Neue Buchungssoftware am Schalter? (Allgemeines Forum)

Taurus83 @, Nürnberg, Dienstag, 05. Dezember 2017, 09:07 (vor 8 Tagen)

Hallo,

als ich gestern am Schalter eine Fahrkarte kaufen wollte (naja, mir eine Preisauskunft geholt habe) staunte ich nicht schlecht: Die bekannte Windows-Software wurde durch eine webbasierte ersetzt, die weniger kann und langsamer ist. Gut, soweit kennt man das ja in der IT, irgendwie muss man den grünen Strom ja in Wärme umwandeln. :-)

Ist das ein DB-internes Projekt oder hat das was mit dieser Vereinheitlichung von europäischen Ticketsystemen zu tun?

Interessiert habe ich mich für die Nachtverbindung von Krakau nach Prag, letztlich konnte die nette Dame in Nürnberg dann keinen Bett- oder Liegeplatz eintragen und ist auf das alte System ausgewichen, das noch parallel läuft. Die Dame wusste auch nichts davon dass RailPlus ab Fahrplanwechsel nur noch 15 % Rabatt gibt, schon irgendwie schwach. Andererseits sind mir wiederum Schaltermitarbeiter die nicht alles wissen, dafür auch mal auf Nachfrage was in eine Combobox eintragen und einen auf den Bildschirm schauen lassen tausendmal lieber wie Leute die ihr Unwissen hinter einer total selbstsicheren Fassade verbergen und darauf bestehen, dass etwas nicht geht. Von dem her: Passt schon. :-)


Viele Grüße,
Bernhard

PS: Ich denke in Nürnberg arbeiten noch genügend Leute so dass man das schreiben kann ohne Rückschlüsse auf die Person zu ermöglichen.
PSS: Bin selbst Softwareentwickler, daher "darf" ich über schlechte Software lästern. ;-)

Neue Buchungssoftware am Schalter?

sibiminus @, Dienstag, 05. Dezember 2017, 14:18 (vor 8 Tagen) @ Taurus83

Hallo!

als ich gestern am Schalter eine Fahrkarte kaufen wollte (naja, mir eine Preisauskunft geholt habe) staunte ich nicht schlecht: Die bekannte Windows-Software

NVS (Neues Vertriebssystem) basierend auf Internet Explorer, sträflich lange mit veralteten Versionen

wurde durch eine webbasierte

VSP (Vertriebs- und Serviceplattform) in Verbindung mit Chrome

ersetzt, die weniger kann und langsamer ist. Gut, soweit kennt man das ja in der IT, irgendwie muss man den grünen Strom ja in Wärme umwandeln. :-)

Derzeit laufen beide Systeme übergangsweise parallel (wie auch schon bei der Umstellung von KURS'90 auf NVS) und da kann es sicherlich Probleme technischerseits ebenso wie anwenderseitig geben.

Ist das ein DB-internes Projekt oder hat das was mit dieser Vereinheitlichung von europäischen Ticketsystemen zu tun?

Zunächst soll erst einmal die heterogene Vertriebslandschaft bei der DB harmonisiert werden. So ziemlich jeder Vertriebsweg hat aktuell mehr oder weniger autarke Datenbanken, die perspektivisch zusammengeführt werden sollen. Einfachstes Beispiel sind Automatenfahrkarten, die keine NVS-Auftragsnummer haben und daher erst manuell anhand der Fahrkartennummern und Prüfziffern importiert werden müssen, was aber erst geht, wenn ein Nachtlauf dazwischen liegt.

Da das auch vergleichsweise ewig dauert und meist dann doch nicht klappt, wird meistens direkt über manuellen Geschäftsvorfall abgesetzt. Wenn alles fertig ist soll soetwas direkt in VSP ohne Rückgriff auf manuelle Geschäftsvorfälle regelbar sein. Ähnliches dürfte auch für Onlinetickets, postalisch zugesendete Fahrkarten ohne Auftragsnummer gelten. Ich meine, es gab dazu auch schon Medienberichterstattung, mir fehlt aber das Stichwort für eine erfolgreiche Googlesuche. Und klar ist denkbar, dass dann auch international weiter anzubinden. Mit VSP sollen die Grundsteine dafür gelegt werden, interoperabler zu werden.

PSS: Bin selbst Softwareentwickler, daher "darf" ich über schlechte Software lästern. ;-)

Was hättest du dann aber alles über NVS schreiben müssen... :-D
Ich denke, es wird sich über kurz oder lang einpendeln wie bisher auch schon mit NVS. Fun Fact: Eine Kollegin meckert immer noch über die Computermaus allgemein und den Doppelklick speziell und sehnt sich KURS'90 zurück.

Neue Buchungssoftware am Schalter?

thomasp, Dienstag, 05. Dezember 2017, 22:55 (vor 8 Tagen) @ sibiminus

Zunächst soll erst einmal die heterogene Vertriebslandschaft bei der DB harmonisiert werden. [...]

Wenn alles fertig ist soll soetwas direkt in VSP ohne Rückgriff auf manuelle Geschäftsvorfälle regelbar sein. Ähnliches dürfte auch für Onlinetickets, postalisch zugesendete Fahrkarten ohne Auftragsnummer gelten. Ich meine, es gab dazu auch schon Medienberichterstattung, mir fehlt aber das Stichwort für eine erfolgreiche Googlesuche.

Meinst du "VENDO"? Das ist ein aktuelles 120-Millionen-Projekt im Rahmen von "Zukunft Bahn", in dem ein Softwaresystem entwickelt wird, dass zukünftig hinter den Vertriebskanälen wie Schalter, Automat etc. liegen wird. In dem Zuge werden auch Anpassungen an den einzelnen Kanälen selbst nicht ausbleiben.

Etwas öffentliche Infos zu dem DB-Vertrieb-Projekt findet sich bei der DB Systel.

Ja! Danke.

sibiminus @, Mittwoch, 06. Dezember 2017, 05:11 (vor 8 Tagen) @ thomasp

- kein Text -

Starke Werbeaussagen in dem Link....

GUM @, Mittwoch, 06. Dezember 2017, 16:34 (vor 7 Tagen) @ thomasp
bearbeitet von GUM, Mittwoch, 06. Dezember 2017, 16:34

Danke für den Link, thomasp!

Wenn Du zufällig oder absichtlich :-) mit den Programmieren zu tun hast, kannst Du ja mal eine Fehlermeldung weitergeben.

Oder auch wenn jemand mitliest:
In den NTAs ist seit Jahren keine Fahrkarte Anfangsstrecke erhältlich....

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Starke Werbeaussagen in dem Link....

sibiminus @, Donnerstag, 07. Dezember 2017, 12:17 (vor 6 Tagen) @ GUM

Oder auch wenn jemand mitliest:
In den NTAs ist seit Jahren keine Fahrkarte Anfangsstrecke erhältlich....

Brauch es doch seit einiger Zeit auch nicht mehr, ein Antrittsfahrschein in Richtung des Ziels reicht.

Erfurter Bahn gegenteiliger Meinung ..

martarosenberg @, Deutschland -- Mitte-Ost und Nordwest., Freitag, 08. Dezember 2017, 00:44 (vor 6 Tagen) @ sibiminus

Oder auch wenn jemand mitliest:
In den NTAs ist seit Jahren keine Fahrkarte Anfangsstrecke erhältlich....


Brauch es doch seit einiger Zeit auch nicht mehr, ein Antrittsfahrschein in Richtung des Ziels reicht.

Wobei die Erfurter Bahn auf eine Email-Anfrage meinerseits gegenteiliger Meinung war .. ich wäre dann ein Fahrgast ohne gültigen Fahrschein.

(Fall: Fahrt von Vogtlandbahn-Gebiet (aber aus einem Teil, wo DB-Tarif gilt und nicht NE-Tarif) mit Umstieg in Gera in Erfuert-Bahn-Gebiet; Vogtlandbahn-Automat kennt nur wenige Halte ausserhalb des Länderbahn-Gebietes und kennt auch keine Fahrkarte Anfangsstrecke; an Einstiegsstation gibt es auch keinen DB-Automaten. Also Fahrkarte bis zum Umstieg gekauft, und dort 2. Fahrkarte. Habe sowohl an die Vogtlandbahn als auch an die Erfurter Bahn gefragt, wie ich denn korrekterweise vorgehen solle; Vogtlandbahn antwortete dass sie nicht verpflichtet seien zu allen Zielen Fahrkarten anzubieten und verwiesen mich an die Erfurter Bahn, Erfurter Bahn sagt, dass wenn ich nach Umstieg keine Fahrkarte hätte die für die Erfurter Bahn-Strecke gelte als Fahrgast ohne gültigen Fahrausweis gelte, da ich ja hätte eine Fahrkarte kaufen können. -- Dass das Stückeln mich aber teurer kommt als das mit durchgehendem Fahrschein sei dabei egal)

Hak da noch mal nach unter Hinweis auf 2.2 der BBDB

sibiminus @, Freitag, 08. Dezember 2017, 12:01 (vor 5 Tagen) @ martarosenberg
bearbeitet von sibiminus, Freitag, 08. Dezember 2017, 12:04

Unternehmen, die die Beförderungsbedingungen der DB anwenden, müssen auch Punkt 2.2 ebendieser anwenden:

2.2 Antrittsfahrkarte Können Reisende vor Abfahrt des Zuges an ihrem Abgangsbahnhof keine Fahrkarte zu ihrem Reiseziel erwerben, so lösen sie je nach Verfügbarkeit an ihrem Abgangsbahnhof als Antrittsfahrkarte entweder eine Fahrkarte „Anfangsstrecke“ oder nach diesem Tarif eine Fahrkarte bis zu einem in Richtung auf das Reiseziel gelegenen Bahnhof. Diese Antrittsfahrkarte wird am Lösungstag im Zug oder in einer personalbedienten Verkaufsstelle unentgeltlich gegen eine Fahrkarte bis zum beabsichtigten Reiseziel zum Flexpreis, unter Berücksichtigung etwaiger im Zug erhältlicher Ermäßigungen und gegen Zahlung des Mehrbetrages umgetauscht. Bei einem Minderbetrag erhält der Reisende im Zug entweder das Restgeld in bar ausgezahlt oder statt des Restgeldes schuldbefreiend einen auf sechs Monate befristeten Überzahlungsgutschein, der in einer personalbedienten Verkaufsstelle gegen Bargeld eingetauscht werden kann.

Wichtig ist, dass es ein Fahrschein nach DB-Tarif ist. Die VGB hat doch da auch so ihre Angebote im Haustarif... Wenn in der EB mir der Fahrschein nicht umgetauscht werden sollte, würde ich freundlich auf einer FN bestehen, mir meinen Antrittsfahrschein im nächsten Reisezentrum umtauschen lassen und mit der FN in Widerspruch gehen.

Nachgehakt. Kurze, knappe, wiedergutmachende Antwort.

martarosenberg @, Deutschland -- Mitte-Ost und Nordwest., Montag, 11. Dezember 2017, 13:52 (vor 2 Tagen) @ sibiminus

Habe nochmal nachgehakt, es kam nun eine kurz und knappe Antwort dass ich einfach mitteilen solle, wenn mir durch die Erfurter Bahn ein Schaden entstanden sei und dass ich die erforderlichen Fahrkarten zur Erstattung einreichen solle.

Allgemeine Entschuldigung für entstandene Unannehmnlichkeiten,

und der Wunsch dass ich wieder ein zufriedener Kunde der erfurter Bahn sei.


Warum nicht gleich so.

Starke Werbeaussagen in dem Link....

GUM @, Freitag, 08. Dezember 2017, 12:35 (vor 5 Tagen) @ sibiminus

Oder auch wenn jemand mitliest:
In den NTAs ist seit Jahren keine Fahrkarte Anfangsstrecke erhältlich....


Brauch es doch seit einiger Zeit auch nicht mehr, ein Antrittsfahrschein in Richtung des Ziels reicht.

Ja! Wenn ich aber in dem Link eine Aussage sehe wie viele Sekunden die Ausstellung eines Tickets dauern soll, dann ist das schon sehr ambitioniert.

Wenn so einfache Dinge wie misstrauensfreies spontanes Reisen im ICE nicht möglich sind, weil man keine Anfangsstrecke sozusagen als Einsteigekarte/-nachweis erwerben kann.

Der Münchner, Hamburger oder an einem anderen Abgangsbahnhof wohnende hat es natürlich einfach....

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

? Gründe für Anfangsstrecke/ Antrittsfahrkarte am NTA

martarosenberg @, Deutschland -- Mitte-Ost und Nordwest., Freitag, 08. Dezember 2017, 00:38 (vor 6 Tagen) @ GUM

Danke für den Link, thomasp!

Wenn Du zufällig oder absichtlich :-) mit den Programmieren zu tun hast, kannst Du ja mal eine Fehlermeldung weitergeben.

Oder auch wenn jemand mitliest:
In den NTAs ist seit Jahren keine Fahrkarte Anfangsstrecke erhältlich....

Weshalb wäre eine Fahrkarte Anfangsstrecke am NTA sinnvoll?

* M.E. kennt der alle innerdeutschen nach DB- oder NE-Tarif erreichbaren Halte, hier also nicht nötig.
- Sonderfall dass technisch kein doppelter NE-Anstoß'verkauft werden kann, aber das kann dann das Terminal der ZUBs auch nicht ..
* Er kennt viele nach DB-Tarif erreichbaren Bushalte nicht, hierfür wäre es also sinnvoll.
* International m.E. eh nicht mit Anfangsstrecke abgedeckt, also auch hier nicht sinnvoll.

Welche Fälle gibt es (noch), in denen am roten DB-Automat eine Fahrkarte Anfangsstrecke (oder Antrittsfahrkarte) sinnvoll sein kann? (Ausser dass man bei Fahrtantritt ggf. noch nicht weiß wo genau man aussteigen wird?)

! Übergangsfahrschein zu Verbundkarten oder Flexpreis C

GUM @, Freitag, 08. Dezember 2017, 12:51 (vor 5 Tagen) @ martarosenberg

Stell Dir einmal vor ein nicht immer begleiteter Zug ohne regulären Fahrkartenverkauf ist so gut gefüllt, dass Du spontan in die 1. Klasse wechseln möchtest.

Das bekommt der Bahn NTA niemals hin, der Meridian/BOB-Automat immerhin für Nicht-Verbundstrecken.

"Früher" also bevor der Zuschlag auf 60 % erhöht wurde, war der Kinderfahrschein (= 50 % Zuschlag) sozusagen der Ersatzbeleg.

Das geht heute (und bei der geringen Begleitquote) nicht mehr, leider.

Und beim 10 Euro Fahrschein ist es auch nicht schlimm, wenn ich als Fahrgast ein paar Euro wegschmeißen muss....

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

! Übergangsfahrschein zu Verbundkarten oder Flexpreis C

martarosenberg @, Deutschland -- Mitte-Ost und Nordwest., Samstag, 09. Dezember 2017, 15:13 (vor 4 Tagen) @ GUM

Stell Dir einmal vor ein nicht immer begleiteter Zug ohne regulären Fahrkartenverkauf ist so gut gefüllt, dass Du spontan in die 1. Klasse wechseln möchtest.

Kann für einen Klassenübergang eine Fahrkarte Anfangsstrecke angerechnet werden?

Kommt leider immer darauf an...

GUM @, Montag, 11. Dezember 2017, 13:58 (vor 2 Tagen) @ martarosenberg

Kann für einen Klassenübergang eine Fahrkarte Anfangsstrecke angerechnet werden?

Habe leider keine aktuellen Erfahrungen dazu, weil:

1.) Ich diesen Fahrschein am Ticket-Automaten einfach nicht mehr finde.
2.) Es am nächsten größeren Abgangsbahnhof sowieso fast immer einen Fahrkartenschalter gibt.

"Früher" ging das aber immer problemlos, mancher Zugbegleiter wunderte sich bloß ein bisschen. Weil es doch reichen würde sich bei Fahrtantritt aktiv an das Personal zu wenden.

So war/ist es mir aber lieber.

Sollte auch nur ein Verwendungsbeispiel sein. Meiner Meinung nach würde es gut sein, wenn diese Fahrkarte als RIESEN BUTTON auf dem Anfangsbildschirm des NTA verfügbar wäre.

Dann könnte man auch im Fernverkehr in Zügen mit Fahrkartenverkauf als Good Will/Vertrauensbildung vorab eine Karte "ziehen".

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum