Ein erstes Mal. Und gutes Störungsmanagement ... (Allgemeines Forum)

Blaschke, Osnabrück, Montag, 12. August 2019, 01:58 (vor 6 Tagen)
bearbeitet von Blaschke, Montag, 12. August 2019, 01:59

Hey.

In Hannover entere ich am Abend den 2240, der mich nach Osnabrück bringen soll. Pünktlich ist er. Alles im Lot. Nach 15 Std endlich nach Hause ... Okay, Wagenreihung falsch rum. Und zumindest in meinem Wagen tut's die Klimaanlage nicht richtig. Egal, zu verschmerzen am Abend.

Zumal der Tag schon ein Schmankerl bereit hielt: meine erste Fehlleitung!!!! Im Stellwerk vermutlich die S-Bahn verwechselt und statt links ab ging's geradeaus. Bremsen
Pause. Dann zurücksetzen zum letzten Bahnhof. Und dann endete der Zug da und fuhr zurück; die eine Station zum Endbahnhof mußte die geneigte Kundschaft mit dem nächsten Zug zurücklegen. Derweil sich ein schöner Stau gebildet hatte, weil wir ja ein Gleis blockierten. Und Sören war nicht da (schätze ich mal *g*).

Nun, zurück zur Heimfahrt. Kurz vor Minden die Durchsage: PU in Bünde! Strecke gesperrt. Wir werden in Löhne halten und über Hamm nach Münster fahren.

Fahrgäste für Bünde mögen sich beim Zugchef melden. Für Osnabrück gebe es in Kürze Infos.

Ich überlege kurz, in Minden rüberzumachen auf die WFB nach Osnabrück. Mal gucken, wie die den SEV organisiert.

Oder doch bis Münster mitfahren? Und mal gucken, was die DB auf die Beine stellt. Zur Not bis 4 Uhr auf den 2020 warten bzw dem mit dem 2021 entgegen fahren (hat mal ein Zählerkollege so gemacht, um die Nacht zu überbrücken und sich das Hotel zu ersparen).

Dann kommt die Durchsage, dass dieser Zug von Münster dann nach Osnabrück fahren werde!!! Betroffen sind davon knapp 20 Fahrgäste.

Eine ungefähre Uhrzeit der Ankunft könne man noch nicht sagen. Sobald es dazu aber Infos gebe, würden wir informiert.

Überhaupt ist der Zugchef klasse: klare verbindliche Ansagen: wir planen dies, Sie machen das. Ohne Marketinggeschwurbel, ohne tausend Mal "Wir entschuldigen uns", "wir bitten um Verständnis" - sprich ohne all diese leeren Worthülsen.

In Löhne stehen wir dann 15 Minuten, da der Lokführer einen Fahrplan braucht. Dann geht's weiter. In Bielefeld mal durchfahren, gibt's doch gar nicht. Dabei heißt es dann auch: durchschlängeln durch die Baustelle. Hinter Brackwede wird dann wieder Tempo gebolzt. Aber nur bis Gütersloh. Da werden schon wieder diverse Weichen auf Funktion getestet. Derweil rechnet Blaschi ein bißchen herum und setzt für seine eigene Zeitrechnung mal ca 2 Uhr als Ankunft in Osnabrück fest statt 23.57 Uhr. Praktisch - kann ich gleich zum Zeitungszustellen ...

Dann meldet sich der Chef wieder. Es würden jetzt die FGR-Formulare verteilt werde. Und in Wagen 10 stehe kostenlos Wasser bereit. Währenddessen scheppern wir weiter durch die Nacht. Irgendwo vor Ahlen wieder Weichencheck und dann richtig Power. 200 gehe ich mal von aus. Karamba amigo, et löpp.

Dann kömmt Hamm. 0:36 Uhr ist es. Anschlussreisende zum 2021 mögen dort jetzt umsteigen, heißt es. Und dass jetzt die Lok ans andere Ende muß. Wie praktisch: steht die Garnitur wieder richtig!!!

Ich schaue mal ins RIS: die WFB soll demnach auf dem Planweg verkehren und plus 30 haben. Und beim 2240 kapiert die Technik nicht, dass jetzt Münster VOR Osnabrück kommt. Aber dafür ist schon eingetragen, dass gleich um 5:38 Uhr der 2241 von Münster nach Osnabrück ausfällt. Die Garnitur hier bleibt in Osnabrück.

1:07 Uhr: Lok am anderen Ende. Bremsen gecheckt. Es geht weiter. Durchsage: Münster werden wir 1:30 Uhr erreichen, Osnabrück ca 2:00 Uhr. Guck ...

Der 2021 kommt uns entgegen, die WFB steht jetzt mit + 160 im System und wir noch immer mit Osnabrück vor Münster. Gut, dass da im fernen Amerika niemand abschreibt. Der Mond leuchtet mal rein ins Wägelchen. 1:25h erreichen wir Münster. Ich könnte ja jetzt das FGR-Formular ausfüllen - wenn ich denn einen Fahrschein hätte.

Mit Ankunft Münster ist Osnabrück im RIS auch raus. Existiert nicht mehr - umgekehrte Wagenreihung kann er der Apparat, umgekehrte Haltestellenreihung bringt ihn ins Schleudern. Die WFB soll jetzt +70 haben.

1:28h: Abfahrt Münster, auf nach Osnabrück! Yeah. In mir erwachen langsam die Lebensgeister, so 2 Uhr aufstehen ist mein üblicher Biorhythmus. Kurz hinter Münster nochmal auf links gezogen wegen Bauarbeiten. Ich genieße derweil das Alleinsein in Wagen 4. Und freue mich, dass die DB mittels Aufkleber auf die defekte Klimaanlage hinweist. Der Mangel muss schließlich ordnungsgemäß verwaltet werden. Dann durch den neuen Lengericher Tunnel (da waren die Altvorderen noch echte Visionäre!) und dann kommt langsam die Heimat näher, im richtigen Bundesland bin ich wieder. Dann tauchen die Lichter meiner Stadt auf und um 1:56 Uhr stehe ich auf dem Bahnsteig Gleis 3. Geil, 119 Minuten, sprich eben keine 2 Stunden! Punktlandung. Blechelse verkündet einen Anschluss nach Rheine. Und dann, 3 Min später, dass jetzt IC 2241 einfahre, Abfahrt 6:04 Uhr! Herrlich.

Während ich der Bahn jetzt kurz adé sage.


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Wagenreihung

Junior @, Montag, 12. August 2019, 06:23 (vor 6 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Junior, Montag, 12. August 2019, 06:24

Dann kömmt Hamm. 0:36 Uhr ist es. Anschlussreisende zum 2021 mögen dort jetzt umsteigen, heißt es. Und dass jetzt die Lok ans andere Ende muß. Wie praktisch: steht die Garnitur wieder richtig!!!

Statt Wende in Münster Kopfmachen in Hamm - da sollte sich nun an der umgekehrten Reihung nichts geändert haben ;-)

Wagenreihung

Reservierungszettel @, KDU, Montag, 12. August 2019, 10:50 (vor 6 Tagen) @ Junior

Dann kömmt Hamm. 0:36 Uhr ist es. Anschlussreisende zum 2021 mögen dort jetzt umsteigen, heißt es. Und dass jetzt die Lok ans andere Ende muß. Wie praktisch: steht die Garnitur wieder richtig!!!

Statt Wende in Münster Kopfmachen in Hamm - da sollte sich nun an der umgekehrten Reihung nichts geändert haben ;-)

Kopfmachen und Wende ist aber schon ein Unterschied...

Gut aufgepaßt! Top!

Blaschke, Osnabrück, Montag, 12. August 2019, 11:49 (vor 6 Tagen) @ Junior

Huhu.

Dann kömmt Hamm. 0:36 Uhr ist es. Anschlussreisende zum 2021 mögen dort jetzt umsteigen, heißt es. Und dass jetzt die Lok ans andere Ende muß. Wie praktisch: steht die Garnitur wieder richtig!!!

Statt Wende in Münster Kopfmachen in Hamm - da sollte sich nun an der umgekehrten Reihung nichts geändert haben ;-)

Habe ich nach Absenden des Beitrages und dem dann folgenden Verlassen des Bahnsteiges beim Vorbeilaufen am Zug auch bemerkt ...

;-)


Gut aufgepasst - das gibt von mir den ICE-TREFF-AUFMERKSAMKEITSPREIS!!


Schöne Grüße von jörg

--
"Wenn Sie für die Eisenbahn arbeiten, dann sind Sie immer auf der Seite der Guten!"

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (07.05.2019)

Na bitte! ;-)

Da freue ich mich ;-)

Junior @, Montag, 12. August 2019, 15:21 (vor 6 Tagen) @ Blaschke

- kein Text -

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum