politischer Wille zu Umfahrungen (Allgemeines Forum)

Celestar, Donnerstag, 08. November 2018, 23:37 (vor 8 Tagen) @ Aphex Twin

dass die Städte so liegen wie sie sind, möchte ich gar nicht anprangern. Ein großes Netz aus Schienenautobahnen, das alle Metropolen verknüpft, ist in D tatsächlich schwer realisierbar. Dieses Argument trifft allerdings nicht auf die konkrete Strecke Köln-F-Stuttgart-München zu. Bypässe um die Städte Frankfurt, Mannheim, ggf. S, Ulm, Augsburg wären ohne weiteres möglich gewesen.

Der alleinige Grund in D ist, dass die (kleinstaatliche) Politik das nicht will. Mit jeweils Anbindungen an die genannten Städte und/oder ein FV-Halt "auf der grünen Wiese" wäre die genannte Achse Köln-München höchst effizient.

Es stellt sich hier eben immer die Frage ob es wichtiger ist die Mittelstrecke auf die Bahn zu bringen oder die Langstrecke?

Bei den Straßenautobahnen funktioniert das Konzept ja auch: Niemand muss auf der PkW-Fahrt von Köln nach München durch S, Ulm, Augsburg hindurchfahren...

Durch die Staus um die Ballungsräume herum muss auch der PKW-Verkehr durch. An welchen Werktagen gibt es denn keinen Stau um das Autobahnkreuz Stuttgart herum?

Der 27.12 geht nach eigener Erfahrung ganz gut :)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum