Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17 (Allgemeines Forum)

Karolinger, Dienstag, 13. August 2019, 07:03 (vor 70 Tagen)

Die Bahn prüft, ob die im Dezember 2019 startende IC-Linie 17 Warnemünde - Dresden bis Chemnitz oder Hof verlängert werden kann. Dabei soll es entweder drei Zugpaare täglich (morgens, mittags, abends) oder einen Zweistundentakt geben. Voraussetzung ist die Anerkennung von Nahverkehrsausweisen gegen Ausgleichszahlung.

Die Chemitzer Freie Presse berichtete vor einigen Wochen darüber,ebenso gibt es eine Kurzmeldung im aktuellen Lok Magazin.
https://www.freiepresse.de/chemnitz/bahn-prueft-ic-verlaengerung-bis-chemnitz-artikel10...

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

Christian_S, Dienstag, 13. August 2019, 08:25 (vor 70 Tagen) @ Karolinger

Berlin-Chemnitz über Dresden? Wer soll das nutzen?

Im Prinzip wären das zwei vom Potential bzw den Fahrgastströmen her völlig getrennte Linien mit Brechpunkt in Dresden.
Den Sinn darin sehe ich nicht wirklich, außer natürlich das man wieder einen Fuß in die Franken-Sachsen-Magistrale bekommen will.

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Dienstag, 13. August 2019, 08:49 (vor 70 Tagen) @ Christian_S

Den Sinn darin sehe ich nicht wirklich, außer natürlich das man wieder einen Fuß in die Franken-Sachsen-Magistrale bekommen will.

...und das auf Kosten einer NE-Bahn...

--
Weg mit dem 4744!

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

Steffen ⌂ @, Dienstag, 13. August 2019, 08:54 (vor 70 Tagen) @ JeDi

Ich denke man schielt auch schon mal in Richtung subventionierten IC Dresden-Nürnberg.

--
[image]

IC Dresden - Nuernberg

Multi, Dienstag, 13. August 2019, 08:59 (vor 70 Tagen) @ Steffen

Ich denke man schielt auch schon mal in Richtung subventionierten IC Dresden-Nürnberg.

Sollen diese ICs eigentlich wieder bogenschnell fahren? (wie einst der ICE-TD)

Wenn ja, mit welchen Fahrzeugen?
Wenn nein, wie viel Fahrzeit verschenkt man dadurch?

Gruss Multi

IC Dresden - Nuernberg

E 1793, Dienstag, 13. August 2019, 09:18 (vor 70 Tagen) @ Multi

Ich denke man schielt auch schon mal in Richtung subventionierten IC Dresden-Nürnberg.


Sollen diese ICs eigentlich wieder bogenschnell fahren? (wie einst der ICE-TD)

IC2 kann eher nicht Bogenschnell

Wenn ja, mit welchen Fahrzeugen?
Wenn nein, wie viel Fahrzeit verschenkt man dadurch?

Bestimmt zu viel

--
[image]

IC Dresden - Nuernberg

Multi, Dienstag, 13. August 2019, 09:21 (vor 70 Tagen) @ E 1793

Ich denke man schielt auch schon mal in Richtung subventionierten IC Dresden-Nürnberg.


Sollen diese ICs eigentlich wieder bogenschnell fahren? (wie einst der ICE-TD)

IC2 kann eher nicht Bogenschnell

Wenn ja, mit welchen Fahrzeugen?
Wenn nein, wie viel Fahrzeit verschenkt man dadurch?

Bestimmt zu viel

An anderen Stellen baut man fuer zig Millionen/Milliarden neue Strecken um ein paar Minuten herauszuholen und an anderen Stellen ist man sich zu schade einen passenden Zug zu beschaffen...

Echt traurig!

IC Dresden - Nuernberg

E 1793, Dienstag, 13. August 2019, 09:29 (vor 70 Tagen) @ Multi

Ich denke man schielt auch schon mal in Richtung subventionierten IC Dresden-Nürnberg.


Sollen diese ICs eigentlich wieder bogenschnell fahren? (wie einst der ICE-TD)

IC2 kann eher nicht Bogenschnell

Wenn ja, mit welchen Fahrzeugen?
Wenn nein, wie viel Fahrzeit verschenkt man dadurch?

Bestimmt zu viel


An anderen Stellen baut man fuer zig Millionen/Milliarden neue Strecken um ein paar Minuten herauszuholen und an anderen Stellen ist man sich zu schade einen passenden Zug zu beschaffen...

Quizfrage: Hat die DB schon jemals einen passenden Zug bestellt? Wenn du dich hier so rumhörst, eher nicht!

--
[image]

IC Dresden - Nuernberg

Reservierungszettel @, KDU, Dienstag, 13. August 2019, 10:21 (vor 70 Tagen) @ E 1793

Ich denke man schielt auch schon mal in Richtung subventionierten IC Dresden-Nürnberg.


Sollen diese ICs eigentlich wieder bogenschnell fahren? (wie einst der ICE-TD)

IC2 kann eher nicht Bogenschnell

Wenn ja, mit welchen Fahrzeugen?
Wenn nein, wie viel Fahrzeit verschenkt man dadurch?

Bestimmt zu viel


An anderen Stellen baut man fuer zig Millionen/Milliarden neue Strecken um ein paar Minuten herauszuholen und an anderen Stellen ist man sich zu schade einen passenden Zug zu beschaffen...

Quizfrage: Hat die DB schon jemals einen passenden Zug bestellt? Wenn du dich hier so rumhörst, eher nicht!

Zur Eröffnung der KRM ganz sicher ;)

IC Dresden - Nuernberg

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Dienstag, 13. August 2019, 10:27 (vor 70 Tagen) @ Reservierungszettel

ICE2 - Passend zur Flügelung Berlin - Ruhrgebiet/Köln
ICE 3 - KRM
ICE-T - bogenschneller Verkehr Nürnberg-Dresden
ICE4 - Ersatz ICE1, Kapazitätserweiterungen

Kann man jetzt so oder so sehen, ob was passend bestellt wurde ... oder unpassend eingesetzt. ;-)

IC Dresden - Nuernberg

E 1793, Dienstag, 13. August 2019, 11:53 (vor 70 Tagen) @ Paladin

oder unpassend eingesetzt. ;-)

Okay, eher so;)

--
[image]

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

mdln @, Dienstag, 13. August 2019, 09:20 (vor 70 Tagen) @ JeDi

Den Sinn darin sehe ich nicht wirklich, außer natürlich das man wieder einen Fuß in die Franken-Sachsen-Magistrale bekommen will.


...und das auf Kosten einer NE-Bahn...

Auf die eigenen Kosten macht ja auch keinen Sinn; wenn man wieder einen Fuß in die Tür kriegen möchte.

+1 Wo ist der Sinn?

Höllentalbahn @, Freiburg, Dienstag, 13. August 2019, 12:09 (vor 70 Tagen) @ JeDi

Bei einer Anerkennung der Nahverkehrsausweise würde dann wahrscheinlich auch noch genauso oft gehalten werden.
Und die Coradia Continental dürften für Reisende eigentlich auch besser geeignet sein als der IC2.

Ersatz der RE oder Zusatzangebot?

Gast @, Dienstag, 13. August 2019, 13:40 (vor 70 Tagen) @ Höllentalbahn

Wäre denn der IC als Zusatzangebot gedacht oder eher so, daß er RE-Leistungen übernimmt und man sich wie auch immer mit der MRB und dem Besteller einigt?

Ersatz laut den Angaben weiter oben

Höllentalbahn @, Freiburg, Dienstag, 13. August 2019, 13:44 (vor 70 Tagen) @ Gast

- kein Text -

Ersatz laut den Angaben weiter oben

Zauberpilz @, Dienstag, 13. August 2019, 14:54 (vor 70 Tagen) @ Höllentalbahn

Damit ist es tot.

Wo?

Gast @, Mittwoch, 14. August 2019, 08:43 (vor 69 Tagen) @ Höllentalbahn

Das im Ursprungsbeitrag zitierte „dreimal täglich nach Chemnitz oder Hof“ klingt ja eher so, als ob verschiedene Möglichkeiten durchgespielt werden. Nach Hof klänge eher nach Ersatz, denn es würden wohl kaum zusätzlich zum vorhandenen Stundentakt drei zusätzliche Eilzüge bezuschußt werden. Nur nach Chemnitz hingegen müßten es zusätzliche Züge sein, da man auf dem jetzigen RE mit seinen extrem knappen Fahrzeiten wohl unmöglich eine Brechung mit knappem Umstieg in Chemnitz einführen könnte.

Wie man's nimmt ...

Blaschke, Osnabrück, Dienstag, 13. August 2019, 16:14 (vor 70 Tagen) @ JeDi

Huhu.

Den Sinn darin sehe ich nicht wirklich, außer natürlich das man wieder einen Fuß in die Franken-Sachsen-Magistrale bekommen will.

...und das auf Kosten einer NE-Bahn...

Ooch, wenn man bei der NE-Bahn nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, dann holt man für sich ein paar Benefits raus.

So wie man munkelt, wie es um Bremen gelaufen ist. Wo der S-Bahn-Betreiber wohl mal halblaut drüber nachdachte, die rechtliche Zulässigkeit des RE-IC überprüfen zu lassen. Daran hatte natürlich niemand sonst ein Interesse. Und so soll dann ja eine Art Deal vereinbart worden sein: den Rechtsstaat lassen wir außen vor, im Gegenzug ist der S-Bahn-Besteller nicht gaaaanz so streng, wenn es um diverse Qualitätsmängel geht.

Ob's so war, wissen nur die Beteiligten. Zu hören war das allerdings öfters mal. Der kombinierte RE-IC fährt weiterhin; das S-Bahn-Unternehmen auch, manchmal weniger gut und manchmal auch eher schlecht.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

idle2, Jenseits des FVs, Dienstag, 13. August 2019, 09:21 (vor 70 Tagen) @ Christian_S

Berlin-Chemnitz über Dresden? Wer soll das nutzen?

Wie denn sonst? Etwa über Riesa oder sogar Leipzig? Es geht doch darum, dass eine bestehende Linie mit relativ geringen Aufwand erweitert und Chemnitz an das FV Netz wieder-angebunden wird.

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Dienstag, 13. August 2019, 09:58 (vor 70 Tagen) @ idle2

Wie denn sonst??? Ja klar über Riesa. Alle aktuellen Bahnverbindungen nach Berlin sind aus Chemnitzer Sicht heute unterirdisch. Über Dresden -wahrscheinlich mit Kopfmachen in Dresden Hbf- kostet zu viel Zeit.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

idle2, Jenseits des FVs, Dienstag, 13. August 2019, 12:10 (vor 70 Tagen) @ Alibizugpaar

Wie denn sonst??? Ja klar über Riesa. Alle aktuellen Bahnverbindungen nach Berlin sind aus Chemnitzer Sicht heute unterirdisch. Über Dresden -wahrscheinlich mit Kopfmachen in Dresden Hbf- kostet zu viel Zeit.

Stellt sich die Frage ob das Fahrgastaufkommen Chemnitz-Riesa-Elsterwerda eine zusätzliche IC Linie nach Berlin rechtfertigt oder ob man nicht doch lieber einen RE Chemnitz-Elsterwerda als Zubringer bestellt.

Warum nicht eine IC Linie Chemnitz-Riesa-Falkenberg(E)-Berlin?

Grüße

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Dienstag, 13. August 2019, 12:51 (vor 70 Tagen) @ idle2

Wie denn sonst??? Ja klar über Riesa. Alle aktuellen Bahnverbindungen nach Berlin sind aus Chemnitzer Sicht heute unterirdisch. Über Dresden -wahrscheinlich mit Kopfmachen in Dresden Hbf- kostet zu viel Zeit.


Stellt sich die Frage ob das Fahrgastaufkommen Chemnitz-Riesa-Elsterwerda eine zusätzliche IC Linie nach Berlin rechtfertigt oder ob man nicht doch lieber einen RE Chemnitz-Elsterwerda als Zubringer bestellt.

Warum nicht eine IC Linie Chemnitz-Riesa-Falkenberg(E)-Berlin?

Grüße


Weil

Stellt sich die Frage ob das Fahrgastaufkommen Chemnitz-Riesa-Elsterwerda eine zusätzliche IC Linie nach Berlin rechtfertigt

Chemnitz-Elsterwerda-Berlin

Gast @, Dienstag, 13. August 2019, 13:36 (vor 70 Tagen) @ Paladin

Das lokale Aufkommen zwischen Chemnitz und Elsterwerda ist meiner Beobachtung nach aktuell so gering, daß sich zusätzliche Expreßfahrten keinesfalls lohnen. Die Frage ist natürlich, wie viele zusätzliche Fahrgäste eine Verbindung nach Berlin brächte. Schon in den früheren IR-Zügen war ja deutlich mehr los als jetzt in der RB.

Aktuell ist ja das Problem, daß die Relation auch als Nahverkehrs-Umsteigeverbindung kaputtgemacht worden ist. Eine zeitlang gab es in Elsterwerda mal schlanke Anschlüsse (an 36, ab 41), jetzt aber ist aus 36 38 geworden, man müßte wegen 2 Minuten eine Stunde früher abfahren und der Übergang zu den Zwei-Stunden-Taktzügen Elsterwerda-Rostock sieht z. B. so aus:

Chemnitz Hbf ab 8:09
Elsterwerda an 9:38
Elsterwerda ab 10:40
Berlin Hbf an 12:40

Mich freut's, in Ruhe beim guten preiswerten Bäcker in der Nähe vorbeischauen zu können... Aber nur ein paar Werktagsverstärker Elsterwerda-Stralsund bieten noch recht schnelle Durchreisemöglichkeiten, z. B.:

Chemnitz Hbf ab 6:09
Elsterwerda an 7:44
Elsterwerda ab 7:55
Berlin Hbf an 9:40

Ist bekannt, wann die IC-Züge Elsterwerda passieren sollen?

Elsterwerda

idle2, Jenseits des FVs, Dienstag, 13. August 2019, 15:08 (vor 70 Tagen) @ Gast
bearbeitet von idle2, Dienstag, 13. August 2019, 15:08

Mich freut's, in Ruhe beim guten preiswerten Bäcker in der Nähe vorbeischauen zu können...

Wo soll dieser Bäcker sein? In Bahnhofs-nähe Elsterwerda gibt es doch nur Grafe (und der ist qualitativ schlecht und gefühlt immer zu)?

Längere Aufenthalte können da sehr unangenehm sein. Da der Aufenthaltsraum und das "Bahnhofslokal" von Nicht-Reisenden okkupiert wird.

Das einzige was ich lobenswert finde ist, dass der RE5 Richtung Norden immer schon am Bahnsteig steht wenn RB31 (aus Süden) einfährt. So friert man in den 30min (?) wenigstens nicht am Bahnsteig (in Richtung Berlin).

Grüße

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Bäcker

Gast @, Mittwoch, 14. August 2019, 09:13 (vor 69 Tagen) @ idle2

Grafe, genau. Man kaufe dort Pfannkuchen oder Plätzchen, die sind doch im Vergleich zum Durchschnitt ganz vorzüglich. Auch über die einfachen Brotsorten kann ich wahrlich nicht meckern. Selbst wenn Sie meinen Geschmack nicht teilen, wird Ihr Verständnis evtl. wachsen, wenn ich sage, daß auf meinen derartigen Reiserouten die nächsten Alternativen meistens der Berliner Feinbäcker in Wien-Südkreuz - äh, umgekehrt... - oder in die andere Richtung Ditsch in Chemnitz und Yormas in Hof wären...

Wenn mal zu ist (das ist in der Tat nicht so selten der Fall), dann bevorzuge ich eine Bäckerei am Marktplatz (auch nur wenige Minuten weiter), deren Namen ich nicht weiß und die beispielsweise ein leckeres Gebäck namens „Schienenstück“ im Angebot hat. Eine weitere ist ziemlich nah am Bahnhof, aber auf der anderen Seite von den Gleisen, „An der Unterführung“.

Chemnitz-Elsterwerda-Berlin

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Dienstag, 13. August 2019, 20:37 (vor 70 Tagen) @ Gast

"Mich freut's, in Ruhe beim guten preiswerten Bäcker in der Nähe vorbeischauen zu können."

Die überwiegende Mehrheit der Zugreisenden nach Berlin dürfte so ein Zwangsaufenthalt nicht begeistern. Ein Halt irgendwo in der südbrandenburgischen Tundra, wo nur noch nach Art der Transsibirischen ein paar alte arme Krämerfrauen fehlen, die in Elsterwerda auf dem Bahnsteig selbst gebackenen Kuchen, Obst aus dem eigenen Garten und Wodka verkaufen. Kann man romantisch finden, muß aber nicht sein.

Im Ernst: Diese Umsteigeverbindung ist doch ein Paradebeispiel für zwei vollkommen aneinander vorbei arbeitenden Bundesländern. Um Himmels Willen, man stelle sich vor die Cantus-Reisenden vom hessischen Kassel ins niedersächsische Göttingen müssten immer 60 Minuten im verlorenen Eichenberg abhängen.

Liest sich wie Wildwest? Wäre es wohl auch und deshalb macht man es dort nicht.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Chemnitz-Elsterwerda-Berlin

Gast @, Mittwoch, 14. August 2019, 09:00 (vor 69 Tagen) @ Alibizugpaar

Diese Umsteigeverbindung ist doch ein Paradebeispiel für zwei vollkommen aneinander vorbei arbeitenden Bundesländern.

Und das scheint warum auch immer Absicht zu sein: Früher, als der RE Elsterwerda-Berlin Richtung Pasewalk weiterfuhr, fuhr er schon um x:25 in Elsterwerda ab und es war nun einmal nicht ohne weiteres etwas zu machen. Seit er nach Rostock fährt, fährt er erst um x:40, und da war es einige Zeit mal so, daß zumindest werktags in einigen Zeitlagen zur selben Stunde um x:36 Anschluß-RB aus Chemnitz ankamen. Diese Verbindungen wurden aber - soweit die entsprechenden RB überhaupt noch verkehren - durch eine längere Standzeit in Riesa kaputtgemacht. Richtung Norden gibt es gar keinen ersichtlichen Grund dafür, Richtung Süden wird durch diese Standzeit halt der Umstieg in Riesa Richtung Dresden entspannter, aber auch da könnte man es so zurechtrücken, daß es paßt.

Um Himmels Willen, man stelle sich vor die Cantus-Reisenden vom hessischen Kassel ins niedersächsische Göttingen müssten immer 60 Minuten im verlorenen Eichenberg abhängen.

Die Reisenden Bebra-Göttingen hingegen verlieren in Eschwege West immerhin bis zu 37 Minuten Zeit. Na gut, sie können dort großzügigerweise im Zug sitzenbleiben und kostenlos diese ulkige Stichfahrt nach Eschwege mitmachen...

Chemnitz-Elsterwerda-Berlin

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Mittwoch, 14. August 2019, 14:59 (vor 69 Tagen) @ Gast

Ja, in Eschwege wird sozusagen von einem Zug auf einen anderen gewechselt. Diesen Effekt nannte man früher (Kurs-)Wagendurchlauf oder ähnlich. Aber hier haben die Reisenden wenigstens die Wahl, denn jeder zweite Zug fährt sofort weiter. Als Trost sei genannt, daß die Reisenden beim halbstündigen Aufenthalt im Zug sitzen bleiben können.

Übertragen auf Elsterwerda würden die Leute aber in Eschwege West auf dem nackten Bahnsteig stehen.

Frage zu Elsterwerda: Gibt es dort im Bahnhofsgebäude geeignete Aufenthaltsmöglichkeiten (Wartehalle mit ausreichend Sitzmobilar)? Ich habe den Bahnhof aus meinem letzten Besuch vor etwa 10 Jahren ziemlich verschlossen in Erinnerung.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Chemnitz-Elsterwerda-Berlin

Gast @, Mittwoch, 14. August 2019, 22:29 (vor 69 Tagen) @ Alibizugpaar
bearbeitet von Gast, Mittwoch, 14. August 2019, 22:31

Verschlossen ist er nicht, es sind zumindest mehr Sitze da als üblicherweise Leute, die dort eine Stunde Umsteigezeit verbringen wollen, und sogar eine tagsüber geöffnete Bahnhofsgaststätte! Aber Herrn Idles Andeutung stimmt: Wenn ich da mal umsteige, lungert da immer einiges Gesindel herum - nicht laut, nicht aggressiv, aber so, daß nun einmal manch ein Umsteiger Abstand davon nimmt, sich dazuzusetzen.

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

idle2, Jenseits des FVs, Dienstag, 13. August 2019, 14:50 (vor 70 Tagen) @ Paladin
bearbeitet von idle2, Dienstag, 13. August 2019, 14:50

Weil

trotz des minimalistischen Posts eine Antwort:

Chemnitz-Riesa-Falkenberg(E) =/= Chemnitz-Riesa-Elsterwerda

Danke

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Dienstag, 13. August 2019, 15:00 (vor 70 Tagen) @ idle2

Naja, es war minimalistisch, enthielt aber trotzdem die Aussage die ich vermitteln will. Ich hätte es auch in einen eigenen Satz packen können, nur wozu?

Nichtsdestotrotz die Frage:

Rechtfertigt das (potenzielle, realistische) Reisendenaufkommen Chemnitz-Risa-Falkenberg(E)-Berlin einen zusätzlichen Fernverkehrszug?

Berlin nach Chemnitz über Elsterwerda macht mehr Sinn

flierfy, Dienstag, 13. August 2019, 14:05 (vor 70 Tagen) @ idle2

Stellt sich die Frage ob das Fahrgastaufkommen Chemnitz-Riesa-Elsterwerda eine zusätzliche IC Linie nach Berlin rechtfertigt oder ob man nicht doch lieber einen RE Chemnitz-Elsterwerda als Zubringer bestellt.

Wenn Rostock eine IC-Verbindung nach Berlin rechtfertigt, dann schafft das Chemnitz auch. Eigentlich würde es viel mehr Sinn machen, den Rostock-Berlin Intercity über Elsterwerda nach Chemnitz fortzuführen und Dresden stattdessen durch ein verlängerten ICE aus Hamburg anzubinden.
Chemnitz und Rostock haben eine ähnliche Grösse und eine ähnliche Entfernung nach Berlin. Somit liesse sich so einen Zug über die gesamte Länge gleichmässig füllen. Wenn man dann noch auf ein angemessen grosses, 160 km/h schnelles Triebfahrzeug setzt, hält man auch die Kosten im Rahmen.

Berlin nach Chemnitz über Elsterwerda macht mehr Sinn?

idle2, Jenseits des FVs, Dienstag, 13. August 2019, 14:55 (vor 70 Tagen) @ flierfy
bearbeitet von idle2, Dienstag, 13. August 2019, 14:56

Wenn Rostock eine IC-Verbindung nach Berlin rechtfertigt, dann schafft das Chemnitz auch. Eigentlich würde es viel mehr Sinn machen, den Rostock-Berlin Intercity über Elsterwerda nach Chemnitz fortzuführen und Dresden stattdessen durch ein verlängerten ICE aus Hamburg anzubinden.

So hängt man aber wieder die Niederlausitz ab oder der ICE muss dann an 9.000 EW "Städten" halten.

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

flierfy, Dienstag, 13. August 2019, 19:13 (vor 70 Tagen) @ idle2

So hängt man aber wieder die Niederlausitz ab oder der ICE muss dann an 9.000 EW "Städten" halten.

Wieso sollte man deswegen die Niederlausitz abhängen. Die haben ihre REs nach Berlin, Leipzig und Dresden.

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Dienstag, 13. August 2019, 19:20 (vor 70 Tagen) @ flierfy

So hängt man aber wieder die Niederlausitz ab oder der ICE muss dann an 9.000 EW "Städten" halten.

Wieso sollte man deswegen die Niederlausitz abhängen. Die haben ihre REs nach Berlin, Leipzig und Dresden.

Und vor allem: Welche Zwischenhalte gibts zwischen Elsterwerda und Dresden, an denen der IC halten soll?

--
Weg mit dem 4744!

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

flierfy, Mittwoch, 14. August 2019, 00:43 (vor 70 Tagen) @ JeDi

Und vor allem: Welche Zwischenhalte gibts zwischen Elsterwerda und Dresden, an denen der IC halten soll?

Riesa, Döbeln und vielleicht noch Mittweida

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Mittwoch, 14. August 2019, 01:35 (vor 70 Tagen) @ flierfy

"Und vor allem: Welche Zwischenhalte gibts zwischen Elsterwerda und Dresden, an denen der IC halten soll?"

"Riesa, Döbeln und vielleicht noch Mittweida"


...liegen aber nicht auf der Schiene nach Dresden sondern nach Chemnitz. Oder haben wir jetzt kollektiv den Faden verloren?

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

flierfy, Mittwoch, 14. August 2019, 10:50 (vor 69 Tagen) @ Alibizugpaar

...liegen aber nicht auf der Schiene nach Dresden sondern nach Chemnitz. Oder haben wir jetzt kollektiv den Faden verloren?

Nö. Ich hab immer nur vom direkten Weg geredet.

Die Niederlausitz ist aber nicht um Döbeln Riesa o Chemnitz

Power132 @, Mittwoch, 14. August 2019, 10:58 (vor 69 Tagen) @ flierfy

Die Niederlausitz ist aber nicht um Döbeln Riesa o Chemnitz

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 14. August 2019, 11:15 (vor 69 Tagen) @ Power132
bearbeitet von J-C, Mittwoch, 14. August 2019, 11:15

Anscheinend liegt die Grenze zwischen Niederlausitz und Oberlausitz an der Grenze Brandenburg/Sachsen.

Die Niederlausitz reicht da bis unten nach Spremberg, also beim Kraftwerk Schwarze Pumpe. Zumindest, soweit ich es im Internet nachsehen konnte. Ich hab mich mit der Gegend etwas beschäftigt, weil es am Freitag losgeht zu einer Wandertour von der Oberlausitz zur Niederlausitz.

Tatsache ist jedenfalls, dass ich persönlich finde, dass ein Fernverkehr in diese Gegend durchaus Sinn ergeben kann. Nach dem Zerfall der DDR sind viele Braunkohletagebau - Braunkohle war quasi der Motor, der den Staat am Laufen hielt - stillgelegt worden und damit viele Arbeitsplätze verloren gegangen. Gerade im touristischen Sektor sehe ich da ein gewisses Potenzial, handelt es sich doch um eine Gegend. Gerade die Nachnutzung nach dem Tagebau hat die Landschaft teilweise sogar interessanter gemacht als zuvor.

Da Fernverkehr oft auch touristische Ziele erschließt, würde das dazu ganz gut passen.

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Mittwoch, 14. August 2019, 16:13 (vor 69 Tagen) @ flierfy

Häää???

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Mittwoch, 14. August 2019, 19:14 (vor 69 Tagen) @ flierfy

...liegen aber nicht auf der Schiene nach Dresden sondern nach Chemnitz. Oder haben wir jetzt kollektiv den Faden verloren?

Nö. Ich hab immer nur vom direkten Weg geredet.

Und Döbeln und Riesa liegen seit wann am direkten Weg von Elsterwerda nach Dresden? Na also.

--
Weg mit dem 4744!

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

flierfy, Donnerstag, 15. August 2019, 10:47 (vor 68 Tagen) @ JeDi

Und Döbeln und Riesa liegen seit wann am direkten Weg von Elsterwerda nach Dresden?

Sie liegen auf dem direkten Weg von Berlin nach Chemnitz. Von etwas anderem rede ich gar nicht.

Was hat die Niederlausitz damit zu tun?

MvG, Donnerstag, 15. August 2019, 11:47 (vor 68 Tagen) @ flierfy

mag ja sein, geschrieben hast du aber die ganze Zeit von Elsterwerda - Dresden. Daher die allgemeine Verwirrung.

Die Niederlausitz bekommt den Takt IC ab 2030 nach Berlin

Power132 @, Dienstag, 13. August 2019, 19:49 (vor 70 Tagen) @ idle2

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Dienstag, 13. August 2019, 20:22 (vor 70 Tagen) @ idle2

Also ich muß schon sagen: Die halbe Republik kommt umsteigefrei nach Berlin. Nur wenn es um die Großstadt Chemnitz geht (mit der Touristikregion Ergebirge im Rücken) soll man sich immer mit einem Minimalstkompromiss zufrieden geben.

Wenn es statt eines IC wenigstens einen zweistündlich umsteigefreien schnellen RE nach Berlin geben würde. Zum Bleistift eine Verlängerung des RE Berlin - Jüterbog - Falkenberg weiter über Riesa - Döbeln - Waldheim - Mittweida nach Chemnitz (nur diese Halte). Als Übergangslösung, bis eines fernen Tages endlich die Strecken Elsterwerda -(Lichtenrade)- Berlin und Chemnitz - Leipzig fertig ausgebaut sind und die Linien dort hin verschoben werden können.

Aber während es Mäck-Pomm und Sachsen-Anhalt schaffen mit Berlin-Brandenburg zusammen zu arbeiten und gemeinsame RE-Linien auf die Schiene zu stellen scheint mit Sachsen überhaupt nichts zu gehen. In Richtung Thüringen signalisieren die Sachsen auch immer nur, was sie alles NICHT wollen. Da denke ich an die RE aus Erfurt - Jena nach Chemnitz wie auch an die RE des Naumburger Kreuzes auf dem Ast nach Leipzig. Thüringen wollte einen RE, Sachsen höchstens einen SE, also eine Art S-Bahn mit Halt fast überall. Ich kann mir lebhaft vorstellen, daß Thüringen die Sachsen lange hartnäckig weich kneten musste, damit es endlich ein RE werden durfte. Und wenn ich mich nicht falsch erinnere, zahlt Thüringen die RE nach Leipzig alleine.

Warum ist das so schwer, ist Sachsen so hoffnungslos selbstverliebt? Für mich ist Sachsen schon lange kein 'Eisenbahnland' mehr - Schmalspurdampfer hin oder her...

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

Christian_S, Dienstag, 13. August 2019, 10:30 (vor 70 Tagen) @ idle2


Wie denn sonst? Etwa über Riesa oder sogar Leipzig? Es geht doch darum, dass eine bestehende Linie mit relativ geringen Aufwand erweitert und Chemnitz an das FV Netz wieder-angebunden wird.

Eine Anbindung ohne Nutzen ist aber sinnfrei. Nützlich wäre es nur via Riesa.

Chemnitz-Dresden nützt als IC kaum etwas - außer vielleicht in der HVZ, so wie es da früher mal den elektrisch gefahrenen ICE Zwickau-Dresden gab.

Über Riesa wäre eine Wiederbelebung des IR

Power132 @, Dienstag, 13. August 2019, 11:51 (vor 70 Tagen) @ idle2

den gab es da ja schon. Zur Not macht man ein Flügelkonzept in Elsterwerda auf. Theoretisch ist vieles möglich.

Und man wird wohl kaum Dresden-Neustadt - Freiberg mit Umfahrung von Dresden Hbf sinnvoll nutzen können.

Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Dienstag, 13. August 2019, 09:55 (vor 70 Tagen) @ Karolinger

"Er sei zuversichtlich, dass es dann ein entsprechendes Angebot geben wird, sagte der Konzernbevollmächtigte für Sachsen"

Nach der letzten Bahn-Veranstaltung mit der Chemnitzer Lokalpolitik (gerade vor ein paar Wochen/Monaten) hieß es bahnseitig, daß es einen IC nach Berlin nicht geben werde.

Mich wundert aber, daß es angeblich so schnell gehen können soll. Dezember 2019 steht doch schon vor den Türen. Ich dachte das läuft immer über einen Ausschreibungs-Firlefanz, wenn so eine Veranstaltung subventioniert werden soll.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Blödsinn

MvG, Dienstag, 13. August 2019, 17:08 (vor 70 Tagen) @ Karolinger

Das ist doch der totale Quatsch.

Chemnitz - Berlin ist über Leipzig, trotz des luftigen Anschlusses, deutlich schneller, als es so eine Direktverbindung über Dresden, noch dazu als Linie 17 via Dresden Hbf und BER, wäre. Wer soll da mitfahren? Das wäre eine sinnlose Marketing-Luftummer. Da hätten die Chemnitzer mehr von einer einzelnen Tagesrandverbindung via Riesa. Eine einzelne IC-Garnitur dürfte sich schon bis 12/20 dafür freisetzen lassen, bräuchte man für eine Verlängerung ab Dresden ja auch. Die Leistung könnte man dann noch bis Stralsund weiterführen, dann ist die Garnitur ausgelastet, sodass die Kostenrechner befriedigt sind und Vorpommern kriegt eine Spätverbindung nach und eine Frühverbindung von Berlin, die derzeit unter der Woche schmerzlich fehlt.

Ganz nebenbei hätten diese Züge nur dann Platz auf der Strecke, wenn sie parallele RE-Leistungen ersetzten und in deren Trassen verkehren würden. Dafür müsste der Verkehrsvertrag mit der MRB geändert werden, wobei diese erstmal mitspielen müsste. Es entstünden keinerlei Reisezeitvorteile. Somit ginge es auch nicht um Ausgleichszahlungen, sondern um eine Direktvergabe.

Das ist eine politische Nebelkerze um hinterher sagen zu können: "Wir haben es euch ja angeboten", allerdings könnte jetzt im Wahlkampf die Verlockung groß sein, nach dieser Wurst zu springen, dann nähme die Bahn das gesicherte Zubrot natürlich gerne mit.

Wenn man den Chemnitzern langfristig ein sinnvolles Angebot Richtung Berlin bieten möchte, dann wäre das ein zweistündlicher ICE über Leipzig, nach Ausbau und Elektrifizierung der Strecke via Bad Lausick. Kurzfristig wäre ein Tagesrand-IC über Riesa auch eigenwirtschaftlich umsetzbar, wenn man der Region ernsthaft was Gutes tun wollte.

+1

ICETreffErfurt ⌂ @, Eisenach, Dienstag, 13. August 2019, 18:13 (vor 70 Tagen) @ MvG

- kein Text -

Wenn über Leipzig

Power132 @, Dienstag, 13. August 2019, 18:25 (vor 70 Tagen) @ MvG

warum nicht über Glauchau-Altenburg und den Tiefbahnhof Leipzig. Da hängt schon die Oberleitung

Wenn über Leipzig

Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 06:37 (vor 69 Tagen) @ Power132

warum nicht über Glauchau-Altenburg und den Tiefbahnhof Leipzig. Da hängt schon die Oberleitung

Dann quetsch den mal bitte in den 5 Minuten-Takt der S-Bahn im CT Leipzig, schon die vorgegebene Mindesthaltezeit von 2 Minuten würde planerisch dazu führen das Taktsysteme gestört werden.

Wieder typisch

Power132 @, Mittwoch, 14. August 2019, 06:59 (vor 69 Tagen) @ Mario-ICE

warum nicht über Glauchau-Altenburg und den Tiefbahnhof Leipzig. Da hängt schon die Oberleitung


Dann quetsch den mal bitte in den 5 Minuten-Takt der S-Bahn im CT Leipzig, schon die vorgegebene Mindesthaltezeit von 2 Minuten würde planerisch dazu führen das Taktsysteme gestört werden.

Da hat man einen Gedanken, und der wird mit der aktuellen Situation zerredet. Wieder typisch - um zu zeigen dass man als Nicht Betriebsbahner bzw nicht Ortskundiger keine Ahnung hat.

Getreu nach dem Motto "Wer will findet Lösungen, wer nicht findet Ausreden."

Bis der IC wirklich nach Chemnitz - wenn überhaupt - fährt geht noch einige Zeit ins Land. Und Überlegungen darf man sicher anstellen, ohne dass man gleich als Modellbahner verschrien ist.

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

E 1793, Mittwoch, 14. August 2019, 08:41 (vor 69 Tagen) @ Power132

...wirklich nicht aus, sonst würdest du hier nicht so rumpoltern.

Der ist nunmal voll und bevor da FV rein kommt, sollten die S-Bahn-Leistungen ausgeweitet werden, denn das wäre noch viel dringender.

--
[image]

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

Multi, Mittwoch, 14. August 2019, 09:03 (vor 69 Tagen) @ E 1793
bearbeitet von Multi, Mittwoch, 14. August 2019, 09:04

Der ist nunmal voll und bevor da FV rein kommt, sollten die S-Bahn-Leistungen ausgeweitet werden, denn das wäre noch viel dringender.

Fuer S-Bahn-Leistungen ist aber vermutlich auch kein Platz oder?
Liese sich der Tunnel den erweitern oder wuerde das einem Neubau gleichkommen?

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

E 1793, Mittwoch, 14. August 2019, 09:09 (vor 69 Tagen) @ Multi

Der ist nunmal voll und bevor da FV rein kommt, sollten die S-Bahn-Leistungen ausgeweitet werden, denn das wäre noch viel dringender.


Fuer S-Bahn-Leistungen ist aber vermutlich auch kein Platz oder?

Eher nicht und deshalb kann ich die Idee eines ICs nicht nachvollziehen, denn der macht den S-Bahn-Takt eher noch kaputt.

Liese sich der Tunnel den erweitern oder wuerde das einem Neubau gleichkommen?

Mit LZB(so wie in München)/ETCS könnte man die Folgezeiten sicher noch etwas verkürzen, aber das würde Geld kosten.

Das größere Problem sehe ich aber bei den Fahrzeugen, die lassen kaum kürzere Haltezeiten zu, da sie einfach zu wenige Türen haben.

--
[image]

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

Multi, Mittwoch, 14. August 2019, 09:13 (vor 69 Tagen) @ E 1793

Der ist nunmal voll und bevor da FV rein kommt, sollten die S-Bahn-Leistungen ausgeweitet werden, denn das wäre noch viel dringender.


Fuer S-Bahn-Leistungen ist aber vermutlich auch kein Platz oder?

Eher nicht und deshalb kann ich die Idee eines ICs nicht nachvollziehen, denn der macht den S-Bahn-Takt eher noch kaputt.

Liese sich der Tunnel den erweitern oder wuerde das einem Neubau gleichkommen?

Mit LZB(so wie in München)/ETCS könnte man die Folgezeiten sicher noch etwas verkürzen, aber das würde Geld kosten.

Das größere Problem sehe ich aber bei den Fahrzeugen, die lassen kaum kürzere Haltezeiten zu, da sie einfach zu wenige Türen haben.

Ich war noch nie in Leipzig, aber koennte man mehr Bahnsteige bauen, um so das Problem etwas abzumildern?

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

ICETreffErfurt ⌂ @, Eisenach, Mittwoch, 14. August 2019, 09:17 (vor 69 Tagen) @ Multi

Der ist nunmal voll und bevor da FV rein kommt, sollten die S-Bahn-Leistungen ausgeweitet werden, denn das wäre noch viel dringender.


Fuer S-Bahn-Leistungen ist aber vermutlich auch kein Platz oder?

Eher nicht und deshalb kann ich die Idee eines ICs nicht nachvollziehen, denn der macht den S-Bahn-Takt eher noch kaputt.

Liese sich der Tunnel den erweitern oder wuerde das einem Neubau gleichkommen?

Mit LZB(so wie in München)/ETCS könnte man die Folgezeiten sicher noch etwas verkürzen, aber das würde Geld kosten.

Das größere Problem sehe ich aber bei den Fahrzeugen, die lassen kaum kürzere Haltezeiten zu, da sie einfach zu wenige Türen haben.


Ich war noch nie in Leipzig, aber koennte man mehr Bahnsteige bauen, um so das Problem etwas abzumildern?

Nein. Ab Hbf bis Bayrischer Bahnhof verläuft die Strecke komplett unterirdisch, wie eine U-Bahn. Und mehr Bahnsteige & Gleise bekommt man da nicht unter ohne tiefgreifende Maßnahmen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Mittwoch, 14. August 2019, 11:31 (vor 69 Tagen) @ ICETreffErfurt

Ich war noch nie in Leipzig, aber koennte man mehr Bahnsteige bauen, um so das Problem etwas abzumildern?


Nein. Ab Hbf bis Bayrischer Bahnhof verläuft die Strecke komplett unterirdisch, wie eine U-Bahn.

Was das Wort "Citytunnel" im Betreff übrigens auch schon erklärt. ^^

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

brun, Mittwoch, 14. August 2019, 11:55 (vor 69 Tagen) @ E 1793

> ...wirklich nicht aus, sonst würdest du hier nicht so rumpoltern.
[quote]
Der ist nunmal voll und bevor da FV rein kommt, sollten die S-Bahn-Leistungen ausgeweitet werden, denn das wäre noch viel dringender.
[/quote]

Es ist trotz 5-Minuten-Takt noch ein Slot für ein FV-Zugpaar da, wie ich hier unten gerade geschrieben habe.

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

MvG, Mittwoch, 14. August 2019, 13:25 (vor 69 Tagen) @ brun

> ...wirklich nicht aus, sonst würdest du hier nicht so rumpoltern.


Der ist nunmal voll und bevor da FV rein kommt, sollten die S-Bahn-Leistungen ausgeweitet werden, denn das wäre noch viel dringender.[/i]


Es ist trotz 5-Minuten-Takt noch ein Slot für ein FV-Zugpaar da, wie ich hier unten gerade geschrieben habe.

Was nach wie vor Käse ist.

Du kennst dich mit dem Citytunnel Leipzig...

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Mittwoch, 14. August 2019, 16:34 (vor 69 Tagen) @ brun

Ein Fernzug würde als 'Störfaktor' garantiert regelmäßig auflaufen wie dieser ICE. Und laut Anzeige soll in 2 Minuten schon die nächste S-Bahn abfahren. Da muß der ICE an der Station Hbf(tief) aber erst noch seinen Fahrgastwechsel abschließen, also wird die nachfolgende S1 auch im Tunnel stehen. Die Aussichten des Alltags würde ich hier, wo alle 5 Minuten eine S kommt als ausgesprochen 'interessant' und erwartbar bezeichnen. Egal wie man eine Tunneltrasse durch planerisches schieben und drücken freizuschaufeln versucht.

https://www.youtube.com/watch?v=L-CK8UZTEqQ

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Nicht zwangsläufig

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 14. August 2019, 18:31 (vor 69 Tagen) @ Alibizugpaar

Es hängt davon, wie es umgesetzt wird.

In Wien hält der WESTbahnzug an jeder Station der Stammstrecke. Die KISSe haben eine Beschleunigung, die eben die einer S-Bahn ist. Die Züge könne im 0 zu 0-Betrieb geführt werden und die Abfertigung läuft entsprechend auch so flott wie bei einer S-Bahn ab.

Erleichternd kommt dazu, dass bei der WESTbahn die Aufenthalte nur für zusteigende/aussteigende Fahrgäste genutzt werden. Dadurch belaufen die Aufenthalte dort weniger als 1 Minute (sollte auch beim deutschen Fernverkehr möglich sein von den Vorschriften her.

Was aber selbst in diesem Idealfall dagegen spricht:

Im Gegensatz zu Wien sind sämtliche Stationen im Citytunnel lediglich zweigleisig. Es bräuchte schon den Einbau von ETCS, wenn man einen Angebotsausbau irgendwie durchquetschen will.

Der Fernverkehr ist bekanntermaßen verspätungsanfällig. Gerade bei so einem Citytunnel will man eher es vermeiden, ein zusätzliches Verspätungsrisiko reinzulassen. Dass das bei einer Privatbahn wie der WESTbahn kaum was interessiert und man nur drauf schaut, ob's denn möglich ist, was da der Fall ist, lässt sich leicht schlussfolgern. Bei einem integrierten Unternehmen wie der DB eben wird man jedoch lieber das vermeiden, sofern möglich.

Kurz: theoretisch möglich, aber praktisch lässt man das eher sein.

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]

Integration in die S6?

ICE 1517, Mittwoch, 14. August 2019, 18:50 (vor 69 Tagen) @ J-C

In Wien hält der WESTbahnzug an jeder Station der Stammstrecke.

Einen ähnlichen Gedankengang hätte ich auch für den Chemnitz-Leipziger Fall.


Erleichternd kommt dazu, dass bei der WESTbahn die Aufenthalte nur für zusteigende/aussteigende Fahrgäste genutzt werden. Dadurch belaufen die Aufenthalte dort weniger als 1 Minute (sollte auch beim deutschen Fernverkehr möglich sein von den Vorschriften her.

Schade natürlich, dass bei einer Linie Chemnitz-Leipzig-Berlin der Citytunnel eben in der Mitte liegt und man Zu- und Ausstieg zulassen muss. Aber mit dem richtigen Fahrzeug sollte auch das machbar sein.

Ich könnte es mir maximal vorstellen, dass man einen solchen Fernzug in die kurzlaufende S6 (Borna - Leipzig Messe) integriert. Dann kann man zumindest zwischen Chemnitz und Borna und zwischen Leipzig Messe und Berlin mit fernverkehrstypischen Zwischenhalten und Höchstgeschwindigkeit fahren. Der Zeitverlust im Leipziger Raum könnte aber wohl die Attraktivität von einem solchen Zug deutlich verhageln, aber anders fehlt mir die Vorstellungskraft, wie man so einen Zug noch durch den City-Tunnel schleusen könnte.

Ich würd die Idee aber ohnehin nur als Gedankenspiel sehen, für das erstmal noch einige Oberleitungen aufgehangen werden müssen. Vernünftiger ist es wahrscheinlich doch, einen solchen Zug über Bad Lausick und den oberen Teil von Leipzig Hbf zu schicken.

Integration in die S6?

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 14. August 2019, 19:15 (vor 69 Tagen) @ ICE 1517
bearbeitet von J-C, Mittwoch, 14. August 2019, 19:18

In Wien hält der WESTbahnzug an jeder Station der Stammstrecke.


Einen ähnlichen Gedankengang hätte ich auch für den Chemnitz-Leipziger Fall.


Erleichternd kommt dazu, dass bei der WESTbahn die Aufenthalte nur für zusteigende/aussteigende Fahrgäste genutzt werden. Dadurch belaufen die Aufenthalte dort weniger als 1 Minute (sollte auch beim deutschen Fernverkehr möglich sein von den Vorschriften her.


Schade natürlich, dass bei einer Linie Chemnitz-Leipzig-Berlin der Citytunnel eben in der Mitte liegt und man Zu- und Ausstieg zulassen muss. Aber mit dem richtigen Fahrzeug sollte auch das machbar sein.

Ich könnte es mir maximal vorstellen, dass man einen solchen Fernzug in die kurzlaufende S6 (Borna - Leipzig Messe) integriert. Dann kann man zumindest zwischen Chemnitz und Borna und zwischen Leipzig Messe und Berlin mit fernverkehrstypischen Zwischenhalten und Höchstgeschwindigkeit fahren. Der Zeitverlust im Leipziger Raum könnte aber wohl die Attraktivität von einem solchen Zug deutlich verhageln, aber anders fehlt mir die Vorstellungskraft, wie man so einen Zug noch durch den City-Tunnel schleusen könnte.

Ich war nicht so gut mit der S-Bahn Mitteldeutschland bewandt, an eine Einbindung in die S-Bahn kam mir auch im Sinn, da war unser Gedankengang ja ganz ähnlich, bloß fiel mir nicht die passende S-Bahnlinie ein ^^

Ich würd die Idee aber ohnehin nur als Gedankenspiel sehen, für das erstmal noch einige Oberleitungen aufgehangen werden müssen. Vernünftiger ist es wahrscheinlich doch, einen solchen Zug über Bad Lausick und den oberen Teil von Leipzig Hbf zu schicken.

Jetzt mal spontan gefragt, wie viel Zeit gewänne man denn dadurch gegenüber der Variante über Dresden, die offensichtlich betrieblich sinnvoller für die DB ist? Wenn die Strecke nach Dresden voll ausgebaut ist, glaube ich - und es ist ja ohnehin so, dass Dresden meiner Meinung nach mehr Fernverkehr generell braucht als Leipzig - dann wird die Zeitersparnis über Leipzig kaum höher sein. Die Strecke Chemnitz-Leipzig könnte man hingegen für andere Verbindungen zu Zielen im Westen oder Süden Deutschlands sich anschauen, sofern die Kapazitäten bestehen.

Chemnitz ist keine Kleinstadt, ich sehe einen Fernverkehr da definitiv angebracht. Ich bezweifele, dass die Führung über Dresden für Durchreisende so ein Problem sein wird. Es ist ein Umstieg weniger, das allein bringt mehr Komfort. Sicherlich noch schneller als mit Umstieg und das macht es schon attraktiver.

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]

Integration in die S6?

Christian_S, Mittwoch, 14. August 2019, 19:29 (vor 69 Tagen) @ J-C


Jetzt mal spontan gefragt, wie viel Zeit gewänne man denn dadurch gegenüber der Variante über Dresden, die offensichtlich betrieblich sinnvoller für die DB ist?

Kaum 20 min wegen der notwendigen komplizierten Streckenführung über die Waldbahn in Leipzig.
Und das auch nur, wenn man nicht noch über Zwickau fährt (und somit Potential auslässt).

Chemnitz ist keine Kleinstadt, ich sehe einen Fernverkehr da definitiv angebracht. Ich bezweifele, dass die Führung über Dresden für Durchreisende so ein Problem sein wird. Es ist ein Umstieg weniger, das allein bringt mehr Komfort. Sicherlich noch schneller als mit Umstieg und das macht es schon attraktiver.

Da dürfte nur wenig Potential vorhanden sein, denn mit etwas über 3 Stunden Fahrzeit wird die Verbindung so relativ langsam - da kann sogar der Fernbus mithalten.

Integration in die S6?

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Mittwoch, 14. August 2019, 19:53 (vor 69 Tagen) @ J-C

Ho! Hohoho!!! Haltet die Pferde!

Sekunde bitte, Ihr zwei wollt jetzt nicht ernsthaft einen IC/ICE-Fernzug Chemnitz - Berlin in eine Leipziger S-Bahn integrieren und dann überall halten lassen? Ich habe mich jetzt nicht getraut nachzulesen, ob ich Eure Zeilen richtig verstanden habe. Werde es vorsichtshalber auch nicht tun, weil ich nämlich Angst habe vor nächtlichen Alpträumen.

Natürlich kann man über alles sinnieren. Aber bitte lasst so einen Fernzug nicht schon in den Köpfen entgleisen. Lasst mich auch nicht meinen Glauben an die Menschheit verlieren. Da liegen unter freiem Himmel Gleise mit Oberleitung zwischen Chemnitz, Riesa und Berlin, wo ein IC auf recht gerader Linie sogar von Hof - Zwickau kömmen könnte. Ohne verstopften S-Bahn-Bypass im Leipziger Untergrund.

Ich brauch jetzt was zu trinken...

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Keine Sorge ;-)

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 14. August 2019, 22:49 (vor 69 Tagen) @ Alibizugpaar
bearbeitet von J-C, Mittwoch, 14. August 2019, 22:50

Es ist einfach nur der Sinn, eben auch so abwegige Dinge wie beschrieben zu diskutieren. Wie gesagt, bei einem KISS wäre der Fahrplan einer S-Bahn gut machbar, aber selbst dann, also wenn alles technische stimmen würde, wäre das absurd. Die Bedürftnisse des Refional- und des Fernverkehrs unterscheiden sich grundlegend, erst Recht wird man als Fernverkehrsfahrgast kaum die Bummelei einer S-Bahn mitmachen wollen. Außerdem würde das Zeit verschwenden, etc.

Bevor dort ETCS kommt, wird man überm Citytunnel sicher keinen Fernverkehr leiten. Außerdem habe ich Zweifel, dass, wie anderswo behauptet, der Citytunnel für planmäßigen ernverkehr konzipiert ist. Gewiss, für Ausnahmefälle kann man einen Fernzug auch abweichend über denCitytunnel leiten, dann aber nicht ohne Einbußen im Regelverkehr.

Hatten wir auch in Wien, da wurden Railjets und EuroCitys über die Stammstrecke geleitet, nachdem ungesicherte Bauteile von einer damaligen Baustelle in Folge eines Sturms auf den oberen Teil des Hauptbahnhofes fiel.

Das als Normalzustand will aber sicher niemand. Ist einfach nicht praktikabel.

Aber besser, als in solchen Fällen Fernzüge ausfallen zu lassen, ist's halt schon. Zu jedem guten Konzept für Ausnahmefälle gehört dazu, Bahnsteige im Zweifel auch für Züge zu konstruieren, die normalerweise dort nie halten würden.

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]

Integration in die S6?

ICE 1517, Donnerstag, 15. August 2019, 00:12 (vor 69 Tagen) @ Alibizugpaar

Ho! Hohoho!!! Haltet die Pferde!

Sekunde bitte, Ihr zwei wollt jetzt nicht ernsthaft einen IC/ICE-Fernzug Chemnitz - Berlin in eine Leipziger S-Bahn integrieren und dann überall halten lassen? Ich habe mich jetzt nicht getraut nachzulesen, ob ich Eure Zeilen richtig verstanden habe. Werde es vorsichtshalber auch nicht tun, weil ich nämlich Angst habe vor nächtlichen Alpträumen.

Natürlich kann man über alles sinnieren. Aber bitte lasst so einen Fernzug nicht schon in den Köpfen entgleisen. Lasst mich auch nicht meinen Glauben an die Menschheit verlieren. Da liegen unter freiem Himmel Gleise mit Oberleitung zwischen Chemnitz, Riesa und Berlin, wo ein IC auf recht gerader Linie sogar von Hof - Zwickau kömmen könnte. Ohne verstopften S-Bahn-Bypass im Leipziger Untergrund.

Ich brauch jetzt was zu trinken...

Keine Sorge, du kannst heute Nacht beruhigt träumen. Ich will sowas nicht ernsthaft. Ich wollte nur meiner Fantasie freien Lauf lassen, wie man einen Fernzug durch den City-Tunnel kriegt. Mit den sich ergebenden Zwischenhalten (im Falle der S6 immerhin 19) wird das auch nicht mehr viel Spaß machen. Grundsätzlich kann ich dem Gedanken schon was abgewinnen, dass ein Fernzug am Ende seines Linienwegs noch zusätzlich Nahverkehrsaufgaben übernimmt. Das Beispiel einer Verlängerung des ICEs München-Bremen als RE weiter nach Bremerhaven finde ich da durchaus spannend. Im Leipziger Fall jedoch ist es ja die Mitte des Linienwegs und wie gesagt: 19 Zwischenhalte, uff...

don't panic - auch Dir kann geholfen werden

Blaschke, Osnabrück, Mittwoch, 14. August 2019, 08:43 (vor 69 Tagen) @ Power132

Huhu.

Da hat man einen Gedanken, und der wird mit der aktuellen Situation zerredet. Wieder typisch - um zu zeigen dass man als Nicht Betriebsbahner bzw nicht Ortskundiger keine Ahnung hat.

Getreu nach dem Motto "Wer will findet Lösungen, wer nicht findet Ausreden."

Bis der IC wirklich nach Chemnitz - wenn überhaupt - fährt geht noch einige Zeit ins Land. Und Überlegungen darf man sicher anstellen, ohne dass man gleich als Modellbahner verschrien ist.


Nichts von all dem, was du da anprangerst, steht da. Auf Probleme, die durch die Idee entstehen, darf doch noch hingewiesen werden.

Und selbst wenn das unfreundlich gewesen wäre: wer austeilt, muss auch einstecken können.

Aber keine Sorge: auch dir kann geholfen werden. Du musst es nur wollen. Also: auf auf ...


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Wieder typisch

IT19 @, Mittwoch, 14. August 2019, 08:54 (vor 69 Tagen) @ Power132

Dann könnte man auch über Geithain und Chemnitz den Zug in Richtung Plauen-Hof durchbinden. Da fehlt aber noch der Strom Geithain-Chemnitz, mit der Route hätte man dann aber eine relativ große Region einfach und direkt an die Hauptstadt angeschlossen.

Wieder typisch

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 14. August 2019, 10:01 (vor 69 Tagen) @ Power132
bearbeitet von J-C, Mittwoch, 14. August 2019, 10:02

Und wie willst du dann die ICs in einen S-Bahntunnel unterbringen?

Sofern der Zug nicht eine S-Bahn mit all ihren Halten ersetzt, sehe ich das nicht als realistisch an - auch in ferner Zukunft nicht.

Es aei denn natürlich, der S-Bahntakt wird verdichtet und schafft einen Slot für einen Fernverkehrs-KISS - wie in Wien.

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]

Könnte man doch machen

brun, Mittwoch, 14. August 2019, 11:53 (vor 69 Tagen) @ J-C
bearbeitet von brun, Mittwoch, 14. August 2019, 11:55

> Es aei denn natürlich, der S-Bahntakt wird verdichtet und schafft einen Slot für einen Fernverkehrs-KISS - wie in Wien.

Könnte man doch machen.

Außerdem war der City Tunnel ursprünglich doch auch für den Fernverkehr vorgesehen. Dass sich die Zeiten geändert haben und man fast alle Kapazität für die S-Bahn benutzt, verstehe ich, aber das heißt ja nicht, dass das gar nicht geändert werden kann.

Die Planung 2007 war: zehn S-Bahn-, zwei Regional- und ein Fernzugpaar.

Inzwischen sind es zwölf S-Bahnpaare. Laut Planung müsste also trotzdem noch Kapazität für ein Fernzugpaar existieren. Was auch stimmt, denn Dezember 2015 fuhren FV-Züge durch den Tunnel, obwohl damals schon 5-Minuten-Takt bei der S-Bahn existierte.

Also. Geht doch.

Evtl. müsste man einfach ordentliche S-Bahn-Züge beschaffen

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Mittwoch, 14. August 2019, 11:56 (vor 69 Tagen) @ brun

Aber das ist ja zu viel verlangt. :-)

Witzig wäre es schon, erst fahren die silbernen KISS als S-Bahn durch den Leipziger Citytunnel, direkt danach (ohne Halt) der IC2-KISS. :-D

Ne

MvG, Mittwoch, 14. August 2019, 13:21 (vor 69 Tagen) @ brun
bearbeitet von MvG, Mittwoch, 14. August 2019, 13:23

> Es aei denn natürlich, der S-Bahntakt wird verdichtet und schafft einen Slot für einen Fernverkehrs-KISS - wie in Wien.

Könnte man doch machen.

Außerdem war der City Tunnel ursprünglich doch auch für den Fernverkehr vorgesehen. Dass sich die Zeiten geändert haben und man fast alle Kapazität für die S-Bahn benutzt, verstehe ich, aber das heißt ja nicht, dass das gar nicht geändert werden kann.

Nein, so wie der Tunnel gebaut wurde, war er ausschließlich für den S-Bahn/Regionalverkehr geplant. Fernverkehr war auf dieser Infrastruktur nie vorgesehen. Fernverkehr war vor Urzeiten mal Thema, als man sich über den Verlauf der VDE8 stritt.


Die Planung 2007 war: zehn S-Bahn-, zwei Regional- und ein Fernzugpaar.

Wohl kaum. Schon 2007 gab es keinerlei Fernverkehr mehr den man hätte da durch planen können. Auch das war mal eine Annahme aus den 90ern.

Ja theoretisch würden 13 Züge pro Stunde und Richtung durch den Tunnel passen. Dann müsste man die Zugfolge auf 4 Minuten quetschen und damit den kompletten S-Bahn-Takt zerstören. Für Verspätungen wäre keine Sekunde Puffer mehr übrig. Die kriegt man ja heute bei 5 Minuten Zugfolge kaum raus.
Und das ganze für vier Minuten Fahrzeitgewinn mit gleichzeitig desolater Fahrplanstabilität.

Inzwischen sind es zwölf S-Bahnpaare. Laut Planung müsste also trotzdem noch Kapazität für ein Fernzugpaar existieren. Was auch stimmt, denn Dezember 2015 fuhren FV-Züge durch den Tunnel, obwohl damals schon 5-Minuten-Takt bei der S-Bahn existierte.

Nein, das stimmt nicht. Als für zwei Jahre das eine ICE-Zugpaar durch den Tunnel fuhr, gab es noch keinen durchgängigen 5-Minutentakt auf der S-Bahn, da die S2 damals nur stündlich fuhr und somit eine Taktlücke da war, die der ICE nutzen konnte.

Also. Geht doch.

Ne.

Hobbyeisenbahner

Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 16:45 (vor 69 Tagen) @ brun

Ich hätte und habe das Wort gar nicht verwendet, aber bitte schön. Ich stelle jetzt mal die Frage, warum brun und Power 132 auf ihren Standpunkten rumreiten? Glaubt ihr wirklich ernsthaft das die Leute, die dafür bezahlt werden alle zu blöd sind ihren Job zu machen?

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

brun, Mittwoch, 14. August 2019, 18:10 (vor 69 Tagen) @ Mario-ICE

> Ich hätte und habe das Wort gar nicht verwendet, aber bitte schön. Ich stelle jetzt mal die Frage, warum brun und Power 132 auf ihren Standpunkten rumreiten? Glaubt ihr wirklich ernsthaft das die Leute, die dafür bezahlt werden alle zu blöd sind ihren Job zu machen?

Ich reite nicht auf meinem Standpunkt rum, ich bin nur wie Power132 der Meinung, dass hier im Forum wie im realen Leben viele Ideen sehr schnell von irgendwelchen Besserwissern zerredet werden, die selber aber keine Alternative haben.

Und ja, es gibt mehr als genug Leute, die zwar gut für ihren Job bezahlt werden, dafür aber trotzdem nicht die Kreativität bzw. Mut besitzen, um mal Lösungen statt Probleme zu sehen. Solche Menschen erlebe ich fast täglich, und ihr kennt bestimmt auch genug Kollegen/innen die so sind.

Aber wie immer ist mir gerade die Lust an diesem Forum erstmal wieder vergangen. Das ewige Genöle ist unerträglich geworden.

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 18:18 (vor 69 Tagen) @ brun
bearbeitet von Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 18:20

Hier hat niemand genölt, nur Fakten auf den Tisch gelegt. Wenn dir das nicht passt kann ich es auch nicht ändern.

"Dann quetsch den mal bitte in den 5 Minuten-Takt der S-Bahn im CT Leipzig, schon die vorgegebene Mindesthaltezeit von 2 Minuten würde planerisch dazu führen das Taktsysteme gestört werden."

Das war mein Post, wo da bitte genölt wurde erklärst mir bitte sicher noch.

Wenn natürlich Fakten als Besserwisserei ausgelegt werden dann bleib bei deinen alternativen Fakten, die ja auch noch falsch waren.

Fakten

Power132 @, Mittwoch, 14. August 2019, 18:23 (vor 69 Tagen) @ Mario-ICE

Und diese aktuellen Fakten sind in drei vier oder zehn Jahren immer noch die gleichen?

Fakten

Christian_S, Mittwoch, 14. August 2019, 18:38 (vor 69 Tagen) @ Power132

Und diese aktuellen Fakten sind in drei vier oder zehn Jahren immer noch die gleichen?

Ich glaube nicht, dass der S-Bahn-Takt im Citytunnel ausgedünnt wird. Im Gegenteil, die "S-Bahn" Richtung Naumburg kommt, die Richtung Merseburg ist eine weitere Idee.

Nein, ich sehe auch in 3, 4 oder 10 Jahren dort keine freien Trassen.

Wer schreibt denn was von Ausdünnen?

Power132 @, Mittwoch, 14. August 2019, 18:46 (vor 69 Tagen) @ Christian_S
bearbeitet von Power132, Mittwoch, 14. August 2019, 18:48

Und diese aktuellen Fakten sind in drei vier oder zehn Jahren immer noch die gleichen?


Ich glaube nicht, dass der S-Bahn-Takt im Citytunnel ausgedünnt wird.

Wo steht das?

Im Gegenteil, die "S-Bahn" Richtung Naumburg kommt, die Richtung Merseburg ist eine weitere Idee.


Kann doch auch kommen. Kreativität ist gefragt, um einen möglichen IC unterzubringen.

Nein, ich sehe auch in 3, 4 oder 10 Jahren dort keine freien Trassen.

Wer weis ob man mit der 20 Jahre überhaupt noch mit der Bahn unterwegs ist. Vielleicht haben wir die Innovation bis dahin entdeckt. Und ich rede nicht von Beamen oder Stargates. ;-)

Der Citytunnel war nur eine Idee um das Kopfmachen in Leipzig zu vermeiden. Wenn der Tunnel aber zu belegt ist, dann kann man auch den oberen Teil und Kopfmachen in Betracht ziehen. Es ging grundsätzlich darum, dass zwischen Chemnitz und Leipzig auf dem Ast über Altenburg schon die OL hängt und nicht neu errichtet werden muss.

Wer schreibt denn was von Ausdünnen?

Christian_S, Mittwoch, 14. August 2019, 19:07 (vor 69 Tagen) @ Power132

Kann doch auch kommen. Kreativität ist gefragt, um einen möglichenIC unterzubringen.

Da nützt leider keine Kreativität etwas. Du bist da in NRW vermutlich "verwöhnt" von den kurzen Haltezeiten der BR422/3/5. Das ist bei den 442ern aber keine Realität mehr. Wer damit im Leipziger Raum schonmal S-Bahn gefahren ist weiss um die laaaange Zeit, bis die Türen erstmal öffnen (nachdem der Schiebetritt endlich ausgefahren ist) und das umgekehrt beim Schließen wieder genauso.

Nein, mehr als ein 5-min-Takt ist damit im Citytunnel einfach nicht machbar.


Der Citytunnel war nur eine Idee um das Kopfmachen in Leipzig zu vermeiden. Wenn der Tunnel aber zu belegt ist, dann kann man auch den oberen Teil und Kopfmachen in Betracht ziehen. Es ging grundsätzlich darum, dass zwischen Chemnitz und Leipzig auf dem Ast über Altenburg schon die OL hängt und nicht neu errichtet werden muss.

Alles von/in Richtung Altenburg geht sinnvoll nur noch via Citytunnel, da die schnelle Variante aus dem Hbf heraus wie erwähnt abgebaut wurde. Eine Rundfahrt via Plagwitz macht die Fahrzeit so lang, dass selbst die S-Bahn schneller am Ziel ist.

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

frank_le, Mittwoch, 14. August 2019, 20:20 (vor 69 Tagen) @ Mario-ICE

Hier hat niemand genölt, nur Fakten auf den Tisch gelegt. Wenn dir das nicht passt kann ich es auch nicht ändern.

"Dann quetsch den mal bitte in den 5 Minuten-Takt der S-Bahn im CT Leipzig, schon die vorgegebene Mindesthaltezeit von 2 Minuten würde planerisch dazu führen das Taktsysteme gestört werden."

Das war mein Post, wo da bitte genölt wurde erklärst mir bitte sicher noch.

Wenn natürlich Fakten als Besserwisserei ausgelegt werden dann bleib bei deinen alternativen Fakten, die ja auch noch falsch waren.

Komisch - ich bin im City-Tunnel schon in den ICE eingestiegen und aus dem IC ausgestiegen. Für ein Fernzugpaar je Stunde gibt es eine Trasse und es ist fahrbar. Dieser Fernzug ist im übrigen Bestandteil des Förderbescheides für den City-Tunnel. Nur weil die DB derzeit kein Interesse daran hat fährt dort nichts weisses rum. Es gibt sogar freigehaltene Flächen im Hbf um den Bahnsteig ohne großen Aufwand zu vergrößern damit dort ein doppelter ICE halten kann.

Deine "Fakten" sind mal wieder nichts wert.

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 20:37 (vor 69 Tagen) @ frank_le

Hier hat niemand genölt, nur Fakten auf den Tisch gelegt. Wenn dir das nicht passt kann ich es auch nicht ändern.

"Dann quetsch den mal bitte in den 5 Minuten-Takt der S-Bahn im CT Leipzig, schon die vorgegebene Mindesthaltezeit von 2 Minuten würde planerisch dazu führen das Taktsysteme gestört werden."

Das war mein Post, wo da bitte genölt wurde erklärst mir bitte sicher noch.

Wenn natürlich Fakten als Besserwisserei ausgelegt werden dann bleib bei deinen alternativen Fakten, die ja auch noch falsch waren.


Komisch - ich bin im City-Tunnel schon in den ICE eingestiegen und aus dem IC ausgestiegen. Für ein Fernzugpaar je Stunde gibt es eine Trasse und es ist fahrbar. Dieser Fernzug ist im übrigen Bestandteil des Förderbescheides für den City-Tunnel. Nur weil die DB derzeit kein Interesse daran hat fährt dort nichts weisses rum. Es gibt sogar freigehaltene Flächen im Hbf um den Bahnsteig ohne großen Aufwand zu vergrößern damit dort ein doppelter ICE halten kann.

Deine "Fakten" sind mal wieder nichts wert.

Ach, na du hast ja hier noch in der Sammlung gefehlt. Nur weil du aus einem Fernzug ein- und ausgestiegen bist hat er natürlich eine freie planmäßige Trasse im Jahresfahrplan gehabt. Disqualifiziert dich gerade selbst. Mit solchen Leuten ist eine fachliche Diskussion fast unmöglich. Benenne mir bitte den freien Slot, ich hab ihn noch nicht gefunden.

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

frank_le, Mittwoch, 14. August 2019, 20:59 (vor 69 Tagen) @ Mario-ICE

Hier hat niemand genölt, nur Fakten auf den Tisch gelegt. Wenn dir das nicht passt kann ich es auch nicht ändern.

"Dann quetsch den mal bitte in den 5 Minuten-Takt der S-Bahn im CT Leipzig, schon die vorgegebene Mindesthaltezeit von 2 Minuten würde planerisch dazu führen das Taktsysteme gestört werden."

Das war mein Post, wo da bitte genölt wurde erklärst mir bitte sicher noch.

Wenn natürlich Fakten als Besserwisserei ausgelegt werden dann bleib bei deinen alternativen Fakten, die ja auch noch falsch waren.


Komisch - ich bin im City-Tunnel schon in den ICE eingestiegen und aus dem IC ausgestiegen. Für ein Fernzugpaar je Stunde gibt es eine Trasse und es ist fahrbar. Dieser Fernzug ist im übrigen Bestandteil des Förderbescheides für den City-Tunnel. Nur weil die DB derzeit kein Interesse daran hat fährt dort nichts weisses rum. Es gibt sogar freigehaltene Flächen im Hbf um den Bahnsteig ohne großen Aufwand zu vergrößern damit dort ein doppelter ICE halten kann.

Deine "Fakten" sind mal wieder nichts wert.


Ach, na du hast ja hier noch in der Sammlung gefehlt. Nur weil du aus einem Fernzug ein- und ausgestiegen bist hat er natürlich eine freie planmäßige Trasse im Jahresfahrplan gehabt. Disqualifiziert dich gerade selbst. Mit solchen Leuten ist eine fachliche Diskussion fast unmöglich. Benenne mir bitte den freien Slot, ich hab ihn noch nicht gefunden.

Morgen Bsp Stunde 10:

Südwärts: '28
Nordwärts: '58

Da gibt es die 10 Minuten Taktlücke in der am Anfang der Fernverkehr fuhr (mittlerweile etwas verlagert da DB Fernverkehr keine Trasse bestellt hat)

Es ist schon peinlich das ein DB Fan solche Grundlagen nicht kennt aber andere ständig beleidigt.

Sollte die Trasse nicht fahrbar sein hätte deine DB ein großes Problem - Bei Verweigerung kann der Bund die Fördermittel zurückfordern da der City-Tunnel explizit als Fern- und Nahverkehrstunnel gefördert wurde und es bereits bauvorbereitende Tätigkeiten gab um Halt von doppelten ICE Zügen zu ermöglichen.

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 21:26 (vor 69 Tagen) @ frank_le


Morgen Bsp Stunde 10:

Südwärts: '28
Nordwärts: '58

Da gibt es die 10 Minuten Taktlücke in der am Anfang der Fernverkehr fuhr (mittlerweile etwas verlagert da DB Fernverkehr keine Trasse bestellt hat)

Es ist schon peinlich das ein DB Fan solche Grundlagen nicht kennt aber andere ständig beleidigt.

Wer hat hier jemand beleidigt. Wenn du mir jetzt noch erklärst wie zwischen Minute 24 (S6) und Minute 29 (S3) du 28 Richtung Süden dem Zug trassierst bin ich gespannt.


Sollte die Trasse nicht fahrbar sein hätte deine DB ein großes Problem - Bei Verweigerung kann der Bund die Fördermittel zurückfordern da der City-Tunnel explizit als Fern- und Nahverkehrstunnel gefördert wurde und es bereits bauvorbereitende Tätigkeiten gab um Halt von doppelten ICE Zügen zu ermöglichen.

Der Fernverkehr wird sicher keine Trasse bestellen, aber vielleicht ja Flixtrain. Auf dein anderes Bashing lohnt es nicht weiter einzugehen.

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

frank_le, Donnerstag, 15. August 2019, 07:34 (vor 68 Tagen) @ Mario-ICE


Morgen Bsp Stunde 10:

Südwärts: '28
Nordwärts: '58

Da gibt es die 10 Minuten Taktlücke in der am Anfang der Fernverkehr fuhr (mittlerweile etwas verlagert da DB Fernverkehr keine Trasse bestellt hat)

Es ist schon peinlich das ein DB Fan solche Grundlagen nicht kennt aber andere ständig beleidigt.


Wer hat hier jemand beleidigt. Wenn du mir jetzt noch erklärst wie zwischen Minute 24 (S6) und Minute 29 (S3) du 28 Richtung Süden dem Zug trassierst bin ich gespannt.

Letztes Jahr gab es die Lücke m.E. noch. Da habe ich mich von den derzeitigen Baufahrplan blenden lassen da ich regelmäßig 10 Minuten warten darf wenn ich aus der Stadt zum Hbf will.

Bsp. heute Nord Hbf:

10:23 S 5X Halle(Saale)Hbf
10:28 kein Zug
10:33 S 3 Halle-Trotha

Trotzdem wird man eine Lücke finden wenn z.B. Flixtrain fahren will (was aber nicht passiert da Chemnitz zu wenig Potenzial hat).

Ich gehe jetzt wieder an den Strand in Odesssa. Hier gibt es pünktliche Züge mit freundlichem Personal - das wäre doch mal ein Konzept für Deutschland.

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Donnerstag, 15. August 2019, 07:37 (vor 68 Tagen) @ frank_le
bearbeitet von J-C, Donnerstag, 15. August 2019, 07:41

Glaubst du, die Züge in der Ukraine sind immer pünktlich? Wobei, wenn man ein Angebot wie in der Ukraine hätte, wärde man sich auch in Deutschland kaum Sorgen um Pünktlichkeit machen.

Und ehrlich gesagt verstehe ich dieses "Im Gegensatz zu Deutschland hat man hier freundliches Personal"-Getue nicht. Ich hatte noch nie unfreundliches Personal - in keinem der Länder, wo ich durchreiste.

Ein kurzer Blick auf den Fahrplan stellt sich heraus, dass der 5-Minuten-Takt an sich auch keine Lücken aufweist, also entweder man verdichtet den Takt und muss dadurch das gesamte Konzept der S-Bahnen umplanen (weil bekanntlich die Linien bis weit über die Stadtgrenzen Leipzigs hinausfahren), dann kann man mit einem KISS bei Halt in allen Stationen des Cotytunnels vielleicht was machen, oder man fährt im KISS als S-Bahn - aber das will kaum jemand.

Mit anderen Worten, ohne KISS wird es auch in 20 Jahren nix.

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

MvG, Donnerstag, 15. August 2019, 09:17 (vor 68 Tagen) @ frank_le


Morgen Bsp Stunde 10:

Südwärts: '28
Nordwärts: '58

Da gibt es die 10 Minuten Taktlücke in der am Anfang der Fernverkehr fuhr (mittlerweile etwas verlagert da DB Fernverkehr keine Trasse bestellt hat)

Es ist schon peinlich das ein DB Fan solche Grundlagen nicht kennt aber andere ständig beleidigt.


Wer hat hier jemand beleidigt. Wenn du mir jetzt noch erklärst wie zwischen Minute 24 (S6) und Minute 29 (S3) du 28 Richtung Süden dem Zug trassierst bin ich gespannt.


Letztes Jahr gab es die Lücke m.E. noch. Da habe ich mich von den derzeitigen Baufahrplan blenden lassen da ich regelmäßig 10 Minuten warten darf wenn ich aus der Stadt zum Hbf will.

Nein.

Bsp. heute Nord Hbf:

10:23 S 5X Halle(Saale)Hbf
10:28 kein Zug
10:33 S 3 Halle-Trotha

Zur Minute 28 fährt die S4 nach Eilenburg. Zur Zeit nur nicht wegen Bauarbeiten. Auch letztes Jahr gab es keine Taktlücke im Tunnel mehr. Diese wurde zum Jahresfahrplan 2016 mit Einführung des 30-Minuten-Takts auf der S2 geschlossen.

Trotzdem wird man eine Lücke finden wenn z.B. Flixtrain fahren will (was aber nicht passiert da Chemnitz zu wenig Potenzial hat).

Auch nicht.

Ich gehe jetzt wieder an den Strand in Odesssa. Hier gibt es pünktliche Züge mit freundlichem Personal - das wäre doch mal ein Konzept für Deutschland.

Mhm

Hobbyeisenbahner und Besserwisser

Mario-ICE, Donnerstag, 15. August 2019, 21:09 (vor 68 Tagen) @ frank_le


Morgen Bsp Stunde 10:

Südwärts: '28
Nordwärts: '58

Da gibt es die 10 Minuten Taktlücke in der am Anfang der Fernverkehr fuhr (mittlerweile etwas verlagert da DB Fernverkehr keine Trasse bestellt hat)

Es ist schon peinlich das ein DB Fan solche Grundlagen nicht kennt aber andere ständig beleidigt.


Wer hat hier jemand beleidigt. Wenn du mir jetzt noch erklärst wie zwischen Minute 24 (S6) und Minute 29 (S3) du 28 Richtung Süden dem Zug trassierst bin ich gespannt.


Letztes Jahr gab es die Lücke m.E. noch. Da habe ich mich von den derzeitigen Baufahrplan blenden lassen da ich regelmäßig 10 Minuten warten darf wenn ich aus der Stadt zum Hbf will.

Bsp. heute Nord Hbf:

10:23 S 5X Halle(Saale)Hbf
10:28 kein Zug
10:33 S 3 Halle-Trotha

Trotzdem wird man eine Lücke finden wenn z.B. Flixtrain fahren will (was aber nicht passiert da Chemnitz zu wenig Potenzial hat).

Ich gehe jetzt wieder an den Strand in Odesssa. Hier gibt es pünktliche Züge mit freundlichem Personal - das wäre doch mal ein Konzept für Deutschland.

Schönen Urlaub. Ich nehme an du wirst erkannt haben, wer da gestern peinlich war. Du kannst schon sicher sein, dass ich paar Grundlagen im Bahnbetrieb schon kenne.

auf Standpunkten rumreiten?

Power132 @, Mittwoch, 14. August 2019, 18:20 (vor 69 Tagen) @ Mario-ICE

Les man was ich wie geschrieben habe. Ich habe nur eine Idee in die Diskussion eingebracht.

In einer Art die man aus anderen Themenbäumen kennt bügelst du das mit der aktuellen Situation ab. Daher mein Einwurf "Wer will findet Lösungen wer nicht findet Ausreden". Wo habe ich in Zweifel gezogen, dass die Planer nichts können und reite auf einem Thema rum?

auf Standpunkten rumreiten?

brun, Mittwoch, 14. August 2019, 18:27 (vor 69 Tagen) @ Power132

Menschen die Veränderungen nicht mögen, werden oft sofort pampig wenn sie trotzdem mit anderen Ideen konfrontiert werden. Dann werden "Fakten" genannt, nur um destruktiv zu sein, nur um eine eventuelle Änderung zu stoppen. Dann kommen Bemerkungen wie "Hobbyeisenbahner" und "auf Standpunkten rumreiten".

Ignorier sie einfach, Power132. Mache ich auch.

auf Standpunkten rumreiten?

Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 20:15 (vor 69 Tagen) @ brun

Menschen die Veränderungen nicht mögen, werden oft sofort pampig wenn sie trotzdem mit anderen Ideen konfrontiert werden. Dann werden "Fakten" genannt, nur um destruktiv zu sein, nur um eine eventuelle Änderung zu stoppen. Dann kommen Bemerkungen wie "Hobbyeisenbahner" und "auf Standpunkten rumreiten".

Ignorier sie einfach, Power132. Mache ich auch.

Interessant deine Argumentation. Auf die direkte Frage nicht antworten, aber indirekt austeilen wollen. Manchmal sehne ich mich wirklich an die Anfänge dieses Forums zurück. Da wurde auch debattiert, waren auch noch mehr Fachleute hier vertreten. Solche Leute wie du haben viele schon aus dem Forum getrieben, ich bin ja auch nur nich gelegentlich hier. Hat alles seine Gründe.

Fachleute

Power132 @, Mittwoch, 14. August 2019, 20:32 (vor 69 Tagen) @ Mario-ICE

Da wurde auch debattiert, waren auch noch mehr Fachleute hier vertreten. Solche Leute wie du haben viele schon aus dem Forum getrieben, ich bin ja auch nur nich gelegentlich hier. Hat alles seine Gründe.

Fachleute neigen aber auch sehr schnell dazu, Laien mit Komemntaren verbal so abzuwatschen, dass diese sich ebenso zurückziehen. Schaut man sich hier die ein oder andere "Debatte" an, so werden Laien, die sich Gedanken um das ein oder andere Thema machen derart niedergemacht, dass man sich auch auf der Seite zurückzieht und eigene Schlüsse zieht. Ein "Dann geht doch wenns dir nicht gefällt/passt" ist kein Argument, weil es der Diskussion nicht förderlich ist.

Hättest du deine erste Einlassung plausibel gleich und nicht im Nachgang begründet wäre alles gut gewesen. So vermittelst du einen Eindruck, dass über Sachverhalte auf Grund von Gegebenheiten nicht diskutiert/debattiert werden darf.

Also ist die Seite der Fachleute ein Stück weit selber schuld, dass es die "gute alte Zeit" zu Beginn dieses Forums so nicht mehr gibt.

Fachleute

Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 20:40 (vor 69 Tagen) @ Power132

Da wurde auch debattiert, waren auch noch mehr Fachleute hier vertreten. Solche Leute wie du haben viele schon aus dem Forum getrieben, ich bin ja auch nur nich gelegentlich hier. Hat alles seine Gründe.


Fachleute neigen aber auch sehr schnell dazu, Laien mit Komemntaren verbal so abzuwatschen, dass diese sich ebenso zurückziehen. Schaut man sich hier die ein oder andere "Debatte" an, so werden Laien, die sich Gedanken um das ein oder andere Thema machen derart niedergemacht, dass man sich auch auf der Seite zurückzieht und eigene Schlüsse zieht. Ein "Dann geht doch wenns dir nicht gefällt/passt" ist kein Argument, weil es der Diskussion nicht förderlich ist.

Hättest du deine erste Einlassung plausibel gleich und nicht im Nachgang begründet wäre alles gut gewesen. So vermittelst du einen Eindruck, dass über Sachverhalte auf Grund von Gegebenheiten nicht diskutiert/debattiert werden darf.

Also ist die Seite der Fachleute ein Stück weit selber schuld, dass es die "gute alte Zeit" zu Beginn dieses Forums so nicht mehr gibt.

Ich habe lediglich indirekt gefragt, wohin du diesen Zug hineinquetschen willst. Eine Lösung in 20 Jahren war damit sicher nicht gemeint.

Hobbyeisenbahner

E 1793, Mittwoch, 14. August 2019, 18:59 (vor 69 Tagen) @ Mario-ICE

Ich hätte und habe das Wort gar nicht verwendet, aber bitte schön.

Weil ihnen unsere Meinung nicht passt, da werden die halt bockig, einfach lassen und ignorieren.

Ich stelle jetzt mal die Frage, warum brun und Power 132 auf ihren Standpunkten rumreiten? Glaubt ihr wirklich ernsthaft das die Leute, die dafür bezahlt werden alle zu blöd sind ihren Job zu machen?

Das meinen hier Mittlerweile ziemlich viele und das vergiftet das Forum nachhaltig.

--
[image]

Für dich ist doch jeder

Power132 @, Mittwoch, 14. August 2019, 19:15 (vor 69 Tagen) @ E 1793

der die DB auch mal härter kritisiert ein DB Hasser. Damit trägst du zu 100% Forenzufriedenheit bei. Brauchst du noch eine Bestätigung dafür?

Und nochmal, Mario-ICE kommt mit einer Argumentation daher, die keinerlei Bereitschaft erkennen lässt, sich auch nur mal eine Sekunde mit einer Idee zu beschäftigen und meint dann, andere (auch ich) würden Planern Unfähigkeit unterstrellen und auf Standpunkten rumreiten. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass man Ideen bespricht, disktutiert und nicht versucht an Hand einer aktuellen Situation das ganze im Keim zu ersticken und für beendet erklärt

Jetzt zeig mir an Hand meiner Beiträge in diesem Baum, wo ich explizid gesdagt habe, dass die MA bei der DB unfähig sind.

Für dich ist doch jeder

Mario-ICE, Mittwoch, 14. August 2019, 19:37 (vor 69 Tagen) @ Power132

Die Chemnitzer wünschen aber eine schnelle Lösung, die ist aber im Moment nicht in Sicht. Ich betrachte hier auch nicht den Horizont von 20 Jahren. Einzige Chance wäre den Tunnel mit ETCS auszurüsten, ob dann die freie Trasse herausspringen würde kann ich jetzt nicht beurteilen. So lange aber Fernzug 2 Minuten halten muss und an den vorherigen Stationen durchgefahren wird ist er ein Trassenfresser. Abgesehen davon , dass dann ab 2025 der neue oder alte S-Bahnbetreiber alle Fahrzeuge mit ETCS ausrüsten muss.
Für mich ist eine Verlängerung der Linie 17 nach Chemnitz eine Nebelkerze, es fehlt in Chemnitz jegliche Einrichtung zur Ver- und Entsorgung. Warten wir es ab. Es wurden schon viele Säue durchs Dorf gejagt.

Du weißt was berechtigte und unberechtigte Kritik ist?

E 1793, Mittwoch, 14. August 2019, 20:46 (vor 69 Tagen) @ Power132

Ach Quasar, gegen berechtigte Kritik hab ich ja nichts einzuwenden. Hier wird nur viel zu oft zu unrecht Kritisiert, aber das scheint dir ja nicht klar zu sein.

--
[image]

Du weißt was berechtigte und unberechtigte Kritik ist?

heinz11 @, Donnerstag, 15. August 2019, 20:03 (vor 68 Tagen) @ E 1793

Ach Quasar, gegen berechtigte Kritik hab ich ja nichts einzuwenden. Hier wird nur viel zu oft zu unrecht Kritisiert, aber das scheint dir ja nicht klar zu sein.


Autsch, mußt Du die alten Geister wieder erwecken?
:-)

Deutsche Bahn prüft IC-Anbindung von Chemnitz durch Linie 17

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Donnerstag, 15. August 2019, 07:03 (vor 68 Tagen) @ Karolinger

Die Bahn ....

Welche Bahn? Flixtrain? agilis? SWEG? BBR? DB?
Der Rote Rise ist nicht die einzige "Bahn"!

... prüft, ob die im Dezember 2019 startende IC-Linie 17 Warnemünde - Dresden bis Chemnitz oder Hof verlängert werden kann. Dabei soll es entweder drei Zugpaare täglich (morgens, mittags, abends) oder einen Zweistundentakt geben. Voraussetzung ist die Anerkennung von Nahverkehrsausweisen gegen Ausgleichszahlung.

Da will man wohl wieder eine NV-Ausschreibung umgehen... Wenn das Zeug mit BR 147.5 fahren soll, dann kann ich der LIst nur abraten, darauf hereinzufallen. Es handelt sich sonst um reine Papierzüge, die nur selten tatsächlich fahren werden.

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Weisheiten aus den USA

Power132 @, Donnerstag, 15. August 2019, 07:23 (vor 68 Tagen) @ 218 466-1

Immerwieder erstaunlich!

Weisheiten aus den USA

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Freitag, 16. August 2019, 00:20 (vor 68 Tagen) @ Power132

Ich bin jetzt auch total irritiert, wer hier wohl mit Die Bahn gemeint sein könnte. Lasst mich bitte zwei Stunden überlegen...

(tick tack tick tack tick tack)

Sorry, ich komm nicht drauf...

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Aufklärung

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 16. August 2019, 05:34 (vor 67 Tagen) @ 218 466-1
bearbeitet von J-C, Freitag, 16. August 2019, 05:36

Die Bahn ....


Welche Bahn? Flixtrain? agilis? SWEG? BBR? DB?

Wieso sollte das relevant sein? Jeder weiß, dass die DB Fernverkehr gemeint ist. Das ergibt sich aus dem Kontext heraus. In dem Fall ist klar ersichtlich, welche Bahn gemeint ist, eine explizite Unterscheidung ist irrelevant und unnötig.

Der Rote Rise ist nicht die einzige "Bahn"!

Aber die Größte und nach wie vor wird das Kürzel "DB" auch für "Die Bahn" verwendet. Deswefen ist dessen Kundenhomepage auch bahn.de.

... prüft, ob die im Dezember 2019 startende IC-Linie 17 Warnemünde - Dresden bis Chemnitz oder Hof verlängert werden kann. Dabei soll es entweder drei Zugpaare täglich (morgens, mittags, abends) oder einen Zweistundentakt geben. Voraussetzung ist die Anerkennung von Nahverkehrsausweisen gegen Ausgleichszahlung.


Da will man wohl wieder eine NV-Ausschreibung umgehen... Wenn das Zeug mit BR 147.5 fahren soll, dann kann ich der LIst nur abraten, darauf hereinzufallen. Es handelt sich sonst um reine Papierzüge, die nur selten tatsächlich fahren werden.

Stadler KISS, gekauft von der WESTbhn. Bekannt für eine hohe Zuverlässigkeit. Die Wartung wird bei einem Joint-venture von ÖBB und Stadler übernommen, weswegen auch eine tägliche Überstellfahrt von Warnemünde nach Wien über Nacht für Fahrgäste zugänglich sein wird.
Das Teil ist's ;-)

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum