Übergangslösung NRW - Berlin (mit "Sprinter") (Allgemeines Forum)

Reservierungszettel @, KDU, Mittwoch, 10. Juli 2019, 10:53 (vor 10 Tagen) @ JumpUp

Die Endlösung (frühestens ab 2030) soll allerdings lauten:
Zwischen Bielefeld und Hannover gibt es eine Neubaustrecke. Von Berlin bis Hamm wird alle 30 Minuten gefahren, immer abwechselnd Richtung Wuppertal - Köln und Richtung Essen - Düsseldorf.


Die Frage ist mit welcher Art Zug das gesehen soll wenn es ein langer Zug ist wäre es eine Kapazitätssteigerung von 100% wenn es ein kurzer ist einfach nur Trassen und Tf Verschwendung.


Der nun abgestimmte Konzept sieht wie folgt aus:

Stunde A: Wie gehabt mit Zugteilung in Hamm
Stunde B: Zugteilung in Hamm wird aufgehoben, stattdessen fahren ab Hamm die beiden ICE ca. 10 Minuten hintereinander weg. Der NV in NRW bleibt dadurch unberührt - die Abkunft/Abfahrt in Köln, Wuppertal, Hagen, Dortmund, Dusiburg, Düsseldorf etc. bleibt unverändert. Erst östlich von Hamm kommt es zu einem wirklichen Mehrverkehr. Damit das Konzept passt, wird der RE-Verkehr Osnabrück - Hannover verdichtet und der IC Amsterdam - Berlin beschleunigt.


Das Wort Mehrverkehr müsstest du mir mal genauer erklären ich sehe hier keinen ;)


Heute: Stündlich ICE NRW - Berlin
Zukünftig: Jede zweite Stunde zwei Züge NRW - Berlin im Abstand von ca. 10 Minuten

Notwendig wird es aufgrund der Fahrgastzahlen,
das heutige Konzept reicht nicht aus, um alle Fahrgäste zwischen NRW und Berlin zu befördern.
Deshalb zukünftig 2x ICE4 Vollzüge statt 2x ICE2 Halbzüge

Dann passt es, das hatte ich eben schon gefragt - geantwortet hast du allerdings erst jetzt :)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum