Die Sendung mit der Maus - Wie wird ein ICE 4 gebaut? (Allgemeines Forum)

Münchner, Dienstag, 14. Mai 2019, 13:20 (vor 9 Tagen) @ Paladin
bearbeitet von Münchner, Dienstag, 14. Mai 2019, 13:23

Mir wäre es viel lieber, man würde mal zeigen, wie diese Katastrophe endgültig auf dem Schrotthaufen verschwindet.


Verbrennst du auch dein Haus, nachdem du es erhalten hast? Oder dein Auto, wenn du es bekommen hast?

Solche bescheuerten Aussagen ...

Wer ein Haus baut oder ein Auto kauft, achtet auch darauf, dass das gut und bequem nutzbar ist. Und ja, es gibt Dinge, die sind von Anfang an so vermurkst, da ist komplett von Anfang an neu machen die bessere und günstigere Alternative.

Ich habe das große Glück, auf meiner Strecke regelmäßig von ICE4s beglückt zu werden. Von daher nehme ich mir auch das Recht raus, festzustellen, dass diese Züge eine Katastrophe auf der ganzen Linie und ein deutlicher Rückschritt gegenüber ICE1-3 sind.

Über die Innenausstattung kann man gerne streiten. Letztlich fühlt man sich dort drin wie ein "Beförderungsgut", aber nicht mehr als Mensch, der mit dem Zug reisen will. Das fängt mit den Sitzen an, wo man sich fragt, ob hier der Verband der Orthopäden "beratend" zur Seite stand. Über die gefühlt gedrängte Enge in den Zügen und wer den Durchgang im Bordrestaurant designed hat, würde ich auch gerne mal wissen.

Aber das ist Geschmackssache.

Es vergeht mit diesen Zügen aber fast keine Fahrt, wo der Zug nicht technische Probleme hat und sich die Ankunft damit leicht (ich rede hier von 15 Minuten) bis 45 Minuten verspätet. Erklärungen gibt es vielfältige.

Und dafür 80-120€ im Supersparpreis 2. Klasse mit der BC25 hinlegen? Danke!

Der ICE4 ist bei mir einer der Hauptgründe, warum für Reisen wieder verstärkt das Auto zum Zuge kommt.


Dann scheinen die Vorteile des Zugfahrens ja nicht die des Autofahrens bei dir aufzuweigen bzw zu übertreffen.


Theoretisch hat das Zugfahren auf meiner Strecke sogar Vorteile. Nur leider nicht so, wie die Bahn den Service betreibt. Ich frage mich auch, warum man Milliarden für Neubaustrecken ausgibt, wenn man dann Züge einsetzt, die die Möglichkeiten der Strecke schon gar nicht nutzen können und die dann dort wegen technischer Probleme regelmäßig mit 160-180km/h dahinschleichen.

Ja, man kann nur hoffen, dass diese Züge möglichst schnell auseinanderfallen. Lange kann es nicht dauern, so wie die Qualität ist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum