Falsche Ansprüche an die Bahn sorgen für falsche Prioritäten (Allgemeines Forum)

gnampf @, Freitag, 11. Januar 2019, 17:59 (vor 188 Tagen) @ ICETreffErfurt

Ich frage darüber hinaus immer aktiv danach, da es mich persönlich interessiert. Teil der offiziellen Fragen ist das natürlich nicht.

Oha, und das macht dein Arbeitgeber mit? Das ist ja Arbeitszeit für Privatangelegenheit genutzt, und das noch unter dem Deckmantel der Firma bzw. des Auftraggebers. Wäre mir auch nicht so sicher was die DB davon hält wenn sie davon erfährt...

Wenn ich schon als Fahrgastbefrager arbeite, versuche ich mir privat auch ein wenig ein Meinungsbild der Fahrgäste zu machen. Übrigens ist die allgemeine Unzufriedenheit längst nicht so groß, wie man es anhand dieses Forums oder der Presse vermuten würde.

Das mag vielleicht für deine Region oder auch nur deine Strecken zutreffen, aber einen deutschlandweiten Trend kannst du daraus wohl kaum ableiten. Natürlich gibt es Regionen wo es besser funktioniert, und noch besser wenn nur Regionalverkehr da ist. Das heißt aber noch lange nicht das es deutschlandweit toll wäre.

Das Gros der Fahrgäste fährt nur Nahverkehr und nur kurze Strecken und ist meistens zufrieden. Die Abo-Pendler haben das Meiste zu meckern, da sie auch am meisten fahren, soweit klar. Gelegenheitsfahrgäste haben relativ selten was auszusetzen.

Fragt sich wo dann die ganzen vollen Fernzüge her kommen, wenn doch die meisten nur kurze Strecken im Nahverkehr fahren? Allein darüber müsstest du erkennen das deine Umfragen in Sachen Fernverkehr wenig repräsentativ sind.

Der Fernverkehr ist halt immer noch das größte Problem, da die Zuverlässigkeit fehlt. Wobei die meisten Leute die fehlenden Reservierungsanzeigen oder fehlendes Essen im Bistro nicht ansprechen. Die Gelegenheitsfahrgäste merken es nicht so und die Berufspendler und Dauerfahrer wie BC100-Inhaber nutzen Platzreservierungen einfach seltener. Die beschweren sich dann tendenziell eher über die mangelnde Pünktlichkeit und die schlechten Zustände auf den Bahnhöfen oder über so Dinge wie fehlendes WLAN oder kaputte Klimaanlagen.

Warum sollten einen BC100er die fehlenden Anzeigen nicht stören? Ganz im Gegenteil für den und die Flex-Fahrer sind sie das allergrößte Übel, denn sie haben dann keine Ahnung wo sie sich beruhigt hinsetzen können, im Gegensatz zu den ganzen Sparpreisern mit Reservierung.
Schlechte Zustände auf den Bahnhöfen sind mir als BC100er für gewöhnlich egal, denn wenn ich den Bahnhof länger sehe ist längst was anderes schief gelaufen worüber ich mich Ärger. Sei es planmäßig, wie die langen Umsteigezeiten in Würzburg, oder eben unplanmäßig wie verpasste Anschlüsse dank der hohen Püntklichkeit und dem konsequenten Warten.
Und ich dachte WLAN hättest du vorhin noch als unwichtig aufgeführt, weil sich eh keiner drüber beschwert?

Gelegenheitsfahrer dagegen schimpfen eher über die schlechte Informationspolitik und die fehlenden oder schlecht zu bedienenden Fahrkartenautomaten oder fehlenden Verkaufsstellen / schlechten Öffnungszeiten im Bahnhof.

Gut, das sind auch Nahverkehrsthemen, und ärgert da womöglich noch mehr als beim Fernverkehr, zumindest was die Fahrkartenversorgung angeht. Informationspolitik stört wohl jeden, zumindest im Störungsfall, denn da erhält auch der "Profi-Fahrer" nicht mehr Infos, allerhöchstens mehr widersprüchliche dank unterschiedlicher angezapfter Quellen.

Man kann anhand dessen, über was sich die Leute aufregen, durchaus sagen ob es ein Pendler oder ein Gelegenheitsfahrer ist.

Schade das es Wetten-dass nicht mehr gibt ;-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum