Denkfehler - es gibt keine Erstattung (Aktueller Betrieb)

bahn.patient @, Sonntag, 07. Oktober 2018, 23:02 (vor 70 Tagen) @ JeDi

Übrigens ist die Klausel erheblich ermäßigt ja aus der EVO, die als Lex Spezialis über dem BGB stehen .

Aber was als „erheblich ermäßigt“ deklariert wird, regelt die EVO eben gerade nicht. Dort heißt es nur, dass in den Beförderungsbedingungen (und das sind AGB, deshalb BGB) darauf hinzuweisen ist, das ein Angebot als „erheblich ermäßigt“ gilt.

Flixtrain ist kein Nahverkehr, der IRE - zumindest nach DB-Lesart - schon. Das wäre aus meiner Sicht aber durchaus ein Ansatzpunkt um das IRE-Ticket aus der "erheblich ermäßigt"-Nummer "rauszuklagen". Das wäre dann aber eine Klausel, die unwirksam wären, weil die Bedingungen nach EVO nicht erfüllt sind - mit dem BGB hat das nix zu tun ;-)

Was Nahverkehr ist und was nicht, ist letztlich eine willkürliche Entscheidung des Eisenbahnunternehmens. Vgl. den HKX, der zeitweise als PK C fuhr. Ohnehin ist Paragraph 5 Satz 2 EVO nicht auf den Nahverkehr beschränkt, oder übersehe ich etwas?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum