Schade, dass er sich nicht mal schämt ... (Allgemeines Forum)

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 08. Juni 2019, 12:49 (vor 10 Tagen) @ ICE-TD

Dahinter steckt aber auch viel Protest von Menschen ohne braune Denke in den Köpfen. Weil sie nach der Wende und der dann einsetzenden Deindustrialisierung schon lange Zeit wahrnehmen, daß sich ohne einen politischen Großruck nichts mehr ändern wird, weite Regionen durch Wegzug aussterben. Und das wird dann bleiben, denn wie immer und überall -auch in der Natur- gilt: Schnell kaputt machen kann man alles. Neu aufbauen dauert sehr viel länger. Wie ein Baum hundert Jahre für das Wachstum braucht, der sich dann aber in fünf Minuten fällen lässt.

Das sehe ich in meiner alten Geburtsheimat Ostholstein: Da ist nach 30 Jahren immer noch alles so ländlich trübe und altbacken wie am Tag, als mein Vater für einen neuen Job nach Südniedersachsen umziehen musste. Wenn nicht irgendwo was ist, dann kommt auch kaum was Neues hinzu. Und das spüren und sehen die Menschen in den ostdeutschen Provinzen. Dagegen wehren sie sich zu recht.

Die Nachwendezeit war definitiv nicht von einem Miteinander, von Zusammenarbeit und Solidarität getrieben. Der Osten wurde von Westkonzernen nur als neuer williger Absatzmarkt gesehen. Die Gelder des Soli für den Bau neuer Straßen und Gleise, von neuen Versorgungsleitungen und der Renovierung der Wohnungen und Häuser wurde ganz überwiegend von Westfirmen übernommen. Klar war der Osten abgewirtschaftet. Aber der Unwille des Westens gab dann den Rest. Das sage ich als Göttinger, der die DDR fast vor der Nase hatte.

Westfirmen haben in der überwiegenden Mehrheit überhaupt nicht darüber nachgedacht, wie man im Osten neue solide Wirtschaftsstrukturen aufbauen kann statt allein für eine noch bessere Auslastung der eigenen Werke zu sorgen.

Warum also diese Protesthaltung an den Wahlurnen? Weil sie das DDR-Regime mit Massenprotesten und Kerzen zu Fall gebracht haben, die Politik der Nachwendezeit aber durch Demos, Debatten und Appellen, selbst mit verzweifelten Hungerstreiks etc nicht zu beeindrucken war. Was kann härter durchschlagen als jede Ideologie? Vagabundierendes Großkapital in Tateinheit mit Egoismus! Die einst großen etablierten Parteien merken den Knall nicht anders als durch Protestwahl. Zuvor hatte sich durch zunehmenden Wahlboykott ja auch nichts geändert. Die haben immer weiter gemacht. Aber jetzt, wo es an ihre eigene Substanz geht scheinen sie endlich aufzuwachen, was sich durch zielloses Herumirren bemerkbar macht.

Zur Bahn: Warum fährt immer noch kein IC von Hof über Zwickau und Chemnitz nach Berlin? Mindestens 4x am Tag. Die Oberleitung hängt doch, die Umsteigeverbindungen über Leipzig sind teilweise echt gruselig und die NBS über Erfurt ist weit weg. Das ist doch einer der Bausteine, die zur Erkenntnis beitragen, daß weite Regionen des Ostens schlicht vergessen werden. Hotspots wie Berlin, Leipzig, Erfurt, Jena, Dresden und die herrliche Vorpommersche Urlauberküste werden zurecht kommen, aber der Rest?

Kleiner schwacher Trost: Es sieht in weiten Landstrichen Schleswig-Holsteins, in Rheinland-Pfalz oder Franken, aber auch in NRW auch nicht viel besser aus.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum