ICE-Kurzwende in München Hbf u.a. (Allgemeines Forum)

jojames @, Montag, 06. August 2018, 18:26 (vor 71 Tagen)

Hallo zusammen,


das Thema Kurzwenden im Allgemeinen wurde hier sicherlich schon ausreichend diskutiert mit Nachteilen und Vorteilen, wie z.B. höhere Wirtschaftlichkeit durch verringerte Standzeiten.

Heute habe ich in München eine recht ambitionierte ICE-Kurzwende mitbekommen:
ICE 523 aus Dortmund mit Planankunft um 10:07 wendete auf ICE 610 zurück nach Dortmund mit Planabfahrt um 9:28. Das bedeutete also eine rechnerische Standzeit von minus 39 Minuten. Tatsächlich kam der 523 um etwa 10:12 an und durfte um 10:27 wieder abfahren. Also könnten (alles Spekulatius) in der theoretisch nicht vorhandenen Standzeit sogar neue Reisepläne ausgelegt, die Mülleimer entleert, die Toiletten blitzblank poliert, das Bistro aufgefüllt, und dem Lokführer ein frisch gebrühter Kaffee vorbeigebracht worden sein. Mit 2 weiteren vergleichbaren Kurzwenden könnte dann die selbe 403er Doppeleinheit in Dortmund auf den ICE 611 wenden und dann in München wieder auf den ICE 522 wenden. Damit wären die Züge von 4:04 bis 1:56 durchgehend im Einsatz (theoretisch optimale Wirtschaftlichkeit). Zurück zur Realität: War hier jemand zufällig im 610er unterwegs?

Ganz allgemein: Gibts noch weitere Zugpaare, die für vergleichbare Kurzwenden genutzt werden?

OT: hatte den Eindruck, dass in der Münchener ehemaligen Schalterhalle Hbf (+Zwischengeschoss) und ehemaligen Schalterhalle Starnberger Bahnhof allerhand Geschäfte dicht gemacht haben (z.B. Blumen, FC Bayern). Sind da größere Bauarbeiten gepant (München 21?), sind die einfach pleite gegangen oder gibts andere Gründe?

Gute Fahrt,
Johannes

P.S. Nicht alles ist ganz ernst gemeint.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum