Brüssel generell in London vornimmt. Wenn sowieso 80 Prozent der Brüssel-Züge zweimal mit einer Ausweiskontrolle beglückt werden, könnte man auch die Ausweiskontrolle in Brüssel gänzlich abschaffen und Fahrgäste wie am Flughafen erst bei der Einreise vor Ort kontrollieren.

Ich rede natürlich nicht von den Durchleuchtungsaparillos um Kofferbomben ausfindig zu machen, diese ergeben nur VOR Abfahrt des Zuges Sinn (wobei geben sie überhaupt Sinn? Das wurde schon in den letzten Threads erläutert und soll nicht Thema dieses Beitrags sein)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum