Stillegungstourismus (VI.1/IV) (40 Bilder) - ETA (Reiseberichte)

Sören Heise @, Region Hannover, Freitag, 13. April 2018, 16:13 (vor 6 Tagen)
bearbeitet von Sören Heise, Freitag, 13. April 2018, 16:13

Moin,

es gibt viele Möglichkeiten, die Abkürzung ETA aufzulösen. Ril100-Jünger gehen leer aus, denn es gibt nur RETA und XETA. Diesmal schauen aber auch Kenner der spanischen Geschichte oder des Zugbetriebes mit Strom aus der Steckdose in die Röhre. Denn die Abkürzung ist selbst kreiert und steht für Elektrisches Trio aus der Altmark. Als Altmark kann man ganz grob das linkselbische Sachsen-Anhalt nördlich der Schnellfahrstrecke von Lehrte nach Spandau bezeichnen, mit Stendal (40.000 Einwohner) und Salzwedel (25.000) als den größten Orten.


------------


Mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik und später dem Beitritt der Reichs- zur Bundesbahn mit gleichzeitigem Namens- und Rechtsformswechsel erlangte Norddeutschland etwas zurück, was im Rahmen des eilzugmäßigen Fahrens im Westen schon vor einigen Jahren abgeschafft worden war: Bahnhöfe und Haltepunkte kleiner und kleinster Orte oder weitab der Bahn gelegener Orte mit Zughalten an elektrischen Hauptstrecken. Einige von ihnen haben bis heute überlebt, andere sind dem westdeutschen Muster folgend Geschichte. Zwei von diesen liegen zwischen Stendal und Wittenberge, nämlich Behrend (das sucht ihr auf https://www.openstreetmap.org bitte selbst) und Düsedau. Wer mitgezählt hat, merkt: Das ist kein Trio, sondern ein Duo. Das stimmt, denn der Dritte im Bunde passt nicht in dieses Schema. Geschichte ist auch er und er liegt auch an einer zweigleisigen, elektrifizierten Hauptstrecke abseits vom Ort. Aber sowohl 1990 als auch 1994 hing in Meßdorf kein Fahrdraht. Nein, in Meßdorf war vielmehr die Zweigleisigkeit der Grund für die Auflassung.


------------


Beginnen wir dort. Gelegen an der Bahnstrecke von Berlin nach Amerika (damals ab dem heutigen Bremerhaven Ersatzverkehr mit Schiffen) erhielt Meßdorf am 15. März 1870 Eisenbahnanschluss. Die deutsche Teilung trennte auch die Strecke, westlich Salzwedels fuhr schon bald nichts mehr. Der Rest wurde quasi zur Nebenbahn, aber mit Schnellzugverkehr. Nach der Wende sollte es noch ein Jahrzehnt dauern, ehe die Strecke wieder durchgehend in Betrieb ging. Zunächst wurde der Abschnitt Stendal - Salzwedel komplett modernisiert, hier besteht seit dem 18. Dezember 1997 elektrischer Betrieb. Am 19. Dezember 1999 konnte der Lückenschluss zwischen Salzwedel und Wieren begangen werden. Der Reiseverkehr ist relativ schwach, die Hauptlast trägt die zweistündliche RE-Linie Magdeburg - Uelzen, gefahren mit der Baureihe 112/114 und den komfortablen Doppelstockwagen der Elbe-Saale-Bahn. Zwischen Stendal und Salzwedel verkehren dabenen Regionalbahnen, hier kommen Triebwagen der Baureihe 425 zum Einsatz. Ferner gibt es in Gestalt der IRE-Züge Hamburg - Berlin auch einzelne fernverkehrsartige Verbindungen.
In erster Linie für den Güterverkehr wird auf der Strecke derzeit das nur teilweise vorhandene zweite Gleis auf kompletter Länge wiederaufgebaut. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 ging es zwischen Hohenwulsch und Brunau-Packebusch in Betrieb. Dort liegt Meßdorf. Und dort nahmen etwa 50 Menschen an einen Trauermarsch zum Bahnsteig teil. Der hätte im Rahmen des zweigleisigen Ausbaus durch einen zweiten ergänzt werden müssen. Die Kosten von etwa 500.000 Euro empfanden die Verantwortlichen allerdings zu hoch, was ich bei etwa zwölf Fahrgästen je Tag auch vollkommen verstehen kann.


------------


Am 7. Juli 1849 nahm die Magdeburg-Wittenbergesche Eisenbahn-Gesellschaft den Betrieb auf der Teilstrecke Magdeburg - Seehausen auf, am 5. August gefolgt von der Fortsetzung an die Elbe, die dort erst seit dem 25. Oktober 1851 per Zug überquert werden kann. Diese Strecke wurde 1982 bis Stendal und 1987 bis Wittenberge elektrifiziert. Der größte Ort zwischen Stendal und Wittenberge ist Osterburg. Südlich von ihm liegt das mittlerweile eingemeindete Düsedau. Nördlich von Osterburg liegt Behrend, das ein Stadtteil von Seehausen ist. Düsedau hatte einstmals einen Bahnhof, Behrend nur einen Haltepunkt. Beide sind schon länger Geschichte, ein Zeitungsartikel von 2014 benennt „vor etwa 15 Jahren” als Schließungsdatum. Im Sommerfahrplan 1999 sind die Stationen noch enthalten, aber ohne Halte.


------------


Am Morgen des 7. April 2018 besuchte ich alle drei Stationen. Von den fünf noch immer vorhandenen Bahnsteigen waren vier frei zugänglich - keinerlei Verbotsschilder oder Zäune zu sehen. Mangelware waren jedoch Züge: Den (ohnehin aus dem Licht kommenden) IRE von Berlin nach Hamburg verpasste ich ganz knapp, vom Bummelzug nach Salzwedel langte es immerhin zu einem Belegbild. Aber ihr wisst ja, dass bei mir Züge nur Beiwerk sind.


------------


[image]
01-LMF by Sören Heise, auf Flickr

1 Meßdorf.


[image]
02-LMF by Sören Heise, auf Flickr

2 Richtung Salzwedel. Ein Bahnsteig.


[image]
03-LMF by Sören Heise, auf Flickr

3 Richtung Stendal. Kein Bahnsteig.


[image]
04-LMF by Sören Heise, auf Flickr

4 Gehen wir auf den Bahnsteig.
Die Bushaltestelle bietet Fahrten nach Bismark, Kalbe und Hohenwulsch. Diese oftmals als Rufbus, Bestellzeiten mo-fr 7 - 18 Uhr und sa 8 - 12 Uhr (aber mindestens eine Stunde vor Abfahrt).


[image]
05-LMF by Sören Heise, auf Flickr

5 In der Wartehalle. Keinerlei Fahrgastinformation, nichtmal ein leerer Kasten.


[image]
06-LMF by Sören Heise, auf Flickr

6 Der Anzeiger teilte sein Außerbetriebsein mit.


[image]
07-LMF by Sören Heise, auf Flickr

7 Am Bahnsteigende.


[image]
08-LMF by Sören Heise, auf Flickr

8 Und gegenlichtig gen Stendal.


[image]
09-LMF by Sören Heise, auf Flickr

9 Öde und verlassen.


[image]
10-LMF by Sören Heise, auf Flickr

10 Das Wartehäuschen.


[image]
11-LMF by Sören Heise, auf Flickr

11 Baustellenschild. Meßdorf ist nicht drauf.


[image]
12-LMF by Sören Heise, auf Flickr

12 Ansicht von der Straßenseite.


[image]
13-LMF by Sören Heise, auf Flickr

13 Der Vierteiler mit 425 010 und 425 506 passiert ohne Halt.


[image]
14-LMF by Sören Heise, auf Flickr

14 Es gibt einen wunderschönen neuen Fußgängerbahnübergang. Schade nur, dass es weder nach Meßdorf noch nach Büste einen Fußweg gibt.


[image]
15-LMF by Sören Heise, auf Flickr

15 Meßdorfs Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert.


------------


Schnipp.

Stillegungstourismus (VI.2/IV) (40 Bilder) - ETA

Sören Heise @, Region Hannover, Freitag, 13. April 2018, 16:14 (vor 6 Tagen) @ Sören Heise

[image]
16-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

16 In Düsedau begrüßt das altmärkische Standardwillkommensschild die Ankommenden aus Richtung Walsleben.


[image]
17-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

17 Reste des Bahnhofs. Zwischen Straße und Empfangsgebäude stand mal ein Stellwerk.


[image]
18-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

18 Bis zum 7. Mai 1996 war Düsedau ein Bahnhof, am 12. August 2004 ging die Blockstelle außer Betrieb.


[image]
19-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

19 Bahnsteigbild.


[image]
20-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

20 Versuch einer Ansicht von der Straßenseite.


[image]
21-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

21 Der Bahnsteigzugang.


[image]
22-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

22 Der Bahnübergang.


[image]
23-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

23 Rechts von der Lampe ist der einstige Überweg zum nordwärtigen Bahnsteig zu erkennen.


[image]
24-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

24 Dessen Kante ist mittlerweile entfernt.


[image]
25-LDUE by Sören Heise, auf Flickr

25 Und auch Düsedau hat eine Kirche. Ihr Turm stammt vom Ende des 12. Jahrhunderts. Die jüngste der drei Glocken wurde 1580 gegossen, die beiden anderen wohl um 1300.


------------


[image]
26-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

26 Behrend. Hier liegt der Haltepunkt ein wenig außerhalb des Ortes. Die Bahnsteige befinden sich jeweils vor der Straße. Hier derjenige für Züge gen Wittenberge. Am linken Bildrand stand einst das Stellwerk, ein Zweckbau aus DDR-Zeiten.


[image]
27-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

27 Richtung Wittenberge.


[image]
28-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

28 Bahnwärterhaus.


[image]
29-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

29 Am Zugang des östlichen Bahnsteiges.


[image]
30-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

30 Ansicht mit Bahnübergang.


[image]
31-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

31 Die Straße nach Behrend.


[image]
32-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

32 Am nördlichen Bahnsteig (gen Stendal) steht noch immer die hölzerne Wartehalle.


[image]
33-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

33 Von vorne.


[image]
34-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

34 Auch an der Nordfassade ist noch der Platz des Namensschildes erkennbar.


[image]
35-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

35 Der Bahnübergang, Kilometer 35,362.


[image]
36-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

36 Von der gleisabgewandten Seite hatten wir die Wartehalle noch nicht. ;-)


[image]
37-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

37 Bahnsteigbild.


[image]
38-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

38 Ein alter Zaun grenzt eine Gestrüppfläche ein.


[image]
39-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

39 Behrend.


[image]
40-LBRN by Sören Heise, auf Flickr

40 Die Dorfkirche stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert. Ihr Turm passt nicht wirklich dazu.


------------


Das war der sechste von vier Teilen dieser Serie, einen achten wird es nicht geben. Wir sehen uns somit demnächst und vielleicht etwas verfrüht zur siebten und letzten Folge vom Stillegungstourismus.


Viele Grüße
Sören

--
[image]

Verstehen Sie Bahnhof!
Europa: Linkliste Fahrplantabellen und mehr

Vielen Dank

ICE1223-Limburg ⌂ @, FNS/FLIS/KHIS, Freitag, 13. April 2018, 23:35 (vor 6 Tagen) @ Sören Heise

Nabend Sören,

danke für deinen Bericht, er hat sehr gefallen.

Dein Titel war gut gewählt, denn im ersten Moment kam mir der gute 515er in den Sinn, doch wie sollte das zusammen passen wenn die Summer schon fast 23 Jahre z-gestellt sind:(((

Mist, jetzt erinnere ich mlch an die Fahrten im ETA auf der Nokiabahn und merk das ich alt werde...


Gruß
Marcel

--
Meine ICE4 Bilanz: 6110,095 Km

Erinnerung an den ICE-TD

Abschied n-Wagen Schwarzwald

Vielen Dank

Sören Heise @, Region Hannover, Montag, 16. April 2018, 19:27 (vor 3 Tagen) @ ICE1223-Limburg

Moin Marcel,

danke zurück!

Nokia-515 bin ich nie gefahren. Der kam nämlich in Doppeltraktion mit einem Original-515 an. ;-) Weiter nach Dorsten fuhr dann leider ein 628.

Viele Grüße
Sören

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum