Aufpreis in den Niederlanden? (Allgemeines Forum)

Oscar (NL) @, Eindhoven (NL), Mittwoch, 13. März 2019, 15:09 (vor 73 Tagen) @ rheinbahn95
bearbeitet von Oscar (NL), Mittwoch, 13. März 2019, 15:09

Der Projektname ECx wird darauf schließen lassen, dass der Einsatz dann als ECE inklusive entsprechendem Aufschlag erfolgen wird.


Das gleiche habe ich mir auch gedacht. Gut in den Niederlanden macht es im Vergleich zu den dort gebotenen Zügen natürlich Sinn...

Sinn machen vielleicht; ob es durchgesetzt wird, bin ich mir nicht sicher.
Faktoren die eine Rolle spielen:

1. Zuschlag durch Strecke oder Zug bestimmt? IC-Direkt Zuschlag immer nur auf Schiphol-Rotterdam, egal ob der Zug in Rotterdam endet oder nach Breda oder Brüssel weiterfährt. Aber ICE International Zuschlag nur für diesen Zug, nicht für die Inlands-"IC"s die dort verkehren.
2. wird der "ECE" in irgendwelchen Takt integriert? Wenn ja, dann ist ein Zuschlag nicht sinnvoll, denn dann muss Jan nachdenken ob sein Check-In gilt oder dass er einen Aufpreis auf seiner Chipkarte nachladen muss.
3. was macht NS auf Amsterdam-Berlin? Das Unternehmen hatte schon gesagt, wir haben Pläne unabhängig von DB. Setzt das Unternehmen auf einen Einstundentakt Amsterdam-Berlin zusammen mit DB, kommen IC200 Amsterdam-Osnabrück, oder doch ICE International Amsterdam-Berlin via Dortmund?
4. bleibt der Zuschlag Schiphol-Rotterdam bestehen, wenn die IC200-Triebwagen kommen? Dieser Zuschlag ist ein Streckenverkürzungszuschlag, der des ICE ein Komfortzuschlag. Es ist unbekannt, aus welchem Grund NS einen ECE-Zuschlag verlangen könnte.

Da ist also noch vieles unbekannt.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstrangen enden nicht bei einer Staatsgrenze, sondern bei einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum