(ZM:) DB treibt Kundschaft ins Internet (Allgemeines Forum)

Blaschke, Osnabrück, Sonntag, 16. September 2018, 16:53 (vor 4 Tagen)
bearbeitet von Blaschke, Sonntag, 16. September 2018, 16:54

Huhu.

Der BERLINER TAGESSPIEGEL berichtet, dass die DB ihre Kundschaft zum Fahrkartenkauf ins Internet treibe - verbunden mit dem üblichen Gejammer, dass die Alten dann ausgegrenzt würden. So weit so langweilig.

Interessant eher die im Artikel genannten Zahlen:


https://m.tagesspiegel.de/wirtschaft/mobilitaet-deutsche-bahn-draengt-ihre-kunden-ins-i...

(...)

Im Frühjahr gab es bundesweit gerade noch 2136 aktive Reisebüros mit DB-Lizenz, 2008 waren es noch 3176. Mehr als 1000 Reiseverkäufer haben seither dem Konzern den Rücken gekehrt, gut 100 allein 2017.

(...)

Allein zwischen 2015 und 2017 stieg der Anteil der digitalen Verkaufskanäle an den Fahrgeldeinnahmen von zuletzt gut acht Milliarden Euro von 32,6 auf 39,4 Prozent. Alle anderen Vertriebswege schrumpfen. Der Anteil der Einnahmen an Automaten sank von 27,5 auf 24,5 Prozent. Die 400 von einst 1000 Reisezentren in Bahnhöfen steuern nur noch 16,2 Prozent der Umsätze bei, 2015 waren es noch 17,9 Prozent. Call- und Abo-Center bringen noch knapp ein Achtel der Ticketeinnahmen. Kleinster Vertriebszweig sind die DB-Agenturen, deren Anteil von 8,8 auf 7,6 Prozent gefallen ist. Der Konzern erwartet, dass sich diese Entwicklung fortsetzt.

(...)


Soweit die genannten Zahlen.

Schöne Grüße von jörg

der mal UP TO DATE ist: neuerdings habe ich den DB NAVIGATOR und habe letztens tatsächlich MEIN ERSTES HANDY-TICKET gebucht. Und bin durchaus ganz angetan davon. Und im Zug funktionierte bei der Kontrolle alles erfreulich tadellos und vor allem schnell. Genial.

--
Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen! (Jean Paul Sartre)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum