Einen Zug den man nicht kennt fährt man nicht (Aktueller Betrieb)

ffz, Dienstag, 03. September 2019, 20:30 (vor 12 Tagen) @ ICE-TD

Das kann der Fdl tun, wenn aber dann etwas passiert ist der Fdl mindestens in der Mithaftung, da er keine betrieblichen Unterlagen über den Zug hatte. Die Aussage eine Tf ist keine betriebliche Unterlage! In Meerbusch war eine Ursache, dass eine falsche Zugnummer in die ZNL eingegeben wurde und dann gelöscht wurde, dadurch ist ein Zug von der ZNL verschwunden ohne dass das sofort bemerkt wurde.

Es reicht schon, wenn das EBA oder der EBL(Eisenbahnbetriebsleiter) eine Kontrolle auf dem Stellwerk macht, wenn der Fdl dann einen Zug fahren lässt für den er keine betriebliche Unterlagen hat kann er sich gleich selber die Abmahnung bzw im Wiederholungsfalle die fristlose Kündigung schreiben.

Es hilft einfach sich an das gültige Regelwerk zu halten, egal ob es Verspötung gibt oder nicht und wenn der Bundespräsident oder der Bahn Chef sich im Zug befindet, es gab auch schon Fdl die einen ICE mit dem Bahn Chef haben stehen lassen weil sie sich an das Regelwerk gehalten haben, die arbeiten bis heute bei der DB AG und keiner konnte denen etwas.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum