ZM: Westbahn-Garnituren gehen an DB (Allgemeines Forum)

Twindexx @, St. Gallen (CH), Sonntag, 14. April 2019, 17:55 (vor 161 Tagen) @ EK-Wagendienst

Hoi,

Selbst von Deutschland aus nur zum Bahnhof Basel Bad zu fahren, ist ohne eine Grenzzulassung für die Schweiz nicht mehr möglich, dazu benötigt das Fahrzeug eine Genehmigung des BAV.

Maßgeben ist heute überall genau die Staatsgrenze.

Nein, das stimmt so nicht.

Basel Bad Bf darf von Deutschland jederzeit angefahren werden, die Genehmigung ist dann für Basel SBB nötig. Es handelt sich ja auch um deutsche Infrastruktur in Basel Bad Bf. Die Staatsverträge diesbezüglich zwischen der Schweiz und dem Grossherzogtum Baden sind da immer noch gültig und diese Verträge besitzen auch kein Ablaufdatum. Es wäre ja auch ein wenig blöd für die DB, die in Basel Bad Bf ein Unterhaltswerk betreibt. Dieses soll natürlich vom deutschen Netz aus jederzeit frei ohne Schweizer Genehmigung angefahren werden können. Ansonsten hätten die das schon längst ein paar Meter über die Grenze gezügelt.
Beim Velaro D gabs das kurz nach der Zulassung in Deutschland mal, dass so einer als Ersatzzug bis Basel unterwegs war. Nach Basel Bad Bf reinfahren war natürlich kein Problem, aber für Basel SBB fehlte noch die Genehmigung des BAV. Der Triebzug der BR 407 wurde dann in Basel Bad Bf gewendet.


Umgekehrt darf man von der Schweiz ohne Genehmigung nach Konstanz reinfahren. Dafür sind die deutschen Abstellgleise des Bhf Konstanz auf Schweizer Staatsgebiet auch ohne Schweizer Genehmigung anfahrbar. Mit dem IC-Dosto war die DB da nämlich auch schon auf Schweizer Staatsgebiet. Bekanntlich fehlt ihm aber noch jegliche Genehmigung für die Schweiz.

Nach Singen und Waldshut ist von Schweizer Seite lediglich die eine gültige BAV-Zulassung dem EBA vorzulegen und das Fahrzeug erhält dann ohne weiteres die Genehmigung für Rheinbrücke-Waldshut und Thayngen-Singen. Umgekehrt erhält ein deutsches Fahrzeug aber auch recht schnell die Genehmigung für Basel SBB wenn man dem BAV eine gültige EBA-Zulassung vorlegt.

Was das BAV aber verlangen darf, sind Partikelfilter für Dieselfahrzeuge durch Schaffhausen. Die Hochrhein-644 und Ulmer 612 sind damit nachgerüstet worden.


Ein Blick in den Süden: Nach Domodossola ist auch keine Italienische Genehmigung erforderlich, um mit Schweizer Fahrzeugen dort runter zu fahren. Das können die SBB auch nach Belieben mit jedem Neufahrzeug tun ohne die Italiener vorher zu fragen. Ist alles im Simplon-Vertrag festgehalten.


Staatsverträge, die mal abgeschlossen wurden und kein Ablaufdatum haben, sind natürlich noch immer gültig, solange sie niemand kündigt. Im Fall Schweiz/Deutschland sind in diesen Verträgen auch die Gültigkeit einer Fahrzeugzulassung festgehalten und somit das auch weiterhin Bestand, auch für Neufahrzeuge. Weder die Schweiz noch die DB haben ein Interesse daran, dass durch Vertragskündigung einer Seite die betrieblichen Gegebenheiten erheblich verkompliziert würden, wobei es die DB am meisten treffen würde.

Ich weiss nicht, ob solche Verträge für Venlo existieren oder ob in Slazburg/Freilassing diese gekündigt wurden.


Grüsse aus der Ostschweiz.

--
[image]

Aktuell im Einsatz auf den Linien IC 3, IR 13 und IR 37:
Mehr Informationen zum SBB FV-Dosto.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum