Mg und WB / ICE 3 (Allgemeines Forum)

ICETreffErfurt ⌂ @, Eisenach, Mittwoch, 07. November 2018, 13:57 (vor 5 Tagen) @ MC_Hans

Falsch!! In den Tunneln ist die SFS Mannheim-Stuttgart wie auch die SFS Hannover-Würzburg auf 250 km/h beschränkt. Lediglich außerhalb von Tunneln darf bis zu 280 km/h gefahren werden, der Pfingstbergtunnel zählt dabei nicht als Tunnel, sondern als lange Unterführung, weil das lediglich eine mit Erde überdeckte Einhausung ist. Auf der SFS Mannheim-Stuttgart kann man die 280 km/h zwischen Üst Brühler Weg und dem Tunnel Forst/Abzw Saalbach aus fahren, auf der SFS Würzburg-Hannover kann man die 280 km/h zwischen Abzweig Sorsum und dem Ende der SFS aus fahren. Der ICE 3 ist auf beiden SFS auf 250 km/h begrenzt da die WB nicht als Betriebsbremse genutzt werden darf ohne feste Fahrbahn und die Scheibenbremsen sonst überhitzen würden.


Wieso hat man den ICE 3 eigentlich nicht mit Mg-Bremsen ausgerüstet? Gibt es zwischen Mg und WB irgendwelche Ausschlüsse? Damit meine ich nicht eine Möglichkeit zur gleichzeitigen Nutzung, sondern nur das gleichzeitige Vorhandensein am Tfz.

Es fällt auf:
ICE 1 hat eine Mg-Bremse & keine WB
ICE 3 hat eine WB, dafür keine Mg -> z.T. vmax 140 unter PZB, vmax 250 auf Schotter-SFS
ICE 4 hat wieder eine Mg, dafür keine WB -> Probleme auf KRM

Magnetschienenbremse und Wirbelstrombremse sitzen an der selben Stelle. Das schließt wohl physisch eine Doppelausführung aus. Prinzipiell arbeiten beide System recht gleich, bei der Mg wird das Magnetkörper auf die Schienenkante abgesenkt und wirkt dort durch mechanische Reibung. Bei der WB wird der Magnetkörper nur wenige mm über die Schienenkante abgesenkt und die Bremse wirkt induktiv durch Wirbelströme im Schienenkörper.

Beide System wirken nur bei hohen Geschwindigkeiten, unterhalb von 50 km/h sind sie ineffektiv.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum