Abschaffung des Sparpreis-Zusatz war ein Fehler (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

agw @, NRW, Mittwoch, 05. Dezember 2018, 16:42 (vor 10 Tagen) @ Norddeich

sollte ich den Zuv verpassen, kann ich im RZ den Aufpreis (rund 5€) für einen Flexpreis lohnen? Habe BC50 und bin Comfort-Kundin.


Da ist nichts zu machen. Nur ein nicht zuggebundener Abschnitt in Regionalverkehrszüge wäre noch nutzbar.

Du kannst aber im Reisezentrum, am NTA oder im Internet eine neue Fahrkarte zum Flex- oder Sparpreis erwerben. Das ist dort kostengünstiger als im Fernzug (zum Bordpreis).

Nach den Regeln von vor ein paar Jahren hätte es sich übrigens auch nicht gelohnt. Da hätte man vom normalen Sparpreis auf Sparpreis-Zusatz mehr an Storno bezahlt als der Sparpreis wert gewesen wäre.
Aber den Zusatz gibt es ja eh nicht mehr und für den Super Sparpreis sowieso nicht.

Hätte die DB etwas mehr Selbstbewusst sein, würde sie analog zum alten Sparpreis-Zusatz einen Aufpreis zum Flexpreis am gleichen Tag anbieten, ohne Stornogebühr und ohne Bordpreis für alle Sparpreisarten. Mit dem Verkauf des SSP/SP x Wochen vorher hat man schon die wichtigsten Dinge erreicht: 1) Man hat das Geld des Kunden (durch Rabatte gelockt) 2) der Kunde hat sich finanziell mehr oder weniger auf die DB festgelegt und 3) man hat großen Rabatt nur mit Zugbindung hergegeben.
Kann man jetzt den Kunden (warum auch immer) noch die Differenz zum Flexpreis abjagen, ist das eigentlich Win-Win. Man hat NOCH mehr Geld vom Kunden und der Flexpreis ist (gerade ohne BC50) ja schon ansich eine Strafe. Und selbst in dieser Situation macht man den Kunden noch glücklich, weil er sein altes Ticket nicht einfach in die Tonne kloppen muss.
Aber leider hat die DB kein Selbstbewusstsein und meint, das Geld des Kunden nur durch Gängelung zu bekommen und nicht durch faires Verhalten. Selber schuld.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum