Träumer vs. Macher, oder Fachwerk an Fachleute überlassen? (Allgemeines Forum)

Oscar (NL) @, Eindhoven (NL), Mittwoch, 13. März 2019, 16:57 (vor 11 Tagen) @ brun

Hallo brun,

Wie auch schon in einem niederländischen Forum geschrieben: Ich freue mich, dass die DB nicht aus solchen Träumern wie NS International besteht, und dass die Bahn tatsächlich Geld in die Hand nimmt, und neue Züge kauft. Während wir Niederländer, wenn's um internationale Zugverbindungen geht, nie weiter kommen als meckern und fordern.

Ich bedauere es auch dass NS International sich nicht mehr so um internationale Bahnverbindungen kümmert wie damals in den 1950ern.
Wer war Bedenker des Trans-Europ-Express? Herr Den Hollander, ein Niederländer!

Als die HSL-Zuid gebaut wurde, dachte ich sofort an folgende internationale Verbindungen:

+ Amsterdam-Luxemburg(-Basel), etwa "TEE Edelweiss 2.0"
+ Amsterdam-Bordeaux
+ Zulassung des TGV Duplex in NL

Und mit dem ICE International Richtung Osten (Amsterdam-Frankfurt ist so betrachtet ein "TEE Rhein-Main 2.0"):

+ Amsterdam-Nürnberg-München und Amsterdam-Stuttgart-München, etwa "TEE Rembrandt 2.0" oder "TEE Erasmus 2.0"
+ Amsterdam-Dortmund-Berlin

Leider für uns Rennzugfans wurde daraus nicht viel. NS hätte ja auch selber einige extra Velaros bestellen und selber die Zugpaare Amsterdam-München fahren können.

Aber:

1. wieviele Nachbarländer haben die Niederlande? Nur zwei, Belgien und Deutschland.
Und wieviele hat Deutschland? NL/BE/LU/FR/CH/AT/CZ/PL/DK. Neun.
Man kann also sagen dass in Deutschland internationaler Bahnverkehr selbstverständlicher ist. Zudem: Deutschland ist ein grosses Land mit echtem Inlandsfernverkehr, während in NL vor allem als "IC" bezeichnete Regionalexpressen verkehren.
2. die Niederlande sind in Europa eher Randlage. Belgien, etwa gleich gross, ist diesbezüglich schon erheblich zentraler.
3. die Niederlande haben mit ihren 1500 V eine winzige Insel in Europa (belgische Züge können noch mit halber Kraft in NL fahren). Man muss also, wenn man über die Grenze möchte, Mehrsystemzüge beschaffen für eine relativ kleine Sparte des Geschäfts. Dies in Gegensatz zu Deutschland, das mit Einsystemzügen auch nach Österreich und in die Schweiz fahren kann.

Man kann also auch sagen:

1. überlasse die Facharbeit den Fachleuten, in diesem Fall den östlichen Nachbarn.
2. mal abwarten, was der IC200-Triebwagen bringt. BE-Paket wurde schon für 2 Einheiten bestellt. Vielleicht kommt irgendwann DE-Paket?


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

[image]

Sie haben noch 101 Wochen die Chance, einen echten DB-IC zu genießen!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum