Selber schuld (Allgemeines Forum)

agw @, NRW, Samstag, 09. Februar 2019, 14:51 (vor 72 Tagen) @ ICE-TD

Ich sehe das auch differenzierter. Die Kosten für den Schiebebetrieb oder Um-/Neubau müsste der DB-Konzern tragen. Schließlich wurde hier für alle gebaut.

Ich möchte mal den Aufschrei erleben, wenn (unter welchem Kontrukt auch immer) die A3 zwischen K und FFM derart neu gebaut würde, so dass die Speditionen auf diesem Stück für 40-Tonner jeweils eine zusättzlich Zugmaschine bräuchten.


Wenn aber früher 30-Tonner generell eine zusätzliche Zugmaschine brauchten und sich die Speditionen natürlich auch selbst um die Beschaffung der zusätzlichen Zugmaschine kümmern mussten... Und nun nach dem Neubau brauchen nur noch wenige 40-Tonner eine zusätzliche Zugmaschine, und jetzt soll sich plötzlich die Autobahnmeisterei darum kümmern die zusätzliche Zugmaschine zu besorgen?

Wenn der Sinn des Neubaus (und damit die Subventionierung durch den Staat ) war, dass auch 40-Tonner ohne zusätzliche Zugmaschine da durchkommen, dann ja, dann sollte sie das.
Kann mir ja fast nicht vorstellen, dass sich das volkswirtschaftlich lohnt, 400 Millionen in etwas zu investieren, was dann für einige etwas besser und für andere wesentlich schlechter ist.

--
"Tägliche Reisendengängelung - Powered by DB"
- SveFC


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum