(ZM:) Zugführer mit falscher Wortwahl ... (Allgemeines Forum)

Henrik @, Samstag, 13. Juli 2019, 05:33 (vor 37 Tagen) @ Max64

Als "älteres Semester" -und jemand, der sich für Zeitgeschichte interessiert- fragt man sich in dem hiesigen Land schon seit geraumer Zeit, muss jede Aussage erst mal peinlichst auf politische Korrektheit überprüft werden

topic hier sollte unabhängig von der Generation, vom Alter des Semesters an sich sein.

wer sich aktuell in unserer Gesellschaft über politische Korrektheit aufregt liegt hauptsächlich in der Altersgruppe 35-60.
"älteres Semester"?

nun.. hier war die Rede von
Die Älteren unter uns haben noch Eltern (gehabt), die als Kind die Bombenangriffe miterlebt haben
Älteren? Ich bitte doch!..
Mein Opa war Sturmführer bei der SS - nun gut, mittlerweile lebt er in Texas, gewiss immernoch, glücklich dort.
hab das Lied tatsächlich hören müssen während einer Taxi-Fahrt in Budapest letztens von meinem Veranstaltungsort zurück zum Gresham-Palast.. :/ ("gutes Lied")

damit nicht irgendwer sich wichtig machend einen "Shitstorm" los tritt?

nun.. der "Shitstorm" war ja nicht losgetreten von dem Zugführer bzw. seiner vermeintlichen Aussage,
sondern von einer von hunderten der Reisenden.
Ihre Intention war nicht der "Shitstorm", die entsprechende Reaktion war ihr aber von Anfang an wohl bewusst.
Das unterscheidet sie z.B. sehr von etlichen anderen Shitstorms, mit dem in der Öffentlichkeit stehenden Person leben müssen und diese dann ja auch teils Konsequenzen daraus ziehen (vgl. Robert Habeck).

Der Shitstorm entstand hier also nicht aus der eigentlichen Aktion heraus, sondern aus der Reaktion,
Akteure des Shitstorms waren Personen, die man hauptsächlich politisch rechts der Union einordnet (ersichtlich auf eigenen fb-Profilen).

Das Thema wurde andernorts ja genügend breit getreten.

Nicht bevor es hier breitgetreten wurde.
auf DSO wurde das Thema sehr schnell gelöscht, auf Twitter gab es 3 Teilungen, 5 Kommentare,
in dem fb-Thread hielt sich das recht lange bedeckt.

Sicher gab es dazu auch viele unpassende Kommentare (von einerseits denen, die es "gut" fanden, dass die Leute damals in FFM im alliierten (huch, ja, der war es) Bombenhagel "umgekommen" sind, und von denen, die sich extremistisch rechts echauffierten).

entsprechende "gut" dass die Leute damals in FFM "umgekommen" sind Kommentare mag es sicherlich gegeben haben, aber nicht in den ersten 100 fb-Kommentaren, auch nicht hier in diesem Forum.
In dem fb-Thread waren dann doch nach wenigen Stunden die "extremistisch rechts" Postings sehr schnell vorherrschend, von jungen fb-Profilen, als auch von im Profil bekennenden Afd/..-Profil Benutzern.

Die dann auch recht Betonung des Wortes "Westalliierten" - grundsätzlich nicht so bedeutend, hier im Kontext dann aber schon sehr, wie es ja auch entsprechend angemerkt wurde.

Bombenhagel durch US-Bomben in Frankfurt gab es noch gleich welche?
Bitte hier doch Butter bei die Fische! Pronto! Die Historiker sind da sehr interessiert!
Um Fakten gings dem Zugbegleiter wahrlich nicht, seine Durchsage war rein emotional motiviert.. über 70 Jahre nach Bombenabwurf.

Aber irgendwie muss die Katze mal im Dorf bleiben, oder so ähnlich.

oder wie oder was..

und wurde es ja auch.
weder Spiegel noch SZ oder Welt, geschweige von BILD (wieso auch?) berichtete.
jedes Kind, das des Zuges fälschlicherweise verwiesen wurde, wurde mehr ausgeschlachtet.

und auch hier im Forum!
naja nun.. es haben ein paar ihre Postings hinterlassen,
persönliche Angriffe gabs jedoch nicht bzw fast nicht, es hielt sich noch alles in Grenzen.
Genau das zeichnet ein Forum hier aus, genau das zeichnet unsere pluralistisches System aus!

Auch der Zugführer selbst ist seinen Job nicht los.

Rassistisch oder beleidigend war aber die Aussage des ZUB keinesfalls, sarkastisch provokant möglicherweise, unbequem auch, aber so ein Aufschrei? Meine Güte.

Rassistisch ganz sicher nicht, gewiss.
über beleidigend gibt's hingegen gewiss unterschiedliche Ansichten,
würde er selbst genau einfach nur diese einseitige Ansprache in unmittelbarer Nähe des Fundorts der Bombe bei der Erinnerungsstätte an der Frankfurter Großmarkthalle äußern vor Juden, ohne diese zu beleidigen?

"sarkastisch provokant möglicherweise, unbequem auch"
..selbst diejenigen hier, die den Zugbegleiter versuchten in Schutz zu nehmen, sprachen wenigstens von einer "unglücklichen Wortwahl"
..derlei unglückliche Wortwahl hat er schlichtweg nicht zu benutzen, wenn er in den Lautsprecher der DB spricht - ob er Nazi ist oder nicht.
Punkt aus.
Meine Güte.
Entweder ist er dem rechtsextremen Sprektum zugehörig oder ihm mangelt es schlichtweg an Empathie,
in jedem Falle hat er an der Stelle in seiner derzeitigen Konstitution nichts zu suchen,
das hat dann auch nichts mit vermeintlicher political correctness zu tun.
Da gabs von der DB auch keinen großen Aufschrei, keine PM, nichts.
Folgliche Konsequenzen, gut ist. Das wars.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum