FGR bei Verfrühung (Allgemeines Forum)

Alter Köpenicker @, BSPF, Sonntag, 08. September 2019, 09:09 (vor 13 Tagen)

Wie sieht es eigentlich mit den Fahrgastrechten bei Verfrühung aus? Heute kam ich ganze 27 Minuten zu früh in Basel Bad Bf an. Theoretisch müsste es in diesem Fall doch auch eine Art Entschädigung geben. Immerhin hat man die gebuchte Leistung viel kürzer in Anspruch genommen und das Eisenbahnerlebnis wurde aufgrund der kürzeren Fahrtdauer auch geschmälert, wodurch Urlaubsfreuden entgangen sind.

Langeweile am Sonntag?

keksi @, Sonntag, 08. September 2019, 09:12 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

- kein Text -

Langeweile am Sonntag?

Alter Köpenicker @, BSPF, Sonntag, 08. September 2019, 09:23 (vor 13 Tagen) @ keksi

Nicht gleich Langeweile. Ist auch nicht wirklich ernst gemeint. Aber durch die Enttäuschung, dass ich den Zug schon viel früher als vorab vereinbart verlassen musste, kam es mir in den Sinn, einmal diese Frage zu stellen. Daraus ergibt sich natürlich der Umkehrschluss, dass bei Verspätungen draufgezahlt werden muss.

Langeweile am Sonntag?

moonglum @, Hagen, Sonntag, 08. September 2019, 13:00 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

Du musst verstehen:
Diese deine subtile humoristische Darbietung erscheint einem KEKSI vollkommen unverständlich...

--
Schöne Grüße aus den EC 6/7/8/9,
wo es Wein in Karaffen & keine Mikrowelle gibt.

https://adobe.ly/2PMZyEV

[image]

6 die es verstanden haben, 1 mit typischem Beißreflex

Power132 @, Sonntag, 08. September 2019, 09:52 (vor 13 Tagen) @ keksi

- kein Text -

Wird noch schlimmer

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 08. September 2019, 09:15 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

Man kann seinen eigenen Anschluss womöglich nicht erreichen, weil man einen früheren Zug kriegt :O

Meines Wissens nach gibt es skandalöserweise keine FGR bei Verfrühungen. Traurig.

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]

FGR bei Verfrühung

nscharrn, IC 2152, Sonntag, 08. September 2019, 09:36 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

pass auf das du nichts extra zahlen musst - immerhin ist die Leistung übererfüllt wurde

FGR bei Verfrühung!

Sören Heise @, Region Hannover, Sonntag, 08. September 2019, 09:36 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

Moin,

das war schonmal Thema, bin aber gerade zu faul zum suchen. Da muss man auf jeden Fall einen Schnellbeförderungszuschlag an das verantwortliche EVU zahlen. Hast aber Glück gehabt, geht erst bei 30 Minuten los (25 %). Die Pauschalen für Zeitkarten inkl. BC100 habe ich nicht im Kopf. Muss man sich aber aktiv beim Unternehmen für melden.

Viele Grüße
Sören

--
[image]

Verstehen Sie Bahnhof!
Europa: Linkliste Fahrplantabellen und mehr

Heute Expresszuschlag, alle FV-Züge ohne Halt Freiburg

sunny007 @, Sonntag, 08. September 2019, 09:41 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

- kein Text -

Hast du denn auch den Zangenabdruck? FGR nur mit dem :-)

Power132 @, Sonntag, 08. September 2019, 09:42 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

- kein Text -

Hast du denn auch den Zangenabdruck? FGR nur mit dem :-)

Alter Köpenicker @, BSPF, Sonntag, 08. September 2019, 09:44 (vor 13 Tagen) @ Power132

Verdammt! Ich hab ein Handy-Ticket.

Gibts den nicht mehr auf dem FGR Formular?

Power132 @, Sonntag, 08. September 2019, 09:48 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

- kein Text -

Kulanzlösung sollte möglich sein

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 08. September 2019, 09:46 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

Ich denke auch, dass es da ne Kulanz-Lösung geben müsste. Die DB könnte Dich für die entgangenen Urlaubsfreuden z.B. in Form von

- einer Gratis-Stehplatzreservierung, oder
- einer Gratis-Bahnsteigbenützung (max. 27 Minuten!), oder
- einem Gutschein für eine Gratis-Verspätung in Zukunft

entschädigen ...


Übrigens hab ich mal (nach einer berechtigten Beschwerde bei einer Pauschalreise) von einem großen Reiseveranstalter als Entschädigung eine Volksmusik-CD gratis bekommen. Du siehst - wenn man hartnäckig reklamiert, dann kommt man auch zu seinem Recht!

ACHTUNG, ich wäre mit dem Einreichen vorsichtig

Hansjörg, Sonntag, 08. September 2019, 11:39 (vor 13 Tagen) @ Altmann
bearbeitet von Hansjörg, Sonntag, 08. September 2019, 11:39

Mit wurde auf Nachfrage im RZ gerade mitgeteilt, das die Verfrühung bei Einrichtung ins SC FGR auf die nächste eingereichte Verspätung angerechnet wird. Man baut so also ungewollt Zeitguthaben auf.

der Verein lernt es einfach nicht!

Blaschke, Osnabrück, Sonntag, 08. September 2019, 13:57 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

Hallöchen!

Erstmal herzlichen Glückwunsch zu 27 Minuten Verfrühung! Ich habe bislang nur 26 Minuten geschafft.

Zeigt aber: der Laden ist unbelehbar.

Nach dem Motto: 1000x erzählt, 1000x hat's nur genervt. Also jetzt Nummer 1001.

25.08.1989. Freitag. Die TMT-Tour startet um 19:26 Uhr mit IC 930 "Seemöwe" nach Münster. Dort wird der "Luna" geentert. D 2115 Schlaf- und Liegewagenzug mit "Twen-Nachttramper". Schon da kommen wir morgens in Augsburg zu früh an. 2 Minuten. Im IC 586 "Hamburger Hafen" genieße ich die verkehrshaltlose Zeit bis Würzburg, fahre weiter mit bis Göttingen. Dort geht es sofort rüber zu Fern-Express FD 1971 "Schwarzwald". Das besondere: Der fährt ohne Verkehrshalt von Göttingen bis Darmstadt!! Sowas mußte man erleben. Ich fuhr noch bis Karlsruhe mit. Züge aus der Schweiz gab es damals auch, EC 170 "Rätia" aus Chur brachte mich nach Fulda, an +22. Mit "Veit Stoß", IC 687 ab nach Würzburg. Dort klappte trotz 6 Min Verspätung der 2-Min-Anschluß an IC 527 "Rheinland" - denn der hatte auch 6 Minuten Verspätung. In München kamen wir aber pünktlich an.

Dann ging's los. Mit dem legendären D 2188. "Meteor". Schlaf- und Liegewagenzug. Hält nach München nur in Augsburg zum Einstieg und dann erst wieder ab Hannover zum Ausstieg bis Altona. Auch mit "Twen-Nachttramper", sprich Liegewagen ohne Bettzeug und ohne Betreuung. Dafür mit Kurswagen, Schlaf- und Liegewagen ab Hannover mit Eilzug(!) nach Bremen und der Liegewagen weiter mit Eilzug(!) nach Wilhelmshaven. Aufgrund des Andrangs am Samstagabend wurde der Zug in 2 Teilen gefahren! Los ging es um 23:02 Uhr mit 3 Minuten Verspätung. Ich saß im "Zusatzteil" - fuhr als 15188.

Blaschi pennte gemütlich, Rollo runter. Planankunft in Altona sollte 8.11 Uhr sein. Und ich erinnere mich noch: So gegen halb 8 werde ich wach, denke, da haste ja noch Zeit zum Sammeln, Rollo hoch - und waaaaaaaaaaaaaas? Wir sind ja schon in Hamburg!!!!

Hammer!!! Schnell alles zusammenraffen. Und einen Plan machen für den Tag.

Wir trudelten in Altona dann mit 26 Minuten Verfrühung ein!!!

So erreichte ich noch IC "Riemenschneider" nach Bebra - das war damals der Halt für Reisende nach Kassel. In Bebra fuhr ich dann mit dem Schienenbus bis zur Endstation Obersuhl. Sonntags 2x, Samstags 3x und werktags außer Samstags 4x zuckelte die Fuhre dort lang und das auf ca 1,6 Kilometern durch die DDR!!! Gruselfaktor 1000. Also hin und nach 6 Minuten Wendezeit wieder zurück - nochmal über Grund und Boden der DDR.

Ich bin dann noch eine dritte Nacht im Zug unterwegs gewesen. Dann stand noch der "Hamburger Clipper", der Früh-Sprinter auf der Rollbahn im Programm, nochmal nach Obersuhl und dann endete diese Tour abends kurz vor Mitternacht in Osnabrück. Und auch das TMT des Jahres war Geschichte. Ca 42.500 Kilometer in einem Monat waren absolviert.

Damals ahnten wir alle noch nicht, dass sich schon im Jahr drauf das Einsatzgebiet erweiterte: Der wilde Osten rief! So bin ich quasi historisch ein Glücksfall, ähm, also ich meine so vom Erleben her: Genau in die Jahre fiel der Aufbau des Interregio-Netzes, Einführung des ICE, erste Neubauschnellfahrstrecken, dann der Zuwachs im Osten - in den 10 Jahren TMT gab es immer wieder was neues.


So, genug erzählt ...


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

der Verein lernt es einfach nicht!

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Sonntag, 08. September 2019, 16:46 (vor 13 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Alibizugpaar, Sonntag, 08. September 2019, 16:49

So erreichte ich noch IC "Riemenschneider" nach Bebra - das war damals der Halt für Reisende nach Kassel.

Stop, Halt zeigendes Signal! Da muß ich streng eingreifen: Wer wie Du aus Hamburg kam, für den war bitte schön immer Göttingen der Halt nach Kassel. Bebra war der Halt von Kassel nach München! So viel Zeit muß sein, immer alles schön nach Fahrplan und Dienstvorschrift hier!

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

der Verein lernt es einfach nicht!

Alter Köpenicker @, BSPF, Sonntag, 08. September 2019, 17:42 (vor 13 Tagen) @ Blaschke

Erstmal herzlichen Glückwunsch zu 27 Minuten Verfrühung! Ich habe bislang nur 26 Minuten geschafft.

Vielen Dank, da darf ich mich wohl geehrt fühlen.

Zeigt aber: der Laden ist unbelehbar.

Baustellenbedingt fuhr der Zug ab Offenburg ohne Halt bis Basel Bad Bf, da kann so etwas schon mal passieren. Wobei es während der Fahrt zwischenzeitlich auch mal zu zehn Minuten Verspätung kam - zwischen Mainz und Frankfurt ging es nur schleppend voran.

Blaschi pennte gemütlich, Rollo runter. Planankunft in Altona sollte 8.11 Uhr sein. Und ich erinnere mich noch: So gegen halb 8 werde ich wach, denke, da haste ja noch Zeit zum Sammeln, Rollo hoch - und waaaaaaaaaaaaaas? Wir sind ja schon in Hamburg!!!!

So etwa erging es mir heute morgen auch, nur dass ich durch die liebliche Stimme der Zugbegleiterin geweckt wurde, die den nächsten Halt ankündigte. Grund zur Eile bestand jedoch nicht, da der Zug die Verfrühung im Badischen Bahnhof abstand. So konnte ich dennoch in aller Ruhe die Röcke raffen und zur Strassenbahn taumeln.

Dann müsste bei Verspätung ja nachkassiert werden

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Sonntag, 08. September 2019, 17:31 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

Zub geht bei +55 durch den Zug: "Guten Tag Herr Köpenick, zahlen sie bar oder mit Karte?"

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Dann müsste bei Verspätung ja nachkassiert werden

Alter Köpenicker @, BSPF, Sonntag, 08. September 2019, 17:51 (vor 13 Tagen) @ Alibizugpaar

Zub geht bei +55 durch den Zug: "Guten Tag Herr Köpenick, zahlen sie bar oder mit Karte?"

So einfach geht das nicht. Die Verspätungszulage muss die Bahn natürlich bei jedem Fahrgast per Formular auf dem Schneckenpostweg beantragen. Daher kann ich dem Zub lediglich quittieren, dass ich zum Zeitpunkt der Verspätung im Zug anwesend war.

Ernsthafte Frage

Aphex Twin, Sonntag, 08. September 2019, 23:53 (vor 13 Tagen) @ Alter Köpenicker

Wie sieht es eigentlich mit den Fahrgastrechten bei Verfrühung aus? Heute kam ich ganze 27 Minuten zu früh in Basel Bad Bf an. Theoretisch müsste es in diesem Fall doch auch eine Art Entschädigung geben. Immerhin hat man die gebuchte Leistung viel kürzer in Anspruch genommen und das Eisenbahnerlebnis wurde aufgrund der kürzeren Fahrtdauer auch geschmälert, wodurch Urlaubsfreuden entgangen sind.

Was passiert mit dem Zugrestaurant in einem solchen Fall? Bleibt es offen bis zur fahrplanmäßigen Ankunftszeit?

Ernsthafte Frage

Alter Köpenicker @, BSPF, Montag, 09. September 2019, 04:52 (vor 13 Tagen) @ Aphex Twin

Was passiert mit dem Zugrestaurant in einem solchen Fall? Bleibt es offen bis zur fahrplanmäßigen Ankunftszeit?

Das kann ich auch nicht mit letzter Gewissheit sagen. In meinem Fall war es schon seit Köln geschlossen.

Bei der Bahn gibt es Verfrühung? Staun!

Southwest Chief, Dienstag, 10. September 2019, 10:19 (vor 11 Tagen) @ Alter Köpenicker

Sieht so aus, als ob ich immer im falschen Zug bin...

In der Tat!

Matze86 @, München, Dienstag, 10. September 2019, 10:35 (vor 11 Tagen) @ Southwest Chief

- kein Text -

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum