Presse: Ärger um neue Spessartrampe (Allgemeines Forum)

SPFVG @, Samstag, 09. Februar 2019, 11:24 (vor 70 Tagen) @ agw

D.h. DB Cargo schleppt Lok2 immer mit? Dann wundere ich mich aber, wieso man keine neuen Abstellgleise eingeplant hat. Oder ist das Mitschleppen wirklich billiger?


Zu den Abstellgleisen: Das ist vermutlich typisch DB.
Wozu Abstellgleise einplanen, wenn DB Cargo dort keine Schubloks mehr stationieren will? Und für einen Zug am Tag kauft sich DB Netz auch keine Lok "als Service".
Wer schwere Züge fahren will, hat halt Pech gehabt.

Naja, wenn die Neigung der Neubaustrecke durchgehend 12,5 Promille hätte, dann würde ich das noch einsehen, da das Standard in Deutschland ist. Da könnte man den Standpunkt "Pech gehabt" vertreten, denn es wird noch viele andere 12,5 Promille-Rampen im Netz geben, so dass man die Züge entsprechend kurz fahren lassen wird.

Aber die 900m 21 Promille macht die Argumentation zu Nichte. Das ist dann aus meiner Sicht ein No-Go.

Hier wird halt ohne viel Sinn und Verstand gebaut. Man muss ja auch überlegen, dass Güterzüge in Zukunft immer länger (und schwerer) werden sollen.

Stuttgart Ulm hat ja auch eine steile Rampe, bei denen man Güterzüge aufwendig schieben muss.
Die deutsche Lösung: Man baut eine NBS mit noch steilerer Rampe, die für Güterzüge dann überhaupt nicht mehr in Frage kommt. ???

Haha, ja. Ist immer lustig, wie in D Neubaustrecken mit hunderten Güterzügen begründet werden (z.B. auch auf der VDE8) obwohl absehbar ist, dass dort nichts dergleichen fahren wird.

Eventuell auch eine Auswirkung der Bauwirtschaftslobby, aber aus Eisenbahnsicht muss man sich im Umkehrschluss auch freuen, dass überhaupt etwas neu gebaut wird, auch wenn es ggf. billiger ginge.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum