Autoarmes Singapur, Vorbild für uns? (Allgemeines Forum)

ICETreffErfurt ⌂ @, Eisenach, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 03:19 (vor 10 Tagen)
bearbeitet von ICETreffErfurt, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 03:19

-> https://www.tagesschau.de/ausland/singapur-autofrei-101.html

Die Menschen in der Stadt sind hin- und hergerissen. Der Nahverkehr in Singapur dagegen ist ein Traum. Die U-Bahnhöfe bestehen aus Marmor, Glas und Edelstahl. Sie sind so sauber wie andernorts Operationssäle. Außerdem sind die öffentlichen Verkehrsmittel preiswert. Und Verspätungen meldet die Zeitung "Singapore Straight Times" am nächsten Tag auf der Titelseite, so selten kommen sie vor.

...

Seit kurzem gibt es eine Rushhour-App für die U-Bahnen, damit diese zu den Stoßzeiten nicht mehr nicht so voll sind. Wer außerhalb der Rushhour nach Hause fährt, dem spendieren die Verkehrsbetriebe für die Warteizeit einen Drink in einer Bar in seiner Nähe. Und wer das öfter macht, der erhält irgendwann sogar ein Abendessen für zwei Personen.

Ja und nein

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 05. Dezember 2018, 04:16 (vor 10 Tagen) @ ICETreffErfurt
bearbeitet von J-C, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 04:17

Die Preispolitik ist durchaus wünschenswert, das macht ja auch Wien vor. Aber bei der Sauberkeit sei gesagt, das ist Singapur. Ein Staat mit restriktiver Gesetzgebung. Es ist eben keine Demokratie wie so oft, was aber nicht per se schlecht sein muss.

Die Sache ist jetzt die. Das Land ist einfach so restriktiv, dass sich die Leute eher nicht trauen, an der Sauberkeit auch nur irgendwas zu ändern.

Wie so oft bei Ländern wie diesen führt Disziplin zum Erfolg. Ob man das hierzulande so durchsetzen könnte, halte ich jedoch für mehr als fragwürdig.

Wenn ich mit den Öffis fahre, ist's für mich eh ok. Die Haltestellen sind zwar deprimierend, aber das ist jetzt kein Grund, die Öffis zu meidem...

--
[image]

Ja und nein

SveFC @, ICE, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 15:35 (vor 9 Tagen) @ J-C

Es ist eben keine Demokratie wie so oft, was aber nicht per se schlecht sein muss.

Du magst also Diktaturen und/oder Monarchien?

--
Es lebe die Zensur! Leider auch in diesem Forum!

Ja und nein

Paladin @, Hansestadt Rostock, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 15:39 (vor 9 Tagen) @ SveFC

Nein, er schreibt, dass undemokratische Strukturen auch Vorteile haben können.

Autoarmes Singapur, leider kein Vorbild für Deutschland

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 05:37 (vor 10 Tagen) @ ICETreffErfurt

-> https://www.tagesschau.de/ausland/singapur-autofrei-101.html

Ein Teil des Artikels würde in Deutschland einen Volksaufstand auslösen, wenn man versuchen würde, das da auch einzuführen: "Es gab nicht einmal Proteste, als die Regierung des Stadtstaates vor gut einem Jahr einen entsprechenden Zulassungsstopp verkündete. Nur wenn ein altes Fahrzeug stillgelegt wird, darf in Singapur ein neues Auto angemeldet werden."
Das ist durchaus fortschrittlich und zu(g)kunftsorientiert, aber Deutschand ist noch lange nicht bereit für sowas.
Es zeigt aber, dass es nicht nur Nachteile hat, wenn das Volk zum Glück gezwungen wird bzw. die Merheit erkennt das dann auch irgendwann und Wutbürger, die nur lauter aber in der Unterzahl sind, verstummen.

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Ja! Mitsamt politischem System.

Blaschke, Osnabrück, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 05:46 (vor 10 Tagen) @ ICETreffErfurt
bearbeitet von Blaschke, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 05:49

Huhu.

Würde uns den Dauer-Wahlkampf ersparen. Fast jedes Jahr ist ein Superwahljahr und spätestens 3 Wochen nach einer Wahl ist vor der Wahl.

Gut, dieses Forum gäbe es dann vermutlich auch nicht. Aber das wäre auch nicht tragisch. Zumal der Ersatzzugbeitragsbaum ständig ausfiele, weil nichts mehr ausfiele auf der Schiene. Wäre nur tragisch für die bzw den, deren/dessen Lebensinhalt das ist.


In der derzeitigen Form ist der ÖPNV und SPFV in Deutschland jedenfalls ziemlicher Unsinn und eine Randgruppenveranstaltung. Da müßte in der Tat eine Revolution her. Und wie in Singapur: es geht nur über's Geld. Autofahren in Deutschland muss auch unerschwinglich für Otto Normalverbraucher werden. Dass das in der Automobilindustrie Jobs kostet, ist klar. Aber nicht schlimm. Denn die entstehen ja woanders: der dann um ein Zigfaches umfangreichere ÖV würde ja reichlich Arbeitskräfte benötigen.

Aber im Automobilland Deutschland bleibt all das Utopie - so wie den Amis auch niemand ihr Schießeisen verbietet. Insofern wäre hierzulande eher zu hinterfragen, wie sinnvoll die Milliarden für Schiene und Bus denn sind, wenn deren Anteil am modal split irgendwo bei 10% rumkrebst und ja selbst Eisenbahnfreaks schon zufrieden sind, wenn der mal um ein oder zwei Prozent steigen würde.


Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Schöne Grüße an die AfD

Frecciarossa, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 06:02 (vor 10 Tagen) @ ICETreffErfurt

3 Antworten, und alle stellen die Demokratie zur Disposition. Scheint doch immer noch ein zartes Pflänzchen zu sein in Deutschland.

Schöne Grüße an die AfD

Power132 @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 06:48 (vor 10 Tagen) @ Frecciarossa
bearbeitet von Power132, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 06:50

Bei Trump Fans und Hardcore Konservativen nicht anders erwartbar

Schöne Grüße an die AfD

Bluenight1983 @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 17:39 (vor 9 Tagen) @ Power132

Seit wann sind angehörige von gewissen extremen linken Meinungen echte Demokraten? Die würden doch auch lieber Heute als Morgen die Demokratie abschaffen. Recht und Gesetz sind denen doch nur Mittel zum Zweck. Und ansonsten egal.

Sieht man immer wieder bei den Linken und den Grünen. Aber das wird gerne verschwiegen. Oder sind Aufrufe von Politikern der Grünen zum Gesetzbruch zu akzeptieren und zu tolerieren?

Ich finde es immer erstaunlich das rechte Extreme grundsätzlich als gefährlich gelten und bei linken Extremen immer so getan wird als wenn sie im Grunde sich nur für das Gute einsetzen würden. Mir kann keiner erzählen das die Antifa tolerante Menschenfreunde sind.

Extremismus ist immer gefährlich.

Unterschied rechts / links

Paladin @, Hansestadt Rostock, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 17:48 (vor 9 Tagen) @ Bluenight1983

Linksextremismus: Sachschaden
Rechtsextremismus: Personenschaden

So sieht es heutuzutage nun mal aus. Die Beamten der Polizei leider allerdings unter beiden -ismen.

Unterschied rechts / links

Bluenight1983 @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 20:59 (vor 9 Tagen) @ Paladin

Nun ja, mit Steinen und anderen Dingen auf Polizisten zu werfen würde ich nicht als Sachschaden einordnen.

Aber so einfach ist es ja nun mal nicht. Linke kloppen auch nicht nur auf Autos und dergleichen ein.

Was ich jedenfalls sagen wollte ist das die Gewalt von Menschen mit extremen Einstellungen generell nicht toleriert werden sollte. Aber es ist nun mal so einfach in unserer Gesellschaft gegen die AFD zu sein. Aber die Grünen werden als Weltverbesserer und Gutmenschen da gestellt.

Die Grünen wollten früher Sex mit Kindern legalisieren. Alleine diese "Vergangenheit" dieser Partei macht sie für mich unerträglich.

Und nein, ich wähle keine AFD. Am Anfang hab ich die SPD gewählt und bin dann auf die Tierschutzpartei gegangen weil alles größere so unwählbar für mich geworden ist ...

Unterschied rechts / links

Berlin-Express ⌂ @, nähe BPHD, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 21:03 (vor 9 Tagen) @ Bluenight1983

Tierschutzpartei

Als Abklingbecken für ehemalige NPD Mitglieder durchaus eine interessante Wahl.

--
[image] WIR MÜSSEN BESSER WERDEN!

Unterschied rechts / links

mdln @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 21:12 (vor 9 Tagen) @ Bluenight1983

Nun ja, mit Steinen und anderen Dingen auf Polizisten zu werfen würde ich nicht als Sachschaden einordnen.

Gewalt gegen die Polizei ist also gut?

Unterschied rechts / links

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Donnerstag, 06. Dezember 2018, 07:45 (vor 9 Tagen) @ mdln

Gewalt gegen die Polizei ist also gut?

Ich habe den Satz so interpretiert, daß es, anders als vorher behauptet, bei Linksextremismus eben nicht nur Sachschäden gibt, sondern eben auch Personenschäden, die in der vorherigen Darstellung ein Alleinstellungsmerkmal des Rechtsextremismus gewesen wären. Während es im Rechtsextremismus auch Sachbeschädigungen gibt, wobei sich das dann überwiegend (nicht ausschließlich) auf Delikte von geringerer Schadenshöhe und ohne Gefahrenpotential für Dritte beschränkt, wie irgendwelche Hakenkreuz-Schmierereien. Ohne diese gutzuheißen, sind die doch ein anderes Kaliber als brennende Barikaden oder, wie bei der EZB-Eröffnung in Frankfurt geschehen, Brandstiftung an einem besetzten Polizeiwagen.

Ein Gutheißen kann ich da nicht herauslesen und würde ich persönlich auch nicht unterschreiben.

Mein Verständnis der Beitragskette darlegende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Genau so war es und ist es gemein. :)

Bluenight1983 @, Donnerstag, 06. Dezember 2018, 08:04 (vor 9 Tagen) @ Colaholiker

- kein Text -

Schöne Grüße an die AfD

Henrik @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 17:56 (vor 9 Tagen) @ Bluenight1983

Seit wann sind angehörige von gewissen extremen linken Meinungen echte Demokraten?

hm?
weder wurden Trump extrem linke Meinungen unterstellt, noch er als echten Demokraten bezeichnet,
beides wäre ja wohl reich vermessen bzw. total daneben.

Die würden doch auch lieber Heute als Morgen die Demokratie abschaffen. Recht und Gesetz sind denen doch nur Mittel zum Zweck. Und ansonsten egal.

mag gewiss sein - und?

Aber das wird gerne verschwiegen.

im VS-Bericht und der anschließenden Berichterstattung drüber wirds zumindest nicht verschwiegen.

Ich finde es immer erstaunlich das rechte Extreme grundsätzlich als gefährlich gelten und bei linken Extremen immer so getan wird als wenn sie im Grunde sich nur für das Gute einsetzen würden.

s.o. wird nicht.

Extremismus ist immer gefährlich.

jo..... Linksextremismus, Rechtsextremismus, Liberalextremismus..

Schöne Grüße an die AfD

SveFC @, ICE, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 17:56 (vor 9 Tagen) @ Bluenight1983

Mir kann keiner erzählen das die Antifa tolerante Menschenfreunde sind.

Genau das werden dir aber ganz viele erzählen. Die sind doch so nett und wollen nichts böses.

Extremismus ist immer gefährlich.

So ist es, nur leider verstehen das viele nicht!

--
Es lebe die Zensur! Leider auch in diesem Forum!

Schöne Grüße an die AfD

Power132 @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 18:17 (vor 9 Tagen) @ Bluenight1983

Extremismus ist immer gefährlich.

Zustimmung - uneingeschränkt.

Wobei eine klare Unterscheidung zwischen den beiden extremen äußreren Rändern doch gemacht werden muss.

Ich habe noch keine Linksextremistische Foderung gehört, dass eine "Judenzählung" mit Wohnistznennung geben soll oder "die Zahl der Aidskranken in der Stadt – möglichst mit Angaben zu deren Nationalität und sexueller Orientierung." gefordert wird.

Ich finde es immer erstaunlich das rechte Extreme grundsätzlich als gefährlich gelten

Mit den oben genannten Beispielen ist das eine Verharmlosung, die ich für sehr gefährlich halte, weil beide Strömungen gem Definition: "die parlamentarische Demokratie sowie teilweise den Rechtsstaat ablehnen und durch eine egalitäre Gesellschaft – zum Teil auch unter Anwendung terroristischer Mittel – ersetzen wollen."

besinnliche Grüße von Coca-Cola

Henrik @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 17:28 (vor 9 Tagen) @ Frecciarossa

3 Antworten, und alle stellen die Demokratie zur Disposition. Scheint doch immer noch ein zartes Pflänzchen zu sein in Deutschland.

..sehr bedauerlich, ja.

[image]

Fake

ktmb @, iOS, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 18:33 (vor 9 Tagen) @ Henrik

Die Grüße stammen nicht von der Kolabude!

--
[image]

Nicht umsetzbar

Power132 @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 06:44 (vor 10 Tagen) @ ICETreffErfurt
bearbeitet von Power132, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 06:45

Das wäre in Deutschland in der Fläche nicht umsetzbar. Singapur hat eine Fläche von 719km². Dort ist alles recht verdichtet und für den Einzelfall Singapur ist das mit den Autos und der Zulassung nur nach Stillegung durchaus sinnvoll, leben da doch knapp 8000 Menschen auf den km². Zum Vergleich 357.385km² und 232 Menschen pro km² in Deutschland. Das sind ganz andere Dimensionen.

Wer in Ostfriesland wohnt

arno50, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 15:15 (vor 9 Tagen) @ Power132

braucht i.d.R. ein Auto. Siehe Streckenübersicht und Fahrplan. Das gilt für die anderen Randflächen sicher ebenso. In Berlin oder HH könnte man m.E. die Autos verbieten.
Sicher wünschten sich alle Ostfriesen eine flächendeckende S-Bahn, wo dann vielleicht nachts in Leerhafe mal einer einsteigen würde.

Nicht nur Ostfriesland

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 15:23 (vor 9 Tagen) @ arno50

Mir glaubt's zwar niemand, wenn ich das erzähle, aber von da, wo ich in Frankfurt wohne, braucht man zum nächsten akzeptablen Supermarkt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln knapp eine Stunde für den einfachen Weg (man muß einen ziemlich blöden Umweg fahren und ab Sonntag ganze zwei Mal umsteigen, weil der Main im Weg ist), zu Fuß ist man in 30 Minuten da, und mit dem Auto in 8. Für den kleinen Einkauf tut's auch das Fahrrad, mit dem man ~12 Minuten braucht. Für den Einkauf, der für ein bis zwei Wochen auf Vorrat erfolgt, ist das dann keine Alternative. Und bei meinem Terminplan ist alle zwei Tage zum Supermarkt tingeln utopisch...

Nicht nur aufm Land die Notwendigkeit von Autos sehende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

In Städten: Lastenräder und Autoteilen

Norddeich @, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 15:43 (vor 9 Tagen) @ Colaholiker
bearbeitet von Norddeich, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 15:44

Für den Einkauf, der für ein bis zwei Wochen auf Vorrat erfolgt, ist das dann keine Alternative.

Neben der altbekannten Problemlösung (Carsharing) könnten für den Anwendungsfall öffentliche Elektro-Lastenräder eine gute Idee sein.

Beispiele:
https://www.startnext.com/lastenradler-frankfurt
https://www.main-lastenrad.de
https://klara.bike
https://www.das-lastenrad.at

In Städten: Lastenräder und Autoteilen

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Donnerstag, 06. Dezember 2018, 07:51 (vor 9 Tagen) @ Norddeich

Neben der altbekannten Problemlösung (Carsharing)

Wird dort, wo ich wohne, nicht angeboten. Ist auch für das Szenario, wie ich mein Aut oft brauche, ungünstig. Wenn ich morgens zu einem Termin fahre, bei dem ich weiß, daß er bis tief in die Nacht geht, wo ich also morgens problemlos mit den Öffis hin, aber nachts nicht mehr heim komme, müßte ich das Auto den ganzen Tag kostenpflichtig geblockt haben, um sicher zu sein, daß ich noch heim komme. Doof, oder?

könnten für den Anwendungsfall öffentliche Elektro-Lastenräder eine gute Idee sein.

Theoretisch ja. Praktisch scheitert es daran, daß die einzige Möglichkeit, dort ein Fahrrad vandalismus- und diebstahlsicher abzustellen der eigene Keller ist. Man kriegt mit Ach und Krach ein handelsübliches Trekkingrad die Treppe rauf und runter, solche Dickschiffe kann man da vergessen. Das Fahrrad draußen abzustellen ist keine Alternative, man hat einem Nachbarn sogar das alte Klapprad, das er für 20 Euro aufm Flohmarkt gekauft hat, geklaut, obwohl es mit einem soliden Schloß gesichert war.

Deine Lösung gut aber nicht anwendbar haltende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Vorbild für Stuttgart?

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 16:45 (vor 9 Tagen) @ Colaholiker

Mir glaubt's zwar niemand, wenn ich das erzähle, aber von da, wo ich in Frankfurt wohne, braucht man zum nächsten akzeptablen Supermarkt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln knapp eine Stunde für den einfachen Weg (man muß einen ziemlich blöden Umweg fahren und ab Sonntag ganze zwei Mal umsteigen, weil der Main im Weg ist), zu Fuß ist man in 30 Minuten da, und mit dem Auto in 8. Für den kleinen Einkauf tut's auch das Fahrrad, mit dem man ~12 Minuten braucht. Für den Einkauf, der für ein bis zwei Wochen auf Vorrat erfolgt, ist das dann keine Alternative. Und bei meinem Terminplan ist alle zwei Tage zum Supermarkt tingeln utopisch...

Nicht nur aufm Land die Notwendigkeit von Autos sehende Grüße
der Colaholiker

Die meisten deutschen Grossstädte sind schon zu sehr auf PKW ausgelegt worden, nachdem sie zuletzt nach WW2 umgestaltet wurden (werden mussten). Es gibt zu wenig Spielraum für umfangreiche Änderungen.
Fussgängerzonen sind das maximal mögliche, aber die dürfen nicht zu gross sein, weil man sonst ggf. >30 min laufen muss.
Aber das Feinstaub-Loch Stuttgart wird doch eh gerade umgegraben *SCNR* und lt. news erwägt man dort Diesel-Fahrverbote?
Insofern wäre das dort vlt. wirklich eine Überlegung wert.

Den nächsten Walmart 12 Mi entfernt mit ÖPNV überhaupt nicht erreichen könnende Grüsse.

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Autoarmes Singapur, Vorbild für uns?

superkolbi @, Aschaffenburg, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 09:16 (vor 9 Tagen) @ ICETreffErfurt

Ich war vor ein paar Wochen für 4 Tage in Singapore und bin, obwohl ich es bisher in jeder anderen Großstadt so gemacht habe, nicht mit der Metro gefahren.
Zum einen ist sie im Vergleich zum Taxi/GrabCar recht teuer, da es dort keine Ermäßigungen für Kinder und Gruppen gibt. Außerdem ist durch die Größe der Stadt die Fahrzeit doch recht lange, vor allem wenn man mehrfach umsteigen muss.
Wir haben (zu viert) uns jeweils ein Taxi oder ein GrabCar genommen und hatten im Schnitt 3 Fahrten am Tag, Preise im Schnitt 15 S$

Vom politischen System bin ich hin- und hergerissen. Was mich in Deutschland halt mächtig ankotzt, ist dieses ausufernde NIMBY-Denken.
Unabhängig ob Links oder Rechts - nur weil eine Minderheit zu einem Thema eine Meinung hat, versucht diese auch mit undemokratiscnnen Mitteln die eigene Meinung als aleingültige Meinung durchzsetzen.

Singapur ist cool.

ktmb @, iOS, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 17:59 (vor 9 Tagen) @ ICETreffErfurt
bearbeitet von ktmb, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 18:02

Singapur ist cool. Gab es da nicht alle zwei Minuten eine Bahn, als ich neulich dort war? Leider in Deutschland nicht umsetzbar. Selbst mit den Grünen nicht. Andererseits gab es schon vor Jahren das berührungslose Bezahlen im Parkhaus, während man in D immer irgendwie diese kleine Karte in einen Schlitz stecken muss.

--
[image]

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum