US: Nachfrage TexasHSR höher als erwartet. (Allgemeines Forum)

ThomasK, Donnerstag, 11. April 2019, 13:06 (vor 130 Tagen) @ Paladin

Bei Eisenbahnthemen schätze ich deine fachlichen Beiträge und Einsichten - beim Thema Politik bist du davon leider weit, weit entfernt.


Offenbar hast DUbeim Thema Politik keine Ahnung.

Dann brauchst du auch nicht zu versuchen, deine Inkompetenz durch patzige Bemerkungen zu überspielen, denn im Internetzeitalter fliegen dann solche Grünschnabel wie du ganz schnell auf die Schnauze.

Nachdem der neue kalifornische Gouverneur Newsom - im Gegensatz zum Vorgänger Brown - das Projekt einer Eisenbahnstrecke Los Angeles - San Francisco gestoppt hatte, hat Trump die Rückzahlung von bis zu 3,5 Milliarden $ Zuschüssen gefordert.

https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/zu-teuer-kalifornischer-gouverneur-nimmt-von-...

https://www.lok-report.de/news/uebersee/item/9682-vereinigte-staaten-kalifornien-soll-f...


Zudem hat Donald Trump von Anfang an klargestellt, dass er das Hochgeschwindigkeitseisenbahnnetz in Texas unterstützt. Auch das Parlament in Austin hat das klargemacht.

Und in Texas, wo die Republikaner regieren, gab es eben keinen Abbruch des Planungsprozesses.

Trump hat allerdings auch betont, dass eine Cofinanzierung durch Private erwartet wird.

Am 20.01.2017 kam Trump ins Amt; schon 10 Tage später ging seine Erklärung zur Infrastruktur raus.

Auf der Liste mit 137 Milliarden $, steht auch das Texas-Projekt mit 12 Milliarden $:

http://www.globalconstructionreview.com/news/trump-makes-137bn-lis7t-emerg7ency-infrast...

Neben verschiedenen Straßenbahnprojekten, stehen auch U-Bahn-Projekte und Hochgeschwindigkeitsprojekte auf der Liste. Wie viel von den insgesamt 137 Milliarden $ durch Private und durch die Bundesstaaten kofinanziert wird, sollte dann noch ausverhandelt werden.

Neben dem Bau einer Mauer war der Ausbau der Infrastruktur (Straße UND Schiene) ein zentrales Wahlkampfthema Trumps.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum