Tenor des Artikels ist nett. (Allgemeines Forum)

Henrik @, Sonntag, 11. August 2019, 04:39 (vor 68 Tagen) @ J-C

Das ist nicht nett.

Andere als dumm zu bezeichnen, ist nicht der Stil, den ich gerne sähe...

Allerdings sehe ich auch keinen Zusammenhang zwischen Titel und Artikel.

Menschenmassen handeln durchaus dumm - darum geht es hier.

Wenn Du den Zusammenhang nicht erkennst, hast Du wohl den Artikel nicht gelesen,
ein ganzer Absatz bezieht sich darauf.
Den beschriebenen Umstand kennt ein jeder ICE-Fahrgast.

Was da gar nicht mal benannt wird, ist der Umstand, dass Fahrgäste immer nur (bzw. größtenteils) nur eine Tür benutzen, sowohl die aussteigenden wie auch die einsteigenden.
Auch das ist eben dumm.

Es obliegt der journalistischen Freiheit, mit welchem Satz der Autor themenbezogen seinen Artikel betitelt.
Das magst Du kritisieren - genau dafür ist Journalismus da.
Wenn der Artikel durch diese Überschrift dazu angeregt hat, ihn zu lesen, ggf. Ratschläge anzunehmen, hat es den Zweck erfüllt.

Es ist zwar keine schlechte Idee, mit den Zuständen in Deutschland sich zu arrangieren, vermutlich wäre ich genau so drauf.

Zuständen in Deutschland?

Es gibt da Momente, da liebe ich Katastrophen, das fordert mein Improvisationstalent heraus und das macht mir Spaß. Aber mal ehrlich, wie viele teilen schon meinen Geschmack von Abenteuer? Oft geht's nicht um eine abwechslungsreiche Fahrt in den Urlaub, sondern um die Fahrt zur Arbeit/Schule/Meeting/wasweißich und da sollte man sich auf sein Verkehrsmittel schon verlassen können.

Es geht hier um eine Urlaubsreise mit der Familie, Eltern + 2 Kinder.

Das ist dann eben kein Spaß, sondern eben Stress, den man auch nicht vermeiden kann. Das kann mitunter Konsequenzen bedeuten und da ist der unfreiwillige Aufenthalt in einer anderen Stadt halt kaum aufheiternd.

Genau diese diversen Umstände von möglichen Stresssituationen werden beleuchtet und Hinweise gegeben, wie man diesen vorbeugen kann und mit ihnen entsprechend umgehen kann.
Ein Ratgeber.

Was im Artikel steht, kann bei dem richtigen Typus Mensch mit entsprechender Flexibilität in der Zeitplanung zutreffen, auf andere jedoch nicht.

bei gleicher entsprechender Flexibilität gibt es unterschiedliche Typus Mensch,
genau darauf wird eingegangen,
eben wie man vorbeugen bzw. sich in entsprechenden Situationen sich verhalten kann, um eben das beste draus zu machen.

Es kommt ja mitunter vor, dass man selbst bei entsprechender Flexibilität irgendwie halt doch irgendwo Grenzen hat. Wenn man etwa eine lange Reise plant und man am Ende aufgrund einer Verspätung womöglich auf der letzten Etappe die letzte Fahrt verpasst, dann hört auch dort der Spaß auf.

auch dann kann man eben doch versuchen, dass beste draus zu machen, Hinweise werden in diesem Artikel gegeben.
Dass dieses nicht immer gelingt ist klar, das ist trivial.

Klar, der Artikel versucht der Situation in Deutschland eine positive Note abzugewinnen, aber ich bin mir ehrlich gesagt am Ende nicht sicher, ob ich das gut oder schlecht finden soll.

Bei achtsamen Handeln geht es nicht um Bewertung, lass das raus,
bzw. bewerte es dann einfach positiv - das ist im Zweifel besser als es negativ zu bewerten, da hast Du mehr von.

Ich finde es zum Beispiel nicht so toll, wenn aus einer Zugfahrt eine Busfahrt wird, weil der Betreiber des Zuges seinen Betrieb einstellt und insolvent geht.

Kannst Du gerne machen, nur was bringt es Dir?
Den meisten Fahrgästen dürfte es schlichtweg völlig egal sein.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum