LIMAX-Seifenoper: Belgien liegt mal wieder quer. (Allgemeines Forum)

thelasse, Utrecht(NL), Donnerstag, 11. April 2019, 11:56 (vor 68 Tagen) @ Oscar (NL)

Hallo ICE-Fans,

Belgien sieht nichts in einen LIMAX. Die Zulassungsverfahren seien zu teuer. Dann bevorzugt NMBS den Ist-Betrieb Lüttich-Maastricht mit alten, bereits zugelassenen Fahrzeugen.

Was aktuell rumfährt, weiss ich nicht. Meine letzte Fahrt auf der Strecke war noch mit AM62-Schuhkartons, aus demselben Alter wie die Schienenbananen (mat'64) der NS.

Zur Zeit fahren dort größtenteils AM 80 mit hin und wieder mal einem AM 62. Ob die AM 62 Einsätze aber plannmäßig sind oder das ein Ersatzzug ist weil eine AM 62 - Einheit fehlt weiß ich nicht.

Erstaunlich ist dieser Passus:

De nieuwe treinen zijn veiliger dan de oude treinen. De oude treinen rijden in Nederland vanaf Maastricht Randwyck zonder enige vorm van beveiliging, terwijl de Drielandentrein is uitgerust met zowel het Nederlandse als Belgische beveiligingssysteem. Ook worden de treinen in de toekomst met ERTMS uitgerust. ERTMS is nog niet aanwezig op het baanvak Maastricht – Luik, maar de Belgen eisen wel dat alle nieuwe treinen zijn uitgerust met ERTMS.

Oh Ironie 1: auf dem Grenzabschnitt wird zur Zeit also ohne Zugsicherung gefahren, während der LIMAX ATB und TBL unterstützt und später auch ETCS.
Oh Ironie 2: auf Maastricht-Lüttich gibt es keinen ETCS aber die Züge müssen ETCS haben.

Was ich mich immer frage ist: Wo sieht Arriva den Nutzen dieses LIMAX - Zugs ? Der Arriva Schnellzug Aachen - Maastricht braucht für die Strecke 55 Minuten. Selbst wenn der LIMAX also zwischen Maastricht und Lüttich schneller ist als die jetzigen Züge ist die Umsteigeverbindung von Aachen via Welkenraedt nach Lüttich mit 53 Minuten schneller. Und will die NMBS den IC von Welkenraedt nicht sogar nach Aachen verlängern ? Dann würde der Umstieg wegfallen (= noch schneller) und die alten Züge zwischen Aachen und Welkenraedt.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum