Endlich Trinkgeld abschaffen (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

gnampf @, Freitag, 04. Januar 2019, 09:57 (vor 17 Tagen) @ danielausberlin

Die Willkürlichkeit, dass ein Produkt in einigen Branchen irgendwie nicht das kostet was drauf steht, sondern dass erwartet wird, dass ich vollkommen sinnfrei noch irgendwie aufrunde.

Bekommst du das Schnitzel das für 14,50 EUR in der Karte steht etwa nicht für 14,50 EUR? Du bekommst es sogar gratis an den Tisch, obwohl das nicht auf der Karte steht. Keiner zwingt dich Trinkgeld zu geben, tust du es nicht hat es für dich auch keine Nachteile.

Warum im Restaurant, Taxi, Friseursalon?
Warum nicht beim Bäcker, am Zeitungskiosk oder beim Busfahrer?

Das entscheidet jeder für sich, je nachdem wie weit er die Leistung des Leistungserbringers würdigen möchte. Für den Leistungerbringer ist es dann ein Anreiz eine gute Leistung zu erbringen, statt einer Leistung nach Vertrag. Bei mir gab es z.B. (um mal zum Thema des Forums zu kommen) auch schon Trinkgeld fürs Personal auf dem Zug.

Wenn auf der Speisekarte steht, das Schnitzel kostet 14,50 und das Bier kostet 3,80 dann erwarte ich, dass ich am Ende 18,30 bezahle und die Kalkulation sowohl für die eingesetzten Produkte als auch für die ausreichende Bezahlung des Personals stimmt. Warum zur Hölle soll ich da noch einen Euro drauflegen? Weil die Servierkraft serviert hat? Weil der Koch gekocht hat?

Wie schon gesagt: niemand zwingt dich dazu. Aber halt nicht beschweren wenn dann jemand dir muffelig den Teller hinknallt der lieblos angerichtet ist und sich danach stundenlang nicht blicken läßt und du zur Bezahlung hinterher rennen mußt.

In vielen Ländern gibt es diesen Unsinn "Trinkgeld" (schon der Name...!) nicht oder nicht mehr. Warum hält sich das hier immer noch?

Und in wieder anderen Ländern ist es noch viel verbreiteter als in Deutschland, wird an mehr Personen und in größerer Höhe ausgegeben.

Schwenk zurück zum Thema: Beim Taxifahren kann ich beim Bezahlen per App das "Trinkgeld" auf 10, 15, 20 % einstellen. Warum sollte das in anderen Branchen nicht auch in Apps oder zeitgemäße Zahlungsmöglichkeiten integriert werden können?

Kann es sicherlich. Aber wie schon jetzt wenn man z.B. das Trinkgeld im Restaurant mit auf die Karte buchen läßt: wer erhält es dann? Das Bargeld ist im Portemonaie der Bedienung. Ob der Zusatzbetrag auf der Karte da aber jemals ankommt ist ungewiss, das kann auch ganz oder teilweise beim Chef bleiben. Ich müßte also eigentlich 2 Transaktionen machen, eine in der ich das Restaurant bezahle und eine zweite auf den privaten Account der Bedienung.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum