Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

JumpUp @, Sonntag, 12. November 2017, 22:39 (vor 12 Tagen)

Guten Abend,

folgendes ist mir passiert: Gebucht war ein Sparpreis Europa von Belgien (mit dem ICE nach Deutschland), mit Vorlauf eines nationalen Zuges innerhalb Belgien.

Der belgische Zug hatte Verspätung, der Anschluss-ICE wurde nicht erreicht. Wir fuhren mit dem IC und R nach Aachen und mit dem RE weiter bis Köln (nächste Alternative wäre Thalys). In Köln zwecks Aufhebung der weiteren Zugbindung an die DB Info. Dort wurde (mir vollkommen unverständlich) gesagt:
Züge im Ausland seien wie Privatbahnen, da könne sie nichts für uns machen. Weder Zugbindung aufheben, noch die Verspätung bescheinigen. Mein Screenshot aus dem Handy mit Verspätungsangabe reichte ihr nicht. Dass es sich hierbei um eine 100% durch die DB verkaufte Fahrkarte handelt, sei vollkommen irrelevant.

Wie ist hier die offizielle Regelung?
Ich kann die Dame nachvollziehen,dass belgische nationale Züge ggf. Nicht im System hinterlegt sind, war aber trotzdem sehr schockiert. Es wurde dargestellt, als habe ich selbst Schuld, dass mein Zug im Ausland verspätet gewesen ist, weil die DB dafür ja gar nichts kann.

Auf welcher Grundlage wird aber denn für Fahrgäste, die im Ausland eine Verspätung hatten, die Zugbindung aufgehoben?
Der Zub im späteren DB-Zug wird sicherlich genauso wenig Informationen über Verspätungen im Ausland haben.

Und eine Bescheinigung der ausländischen Bahn ist für den Fahrgast nirgends vorgeschrieben (für mich mangels Sprachkenntnisse und fehlendem ZuB am Zug auch gar nicht einfach möglich). Wahrscheinlich werden die meisten ZuB dem Fahrgast glauben. Jedoch wenn sich ein Person analog der DB Info an Board des Zuges befindet, sieht es für den Fahrgast schlecht aus....

Meine Frage bezieht sich nicht nur auf Belgien sondern insgesamt auf internationale Fahrkarten wie den Sparpreis Europa.

Generell gibt es ja (gerade bei getrennten Fahrkarten) noch Hop on the next train. Das hat aber für unsere Fälle nicht geholfen, da wir ja keine Bescheinigung des verspäteten Zuges hatten.

Danke!

Ps. Ausgegangen ist die Geschichte in diesem Fall problemlos da der nächste ZuB das nicht eng sah, aber das muss ja nicht immer ein verständnisvoller ZuB sein? Muss der Fahrgast gar eine neue Fahrkarte kaufen und die zur Erstattung einreichen?

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

Breisgau-S-Bahn @, Mannheim/Freiburg/Gera, Sonntag, 12. November 2017, 22:56 (vor 12 Tagen) @ JumpUp

1. Die Zugbindung hebt sich von alleine auf. Da braucht es niemanden von der DB oder sonstwem

2. HOTNAT wäre in deinem Fall nicht zum Tragen gekommen. Zu den Bedingungen siehe http://www.railteam.eu/de/fur-ihre-reise/railteam-serviceleistungen/

3. Die DB-Dame hat es trotzdem komplizierter als nötig gemacht.

--
Für eine DB Lounge in Erfurt!

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

JumpUp @, Sonntag, 12. November 2017, 23:08 (vor 12 Tagen) @ Breisgau-S-Bahn

1. Die Zugbindung hebt sich von alleine auf. Da braucht es niemanden von der DB oder sonstwem

2. HOTNAT wäre in deinem Fall nicht zum Tragen gekommen. Zu den Bedingungen siehe http://www.railteam.eu/de/fur-ihre-reise/railteam-serviceleistungen/

3. Die DB-Dame hat es trotzdem komplizierter als nötig gemacht.

Deinen drei Punkten Stimme ich voll und ganz zu: Nur weshalb wird dies an der DB Information auf diese Art kommuniziert?

Und wie soll der ZuB im späteren dann feststellen, dass die Zugbindung aufgehoben ist bzw. Dass mein Zug im Ausland tatsächlich verspätet gewesen ist?
Nach Ansicht der DB Information sei die Zugbindung ja gerade nicht aufgehoben, da die Verspätung im Ausland nicht geprüft werden kann

Und eine Verspätungsbescheinigung im Ausland ist in meinem Fall nicht möglich gewesen und steht auch so in keinen Vertragsbedingungen. Daher auch an die ZuB hier im Forum: Wie sind solche Fälle offiziell geregelt, wie habt Ihr damit umzugehen?

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

sflori @, Sonntag, 12. November 2017, 23:13 (vor 12 Tagen) @ JumpUp
bearbeitet von sflori, Sonntag, 12. November 2017, 23:15

weshalb wird dies an der DB Information auf diese Art kommuniziert?

DAS musste die DB fragen. :)

Nach Ansicht der DB Information sei die Zugbindung ja gerade nicht aufgehoben, da die Verspätung im Ausland nicht geprüft werden kann

Diese Ansicht ist falsch.


Bye. Flo.

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

JumpUp @, Sonntag, 12. November 2017, 23:21 (vor 12 Tagen) @ sflori
bearbeitet von JumpUp, Sonntag, 12. November 2017, 23:22

Dass die Ansicht falsch ist, weiß ich auch

Nur: Wie lautet denn der offizielle Prozess, wenn die Verspätung im Ausland nicht geprüft werden kann? Dem Fahrgast glauben und aufgrund der Schilderung die Zugbindung aufheben (am Schalter, im Zug bzw. An der Information) und ihn einfach mitfahren lassen?

Meine Angst ist ja, dass sich beim nächsten Mal ein ZuB so ähnlich anstellt...

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

sflori @, Sonntag, 12. November 2017, 23:54 (vor 12 Tagen) @ JumpUp

Nur: Wie lautet denn der offizielle Prozess, wenn die Verspätung im Ausland nicht geprüft werden kann?

Natürlich kann die geprüft werden. Glaub doch nicht alles, was Dir erzählt wird. ;)

Wenn Zweifel an der Gültigkeit der FK bestehen, wird sie mitgenommen und man ruft die interne Hotline an. Die kriegen schon raus, ob der belgische Ranzelzug pünktlich war oder nicht.


Bye. Flo.

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

A-W, Berlin, Sonntag, 12. November 2017, 23:36 (vor 12 Tagen) @ Breisgau-S-Bahn

Hallo,

das ist natürlich sehr unglücklich gelaufen. Die Aussage, dass man die Verspätungen im Ausland ignoriert und deswegen die Zugbindung nicht aufheben kann ist schlichtweg falsch. Die CIV-Regelungen sagen doch eindeutig, dass man in diesem Fall binnen nächsten 48 Stunden und bei bedarf mit geänderten Streckenführung fahren darf (9.1.1b, Seite 47): https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/international_2017/mdb_258800_internation... Diese Regeln sind Bestandteil der Internationalen BBs der DB AG und Deutschland als auch Belgien sind die Parteien des Abkommens.

Darüber hinaus wurde diese Regelung in die Verordnung 1371/2007 übernommen. Siehe Artikel 16. Ist auch Teil der BBs der DB AG (Seite 179): https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/gesamt_2017/mdb_259162_befoerderungsbedin...

Für die Zukunft sollte man immer die Verspätung vor Ort bei nächster Gelegenheit schriftlich bestätigen lassen. Am besten auf der Fahrkarte selbst. Man sollte es nicht zulassen, dass geltendes Recht einfach ignoriert wird! Manchmal muss man wirklich stur bleiben und bei Bedarf konkrete Bestimmungen zitieren bzw. vorzeigen können. Es ist traurig, aber manchmal geht es nur so.

Bei SNCB/NMBS lässt sich auch eine Verspätungsbescheinigung (sogar auf Deutsch) automatisch auf dieser Webseite erstellen: http://www.belgianrail.be/de/kundendienst/verspatungsbescheinigung.aspx

Viele Grüße,
A-W

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

JumpUp @, Sonntag, 12. November 2017, 23:48 (vor 12 Tagen) @ A-W

Danke für die ausführliche Antwort. Fällt das Europa Spezial unter:

"Besondere Internationale Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn AG für Reisen mit Fahrkarten ohne (integrierte) Reservierung (SCIC-NRT?"
Dachte das seien nur Flexpreistickets?

Nichtsdestotrotz war ja selbst der Screenshot auf dem Handy mit der Verspätung+Datum für die Dame irrelevant.

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

A-W, Berlin, Sonntag, 12. November 2017, 23:53 (vor 12 Tagen) @ JumpUp

Gerne. Ja, auch Europa-Spezial Tickets fallen darunter, denn die bestehen nicht ausschließlich von reservierungspflichtigen Zügen. Denn Zugbindung bedeutet nicht integrierte Reservierung.

Wie gesagt, am besten solche Verspätungen immer auf Papier bestätigen lassen. Bei Fahrkarten von Reisezentrum gibt es sogar gekennzeichnetes Platz dafür auf der Rückseite. Solche Bescheinigung muss nicht zwingend lang sein. Bei Eurostar bekommt man einfach einen Stempel, der wurde in meinem Fall von DB problemlos anerkannt.

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

A-W, Berlin, Sonntag, 12. November 2017, 23:57 (vor 12 Tagen) @ A-W

PS. Ich habe das zuletzt auch in Köln gemacht, aber in Reisezentrum. Ich weiß, dass die Wartezeiten länger sein können, aber die sollten m. M. n. besser die Regeln kennen.

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

JumpUp @, Montag, 13. November 2017, 00:02 (vor 12 Tagen) @ A-W

PS. Ich habe das zuletzt auch in Köln gemacht, aber in Reisezentrum. Ich weiß, dass die Wartezeiten länger sein können, aber die sollten m. M. n. besser die Regeln kennen.

Leider insgesamt ein trauriges Bild, diese Form der Informationen....

Also für die Zukunft: Einsteigen und Fahren, und auch nicht am Bahnsteig noch um eine Mitfahrt mit dem ZuB betteln?

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

A-W, Berlin, Montag, 13. November 2017, 00:17 (vor 12 Tagen) @ JumpUp

Innerhalb Deutschlands ja. Ansonsten hilft es wenn man die Verspätungsbescheinigung hat, denn das spart die Zeit später und im Ausland man kann leider nicht erwarten, dass eine Verspätung eines Zuges in Deutschland in allen Ländern Europas vom Personal überprüft werden kann.

unverständlich

Jonas1543, Montag, 13. November 2017, 00:48 (vor 12 Tagen) @ JumpUp

Die Dame hatte wohl entweder keine Lust nachzusehen oder war schlicht und einfach sehr, sehr schlecht informiert.

Züge im Ausland seien wie Privatbahnen, da könne sie nichts für uns machen. Weder Zugbindung aufheben, noch die Verspätung bescheinigen.

Diese Aussage ist sinnlos und komplett falsch. Bei Verspätungen von Privatbahnen ist die Zugbindung selbstverständlich genauso aufgehoben wie bei Verschulden eines ausländischen EVU.

Im Übrigen sind die Daten nahezu aller Privatbahnen in Deutschland und auch die Verspätungen von ausländischen Bahnen im internen RIS innerhalb weniger Sekunden abrufbar.

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

Dancingmachine, Montag, 13. November 2017, 03:47 (vor 12 Tagen) @ JumpUp

Grundsätzlich gilt das man sich die Bescheinigung dort (in dem Land) holen muss wo sie entsteht, indemfall kann die DB tatsächlich nicht nachvollziehen wie/wann/ob ein Inlandszug in einem anderen Land verspätet ist, außer man betreibt den Zug evtl. Selber und dementsprechend gibt es auch keine Bescheinigung darüber.

Das man nicht dazu gezwungen wird sich die Bescheinigung zu besorgen liegt schlicht daran das dass reguläre Prozedere vorsieht das du erstmal in vorkasse gehst und dann das ganze einreichen kannst zur Erstattung... die Regelungen geben nur Einblick wann du Anrecht auf Erstattung hast, Während Regelungen wie zb Hotnat nur Übereinkünfte sind zwischen den Bahnen die das ganze vereinfachen sollen und das in vorkasse gehen vermeiden sollen, aber kein Anrecht, Anrecht ist nur die Erstattung im Nachhinein

Sparpreis-Europa: Zugbindung und Verspätung im Ausland

Giovanni @, Montag, 13. November 2017, 19:24 (vor 11 Tagen) @ Dancingmachine

Grundsätzlich gilt das man sich die Bescheinigung dort (in dem Land) holen muss wo sie entsteht, indemfall kann die DB tatsächlich nicht nachvollziehen wie/wann/ob ein Inlandszug in einem anderen Land verspätet ist, außer man betreibt den Zug evtl. Selber und dementsprechend gibt es auch keine Bescheinigung darüber.

Da der Kunde keine Bescheinigung für die Wahrnehmung seiner Rechte benötigt, ist das nicht relevant.

Das man nicht dazu gezwungen wird sich die Bescheinigung zu besorgen liegt schlicht daran das dass reguläre Prozedere vorsieht das du erstmal in vorkasse gehst und dann das ganze einreichen kannst zur Erstattung... die Regelungen geben nur Einblick wann du Anrecht auf Erstattung hast, Während Regelungen wie zb Hotnat nur Übereinkünfte sind zwischen den Bahnen die das ganze vereinfachen sollen und das in vorkasse gehen vermeiden sollen, aber kein Anrecht, Anrecht ist nur die Erstattung im Nachhinein

Wodurch wird diese Behauptung untermauert?
Eine Vorschrift bezüglich Vorkasse und anschließender Erstattung gibt es nur in der EVO - und auch nur für Fahrscheine, die ausschließlich im Nahverkehr gültig sind. Ich bezweifele, dass dies bei einem ICE-Ticket der Fall ist.

Die Fahrgastrechteverordnung sieht keinen Vorkassezwang vor und ein solcher dürfte, da die zu leistenden Beträge schnell ein Vielfaches des ursprünglichen Beförderungsentgeldes betragen, eine unzulässige Einschränkung eben jener Fahrgastrechte darstellen. Hier könnte evtl noch der unrichtig erhobene Fahrpreis der EVO greifen, der allerdings m.e. eine sofortige Erstattung vorsieht (und nicht erst Wochen später)

Lediglich die Ersatzbeförderung mit IC und R nach Aachen war evtl nicht über die Fahrgastrechte gedeckt, da es sich dabei u.U. nicht um vergleichbare Beförderungsbedingungen handelt (und ein ICE-Ticket in diesen Zügen NICHT gültig ist - selbst bei Flexpreisen)

--
Wo Logik aufhört fängt das DB-Preissystem an.
2.4.4: "Eine Fahrkarte für eine höhere Produktklasse berechtigt [...] auch zur Beförderung in einer niedrigeren Produktklasse."
Ein Doppelstock-RE ist 4.631,5mm hoch - ein ICE1-Speisewagen nur 4.295mm ;)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum