US Verkehrspolitik (Allgemeines Forum)

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Sonntag, 17. März 2019, 13:42 (vor 188 Tagen) @ ThomasK

Unser politisches Personal hält wenigstens noch was von der Eisenbahn... wir müssen nach Ländern, die es schlimmer machen, nicht suchen, aber auch nicht nach solchen, die es besser machen, werden wir beides finden.

Ich finde, Bahnreisen in den USA hat durchaus noch seinen Reiz. Wenngleich das durchaus verdammt teuer sein kann. Wir sind mal von Chigago nach Harpers Ferry gefahren, dort wurden wir mit dem Auto abgeholt. Es war wohl das erste und einzige Mal, wo ich sitzend zum Schlafen kam. Die Reise an sich war recht angenehm, dafür, dass es ein Sitzwagen ist.

Am Morgen hatten wir ein Frühstück im unteren Teil des Dining Car gehabt, an was ich mich gerne noch erinnere (wenngleich ich vergaß, was wir genau aßen)... und ich denk mir, es gibt die Zielgruppe für sowas und der Zug hat durchaus eine gewisse Auslastung. Aber ohne Anschlüsse, ohne eine gewisse Frequenz kann man sich nicht eine entsprechende Qualität erwarten. Am Ende musste man halt auch mit dem Auto abgeholt werden.

Es wäre aber trotzdem schade, wenn man jetzt mal eben diese Langstreckenverbindungen aufgäbe. Wie gesagt, Kunden gibt es dafür. Wenn das Angebot besser wäre, würden auch mehr Leute damit fahren.

Wie oft fährt denn der Zug auf deiner genannten Relation? Kann sein, dass das nicht zu oft ist.

--
Pilsner Urquell - schlägt jedes Panorama

[image]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum