NL: Vision öffentlicher Verkehr 2040 (inkl. Anbindung DE). (Allgemeines Forum)

Oscar (NL) @, Eindhoven (NL), Mittwoch, 06. Februar 2019, 16:33 (vor 164 Tagen)

Hallo ICE-Fans,

unsere Regierung hat eine Vision für den öffentlichen Verkehr der Zukunft (2040) veröffentlicht. 1, 2.
Hauptsache ist ein Netzwerk van IC-Verbindungen in 10-Minutentakt zwischen 9 Grosstädten: Amsterdam, Den Haag, Rotterdam, Utrecht, Breda, Eindhoven, Nijmegen, Arnhem, Zwolle. Ziel soll sein, den 30-40% Zuwachs der Reisekilometer zu bewältigen, den CO2-Ausstoss von Autos zu verringern und die Bahn als Alternative fürs Auto darzustellen.

Prorail (Netzbetreiber NL) hat sich schon kritisch geäussert: "Wieso erst 2040 und nicht bereits 2030?"
Auch die Kosten sind ein Fragezeichen.

Das zweite Artikel kommt von einer Bahnfahrerwebseite und ist informativer. Fangen wir mal an mit der dargestellten Karte.
Für uns ICE-Fans ist es schön zu sehen, dass eine "schnelle internationale" Verbindung Amsterdam-Berlin via Arnhem vorgeschlagen wird, zusätzlich zur (existierenden) "komfortabel schnellen" Verbindung der DB-Linie 77. Groningen-Bremen soll eine Verbindung werden, aber nicht ICE-würdig. Selbe Geschichte für Eindhoven-Düsseldorf.

In der Kategorie "oft und schnell" sehen wir:
1. Amsterdam-Utrecht-Eindhoven, bereits 10-Minutentakt.
2. Den Haag-Amsterdam-Zwolle (weiter nach Groningen), bereits annähernd 15-Minutentakt bis Lelystad.
3. Den Haag/Rotterdam-Utrecht-Zwolle (weiter nach Leeuwarden), bereits 2x 15-Minutentakt bis Utrecht und 1x 15-Minutentakt bis Amersfoort.
4. Den Haag-Rotterdam-Breda-Eindhoven, zur Zeit Halbstundentakt, soll 15-Minutentakt werden.
5. NEU Utrecht-Breda.
6. NEU Zwolle-Arnhem-Nijmegen-Eindhoven.

Aber es sollen nicht nur mehr Bahnen fahren. Ein weiterer Bestandteil sind Regio-Tram, hochwertige Busse und autonome Peoplemover. Dazu noch MaaS: Mobility as a Service. Das Auto ist kein Besitz mehr, sondern ein mietbares Hilfsmittel. Je nach Bedarf ist es ein kleines Stadtelektroauto, ein Sedan oder ein Minibus.

Wer sich richtig austoben möchte, kann hier ein PDF herunterladen (für diesen Beitrag habe ich das Dokument noch nicht gelesen).

========

Dass die Gedanke "jeder Einwohner seinen motorisierter Radsatz" nicht der Weg ist, sollte klar sein. Auch wenn jedes Auto elektrisch wäre.
So ein Tesla bringt soviel Masse ins Spiel, dass man für eine Reise von A nach B sagenhafte 30x (dreissig mal!) das Eigengewicht an Todlast mitnimmt, etwa 2-2,5 Tonne wenn man das Auto alleine fährt.
Beim VIRM-6 sind es 350 Tonnen Leergewicht bei 575 Personen; macht 600 kg Todlast pro Person. Würde man besagter Tesla vollbesetzen, dann wäre die Todlast pro Person kleiner als die des vollbesetzten VIRM-6.
Bei einem E-Bike ist es nur 20-30 kg oder so.

Zu 2030 statt 2040: Hallo! Wir sind hier nicht in China.

Zu den Kosten: bei uns kann man bis zu 6.000 Euro staatliche Subvention bekommen, wenn man ein e-Auto beschafft. Unser Land hat 9 Millionen Autos. Wenn diese alle elektrisch werden müssen, und man die Subvention lineär abbaut, kostet das ganze 27 Milliarden Euros (exkl. Verwertung der 9 Millionen Fossilautos). Davon kann man das "Bahn2040" Programm vermutlich locker bauen.

Zu 10-Minutentakt: ich sehe lieber mehr 15-Minutentakte, ggf. 10-5-Takt oder 7,5-Minutentakt. Ist mir logischer (120-60-30-15-7,5 = alles Faktor zwei).

Gestern bei uns im Zeitung: das Wasserstoff-Auto. Auch elektrisch, aber ohne Batterien (beim Tesla immerhin 700 kg an Masse). Und Reichweite 500 km.

Zu Utrecht-Breda: diese Linie muss zuerst noch gebaut werden. Es gibt zwei Möglichkeiten:
1. Neubau der Schienen-A27 mit Anbindung von Vianen, Gorinchem, Raamsdonksveer/Geertruidenberg und Oosterhout;
2. Ausbau Utrecht-Den Bosch für 200 km/h + westliche Umfahrung von Den Bosch mit Verzweigstrecken nach Tilburg und Eindhoven.

Zu Zwolle-Arnhem: hier verkehrt nur halbstündlich ein "IC" der teilweise als RB verkehrt (und so die Weltstädte Olst und Wijhe bedient). Ein echter IC würde nur Zwolle-Deventer-(Zutphen/Dieren abwechselnd)-Arnhem fahren (weiter nach Roosendaal). Dazu dann ein "Sprinter" mit allen Halten. Beide halbstündlich.
Auch möglich (alles halbstündlich):
a. IC Zwolle-Deventer-Arnhem-Nijmegen-Den Bosch-Eindhoven
b. IR Zwolle-Deventer-Zutphen-Dieren-Arnhem, weiter nach Roosendaal (entspricht heutiger "IC" 36nn)
c. Sprinter Zwolle-Arnhem mit allen Halten

Zu Nijmegen-Eindhoven: auch diese Linie gibt es noch nicht. An eine Schienen-A50 via Uden und Veghel glaube ich nicht. Dann eher obige IC-Verbindung, ohne Halt in Oss. Dazu doppelspurige Maasbrücke bei Ravenstein (aktuell noch eingleisig) und zusätzlich Schnellbus Eindhoven-Veghel-Uden-Nijmegen (nur 2-3 Halte pro Ort) mit Autobahnbenutzung, Ampelvorfahrt und freien Busspuren.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstrangen enden nicht bei einer Staatsgrenze, sondern bei einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum