Bahn.comfort-Status hat tatsächlich Vorteile (Allgemeines Forum)

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Dienstag, 10. Juli 2018, 08:40 (vor 130 Tagen)

Hierzuforum wurde ja schon mehrmals kräftig diskutiert, ob es überhaupt echte Vorteile bringt, mit einer silbernen Bahncard rumzulaufen. Die Debatte ging über den Gratiskaffee in der Lounge über die "speziellen Sitzplätze", kurz jeder beworbene Vorteil wurde bald zu Tode diskutiert, manche lieben es, manche halten es für völlig nutzlos.

Ich habe gestern jedenfalls einen echten Vorteil des Status erlebt.
Tatort: Reisezentrum Frankfurt(Main)Hbf. Der Laden war bumsgranatenvoll, als ich meine bei der letzten Aktion erhaltenen Mitfahrergutscheine in Fahrkarten umtauschen wollte. am "Nummernspender" den passenden Knopf für bahn.comfort-Kunden gedrückt, Zettelchen genommen, und nicht mal eine Minute später stand ich schon am Schalter.
Also wenn das kein echter Vorteil ist, was dann?

Begeisterte Grüße
der Colaholiker (immer noch mit Brandblasen im Nacken von den ganzen bösen Blicken derer, die schon seit Stunden warteten)

--
[image]

In großen RZ schon länger so. Z. B. Hannover > 1 Jahr

Hansjörg, Dienstag, 10. Juli 2018, 09:03 (vor 130 Tagen) @ Colaholiker
bearbeitet von Hansjörg, Dienstag, 10. Juli 2018, 09:05

Dafür wurden die dedizierten 1.Klasse und bahn.comfort Schalter abgeschafft.
Es dauert also ggf. sogar länger.

In großen RZ schon länger so. Z. B. Hannover > 1 Jahr

wachtberghöhle @, Dienstag, 10. Juli 2018, 10:03 (vor 130 Tagen) @ Hansjörg

Dafür wurden die dedizierten 1.Klasse und bahn.comfort Schalter abgeschafft.

Da stand bei immer das ätere Ehepaar, das den Urlaub im Allgäu plant...
Im ICE? Lieber ohne Umsteigen? Wo sitzen wir da?

Ich empfinde die aktuelle Lösung als die bessere.

In großen RZ schon länger so. Z. B. Hannover > 1 Jahr

Dosto, Dienstag, 10. Juli 2018, 10:25 (vor 130 Tagen) @ Hansjörg
bearbeitet von Dosto, Dienstag, 10. Juli 2018, 10:26

Dafür wurden die dedizierten 1.Klasse und bahn.comfort Schalter abgeschafft.
Es dauert also ggf. sogar länger.

Meine Erfahrungen bestätigen das Gegenteil. Im neuen System bearbeitet jeder Schalter bc, sobald jemand ein Märkchen zieht. Das heißt, dass man in der Regel sofort drankommt, wenn der nächste Schalter frei wird. Bei mir war das jetzt dreimal mit Wartezeit von max. 1 Minute.
Bei der alten Variante stand man trotz Status in der Schlange vor zwei Status-Schaltern, wobei manchmal dann auch die Nachbarschalter statusübergreifend ausgeholfen hatten, wenn diese zu lange wurde. Da hatte ich mir zur Sicherheit auch mal ein Märkchen für die Warteliste gezogen, weil das u. U. schneller ging, wenn mal wieder besonders beratungsintensive Kunden vor einem waren.

Gruß
Dosto

+1

heinz11 @, Dienstag, 10. Juli 2018, 10:45 (vor 130 Tagen) @ Dosto

- kein Text -

In großen RZ schon länger so. Z. B. Hannover > 1 Jahr

Berlin-Express ⌂ @, nähe BPHD, Dienstag, 10. Juli 2018, 13:37 (vor 130 Tagen) @ Dosto

Zumindest in Berlin Hbf habe ich gestern mit Statuszettelchen ca. 20 Minuten gewartet, laut Anzeige sollte die durchschnittliche Wartezeit für Normalkunden 15 Minuten betragen. In anderen Reisezentren habe ich dagegen auch gute Erfahrungen mit der Wartezeit gemacht

--
[image] WIR MÜSSEN BESSER WERDEN!

Durchschnittliche Wartezeitangabe

fxe @, Dienstag, 10. Juli 2018, 14:05 (vor 130 Tagen) @ Berlin-Express

Interessant, in Berlin wird die durchschnittliche Wartezeit angegeben?
Deiner Aussage entnehme ich - nicht für Statuskunden.
Ist das überall inzwischen so? In Frankfurt ist mir das zuletzt nicht aufgefallen - vielleicht aber auch, weil hier drei (mit für in der Barrierefreiheit eingeschränkte - vier) Kategorien verteilt werden müssen.
FxE

Durchschnittliche Wartezeitangabe

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Dienstag, 10. Juli 2018, 14:26 (vor 130 Tagen) @ fxe

Ist das überall inzwischen so? In Frankfurt ist mir das zuletzt nicht aufgefallen - vielleicht aber auch, weil hier drei (mit für in der Barrierefreiheit eingeschränkte - vier) Kategorien verteilt werden müssen.

Frankfurt hat das Stand gestern immer noch nicht. Es werden nur die aufgerufenen Nummern und die Anzahl der geöffneten Schalter dargestellt.

Aktualisierte Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Durchschnittliche Wartezeitangabe

lululu @, Dienstag, 10. Juli 2018, 21:51 (vor 129 Tagen) @ fxe

Ist das überall inzwischen so? In Frankfurt ist mir das zuletzt nicht aufgefallen - vielleicht aber auch, weil hier drei (mit für in der Barrierefreiheit eingeschränkte - vier) Kategorien verteilt werden müssen.
FxE


Hallo zusammen,

ich wundere mich immer mehr, wieviele Kategorien man jetzt auf einmal zur Auswahl hat, wenn man mal ins Reisezentrum will.

Man hatte mich schon darauf hingewiesen, dass es jetzt für Mobilitätseingeschränkte keinen speziellen Knopf mehr gibt, sondern drei Touch-Felder, in Abhängigkeit davon, ob man im Rollstuhl sitzt, gehörlos oder blind ist.

Das jetzt aber die "normale" Ticketausgabe auch nochmal in 1. Klasse, bahn.comfort und wirklich ganz normale Reisenden unterteilt ist, wusste ich bis jetzt auch nicht.

Man lernt nie aus bei der DB :)

PS:

mit für in der Barrierefreiheit eingeschränkte ...

Du meintest wohl "mit für in der Mobilität eingeschränkte ..." :)
In der Barrierefreiheit eingeschränkt ist höchstens der neue Nummernautomat im Reisezentrum, weil er jetzt auch für Blinde ein Touch-Feld hat, anstelle des tastbaren Konopfs von vorher. Naja, wenigstens habe ich bis jetzt noch keinen Automaten gefunden, der von der Regel "Nummern für Blinde gibts immer unten rechts in der Ecke" abweicht.

--
Grüße

lululu

Was mache ich denn...

Magrathea, NRW, Dienstag, 10. Juli 2018, 22:29 (vor 129 Tagen) @ lululu

Das jetzt aber die "normale" Ticketausgabe auch nochmal in 1. Klasse, bahn.comfort und wirklich ganz normale Reisenden unterteilt ist, wusste ich bis jetzt auch nicht.

...wenn ich mit bahn.comfort-Status eine Fahrkarte für die 1. Klasse haben möchte? Muss ich dann zwei Marken ziehen?

Sich wundernde Grüße
Maggi

Was mache ich denn...

lululu @, Dienstag, 10. Juli 2018, 22:47 (vor 129 Tagen) @ Magrathea

Das jetzt aber die "normale" Ticketausgabe auch nochmal in 1. Klasse, bahn.comfort und wirklich ganz normale Reisenden unterteilt ist, wusste ich bis jetzt auch nicht.


...wenn ich mit bahn.comfort-Status eine Fahrkarte für die 1. Klasse haben möchte? Muss ich dann zwei Marken ziehen?

Sich wundernde Grüße
Maggi

Gute Frage, ich habe keine Ahnung :)
Tut sich da denn bei dem neuen System zeitlich überhaupt noch was? Ich hab da keine Ahnung, da ich als Blinder immer die entsprechend für mich vorgesehenen Nummern nehme/kriege. Die haben - meiner Erfahrung nach - irgendwie Vorrang vor allem.

--
Grüße

lululu

Was mache ich denn...

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Mittwoch, 11. Juli 2018, 07:31 (vor 129 Tagen) @ Magrathea

...wenn ich mit bahn.comfort-Status eine Fahrkarte für die 1. Klasse haben möchte? Muss ich dann zwei Marken ziehen?

Als gespaltene Persönlichkeit kannst du das gerne tun. Ich würde zu gerne sehen, wie Du gleichzeitig an Schalter 3 und 11 bedient wirst. ;-)
Da es aber (in Frankfurt) ein gemeinsamer Knopf ist, brauchst Du Dich dieser unglaublich schweren Entscheidung gar nicht zu stellen.

Abwartende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Durchschnittliche Wartezeitangabe

fxe @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 00:38 (vor 129 Tagen) @ lululu

PS:

mit für in der Barrierefreiheit eingeschränkte ...

Du meintest wohl "mit für in der Mobilität eingeschränkte ..." :)
In der Barrierefreiheit eingeschränkt ist höchstens der neue Nummernautomat im Reisezentrum, weil er jetzt auch für Blinde ein Touch-Feld hat, anstelle des tastbaren Konopfs von vorher. Naja, wenigstens habe ich bis jetzt noch keinen Automaten gefunden, der von der Regel "Nummern für Blinde gibts immer unten rechts in der Ecke" abweicht.

Hallo lululu,
sorry. Genau so meinte ich es. Da war wohl heute mittag meine Wortsuche defekt.
Wäre denn Markierungen auf x- und y-Achse am Bildschirmrand die Lösung für die Verwendung solcher Touch-Screens?
Und bisher war es in Frankfurt so, dass alle Mobilitätseingeschränkten zu einem Schalter geleitet wurden (Sehbehindertenleitstreifen, höhenverstellbarer Counter, Stockhalterung, Hörverstärker (?)) werden die jetzt auf verschiedene Schalter verteilt? Wenn die Technik nicht ausgeweitet wird, ergibt das doch wenig Sinn.

BTW In Frankfurt beim lokalen ÖPNV-Dealer VGF kann man bei den Automaten durch Klick in jede der vier Ecken ein Menü offensichtlich für Sehbehinderte gelangen. Es gibt dort kontrastreich dargestellt sechs bildschirmfüllende Buttons. Zu kaufen sind Einzeltickets bis Zeitkarten jeweils NUR für Frankfurt.
Abgesehen davon, dass ein Klick auf die Zeitkarte dann doch wieder auf die umständliche Menüführung mit zunächst E-Ticket auflegen etc. gelangt, scheint mir inzwischen der Nutzen für die begrenzte Gruppe mit dieser Mobilitätseinschränkung fraglich.
Gehe ich recht in der Annahme, dass unter denjenigen, die wissen wo sie klicken müssen, in der Regel auch ein Dokument ihr eigen nennen, das eine Nutzung der angebotenen Tickets nicht erforderlich macht. Ticketkauf für dritte wäre noch eine Option.

Erstmalig in deutschen Bahnhöfen habe ich während einer der Umbauphasen im Zwischengeschoss zur S-Bahn - in Frankfurt Hbf einen umgeleiteten Sehbehindertenleitstreifen gesehen. Hier wurden jeweils Teilflächen neu gefliest und erstmalig mit Sehbehindertenleitstreifen versehen. Die waren zwischenzeitlich nicht nutzbar bzw. führten in eine Baustelle. In Japan in den großen Bahnhöfen habe ich immer Umleitungsstrecken gesehen, wenn erforderlich.
Dumm nur, dass zur nächsten Bauphase die Umleitung nicht entfernt wurde und ihrerseits dann in die Sackgasse führte.
Jetzt führen sie nach Fertigstellung jeweils zu den aufwärtsführenden Rolltreppen und nicht zu den Treppen. Zwischen Zwischengeschoss und Bahnsteig gibt es ohnehin nur Rolltreppen.

Gruß
FxE

Durchschnittliche Wartezeitangabe

Ösi, Mittwoch, 11. Juli 2018, 18:32 (vor 128 Tagen) @ fxe
bearbeitet von Ösi, Mittwoch, 11. Juli 2018, 18:32

Abgesehen davon, dass ein Klick auf die Zeitkarte dann doch wieder auf die umständliche Menüführung mit zunächst E-Ticket auflegen etc. gelangt, scheint mir inzwischen der Nutzen für die begrenzte Gruppe mit dieser Mobilitätseinschränkung fraglich.
Gehe ich recht in der Annahme, dass unter denjenigen, die wissen wo sie klicken müssen, in der Regel auch ein Dokument ihr eigen nennen, das eine Nutzung der angebotenen Tickets nicht erforderlich macht. Ticketkauf für dritte wäre noch eine Option.

Das ist für Sehbehinderte, nicht Blinde. Ich denke z.B. an eine ehemalige Arbeitskollegin, die Albinismus hatte. Sie konnte einen Computer bedienen, aber nur mit großer Schriftgröße und knalligen Kontrasten (trotz Brille). Das Merkzeichen und damit die Freifahrt hatte sie nicht, denn sie war nicht (fast) vollständig blind. Auto fahren durfte sie natürlich trotzdem nicht, sie ist also gewissermaßen in eine Lücke gefallen.

Auch ich müsste nach Verlust meiner Brille den Automaten entweder nach bekannten Tasten oder mit Nase auf dem Bildschirm bedienen.

Durchschnittliche Wartezeitangabe

fxe @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 19:23 (vor 128 Tagen) @ Ösi

Abgesehen davon, dass ein Klick auf die Zeitkarte dann doch wieder auf die umständliche Menüführung mit zunächst E-Ticket auflegen etc. gelangt, scheint mir inzwischen der Nutzen für die begrenzte Gruppe mit dieser Mobilitätseinschränkung fraglich.
Gehe ich recht in der Annahme, dass unter denjenigen, die wissen wo sie klicken müssen, in der Regel auch ein Dokument ihr eigen nennen, das eine Nutzung der angebotenen Tickets nicht erforderlich macht. Ticketkauf für dritte wäre noch eine Option.


Das ist für Sehbehinderte, nicht Blinde. Ich denke z.B. an eine ehemalige Arbeitskollegin, die Albinismus hatte. Sie konnte einen Computer bedienen, aber nur mit großer Schriftgröße und knalligen Kontrasten (trotz Brille). Das Merkzeichen und damit die Freifahrt hatte sie nicht, denn sie war nicht (fast) vollständig blind. Auto fahren durfte sie natürlich trotzdem nicht, sie ist also gewissermaßen in eine Lücke gefallen.

Auch ich müsste nach Verlust meiner Brille den Automaten entweder nach bekannten Tasten oder mit Nase auf dem Bildschirm bedienen.

Schon klar, dass das für Blinde nicht geeignet ist. Ich kenne tatsächlich vom Sohn einer Freundin mit Albinismus, dass er das Merkzeichen hat. Fast volständige Blindheit ist auf keinen Fall die Voraussetzung hierfür. Die Augenkrankheiten sind sicher sehr vielfältig und ich hätte gedacht, dass nahezu jede/r, insbesondere wenn das Selbstführen eines Fahrzeug nich möglich ist, ein Anrecht darauf hat. Allerdings hat eine andere Freundin ihren Ausweis erst mit ca. 30 bekommen trotz gleichbleibendem eingeschränktem Sehvermögen. Hier war wohl zunächst die Eitelkeit der Eltern und das Einreden 'normal' sein zu müssen das Hindernis sich auch auf Hilfsmittel und den in Deutschland als 'Schwerbehindert' genannten Status einzulassen. Deine Freunde nutzt hoffentlich entsprechend gestellte spezielle Infrastruktur am Arbeitsplatz!

FxE

Durchschnittliche Wartezeitangabe

Ösi, Mittwoch, 11. Juli 2018, 19:42 (vor 128 Tagen) @ fxe

Fast volständige Blindheit ist auf keinen Fall die Voraussetzung hierfür.

Ich kenne die genaue Bedingung nicht, ich kann nur das Beispiel nennen. Sie konnte definitiv keinen normal konfigurierten Computer bedienen oder Auto fahren, aber das Merkzeichen hatte sie nicht - einen Grad der Behinderung allerdings schon, sie hat es also probiert. Allerdings muss ich dazusagen, dass das örtliche Versorgungsamt den Ruf hat, sehr knausrig mit Graden und Merkzeichen zu sein.

Deine Freunde nutzt hoffentlich entsprechend gestellte spezielle Infrastruktur am Arbeitsplatz!

Ich weiß nicht, was sie jetzt macht oder ob sie überhaupt noch dort ist, ich habe das Unternehmen längst verlassen. Als ich dort war, hatte sie an besonderen Einrichtungen nur den entsprechend konfigurierten Computer, außerdem musste man ihr sagen, wenn man irgendetwas umgestellt hat, was sie brauchte oder wo sie entlanglaufen musste.

Durchschnittliche Wartezeitangabe

lululu @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 21:57 (vor 128 Tagen) @ Ösi

Hallo ihr beiden,

ich schreibe die Antworten einfach mal gesammelt in einen Thread :)

Zwischen nicht autofahren dürfen und Anrecht auf eine Wertmarke haben, gibt es noch einen großen "Zwischenraum". Eine Wertmarke samt B als Merkzeichen bekommst du ab einem GdB von 70 und dem Merkzeichen G. Um den als Sehbehinderter zu bekommen, darfst du nicht mehr als etwa 10-15% eines Normalsehenden sehen oder musst erhebliche Gesichtsfeldeinschränkungen haben. Wenn du weniger als 5% siehst kriegst du die Wertmarke dann unentgeldlich (ansonsten kostet die etwas um die 80€ pro Jahr glaube ich). Für den Führerschein scheidest du glaube ich teilweise schon bei 50% Sehvermögen aus. Genau kenne ich mich da nicht aus, aber der Wert für den Führerschein liegt deutlich über dem für die Wertmarke.Also derjenige der vielleicht 20% sieht, darf keinen Führerschein machen, kann aber mit dem normalen Fahrkartenautomat nichts mehr anfangen und bekommt auch keine Wertmarke. Ab einem Sehvermögen von weniger als 30% kriegst du einen Schwerbehindertenausweis deswegen. Erst einmal aber nur mit einem GdB von 50 oder 60. Dementsprechend gibt es auch Sehbehinderte mit Schwerbehindertenausweis aber ohne Wertmarke. Die sehen dann zwar "wenig genung" um als Schwerbehindert anerkannt zu werden, aber immer noch "zu viel" um eine Wertmarke zu bekommen.


Im Reisezentrum war es bisher immer so, dass der Schalter, an dem die Blindenleitlinie endete auch der Schalter mit Induktionsschleife war und dieser dann teilweise auch etwas tiefer war. Warum man jetzt verschiedene Nummern ausgiebt weiß ich auch nicht genau. Was ich mir allerdings vorstellen kann ist, dass man nicht mehr konsequent jede Mobi-Nummer akustisch Ansagen wollte, sodass die Blinden/Sehbehinderten-Nummern schon mal getrennt wurden, um nur noch diese Nummern anzusagen. Wo man dann schon einmal dabei war hat man dann vielleicht den Gehörlosen auch gleich noch eigene Nummern spendiert. Prinzipiell kommen die aber wahrscheinlich immer noch am selben Schalter aus. Was mir bei den Blinden/Sehbehinderten-Nummern allerdings regelmäßig auffällt ist, dass die nicht zwangsweise zum Schalter mit Leitlinie gerufen werden, sondern einfach nur möglichst schnell, sobald der nächste Schalter frei ist. Habe schon mehrmals erlebt, dass ich noch nicht Zeit hatte meine Nummer aus dem Automaten zu nehmen, da wurde sie schon aufgerufen und das Reisezentrum war brechend voll.

Leitlinien umzuleiten ist - zumindest in Deutschland - meiner Erfahrung nach eher die Ausnahme. Aber wenn es gemacht wird, um so besser. Deine Beschreibung mit den Rolltreppen finde ich übrigens lustig. Irgendwie glaubt jeder Blinde können keine Rolltreppe fahren, wobei das der größte Schwachsinn ist. Eher würde man mit einer Leitlinie 500 Meter Umweg machen, als sie an einer Rolltreppe enden zu lassen. Verstehe es wer will. Rolltreppe fahren ist fester Bestandtteil eines jeden Mobilitätstrainings für Blinde und Sehbehinderte. Mit etwas Übung funktioniert das völlig problemlos.
Mich nervt es immer, wenn ich irgendeiner Leitlinie gefühlt Kilometer nachlaufe und dann irgendwann rauskriege, dass es mit einer Rolltreppe wesentlich schneller gegangen hätte. Die wurde dann aber in einem großen Bogen umlaufen.

Bzgl. des Ticketautomaten kann ich gar nichts sagen, da ich nur noch Hell/Dunkel sehe und dementsprechend keine Tickets im NV brauche.

Arbeitsplatzausstattungen bezahlt in der Regel der Kostenträger, also daran sollte es eigentlioch nicht scheitern.

So, ich hoffe alles beantwortet zu haben :)

--
Grüße

lululu

Durchschnittliche Wartezeitangabe

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Mittwoch, 11. Juli 2018, 07:29 (vor 129 Tagen) @ lululu

Man hatte mich schon darauf hingewiesen, dass es jetzt für Mobilitätseingeschränkte keinen speziellen Knopf mehr gibt, sondern drei Touch-Felder, in Abhängigkeit davon, ob man im Rollstuhl sitzt, gehörlos oder blind ist.

Liegt ja auch nahe. Während ein Mensch im Rollstuhl lediglich einen Schalter braucht, der zur Geometrie eines sitzenden Kunden passend ist, braucht ein gehörloser Kunde sinnvollerweise jemanden, der Gebärdensprache beherrscht. Jemand, der blind ist hingegen braucht eine Möglichkeit, den richtigen Schalter zu finden. Das sind ja, abhängig von der Art der Einschränkungen ganz andere Bedingungen.

Das jetzt aber die "normale" Ticketausgabe auch nochmal in 1. Klasse, bahn.comfort und wirklich ganz normale Reisenden unterteilt ist, wusste ich bis jetzt auch nicht.

Zumindest in Frankfurt ist 1. Klasse und bahn.comfort ein gemeinsamer Knopf.

In der Barrierefreiheit eingeschränkt ist höchstens der neue Nummernautomat im Reisezentrum, weil er jetzt auch für Blinde ein Touch-Feld hat, anstelle des tastbaren Konopfs von vorher. Naja, wenigstens habe ich bis jetzt noch keinen Automaten gefunden, der von der Regel "Nummern für Blinde gibts immer unten rechts in der Ecke" abweicht.

Und, zumindest in Frankfurt, gibt es auch einen Empfang, an dem man sich melden kann, wenn man, aus welchem Grund auch immer, den Automaten nicht nutzen kann. Egal ob es die Schaltfläche ist, die man auf dem Touchscreen ohne optisches Feedback nicht findet, oder einfach nur eine geringe Affinität zur Technik.

Touchscreens im Sinne der Barrierefreiheit für nicht optimal haltende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

In großen RZ schon länger so. Z. B. Hannover > 1 Jahr

Dosto, Dienstag, 24. Juli 2018, 19:38 (vor 115 Tagen) @ Dosto

Dafür wurden die dedizierten 1.Klasse und bahn.comfort Schalter abgeschafft.
Es dauert also ggf. sogar länger.


Meine Erfahrungen bestätigen das Gegenteil. Im neuen System bearbeitet jeder Schalter bc, sobald jemand ein Märkchen zieht. Das heißt, dass man in der Regel sofort drankommt, wenn der nächste Schalter frei wird. Bei mir war das jetzt dreimal mit Wartezeit von max. 1 Minute. ...

Erhöhe auf vier. Bei der Nummernausgabe in Frankfurt wird gerade ein Wartezeit von 1 Stunde angegeben.
Die Wartezeit mit comfort-Nummer hat gerade mal gereicht, die Nummer auf dem Märkchen zu lesen. Als ich danach den Kopf hob, um auf den Bildschirm zu schauen, war meine Nummer bereits eingeblendet.
Wartezeit somit ca. 10 Sekunden.

Gruß
Dosto

Nein, noch nicht so lange

Bremer @, Bremen, Dienstag, 10. Juli 2018, 21:59 (vor 129 Tagen) @ Hansjörg

Die ersten 1. Klasse Schalter wurden im September 2017 abgeschafft.

In Bremen und Hannover habe ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Man ist wirklich schneller als früher dran. In Bremen war beispielsweise oft der Schalter gar nicht besetzt.

Bahn.comfort-Status

musicus @, Dienstag, 10. Juli 2018, 09:17 (vor 130 Tagen) @ Colaholiker
bearbeitet von musicus, Dienstag, 10. Juli 2018, 09:22

Gratiskaffee in der Lounge

...sofern Lounge verfügbar. Sofern geöffnet.

über die "speziellen Sitzplätze",

...auf die kein Anspruch besteht.

manche halten es für völlig nutzlos.

In der Tat.

Ich habe gestern jedenfalls einen echten Vorteil des Status erlebt.

Ist doch erbaulich.

Der Laden war bumsgranatenvoll

Hm... mir fällt gerade ein: ein leeres Reisezentrum bzw. eines ohne Wartezeit habe ich noch nie erlebt.
Ist vielleicht aber ebensowenig repräsentativ.

"Nummernspender" den passenden Knopf für bahn.comfort-Kunden gedrückt, Zettelchen genommen, und nicht mal eine Minute später stand ich schon am Schalter.

Kurze Zwischenfrage: Wird denn die Kundschaft bei der Bedienung auf den "Status" hin geprüft? Oder kann jeder x-beliebige Kunde ne "Status-Wartenummer" ziehen, so wie man sich es gemeinhin auch als nicht-"Status"-Kunde auf den bahn.bonus comfort "Status"-Sitzplätzen im Zug bequem macht?
Zugegeben: seit es Nummernspender gibt, war ich nicht mehr in einem mit ebensolchem ausgestatteten Reisezentrum. Oft genug verkehre ich auch in Reisezentren ohne comfort-Funktion (ja, die gibt's, da existiert der Status-Vorteil nicht mal in der Theorie). Um den Reigen der Geschichten und Anekdötchen zu erweitern: Als es in München Hbf noch die Lösung ohne Tickets aber mit comfort-Schalter gab, ging's i.d.R. an den anderen Schaltern schneller, weil sich jeder für so ultrawichtig hielt, unbedingt beim Anstehen in der "1. Klasse-/comfort-Schlange" gesehen zu werden. Nachteile hatte man durchs Einreihen in die breite Masse keine.

Also wenn das kein echter Vorteil ist, was dann?

Es ist ein Vorteil. Ich hoffe, deine Erfahrung ist zu 100% reproduzierbar. Vielleicht probier ich's mal aus.

von den ganzen bösen Blicken derer, die schon seit Stunden warteten

Ich bezweifle, dass es zu Wartezeiten von mehreren Stunden gekommen ist.

Bahn.comfort-Status

sflori @, Dienstag, 10. Juli 2018, 09:30 (vor 130 Tagen) @ musicus

von den ganzen bösen Blicken derer, die schon seit Stunden warteten

Ich bezweifle, dass es zu Wartezeiten von mehreren Stunden gekommen ist.

Sind Dir noch nie die ganzen Leute aufgefallen, die im Frankfurter Hbf. nachts auf den Bänken liegen? Das sind keine Penner - das sind Fahrgäste, die ins Reisezentrum wollen. :)


Bye. Flo.

Bahn.comfort-Status

Taurus83 @, Nürnberg, Dienstag, 10. Juli 2018, 09:37 (vor 130 Tagen) @ musicus

Hm... mir fällt gerade ein: ein leeres Reisezentrum bzw. eines ohne Wartezeit habe ich noch nie erlebt.

In Nürnberg zu den Randzeiten hab ich das schon ab und zu erlebt. Jetzt nicht so dass die Leute Däumchen gedreht hätten, aber unter zwei Minuten Wartezeit. Da kann man dann auch ohne schlechtes Gewissen aufwendigere Tickets buchen oder probieren lassen. :-)


Viele Grüße,
Bernhard

leeres Reisezentrum

hardy @, Dienstag, 10. Juli 2018, 21:24 (vor 129 Tagen) @ Taurus83

Hm... mir fällt gerade ein: ein leeres Reisezentrum bzw. eines ohne Wartezeit habe ich noch nie erlebt.


In Nürnberg zu den Randzeiten hab ich das schon ab und zu erlebt. Jetzt nicht so dass die Leute Däumchen gedreht hätten, aber unter zwei Minuten Wartezeit. Da kann man dann auch ohne schlechtes Gewissen aufwendigere Tickets buchen oder probieren lassen. :-)


Viele Grüße,
Bernhard

An einem Montagabend in Dortmund, 3 Tresen bestzt, davon 2 frei. Und die Mitarbeiterin meinte ermsthaft, dass ich mir doch eine Nummer holen sollte.

leeres Reisezentrum

fxe @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 00:42 (vor 129 Tagen) @ hardy

An einem Montagabend in Dortmund, 3 Tresen bestzt, davon 2 frei. Und die Mitarbeiterin meinte ermsthaft, dass ich mir doch eine Nummer holen sollte.

Im optimalen Sinne kann so eine vollständige Statistik (Anzahl Interessenten, Beratungsdauer) geführt werden mit dem Ziel einer Optimierung knapper Ressourcen.

Nullwarter

sibiminus @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 01:17 (vor 129 Tagen) @ fxe

Im optimalen Sinne kann so eine vollständige Statistik (Anzahl Interessenten, Beratungsdauer) geführt werden mit dem Ziel einer Optimierung knapper Ressourcen.

Dazu kann aber der Reiseberater auch einen Nullwarter für genau diesen Fall erfassen. Das scheint aber nach meiner Wahrnehmung teilweise unerwünscht zu sein, da man tatsächlich lieber jeden per Aufrufnummer erfasst haben möchte. Und da spielt auch zu einem gewissen Teil ein "Erziehungsfaktor" mit rein.

Bahn.comfort-Status

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Dienstag, 10. Juli 2018, 09:49 (vor 130 Tagen) @ musicus

...sofern Lounge verfügbar. Sofern geöffnet.

Vom unterirdischen Service der Lounge in Frankfurt mal nichz zu reden.

über die "speziellen Sitzplätze",

...auf die kein Anspruch besteht.

...was mir egal ist, da ich eh mit Inklusivreservierung fahre. Und auf den Sitz habe ich Anspruch.

Der Laden war bumsgranatenvoll

Hm... mir fällt gerade ein: ein leeres Reisezentrum bzw. eines ohne Wartezeit habe ich noch nie erlebt.

Ich schon. Allerdings nicht an Bahnhöfen wie Frankfurt(Main)Hbf. Frankfurt Süd, Hildesheim Hbf, ...

Ist vielleicht aber ebensowenig repräsentativ.

Und von vielen Faktoren abhngig, deren beliebige Permutation wir nicht abdecken können. ;-)

Kurze Zwischenfrage: Wird denn die Kundschaft bei der Bedienung auf den "Status" hin geprüft? Oder kann jeder x-beliebige Kunde ne "Status-Wartenummer" ziehen, so wie man sich es gemeinhin auch als nicht-"Status"-Kunde auf den bahn.bonus comfort "Status"-Sitzplätzen im Zug bequem macht?

Ich wurde gebeten, meine Bahncard zu zeigen. Was passiert wäre, wenn ich keine in passender Farbe gehabt hätte, weiß ich nicht, ich vermute aber, es ist vorgesehen, den Kunden dann zum Ziehen einer anderen Wartenummer aufzufordern.

Zugegeben: seit es Nummernspender gibt, war ich nicht mehr in einem mit ebensolchem ausgestatteten Reisezentrum. Oft genug verkehre ich auch in Reisezentren ohne comfort-Funktion (ja, die gibt's, da existiert der Status-Vorteil nicht mal in der Theorie). Um den Reigen der Geschichten und Anekdötchen zu erweitern: Als es in München Hbf noch die Lösung ohne Tickets aber mit comfort-Schalter gab, ging's i.d.R. an den anderen Schaltern schneller, weil sich jeder für so ultrawichtig hielt, unbedingt beim Anstehen in der "1. Klasse-/comfort-Schlange" gesehen zu werden. Nachteile hatte man durchs Einreihen in die breite Masse keine.

Ich komme auch nur selten in Reisezentren und war angesichts der neuen Lösung etwas überrascht. Allerdings positiv.
In den von mir oben genannten leeren Reisezentren gibt es derartiges auch nicht (oder gab es zumindest damals nicht), was dort aber auch kein Nachteil war.

Es ist ein Vorteil. Ich hoffe, deine Erfahrung ist zu 100% reproduzierbar. Vielleicht probier ich's mal aus.

Du wirst vermutlich das Pech haben, genau dann den Versuch zu starten, wenn gerade das Jahrestreffen des Bundesverbandes der Statuskarteninhaber aufgrund einer Verzögerung im Betriebsablauf gestrandet ist und vor dir Wartenummern gezogen hat. :-P

Ich bezweifle, dass es zu Wartezeiten von mehreren Stunden gekommen ist.

Irgendwo im Hintergrund hörte ich jemanden lautstark in sein Mobiltelefon brüllen, er würde schon über eine Stunde warten. (Schimpfworte mal weggefiltert)

Angesichts des herrschenden Gedränges das für realistisch haltende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Bahn.comfort-Status

musicus @, Dienstag, 10. Juli 2018, 10:20 (vor 130 Tagen) @ Colaholiker

...was mir egal ist, da ich eh mit Inklusivreservierung fahre.

kein "comfort"-Merkmal. Alter Hut.

Es ist ein Vorteil. Ich hoffe, deine Erfahrung ist zu 100% reproduzierbar. Vielleicht probier ich's mal aus.

Du wirst vermutlich das Pech haben, genau dann den Versuch zu starten, wenn gerade das Jahrestreffen des Bundesverbandes der Statuskarteninhaber aufgrund einer Verzögerung im Betriebsablauf gestrandet ist und vor dir Wartenummern gezogen hat. :-P

Klar, wir reden ja von einem bahn.bonus "comfort"-"Status"-"Vorteil" (ohne Gewähr)

Ich bezweifle, dass es zu Wartezeiten von mehreren Stunden gekommen ist.

Irgendwo im Hintergrund hörte ich jemanden lautstark in sein Mobiltelefon brüllen

Verstehe...

Angesichts des herrschenden Gedränges das für realistisch haltende

Ich hoffe nicht! Ein Reisezentrum mit >60 Min. Wartezeit sollte gar nicht erst öffnen. "Status"-Vorteile hin oder her. Wenn's wahr ist, ein Armutszeugnis.

Bahn.comfort-Status

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Dienstag, 10. Juli 2018, 11:03 (vor 130 Tagen) @ musicus

kein "comfort"-Merkmal. Alter Hut.

Habe ich auch nicht behauptet. Allerdings staune ich mal wieder, wie viel Zeit Du zu haben scheinst, ständig bestimmte alte Beiträge rauszupicken. So grandios ist die Suchfunktion hier ja nun wirklich nicht, daß man mit einem Schlagwort und einem Klick schon den richtigen Beitrag findet.

Klar, wir reden ja von einem bahn.bonus "comfort"-"Status"-"Vorteil" (ohne Gewähr)

Wieso, die Wartenummern werden ja nach wie vor bevorzugt aufgerufen. Eine maximale Wartezeit wird nicht garantiert, nur eine bevorzugte Behandlung. Wenn halt 100 Personen vor Dir ebenfalls berechtigten Anspruch auf diese bevorzugte Behandlung haben, kann man nix dran ändern. Anders als der Nichtservice in der Lounge tut man sogar, was man verspricht.
Die DB kann ja nicht an jedem Bahnhof eine unendliche Anzahl von Schaltern vorhalten, nur für den Worst Case. Ohne das Reisezentrum in München zu kennen, gehe ich davon aus, daß es auch nicht ganz klein ist. ;-)

Ich hoffe nicht! Ein Reisezentrum mit >60 Min. Wartezeit sollte gar nicht erst öffnen. "Status"-Vorteile hin oder her. Wenn's wahr ist, ein Armutszeugnis.

Nun ja, es waren, soweit ich sehen konnte, alle Schalter offen. Wir reden halt hier über einen der größten Knotenbahnhöfe im deutschen Schienennetz, bei dem es zur Zeit aufgrund der aus dem Tunnel nach oben verlegten S-Bahnen drunter und drüber geht. Da man ja absurderweise drei, oder waren es sogar vier, der Schalter umdeklarieren mußte zu reinen Verkehrsverbund-Schaltern (weil man ja unbedingt den Vertrieb ausschreiben mußte, statt es den Verkehrsunternehmen, die den Tarif anerkennen, selbst zu überlassen, zugehörige Fahrkarten zu verkaufen), geht das natürlich zu Lasten der Kapazität der Schalter, die DB-Fahrkarten ausstellen. Daß derartige Wartezeiten für die, die sich nicht "vordrängeln" können, nicht schön sind, steht außer Frage.

Außer durch "Umerziehung" der Fahrgäste zu noch mehr Selbstbedienung dafür keine Lösung sehende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Bahn.comfort-Status

musicus @, Dienstag, 10. Juli 2018, 11:18 (vor 130 Tagen) @ Colaholiker
bearbeitet von musicus, Dienstag, 10. Juli 2018, 11:19

Allerdings staune ich mal wieder, wie viel Zeit Du zu haben scheinst, ständig bestimmte alte Beiträge rauszupicken. So grandios ist die Suchfunktion hier ja nun wirklich nicht, daß man mit einem Schlagwort und einem Klick schon den richtigen Beitrag findet.

So lange dauert das nun nicht. Ich weiß ja in etwa, wann ich was zu welcher Thematik in welchen Worten verfasst habe, das geht dann vergleichsweise flott.

Klar, wir reden ja von einem bahn.bonus "comfort"-"Status"-"Vorteil" (ohne Gewähr)

Wieso, die Wartenummern werden ja nach wie vor bevorzugt aufgerufen. Eine maximale Wartezeit wird nicht garantiert, nur eine bevorzugte Behandlung.

Das ist ja gerade der Ansatzpunkt meiner Kritik. Man spielt Kunden für ein paar Gramm Exclusivitäts-Feeling gegeneinander aus, ohne dass zumindest eine Seite davon was Handfestes hätte. (von der Werbewirksamkeit, die die DB verbucht, mal abgesehen)

Wenn halt 100 Personen vor Dir ebenfalls berechtigten Anspruch auf diese bevorzugte Behandlung haben, kann man nix dran ändern.

Wenn eine überbordende Zahl Anspruchsberechtigter deren Vorteile wegrelativiert *sollte* man sogar tunlichst was dran ändern. Das geht. (Sofern man will)

Anders als der Nichtservice in der Lounge tut man sogar, was man verspricht.

Welcher Nichtservice?

Ich hoffe nicht! Ein Reisezentrum mit >60 Min. Wartezeit sollte gar nicht erst öffnen. "Status"-Vorteile hin oder her. Wenn's wahr ist, ein Armutszeugnis.

Nun ja, es waren, soweit ich sehen konnte, alle Schalter offen. Wir reden halt hier über einen der größten Knotenbahnhöfe im deutschen Schienennetz, bei dem es zur Zeit aufgrund der aus dem Tunnel nach oben verlegten S-Bahnen drunter und drüber geht.

Kapazitätsproblem. Wohl nicht das einzige.

Außer durch "Umerziehung" der Fahrgäste zu noch mehr Selbstbedienung

...die offenbar für noch viel zu wenige Anwendungsszenarien zur Verfügung zu stehen scheint.

Bahn.comfort-Status

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Dienstag, 10. Juli 2018, 11:30 (vor 130 Tagen) @ musicus

Das ist ja gerade der Ansatzpunkt meiner Kritik. Man spielt Kunden für ein paar Gramm Exclusivitäts-Feeling gegeneinander aus, ohne dass zumindest eine Seite davon was Handfestes hätte. (von der Werbewirksamkeit, die die DB verbucht, mal abgesehen)

Dann unterbreite doch mal einen konkreten Vorschlag, wie Du eine maximale Wartezeit garantieren möchtest. Ich bin gespannt.

Welcher Nichtservice?

Siehe DB-Lounge Frankfurt, 1.-Klasse-Bereich. Wer was will, darf es am Tresen erflehen und sich dafür noch blöd anmachen lassen. Der beworbene Service am Platz existiert dort seit Jahren nicht mehr.

Kapazitätsproblem. Wohl nicht das einzige.

Tja, wie wird das erst, wenn durch die Verkehrswende noch mehr Leute auf die Bahn umsteigen? *SCNR*

...die offenbar für noch viel zu wenige Anwendungsszenarien zur Verfügung zu stehen scheint.

Für den Großteil meiner Anwendungsszenarien geht's. Der Aufhänger diesmal waren die Mitfahrergutscheine, die nur personenbedient in Fahrkarten umgetauscht werden können. Und obwohl dabei Datum und Uhrzeit der zugeordneten Fahrkarte in der EDV erfaßt werden, muß man diese trotzdem nochmal händisch eintragen. *facepalm*
Das letzte Mal vorher hat es mich dorthin verschlagen, um mich für die BC-Kreditkarte zu identifizieren, da ich den Vorgang dort angenehmer finde, als "Post-Ident" in irgendeinem Kiosk mit Postagentur.

Sicher, ich kann verstehen, daß manch einer (auch hier im Forum) den personenbedienten Verkauf bevorzugt, aber gegenüber den von den "Schalterverfechtern" genannten Gründen steht eben der Nachteil der schlechten Skalierbarkeit des Angebots bei gleichzeitig recht hoher Nachfragedynamik. Legt man das Reisezentrum groß genug für den maximalen Andrang aus, langweilen sich die Angestellten zeitweise, weil kaum Kundschaft da ist. Legt man es so aus, daß bei geringem Andrang alle ausgelastet sind, geht's bei mehr Andrang in die Hose.

Für das Problem auch keine Lösung wissende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Bahn.comfort-Status

musicus @, Dienstag, 10. Juli 2018, 11:45 (vor 130 Tagen) @ Colaholiker

Dann unterbreite doch mal einen konkreten Vorschlag, wie Du eine maximale Wartezeit garantieren möchtest.

Wozu? Ich hab' niemandem das Blaue vom Himmel versprochen und vertrete die Ansicht, auch die DB sollte davon Abstand nehmen, großspurige Werbeverheißungen vom Stapel zu lassen, deren konkrete Umsetzung dann bestenfalls lieblos ausfällt oder aber gänzlich utopisch ist.

Welcher Nichtservice?

Siehe DB-Lounge Frankfurt, 1.-Klasse-Bereich. Wer was will, darf es am Tresen erflehen und sich dafür noch blöd anmachen lassen. Der beworbene Service am Platz existiert dort seit Jahren nicht mehr.

Ok, Frankfurt kenne ich nicht. In München bin ich beim letzten 1. Klasse-Aufenthalt in den "normalen" Bereich geflüchtet: 20 Minuten lang kein/e Mitarbeiter/in im 110% ausgelasteten 1. Klasse-Bereich, keine Möglichkeit zur Selbstbedienung. Was soll ich da?

Tja, wie wird das erst, wenn durch die Verkehrswende noch mehr Leute auf die Bahn umsteigen? *SCNR*

Schlimm. Wir haben eine Schieneninfrastruktur der Engpässe.

...die offenbar für noch viel zu wenige Anwendungsszenarien zur Verfügung zu stehen scheint.

Der Aufhänger diesmal waren die Mitfahrergutscheine, die nur personenbedient in Fahrkarten umgetauscht werden können. Und obwohl dabei Datum und Uhrzeit der zugeordneten Fahrkarte in der EDV erfaßt werden, muß man diese trotzdem nochmal händisch eintragen. *facepalm*

Ein hausgemachtes Problem also. Oder anders: Ein Schildbürgerstreich, dem man dann nur noch mit Pseudobevorzugung zu begegnen weiß. Krank.

Sicher, ich kann verstehen, daß manch einer (auch hier im Forum) den personenbedienten Verkauf bevorzugt, aber gegenüber den von den "Schalterverfechtern" genannten Gründen steht eben der Nachteil der schlechten Skalierbarkeit des Angebots bei gleichzeitig recht hoher Nachfragedynamik.

Skalierbar dürfte da (salopp formuliert) so gut wie gar nix sein. Weshalb die online-Systeme das Produktangebot nur derart fehlerhaft und löchrig abbilden, bleibt ein Mysterium.

Bahn.comfort-Status

heinz11 @, Dienstag, 10. Juli 2018, 10:51 (vor 130 Tagen) @ musicus

Hm... mir fällt gerade ein: ein leeres Reisezentrum bzw. eines ohne Wartezeit habe ich noch nie erlebt.

Das ist abhängig von der Uhrzeit, und mir fielen auch welche ein, aber da ich nicht zur Abschaffung beitragen möchte, werde ich mich nicht dazu äußern.

"Nummernspender" den passenden Knopf für bahn.comfort-Kunden gedrückt, Zettelchen genommen, und nicht mal eine Minute später stand ich schon am Schalter.

Kurze Zwischenfrage: Wird denn die Kundschaft bei der Bedienung auf den "Status" hin geprüft? Oder kann jeder x-beliebige Kunde ne "Status-Wartenummer" ziehen, so wie man sich es gemeinhin auch als nicht-"Status"-Kunde auf den bahn.bonus comfort "Status"-Sitzplätzen im Zug bequem macht?


In Dresden Hbf bisher jedes Mal.

Bahn.comfort-Status hat tatsächlich Vorteile

Jäkii @, Mainz, Dienstag, 10. Juli 2018, 10:21 (vor 130 Tagen) @ Colaholiker

Sofern ich in ein Reisezentrum muss, sehe ich es auch als großen Vorteil dort beschleunigt ranzukommen. In Frankfurt geht das erstaunlich schnell, während ich in Hamburg auch schon 5 und mehr Minuten warten musste, trotz Status-Nummer. In meiner letzten Wartezeit in Hamburg kamen um die 10 "normale" Nummern dran, während ich wartete. Da kam ich mir schon etwas veräppelt vor.

Schade ist es, dass es den Status-Knopf nicht in jedem Reisezentrum mit Wartenummersystem gibt. Die Einführung wäre doch sicherlich wesentlich einfacher zu realisieren im Gegensatz zu einem separaten Schalter wie früher. Gerade in Mainz hatte ich schon Wartezeiten von 15 Minuten und mehr...

Anzeige durchschnittliche Wartezeit - von der Schweiz lernen

fxe @, Dienstag, 10. Juli 2018, 13:07 (vor 130 Tagen) @ Colaholiker

Wenn jetzt noch auf den Displays die durchschnittliche Wartezeit je Kategorie angezeigt würde...
Aus den Erfahrungswerten zur Beratungszeit dürfte das ziemlich genau ermittelbar sein. In Basel SBB wird dies gemacht. Hier sind allerdings nur die Gruppenreisen vom normalen Aufrufsystem getrennt, es gibt also in der Regel keine Neiddebatte. Keine Wartezeit - also nach Nummer ziehen sofort drankommen (klappte hier mehrfach problemlos am Wochenende) wird mit 3 min auf dem Display übersetzt. Ein bisschen Spielraum ist hier also eingeplant.

Im Bereich des RMV können übrigens alle RMV Anliegen auch an den übrigen Schaltern bearbeitet werden und Vice-versa. Somit ist nur eine Nummer erforderlich bzw. ein Murphy-Versuch die andere Kassenschlange auszustechen möglich.

FxE

Anzeige durchschnittliche Wartezeit - von der Schweiz lernen

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Dienstag, 10. Juli 2018, 14:25 (vor 130 Tagen) @ fxe

Im Bereich des RMV können übrigens alle RMV Anliegen auch an den übrigen Schaltern bearbeitet werden und Vice-versa. Somit ist nur eine Nummer erforderlich bzw. ein Murphy-Versuch die andere Kassenschlange auszustechen möglich.

Gilt mittlerweile nur noch begrenzt. Die "RMV"-Schalter machen nur noch RMV-Anliegen. DB-Fahrkarten bekommt man dort keine mehr, deshalb gibt es einen separaten Nummernkreis dafür. Andersherum bekam ich zumindest gestern meine gesammelten 10-Minuten-Garantien auch am DB-Schalter ausbezahlt. Ob die freundliche Mitarbeiterin am Schalter (und das meine ich genau so, und nicht etwa ironisch, die Dame war wirklich gut) mir auch eine RMV-Fahrkarte hätte verkaufen können, weiß ich nicht.

Im vergangenen Quartal knapp 25€ gesammelt habende Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Anzeige Wartezeit: Einwohnermeldeamt als Vorbild!

Bahngenießer, Dienstag, 10. Juli 2018, 22:49 (vor 129 Tagen) @ fxe

Wenn jetzt noch auf den Displays die durchschnittliche Wartezeit je Kategorie angezeigt würde...

Beispiel aus einem Einwohnermeldeamt:
Man kann nicht nur ablesen, welche Nummer gerade aufgerufen wird, sondern es wird zum Beispiel auch angezeigt:
"Der zuletzt aufgerufene Kunde hat 189 Minuten gewartet."

Ich hoffe, du meinst das Prinzip, nicht die Wartedauer.

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Mittwoch, 11. Juli 2018, 07:33 (vor 129 Tagen) @ Bahngenießer

- kein Text -

In München völlig normal. Fast schon hektisch.

musicus @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 07:47 (vor 129 Tagen) @ Colaholiker

- kein Text -

Anzeige Wartezeit: Einwohnermeldeamt als Vorbild!

wachtberghöhle @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 07:39 (vor 129 Tagen) @ Bahngenießer

Wenn jetzt noch auf den Displays die durchschnittliche Wartezeit je Kategorie angezeigt würde...


Beispiel aus einem Einwohnermeldeamt:
Man kann nicht nur ablesen, welche Nummer gerade aufgerufen wird, sondern es wird zum Beispiel auch angezeigt:
"Der zuletzt aufgerufene Kunde hat 189 Minuten gewartet."

"Sie haben ungefähr 234 Minuten Zeit für die Systemgastronomie"
Prinzipiell gar nicht sinnlos diese Angabe.

Funktioniert bei meinem Facharzt auch ("dauert leider noch mindestens eine halbe Stunde" - "ok, dann bin ich wieder da!")

Bahn.comfort-Status ist mehr oder weniger für'n ...

danielausberlin @, Dienstag, 10. Juli 2018, 14:29 (vor 130 Tagen) @ Colaholiker

Also ich "brauche" den Status eigentlich kaum bis nicht. Er ist mehr oder weniger wertlos.

- Lounges haben dann zu, wenn man sie braucht (abends, früh morgens) und nichts anderes aufhat
- tagsüber sind es überfüllte bessere Warteräume mit Automatenkaffee und kostenlosem Wasser, i.d.R. gibt es mit wenigen Fußmetern angenehmere Orte
- Hotline... wozu?
- Schalter: Wenn ich meine Urlaubsreise mit Rad auch online buchen könnte, kann der Schalter ins Bahnmuseum.
- Sitzplatzbereich: nutzlos
- Reservierung: kostet zu viel, nutzlos
- Mietautos, Parkplätze, ganz tolles Statusportal... alles nutzlos für mich

Ich, Ich , Ich. - Koennte die Welt erobern

br752 @, Dienstag, 10. Juli 2018, 14:49 (vor 130 Tagen) @ danielausberlin

- tagsüber sind es überfüllte bessere Warteräume mit Automatenkaffee und kostenlosem Wasser, i.d.R. gibt es mit wenigen Fußmetern angenehmere Orte

10 Minuten Ruhe mit einem Glass Wasser wo mich kein Kellner nervt finde ich sonst in Duesseldorf, Koeln, Mannheim wo?

- Schalter: Wenn ich meine Urlaubsreise mit Rad auch online buchen könnte, kann der Schalter ins Bahnmuseum.

Schoen, dass du alleine auf der Welt bist und alles alleine kannst.


Wir brauchen mehr von diesen gesunden und klar denkenden Menschen die alles koennen und die Energie haben sich durchzusetzen.


BR752

Ich, Ich , Ich. - Koennte die Welt erobern

Reservierungszettel @, KDU, Mittwoch, 11. Juli 2018, 17:54 (vor 128 Tagen) @ br752

- tagsüber sind es überfüllte bessere Warteräume mit Automatenkaffee und kostenlosem Wasser, i.d.R. gibt es mit wenigen Fußmetern angenehmere Orte


10 Minuten Ruhe mit einem Glass Wasser wo mich kein Kellner nervt finde ich sonst in Duesseldorf, Koeln, Mannheim wo?

Da gibt es genug Plätze - das Wasser müsstest du dann allerdings selbst mitbringen ;)

- Schalter: Wenn ich meine Urlaubsreise mit Rad auch online buchen könnte, kann der Schalter ins Bahnmuseum.


Schoen, dass du alleine auf der Welt bist und alles alleine kannst.


Wir brauchen mehr von diesen gesunden und klar denkenden Menschen die alles koennen und die Energie haben sich durchzusetzen.


BR752

Ich, Ich , Ich. - Koennte die Welt erobern

danielausberlin @, Donnerstag, 12. Juli 2018, 09:12 (vor 128 Tagen) @ br752

- tagsüber sind es überfüllte bessere Warteräume mit Automatenkaffee und kostenlosem Wasser, i.d.R. gibt es mit wenigen Fußmetern angenehmere Orte


10 Minuten Ruhe mit einem Glass Wasser wo mich kein Kellner nervt finde ich sonst in Duesseldorf, Koeln, Mannheim wo?

Auch da gibt es überall binnen 1-2 Minuten erreichbare Orte.
In Köln bietet sich das Gaffel am Dom geradezu an. Und der Kellner bringt auch ohne nerven immer ein frisches Bier in Tasting-Größe. ;-)

Auch in Mannheim und Düsseldorf findet sich immer was...

- Schalter: Wenn ich meine Urlaubsreise mit Rad auch online buchen könnte, kann der Schalter ins Bahnmuseum.


Schoen, dass du alleine auf der Welt bist und alles alleine kannst.

Die Software und Verfügbarkeit muss weiter ausgebaut werden, dass es jeder alleine kann.

Wir brauchen mehr von diesen gesunden und klar denkenden Menschen die alles koennen und die Energie haben sich durchzusetzen.

Warum nicht.

Ich, Ich , Ich. - Koennte die Welt erobern

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Donnerstag, 12. Juli 2018, 09:17 (vor 128 Tagen) @ danielausberlin

In Köln (...) der Kellner bringt (...) Bier

Das glaube ich nicht.

Zweifelnde Grüße
der Colaholiker

--
[image]

Ich würde ihn auch nicht vermissen

musicus @, Dienstag, 10. Juli 2018, 15:01 (vor 130 Tagen) @ danielausberlin
bearbeitet von musicus, Dienstag, 10. Juli 2018, 15:04

- Lounges haben dann zu, wenn man sie braucht (abends, früh morgens) und nichts anderes aufhat

"Lounges", die am Montagmorgen erst um 7 Uhr öffnen, freitags schon um 21 und sonntags aber sogar um 20 Uhr schon wieder schließen, sind ein Witz. Vom Umstand, dass sie an wichtigen Knotenbahnhöfen zur Gänze und ersatzlos fehlen und "Wartesaal" bei der DB ein Schimpfwort zu sein scheint, mal abgesehen.

- tagsüber sind es überfüllte bessere Warteräume mit Automatenkaffee und kostenlosem Wasser, i.d.R. gibt es mit wenigen Fußmetern angenehmere Orte

Echt? Ich habe eher den Eindruck, dass Alternativlosigkeit die Klientel dorthin treibt. Allerweltsbahnhofssystemgastronomie finde ich i.d.R. nicht wirklich angenehm(er). Und: wenn man das Glück hat in einer Lounge mit freiem Arbeitsplatz zu landen, kann man dort - im Gegensatz zu manchem Zug - sogar ein bisschen was tun...


Dem Rest stimme ich zu, meine Trauer über eine Abschaffung des "Status" hielte sich in allerengsten Grenzen, dafür ist der Nutzen einfach viel zu gering.

Bahn.comfort-Status ist mehr oder weniger für'n ...

wachtberghöhle @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 07:41 (vor 129 Tagen) @ danielausberlin

Also ich "brauche" den Status eigentlich kaum bis nicht. Er ist mehr oder weniger wertlos.

Warum hast Du dann einen?

Bahn.comfort-Status ist mehr oder weniger für'n ...

musicus @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 07:48 (vor 129 Tagen) @ wachtberghöhle

Also ich "brauche" den Status eigentlich kaum bis nicht. Er ist mehr oder weniger wertlos.


Warum hast Du dann einen?

Vermutlich vom Sammeln der Prämienpunkte.

Tip für alle, denen der Bahn.comfort-Status lästig ist.

heinz11 @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 09:08 (vor 129 Tagen) @ danielausberlin

Sammelt einfach keine Punkte beim Bahnfahren, dann seit Ihr den lästigen Status ziemlich schnell los...
;)

Tip für alle, denen der Bahn.comfort-Status lästig ist.

musicus @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 09:17 (vor 129 Tagen) @ heinz11

Sammelt einfach keine Punkte beim Bahnfahren, dann seit Ihr den lästigen Status ziemlich schnell los...
;)

a) Ist der Status nicht lästig, sondern unnütz. Das ist ein Unterschied.
b) Wenn du mir verrätst, wie man Prämienpunkte sammelt ohne Statuspunkte zu kassieren, denk' ich vielleicht sogar darüber nach. Der Wert meiner Prämienpunkte liegt so ca. um den Faktor 100 über dem meiner Statuspunkte, vielleicht sogar mehr. Eine Wahlmöglichkeit für den Kunden, die zwei pro Euro vergebenen Punkte einem oder beiden dieser Konten beliebig gutschreiben zu können, hätte was. Für eine Verdopplung der Prämienkaufkraft werfe ich den "Status" mit Handkuss von mir.

Tip für alle, denen der Bahn.comfort-Status lästig ist.

heinz11 @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 10:04 (vor 129 Tagen) @ musicus

Sammelt einfach keine Punkte beim Bahnfahren, dann seit Ihr den lästigen Status ziemlich schnell los...
;)


a) Ist der Status nicht lästig, sondern unnütz. Das ist ein Unterschied.

Da bin ich mir nicht bei allen sicher...

b) Wenn du mir verrätst, wie man Prämienpunkte sammelt ohne Statuspunkte zu kassieren, denk' ich vielleicht sogar darüber nach. Der Wert meiner Prämienpunkte liegt so ca. um den Faktor 100 über dem meiner Statuspunkte, vielleicht sogar mehr. Eine Wahlmöglichkeit für den Kunden, die zwei pro Euro vergebenen Punkte einem oder beiden dieser Konten beliebig gutschreiben zu können, hätte was. Für eine Verdopplung der Prämienkaufkraft werfe ich den "Status" mit Handkuss von mir.


Man kann nicht alles haben im Leben. Aber vielleicht hilft es, einen Antrag zu stellen. Kann der DB AG ja nur recht sein.

Bahn.comfort-Status hat tatsächlich Vorteile

markman, Mittwoch, 11. Juli 2018, 09:03 (vor 129 Tagen) @ Colaholiker

mathematisch bewiesen, dass die durchschnittliche Wartezeit sinkt, wenn es ein Wartezentrum gibt und mehrere Bedienstationen (Fuzzy Sets,Netzplantechnik).

Dann möchte ich einfach Deine Begeisterung teilen

GUM @, Mittwoch, 11. Juli 2018, 12:54 (vor 129 Tagen) @ Colaholiker
bearbeitet von GUM, Mittwoch, 11. Juli 2018, 12:56

Ich habe gestern jedenfalls einen echten Vorteil des Status erlebt.
Tatort: Reisezentrum Frankfurt(Main)Hbf. Der Laden war bumsgranatenvoll, als ich meine bei der letzten Aktion erhaltenen Mitfahrergutscheine in Fahrkarten umtauschen wollte. am "Nummernspender" den passenden Knopf für bahn.comfort-Kunden gedrückt, Zettelchen genommen, und nicht mal eine Minute später stand ich schon am Schalter.
Also wenn das kein echter Vorteil ist, was dann?

Das ist ein echter Vorteil und genau so sollte es auch sein: Diejenigen Kunden, die einen stetigen Cash Flow liefern, werden bevorzugt bedient.

Denn letztendlich erhalten sie auch die Infrastruktur für die Einmal (z. B. zu Weihnachten-) Fahrgäste.

Deshalb gratuliere ich zu Deiner silbernen BahnCard und ergänze noch: Die Autoindustrie geht mit ihren 19.000+ Euro Kunden nicht so gut um. (Oder sollte ich formulieren 32.000+ Euro Kunden, da ja der durchschnittliche Neuwagen so teuer ist...)

Anstatt eines Gratiskaffees in der Werkstatt gibt es wahrscheinlich schon einen Arbeitswert für die Begrüßung und eine fette Rechnung.....

Begeisterte Grüße
der Colaholiker (immer noch mit Brandblasen im Nacken von den ganzen bösen Blicken derer, die schon seit Stunden warteten)

:-)

Liebe Grüße zurück

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

kommt man noch in die Eurostarlounge in London?

BahnCard75 @, Dienstag, 17. Juli 2018, 18:03 (vor 122 Tagen) @ Colaholiker

Laut der Homepage nicht. Laut der Railteam Homepage ja....

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum