[CH] Das Twindexx Debakel geht weiter (Allgemeines Forum)

guru61, Arolfingen, Freitag, 11. Januar 2019, 13:02 (vor 73 Tagen)
bearbeitet von guru61, Freitag, 11. Januar 2019, 13:05

Hallo
Die SBB ist mit den Twindexxen unzufrieden und hat das ungewöhnlich deutlich kommuniziert:
https://news.sbb.ch/medien/artikel/85887/sbb-ist-unzufrieden-mit-zuverlaessigkeit-der-f...
Man hörte so einiges, zum Beispiel ein Lokführer der schlussendlich mit dem Taxi zum Einsatzort gefahren werden musste, wie der erste Twindexx in dem er unterwegs war defekt wurde und ein zweiter, entgegenkommender die einspurige Stecke blockierte.

Ich nehme an, ein St. Galller Lokomotivführer wird uns dereinst berichten!

Auch der IC1 morgens, der seit anfangs Dezember vertwindexxelt sein sollte, habe ich in Olten immer mit IC 2'000 Wagen gesehen.
In der Anschrift ist er seit längerem als "Ersatzzug" beschriftet:
https://www.flickr.com/gp/r_walther/32ka14
Gruss Guru

[CH] Das Twindexx Debakel geht weiter

ICE-TD, Freitag, 11. Januar 2019, 13:07 (vor 73 Tagen) @ guru61

Wie wir hier aus dem Forum wissen liegt das, genauso wie bei der DB, nur daran das die Besteller (in dem Fall SBB) billig bestellt haben. Bombardier trifft keine Schuld.

[CH] Das Twindexx Debakel geht weiter

guru61, Arolfingen, Freitag, 11. Januar 2019, 13:52 (vor 73 Tagen) @ ICE-TD

Wie wir hier aus dem Forum wissen liegt das, genauso wie bei der DB, nur daran das die Besteller (in dem Fall SBB) billig bestellt haben. Bombardier trifft keine Schuld.

ja, wer rechnen kann:
Der Twindexx, 2100 Mio / 59 (damals)= 35.5 Mio
Quelle:
https://www.20min.ch/finance/news/story/Der-teuerste-SBB-Auftrag-aller-Zeiten-20805041

Giruno:
33.7 Mio pro Zug. (Wiki)
Leider lässt sich der Preis nicht weiter aufschlüsseln.
Gruss Guru

Also ist der Giruno pro Platz teurer

Höllentalbahn @, Freiburg, Freitag, 11. Januar 2019, 14:07 (vor 73 Tagen) @ guru61

Oder was willst du uns sagen?

Also ist der Giruno pro Platz teurer

guru61, Arolfingen, Freitag, 11. Januar 2019, 14:17 (vor 73 Tagen) @ Höllentalbahn

Oder was willst du uns sagen?

Dass die Preise in etwa vergleichbar sind.

Wie gesagt, die Aufschlüsslung pro Zug bei den Bombarden lässt sich nicht nachvollziehen. Es sind 3 Varianten mit 2 Längen bestellt worden.
Man könnte natürlich pro Gewichtseinheit, pro KWh, pro KN Zugkraft, pro Sitzplatz, pro Quadratmeter Innenraum, pro Passagier, pro Meter Zuglänge, pro Kubikmeter Innenraum, pro Toilettenanlage usw. die Kosten aufteilen.
Viel Spass beim Berechnen.
Dass ein Dosto pro Sitzplatz einen kleinere Kosten hat, als ein Einstöcker, ist nichts als angewandte Physik.
Pech halt, dass sich die Bombardieren mit ihrer Geheimhaltung das Leben selber schwer machen.
Ich kenne viele, die gerne mal in Villeneuve reingeschaut hätten, so wie das bei Stadler möglich war und ist.
Tag der Offenen Türen? Aber nicht bei Bombardier!
Gruss Guru

Also ist der Giruno pro Platz teurer

Twindexx @, St. Gallen (CH), Sonntag, 13. Januar 2019, 11:24 (vor 71 Tagen) @ guru61

Hoi,

Pech halt, dass sich die Bombardieren mit ihrer Geheimhaltung das Leben selber schwer machen.
Ich kenne viele, die gerne mal in Villeneuve reingeschaut hätten, so wie das bei Stadler möglich war und ist.
Tag der Offenen Türen? Aber nicht bei Bombardier!

Nochmal für dich zum mitschreiben, weil du es anscheinend nicht begreifst: Die Geheimhaltung wird von den SBB gefordert und Bombardier muss sich daran halten. Diese Vertragsklausel im SBB-Werksliefervertrag gilt auch für Stadler. Stadler hat diese Klausel an ihrem Tag der offenen Tür gebrochen! Das hatte für Stadler ein eher unangenehmes Nachspiel. Man konnte Stadler zu Gute halten, dass deren Mitarbeiter in Bussnang ein striktes Fotografierverbot durchgesetzt haben. Jedes privat dort am Tag der offenen Tür in Bussnang aufgenommene Foto ist also illegal und könnte strafrechtlich von Stadler oder den SBB verfolgt werden.

Man hat seither bis auf eine Ausnahme auch nichts mehr von Stadler über den Fortschritt beim Giruno gehört. Die eine Ausnahme war die Kommunikation zu Verzögerungen im Zulassungsprozess. Sonst nichts, Stillschweigen seitens Stadler!

zum Beispiel ein Lokführer der schlussendlich mit dem Taxi zum Einsatzort gefahren werden

Ja mega, das passiert ständig. Zum Beispiel würde es am Morgen gar keinen Interregio ab Konstanz geben, wenn kein Taxi fahren würde. Die nächsten Lokpersonaldepots sind Romanshorn und St. Gallen und so früh kommt man von dort ohne Taxi nicht nach Konstanz. Lokführer und Zugspersonal sind gute Taxikunden, auch im planmässigen Fahrplan.

Im übrigen verrecken die Refit-Re460 derzeit häufiger als die FV-Dosto. Das ist SBB-intern das grössere Problem. Die neuen ABB-Umrichter sterben wie die Fliegen (und sonst zerlegt sich der Doppelkompressor in Einzelteile). Das interessiert die Medien nur weit weniger als die FV-Dosto, weshalb man es nirgends liest. Die ABB-Umrichter der neuen SOB-Züge sind davon ebenfalls betroffen. Das merkt nur noch keiner in der Öffentlichkeit, weil die noch keine Zulassung haben. Was man aber merkt, ist die Performance der neuen Stadlerzüge der Appenzeller Bahnen. Die können in der Störquote mit dem FV-Dosto locker mithalten. Die AB verlangen da von Stadler auch Nacharbeiten und stabilere Software.


Grüsse aus der Ostschweiz.

--
[image]

Aktuell im Einsatz auf den Linien IR 13 und IR 37:
Mehr Informationen zum SBB FV-Dosto.

Also ist der Giruno pro Platz teurer

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Sonntag, 13. Januar 2019, 11:52 (vor 71 Tagen) @ Twindexx

Jedes privat dort am Tag der offenen Tür in Bussnang aufgenommene Foto ist also illegal und könnte strafrechtlich von Stadler oder den SBB verfolgt werden.

Warum sollte das in irgendeiner Form strafrechtliche Relevanz haben? M.W. ist Fotografieren in der Schweiz nicht illegal.

Gegebenenfalls entstehen aber selbstverständlich zivilrechtliche Ansprüche.

--
Weg mit dem 4744!

Also ist der Giruno pro Platz teurer

Twindexx @, St. Gallen (CH), Sonntag, 13. Januar 2019, 12:01 (vor 71 Tagen) @ JeDi

Hoi,

Warum sollte das in irgendeiner Form strafrechtliche Relevanz haben? M.W. ist Fotografieren in der Schweiz nicht illegal.

Auf Werksgelände schon, wenn der Grundeigentümer es verbietet. Es geht um Fotos aus dem Inneren der Werkshallen von Stadler, also auch um Fotos innerhalb des Zuges. Was kein Problem ist, sind Fotos von aussen, vom Perron des Bahnhofs aus. Das ist öffentlicher Grund und Boden.


Grüsse aus der Ostschweiz.

--
[image]

Aktuell im Einsatz auf den Linien IR 13 und IR 37:
Mehr Informationen zum SBB FV-Dosto.

Also ist der Giruno pro Platz teurer

guru61, Arolfingen, Montag, 14. Januar 2019, 07:50 (vor 71 Tagen) @ JeDi

Jedes privat dort am Tag der offenen Tür in Bussnang aufgenommene Foto ist also illegal und könnte strafrechtlich von Stadler oder den SBB verfolgt werden.


Warum sollte das in irgendeiner Form strafrechtliche Relevanz haben? M.W. ist Fotografieren in der Schweiz nicht illegal.

Gegebenenfalls entstehen aber selbstverständlich zivilrechtliche Ansprüche.

Ach lass ihn. Solange er keine Quellen für seine Behauptungen bringen kann, soll er sich in seiner Stadlermanie austoben. Die wird sich erst legen, wenn sein Vater in Oerlikon den Schuh bekommt, und die Wahl hat zwischen Stadler oder Sozialhilfe.
Meines Wissens war der Tag der offenen Tür mit der SBB abgesprochen.
Und lange im Voraus bekannt gemacht worden. Die SBB hätte durchaus die Möglichkeit gehabt, da zu intervenieren.
Dass es eher Bombardier ist, die das grosse Schweigen wollten, dürfte doch klar sein.
Ob die Re 460 verrecken am Laufmeter, kann ich nicht beurteilen. Aber da man diese Maschinen am Fussabdruck des Pleitegeiers auf der Front gut erkennen kann, und sie auch anders tönen, kann ich dir sagen, dass ich regelmässig am Morgen so ein Ding am Zug habe und noch nie eine abgetaucht ist.

Und auch wenn man Probleme hätte: Nach einem Jahr gelenkten Betrieb, werden die Dinger funktionieren.

Im Gegensatz zum FYRA SÜD
Gruss Guru

Also ist der Giruno pro Platz teurer

Aphex Twin, Montag, 14. Januar 2019, 09:36 (vor 70 Tagen) @ guru61

Ob die Re 460 verrecken am Laufmeter, kann ich nicht beurteilen. Aber da man diese Maschinen am Fussabdruck des Pleitegeiers auf der Front gut erkennen kann, und sie auch anders tönen, kann ich dir sagen, dass ich regelmässig am Morgen so ein Ding am Zug habe und noch nie eine abgetaucht ist.

Und in wie vielen Twindexxen warst Du schon die abgetaucht sind? Wenn dies Dir auch noch nie passiert sein sollte, müsstest Du also genauso daraus schliessen dass all die Geschichten über Problem Kokolores sind, da die für Dich ja immer funktioniert haben.

Also ist der Giruno pro Platz teurer

Twindexx @, St. Gallen (CH), Dienstag, 15. Januar 2019, 19:42 (vor 69 Tagen) @ guru61

Hoi,

Dass es eher Bombardier ist, die das grosse Schweigen wollten, dürfte doch klar sein.

Nein, das ist einfach Blödsinn, was du da erzählst. Du kannst es noch so oft wiederholen, es wird dadurch nicht wahrer.

Du unterstellst mir eine Stadler-Manie, weisst aber nicht, dass ich durchaus auch sehr gute Kontakte zu höheren Stadlerpositionen habe. Ich denke, dass ich zumindest mehr über Stadler-Interna weiss als du.

Du magst Recht damit haben, dass es ein paar Leute gab, die von Bombardier zu Stadler gewechselt sind (das gibts aber auch umgekehrt). Wenn die Leute vom Bombardier Twindexx jetzt am Stadler Giruno arbeiten, was sagt uns das nun darüber?
-> Der Giruno wird genauso scheisse wie der Twindexx?
-> Der Twindexx ist gar nicht so schlecht wie alle tun und der Giruno wird genauso gut?

Auf jeden Fall hängt die Qualität nicht vom Herstellerlogo ab, wenn eine Person in Firma A etwas genauso gut macht wie später in Firma B. Dann kommt auch unabhängig vom Herstellerlogo auch eine ähnliche Qualität bei beiden Endprodukten raus. Ausser die Vorgaben und Anforderungen unterscheiden sich grundlegend.


Grüsse aus der Ostschweiz.

--
[image]

Aktuell im Einsatz auf den Linien IR 13 und IR 37:
Mehr Informationen zum SBB FV-Dosto.

Ist das die neue BT Taktik? ^^

Baselaner, Sonntag, 13. Januar 2019, 13:03 (vor 71 Tagen) @ Twindexx

Im übrigen verrecken die Refit-Re460 derzeit häufiger als die FV-Dosto. Das ist SBB-intern das grössere Problem. Die neuen ABB-Umrichter sterben wie die Fliegen (und sonst zerlegt sich der Doppelkompressor in Einzelteile). Das interessiert die Medien nur weit weniger als die FV-Dosto, weshalb man es nirgends liest. Die ABB-Umrichter der neuen SOB-Züge sind davon ebenfalls betroffen. Das merkt nur noch keiner in der Öffentlichkeit, weil die noch keine Zulassung haben. Was man aber merkt, ist die Performance der neuen Stadlerzüge der Appenzeller Bahnen. Die können in der Störquote mit dem FV-Dosto locker mithalten. Die AB verlangen da von Stadler auch Nacharbeiten und stabilere Software.


Grüsse aus der Ostschweiz.

Also wenn man es der DB nicht mehr in die Schuhe schieben kann, weil sie "billig bestellt haben", sind die anderen nun auch nicht besser. Statt mal zu sagen: Wir liefern bei neuen Fahrzeugen keine Qualität mehr, sucht man nach anderen Gründen um abzulenken. Ist wie beim Fussball ... Die eigenen Spieler und Verantwortliche sind nie Schuld. Es lag nur am Schiedsrichter, Rasen oder Wetter!

Was die Kunden da wohl denken werden interessiert BT nicht ... Mal schauen wo die Reise hingehen wird für BT mit der Masche!

Viele Grüße!

Ist das die neue BT Taktik? ^^

Twindexx @, St. Gallen (CH), Dienstag, 15. Januar 2019, 20:02 (vor 69 Tagen) @ Baselaner

Hoi,

Ich glaube nicht, dass ein BT-Verkäufer so gegenüber Kunden auftritt. Aber ich schreibe hier ja als Privatperson. Und auch als Nutzer des Schweizer öV-Systems muss ich da eben gewisse Dinge in einen Kontext stellen.
Der Massstab ist hier die gewohnte Zuverlässigkeit dieses Systems und wenn ein Produkt dem nicht gerecht wird, dann wird das auch angeprangert. Das Produkt FV-Dosto entspricht diesem Standard noch nicht und wird deshalb entsprechend durch die Schweizer (!) Medienlandschaft gezerrt.
Aber wenn eine Stadler Rail an die Appenzeller Bahnen auch nur scheisse liefert, dann muss dies eben genau so angeprangert werden. Das Problem hierbei ist nun, dass Stadler als Schweizer Firma bei den Schweizer Medien einen gewissen Freifahrtschein hat und bei Problemen nicht dieselbe Medienpräsenz erhält, wie dies bei jedem anderen Hersteller der Fall ist.
Ich hingegen erlaube mir, dies genauso anzusprechen und damit Probleme beim FV-Dosto ins entsprechende Licht zu rücken.

Apropos Kontext: Tatsächlich ist es so, wenn ich mir die Statistik anschaue, dass man mit einem SBB FV-Dosto mehr Chancen auf eine pünktliche Ankunft hat, als mit DB Fernverkehr. Aber Schweizer Medien legen bei einem SBB-Zug nunmal einen anderen Massstab an als deutsche Medien es bei einem DB-Zug tun. In Deutschland wäre der vorliegende Fall nicht mal ansatzweise so in den Medien präsent wie das jetzt in der Schweiz der Fall ist. Das hat eben damit zu tun, in welchem Umfeld man sich bewegt.


Grüsse aus der Ostschweiz.

--
[image]

Aktuell im Einsatz auf den Linien IR 13 und IR 37:
Mehr Informationen zum SBB FV-Dosto.

[CH] Die Twindexx Seifenoper geht weiter

Oscar (NL) @, Eindhoven (NL), Freitag, 11. Januar 2019, 15:34 (vor 73 Tagen) @ guru61

Hallo guru61, hallo ICE-Fans,

Die SBB ist mit den Twindexxen unzufrieden und hat das ungewöhnlich deutlich kommuniziert:
https://news.sbb.ch/medien/artikel/85887/sbb-ist-unzufrieden-mit-zuverlaessigkeit-der-f...
Man hörte so einiges, zum Beispiel ein Lokführer der schlussendlich mit dem Taxi zum Einsatzort gefahren werden musste, wie der erste Twindexx in dem er unterwegs war defekt wurde und ein zweiter, entgegenkommender die einspurige Stecke blockierte.

Kein Debakel. Seifenoper.

Titel dementsprechend korrigiert.

Bei einem Debakel ist es nichts und wird es nichts.
Bei einer Seifenoper hat man zumindest noch Hoffnung auf ein positives Ende.

Bei uns war die HSL-Zuid ja auch eine Seifenoper.
Damals clashende ERTMS-Dialekte, clashende Bahnunternehmen, AnsaldoBreda und der V250, Brücken die ins Schwimmen gerieten, Vögel die sich gegen Lärmschutzwände zum Tode flogen, protestierende Anwohner.
Zur Zeit Dauersurrogatzüge deren Wagenmaterial aus den 1980ern stammt, und Loks wovon täglich mindestens ein Exemplar wegen Softwareprobleme auf der Strecke liegen bleibt.
(Oh Ironie: sind diese "Drecks" nicht etwa vom selben Hersteller wie die Twindexxe?)
Aber (siehe Unterschrift): mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser!

Also: positiv bleiben!


gruß,

Oscar (NL), gestern auch mal wieder von einer HSL-Zuid Störung betroffen.

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

[image]

Sie haben noch 101 Wochen die Chance, einen echten DB-IC zu genießen!

[CH] Die Twindexx Seifenoper geht weiter

guru61, Arolfingen, Freitag, 11. Januar 2019, 16:31 (vor 73 Tagen) @ Oscar (NL)

Hallo guru61, hallo ICE-Fans,
Kein Debakel. Seifenoper.

Titel dementsprechend korrigiert.

Na ja, die Unterscheidung kannte ich noch nicht, obwohl im deutschsprachigen Raum aufgewachsen.
:-)

Tatsache ist, dass ein User, der früher Seitanlang Lobeshymnen über das Ding geschrieben hat, nun seit Wochen plötzlich ganz ruhig ist, bei diesem Thema.

Ich vermute stark, dass er zu den beruflich damit konfrontierten Mitarbeitern gehört.

Weitere Tatsache ist, dass die SBB ihre Kantenzeit zwischen Lausanne un Bern ohne diese Züge nicht halten kann. Hier hat sie voll auf diese Technik gesetzt, wobei die Züge offensichtlich nicht am Wackeln kranken. Sofern es überhaupt schon eingesetzt ist.

Ab Mitte 2019, soll der Giruno im gelenkten Einsatz stehen. Ich wurde mal zuammengesch… als ich die, nicht ernst gemeinte Vermutung aussprach, dass der Giruno den Twindexx überholt.
So weit weg davon ist man aber nicht!

Die Züge sind jetzt seit Februar 18 im Einsatz:
https://www.nzz.ch/schweiz/die-neuen-doppelstockzuege-sind-im-einsatz-ld.1360702?reduce...
Also fast ein Jahr. Und man hat die Probleme nicht in den Griff bekommen! Trotz hochqualifizierten Ingenieuren an Bord.
Wenn das kein Debakel ist?


Wen wunderts, dass in der Schweiz schon der Begriff "Fyra Süd" zirkuliert?
Gruss Guru

Auswirkung auf refit Projekt IC2020

spraiynt, Bern, Samstag, 12. Januar 2019, 08:30 (vor 73 Tagen) @ guru61

Weiss jemand ob das Ganze auch Auswirkungen auf das refit Projekt IC2020 hat? Konnte dieses nicht gestartet werden weil man das Rollmaterial braucht?

Auswirkung auf refit Projekt IC2020

guru61, Arolfingen, Samstag, 12. Januar 2019, 09:34 (vor 72 Tagen) @ spraiynt
bearbeitet von guru61, Samstag, 12. Januar 2019, 09:37

Weiss jemand ob das Ganze auch Auswirkungen auf das refit Projekt IC2020 hat? Konnte dieses nicht gestartet werden weil man das Rollmaterial braucht?

Ja,die SBB haben mal irgendwo verlauten lassen, dass sie Ausrangierungen zurückstellen.
Guggsch hier unter Frage 5:
https://company.sbb.ch/de/medien/dossier-medienschaffende/faktenblatt-fv-dosto.html

Unsere Kundinnen und Kunden sind aufgrund der entstandenen Verzögerung bereits länger als geplant mit bestehendem Rollmaterial unterwegs. Dabei handelt es sich grösstenteils um modernisierte Züge (z.B. IC2000 anstatt FV-Dosto, EW IV/EC/Bpm51 anstatt IC2000 etc.). Nur sehr vereinzelt kommt älteres Wagenmaterial zum Einsatz. Die SBB hat bereits vor Jahren in die Modernisierung ihrer bestehenden Flotte (Bsp. Bpm51) investiert.
Die SBB kann noch bis Ende 2018 mit verspäteter Ausrangierung von Altfahrzeugen «überbrücken».

Ich nehme stark an, diese Aussage korreliert mit der Beschaffung der Twindexxen. Wenn die SBB ab Sommer 2019 mit der Erneuerung beginnen wollen, werden wohl die IC 2'000 Wagen knapp werden.

https://news.sbb.ch/medien/artikel/79106/ic2000-groesste-fahrzeugmodernisierung-im-fern...
In dem Fall werden wir sicher noch was hören! Und für die Bombardisten wird nicht billiger!
Denn die Vereinbarung, soweit man weiß, ging davon aus, dass die Züge ab 2017 eingesetzt werden können. Davon ist aber keine Rede!
https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/bombardier-schenkt-der-sbb-drei-zuege-700193

Im Gegensatz zu Deutschland bei ähnlichen Fällen, wird die Politik bereits aktiv:
https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/SBB-muessen-sich-wegen-Pannenzug-erklaere...

Gruss guru

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum