Spekulation: Passive Neigetechnik? (Allgemeines Forum)

Alphorn (CH), Mittwoch, 13. März 2019, 21:30 (vor 11 Tagen) @ rheinbahn95

Die bisherigen Talgo-Züge hängen an starren Säulen, bis bis unters Dach reichen. Damit schwingen sie in Kurven nach aussen, was einer passiven Neigetechnik entspricht.

Der Talgo-AVRIL wollte diese Säulen nur bis auf halbe Höhe des Wagens ziehen. Das hätte bedeutet, dass trotz weicher Federung der Wagenkasten nicht nach aussen wanken würde. Dadurch kann man das Lichtraumprofil besser ausnützen und noch breitere Wagenkästen bauen als bei den kurzen Talgo-Wagenkästen sowieso schon möglich.

Eine dritte Möglichkeit wäre der Verzicht auf die Säulen, da anscheinend die erhöhte Wagenbreite nicht von der DB bestellt wurde - man sieht in den Videos ja nur 2+2-Bestuhlung ohne besonders breite Gänge.

Was meint ihr, für welche der drei Varianten hat man sich entschieden? Ich fände die erste am vernünftigsten, weil diese Neigetechnik ziemlich billig sein sollte und wohl kaum Unterhaltskosten verursacht. Und komfortabel sollte sie auch sein, da sie sich maximal 4 Grad neigt.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum