Betriebskonzept Stuttgart-Mannheim Sommer 2020 - Details (Allgemeines Forum)

Murrtalbahner, Samstag, 08. Juni 2019, 22:39 (vor 78 Tagen) @ ffz

Hallo,

man braucht die Strecke Heilbronn-Würzburg drigend für den Fernverkehr in 2020, allerdings für den Güterfernverkehr. Da die Strecken über Heidelberg und Schwetzingen mit den IC's und ICE's geflutet werden, wei schon 30 Jahre nicht mehr muss der Güterverkehr irgendwo hin und der wird dann zum größten Teil über Heilbronn - Würzburg umgeleitet. Da ab Dezember 2019 Go-Ahead den RE Würzburg - Stuttgart übernimmt und der dann täglich im Stundentakt verkehrt und Abellio die RE Mannheim - Heilbronn und die RB Heilbronn - Stuttgart übernimmt und die RE stündlich als RB nach Stuttgart durch gebunden werden und dazu die RB täglich alle 30 Min zwischen Stuttgart und Heilbronn verkehrt ist dort kein sinnvoller Platz mehr für einen ICE alle 2 Stunden. Wer von Stuttgart nach Kassel, Göttingen, Hannover und Hamburg will wird während der SFS Sperrung am schnellsten sein wenn er den RE Stuttgart-Würzburg alle Stunde benutzt und ab Würzburg den stündlichen ICE nach Hamburg. Die Züge haben in Würzburg einen guten Anschluss, das ist viel schneller wie jede Umelitung des ICE über das Neckartal, abgesehen davon bräuchte DB Fernverkehr dann 2 ICE's mehr für die Linie 22 egal ob ICE 1 oder ICE 4 die aktuell nicht vorhanden sind. Die Einkürzung der Linie 22 reicht gerade so um den Mehrbedarf der Linie 11 zu decken.

Naja, für alle 2h ein ICE gibt es immer irgendwo Platz, wenn man will. Mir kann niemand erzählen, dass dann da plötzlich Güterzüge im 3min-Takt rollen werden. Wo sollen die her kommen? Aus dem Rheintal sicher nicht, denn so viel Platz ist über Mühlacker nächstes Jahr auch nicht mehr.
Der RE bis Würzburg und dann Anschluss an den ICE nach Hamburg ist nur was für starke Nerven. Bei meinen Versuchen diese Verbindung in Anspruch zu nehmen hat nicht mal die Hälfte der Anschlüsse geklappt, weil ja die DB es grundsätzlich nicht für nötig erachtet, Anschlüsse abzuwarten. Da fährt dann der RE auch mal vor der Nase weg. Alles schon erlebt. Mit GoAhead als Betreiber wird das auch nicht besser. Mit Linie 22 über Heilbronn nach Hamburg gäbe es keinen Mehrbedarf an Fahrzeugen. Alternativ könnte man auch die ICE zwischen Stuttgart und München durch IC ersetzen. Das würde auch einige Fahrzeuge freisetzen. Zudem genehmigt sich die DB ja den Umbau der ICE1 zu einem Zeitpunkt, wo die Fahrzeuge offenbar dringend benötigt werden. Aber da trägt man den Mangel lieber auf dem Rücken der Fahrgäste aus, anstatt sinnvoll und weitsichtig zu planen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum