Ersatzzüge, Ausfälle, Störungen am Fr, 10.08.18 - (Aktueller Betrieb)

Power132 @, Freitag, 10. August 2018, 06:46 (vor 130 Tagen)
bearbeitet von Power132, Freitag, 10. August 2018, 06:47

Ersatzzüge
ICE 874 Ausfall. IC 2904


(Teil)Ausfälle
IC Linie 77 zwischen Hannover und Amsterdam
ICE Line 78, 79 zwischen Köln und Frankfurt
EC 9 bis Karlsruhe
ICE 71, 73, 75 bis Kassel-Wilhelmshöhe
IC 119 bis Mannheim
ICE 276/277
NJ 490/40420 ab Nürnberg
ICE 529
ICE 571
ICE 575
ICE 576
ICE 581
ICE 672
ICE 674
ICE 774 ab Kassel-Wilhelmshöhe
ICE 788
ICE 888
ICE 946 ab Hamm
ICE 973
ICE 1088 ab Hannover
ICE 1094
ICE 1097
IC 1915 bis Köln
IC 1921
IC 1927 bis Hamm
IC 2013 bis Hamm
IC 2082/83 ab/bis Ausgburg
IC 2179
IC 2212 bis Hamburg
IC 2222/2223
IC 2312 bis Dortmund
IC 2241
IC 2242
IC 2412 bis Hamburg

Störungen
Unwetterschäden auf den Strecken
Hannover - Hamburg
Osnabrück - Löhne
Bremen - Hamburg
Hannover - Berlin, ICE Line 10 Umleitung über Braunschweig

Sonstiges

Ersatzzüge, Ausfälle, Störungen am Fr, 10.08.18 - 1. Update

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Freitag, 10. August 2018, 07:33 (vor 130 Tagen) @ Power132

Ersatzzüge:
ICE 78 Ausfall bis Basel SBB, ICE 10078 (Zürich - Basel SBB)
ICE 372 Ausfall bis Basel SBB, ICE 10372 (Interlaken Ost - Basel SBB)
ICE 690 Ausfall bis Ulm, ICE 2908 (München - Ulm)

ICE 874 Ausfall, IC 2904

ICE 989 Ausfall, ICE 2903
ICE 996 Ausfall, ICE 2900


(Teil-)Ausfälle:

IC Linie 77 zwischen Hannover und Amsterdam
ICE Line 78, 79 zwischen Köln und Frankfurt
EC 9 bis Karlsruhe
ICE 71, 73, 75 bis Kassel-Wilhelmshöhe
IC 119 bis Mannheim
ICE 276
ICE 277
NJ 490/40420 ab Nürnberg
ICE 529
ICE 571
ICE 575
ICE 576
ICE 581
ICE 672
ICE 674
ICE 774 ab Kassel-Wilhelmshöhe
ICE 788
ICE 888
ICE 946 ab Hamm
ICE 973
ICE 1088 ab Hannover
ICE 1094
ICE 1097
IC 1915 bis Köln
IC 1921
IC 1927 bis Hamm
IC 2013 bis Hamm
IC 2082/83 ab/bis Ausgburg
IC 2179
IC 2212 bis Hamburg
IC 2222
IC 2223
IC 2312 bis Dortmund
IC 2241
IC 2242
IC 2412 bis Hamburg


Störungen:

- Unwetterschäden:

[image]
- KRM Ausfälle wg. hohem Schadbestand BR 406:
[image]


Sonstiges:

-

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Ersatzzüge, Ausfälle, Störungen am Fr, 10.08.18 -

Verreisende, Hamburg, Freitag, 10. August 2018, 07:54 (vor 130 Tagen) @ Power132

Unwetterschäden auf den Strecken
Hannover - Hamburg
Osnabrück - Löhne
Bremen - Hamburg
Hannover - Berlin, ICE Line 10 Umleitung über Braunschweig

Kann mir vielleicht jemand erklären, warum die hiesigen Eisenbahnen so wetterempfindlich sind? In meiner alten Heimat (Weißrussland), mit ihrem schrottigen Rollmaterial und Jahrzehnte lang nicht reparierten Strecken, gab es so was nie. Höchstens wenn die Gleise in metertiefem Schnee begraben sind, gibt es einen Totalausfall. Hier dagegen, ist bei jeder kleinen Wetterunstimmigkeit ein Totalausfall angesagt. Es ist ja auch nicht so, als ob hier im Norden ein Tornado gewütet hätte. "N büschen Wind", wie man so sagt.

Liebe Grüße aus Hamburg

--
"Ich hab dich lieb, ICE", sage ich.
"Ich dich auch, Leonie", sagt der ICE.
Aus "Tausche Wohnung gegen Bahncard" von Leonie Müller

OT: Weißussland

ICE2020 @, Freitag, 10. August 2018, 08:28 (vor 130 Tagen) @ Verreisende

Kann mir vielleicht jemand erklären, warum die hiesigen Eisenbahnen so wetterempfindlich sind? In meiner alten Heimat (Weißrussland), mit ihrem schrottigen Rollmaterial und Jahrzehnte lang nicht reparierten Strecken, gab es so was nie. Höchstens wenn die Gleise in metertiefem Schnee begraben sind, gibt es einen Totalausfall. Hier dagegen, ist bei jeder kleinen Wetterunstimmigkeit ein Totalausfall angesagt. Es ist ja auch nicht so, als ob hier im Norden ein Tornado gewütet hätte. "N büschen Wind", wie man so sagt.

Ich kenne mich mit dem Eisenbahnverkehr in Weißrussland nicht aus, aber ich würde denken, dass vielleicht noch mehr Strecken reine Dieselstrecken sind, zum anderen ist wahrscheinlich das Netz auch nicht so eng ausgebaut? Desto engmaschiger, desto komplexer wird es natürlich. Auch wenn hier viele meckern denke ich doch, dass man weiterhin davon ausgehen kann, dass die Bahn nicht einfach wichtige Fernverkehsstrecken sperrt, weil man nichts besseres zu tun hatte.

Oder ggf.

martarosenberg @, Deutschland -- Mitte-Ost und Nordwest., Freitag, 10. August 2018, 11:05 (vor 130 Tagen) @ ICE2020
bearbeitet von martarosenberg, Freitag, 10. August 2018, 11:07

Vllt. auch weil wegen allgemein simplerer Technik weniger Dinge fehleranfällig sind?

Vllt. hat man dort auch die Bäume mal vorsorglich einfach zurückgeschnitten? Oder nimmt Störungen durch Oberleitungsschäden in Kauf, man kann ja immernoch den Diesel zum (Ab)schleppen holen wenn es hakt, vermutlich ist dort personell die Situation besser als hier und ein Diesel steht schneller zur Verfügung?

Vllt. Lässt man ggf. auch die Leute einfach viele h im Zug ausharren falls es hakt? Und hat keine Service-Mentalität? Immerhin gibt es in den meisten Zügen eh zu trinken.

Oder ggf.

sflori @, Freitag, 10. August 2018, 13:02 (vor 130 Tagen) @ martarosenberg

vermutlich ist dort personell die Situation besser als hier und ein Diesel steht schneller zur Verfügung?

Das ist schon ein wesentlicher Punkt. In Deutschland ist sehr vieles auf Kante genäht. Wenn dann was schief geht, ist keiner da, der managen kann, einspringen kann, reparieren kann. Es ist einfach preiswerter, im Groß-Störungsfall zu versagen, anstatt permanent Reserven vorzuhalten, um im Groß-Störungsfall angemessen zu reagieren.


Bye. Flo.

Oder ggf.

martin.elsner, Freitag, 10. August 2018, 15:45 (vor 130 Tagen) @ sflori

Nur werden die Großstörungen eher mehr als weniger... vielleicht ist da ja auch mal für den dümmsten BWLer ein Breakeven erreicht wo man mit Reserven doch sogar kosten einsparen kann.

Gruß
Martin

OT: Weißussland, Absicherungsdenken

arno50, Freitag, 10. August 2018, 13:44 (vor 130 Tagen) @ ICE2020
bearbeitet von arno50, Freitag, 10. August 2018, 13:46

Vielleicht könnten sich mal Insider dazu äussern, wie es bei der DB ist. Von guten Bekannten weiss ich, dass im Medizinbereich Diagnostik, Verordnung von nicht notwendigen Medikamenten und ähnliches gemacht wird allein, um sich im Nachhinein nicht irgendein Versäumnis vorwerfen zu lassen. Höchstrichterlich ist z.B. ausgeurteilt, dass bei einem Symptom auch von der seltensten möglichen Ursache ausgegangen werden muss. Sprich jeder Kopfschmerz ins MRT, jeder Bauchschmerz ins CT und Krankenhaus etc. In den Krankenhäusern wird praktisch jede auch erfahrungsgemäss banale Geschichte (habe Rücken) stationär "zur Beobachtung" aufgenommen, bzw. dies sicherheitshalber dem Pat. vorgeschlagen.

Ja die Juristen erwarten nicht nur ordentliche Aufklärung, sondern ggf. auch eindringliche Schilderung der Höllenqualen (ein Arzt wurde verurteilt, weil er nicht eindringlich genug schilderte). Vielleicht ist es im Bahnwesen ja ähnlich und ehrlich gesagt ich habe für einen Entscheider Verständnis, wenn er in der BRD sich sagt, dann lasse ich den Zug im Bahnhof ausscheiden, bevor mit der allergeringsten Wahrscheinlichkeit irgendwo auf der Strecke dann der Zug anhalten muss etc.
das soll natürlich keinesfalls die Wartungsversäumnisse, die zweifelsohne in grossem Umfang vorliegen entschuldigen

OT: Weißussland

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Freitag, 10. August 2018, 20:22 (vor 130 Tagen) @ ICE2020
bearbeitet von Alibizugpaar, Freitag, 10. August 2018, 20:25

Die haben dort sicherlich auch mehr qualmende Bolleröfen in den Zügen als E-Heizungen.

Und ganz sicher dies: Wenn in D schon wieder was derbe schief läuft, dann kann es die Welt sofort online nachlesen. Aus Weißrussland wird man von sowas gar nicht erfahren. Aus Nichtinteresse oder mangels Möglichkeiten der Verbreitung. Zudem viiiiiiiiel weniger Bahnverkehr dort.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

OT: Weißussland

Verreisende, Hamburg, Samstag, 11. August 2018, 23:52 (vor 129 Tagen) @ Alibizugpaar

@ICE2010

Ich kenne mich mit dem Eisenbahnverkehr in Weißrussland nicht aus, aber ich würde denken, dass vielleicht noch mehr Strecken reine Dieselstrecken sind, zum anderen ist wahrscheinlich das Netz auch nicht so eng ausgebaut? Desto engmaschiger, desto komplexer wird es natürlich.

Der Fernverkehr dort ist alles Diesel, der Nahverkehr ist elektrifiziert. Ob das Netz weniger eng ist, als in DE, da bin ich mir nicht sicher. Das Land selbst ist ja viel, viel kleiner.

@martarosenberg

Vllt. auch weil wegen allgemein simplerer Technik weniger Dinge fehleranfällig sind?

Vllt. hat man dort auch die Bäume mal vorsorglich einfach zurückgeschnitten? Oder nimmt Störungen durch Oberleitungsschäden in Kauf, man kann ja immernoch den Diesel zum (Ab)schleppen holen wenn es hakt, vermutlich ist dort personell die Situation besser als hier und ein Diesel steht schneller zur Verfügung?

Vllt. Lässt man ggf. auch die Leute einfach viele h im Zug ausharren falls es hakt? Und hat keine Service-Mentalität? Immerhin gibt es in den meisten Zügen eh zu trinken.

Es gibt meistens entlang der Strecken einen kleinen Streifen Wald, unmittelbar an den Gleisen, der die Bahnstrecke von dem "Rest der Welt" abtrennt. Was "Service-Mentalität" angeht, das hast du leider veraltete Vorurteile. Gerade bei der Bahn gibt es viele Menschen, die aus Leidenschaft dabei sind, und die entsprechende Leistung mitbringen. Das trifft auch auf Bordpersonal zu. Ausfälle und Verspätungen bei einzelnen Zügen gibt es ab und zu natürlich, aber nicht so flächendeckend, dass ganze Strecken plötzlich ausfallen.

@Alibizugpaar

Und ganz sicher dies: Wenn in D schon wieder was derbe schief läuft, dann kann es die Welt sofort online nachlesen. Aus Weißrussland wird man von sowas gar nicht erfahren. Aus Nichtinteresse oder mangels Möglichkeiten der Verbreitung. Zudem viiiiiiiiel weniger Bahnverkehr dort.

Über den Bahnverkehr in Weißrussland muss ich nicht online nachlesen. Den kenne ich aus ErfFAHRung von fast 30 Jahren die ich dort gelebt habe, bevor ich hierzulande zugezogen bin. Wobei wenn etwas passiert, dann ist irgendwie doch jeder informiert, auch wenn nicht aus offiziellen Quellen.

Versteht mich nicht falsch, in Sachen Komfort, Geschwindigkeit und allgemeiner Coolness-Faktor beim Fernverkehr ist Deutschland Lichtjahre vorne. Wobei es mich umso mehr wundert, warum diese tolle Technik ICE dann sich als so wetterempfindlich erweist.

Liebe Grüße aus Hamburg

--
"Ich hab dich lieb, ICE", sage ich.
"Ich dich auch, Leonie", sagt der ICE.
Aus "Tausche Wohnung gegen Bahncard" von Leonie Müller

Weil die Bahn in D eine LACHNUMMER ist ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 09:24 (vor 130 Tagen) @ Verreisende

Hallo.

Aktueller Frontbericht: in Osnabrück fällt SÄMTLICHER Fernverkehr aus. Ost-West und Nord-Süd.

Alle Reisende zwischen Münster und Osnabrück zwängen sich jetzt in die Eurobahn. Die fährt als einzelner Dreiteiler. Von 3 Türen ist eine defekt. Angedacht ist eine Kurzwende von 9:10h auf 9:19h. Wegen der Überfüllung aus Münster und der defekten Tür kommt sie schon mit Verspätung an. Allein das Aussteigen dauert etliche Minuten. Derzeit steht der Zug noch artig in Osnabrück. Mal gucken, wann es los geht und was der Anschluss in Münster so macht. Überfüllt ist es auch schon wieder.

Ach ja: Personal ist weit und breit nicht zu sehen. Derweil auf Gleis 2 ein IC abparkt. Soll der 7:23h sein.


Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Die Eisenbahn ist nicht mehr zu retten ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 12:01 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Tach.

Heute morgen extra nachgesehen: beim 1918 war nur eingetragen, dass der hinter Hannover umgeleitet wird. Fahren sollte er aber.

Mittlerweile muss man in der Plüschetage aber anders gewürfelt haben. Oder die haben am Daddelautomat ne Serie geschafft. Beim Zwischenhalt in Duisburg stelle ich jetzt fest, dass der Zug mittlerweile als Komplettausfall geführt wird. Das konnte um 8.30h natürlich auch noch keiner wissen.

Also sitze ich jetzt völlig sinnfrei in Duisburg und komme nicht msl anständig nach Hause. Flex: fällt aus. IC gen Hamburg: fallen aus.

Da ärgere ich mich schon wieder, extra einen Tag frei genommen zu haben, um der Eisenbahn in Deutschland zu vertrauen.

Es hat aber einfach keinen Zweck mehr. Mittlerweile muss man jedem, der Wert auf auch nur etwas Qualität legt, von der Benutzung dieses Verkehrsmittels abraten.

Ich bin jedenfalls erstmal wieder für eine Weile kuriert.


Angesäuerte Grüße von

jörg


der sich jetzt fragt, was er alternativ in Duisburg erleben könnte. Nur komm ich nicht zum recherchieren, weil hier am Bahnhofsvorplatz alle Geld von mir wollen.

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Duisburg

chalda, Freitag, 10. August 2018, 12:16 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Erstmal zu Passione Espresso in der Claubergstraße. Danach sieht die Welt wieder besser aus.

Anschließend würde ich Duisburg irgendwie verlassen...

Hafenrundfahrt ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 12:46 (vor 130 Tagen) @ chalda

Huhu.

Bei Eisenbahn denk ich ans Absaufen. Dabei kam mir in den Sinn, dass ich immer mal ne Hafenrundfahrt in Duisburg machen will. Mein SSP ist ja jetzt tagelang Flex, kann ich ja zurückfahren, wann und wie ich will ...

Die junge Dame in der Touri-Info am Hbf war super nett. Und zeigte mir den Weg. Den zu Fuß zu gehen war allerdings ein Fehler. Was Duisburg da Königsstraße nennt ... - mein lieber Schwan ... Den Fahrkartenschalter für das Rundfahrt-Schiff (auf dem historischen Dampfer) habe ich nun gefunden - aber auch da ist das Entree eher abschreckend. Junge, Junge, Junge ...

Jetzt warte ich auf die Öffnung des Schalters, sitze gemütlich alleine auf dem Vordeck und beantworte die Fragen von eintrudelnden Touristen ...

Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Hafenrundfahrt ...

sflori @, Freitag, 10. August 2018, 13:04 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Mein SSP ist ja jetzt tagelang Flex, kann ich ja zurückfahren, wann und wie ich will ...

Und da meckerst Du noch?

Das ist doch ein Jackpot! :)

Die Strecken werden nun nach und nach wieder befahrbar, also nichts wie los, eine schöne Rundtour geplant und die Bahn genossen.


Bye. Flo.

Hafenrundfahrt, Baldeney See, CentrO, Flughafen

RhBDirk @, Köln und Hamburg, Freitag, 10. August 2018, 13:22 (vor 130 Tagen) @ sflori

Och, wenn die Hafenrundfahrt vorüber ist kann man die Zeit auch noch in Essen, Oberhausen oder Düsseldorf bestens verbringen.

Die Auswahl ist riesig: https://www.ruhr-tourismus.de/

Eben, is ja alles nicht in Duisburg. Nur Hafen und Blaschi.

loco_mo, Plüschetage, Freitag, 10. August 2018, 14:43 (vor 130 Tagen) @ RhBDirk

- kein Text -

Es wird immer besser ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 15:46 (vor 130 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Blaschke, Freitag, 10. August 2018, 15:48

Huhu.

2404 wird online ohne Verspätung angezeigt. 15:42h ab Duisburg.

Um 15:40h kommt auf dem Bahnsteig die Durchsage, der Zug habe +60. Online steht der Zug noch immer ohne Verspätung drin.

Jetzt hat man ihn in Duisburg ganz von der Anzeige gestrichen.


Was soll man zu dem Unternehmen noch sagen?


Schöne Grüße von jörg


Jetzt soll ein ICE nach Essen kommen. Fahr ich mal da mit, auch wenn mein Ticket nur für B und C gilt ...

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Das kann kein Hartz-4-TV toppen!

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 16:40 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

Essen Hbf. 16:17h soll ICE 943 nach Berlin fahren. Steht an der Anzeige und im RIS mit +10.

Jetzt um 16:35h ist der Zug von der Anzeige gestrichen. Und laut RIS kommt der in Essen auch nicht mehr. Und der fuhr auch auf keinem anderen Bahnsteig ein.

Der Bahnsteig hier dafür voll mit Kundschaft.

Immerhin steht hier jetzt ein Thalys. Nur endet der hier.


Es macht immer mehr Spaß. Allerbeste Unterhaltung. Zum Glück habe ich Zeit.

Die ICE-Mitfahrt Duisburg Essen war kein Problem. Mausi war es völlig egal.


Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Aus dem Nichts isser da ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 16:51 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

Um 16:43h tauchte 943 dann aus dem Nichts auf der Anzeige auf. Mit Vermerk +30.

Um 16:44h fuhr er dann ein. Blechelse kam gar nicht zum Ansagen. Und nu isser schon wieder weg. Und ich hoppe mal mit.


Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Jetzt ist die Zukunft da: der BUS!

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 17:20 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

Aufforderung in Dortmund an alle Fahrgäste nach Osnabrück Bremen Hamburg: nutzen Sie die Busse am Nordausgang.

Da steht 3x Fa. Placke mit Kölner Kennzeichen, 3 Leute von der DB. Ansonsten passiert nichts. Alle quasseln nur.


Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Irre der Bus. Und der größte Irrsinn zuletzt ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 20:51 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

Hab tatsächlich den Bus genommen. So blieb das Ticket clean. 1:40 Std von Dortmund bis Osnabrück. Fahrzeittechnisch katastrophal, aber sonst gar nicht soooooo schlecht wie befürchtet. Das gleichmäßige Daherfahren mit 100 km/h macht schläfrig. Und im Bus ist RUHE. Jeder beschäftigt sich mit sich selbst. Und niemand ständig durch. Und die Klimaanlage war die beste des ganzen Tages. Ich glaube, mit so nem Fernbus fahr ich vielleicht doch mal mit.

Der Mega-Irrsinn: der Bus war 19:20h in Osnabrück am Hbf. und sollte dann weiter nach Bremen fahren. Okay, der 19:20h-EC mit den Schweizer Wägelchen, der nach Hamburg durchfahren sollte als 1. Zug, soll überfüllt gewesen sein und +20 haben. Aber die Bremer Busreisenden hätten den 19:34h-RE nach Bremen locker bekommen. Garantiert schneller und bequemer und der Bus hätte schon in Osnabrück zurückfahren können.


Schöne Grüße von jörg

Irre übrigens auch die Strababimmel 901 in Duisburg. Von Ruhrort zum Hbf fahren, das hat auch was.

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

[OT] Straßenbahn in Neokleindüsum

Dominik, Duisburg, Freitag, 10. August 2018, 21:57 (vor 130 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von Dominik, Freitag, 10. August 2018, 21:58

Irre übrigens auch die Strababimmel 901 in Duisburg. Von Ruhrort zum Hbf fahren, das hat auch was.

Gehört sogar zu meinen Lieblingsstrecken. Frage mich immer noch, wie die neuen Bombardier-Viecher da gescheit durchkommen sollen.

Aber zur besagten Straßenbahn in Neokleindüsum (auch bekannt als Duisburg): Man sollte sich mal das Spektakel anschauen, wenn die 903 abends nur noch im attraktiven 30er-Takt fährt. Da wird am Bahnsteig in Richtung Meidemich Tetris in Höchstform gespielt. Hat schon NRW-RE1-Niveau zur HVZ was da abgeht.

--
Gern benutzte Fahrzeuge: n-Wagen, süwex-FLIRT, Dostos, 403, Talent
Fahrzeuge, die ganz ok sind: Talent 2, 611
äußerst ungern benutzte Fahrzeuge: 402, Bimz, LINT, 425

Zufallsfund Öinie 901

Blaschke, Osnabrück, Samstag, 11. August 2018, 06:39 (vor 129 Tagen) @ Dominik

Hey,


das mit der Bimmel in Duisburg kam so:

Ich schippere mit dieser Hafenrundfahrt rum. Bin ja in der City eingestiegen. In Ruhrort kann man auch zu- und aussteigen. Spontan stieg ich mit aus. Warumi den ganzen Weg zurück schippern? Irgendwie würde es von Ruhrort mit ÖPNV schon zurück in die City gehen.

Bar jeder Ortskenntnis bin ich erstmal zur Rheinbrücke gelatscht, an der Schimanski-GASSE vorbei. Dann rechts und immer der Hauptstraße entlang, bis ich auf die Bimmel stieß. Friedrichsplatz oder so.

Die erste Bimmel fuhr ne Minute zu früh - da war ich mit dem Fahrscheinwesen noch nicht fertig. Irgendwie brauchte ich A2, aber der Automat verkaufte nur K2. War preislich aber dasselbe.

Die Straßenbahn selbst katapultierte mich dann zurück in meine Jugend. Uralt. Nix barrierefrei. Eng. Ich sah nur eine "moderne" Anzeige für den Haltestellennamen. Ansonsten alles oldschool. Schwimmt im Straßenverkehr mit. Bei den Brücken öfters mal mächtig bremsen und im Schrittempo drüber rumpeln. Quer durch den Kreisel ist auch genial.

Und dann geht's plötzlich unterirdisch - und man hat das Gefühl, von der Provinzbimmel in die Weltstadt-Schnellstraßenbahn gewechselt zu haben.

Irre in Duisburg Hbf der unterirdische Bahnsteig mit seinen verschiedenen Höhenebenen. Sieht aus, als hätte die Fa HOCHTIEF den mal errichtet ...

War alles jedenfalls DEUTLICH interessanter als wenn ich mit dem Schiff zurück gegondelt wäre ...


Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Zufallsfund Öinie 901

Magrathea, NRW, Samstag, 11. August 2018, 19:59 (vor 129 Tagen) @ Blaschke

Willkommen in meinem täglichen Umfeld.

Wenn man sich an den Dreck im Pott gewöhnt, ist Düsburch durchaus auch auszuhalten - und mMn sogar besser als Frankfurt am Hbf.
Haben wenigstens die Rolltreppen funktioniert? Für die nötige Wartung und die Ersatzteile hat die DVG nicht immer das passende Kleingeld.

In der dieser Stadt entweder dem Rad oder dem neuen nächtlichen DVG-MyBUS den Vorzug einräumende Grüße
Maggie

Zufallsfund Öinie 901

Dominik, Duisburg, Sonntag, 12. August 2018, 01:19 (vor 129 Tagen) @ Blaschke

Hey,


das mit der Bimmel in Duisburg kam so:

Ich schippere mit dieser Hafenrundfahrt rum. Bin ja in der City eingestiegen. In Ruhrort kann man auch zu- und aussteigen. Spontan stieg ich mit aus. Warumi den ganzen Weg zurück schippern? Irgendwie würde es von Ruhrort mit ÖPNV schon zurück in die City gehen.

Oh, da ist jemand auf volles Risiko gegangen. Duisburg hat eben den entzückensten Nahverkehr, wenn es ums Lästern geht.

Bar jeder Ortskenntnis bin ich erstmal zur Rheinbrücke gelatscht, an der Schimanski-GASSE vorbei. Dann rechts und immer der Hauptstraße entlang, bis ich auf die Bimmel stieß. Friedrichsplatz oder so.

Jup, heißt Friedrichsplatz. Direkt in der Ecke (hinterm Kaufland) gibt es übrigens einen entzückenden Bahnhof ähhh Haltepunkt mit regelmäßig unregelmäßigen Verkehr. Aktuell ist es schon ein unglaubliches Spektakel, wenn jede Fahrt der RB36 dort durchgeführt wird und nicht auf der Straße stattfindet.

Die erste Bimmel fuhr ne Minute zu früh - da war ich mit dem Fahrscheinwesen noch nicht fertig. Irgendwie brauchte ich A2, aber der Automat verkaufte nur K2. War preislich aber dasselbe.

K2 klingt auch schon wieder so entzückend. Aber solche Geschichten wundern mich bei der DVG gar nicht.

Die Straßenbahn selbst katapultierte mich dann zurück in meine Jugend. Uralt. Nix barrierefrei. Eng. Ich sah nur eine "moderne" Anzeige für den Haltestellennamen. Ansonsten alles oldschool. Schwimmt im Straßenverkehr mit. Bei den Brücken öfters mal mächtig bremsen und im Schrittempo drüber rumpeln. Quer durch den Kreisel ist auch genial.

Ich nenne es nicht genial - eher rustikal. Mit 2.20 m sind die Duisburger Wägelchen auch nicht sonderlich breit.

Und dann geht's plötzlich unterirdisch - und man hat das Gefühl, von der Provinzbimmel in die Weltstadt-Schnellstraßenbahn gewechselt zu haben.

Diese Weltstadt-Schnellstraßenbahn sollte ja ursprünglich noch viel weiter gebaut werden. Moers, Homberg, Hochheide sollten ursprünglich auch noch dran und Ruhrort sollte auch mal unterirdisch durchquert werden.

Irre in Duisburg Hbf der unterirdische Bahnsteig mit seinen verschiedenen Höhenebenen. Sieht aus, als hätte die Fa HOCHTIEF den mal errichtet ...

Hat aber speziell am 903/U79-Gleis seinen Grund. Während die 903 mit denselben Wägelchen fährt wie die 901, fahren auf der U79 deutlich breitere Hochflurwagen. Warum man am 901er-Gleis diese Trennung auch übernommen hat, weiß ich leider nicht.

War alles jedenfalls DEUTLICH interessanter als wenn ich mit dem Schiff zurück gegondelt wäre ...

Das kann ich mir vorstellen.


Schöne Grüße von jörg

Gruß zurück

--
Gern benutzte Fahrzeuge: n-Wagen, süwex-FLIRT, Dostos, 403, Talent
Fahrzeuge, die ganz ok sind: Talent 2, 611
äußerst ungern benutzte Fahrzeuge: 402, Bimz, LINT, 425

Reisebericht nachher bitte - kein "Liveforum" für Kleckerkra

martarosenberg @, Deutschland -- Mitte-Ost und Nordwest., Samstag, 11. August 2018, 10:48 (vor 129 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von martarosenberg, Samstag, 11. August 2018, 10:49

Dies ist kein Forum für Livebericht der Erlebnisse einer Person.

Wenn Du alles so detailliert berichten willst,

mache bitte im Nachhinein einen Reisebericht daraus!

Und poste nicht alle paar Minuten bis Stunden was Du gerade so zufällig erlebst.

Das mußt du schon noch mir überlassen.

Blaschke, Osnabrück, Samstag, 11. August 2018, 13:37 (vor 129 Tagen) @ martarosenberg

Oder der Administration.

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

+1

Garfield_1905, Samstag, 11. August 2018, 13:49 (vor 129 Tagen) @ martarosenberg

- kein Text -

Ich lese den Ersatzzugthread doch nur weil Blaschi schreibt

Meinrad aus Kanada @, Oakville, Canada, Samstag, 11. August 2018, 18:43 (vor 129 Tagen) @ martarosenberg

- kein Text -

Ich lese den Ersatzzugthread doch nur weil Blaschi schreibt

Garfield_1905, Samstag, 11. August 2018, 19:52 (vor 129 Tagen) @ Meinrad aus Kanada

Dann dürfte es in Kanada wenig Unterhaltsames und Abwechslungsreiches geben. Du hast mein Bedauern.

Mal ernsthaft: Mitleid ist angebracht. Mit dir.

Blaschke, Osnabrück, Samstag, 11. August 2018, 20:52 (vor 129 Tagen) @ Garfield_1905

Tach.

Wenn man das Treiben hier regelmäßig verfolgt, dann stellt man irgendwie fest, dass locker 90 bis 95% der "Beiträge" von Dir schlußendlich nur irgendwelche sinnfreien Nörgeleien über andere User beinhalten.

Ja, das ist freie Meinungsäußerung und erlaubt. Mir persönlich nur wäre das ja peinlich, wenn ich außer dem Genöle NICHTS, aber auch wirklich NICHTS zum Forum beitrage. Keine Erlebnisse, keine Geschichtchen, keine Informationen - nein, NICHTS dergleichen.

Das darfst du wegen meiner auch weiter so handhaben. Das belastet mich nicht. Was ich nur noch immer nicht verstehe - vielleicht erklärst du es mir ja endlich mal: seit ewigen Zeiten fällt dir nichts anderes ein, als über meine Beiträge zu nölen. Da frage ich mich: warum liest du die eigentlich überhaupt? Was einen bei Blaschi erwartet, weißt du. Trotzdem handelst du nach dem BILD-Prinzip. Die Zeitung liest angeblich auch niemand und trotzdem werden genug Exemplare verkauft.

Jedenfalls ist mir deine Intention noch immer nicht klar. Falls du es als sportlichen Wettkampf siehst, wer hier länger durchhält, habe ich schlechte Nachricht für dich: das wird mit deinem Sieg nichts werden. Falls ansonsten dein Leben so traurig ist, dass dein HAUPTSÄCHLICHER Beitrag zum Forum darin besteht, mich und andere anzunölen, dann hätte ich sogar tatsächlich Mitleid mit dir.

Ja, hin und wieder darf es auch mal rundgehen. Und es dürfen auch mal die Fetzen fliegen. Alles in Ordnung. Und Kritik ist okay - wer austeilt, muß auch einstecken. Allerdings tragen andere, die auch mal persönlich werden, dann in anderen Beiträgen auch mal zum Thema bei. Davon kann dann bei dir allerdings bis auf seltenste Ausnahmen keine Rede sein.

Aber wie geschrieben, es ist okay. Meinen Segen hast du. Allerdings beeindruckt mich diese Form der Kritik gar nicht. Ich würde nur solch Trollerei mal verstehen wollen.

Schöne Grüße von jörg


der jetzt immer noch nicht schlafen kann, weil NENA hier grad nebenan open air on stage ist und mich unerwünscht mit beschallt. Okay, erspart mir den Eintritt. Nur geht's dummerweise um 1 wieder los. Und die darf noch bis 23 Uhr krakeelen ...

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Wooowwwww !!!! :-)

Garfield_1905, Samstag, 11. August 2018, 20:59 (vor 129 Tagen) @ Blaschke

- kein Text -

Die Eisenbahn ist nicht mehr zu retten ...

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Freitag, 10. August 2018, 19:04 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

"weil hier am Bahnhofsvorplatz alle Geld von mir wollen."

(grins) Das liest sich eher nach Duisburger Vulkanstraße statt Hauptbahnhof. Oder haste Dich in die internationale Duisburger Kindergeldauszahlstelle verlaufen?

Deine heutiges Bahn-Pech kannste doch damit kurieren, indem Du dich später mit einem edlen Schluck Nass genüsslich auf den heimischen Bahnsteig in die Sonne setzt und dem wilden Chaos-Treiben mit Interesse beiwohnst. Habe ich damals in der Anfangszeit rund um das Schöne-Wochenende-Ticket in Göttingen auch gemacht. Immer wieder besser als jeder Film mit Bud Spencer. Und solange keine kleinen Kinder im Stress weinen (weil das tut selbst mir weh), kannste wie Statler und Waldorf aus der Muppet-Show kommentieren.

"Wie sie alle laufen! Guck mal einer wie sie alle laufen können. Und da, auf Gleis 1 fliegen gleich die Fäuste. An den Haaren ziehen sie sich schon. Oh oh, da platzt das Zugfenster aus der Gummifassung..."

Und dann gehste irgendwann ganz gemütlich nach Hause.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Weil die Bahn in D eine LACHNUMMER ist ...

Bm235, Freitag, 10. August 2018, 14:12 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Das mit der Lachnummer stimmt leider. Aber die Deutschen sind ein zähes Pack, obwohl die Bahnen sich mit aller Macht bemühen, die Fahrgäste zu vertreiben, kommen diese immer wieder, Tag für Tag aufs neue. Das finde ich erstaunlich!

In anderen führenden Industrienationen gäbe es einen Volksaufstand, wenn die Bahn nur noch wie in einem Drittweltland funktionieren würde (kommt der Zug heute nicht, kommt er vielleicht morgen). Aber die Deutschen nehmen es weitgehend klaglos hin und haben sich damit abgefunden, dass nach jedem bisschen Wind/Schnee/Frost der halbe Betrieb zusammen bricht und auch bei schönem Wetter kaum noch was pünktlich läuft. Versteht ihr diese Gleichgültigkeit? Ich verstehe es nicht mehr!

Weil die Bahn in D eine LACHNUMMER ist ...

br752 @, Freitag, 10. August 2018, 15:49 (vor 130 Tagen) @ Bm235

Versteht ihr diese Gleichgültigkeit? Ich verstehe es nicht mehr!

Ich verstehe nicht warum das so ist, aber ich weiss, dass es so ist.

Wir wissen aber auch, was passiert, wenn die laaaange Gedult aufgebraucht ist und das Leid beendet werden soll, dann wird es haesslich und/oder dramatisch.

Das wiederum verstehen die Verantwortlichen nicht. Anstelle diesen Zeitpunkt zu vermeiden machen sie so weiter als waere nichts geschehen.


BR752

Perfekte Information der DB FV

Power132 @, Freitag, 10. August 2018, 15:54 (vor 130 Tagen) @ br752

Aktuell ein grandioses Beispiel für das Informationschaos:
IC 2311 wird im RIS ab Hamburg als Komplettausfall geführt, stand aber eben abfahrbereit und mit Anzeige in Dortmund am Gleis 16.
Was ist an der IT so schwer, das man die Daten nicht ordentliche pflegen kann.

Was du gesehen hast war 2917

Reservierungszettel @, KDU, Freitag, 10. August 2018, 16:00 (vor 130 Tagen) @ Power132

- kein Text -

Nicht als solcher gekennzeichnet

Power132 @, Freitag, 10. August 2018, 16:07 (vor 130 Tagen) @ Reservierungszettel
bearbeitet von Power132, Freitag, 10. August 2018, 16:08

- kein Text -

If you pay peanuts you'll get monkeys

Höllentalbahn @, Freiburg, Freitag, 10. August 2018, 17:44 (vor 130 Tagen) @ br752

Immer für 19€ oder First Minute fahren wollen aber dann Tiptopservice und Verfügbarkeit fordern

Nicht zwingend

Power132 @, Freitag, 10. August 2018, 18:16 (vor 130 Tagen) @ Höllentalbahn

Immer für 19€ oder First Minute fahren wollen aber dann Tiptopservice und Verfügbarkeit fordern

Für 19,00€ muss ich nicht fahren, weil dass nicht mein Ziel ist. Aber ich erwarte, dass im Fall einer Störung (egal welcher Art) eine Information erfolgt, die mir als Fahrgast weiterhilft.
Es muss endlich ein System implementiert werden, dass mit einem Blick einen Überblick verschafft - und nicht im RIS die Info verfügbar ist und über den Navigator eine entgegengesetzte - worauf soll ich mich verlassen, gerade dann wenn ich ein Wenigfahrer bin?
Außerdem muss auch das Vorort Personale entlastet werden, was im Störungsfall nach entsprechender Informationskette verlässliche Aussagen treffen kann. Das man hier Personal an der Front im Regen stehen lässt und diese als Empfänger sämtlicher (un)sachlicher Kritik aussetzt ist nicht fair.

Ist die Bahn in AT so viel teurer? Das wäre mir neu ...

Altmann @, Amstetten, Freitag, 10. August 2018, 18:30 (vor 130 Tagen) @ Höllentalbahn

- kein Text -

If you pay peanuts you'll get monkeys

Bluenight1983 @, Freitag, 10. August 2018, 18:38 (vor 130 Tagen) @ Höllentalbahn

Wieder Mal eine populistische dumme Aussage.

Immer liegt es an den vielleicht 2 Leuten im Zug die für 19€ fahren. Deswegen fallen Züge aus, ist die Informationsqualität mies, und und und ... Natürlich. Ganz klar.

Als wenn da die paar Lock-Tickets etwas ausmachen.

If you pay peanuts you'll get monkeys

SveFC @, ICE, Freitag, 10. August 2018, 21:36 (vor 130 Tagen) @ Bluenight1983

Immer liegt es an den vielleicht 2 Leuten im Zug die für 19€ fahren.

Gibt es dazu eine seriöse Quelle? Würd mich brennend interessieren ob die Zahl stimmt.

Als wenn da die paar Lock-Tickets etwas ausmachen.

"paar"... Millionen kommt eher hin.

--
Es lebe die Zensur! Leider auch in diesem Forum!

Heindidelkram.

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 20:55 (vor 130 Tagen) @ Höllentalbahn
bearbeitet von Blaschke, Freitag, 10. August 2018, 20:56

Tach.

Immer für 19€ oder First Minute fahren wollen aber dann Tiptopservice und Verfügbarkeit fordern

Ab wieviel Euro darf ich denn Tiptopservice und Verfügbarkeit erwarten? Ich bin auf die Zahl gespannt.

Ansonsten ist dein Statement natürlich Humbug. Aber das weißt du ja selbst auch.

Zum einen zwingt niemand den Anbieter zum Billigpreis. Zum anderen kann er da zusätzliche Einnahmen generieren ohne zusätzliche Kosten zu haben.


Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Heindidelkram.

heinz11 @, Freitag, 10. August 2018, 23:12 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Tach.

Immer für 19€ oder First Minute fahren wollen aber dann Tiptopservice und Verfügbarkeit fordern


Ab wieviel Euro darf ich denn Tiptopservice und Verfügbarkeit erwarten? Ich bin auf die Zahl gespannt.

Ansonsten ist dein Statement natürlich Humbug. Aber das weißt du ja selbst auch.

Zum einen zwingt niemand den Anbieter zum Billigpreis. Zum anderen kann er da zusätzliche Einnahmen generieren ohne zusätzliche Kosten zu haben.

Eben. Es wäre mal interessant zu wissen, wieviel Prozent der SSP und SP nicht in Anspruch genommen werden (können), wo sich die DB das Geld ohne Gegenleistung einsteckt.

Heindidelkram.

Bluenight1983 @, Samstag, 11. August 2018, 00:12 (vor 130 Tagen) @ heinz11

Ach du meinst wie beim Supi-Dupi-Nichtsparpreis-Sparpreis wo man jetzt auch bei Tickets für 100€ dann keinen Cent zurück bekommt wenn einem etwas dazwischen kommt. Da kann die DB gut dran verdienen.

Und nicht zu vergessen die Sitzplatz Reservierungen.

If you pay peanuts you'll get monkeys

BahnCard75 @, Freitag, 10. August 2018, 23:17 (vor 130 Tagen) @ Höllentalbahn

Ich glaube das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die wo hier immer nach höheren Preisen schreien, haben wohl noch nichts von https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ertragsmanagement gehört. Die Bahn aber schon...

Was ist bei euch passiert?

worfie, Freitag, 10. August 2018, 16:54 (vor 130 Tagen) @ Bm235
bearbeitet von worfie, Freitag, 10. August 2018, 16:57

Das mit der Lachnummer stimmt leider. Aber die Deutschen sind ein zähes Pack, obwohl die Bahnen sich mit aller Macht bemühen, die Fahrgäste zu vertreiben, kommen diese immer wieder, Tag für Tag aufs neue. Das finde ich erstaunlich!

In anderen führenden Industrienationen gäbe es einen Volksaufstand, wenn die Bahn nur noch wie in einem Drittweltland funktionieren würde (kommt der Zug heute nicht, kommt er vielleicht morgen).

Das mit der Lachnummer stimmt sicherlich in vielerlei Hinsicht (kein Material, kein Personal, kein Bedürfnis nach Sauberkeit, Service und Planungssicherheit), aber was ist bei euch eigentlich genau und wie passiert? Aus Japan kriegt man das ja nur am Rande mit. Was ich mitbekommen habe: Es gab nach langer Dürre vielerorts Starkregen, Sturm und Gewitterschäden, die sich natürlich auch auf den Bahnverkehr ausgewirkt haben. Einfach um mal Vergleichen zu können, ob und wie groß die Bahn in Deutschland eine Lachnummer ist, würde ich gerne mal wissen, ob sich die Situation der Unwetter überhaupt mit Japan vergleichen lässt:

- Wieviel Regen ist bei euch gefallen und was für Windgeschwindigkeiten gab es?
- Wie lange im Voraus war es bekannt, dass es so ein Unwetter geben wird und wie wurde davor gewarnt?
- Welche Maßnahmen haben die Bahnen getroffen?

Was Sturm und Regen anbetrifft:
In Japan sind es meist die Taifune, die Ärger bereiten. Die bilden sich über dem Meer und es gibt einige Tage Vorwarnzeit.
Wenn sich ein Taifun nähert, gibt es je nach Stärke entweder ein Sonderprogramm im TV oder das reguläre TV wird als Bild-In-Bild eingeblendet mit Taifun-Informationen: Da werden dann sämtliche Nachrichten, sämtliche Evakuierungsinformationen und sämtliche Einschränkungen im Bahn-, Flug- und Fährverkehr eingeblendet. Autobahninformationen gibt es manchmal auch. Eine der größten Gefahren hier in einem Land, wo es viele Berge gibt und man alles zubetoniert, was sich betonieren lässt, sind Erdrutsche gerade in bergigen Gegenden. Da gibt es dann die meisten Evakuierungen.
Taifune erreichen hier an Land meistens Windstärken von von 100-130km/h. Im Juni gab es riesige Überschwemmungen in einigen Gebieten. Da gab es dann Regenmengen von 1500 Litern/qm innerhalb einer Woche oder z.T. auch 300-500 Litern/qm innerhalb eines Tages.

Über normale Unwetter wird per TV, Radio, und Unwetterapps gewarnt. Für besondere Ereignisse (Evakuierungen, oder starke Erdbeben oder andere Gefahren) gibt es direkt eine Push-Meldung ( aufs Handy und Durchsagen per Aussenlautsprecher.

Wie die Bahnen darauf reagieren:
Bei uns in der Gegend ist es bei den Normalbahnen (=Kapspurbahnen für euch) so, dass die Privatbahnen darauf hinweisen, dass es zu Einschränkungen kommen kann und der Zugverkehr eingestellt werden kann. Sie bemühen sich aber, den Fahrplan aufrecht zu erhalten.
Bei der "Staatsbahn" JR ist es so, dass im Nahverkehr von vorneherein ein Notverkehr geplant wird und damit schon bevor der Sturm eintrifft Fahrten ausfallen oder gebrochen werden. Der Kapsur-Fernverkehr wird oft stark eingeschränkt oder eingestellt, während man den Shinkansen so gut wie möglich fahren lässt.

Gut, in Deutschland gibt es ja den Unterschied nicht wirklich, weil es ja keine wirklichen durchgehenden Schnellverkehrstrecken gibt, und der ICE in den meisten Gegenden nur "Inter City Extrazuschlag" bedeutet.
Wenn ich mich jetzt an meine Arbeitszeit in Deutschland zu Orkanzeiten erinnere:
- Es gab keine Meldung aufs Handy. Im TV wurde nur zur Nachrichtensendungen berichtet. Es gab höchstens eine Sondersendung nach der Nachrichten, aber keine Extrasendungen für Vorwarnungen, keine Verkehrsmeldungen und kein Bild-in-Bild Programm. Erst recht gibt es in Deutschland keine Lautsprecher draußen und keine Sirenen, obwohl bekannt war, das der Orkan kommt.
- Der Weihnachtsmarkt und der Dom (für Nicht-Hamburger: Kirmes oder wie ihr es nennt) wurde geschlossen. Von der Firma keinen Anruf, was wohl soviel bedeutet wie "fahr deine Schicht, wie wir sie dir in den Dienstplan geschrieben haben."
- Die erste Hälfte der Schicht verlief okay. Unterwegs hab ich mich dann mit einer Kollegin unterhalten, die kam gerade über eine der Hochbrücken über den Nord-Ostseee-Kanal rein und meinte nur "ich ruf da jetzt an. Nochmal fahr ich da nicht lang. Die Strecke mache ich jetzt dicht!". Ich bin dann meine Schicht weitergefahren. Es war tiefentspannt, weil kaum Fahrgäste im Zug waren. Viele Firmen haben ihren Mitarbeitern wohl früher frei gegeben. Gute 600 Meter vor dem Ende der Schicht dann: Vollbremsung und Kollision mit einem Baum auf den Schienen. Zum Glück war es nur ein Kleiner, der sich ohne Feuerwehr mit vereinten Kräften entfernen liess. Außer einem Schrecken, vor allem für die Fahrgäste, die nicht vom Führerstand aus die Strecke sehen konnten und überrascht waren, warum auf einmal gebremst wurde und warum es gekracht hat, ist nichts passiert.

Am Ende war alles glimpflich, aber klar, da ist natürlich die Frage, ob es dann nicht wirklich besser ist, wie bei der JR von vorneherein den Zugverkehr einzustellen, als im Zweifelsfall mehrere Stunden auf eine Zugevakuierung warten zu müssen oder Verletzte beklagen zu müssen.

Was ist bei euch passiert?

Power132 @, Freitag, 10. August 2018, 17:17 (vor 130 Tagen) @ worfie

Was ist bei euch passiert?

Wetterwechsel. Ein Tiefdruckgebiet mit das die Hitzewelle beendet hat.
Hier mal ein Wetterbericht: ab Minute 40:00

- Wieviel Regen ist bei euch gefallen und was für Windgeschwindigkeiten gab es?

Keine Unmengen wie es sie schon gab. Es war die Rede von 30Liter pro m², Windstärke 3 bis 4

- Wie lange im Voraus war es bekannt, dass es so ein Unwetter geben wird und wie wurde davor gewarnt?

Seit min einer Woche war der Wechsel angekündigt.

Örtlich hat es 15 Min geregnet und gewindet ...

Blaschke, Osnabrück, Freitag, 10. August 2018, 17:24 (vor 130 Tagen) @ worfie

- kein Text -

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Durchzug einer Gewitterfront

Bm235, Freitag, 10. August 2018, 17:34 (vor 130 Tagen) @ worfie

- Wieviel Regen ist bei euch gefallen und was für Windgeschwindigkeiten gab es?

Verbreitet Sturmböen der Stärke 10-11

Regen war diesmal nicht so das Problem.

Vielen Dank für deinen interessanten Bericht aus Japan!

Zur oft stark mangelnden Qualität der Unwetterwarnungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland hat sich Kachelmann hier mal ausgelassen. Ganz unrecht hat er meines Erachtens nicht. Von den USA oder Japan könnten wir in dem Bereich sicher noch einiges lernen.

Was ist bei euch passiert?

Frecciarossa, Samstag, 11. August 2018, 11:52 (vor 129 Tagen) @ worfie

Das mit der Lachnummer stimmt sicherlich in vielerlei Hinsicht (kein Material, kein Personal, kein Bedürfnis nach Sauberkeit, Service und Planungssicherheit),

Bedürfnis schon.

aber was ist bei euch eigentlich genau und wie passiert? Aus Japan kriegt man das ja nur am Rande mit. Was ich mitbekommen habe: Es gab nach langer Dürre vielerorts Starkregen, Sturm und Gewitterschäden, die sich natürlich auch auf den Bahnverkehr ausgewirkt haben. Einfach um mal Vergleichen zu können, ob und wie groß die Bahn in Deutschland eine Lachnummer ist, würde ich gerne mal wissen, ob sich die Situation der Unwetter überhaupt mit Japan vergleichen lässt:

Hast Du nicht selber mal in Deutschland gelebt?

- Wieviel Regen ist bei euch gefallen und was für Windgeschwindigkeiten gab es?

Regen gab es leider nur wenig. Der Wind erreichte in Böen Orkanstärke.

- Wie lange im Voraus war es bekannt, dass es so ein Unwetter geben wird und wie wurde davor gewarnt?

Gewitterneigung war schon länger im Wetterbericht abzusehen. Die Heftigkeit ist aber nur schwer vorherzusagen und war regional sehr unterschiedlich. Generell wird vor Unwettern im Wetterbericht oder in den Nachrichtensendungen (vor allem im Radio) gewarnt. Auch Wetter- oder Katastrophen-Apps warnen davor.

- Welche Maßnahmen haben die Bahnen getroffen?

Vorab keine.

Was Sturm und Regen anbetrifft:
In Japan sind es meist die Taifune, die Ärger bereiten. Die bilden sich über dem Meer und es gibt einige Tage Vorwarnzeit.
Wenn sich ein Taifun nähert, gibt es je nach Stärke entweder ein Sonderprogramm im TV oder das reguläre TV wird als Bild-In-Bild eingeblendet mit Taifun-Informationen: Da werden dann sämtliche Nachrichten, sämtliche Evakuierungsinformationen und sämtliche Einschränkungen im Bahn-, Flug- und Fährverkehr eingeblendet. Autobahninformationen gibt es manchmal auch. Eine der größten Gefahren hier in einem Land, wo es viele Berge gibt und man alles zubetoniert, was sich betonieren lässt, sind Erdrutsche gerade in bergigen Gegenden. Da gibt es dann die meisten Evakuierungen.

Gibt es alles hier nicht.

Taifune erreichen hier an Land meistens Windstärken von von 100-130km/h. Im Juni gab es riesige Überschwemmungen in einigen Gebieten. Da gab es dann Regenmengen von 1500 Litern/qm innerhalb einer Woche oder z.T. auch 300-500 Litern/qm innerhalb eines Tages.

Über normale Unwetter wird per TV, Radio, und Unwetterapps gewarnt.
Hier Radio und Apps.
Für besondere Ereignisse (Evakuierungen, oder starke Erdbeben oder andere Gefahren) gibt es direkt eine Push-Meldung ( aufs Handy und Durchsagen per Aussenlautsprecher.

Wetterbedingte Evakuierungen gibt es hier fast nie. Generell werden Evakuierungen über Lautsprecherwagen und den Rundfunk angekündigt.

Wie die Bahnen darauf reagieren:
Bei uns in der Gegend ist es bei den Normalbahnen (=Kapspurbahnen für euch) so, dass die Privatbahnen darauf hinweisen, dass es zu Einschränkungen kommen kann und der Zugverkehr eingestellt werden kann. Sie bemühen sich aber, den Fahrplan aufrecht zu erhalten.

Wie in Deutschland.

Bei der "Staatsbahn" JR ist es so, dass im Nahverkehr von vorneherein ein Notverkehr geplant wird und damit schon bevor der Sturm eintrifft Fahrten ausfallen oder gebrochen werden.

Nachdem bei vorangegangenen Unwettern die Bahn viel Kritik für vorsorgliche Betriebseinstellungen einstecken musste, ist das wohl nicht mehr so populär.

Der Kapsur-Fernverkehr wird oft stark eingeschränkt oder eingestellt, während man den Shinkansen so gut wie möglich fahren lässt.

Die Schnellfahrstrecken sind auch in Deutschland tendenziell besser vor externen Einflüssen geschützt.

Gut, in Deutschland gibt es ja den Unterschied nicht wirklich, weil es ja keine wirklichen durchgehenden Schnellverkehrstrecken gibt, und der ICE in den meisten Gegenden nur "Inter City Extrazuschlag" bedeutet.
Wenn ich mich jetzt an meine Arbeitszeit in Deutschland zu Orkanzeiten erinnere:
- Es gab keine Meldung aufs Handy.

Gibt es. Wird aber nicht viel genutzt, weil Unwetter nicht als bedrohlich erlebt werden.

Im TV wurde nur zur Nachrichtensendungen berichtet.

Vorab-Warnungen kommen eher im Radio. Wahrscheinlich auch sinnvoll, weil viele Menschen tagsüber Radio hören, aber nur wenige fernsehen. Die Unart, im Hintergrund immer die Flimmerkiste laufen zu lassen, ist in Deutschland noch nicht angekommen.

Es gab höchstens eine Sondersendung nach der Nachrichten, aber keine Extrasendungen für Vorwarnungen, keine Verkehrsmeldungen und kein Bild-in-Bild Programm. Erst recht gibt es in Deutschland keine Lautsprecher draußen und keine Sirenen, obwohl bekannt war, das der Orkan kommt.

Unwetter haben in Deutschland nicht das Gefährdungspotenzial wie in anderen Ländern.

Was ist bei euch passiert?

worfie, Samstag, 11. August 2018, 15:17 (vor 129 Tagen) @ Frecciarossa

Hast Du nicht selber mal in Deutschland gelebt?

Ja, aber da gab es auch das komplette Programm von Superorkan, der zwei Tage vorher angekündigt war bis hin zum plötzlichen "Weltuntergang" in einem Stadtviertel, während nebenan die Sonne schien. Mir ging es ja darum, welche Auswirkungen und Auslöser eben dieses eine Ereignis vor ein paar Tagen hatte.

Nachdem bei vorangegangenen Unwettern die Bahn viel Kritik für vorsorgliche Betriebseinstellungen einstecken musste, ist das wohl nicht mehr so populär.

Populär ist es bestimmt nirgendwo, die Frage ist nur, was passiert im schlimmsten Fall, wenn z.B. wie letzten Monat in Südjapan ein kompletter Zug bei einem Erdrutsch von den Schienen gespült wird.

Die Schnellfahrstrecken sind auch in Deutschland tendenziell besser vor externen Einflüssen geschützt.

Ja, nur dass es kaum eine (keine?) Schnellfahrstrecke in Deutschland vom Start bis zum Ziel gibt, weil überall Alttrassen und alte Bahnhofsanlagen mit eingebunden werden. Wenn eine Regionalbahn in Hamburg oder Köln irgendwo verrreckt, steht im Zweifelsfall auch der komplette Fernverkehr.

Gibt es. Wird aber nicht viel genutzt, weil Unwetter nicht als bedrohlich erlebt werden.

Von Apps habe ich in Deutschland gehört, aber nicht jeder Rentner hat ein Smartphone.
Was mir in Deutschland noch nie begegnet ist, sind Cell Broadcasts, wo automatisch eine Nachricht an alle eingebuchten Mobilfunkgeräte im betroffenen Bereich geschickt werden. Dabei ist das die einfachste und vor allem ressourcenschonendste Methode. Solche Warn-Apps sind bei mittelschweren Dingen sicherlich hilfreich, aber im Katastrophenfall doch nur noch Spielzeug, wenn das Datennetz zusammenbrechen sollte. Wobei ich allerdings nach dem letzten schweren Erdbeben die Erfahrung machen konnte, dass die normale Sprachtelefonie teilweise nicht mehr funktionierte, aber Messenger-Dienste weiterhin gingen.

Vorab-Warnungen kommen eher im Radio. Wahrscheinlich auch sinnvoll, weil viele Menschen tagsüber Radio hören, aber nur wenige fernsehen. Die Unart, im Hintergrund immer die Flimmerkiste laufen zu lassen, ist in Deutschland noch nicht angekommen.

Es gab höchstens eine Sondersendung nach der Nachrichten, aber keine Extrasendungen für Vorwarnungen, keine Verkehrsmeldungen und kein Bild-in-Bild Programm. Erst recht gibt es in Deutschland keine Lautsprecher draußen und keine Sirenen, obwohl bekannt war, das der Orkan kommt.

Unwetter haben in Deutschland nicht das Gefährdungspotenzial wie in anderen Ländern.

Hier mal ein Beispiel, wie das TV-Programm dann aussieht: König Fußball mit Radarbild, Verkehrsmeldungen und oben eingeblendeter Tornado-Warnung
[image]

Auch wenn Unwetter nicht das Gefährungspotential wie in anderen Ländern haben mögen, gibt es auch in Deutschland bei fast jedem großen Unwetterereignis Todesopfer, die vielleicht vermeidbar gewesen wären.

Diese sogenannte "Unart" hat aber auch einen Vorteil. Nicht überall kann oder will man Ton haben. Im öffentlichen Raum in Japan gibt es aber überall Fernseher, z.B. in Wartebereichen von Ämtern und Ärzten oder große Displays an Kreuzungen oder Bahnhöfen. Da läuft das meistens das TV- oder ein Sonderprogramm mit Untertiteln, so dass man ohne Ton alles mitbekommen kann. Das ist auch eine Sache, die ich in Deutschland enorm komisch fand: In der DB-Lounge in Hamburg (zumindest in der 1. Klasse, ich weiß nicht ob auch in der 2. Klasse), war permanent ein Fernseher am laufen. Angeblich ein Nachrichtensender, aber ich glaube die meiste Zeit lief da irgendetwas über U-Boote oder über Hitler oder über Hitlers U-Boote. Aber auch wenn da Nachrichten liefen, dann nie und absolut NIE mit Untertiteln, so dass man immer nur raten konnte, über was die da reden. Ich habe mich jedes Mal gefragt, was wohl der Sinn dieser Flimmerkiste sein soll. ;)

Was ist bei euch passiert?

brun, Samstag, 11. August 2018, 16:09 (vor 129 Tagen) @ worfie
bearbeitet von brun, Samstag, 11. August 2018, 16:12

Von Apps habe ich in Deutschland gehört, aber nicht jeder Rentner hat ein Smartphone.

Du hast völlig recht mit all dem, was du schreibst.

Vor Allem die eingeblendeten Nachrichtensendungen ohne Untertitel. Sehr erkennbar. ;-)

Der Grund ist ganz einfach: Fast alle Dienstleister, die DB inklusive, sind der Meinung, dass sie Ahnung davon haben, wie man Kunden informiert. Die brauchen dazu keine externe Berater, so meinen die.

Aber Menschen zur richtigen Zeit mit den richtigen Infos zu versorgen, ist gar nicht so einfach. Das braucht sogar sehr, sehr viel Expertise. In dem Bereich rennt Deutschland immer noch hoffnungslos hinterher.

Bestes Beispiel? Die Bahn-Webseite. Die ist ja immer noch wie in 1999: „Möglichst viele Daten anbieten, damit der Kunde bestens informiert ist“ und ist GENAU deswegen an jeder Stelle verwirrend.

Zum Test: Frage mal jemanden, der sonst nicht die Bahn.de-Webseite benutzt: „Such mal die aktuellen Abfahrtzeiten vom Frankfurter Hbf.“ Selten habe ich eine so wertvolle Informationsquelle so versteckt gesehen.

Dafür finde ich auf www.bahn.de sofort ein Sparticket nach Schweden. Ja, genau, wenn ich nach einem Unwetter in Osnabrück stehe, und wissen möchte, ob noch ein Zug nach Hannover fährt, brauche ich genau das.

Sinn aller Abfahrtszeiten an einem Bahnho?

Paladin @, Hansestadt Rostock, Samstag, 11. August 2018, 16:13 (vor 129 Tagen) @ brun

Was brauch ich denn alle Abfahrtzeiten an einem Bahnhof?

+1

Altmann @, Amstetten, Samstag, 11. August 2018, 16:27 (vor 129 Tagen) @ Paladin

Ich persönlich finde die Website der "DB" sehr gut und informativ.

Weniger bunte Bilder und Schnickschnack wie z.B. bei der "ÖBB". Dafür kann man (wenn man möchte) seine Reise wirklich individuell buchen, und es gibt viele Auswahlmöglichkeiten.

Bei der "ÖBB" z.B. ist die Abwahl einzelner Zugkategorien unmöglich, via ist auf einen Bahnhof beschränkt, usw..

Und die "ÖBB" ist keineswegs besonders schlimm, da gibt es noch ganz andere Webseiten ...

Muss allerdings anmerken, dass ich am Laptop unterwegs bin, und mit dem Smartphone mag es etwas zu viel der Auswahlmöglichkeiten sein ...

+1

brun, Samstag, 11. August 2018, 19:21 (vor 129 Tagen) @ Altmann

Ich persönlich finde die Website der "DB" sehr gut und informativ.

Man muß sich nur die Webseiten der SNCF oder NS angucken, um zu sehen, wie es auch sein kann.

Einspruch, eure Ehren!

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 12. August 2018, 00:14 (vor 129 Tagen) @ Altmann

In Österreich ist es doch absolut wurscht, welchen Zug von der Gattung man außerhalb der Sparschiene nimmt, das ist in Deutschland ja anders. Und seitdem man ja auch weiterhin die bisherige Fahrplanauskunft mit all seinen tollen Möglichkeiten beließ, kann man eben sehr wohl sich Verbindungen heraussuchen, die nur gewisse Zuggattungen haben. Kauft man die Fahrkarte, ist's eh nur wichtig, wo Start und Ziel liegen ;-)

Und ich find die visuelle Gestaltung des neuen Ticketshops ziemlich cool. Auf der Smartphoneapp geht das dann auch sehr rasch über die Bühne.

Hängt wohl in der Hinsicht vom Betrachter ab ;-)

--
[image]

Na ja, die Ehren sind überschaubar bei mir ...

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 12. August 2018, 05:53 (vor 128 Tagen) @ J-C

In Österreich ist es doch absolut wurscht, welchen Zug von der Gattung man außerhalb der Sparschiene nimmt, das ist in Deutschland ja anders.

Jo, das stimmt, wenn man jung und knackig ist, und mit "Sommerticket" reisen kann. Für alte Knacker leider keine Alternative ...

Und so reis ich halt 99% meines ÖBB-Lebens mit eben dieser "Sparschiene".

Bei der "DB" kann man also herrlich durch Abwahl einzelner Verkehrsmittel ein sparsames und trotzdem sinnvolles Ticket basteln (ich muss ja nicht ICE brausen, und dann am nächsten Bahnhof ne Stunde auf den Anschluss warten, und dafür Aufpreis zahlen). Bei Ösi-Bahnens fahrst Du RJ (koste es, was es wolle) ...

Das lässt sich einmalig durch Wahl eines "via" ein bisschen aushebeln (weil z.B. RJ zwischen Amstetten und dem Rest der Welt meist sehr teuer sind, fahr ich halt via Melk oder so) - aber spätestens in St.Pölten sitzt man wieder im RJ ... :-(

Meckern auf höchstem Niveau!?

idle2, Jenseits des FVs, Sonntag, 12. August 2018, 06:08 (vor 128 Tagen) @ Altmann

Wenn ich könnte, würde ich nur RJ fahren. Der Mehrpreis ist mir bei qualtativ guten Angebot egal.

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Wenn ich könnte, würde ich nur Privatjet fliegen ;-)

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 12. August 2018, 06:19 (vor 128 Tagen) @ idle2

Wenn ich könnte, würde ich nur RJ fahren. Der Mehrpreis ist mir bei qualtativ guten Angebot egal.

Sooo schlecht sind z.B. die "Cityjet" auch nicht, und nebenbei mitunter fast leer (was bei den Massentransportmitteln des RJ zur Stoßzeit eher nicht der Fall ist) ...

Also lieber billig sitzen als teuer stehen ;-) ...

Cityjet

idle2, Jenseits des FVs, Sonntag, 12. August 2018, 08:38 (vor 128 Tagen) @ Altmann
bearbeitet von idle2, Sonntag, 12. August 2018, 08:42

Wenn das so ist, lässt sich der Cityjet (neben NJ u RJ) gut bei meiner geplanten Europabahnrundreise nä. Jahr mit einbauen.
Ich werde dann nach eigener Recherche ein Fahrpreisoptimierungsthread für Diese aufmachen.

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Fahrpreisoptimierung in Österreich?

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 12. August 2018, 09:49 (vor 128 Tagen) @ idle2

Good luck, denn ob Cityjet, Railjet, Nightjet oder sonstwas. Für die asselbe Strecke bezahlt man immer das selbe.

--
[image]

Fahrpreisoptimierung in Österreich?

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 12. August 2018, 09:52 (vor 128 Tagen) @ J-C

Good luck, denn ob Cityjet, Railjet, Nightjet oder sonstwas. Für die asselbe Strecke bezahlt man immer das selbe.

??????

Mit Sommerticket ... ;-)

Fahrpreisoptimierung in Österreich?

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 12. August 2018, 09:58 (vor 128 Tagen) @ Altmann

Und mit dem Normalpreis.

Oder hattest du schonmal von Amstetten nach Wien für eine Fahrt im Railjet mehr zahlen müssen als im D-Zug oder im REX?

--
[image]

Fahrpreisoptimierung in Österreich?

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 12. August 2018, 10:04 (vor 128 Tagen) @ J-C

Oder hattest du schonmal von Amstetten nach Wien für eine Fahrt im Railjet mehr zahlen müssen als im D-Zug oder im REX?

Klar ... Sehr oft sogar ...

Wie gesagt, mit "Sparschiene" von Amstetten (via Wien) z.B. nach Loipersbach-Schattendorf ab € 9,-. Vollpreis Amstetten-Wien € 24,20 ... Der Vergleich macht sicher ...

Nun ist das nicht so schlimm, wenn man einmal zu viel zahlt. Aber ich hab in den ersten 8 Monaten dieses Jahres immerhin schon € 900,- nur für "ÖBB Sparschiene"-Tickets bezahlt. Wenn ich da jedes Mal das 3fache zahlen würde ... :-(((

da lohnt sich ja schon bald eine ÖC...

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 12. August 2018, 10:15 (vor 128 Tagen) @ Altmann

Den Dreifachen Betrag würdesr du dann nie und nimmer im Jahr zahlen müssen... davon abgesehen, dass es da die VC gibt.

Davon abgesehen zielte ich auch eher darauf hin, dass es keine Produktklassen gibt und die ÖBB dadurch keinen Zweck darin sehen, eine Differenzierung nach Gattungen beim Ticketkauf einzubauen ;-)

--
[image]

da lohnt sich ja schon bald eine ÖC...

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 12. August 2018, 10:24 (vor 128 Tagen) @ J-C

Ja, stimmt, da wäre die ÖC dann eine Alternative, aber noch lohnt sich die nicht für mich (zumal in den € 900,- auch First und Business-Tickets inkludiert sind).

Den Dreifachen Betrag würdesr du dann nie und nimmer im Jahr zahlen müssen... davon abgesehen, dass es da die VC gibt.

Ja, aber ein VORTEILSticket Amstetten-Loipersbach kostet auch schon über € 20,- (gegenüber € 9,- Sparschiene auch mehr als das Doppelte) + € 66,- p.a. für die VORTEILScard.


Davon abgesehen zielte ich auch eher darauf hin, dass es keine Produktklassen gibt und die ÖBB dadurch keinen Zweck darin sehen, eine Differenzierung nach Gattungen beim Ticketkauf einzubauen ;-)

Oder die ÖBB wollen das Sparen etwas erschweren ...

Fahrpreisoptimierung in Europa

idle2, Jenseits des FVs, Sonntag, 12. August 2018, 10:16 (vor 128 Tagen) @ J-C

D-AU-IT-FR-D da gibt es sicher reichlich Optimierungsmöglichkeiten. ;)

--
Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein.

Dann kann ich dir einen Tipp geben

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 12. August 2018, 12:47 (vor 128 Tagen) @ idle2
bearbeitet von J-C, Sonntag, 12. August 2018, 12:48

In Länder wie Tschechien, Slowakei, Ungarn und wohl auch Slowenien gibt es einen vergünstigten Tarif für grenzüberschreitende Regionalzüge. Wenn man wiederum in Tschechien am Schalter beispielsweise nach Österreich den Regionalverkehr bucht, kann's nochmal günstiger werden. Die Tschechen haben nämlich nach wie vor das EURegio-Angebot ;-)

--
[image]

Auch in Ungarn?

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 12. August 2018, 12:53 (vor 128 Tagen) @ J-C

In Länder wie Tschechien, Slowakei, Ungarn und wohl auch Slowenien gibt es einen vergünstigten Tarif für grenzüberschreitende Regionalzüge. Wenn man wiederum in Tschechien am Schalter beispielsweise nach Österreich den Regionalverkehr bucht, kann's nochmal günstiger werden. Die Tschechen haben nämlich nach wie vor das EURegio-Angebot ;-)

Ich kenn in Ungarn nur (falls es das überhaupt noch gibt) ein vergünstigtes Hin- und Retourticket nach Wien. Das ist aber erstens nicht sooo spottbillig (mit meiner MAV START-Klub Karte fahr ich normalerweise billig in Ungarn), und zweitens ist da ein Maximalaufenthalt von 4 (?) Tagen in Wien erlaubt ...

teuer?!

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 12. August 2018, 09:47 (vor 128 Tagen) @ Altmann

Railjet... soll teurer sein? Auf der selben Strecke? o.O

Wie das? Wir haben keine Produktklassen. Und Sparschienen funktionieren ohnehin nur, wenn man wenigstens teilweise mit Fernverkehr fährt.

--
[image]

Na ja, bist schnell auf € 19,-

Altmann @, Amstetten, Sonntag, 12. August 2018, 09:52 (vor 128 Tagen) @ J-C

Railjet... soll teurer sein? Auf der selben Strecke? o.O

Wie das? Wir haben keine Produktklassen. Und Sparschienen funktionieren ohnehin nur, wenn man wenigstens teilweise mit Fernverkehr fährt.

Also wenn ich nur Amstetten-Wien fahr, dann sowieso mit WESTbahn. Die ÖBB nutz ich primär auf dieser Strecke, wenn es weiter geht Richtung Osten.

Dann schau ich, dass ich ein € 9,- - Ticket bis zur ungarischen Grenze krieg. Was aber mit RJ Amstetten-Wien zur Stoßzeit selten funktioniert (kurzfristig gebucht), da zahlt man meist € 19,-.

Mit REX nach Wien und weiter mit RJ nach Wr.Neustadt ist man hingegen oft für € 9,- dabei (wenn man das System dazu bringt, ein Ticket mit REX nach Wien auszuspucken) ...

Sinn aller Abfahrtszeiten an einem Bahnho?

brun, Samstag, 11. August 2018, 19:18 (vor 129 Tagen) @ Paladin

Was brauch ich denn alle Abfahrtzeiten an einem Bahnhof?

Ich bin am Bahnhof und möchte einfach wissen: welcher Zug fährt jetzt?

Ist doch logisch.

Sinn aller Abfahrtszeiten an einem Bahnho?

Aphex Twin, Samstag, 11. August 2018, 23:35 (vor 129 Tagen) @ brun

Was brauch ich denn alle Abfahrtzeiten an einem Bahnhof?


Ich bin am Bahnhof und möchte einfach wissen: welcher Zug fährt jetzt?

Sicher, für die grosse Mehrheit die oft einfach zum Bahnhof geht um spontan zu entscheiden wohin die Reise gehen soll.

Sinn aller Abfahrtszeiten an einem Bahnho?

brun, Sonntag, 12. August 2018, 11:57 (vor 128 Tagen) @ Aphex Twin

Was brauch ich denn alle Abfahrtzeiten an einem Bahnhof?


Ich bin am Bahnhof und möchte einfach wissen: welcher Zug fährt jetzt?


Sicher, für die grosse Mehrheit die oft einfach zum Bahnhof geht um spontan zu entscheiden wohin die Reise gehen soll.

Nein, für die grosse Mehrheit, die regelmässig an einem Bahnsteig steht während irgendwo ein Unwetter, Sturm oder sonstige Wetterlage den Bahnverkehr lahmgelegt hat, und deswegen sich im Kopf schon eine alternative Strecke ausmalt, da besagte Mehrheit weiss, dass die DB-Reiseauskunft in diesen Situationen nun einmal völlig unbrauchbar ist, und deswegen lieber in der aktuellen Abfahrtszeiten nachguckt, welche seiner ausgedachten Optionen am schnellsten zu benutzen wäre.

Abfahrtstafel ist anwenderunfreundlich

R 450, Samstag, 11. August 2018, 19:53 (vor 129 Tagen) @ brun

"Zum Test: Frage mal jemanden, der sonst nicht die Bahn.de-Webseite benutzt: „Such mal die aktuellen Abfahrtzeiten vom Frankfurter Hbf.“ Selten habe ich eine so wertvolle Informationsquelle so versteckt gesehen."

Nicht nur das, wenn man die Abfahrtstafel gefunden hat, muss man feststellen, dass sie sehr anwenderunfreundlich ist. Es gibt - im Gegensatz z.B. zur ÖBB-Seite - nicht die Möglichkeit, die gesamte Fahrplanperiode anzeigen zu lassen.

Auch wird nur 1 Stunde angezeigt, was den kuriosen Effekt hat, dass zu manchen Stunden garnichts angezeigt wird, Beispiel:

https://reiseauskunft.bahn.de/bin/bhftafel.exe/dn?ld=15046&country=DEU&protocol...

Die Begrenzung der Anzeige auf Züge in eine bestimmte Richtung gibt es nicht - ebenfalls im Gegensatz zur ÖBB-Seite.

--
Für eine europaweit einheitliche Symmetrieminute http://de.wikipedia.org/wiki/Symmetrieminute und http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Lampart
Explanation in English: https://en.wikipedia.org/wiki/Symmetry_minute

Natürlich kann man die Anzeige auf eine Richtung begrenzen

Höllentalbahn @, Freiburg, Samstag, 11. August 2018, 21:46 (vor 129 Tagen) @ R 450

- kein Text -

Natürlich kann man die Anzeige auf eine Richtung begrenzen

R 450, Samstag, 11. August 2018, 21:51 (vor 129 Tagen) @ Höllentalbahn

Kannst Du bitte erklären, wie das geht?

--
Für eine europaweit einheitliche Symmetrieminute http://de.wikipedia.org/wiki/Symmetrieminute und http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Lampart
Explanation in English: https://en.wikipedia.org/wiki/Symmetry_minute

Abfahrtstafel ist anwenderunfreundlich

brun, Sonntag, 12. August 2018, 12:05 (vor 128 Tagen) @ R 450

"Zum Test: Frage mal jemanden, der sonst nicht die Bahn.de-Webseite benutzt: „Such mal die aktuellen Abfahrtzeiten vom Frankfurter Hbf.“ Selten habe ich eine so wertvolle Informationsquelle so versteckt gesehen."

Nicht nur das, wenn man die Abfahrtstafel gefunden hat, muss man feststellen, dass sie sehr anwenderunfreundlich ist. Es gibt - im Gegensatz z.B. zur ÖBB-Seite - nicht die Möglichkeit, die gesamte Fahrplanperiode anzeigen zu lassen.

Auch wird nur 1 Stunde angezeigt, was den kuriosen Effekt hat, dass zu manchen Stunden garnichts angezeigt wird, Beispiel:

https://reiseauskunft.bahn.de/bin/bhftafel.exe/dn?ld=15046&country=DEU&protocol...

Die Begrenzung der Anzeige auf Züge in eine bestimmte Richtung gibt es nicht - ebenfalls im Gegensatz zur ÖBB-Seite.


Stimmt alles.

Auch ein sehr großer Ärgernis der Bahn-Webseite: wenn ich im Zug bin, und eine große Verspätung habe, und wissen möchte, wann ich da bin, und dazu die Auskunft "Ist mein Zug pünktlich?" benutze, zeigt es mir diesen Zug nicht mehr an, wenn die ursprungliche Ankunftszeit erreicht ist.

Aber gut, ich höre auf, mich aufzuregen.

Was ist bei euch passiert?

worfie, Sonntag, 12. August 2018, 10:50 (vor 128 Tagen) @ brun

Zum Test: Frage mal jemanden, der sonst nicht die Bahn.de-Webseite benutzt: „Such mal die aktuellen Abfahrtzeiten vom Frankfurter Hbf.“ Selten habe ich eine so wertvolle Informationsquelle so versteckt gesehen.

Dafür finde ich auf www.bahn.de sofort ein Sparticket nach Schweden. Ja, genau, wenn ich nach einem Unwetter in Osnabrück stehe, und wissen möchte, ob noch ein Zug nach Hannover fährt, brauche ich genau das.

Aber gerade in dem Punkt ist die Deutsche Bahn zumindest in der Theorie besser als in Japan.
Hier in Japan gibt es kein öffentliches RIS, was sich de facto zum Standard für sämtliche Auskünfte erhoben hat.
Die Bahngesellschaften bieten Auskünfte auf ihren Webseiten an und es gibt viele mittlere und große Firmen (z.B. Yahoo, Navitime, inzwischen auch Google), die Bahninformationen kostenlos (idR. werbefinanziert) oder kostenpflichtig (gibt es in Deutschland gar nicht, oder?) anbieten. Außerdem gibt es noch gedruckte Kursbücher. Aber das sind alles Sollinformationen und keine Ist-Daten.
Bei einem pünktlichen Betrieb, wie er hier die Regel ist, ist auch alles super, aber wenn es zu Verzögerungen kommt wird (einzelne Shinkansen-Züge ausgenommen) immer nur gesagt "Der Zugverkehr auf Linie X ist verspätet / eingestellt wegen ...". Das wars.
Auf den Bahnhöfen selbst wird immer die Zeit bis zum nächsten Zug angezeigt, aber mir ist kein Weg bekannt, wie man diese Informationen im Internet einsehen kann, einzelne Shinkansen- und andere FV-Verbindungen ausgenommen, die man aber auch nur sehr versteckt auf den Seiten der Bahnbetreiber findet.

In Deutschland gibt es diese Informationen, auch wenn sie bei Störungen unzuverlässig sein mögen. Aber wäre ungemein praktisch diese Informationen zu haben. Denn "Die Strecke hat Verspätung" kann z.B. bedeuten, dass sämtliche Züge allesamt 20 Minuten Verspätung haben aber fahren, was bei einem dichten Takt überhaupt kein Problem ist. Es kann aber auch bedeuten, dass von 8 Zügen pro Stunde vielleicht nur 2 fahren. Yahoo hat in der Auskunft z.B. Buttons drin, wo die App-Nutzer selbst auswählen können, wieviel Minuten die Züge verspätet sind.

Ausserdem bekommt man über die Auskunftsseiten auch keine wegfallenden Züge (bei Streckensperrungen nach Unwetter) oder Zusatzfahrten (z.B. an Feiertagen) angezeigt. Da muss Japan noch viel von Deutschland lernen.

Was ist bei euch passiert?

Ösi, Samstag, 11. August 2018, 16:32 (vor 129 Tagen) @ worfie

Solche Warn-Apps sind bei mittelschweren Dingen sicherlich hilfreich, aber im Katastrophenfall doch nur noch Spielzeug, wenn das Datennetz zusammenbrechen sollte.

Oder einfach der Server überlastet ist. Genau das ist bei der App Katwarn passiert, als der Amoklauf in München und gleichzeitig Unwetter in anderen Gebieten waren.

Weil die Bahn in D und USA eine LACHNUMMER ist ...

218 466-1, Red Bank NJ / ex-Ingolstadt, Sonntag, 12. August 2018, 01:31 (vor 129 Tagen) @ Bm235

Das mit der Lachnummer stimmt leider. Aber die Deutschen sind ein zähes Pack, obwohl die Bahnen sich mit aller Macht bemühen, die Fahrgäste zu vertreiben, kommen diese immer wieder, Tag für Tag aufs neue. Das finde ich erstaunlich!

In anderen führenden Industrienationen gäbe es einen Volksaufstand, wenn die Bahn nur noch wie in einem Drittweltland funktionieren würde (kommt der Zug heute nicht, kommt er vielleicht morgen).

Nein, gibt es nicht. Nur die gleichen, üblichen Beschwerden, wie in D auch. Bei NJ Transit sieht es wegen dem bis Ende des Jahres ohnehin schon geschrupmpften Fahrplan (PTC Installation, Bauarbeiten) und zusätzlichen Ausfällen aufgrund von Personalmangel und Defekten, momentan nicht viel besser aus, als bei DB.
Amtrak stellt bei Witerstürmen gerne auch mal den Gesamtbetrieb pauschal ein, während NJT immerhin nach "Unwetterfahrplan" fährt (ca. 50% der Zuge mit reduzierter Vmax), wenigstens alles rechtzeitig angekündigt sodass kein chaos entsteht.
Also bzgl. Bahn fühle ich mich absolut wie in D. ;)

Aber die Deutschen nehmen es weitgehend klaglos hin und haben sich damit abgefunden, dass nach jedem bisschen Wind/Schnee/Frost der halbe Betrieb zusammen bricht und auch bei schönem Wetter kaum noch was pünktlich läuft. Versteht ihr diese Gleichgültigkeit? Ich verstehe es nicht mehr!

Das liegt daran, dass nur eine Minderheit mit der Bahn fährt. Deren Fans und Fahrgäste sind nunmal nur eine Randgruppe. In der Politik kümmert das niemand. Die Lobbyisten und Wutbürger wollen es ja nicht anders...

--
Dieser Beitrag gibt (sofern nicht anders gekennzeichnet) allein die Meinung der Verfasserin wieder
MET - Der beste Zug den es je gab
[image]

Das geht schon in Polen los

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 11. August 2018, 21:23 (vor 129 Tagen) @ Verreisende
bearbeitet von J-C, Samstag, 11. August 2018, 21:25

Ich war mal in einem dieselbespannten Doppelstockzug, der den DR-Dostos rechtähnlich ist. Jedoch hat man sowas wie ein FIS für Arme eingebaut. Aber die Türen, also ich sag's mal so. Als ich in Danzig den Zug abfahren sah, blieben einige Türen noch offen und niemanden interessierte es. ermutlich schlossen sie später auch wieder aber das Erlebnis hatte schonmal was. Nicht vorzustellen, wie es in Deutschland gelaufen wäre.

--
[image]

Früher war auch hier alles gut ...

Blaschke, Osnabrück, Samstag, 11. August 2018, 21:42 (vor 129 Tagen) @ J-C

Huhu.

Als ich in Danzig den Zug abfahren sah, blieben einige Türen noch offen und niemanden interessierte es.

Warum auch?

Nicht vorzustellen, wie es in Deutschland gelaufen wäre.

Hab ich hierzulande im Silberling schon zweimal erlebt. Passiert ist nichts. Was auch?

Und stell dir nur mal vor, früher bei der S-Bahn Berlin z.B. konntest du die Türen schon munter öffnen, bevor der Zug stand. Jetzt kommt's noch besser: das machte auch etliche, die als erste an den Türen standen. Jetzt der Wahnsinn: das überlebten die Leutchen. Blessuren gab es auch keine.

Wenn ich da an die hiesige heutige Vollkasko-Vollpfosten-Gesellschaft denke ...


Schöne Grüße von jörg


Oder die schönen Filmchen auf youtube über die geilen Ikarus-Geschosse im Osten. Wenn da die vierflügeligen - also zwei mal zwei - Türen geschlossen werden. RUMMMMS. KRAAAAAAWUMM. Opa mit Rollator und Oma mit Einkaufstüten kosteten da keine Zeit - die flogen raus oder segelten rein; zack.

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Früher war auch hier alles gut ...

heinz, Berlin Stadtbahn, Samstag, 11. August 2018, 23:47 (vor 129 Tagen) @ Blaschke

Hallo Jörg,

Und stell dir nur mal vor, früher bei der S-Bahn Berlin z.B. konntest du die Türen schon munter öffnen, bevor der Zug stand. Jetzt kommt's noch besser: das machte auch etliche, die als erste an den Türen standen. Jetzt der Wahnsinn: das überlebten die Leutchen. Blessuren gab es auch keine.

Das wurde nach meiner Erinnerung auch regelmäßig gemacht, wenns warm war und sobald es ging. Nach dem Türenschließen und der Abfahrt des Zuges dauerte das ein paar Sekunden (?), dann entwich hörbar die Druckluft und man konnte die Türen wieder aufziehen, während der Zug noch beschleunigte. In mach heißem Sommer gingen so synchron am ganzen Zug wieder alle Türen auf. Berliner Lüftung. Das war toll.

Man sollte aber trotzdem erwähnen, dass es damals auch das Phänomen der "S-Bahn-Surfer" gab, die während der Fahrt außen am Zug herumkletterten und ab und zu vom Gegenzug oder einem Signalmast erfasst wurden.

Grüße,
Heinz

--
In Saarbrücken Hbf kann mit Anschluß nicht gerechnet werden.

Bin in Ungarn auch schon mit offenen Türen gereist

Altmann @, Amstetten, Samstag, 11. August 2018, 22:01 (vor 129 Tagen) @ J-C

Der Tfz meinte wohl, dass uns Hitzköpfe ein bisschen Fahrtwind abkühlen könnte ... Und hey, angesichts der Geschwindigkeit, mit der wir durch die Puszta hoppelten, war das Unfallrisiko wohl ähnlich jenem bei einem offenen Pferdefuhrwerk ...

Ungarische Wagen sind eh lebensgefährlich ...

Blaschke, Osnabrück, Samstag, 11. August 2018, 22:05 (vor 129 Tagen) @ Altmann

Huhu.

Einer der LEGENDÄRSTEN je auf DS-O verfassten Beiträge:


https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?003,1882386,1882386#msg-1882386


Schöne Grüße von jörg

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)

Ich hab's nicht vergessen :D

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 12. August 2018, 00:07 (vor 129 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von J-C, Sonntag, 12. August 2018, 00:09

...der Beitrag ist mir wohlbekannt und ich kann einfach nur schmunzeln.

Das wäre nur noch zu toppen, wenn ein Seminarkoffer dabei im Spiel gewesen wäre ;-)

Funfact: Als ich an jenem Tag von Danzig nach Tschechien den Sobieski nahm und in Bohumin die Pause wegen des Lokwechsels für ein bisschen Aufenthalt an der frischen Luft nutzte, dachte ich tatsächlich an just jenen Beitrag :'D

--
[image]

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum