Keine ICEs in Ulm Hbf ab Ende November (Aktueller Betrieb)

Mike65 @, Donnerstag, 05. September 2019, 19:52 (vor 10 Tagen)

Ab Ende November bis mindestens zum Fahrplanwechsel scheint Ulm mal wieder vom Fernverkehr abgehängt zu sein, die ICs bzw. ICEs halten zwischen Augsburg und Stuttgart nicht. Merkwürdigerweise fährt aber der Nahverkehr zwischen Augsburg und Ulm sowie Ulm-Stuttgart normal. Eine Streckensperrung kann es also nicht sein. Was ist da los?

Keine ICEs in Ulm Hbf ab Ende November

moonglum @, Hagen, Donnerstag, 05. September 2019, 19:55 (vor 10 Tagen) @ Mike65

Ist das eigentlich der neueste Trend?
Städte über einen Zeitraum X einfach vom Fernverkehr abzuschneiden?

Gestern Hagen, dann Bochum, morgen Ulm usw...

--
Schöne Grüße aus den EC 6/7/8/9,
wo es Wein in Karaffen & keine Mikrowelle gibt.

https://adobe.ly/2PMZyEV

[image]

Keine ICEs in Ulm Hbf ab Ende November

ffz, Donnerstag, 05. September 2019, 20:05 (vor 10 Tagen) @ moonglum

Hallo,

seit wann ist Bochum vom Fernverkehr abgebunden?? Es wäre mir persönlich neu, dass die ICE Linien 10 und 41 nicht mehr in Bochum halten. Abgesehen davon ist DB Fernverkehr ein Wirtschaftsunternehmen und fährt Züge dort und lässt Züge dort halten wo es das Unternehmen für richtig hält. Das ist vom Aufsichtsrat und damit im Endefekt der Bundesregierung so gewollt.

...I learned from the best...

Oscar (NL) @, Eindhoven (NL), Donnerstag, 05. September 2019, 20:57 (vor 10 Tagen) @ moonglum

Ist das eigentlich der neueste Trend?
Städte über einen Zeitraum X einfach vom Fernverkehr abzuschneiden?

Offenbar von den Niederlanden gelernt...;)
Grund ist übrigens eine Baustelle.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstrangen enden nicht bei einer Staatsgrenze, sondern bei einem Prellbock.

Arbeiten für die Einbindung der SFS Stgt-Ulm an Ulm Hbf

ffz, Donnerstag, 05. September 2019, 20:02 (vor 10 Tagen) @ Mike65
bearbeitet von ffz, Donnerstag, 05. September 2019, 20:03

Hallo,

die Info's lassen sich unter https://bauinfos.deutschebahn.com/fernverkehr finden.

"Stand 27.08.2019
von Sonntag, 24. November, 23.15 Uhr bis Sonntag, 15. Dezember, 4.00 Uhr
Umleitung und Ausfall der Zwischenhalte Stuttgart Hbf <> Augsburg Hbf sowie veränderte Fahrzeiten und Zugausfall Stuttgart Hbf <> München Hbf


Mehrere ICE-Züge werden zwischen Stuttgart Hbf und Augsburg Hbf umgeleitet. Die planmäßigen Zwischenhalte fallen aus. Beachten Sie die bis zu 90 Min. spätere Ankunft/frühere Abfahrt der Züge in München Hbf. Einzelne Züge fahren in Stuttgart Hbf 90 Min. früher ab.
Einige ICE-Züge fallen zwischen Stuttgart Hbf und München Hbf aus.


Grund: Weicheneinbau und Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik in Ulm Hbf"

Gibt es Erstattungen für Pendler / BC100 Kunden?

Hansjörg, Donnerstag, 05. September 2019, 21:28 (vor 10 Tagen) @ ffz
bearbeitet von Hansjörg, Donnerstag, 05. September 2019, 21:28

Hat da jemand Erfahrungen?

Gibt es Erstattungen für Pendler / BC100 Kunden?

Gast @, Freitag, 06. September 2019, 09:15 (vor 10 Tagen) @ Hansjörg

Wahrscheinlich nicht genau der Fall, der interessiert: Ich habe eine EC/IC-Zeitkarte Augsburg-München. Immer, wenn diese Züge ausfallen - was ja immer wieder wochenlang passiert, mal fahren sie gar nicht, weil nördlich von Ulm oder östlich von Rosenheim gebaut wird, mal nur nach Pasing statt zum Hbf - steige ich einfach in einen ICE und sage, daß der EC/IC ausgefallen ist (auch wenn die Ausfälle von vornherein in den Fahrplan eingearbeitet sind). Bis jetzt hat es immer geklappt, so daß ich mich um die rechtliche Situation bzgl. Entschädigungen nie kümmern mußte.

Gibt es Erstattungen für Pendler / BC100 Kunden?

Hansjörg, Freitag, 06. September 2019, 11:00 (vor 10 Tagen) @ Gast

Ja das klingt auch durchaus logisch. Aber für den Fall das man Ulm - München 4 Mal die Woche fährt hilft das nicht, da hier jetzt nur noch der RE zur Verfügung steht und dieser deutlich länger braucht und weniger Platz bietet.

Oder aktuell Hannover - Göttingen

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Freitag, 06. September 2019, 12:52 (vor 10 Tagen) @ Hansjörg

Umleitung plus diverse gestrichene Züge. Wird ICE-Pendlern die normale Monatsrate abgebucht oder gibt es einen kräftigen Preisnachlass? Ist ja fast die Hälfte der Züge weg bei deutlich längerer Fahrtzeit.

Ein nicht uninteressantes Thema wie ich finde.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Keine Züge Ulm Hbf in Ri Stuttgart ab Ende November

EK-Wagendienst @, Münster, Donnerstag, 05. September 2019, 20:29 (vor 10 Tagen) @ Mike65

Ab Ende November bis mindestens zum Fahrplanwechsel scheint Ulm mal wieder vom Fernverkehr abgehängt zu sein, die ICs bzw. ICEs halten zwischen Augsburg und Stuttgart nicht. Merkwürdigerweise fährt aber der Nahverkehr zwischen Augsburg und Ulm sowie Ulm-Stuttgart normal. Eine Streckensperrung kann es also nicht sein. Was ist da los?

Die Strecke hat ein Vollsperrung.
Die Nahverkehrszüge sind noch nicht geändert worden, das kommt noch, das auch diese Züge nicht mehr fahren.
Die DB Netz Bauübersicht vom Feb 2018 sagt:

4700
Ulm Hbf Ulm - Hbf Em Nord Bft
Weicheneinbau
vom 29.11.2019, 23:15
bis 14.12.2019, 23:59
durchgehend Totalsperrung
keine Aufnahme
Ausfälle, Umleitungen, SEV

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

14 Tage für ein paar Weichen

Celestar, Freitag, 06. September 2019, 08:57 (vor 10 Tagen) @ EK-Wagendienst

Wieso dauert das Einbauen von ein paar Weichen 2 Wochen?

Kann man das nicht Wochenende für Wochenende an einem Gleis machen und nur von Freitag nacht bis Sonntag mittag sperren?

Celestar

14 Tage für ein paar Weichen

ffz, Freitag, 06. September 2019, 09:05 (vor 10 Tagen) @ Celestar

Hallo,

es geht nicht nur um ein paar Weichen, sondern die NBS wird technisch in das Stellwerk Ulm Hbf eingebunden und die aktuellen Gleisverschwenkungen werden teilweise wieder in die alte Lage zurück verlegt. Jede eingebaute Weiche muss gestopft werden und LST-technisch in das Stellwerk eingebunden werden, das geht nicht an einem Wochenende, zu mal die Weichen sich zum größten teil gegenseitig bedingen, es wäre theoretisch denkbar in einigen Bauzuständen zu bauen und zu fahren, allerdings dauern die Arbeiten dann noch länger(in etwa doppelt so lange). Dazu wäre es erforderlich gewesen die Fahrpläne im etwa 14 Tage Rhythmus zu ändern und an zu passen, das ist bei den EVU, den Fahrgästen und den Aufgabenträgern äußerst unbeliebt, weil das extrem viel Arbeitsaufwand nach sich zieht und schlecht zu verstehen ist. Dann lieber schnell und dafür hart, wie lange und dafür weniger schlimm.

14 Tage für ein paar Weichen

Celestar, Freitag, 06. September 2019, 11:38 (vor 10 Tagen) @ ffz

Ist in Ulm nicht genug Kapazität vorhanden, dass der Ausfall von 1-2 Gleisen für ein Wochenende nicht ohne Umbau des Fahrplans zu machen ist?

Celestar

14 Tage für ein paar Weichen

keksi @, Freitag, 06. September 2019, 13:06 (vor 10 Tagen) @ Celestar

Ist in Ulm nicht genug Kapazität vorhanden, dass der Ausfall von 1-2 Gleisen für ein Wochenende nicht ohne Umbau des Fahrplans zu machen ist?

Celestar

Wenn du von nix ne Ahnung hast, einfach mal ruhig sein. Kennst dich anscheinend 0 aus in Ulm.. Lieber wieder auf der Modellbahn spielen gehen :-)

14 Tage für ein paar Weichen

Gleiswechsel, Samstag, 07. September 2019, 10:09 (vor 9 Tagen) @ keksi

Eine ziemlich traurige und beschämende Antwort auf eine Frage.

Ja, +1

Langsamfahrstelle @, Samstag, 07. September 2019, 10:44 (vor 9 Tagen) @ Gleiswechsel

So sollte man nicht mit den Mitforisten umgehen, keksi

Fehlende Bahnsteigkapazität Ulm vs. Arnhem (NL)?

Oscar (NL) @, Eindhoven (NL), Freitag, 06. September 2019, 13:29 (vor 10 Tagen) @ Celestar
bearbeitet von Oscar (NL), Freitag, 06. September 2019, 13:33

Hallo Celestar,

Ist in Ulm nicht genug Kapazität vorhanden, dass der Ausfall von 1-2 Gleisen für ein Wochenende nicht ohne Umbau des Fahrplans zu machen ist?

Als bei uns Utrecht Centraal umgebaut wurde, wurde auch schrittweise ein Bahnsteig gesperrt.
Dann waren also zwei Gleise nicht verfügbar.
Vielleicht ist mal der eine oder andere Zug ausgefallen, aber mir sind keine solche gravierenden Ausfälle wie in Ulm vorgesehen bekannt.

Gucken wir mal Ulm an, Mi. 11.09.19, 12:00, dann finden wir:

Anzahl Züge in dieser Stunde = 20.
Verfügbare Gleise: 1, 2, 3N, 3S, 4N, 4S, 5a, 5b, 6N, 6S, 7N, 7S, 8, 25, 28 -> 15 Gleise.

Vergleiche ich das mal mit Arnhem Centraal am selben Zeitpunkt:

Anzahl Züge in dieser Stunde = 27.
Verfügbare Gleise: 3, 4, 6a, 6b, 7, 8, 9, 10, 11 -> 9 Gleise.

In Arnhem fahren also mehr Züge ab von weniger Gleisen.
Was hat Arnhem, was Ulm nicht hat? Hier meine Vermutungen:

1. In Ulm muss der ganze Fernverkehr via Gleis 1 und 2 abgefertigt werden, und wenn diese nicht verfügbar sind, geht qua FV in Ulm gar nichts mehr.

2. In Ulm sind die Züge über ganz viele Richtungen verstreut. In Arnhem hat jede Fahrtrichtung ein eigenes Gleis.

3  IC       Zutphen-Zwolle
   SPR      Zutphen
4  arriva   Tiel

6a SPR      Nijmegen-Breda-Dordrecht
6b abellio  Düsseldorf
7  IC       Nijmegen-Roosendaal
   SPR      Nijmegen-Wijchen

8  IC       Nijmegen
9  arriva   Doetinchem-Winterswijk
   Breng    Doetinchem

10 SPR      Ede-Wageningen
11 IC       Ede-Wageningen - Utrecht - Schiphol/Den Helder

3. Arnhem hat eine bessere Verteilung der Züge über die Stunde.
arriva und Breng bilden auf Gleis 9 einen 15-Minutentakt.
Auf Gleis 3 ist SPR Zutphen etwa 15 Minuten verschoben zum "IC" nach Zwolle. Dieselbe Geschichte in der Gegenrichtung auf Gleis 7.
Der "IC" nach Nijmegen verkehrt in 15-Minutentakt.
Der "IC" nach Utrecht verkehrt in 15-Minutentakt.

4. Arnhem hat im Westen eine niveaufreie Kreuzung.
Der "IC" Nijmegen-Arnhem-Utrecht behindert somit nicht den "IC" Utrecht-Arnhem-Nijmegen. Beide machen in Arnhem Kopf.

5. Hat Ulm viel mehr durchfahrender Güterverkehr?
In Arnhem ist das fast komplett auf die Betuweroute verlagert.

6. Auch wenn Gleis 6b in Arnhem belegt ist, ist Gleis 6a erreichbar. Gleisplan (beachte Weiche 2121).


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstrangen enden nicht bei einer Staatsgrenze, sondern bei einem Prellbock.

Zu 5:

Hansjörg, Freitag, 06. September 2019, 13:36 (vor 10 Tagen) @ Oscar (NL)

In Ulm stehen im Regionalverkehr teilweise Züge in beide Fahrtrichtungen auf einem Gleis. Dazu kommen noch mind. zwei Sackgleise nach Aalen und nach Donauwörth.

Zwischen Gleis 1 und 2 liegt noch ein Gleis, dort können Güterzüge meine ich vorbeifahren. Bring aber nichts weil danach Richtung Neu Ulm wieder der PV auf den gleichen Gleisen fährt.

Keine Züge Ulm Hbf in Ri Stuttgart ab Ende November

Gast @, Freitag, 06. September 2019, 09:10 (vor 10 Tagen) @ EK-Wagendienst

Als besonderes Zuckerl fallen dann auch, wie man es in solchen Fällen ja schon gewohnt ist, die meisten EC/IC-Züge ersatzlos aus. Selbstverständlich wird auch der normal befahrbare Abschnitt Ulm-München nicht bedient, Züge nach Österreich (bis auf zwei umgeleitete) beginnen erst in München, weil wie Einfahrt nach Ulm Hbf aus Richtung Stuttgart nicht befahrbar ist...

Keine Züge Ulm Hbf in Ri Stuttgart ab Ende November

ffz, Freitag, 06. September 2019, 09:19 (vor 10 Tagen) @ Gast

Hallo,

der Abschnitt Ulm-München ist nicht normal befahrbar, weil die Gleise 1-3 in Ulm Hbf nicht nutzbar sind, weil dort Weichen eingebaut werden zur Anbindung der SFS. Die restlichen Gleise in Ulm Hbf sind entweder durch den Nahverkehr belegt oder zu kurz für einen IC/EC. Ein Teil der IC/EC werden wie die ICE über Aalen-Donauwörth umgeleitet. Man könnte zwar einen IC Pendel zwischen München und Günzburg fahren, es ist die Frage ob Fahrzeuge dafür frei sind, der Bahnhof Günzburg die Züge aufnehmen kann und ob der Nahverkehr die Kapazitäten für die zusätzlichen Fahrgäste hat. Neu-Ulm scheidet ganz sicher aus, dort sind keine Kapazitäten frei für wendende IC, abgesehen davon, dass die Bahnsteige dort von der Länge her auch nicht wirklich Fernverkehrstauglich sind.

Keine Züge Ulm Hbf in Ri Stuttgart ab Ende November

Gast @, Freitag, 06. September 2019, 09:45 (vor 10 Tagen) @ ffz

- Wäre es in Ulm von der Bausituation her möglich, geparkte EC/IC-Züge zwischenzeitlich aufs Abstellgleis zu fahren? Wenn ja, was spräche dagegen, in Ulm Gleis 4/6 zu nutzen und den einen Nahverkehrszug pro Stunde, der dadurch verdrängt wird, wenn wirklich kein anderer Bahnsteig frei ist, am nächstmöglichen Halt beginnen zu lassen und bis dort SEV einzurichten?
- Wenn das nicht geht: In Günzburg hätten die Taktzüge gute 20 Minuten Wendezeit, so lange müßte doch eines von 5 Bahnsteiggleisen besetzbar sein. Auch würden dort EC auf EC und IC auf IC wenden, so daß keine nicht österreichtauglichen Garnituren in EC-Umläufe geraten würden.
- Wenn man das nur mit den Zügen machen würde, die nicht über Aalen oder Aschaffenburg umgeleitet werden, könnte man einfach die Fahrzeuge nehmen, die dort sonst auch fahren.

Keine Züge Ulm Hbf in Ri Stuttgart ab Ende November

ffz, Freitag, 06. September 2019, 10:09 (vor 10 Tagen) @ Gast

Hallo,

nein das ist von der Baustellensituation her nicht möglich in Ulm Hbf Fernverkehrszüge ab zu stellen und am Bahnsteig stehen lassen geht auch nicht, Gleis 4 und 6 wird für die RE von/nach Memmingen-Kempten(Allg), Sigmaringen, Laupheim-Friedrichshafen-Lindau und für den RE von/nach Aalen benötigt.

Günzburg dürfte an den verfügbaren Fahrzeugen und vor allem an den verfügbaren Tf scheitern, die umgeleiteten Züge brauchen pro Richtung 90 Min länger, dafür braucht man pro Zug mindestens 1 Tf mehr um nicht über die maximale Schichtlänge zu kommen, beim Zugbegleitpersonal dürfte das nicht besser aussehen, zu mal ja dann kein Schichtübergang mehr in Stuttgart und München passt. DB Fernverkehr hat wie alle EVU's eh schon zu wenig Lokführer, da ist man über jeden ausfallenden Zug froh mit dessen personal man dann Schichten abdecken kann. Zu Mal die Frage ist wie kommen die Reisenden von Günzburg nach Ulm Hbf, ein SEV ist sinnlos weil die Fahrgäste dann alle in die Agilis und den Fugger-Express drängen, der eh schon voll ist.

Keine Züge Ulm Hbf in Ri Stuttgart ab Ende November

Gast @, Freitag, 06. September 2019, 18:17 (vor 9 Tagen) @ ffz

Überfüllung von Günzburg nach Ulm wäre weniger schlimm als Überfüllung von Augsburg nach Ulm.

DB Fernverkehr hat wie alle EVU's eh schon zu wenig Lokführer, da ist man über jeden ausfallenden Zug froh mit dessen personal man dann Schichten abdecken kann.

Ja, das war auch mein Verdacht bei der ganzen Sache, daß man aus diesem Grund auch teilweise Ersatzlösungen, bei denen alle durch die Sperrung sonst stillstehenden Garnituren durchgehend im Einsatz sind, nicht verfolgen will.

IC 2530 und ICE 618 fahren

Mike65 @, Freitag, 06. September 2019, 12:30 (vor 10 Tagen) @ EK-Wagendienst

Interessanterweise scheinen zwei Fernverkehrszüge in Tagesrandlage noch zu fahren. Wird nachts nicht gebaut oder hat man die im Fahrplan vergessen?

IC 2530 und ICE 618 fahren über Ulm Rbf

Turbonegro, Freitag, 06. September 2019, 16:46 (vor 9 Tagen) @ Mike65

Interessanterweise scheinen zwei Fernverkehrszüge in Tagesrandlage noch zu fahren. Wird nachts nicht gebaut oder hat man die im Fahrplan vergessen?


Die Situation ist die, dass der Abschnitt Ulm Hbf - Ulm Em Nord gesperrt wird. Das heißt der Bahnhof Ulm bleibt ganz normal bedienbar, nur die Ausfahrt nach Stuttgart, sprich die Kurve hoch muss gesperrt bleiben.

Dort wird das Überführungsbauwerk fertiggestellt, dass sich jetzt gerade in Fetigstellung befindet. Dafür wird die provisorische Überführung über der Trog wieder abgebaut.

Die Fernverkehrszüge könnten Ulm noch anfahren, allerdings müssten sie von der Em Nord nach Ulm Rbf, dort Kopf machen und zurück nach Ulm Hbf fahren. Dort können allerdings nicht alle Gleise erreicht werden.
Die macht der Nahverkehr so.
Allerdings gibt es in Ulm Rbf m.W nur zwei bis drei Gleise, die sich zum Wenden eignen, also signaltechnisch so nutzbar sind.

Das heißt, der Nahberkehr bindet Ulm Hbf an, in dem er über den Güterbahnhof mit Kopf machen fährt.
Der Fernverkehr fährt außen rum, bis auf die beiden "Nachtzüge", diese fahren über Ulm, da die Umleitungsstrecke nachts nicht besetzt ist.

Ich hoffe, das beantwortet deine Frage.

Baustellensituation mit Bild

Turbonegro, Freitag, 06. September 2019, 16:57 (vor 9 Tagen) @ Turbonegro

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

BILD

Hier sieht man die Situation seht gut.
Unten ist Ulm Hbf, oben rechts geht es nach Stuttgart. (Diese Gitterbrücke geht nicht nach Stuttgart, sondern nach Aalen, also nicht iritieren lassen)
Oben links geht es in den Rangierbahnhof.

Das Gleis von Stuttgart nach Ulm macht so einen seltsamen Bogen, man sieht aber ein Stück Schotter zum Trog paralell zum Bestandsgleis weiterlaufen.

Dort kommt ein Überführungsbauwerk hin, das mittlerweile fast fertig ist, dort wo im Bild noch der grüne Kran steht.

Fahrmöglichkeit nach Stuttgart geht dann in dieser Zeit in den Rbf, dort Kopf und ganz oben am Bildrand über die Güterzugkurve wieder nach Stuttgart.

Die Brenzbahn verschwindet hinter dem kleinen Häuschen in einem kurzen Tunnel, dort treffen die Güterzugkurve und die Hauptstrecke aufeinander, das ist die Em Nord, wo es Richtung Stuttgart weitergeht.

Die große Brücke von links oben nach rechts ist übrigens die nagelneue Straßenbahnbrücke für der neuen Linie 2.

Ich hoffe, jetzt ists für alle deutlich.

Vielen Dank für Wort und Link

Hansjörg, Freitag, 06. September 2019, 17:36 (vor 9 Tagen) @ Turbonegro

- kein Text -

Baustellensituation mit Bild

Mike65 @, Freitag, 06. September 2019, 17:58 (vor 9 Tagen) @ Turbonegro

Vielen Dank für die aufschlußreichen Bilder. Ich bin hier schon oft durchgefahren, habe aber nie so richtig den Überblick gehabt. Die Kurve, die die Neubaustrecke in Richtung Altstrecke einbindet (im Bild rechts oben) sieht aber verdammt eng aus.

Baustellensituation mit Bild

Turbonegro, Freitag, 06. September 2019, 18:42 (vor 9 Tagen) @ Mike65

Vielen Dank für die aufschlußreichen Bilder. Ich bin hier schon oft durchgefahren, habe aber nie so richtig den Überblick gehabt. Die Kurve, die die Neubaustrecke in Richtung Altstrecke einbindet (im Bild rechts oben) sieht aber verdammt eng aus.

Die verdammt enge Kurve ist tatsächlich für jede Eisenbahn zu eng;)
Das ist die nur Rettungszufahrt. Die Gleise der Neubaustrecke kommen aus dem Albabstiegstunnel (Mitte oben) und gehen geradeaus durch den Trog nach unten in den Ulmer Hbf.
Ein weiterer Trog biegt etwa auf Höhe der Brenzbahnbrücke leicht nach links ab, das wird ein Gleis sein, um die Züge der Südbahn aus Friedrichshafen, die in den "hinteren Gleisen" in Ulm ankommt, ohne Kreuzung der Hauptstrecke an die Neubaustrecke anzuschließen.
Dieser Trog ist zur Zeit noch mit der provisorischen Umfahrung des in bau befindlichen Überwerfungsbauwerks teilverfüllt.

Eine Anbindung des Albabstiegstunnels in Richtung Altstrecke, wie diese enge Kurve in Form der Rettungszufahrt andeutet, ist nicht vorgesehen, das würde auch nur bedingt Sinn machen und ein "Kreisverkehr" entstehen.

Das Betriebsverfahren ist übrigens erprobt...

PhilippK @, Freitag, 06. September 2019, 19:37 (vor 9 Tagen) @ Turbonegro

Gab's vor einem Jahr schon mal in ähnlicher Form: https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/hauptbahnhof-ulm_-14-tage-ohne-fernverkehr-28...

Gruß, Philipp

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum