[PL] Gemeinsames Ticket von PKP IC, PR und PKP SKM (m. 2 B.) (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

A-W, Berlin, Sonntag, 12. November 2017, 16:21 (vor 12 Tagen)

Hallo,
ich wollte das eigentlich vor etwa 2 Monaten posten, aber es fehlte immer an Zeit.

Seit September gibt es in Polen ein gemeinsames Angebot von PKP Intercity, Przewozy Regionalne (handelnd als „Polregio“) und PKP SKM Trójmiasto (PKP S-Bahn in der Dreistadt). Es handelt sich um eine gemeinsame Fahrkarte, die von September an der Kassen der beteiligten Unternehmen erworben werden kann und enthält alle Stückelungen auf einem Blatt Papier. Das Angebot wird als „Pakiet Podróżnika” also Bündel des Reisenden vertrieben. Es gibt allerdings gar keine finanzielle Vorteile gegenüber den standardmäßigen Kauf einzelnen Fahrkarten. Das Angebot sollte mitte Oktober online erhältlich sein, ist aber noch nicht.

Wie sieht es aus?

Das kann man hier sehen:
[image]

Übersetzung der Fahrkarte:


„PKP Intercity“ BÜNDEL DES REISENDEN + RESERVIERUNG PKP IC       1. Pers.: 3 0]
Aktiengesellschaft

Über: Nakło n/Not.#Tczew#Lębork

Datum  Uhrzeit    OD / VON / DE             DO / NACH / À      Datum Uhrzeit   Kl
20.09  06:00      Piła Gł.                  - Słupsk           20.09 24:00
B1 Piła Gł.               -Bydgoszcz Gł.         001PR  R  1xN;1x80;1x79       2
B2 Bydgoszcz Gł.          -Gdynia Gł.            001IC  IC 1xN;1x74:1x79       2
B3 Gdynia Gł.             -Słupsk                002SKM O  1xN;1x80;1x79       2
20.09 08:13 BYDGOSZCZ GL               -> GDYNIA GL            20.09 10:25
ZUG 07500 WAG.015 3 SITZPLÄTZE 046-F.044-M.048-M.
E-FRÜHER:1xN;1x74;1x79,                                        516731811550
                          29,02+63,17+27,29=                   **119,48
0087+0181+0110=0378km Großraumwagen                            BARGELD
 1zl                      St.Nr. 5262544258              MwSt. 8% PLN ***8,85
ID:00000021  IC066173649  0187#024026003/000
        BIAŁZSTOK       028379  04.09.17 12:28   BAZ 10083499
IC 661736493

Sitzplatzreservierungssymbole:
O = Okno = F = Fenster
Ś = Środek = M = Mitte
P = Przejście = G = Gang

Bahnhofsübersetzungen:
Piła Gł. = Schneidemühl Hbf
Słupsk = Stolp
Bydgoszcz Gł. = Bromberg Hbf
Gdynia Gł. = Gdingen Hbf
Białystok - keine deutsche Übersetzung mir bekannt

Erklärungen in Uhrzeigersinn von oben:


informacja o kodach ofert i kategorii pociągów u danego przewoźnika             | Informationen über Angebotscodes und Zuggattungen bei jeweiligem Beförderer
ogólna liczba osób                                                              | allgemeine Zahl der Personen
termin ważności Pakietu Podróżnika                                              | Gültigkeitsdatum von „Pakiet Podróżnika”
kody wymiaru ulg                                                                | Codes der Größenordnung der Ermäßigungen
data i godz. przyjazdu pociągu PKP Intercity                                    | Datum und Uhrzeit der Fahrt des Zuges von PKP Intercity
ceny poszczególnych biletów                                                     | Preise der jeweiligen Tickets
odległości dla poszczególnych odcinków, suma                                    | Entfernungen für jeweiligen Strecken, Summe
informacja o zarezerwowanych miejscach i zastosowanym poziomie cenowym w PKP IC | Information über reservierten Sitzplätzen und angewandten Preisniveau bei PKP IC
data i godz. odjazdu pociągu PKP Intercity                                      | Datum und Uhrzeit der Abfahrt des Zuges von PKP Intercity
liczba biletów w ramach Pakietu Podróżnika                                      | Anzahl der Fahrkarten im Rahmen von Pakiet Podróżnika

Ich hoffe, dass jemand diese Informationen nützlich findet und wird vielleicht von jeweiligen Erfahrungen berichten.

Ansonsten wie empfindet ihr das Anstreichen von Reservierungen auf Tickets in Polen? Wer eine Fahrkarte am Schalter dort gekauft hat, sollte wissen wovon ich spreche ;-)

[image]

Viele Grüße,
A-W

[PL] Gemeinsames Ticket von PKP IC, PR und PKP SKM (m. 2 B.)

sb @, Sonntag, 12. November 2017, 17:48 (vor 12 Tagen) @ A-W

Herzlichen Dank für Deine Erläuterungen aus den Tiefen Deiner – für mich mitunter etwas schwierigen – Muttersprache.

[PL] Białystok – „Weißer Abhang“

Zg_2, Donnerstag, 16. November 2017, 06:10 (vor 9 Tagen) @ A-W

Hallo,

der gebräuchliche deutsche Name ist offensichtlich „Bialystok“, wobei der im deutschen Alphabet nicht vorhandene Buchstabe ł durch ein l ersetzt wurde. Dies führt natürlich zu einer gegenüber dem Polnischen abweichenden Aussprache. In der im Helmut Buske Verlag erschienenen Polnischen Grammatik von Monika Skibicki findet sich für Białystok die Übersetzung „weißer Abhang“. Näheres über diesen namensgebenden Abhang habe ich leider noch nicht herausgefunden.

Bemerkenswert findet ich die Deklination von Białystok im Polnischen. Obwohl es sich um ein zusammengesetztes Wort handelt, werden beide Bestandteile (biały - weiß und stok - Abhang) dekliniert. Der Genitiv lautet „Białegostoku“, der Lokativ „Białymstoku“.
Ein zweiter zusammengesetzter polnischer Ortsname, bei welchem beide Bestandteile dekliniert werden, ist Krasnystaw (Genitiv: Krasnegostawu, Lokativ: Krasnymstawie). Gibt es weitere derartige Namen?

Mir persönlich gefallen die durch das Schalterpersonal vorgenommenen das farbigen Markierungen der Reservierungen nicht.

Gruß

Zg_2

[PL] Białystok – „Weißer Abhang“

sb @, Donnerstag, 16. November 2017, 14:13 (vor 8 Tagen) @ Zg_2

Bemerkenswert findet ich die Deklination von Białystok im Polnischen. Obwohl es sich um ein zusammengesetztes Wort handelt, werden beide Bestandteile (biały - weiß und stok - Abhang) dekliniert. Der Genitiv lautet „Białegostoku“, der Lokativ „Białymstoku“.
Ein zweiter zusammengesetzter polnischer Ortsname, bei welchem beide Bestandteile dekliniert werden, ist Krasnystaw (Genitiv: Krasnegostawu, Lokativ: Krasnymstawie). Gibt es weitere derartige Namen?

Ergänzende Frage zu der sehr interessanten Anmerkung: Warum werden beide Namensbestandteile überhaupt einzeln dekliniert?

[PL] Białystok – „Weißer Abhang“

JanZ ⌂ @, Aschaffenburg, Donnerstag, 16. November 2017, 19:10 (vor 8 Tagen) @ sb

Bemerkenswert findet ich die Deklination von Białystok im Polnischen. Obwohl es sich um ein zusammengesetztes Wort handelt, werden beide Bestandteile (biały - weiß und stok - Abhang) dekliniert. Der Genitiv lautet „Białegostoku“, der Lokativ „Białymstoku“.
Ein zweiter zusammengesetzter polnischer Ortsname, bei welchem beide Bestandteile dekliniert werden, ist Krasnystaw (Genitiv: Krasnegostawu, Lokativ: Krasnymstawie). Gibt es weitere derartige Namen?


Ergänzende Frage zu der sehr interessanten Anmerkung: Warum werden beide Namensbestandteile überhaupt einzeln dekliniert?

Weil anscheinend die beiden Bestandteile noch als separate Wörter begriffen werden (die ja auch eine Bedeutung haben), und dann erfordert es einfach die Grammatik. Bei Ortsnamen, die auseinander geschrieben werden, wie Nowy Targ (= wörtlich "Neuer Markt"), dürfte das völlig normal sein (ohne dass mein Polnisch gut genug wäre, um es wirklich zu wissen).

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)

[PL] Białystok – „Weißer Abhang“

A-W, Berlin, Freitag, 17. November 2017, 07:57 (vor 8 Tagen) @ JanZ
bearbeitet von A-W, Freitag, 17. November 2017, 07:57

Hallo sb, Zg_2 und JanZ,

es ist genauso wie JanZ geschrieben hat. Dieses Wort ist wie zwei getrennte Wörter dekliniert. Ein Grund dafür ist, dass es im Laufe der Jahren dazu gekommen ist, dass die Getrenntheit beider Wörter an Bedeutung verloren hat und auf diese Weise „zusammengewachsen“ ist. Deswegen gilt auch die Deklination als ob es sich um zwei getrennte Wörter handelte. Anderweitige Deklination ist nicht möglich.

Zur Vollständigkeit habe ich die Deklination aufgeschrieben (Reihenfolge der Kasus ist andere, da die polnische Grammatik es so versieht):


Nominativ     Białystok
Genitiv       Białegostoku
Dativ         Białemustokowi
Akkusativ     Białystok
Instrumental  Białymstokiem
Lokativ       Białymstoku
Vokativ       Białystoku

Interessanterweise gibt es im Deutschen auch ähnliche „Konstrukte“ wie Grünberg (pl. Zielona Góra). Ansonsten kann man an die deutsche Mode der Bau von langen und komplexen Wörter...

Zum Namensgebung habe ich herausgefunden, dass auf altpolnisch man als Białystok das klare, reißende Fluss (biały - weiß - klar (oder sauber), stok - Abhang - aber gemeint als Bach oder Fluss, das rollt vom Abhang herunter).

Also anscheinend hat die Verfasserin des Buches nicht ausreichend recherchiert.

Zum Thema Buchstaben: Ich weiß natürlich, dass die Buchstabe „ł” im Deutschen gar nicht vorkommt. Allerdings bitte ich sie trotzdem zu schreiben. Seit mehreren Jahren sind alle lateinischen Buchstaben (inkl. nationalen Sonderzeichen) auf den Rechnern verfügbar. Es gibt also keine echte Ausrede mehr. Denn in diesem Fall darf es in beide Richtungen gehen und, da nicht alle Leute wissen, dass man deutsche Sondernzeichen umschreiben kann, darf man über Fälle wie Görlitz oder (noch schlimmer Gießen) denken. Ansonsten wenn ich Łódź als Lodz sehe, dann es tut wirklich weh. Denn das erinnert gar nicht an die Aussprache.

Ich möchte auch daran erinnern, dass die Sprache keine Umschreibung vorsieht und alles was ohne Sonderzeichen (bzw. mit ähnlicher Buchstabe geschrieben) wurde, muss strenggenommen als falsch bewertet werden. Also eine Fahrkarte, die nach „Bialystok“ ausgestellt wurde, ein Ort, dass gar nicht existiert, könnte einfach nicht anerkannte werden. Das passiert natürlich nicht und ist historisch von der Zeiten der alten Systemen, wo man sich keine Gedanke über Sonderzeichen anderer Sprachen gemacht hat. Diese Zeiten sind allerdings wirklich längst vorbei!

Nicht ohne Gründen gibt es Ärger, wenn Eltern ihre Kinder nach Geburt in Konsularabteilungen der Botschaften in Standesämterregister in Polen anzumelden und hören, dass das Kind kann nur so angemeldet werden, wie es auf der Urkunde steht. Das führt dazu, dass es zu großen Komplikationen kommt, die dann auf Dauer bleiben.

Viele Grüße,
A-W

OT: Nationale Sonderzeichen

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Freitag, 17. November 2017, 08:29 (vor 8 Tagen) @ A-W

Zum Thema Buchstaben: Ich weiß natürlich, dass die Buchstabe „ł” im Deutschen gar nicht vorkommt. Allerdings bitte ich sie trotzdem zu schreiben. Seit mehreren Jahren sind alle lateinischen Buchstaben (inkl. nationalen Sonderzeichen) auf den Rechnern verfügbar. Es gibt also keine echte Ausrede mehr. Denn in diesem Fall darf es in beide Richtungen gehen und, da nicht alle Leute wissen, dass man deutsche Sondernzeichen umschreiben kann, darf man über Fälle wie Görlitz oder (noch schlimmer Gießen) denken. Ansonsten wenn ich Łódź als Lodz sehe, dann es tut wirklich weh. Denn das erinnert gar nicht an die Aussprache.

Da möchte ich doch um mehr Toleranz bitten. Der Buchstabe "ł" (ein Hoch auf Copy&Paste) kommt nicht nur im Deutschen nicht vor, er ist folglich auch nicht auf Tastaturen mit deutschem Layout zu finden. Natürlich gibt es die Möglichkeit, ihn per Alt+(irgendein Ziffernwust) einzugeben, aber wer kann sich schon all die Zahlen merken, die all die Sonderzeichen umschreiben? Ich jedenfalls nicht (aber okay, Zahlen merken kann ich mir eh nicht.)
Was bleibt als Alternative? Im Startmenü die Zeichentabelle suchen, warten, bis sie geladen ist, in der Tabelle das passende Zeichen suchen (lies: die Tabelle Zeichen für Zeichen absuchen, ob das gewünschte dabei ist), und es dann einfügen. Der Zeitaufwand für ein einzelnes Zeichen liegt hier durchaus im Bereich einer Minute oder mehr. Bei "Łódź" wären sogar schon zwei Zeichen zu suchen, denn das z mit Akzent bekommt man auch auf direktem Wege nicht eingegeben, lediglich beim ó geht es. Das Problem ist halt nicht nur die Darstellung (die mittlerweile ja in der Tat so ziemlich überall geht), sondern die Eingabe. Man kann schlecht eine Tastatur für jede beliebige Sprache vorhalten, und die Optimus Maximus war für den normalen User etwas zu teuer.

Um es mal aus der entgegengesetzten Perspektive zu sehen, ich als Deutscher habe kein Problem damit, wenn jemand, der aus einem Land kommt, in dem die Umlaute oder das ß unbekannt sind, sie ersetzt. Wird die im Deutschen zulässige Umschreibung genuzt, freut mich das zwar, aber wenn mir ein Amerikaner was von Gorlitz oder (diese Ersetzung habe ich in der Tat schon oft gesehen) irgendeine Adresse, in der der Wortbestandteil "StraBe" vorkommt, schreibt, dann ist es eben so. Damit muß man leben, wenn man Zeichen verwendet, die es nicht überall gibt.

In einem Text in polnischer Sprache würde ich (wenn ich sie denn beherrschen würde) erwarten, daß die Zeichen alle korrekt geschrieben werden, wird aber ein polnischer Name in einem deutschen Text eingebaut, sieht das meines Erachtens anders aus, man kann einfach nicht erwarten, daß jeder die Zeit hat, die Zeichen in der Zeichentabelle zu suchen. Oder man verwendet konsequent deutsche Städtenamen, was aber auch nicht ganz unumstritten ist. ;-)

Und als kleine Anekdote zum "ł" - vor einer Weile hatten wir bei meinem Arbeitgeber die Anfrage, die Benutzeroberfläche eines unserer Produkte in polnischer Sprache umzusetzen. Das Gerät unterstützt keinen Unicode-Zeichensatz, sondern wurde bei seiner Entwicklung vor 12 Jahren mit einem eigens dafür angepaßten Zeichensatz, der die fünf implementierten Sprachen komplett abdeckt, ausgestattet. Polnisch war nicht dabei, folglich auch kein ł. Der polnische Kollege, der die Texte übersetzte, antwortete auf die Frage, ob das ein Problem sei gänzlich anders als Du - er zuckte mit den Schultern und sagte, es sei kein Problem, man würde es verstehen und wäre es bei Produkten, die nicht aus Polen stammen, gewohnt und das ganz entspannt sehen.

Entspannte Sichtweisen bevorzugende Grüße,
der Colaholiker

--
[image]

OT: Nationale Sonderzeichen

Sören Heise @, Region Hannover, Freitag, 17. November 2017, 08:40 (vor 8 Tagen) @ Colaholiker

Was bleibt als Alternative?

Den Namen ohne Sonderzeichen bei Google oder Wikipedia einzugeben und rüberzukopieren. So mache ich das.

Fast schon auf dem Weg nach Przemyśl und Szklarska Poręba seiende Grüße
Sören

--
[image]

Verstehen Sie Bahnhof!
Europa: Linkliste Fahrplantabellen und mehr

OT: Nationale Sonderzeichen

JanZ ⌂ @, Aschaffenburg, Freitag, 17. November 2017, 09:12 (vor 8 Tagen) @ Sören Heise
bearbeitet von JanZ, Freitag, 17. November 2017, 09:13

Was bleibt als Alternative?


Den Namen ohne Sonderzeichen bei Google oder Wikipedia einzugeben und rüberzukopieren. So mache ich das.

Oder WinCompose installieren, das habe ich auf meinem privaten Rechner. Ich verstehe aber auch, wenn sich nicht alle die Mühe machen wollen, die Sonderzeichen richtig einzugeben. Mir als Sprachfreund ist das halt wichtig.

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)

OT: Nationale Sonderzeichen

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Freitag, 17. November 2017, 09:19 (vor 8 Tagen) @ JanZ

Oder WinCompose installieren, das habe ich auf meinem privaten Rechner. Ich verstehe aber auch, wenn sich nicht alle die Mühe machen wollen, die Sonderzeichen richtig einzugeben. Mir als Sprachfreund ist das halt wichtig.

Von dem Programm höre ich gerade zum ersten Mal. Allerdings schreibe ich sowohl beruflich als auch privat fast ausschließlich in Sprachen, die sich mit einer Tastatur im deutschen Standardlayout schreiben lassen. Könnte daran liegen, daß ich nur Deutsch und Englisch kann. ;-) (Gut, ich kann das Kyrillische Alphabet lesen, aber um es zu lesen brauche ich nicht die passende Tastatur. Und ohne nennenswerte Kenntnisse einer Sprache, die es verwendet, ist es auch höchstens mal in Russland hilfreich gewesen, Wörter zu erkennen, die an deutsche oder englische Wörter erinnern.)

Bilinguale Grüße,
der Colaholiker

--
[image]

OT: Nationale Sonderzeichen

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 17. November 2017, 09:14 (vor 8 Tagen) @ Sören Heise
bearbeitet von J-C, Freitag, 17. November 2017, 09:15

Andererseits, auch die von Außerhalb haben dann halt eigene Namen für unsere Städte. So heißt Nürnberg auf tschechisch Norimberk oder Köln Kolín (nicht zu verwechseln mit der tschechischen Stadt Kolín ;-) ).

Ich zum Beispiel bin irgendwie zu faul, ständig Břeclav bei Google eingeben zu müssen, es dann per Copy und Paste hier einzufügen... also ich hab es eingesehen, dass es durchaus praktikabel ist, die Umlaute wegzulassen. Wer die genaue Aussprache kennt, weiß eh, was gemeint ist.

Ganz nebenbei, offenbar unterstützen die Matrizen von den Regionalzügen in Österreich die tschechischen Akzente nicht. Deswegen steht dann am Ziel Breclav statt Břeclav :D

Und die Zugbegleiter wissen oft auch nicht, wie sie Břeclav richtig aussprechen xD

--
[image]

OT: Nationale Sonderzeichen

Colaholiker @, Frankfurt / Hildesheim, Freitag, 17. November 2017, 09:25 (vor 8 Tagen) @ J-C

Andererseits, auch die von Außerhalb haben dann halt eigene Namen für unsere Städte. So heißt Nürnberg auf tschechisch Norimberk oder Köln Kolín (nicht zu verwechseln mit der tschechischen Stadt Kolín ;-) ).

Ja, und für Italiener liegt Monaco an der Isar. Das Problem ist aber, daß aus historischen Gründen deutsche Städtenamen in bestimmten Gebieten vollkommen okay zu benutzen sind (niemand regt sich über Mailand statt Milano auf), aber bei Städten in Polen man mit den deutschen Namen oft aneckt.

Ganz nebenbei, offenbar unterstützen die Matrizen von den Regionalzügen in Österreich die tschechischen Akzente nicht. Deswegen steht dann am Ziel Breclav statt Břeclav :D

Ich kenne mich mit der in Österreich verbauten Technik nicht im Detail aus, und mit der Technik bei Vollbahnen noch viel weniger, aber dort, wo der standardisierte IBIS-Bus verwendet wird (also beispielsweise bei Straßenbahnen und Bussen in Deutschland) würde es schon bei der Übertragung der Texte scheitern. Das Protokoll basiert auf 7 Bit, hat also einen eingeschränkten Zeichenvorrat, weswegen man damals für die Zeichen, die man für deutsche Texte braucht (die sechs Umlaute und das ß) Ersetzungsregeln definiert hat und in Wirklichkeit stattdessen Zeichen wie \ oder # übertragen werden, die nur 7 Bit nutzen, aber in den dort angezeigtne Texten normal nicht vorkommen. Möglicherweise ist die Technik dort ähnlich limitiert.

Und die Zugbegleiter wissen oft auch nicht, wie sie Břeclav richtig aussprechen xD

Dazu muß man kein Zugbegleiter sein.

Es auch nicht wissende Grüße,
der Colaholiker

--
[image]

OT: Kolín nad Rýnem

Zg_2, Freitag, 17. November 2017, 09:30 (vor 8 Tagen) @ J-C

Andererseits, auch die von Außerhalb haben dann halt eigene Namen für unsere Städte. So heißt Nürnberg auf tschechisch Norimberk oder Köln Kolín (nicht zu verwechseln mit der tschechischen Stadt Kolín ;-) ).

Wenn man Köln am Rhein meint, sollte man im Tschechischen Kolín nad Rýnem sagen.

Gruß

Zg_2

OT: Nationale Sonderzeichen

Azerty, Sonntag, 19. November 2017, 22:03 (vor 5 Tagen) @ Sören Heise

Was bleibt als Alternative?


Den Namen ohne Sonderzeichen bei Google oder Wikipedia einzugeben und rüberzukopieren. So mache ich das.

Wenn man häufiger Worte einer anderen Sprache korrekt schreiben möchte, empfiehlt es sich, die Tastaturen der anderen Länder auf den PC herunterzuladen.

Für Windows funktioniert folgende Methode:

Rechts unten DEU anklicken. Spracheinstellungen aufrufen und gewünschte Sprachen herunterladen.
Mit Rechtsklick auf DEU erscheint Menü. Dort 'Bildschirm Tastatur anzeigen(Schaltfläche)' auswählen. Rechts unten erscheint zusätzlich ein Tastatur-Symbol.

Bei erneutem Anklicken von DEU erscheinen unter Spracheinstellungen die installierten Tastaturlayouts. Gewünschte Sprache anklicken und das DEU wird durch das Kürzel der gewünschten Sprache ersetzt.
Tastatur-Symbol anklicken, dann öffnet sich ein neues Fenster mit der fremdländischen Tastatur.
Zum Schreiben entweder Zeichen auf dem Bildschirm anklicken, oder die Tasten der eigenen Tastatur benutzen. Aus der Lage der Zeichen auf dem Bildschirm kann man erahnen, wo die Zeichen auf der eigenen Tastatur zu finden sind.

OT: Nationale Sonderzeichen

Co_Tabara-98 @, Hannover, Montag, 20. November 2017, 00:47 (vor 5 Tagen) @ Colaholiker

In einem Text in polnischer Sprache würde ich (wenn ich sie denn beherrschen würde) erwarten, daß die Zeichen alle korrekt geschrieben werden ...

... es sei kein Problem, man würde es verstehen und wäre es bei Produkten, die nicht aus Polen stammen, gewohnt und das ganz entspannt sehen.

Bei meiner letzten Reise nach Rumänien habe ich natürlich ein wenig im Internet recherchiert und war überrascht, dass immer noch bzw. weiterhin viele Webseiten-Ersteller das auch ganz entspannt sehen mit den Sonderzeichen (â, î, ă, ş und ţ). Die meisten kriegen es hin mit der korrekten Rechtschreibung, sogar Nationalpark-Verwaltungen. Nicht dazu gehören z.B. die Transalpina-Fan-Seite oder manche Pensionsangebote. Vermutlich liegt das aber weniger daran, dass ausländische Agenturen programmiert haben. Hardware und Software stammen wahrscheinlich oft nicht vom inländischen Einzelhändler.

Um nicht zu weit off-topic abzudriften: Die Eisenbahn benutzt in ihren Texten zwar die Sonderzeichen, nicht jedoch bei der Fahrplanauskunft. Für den Fahrkartenkauf am Schalter sollte man also nochmal anderweitig den Namen prüfen (vorausgesetzt das hilft einem weiter) wegen der Aussprache.

OT: Nationale Sonderzeichen, Nachtrag

Co_Tabara-98 @, Hannover, Montag, 20. November 2017, 02:03 (vor 5 Tagen) @ Co_Tabara-98

Für den Fahrkartenkauf am Schalter ...

Günstige Unterkünfte am Schwarzen Meer in Bahnhofsnähe: "Cazare Gara Costinești Tabără". Die allgemeinen Texte enthalten die Sonderzeichen, nicht jedoch die Detailbeschreibungen. Übrigens ist der Bahnhof des (Ferien-)Lagers eigentlich ein Haltepunkt mit Fahrkartenverkauf.

[PL] Gemeinsames Ticket von PKP IC, PR und PKP SKM (m. 2 B.)

JeDi ⌂ @, überall und nirgendwo, Donnerstag, 16. November 2017, 08:06 (vor 9 Tagen) @ A-W

Ansonsten wie empfindet ihr das Anstreichen von Reservierungen auf Tickets in Polen? Wer eine Fahrkarte am Schalter dort gekauft hat, sollte wissen wovon ich spreche ;-)

Interessant, nachdem das Anmarkern in Deutschland ja vor einiger Zeit abgeschafft wurde ;-)

--
Weg mit dem 4744!

[PL] Gemeinsames Ticket von PKP IC, PR und PKP SKM (m. 2 B.)

A-W, Berlin, Freitag, 17. November 2017, 08:02 (vor 8 Tagen) @ JeDi

Ja, ich habe es zufällig gesehen. Warum wurde es abgeschafft? War es die Verärgerung der Kunden/Mitarbeiter oder wollte man mit der Abschaffung von Textmarkern sparen?

Die Mehrheit der Kunden in Polen mag das Anstreichen auch nicht. Die Mitarbeitern meinen, dass sie nicht auf Markern verzichten dürfen. Aus diesem Grund gehen auch viele zu Kassen der PR oder Regionalbahnen, wo man die gleiche Fahrkarten kaufen kann.

Viele Grüße,
A-W

[PL] Gemeinsames Ticket von PKP IC, PR und PKP SKM (m. 2 B.)

Florian, Montag, 20. November 2017, 18:19 (vor 4 Tagen) @ A-W

Ansonsten wie empfindet ihr das Anstreichen von Reservierungen auf Tickets in Polen? Wer eine Fahrkarte am Schalter dort gekauft hat, sollte wissen wovon ich spreche ;-)

Das Anstreichen auf der Reservierung finde ich total dämlich. Mir würde es viel mehr helfen, wenn die Schrift nicht schief, sondern gerade auf das Muster gedruckt würde, so dass der Text auch in den dafür vogesehenen Feldern erscheint und nicht quer über die Linien.

Viele Grüße
Florian

Sammelantwort

A-W, Berlin, Dienstag, 21. November 2017, 07:52 (vor 4 Tagen) @ A-W

Hallo nochmal in die Runde,

Colaholiker:
Ich kann die Situation mit Software nachvollziehen. Es ist davon abhängig wie viel Text befindet sich im Programm. Ist es tatsächlich wenig und der Aufwand zur Migration auf Unicode zu groß, dann ist das hinnehmbar. Allerdings könnte man auch versuchen die Sonderzeichen mit entsprechend kleinen Bilder ;-) Es könnte auch sein, dass deiner Arbeitskollege zur Gruppe der Polen gehört, die aus historischen Gründen nimmt das immer hin. Bis in die 90er gab es in Polen ausschließlich Software, dass entweder in ASCII (Amerikanisches Zeichensatz, keine Sonderzeichen) bzw. ISO 8859-1 (nur westeuropäische Sonderzeichen). Ironisch ist es aber, dass zum Zeitpunkt von ISO 8859-1 gab es schon ISO 8859-2 (Teil gleicher ISO Norm). Die „-2“ Version beinhaltet gerade europäische Sonderzeichen, die keine westeuropäische Sonderzeichen sind. Ansonsten Unicode (die Variante UTF-8 ist am meisten bekannt) ist auch standardisiert und zwar als ISO 10646. Unicode wurde zum ersten Mal in Oktober 1991 veröffentlicht! Ich bin der Meinung, dass es ist die höchste Zeit, dass man nach so vielen Jahren endlich von ISO 8859-1 dort migriert.

Du hast auch gemeint, dass die Verwendung von Alt-Taste besonders umständlich ist. Dann stelle es dir vor, dass bei polnischer Tastaturbelegung alle Sonderzeichen auf diese Weise eingegeben werden müssen. Und es gibt neun davon! Im Deutschen nur vier.

Die Liste von Bahnhöfen muss man auch nur einmal erstellt werden, oder? Dort könnte man auch die Versionen ohne Sonderzeichen bzw. in nationalen Sprachen abspeichern, damit beim Eintippen es weniger umständlich ist. Ein gutes Beispiel bietet dafür die Webseite von SNCB/NMBS International (https://www.b-europe.com/DE).

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum