Was ist bei euch passiert? (Aktueller Betrieb)

worfie, Samstag, 11. August 2018, 15:17 (vor 41 Tagen) @ Frecciarossa

Hast Du nicht selber mal in Deutschland gelebt?

Ja, aber da gab es auch das komplette Programm von Superorkan, der zwei Tage vorher angekündigt war bis hin zum plötzlichen "Weltuntergang" in einem Stadtviertel, während nebenan die Sonne schien. Mir ging es ja darum, welche Auswirkungen und Auslöser eben dieses eine Ereignis vor ein paar Tagen hatte.

Nachdem bei vorangegangenen Unwettern die Bahn viel Kritik für vorsorgliche Betriebseinstellungen einstecken musste, ist das wohl nicht mehr so populär.

Populär ist es bestimmt nirgendwo, die Frage ist nur, was passiert im schlimmsten Fall, wenn z.B. wie letzten Monat in Südjapan ein kompletter Zug bei einem Erdrutsch von den Schienen gespült wird.

Die Schnellfahrstrecken sind auch in Deutschland tendenziell besser vor externen Einflüssen geschützt.

Ja, nur dass es kaum eine (keine?) Schnellfahrstrecke in Deutschland vom Start bis zum Ziel gibt, weil überall Alttrassen und alte Bahnhofsanlagen mit eingebunden werden. Wenn eine Regionalbahn in Hamburg oder Köln irgendwo verrreckt, steht im Zweifelsfall auch der komplette Fernverkehr.

Gibt es. Wird aber nicht viel genutzt, weil Unwetter nicht als bedrohlich erlebt werden.

Von Apps habe ich in Deutschland gehört, aber nicht jeder Rentner hat ein Smartphone.
Was mir in Deutschland noch nie begegnet ist, sind Cell Broadcasts, wo automatisch eine Nachricht an alle eingebuchten Mobilfunkgeräte im betroffenen Bereich geschickt werden. Dabei ist das die einfachste und vor allem ressourcenschonendste Methode. Solche Warn-Apps sind bei mittelschweren Dingen sicherlich hilfreich, aber im Katastrophenfall doch nur noch Spielzeug, wenn das Datennetz zusammenbrechen sollte. Wobei ich allerdings nach dem letzten schweren Erdbeben die Erfahrung machen konnte, dass die normale Sprachtelefonie teilweise nicht mehr funktionierte, aber Messenger-Dienste weiterhin gingen.

Vorab-Warnungen kommen eher im Radio. Wahrscheinlich auch sinnvoll, weil viele Menschen tagsüber Radio hören, aber nur wenige fernsehen. Die Unart, im Hintergrund immer die Flimmerkiste laufen zu lassen, ist in Deutschland noch nicht angekommen.

Es gab höchstens eine Sondersendung nach der Nachrichten, aber keine Extrasendungen für Vorwarnungen, keine Verkehrsmeldungen und kein Bild-in-Bild Programm. Erst recht gibt es in Deutschland keine Lautsprecher draußen und keine Sirenen, obwohl bekannt war, das der Orkan kommt.

Unwetter haben in Deutschland nicht das Gefährdungspotenzial wie in anderen Ländern.

Hier mal ein Beispiel, wie das TV-Programm dann aussieht: König Fußball mit Radarbild, Verkehrsmeldungen und oben eingeblendeter Tornado-Warnung
[image]

Auch wenn Unwetter nicht das Gefährungspotential wie in anderen Ländern haben mögen, gibt es auch in Deutschland bei fast jedem großen Unwetterereignis Todesopfer, die vielleicht vermeidbar gewesen wären.

Diese sogenannte "Unart" hat aber auch einen Vorteil. Nicht überall kann oder will man Ton haben. Im öffentlichen Raum in Japan gibt es aber überall Fernseher, z.B. in Wartebereichen von Ämtern und Ärzten oder große Displays an Kreuzungen oder Bahnhöfen. Da läuft das meistens das TV- oder ein Sonderprogramm mit Untertiteln, so dass man ohne Ton alles mitbekommen kann. Das ist auch eine Sache, die ich in Deutschland enorm komisch fand: In der DB-Lounge in Hamburg (zumindest in der 1. Klasse, ich weiß nicht ob auch in der 2. Klasse), war permanent ein Fernseher am laufen. Angeblich ein Nachrichtensender, aber ich glaube die meiste Zeit lief da irgendetwas über U-Boote oder über Hitler oder über Hitlers U-Boote. Aber auch wenn da Nachrichten liefen, dann nie und absolut NIE mit Untertiteln, so dass man immer nur raten konnte, über was die da reden. Ich habe mich jedes Mal gefragt, was wohl der Sinn dieser Flimmerkiste sein soll. ;)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum