Brexit im Bahnbetrieb: Was passiert unmittelbar danach? (Aktueller Betrieb)

JanZ ⌂ @, Aschaffenburg, Montag, 04. März 2019, 22:19 (vor 19 Tagen) @ Aphex Twin

Wesentlich amüsanter ist hingegen die Tatsache, dass mit dem Austritt Großbritanniens in der EU Englisch als Amts- und Arbeitssprache wegfällt, da jeder Mitgliedsstaat nur eine Sprache anmelden kann.


Sicher kannst du für beides eine Quelle nennen.


Ich habe das Gefühl dass allzu oft Leute aufhören sich zu einem Thema zu informieren sobald sie etwas gelernt haben dass sie, sagen wir einmal, fasziniert anstelle von weiter nach Informationen zu suchen bis sich ein stimmiges Bild ergibt.

In diesem Fall stimmt es dass jedes Land in der EU eine Sprache als Amtssprache in der EU nominieren darf und dass Malta und Irland jeweils nicht Englisch nominiert haben. Unter anderem hat aber Kommissionspräsident Juncker in einer Antwort zu einer parlamentarischen Anfrage erklärt dass die gegenwärtigen Regeln zu Nutzung von Sprachen innerhalb der EU durch eine einstimmige Abstimmung im Europäischen Rat beschlossen wurden und nur durch eine neue einstimmige Abstimmung geändert werden können (s. z.B. Wikipedia).

Danke für die Infos. Anscheinend scheint es da auch bei der EU verschiedene Ansichten zu geben, was ich nicht wusste. Realistischerweise glaube ich nicht, dass Englisch, ob intern oder offiziell, komplett aus der EU verschwindet, schon allein wenn ich die Französischkenntnisse meiner deutschen Kollegen und umgekehrt als Referenz nehme (und wenn die Iren plötzlich tatsächlich alle Irisch sprechen müssen, wird es auch lustig). Aber das soll es hier auch an OT gewesen sein.

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum